Online Umfrage zur Mobilität in Sendenhorst

In dieser Woche auch Fragebogen zum Ausfüllen erhältlich

Seit Ende Mai läuft für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Sendenhorst die Umfrage zur Mobilität. Die Ergebnisse fließen in die Erarbeitung des Integrierten Mobilitätskonzepts der Stadt Sendenhorst ein und haben Relevanz bei der Erarbeitung des Leitzieles für Mobilität. Letztlich sind sie somit auch für die noch zu definierenden Maßnahmen für eine zukunftsgerichtete nachhaltige Mobilität relevant. Daher ist die Verwaltung und das involvierte Planungsbüro raumkom aus Trier erfreut, dass sich bereits 942 Personen an der Umfrage beteiligt haben (Stand 27.06.). Bis einschließlich Sonntag, den dritten Juli ist die Online Umfrage nun noch möglich.

 Um auch Menschen die Teilnahme an der Umfrage zu ermöglichen, die eine Umfrage nicht online durchführen möchten, kann der Fragebogen ab sofort im Bürgerservice Rathaus abgeholt und nach Bearbeitung anonym in einen bereitgestellten Kasten im Bürgercenter eingeworfen werden. In diesem Zuge können wie bei der Online Umfrage Sendenhorster Gewerbegutscheine in Höhe von 50,- € durch ein Losverfahren gewonnen werden. Jugendliche unter 18 Jahren können an einem Losverfahren teilnehmen, das mit 50,- € die nächste Freizeitfahrt oder einen Wandertag unterstütz. Hierzu muss statt des eigenen Namens der Name eines Vereins oder einer Klasse eindeutig angegeben werden.

 Die Analyse der Umfrage wird auch in einem Bürgerworkshop präsentiert, der nach den Sommerferien am 16.08.2022 in der Aula der Realschule St. Martin von 17 – 20 Uhr stattfinden wird. Hier sollen dann mit den Bürgerinnen und Bürgern insbesondere Leitziele für das Mobilitätskonzept erarbeitet werden. Anmeldung hierfür werden bereits gerne von der Klimaschutz- und Mobilitätsmanagerin Cornelia Mealing unter Tel. 02526-303142 oder E-Mail mealing(at)sendenhorst.de entgegengenommen. Hier können auch weitere Fragebögen z.B. für soziale Einrichtungen angefordert werden oder Fragen zur Umfrage geklärt werden.

 Nach wie vor ist nebenstehender QR-Code gültig, der Sie zur Webseite der Online-Umfrage weiterleitet.

 

Oder Sie geben folgenden Link ein, der Sie ebenso zur Online-Umfrage führt:

https://qrco.de/IMK-Sendenhorst


Gut zu Fuß in Sendenhorst

Auftaktworkshop eröffnet Fußverkehrs-Check

Sendenhorst nimmt den Fußverkehr unter die Lupe. Die Stadt Sendenhorst hat eine Teilnahme an den Fußverkehrs-Checks 2022 gewonnen, dieser startet nun mit einem Auftaktworkshop am 21.Juni 2022. Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Verwaltung, der Politik und von Verbänden die Belange der zu Fuß Gehenden zu verbessern.

Bei einem Fußverkehrs-Check wird die Situation des Fußverkehrs in mehreren öffentlichen Rundgängen und Workshops vor Ort diskutiert: Wo kann man gut und sicher zu Fuß gehen, wo fehlt Platz, wo könnten vielleicht Sitzbänke einen Fußweg attraktiver machen, wo gibt es weitere Probleme? Anschließend wer-den gemeinsam Maßnahmen zur Förderung des Fußverkehrs entwickelt. Kern dieses partizipativen Verfahrens sind zwei Begehungen, bei denen konkret an Ort und Stelle die Situation der zu Fuß Gehenden analysiert wird. Die Begehun-gen werden in einem Auftakt-Workshop gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern vorbereitet, in einem Abschluss-Workshop werden die Inhalte und Er-gebnisse der Begehungen zusammenfassend vorgestellt und erste Lösungsan-sätze und mögliche Maßnahmen erörtert. In allen Phasen des Fußverkehrs-Checks wird die Stadt Sendenhorst vom Fachbüro Planersocietät aus Dortmund unterstützt.

Bürgermeisterin Frau Reuscher lädt Sie nun herzlich zum Auftakt-Workshop ein.
Der Auftaktworkshop findet statt:

Datum:    21.06.2022    
Uhrzeit:     18:00 Uhr    
Ort:         Kommunalforum

Zwecks besserer Planungsmöglichkeit wird um Anmeldung bei der Klimaschutz- und Mobilitätsmanagerin Cornelia Mealing gebeten: E-Mail meal-ing@sendenhorst.de oder Tel 02526 303142.

Bei dem Workshop werden die thematischen und räumlichen Schwerpunkte des Fußverkehrs-Checks vorgestellt und diskutiert. In Sendenhorst soll es vor allem um das Thema Barrierefreiheit und Schulverkehr gehen, Begehungen finden in der Kernstadt und im Ortsteil Albersloh statt. Beim Auftaktworkshop werden unter anderem auch die genauen Routen und die Stationen der Begehungen erarbeitet.
 
Die Fußverkehrs-Checks unterstützen die kommunale Fußverkehrsförderung. Sie sollen dazu beitragen, in der Kommune sichere und attraktive Fußwege zu schaffen und den Fußverkehr stärker in das Bewusstsein von Politik und Ver-waltung zu rücken. So kann sich eine neue Geh-Kultur entwickeln, die sich po-sitiv auf die Aufenthalts- und Lebensqualität in der Kommune auswirkt. Fuß-verkehr war lange eine unterschätzte Verkehrsart. Seit einigen Jahren ändert sich das, zurecht: Fußverkehr ist gesund, umwelt- und klimaverträglich und sozial gerecht. Und gerade beim Fußverkehr ist das Wissen der Bürgerinnen und Bürger gefragt, denn Sie sind die Expertinnen und Experten vor Ort, Ihre Erfahrungen sind wichtig!

Die Fußverkehrs-Checks in Nordrhein-Westfalen werden seit dem Jahr 2019 vom Zukunftsnetz Mobilität NRW vergeben, jedes Jahr werden dafür insge-samt 12 Städte und Gemeinden ausgewählt. Teilnehmen können alle Mitglieds-kommunen des Zukunftsnetzes, von der kleinen Gemeinde bis hin zur Metro-pole. In diesem Jahr sind folgende Kommunen dabei: Aachen, Billerbeck, Hö-velhof, Ibbenbüren, Rommerskirchen, Sendenhorst, Dormagen, Sprockhövel, Marienheide, Lohmar, Isselburg und Lage.

Die erfahrenen Fachbüros Planersocietät (Dortmund) und Via (Köln) begleiten die teilnehmenden Kommunen bei den Fußverkehrs-Checks. Die Kosten dafür übernimmt das Ministerium für Verkehr Nordrhein-Westfalen. Bei der Umset-zung der erarbeiteten Maßnahmen berät das Zukunftsnetz Mobilität NRW die Kommunen auch bei der Generierung möglicher Fördermittel.

Weitere Informationen:
www.zukunftsnetz-mobilitaet.nrw.de/fussverkehrs-check


Ihre Meinung ist gefragt!

Online Umfrage zur Mobilität in Sendenhorst und Albersloh ist gestartet

Die bereits im Vorfeld angekündigte Online Umfrage zur Mobilität in Sendenhorst und Albersloh ist am Montag gestartet. Alle Bürgerinnen und Bürger sind nun aufgerufen, an dieser Umfrage teilzunehmen.

Die Umfrage ist ein wichtiger Baustein bei der Erarbeitung des Integrierten Mobilitätskonzepts der Stadt Sendenhorst. Die Verwaltung und das beteiligte Planungsbüro raumkom erhoffen sich dadurch einen Überblick über die Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger hinsichtlich der Zukunft der Mobilität. Wie sieht die Mobilität der Zukunft in der Stadt Sendenhorst aus? Auf welche Weise wollen wir uns in Zukunft fortbewegen? Welche Anforderungen stellen demographische Entwicklung, individualisierte Lebensstile und der omnipräsente Klimawandel an unsere Mobilität? Dies sind nur einige der Fragen, die sich im Kontext der Mobilität der Zukunft stellen.


Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Sendenhorst haben nun die Möglichkeit Ihre Meinungen, Ideen und Wünsch hinsichtlich der Mobilität von morgen mitzuteilen und somit Einfluss auf die weitere Erarbeitung des Mobilitätskonzepts zu nehmen. So hofft die Verwaltung auf zahlreiche Teilnehmende, um das schließlich abgeschlossene Konzept auf eine gute Basis zu stellen, das von den Bürgerinnen und Bürgern mitgetragen wird.


An der Umfrage kann vom 23.05.12.2022 bis zum 03.07.2022 teilgenommen werden. Und das lohnt sich, denn so kann nicht nur Einfluss auf die weitere Bearbeitung des Konzepts genommen werden, sondern es winken auch Preise. Unter allen volljährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden fünf Sendenhorst-Gutscheine verlost, jeder Gutschein hat einen Wert von 50 €. Die Teilnahme an der Verlosung ist optional und nicht verpflichtend.


Wie funktioniert´s?

Den QR-Code mit dem Smart-phone scannen und Sie werden zur Umfrage geleitet!



Ebenso können sie den folgenden Link über Ihren Browser öffnen:

Link: https://qrco.de/IMK-Sendenhorst


Mit Ihrer Teilnahme an der Umfrage helfen die Menschen mit, die Weichen für eine bedarfsgerechte und zukunftsfähige Mobilität zu stellen!


PV-Anlagen auf dem eigenen Dach

Erste Hybrid-Veranstaltung im Kommunalforum

Die angekündigte Solarwoche, welche die drei Kommunen Warendorf, Everswinkel und Sendenhorst gemeinsam organisiert hatten, hat reges Interesse hervorgerufen.

Nach den gut besuchten Veranstaltungen zu Freiflächen-PV und Balkon-PV fand nun Donnerstagabend im Kommunalforum in Sendenhorst die Veranstaltung zum Thema PV-Anlagen auf dem eigenen Dach statt. Hubertus Pieper von der Verbraucherzentrale Ahlen hat im Namen der VHS Ahlen zu diesem Thema referiert und sich den zahlreichen Fragen der Teilnehmenden gestellt.

Sehr konkret ging es um die einzelnen Schritte, die es bei der Realisierung einer PV-Anlageninstallation zu beachten gilt. Angefangen von der Eignung des Daches und der idealen Größe einer Anlage über die Abwägung von Eigennutzung oder Einspeisung ins Netz bis hin zur Wirtschaftlichkeitsberechnung einer PV-Anlage wurden viele Bereich abgedeckt. Die zahlreichen Fragen und Anmerkungen der Teilnehmenden rundeten das große Thema ab.

Einigkeit aller an der Diskussion Beteiligten herrschte in Bezug auf die Problematik des Fachkräftemangels. Die Auftragsbücher von Elektrofachbetrieben sind voll, auf die Erstellung eines Angebots warten Interessierte derzeit ca. 9 Monate. Daher der Appell des Referenten Hubertus Pieper: „Warten Sie nicht auf Förderungen, die sich aus dem Osterpaket der Bundesregierung noch ergeben können. Werden Sie jetzt direkt aktiv und fragen Sie nach Angebotserstellungen. So sind Sie gut vorbereitet, wenn es noch zu lukrativen Förderungen kommen sollte.“

An der Veranstaltung konnte sowohl in Präsenz als auch online teilgenommen werden. Das Kommunalforum war erst in den Osterferien nachgerüstet worden, um in Sitzungen Referenten digital zuschalten zu können und Veranstaltungen hybrid - also online und in Präsenz – durchführen zu können. Die PV-Veranstaltung war nun die erste echte Belastungsprobe des neuen Systems. „Die Premiere ist gut gelungen, online und in Präsenz Teilnehmende können nun im Kommunalforum auch untereinander gut kommunizieren. Somit ist die Stadt Sendenhorst einen weiteren guten Schritt in eine zukunftsfähige Richtung bezüglich Teilnahme und Dialog gegangen“, so der IT Beauftragte der Stadt Sendenhorst, Robin Tobert.

Insgesamt hatten sich über 100 Personen angemeldet, von denen die Hälfte sich für die online Teilnahme entschieden hatte. „Diese große Teilnehmendenzahl zeigt, wie aktuell das Thema Energiewende ist und wie viele Bürgerinnen und Bürger bereit sind bzw. die Notwendigkeit sehen, sich aktiv in die Energiewende einzubringen“, konstatiert die Organisatorin und Klimaschutzmanagerin Cornelia Mealing. Weitere Infoveranstaltungen zum Thema Energiewende sind denkbar. Warum nicht über das Thema Wärmepumpen oder das Thema Austausch der alten Ölheizung?


Beachtlicher Stadtradeln-Start

Schönes Wetter und Coronalockerungen beflügeln die Teilnahme

Die erste Woche des Stadtradelns in Sendenhorst ist fast geschafft und die Zahlen können sich sehen lassen: Stand Freitag Vormittag haben sich 32 Teams angemeldet, in denen insgesamt 280 aktive Radelnde bereits über 22.000 km geradelt sind. Von 25 Parlamentarier*innen – also Kommunalpolitiker*innen – haben sich 8 Personen zum Stadtradeln angemeldet. Auch das ist eine motivierende Zahl. Das schöne Wetter hat zu diesen Zahlen sicherlich beigetragen und es ist wohl auch das Freiheitsgefühl, sich wieder mit anderen treffen zu können und gemeinsam etwas zu unternehmen, welches das Stadtradeln beflügelt hat. In den letzten zwei Jahren hatte durch Corona auf Vieles verzichtet werden müssen.

Andererseits hat aber auch die Debatte um das Thema Verkehrswende Fahrt aufgenommen und die Bürgerinnen und Bürger machen sich mehr Gedanken darüber, auf welchen Fahrten das Fahrrad eine Alternative zum Auto darstellen kann, so die Klimaschutz– und Mobilitätsmanagerin Cornelia Mealing. Die Erhöhung der Spritpreise und die fortlaufende Debatte, wie die Klimaschutzziele erreicht werden können, hat den Stellenwert des Fahrrads weiter erhöht. Auf dem Weg zur Arbeit sind deutlich mehr Radfahrende im Straßenverkehr sichtbar als früher. Das macht Hoffnung. Und das Stadtradeln erhöht nun nochmal die Aufmerksamkeit fürs Fahrrad.

„Das Fahrrad bietet so eine tolle Möglichkeit, fit zu bleiben und etwas für sich selbst zu tun und gleichzeitig das gute Gefühl zu haben, etwas für die Gesellschaft zu leisten und der Klimadebatte nicht resigniert zuzusehen“, resümiert die Klimaschutzmanagerin. Gute Vorbilder sind in diesen Zeiten wichtig. So ist es sehr erfreulich, dass sich dieses Jahr in Sendenhorst ein Stadtradeln-Star gefunden hat. Frau Gisela Wesendrup fährt regelmäßig seit ihrer Kindheit Fahrrad und ist mit 73 Jahren sehr mobil. Das Fahrrad ist das Hauptverkehrsmittel für ihren Alltag, ihre Tochter besucht sie regelmäßig per Rad in Warendorf. Mit ihren Kindern und Enkeln fährt Gisela Wesendrup zwar auch immer wieder mit dem Auto. Während der drei Wochen Stadtradeln ist dies allerdings tabu, die Erfahrungen ganz ohne Auto und nur mit Rad und ÖPNV schreibt sie in einem zentralen Blog auf stadtradeln.de/blog. Wir dürfen gespannt sein!

Die nächsten zwei Wochen bleiben für Stadtradeln-Fans spannend. Mit welchen Teams wird wettgeradelt, um welche Plätze wird gerangelt? Ermutigend ist hierbei auch, dass in Sendenhorst der Nachwuchs und dessen Eltern sehr aktiv zu sein scheint. So haben sich Schulen und Kitas als Team angemeldet mit beachtlichen Leistungen. Vielleicht kommen ja noch andere Kitas oder Schulklassen dazu. Anmeldungen sind weiterhin möglich auf www.stadtradeln.de, sodass die Zahl von 290 aktiv Radelnden aus dem letzten Jahr noch getoppt werden kann. Die Anzahl der Teams liegt jedenfalls schon deutlich höher, im Vorjahr waren es 18 Teams. Um die Kilometerzahl aus dem letzten Jahr in Höhe von über 98.000km zu toppen, bedarf es allerdings noch einiger Anmeldungen!


Solarwoche im Mai

Drei Informationsabende zum Thema Photovoltaik

Photovoltaik-Anlagen (PV) haben stark an Bedeutung gewonnen, nicht zuletzt durch die deutlich gewordene Abhängigkeit vom russischen Erdgas. Wie PV-Anlagen zur Loslösung von den fossilen Energieträgern beitragen können, wollen die Kommunen Everswinkel, Sendenhorst und Warendorf in gemeinsamen Veranstaltungen aufzeigen.

In der Maiwoche vom 16.-19.05.2022 bieten die drei Kommunen Vorträge zum Thema Photovoltaik an.

Die Veranstaltungen sind kostenlos, die Anmeldung erfolgt zentral online bei der Gemeinde Everswinkel. Auskünfte erteilt auch gerne die Klimaschutz- und Mobilitätsmanagerin Cornelia Mealing: Tel 02526 303142 oder E-Mail  mealing(at)sendenhorst.de

Dies sind die drei einzelnen Veranstaltungen:

PV-Freiflächenanlagen
Termin: Montag,16.05.2022, 18:00 Uhr
Ort: Online

PV-Freiflächenanlagen sind üblicherweise nicht nur größer als PV-Dachanlagen, sondern auch etwas komplizierter. Für sie gelten besondere Genehmigungs- und Förderbedingungen.

Der Referent Ralf Womelsdorf von der Dörnbach Energie aus Freudenberg ist ausgewiesener Experte auf dem Gebiet. In seinem Vortrag erklärt er, wie die Entwicklung eines PV-Freiflächenprojektes in technischer und wirtschaftlicher Hinsicht erfolgt.

Nach dem Vortrag besteht für alle angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, sich mit eigenen Fragen an der Diskussion zu beteiligen.

Einführung in Stecker-Solargeräte
Termin: Mittwoch, 18.05.2022, 18:00 Uhr
Ort: Ratssaal im Rathaus der Gemeinde Everswinkel, Am Magnusplatz 30, 48351 Everswinkel. ACHTUNG: Verlegung der Infoveranstaltung „Einführung in Stecker-Solargeräte“ in die Festhalle!!!
Die kostenlose Informationsveranstaltung „Einführung in Stecker-Solargeräte“ am Mittwoch, 18.05. um 18.00 Uhr findet aufgrund der hohen Nachfrage in der Festhalle Everswinkel, Alverskirchener Str. 14 in 48351 Everswinkel statt.

Stecker-Solargeräte (oft auch Balkonkraftwerk genannt) ermöglichen es einer deutlich größeren Zielgruppe, Teil der Energiewende zu werden. Einfach am Balkon, im Garten oder an der Hauswand angebracht, Stecker eingesteckt und schon kann der eigene Strom genutzt werden.

Eckhard Wolf, Mitglied im Verein „Umschalten in der Energieversorgung Soest e.V.“, wird eine Einführung in das Thema geben und die Funktionsweise anhand eines Modells vor Ort erläutern. Abschließend können Fragen gestellt werden. Getränke werden bereitgestellt.

 

PV-Anlagen auf dem eigenen Dach
Termin: Donnerstag, 19.05.2022, 18:00 Uhr
Ort: Kommunalforum der Stadt Sendenhorst, Weststraße 9-11, 48324 Sendenhorst / auch digital möglich

Die Installierung einer PV-Dachanlage ist eine lohnenswerte Investition in die Zukunft, um sich von Marktpreisschwankungen der Stromversorgung unabhängig zu machen und einen Beitrag für die viel diskutierte Energiewende zu leisten. Es ist jedoch auch eine größere Investition, die gut durchdacht sein will.

Hubertus Pieper, Energieberater der Verbraucherzentrale Ahlen, hält zu diesem Thema im Rahmen der VHS einen Vortrag und geht auf die Technik und Wirtschaftlichkeit von PV-Dachanlagen ein. Nach dem Vortrag besteht für alle angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, sich mit eigenen Fragen an der Diskussion zu beteiligen.


Stadtradeln vom 7. - 27. 05. im Kreis Warendorf

Anmeldungen ab sofort möglich

Am 7. Mai startet in Sendenhorst wieder das beliebte Stadtradeln, und zwar kreisweit im gleichen Zeitraum. Drei Wochen lang wird so viel wie möglich geradelt und dafür auch gerne mal das Auto stehen gelassen und die geradelten Kilometer dann online im Team notiert. Ein Team besteht aus mindestens zwei Personen, ein Team gründen kann jeder/jede. Es ist ein Wettbewerb unter Teams – welches Team erradelt die meisten Kilometer und welches Team hat die höchste Kilometerzahl pro Kopf? Mit der Stadtradel App (www.stadtradeln.de/app) lassen sich die gefahrenen Kilometer einfach nachvollziehen und eintragen. Am Ende winken Urkunden und Preise, die verlost werden, damit alle die Chance auf einen Gewinn haben und nicht nur diejenigen mit den meisten Kilometern. Und es gewinnen eigentlich alle, da es einfach Spaß macht Fahrrad zu fahren und sich mit anderen Teams sportlich zu messen!

Eine Unterkategorie für Schulen ist das Schulradeln. Bei der Anmeldung zum Stadtradeln das Kästchen Schulradeln anklicken, ein Klassenteam gründen oder beitreten und dann mit den anderen Klassenteams und auch mit anderen Schulen um die Wette fahren. Welche Schule wird in Sendenhorst das Rennen machen? Und welche Klasse radelt die meisten Kilometer? Auch hier gibt es am Ende Auszeichnungen und Preise.

Also auf geht’s:

  1.     auf www.stadtradeln.de/mitmachen registrieren und/oder anmelden – die Anmeldedaten vom letzten Jahr sind weiterhin gültig
  2.     einem Team beitreten oder ein Team gründen
  3.     Freunde, Familie, Bekannte, Nachbarn etc. dazu motivieren im Team mitzuradeln
  4.     und dann heißt es im Mai in die Pedale treten und mit dem Team um einen guten Platz radeln!

Bei Fragen zum Stadtradeln gerne bei der Stadtradel-Koordinatorin für Sendenhorst Cornelia Mealing melden, T 02526 303-142 oder E-Mail mealing@sendenhorst.de. Auch Anregungen für Aktivitäten oder öffentliche Radtouren während des Stadtradelzeitraums werden hier gerne entgegengenommen. Die neusten Updates zur Planung gibt es dann auf www.stadtradeln.de/sendenhorst


ADFC und Stadtverwaltung auf Tour

14 Gefahrenstellen unter die Lupe genommen

Bei schönstem Wetter machte sich am Montag die Verkehrsplanerin Schneidereit und die Klimaschutz- und Mobilitätsmanagerin Mealing von der Stadtverwaltung mit Mitgliedern des ADFC Sendenhorst auf eine kleine Entdeckungsradtour durch das Stadtgebiet von Sendenhorst. Dabei wurden insbesondere Querungsstellen mit Gefahrenpotential für Radfahrende diskutiert und konstruktive Verbesserungsvorschläge unterbreitet. So gibt es einerseits durchaus auch in Neubaugebieten Straßenführungen, die den PKW Verkehr dazu ermutigen, den Radverkehr abzudrängen, auch wenn Schilder auf den Radverkehr aufmerksam machen - so beispielsweise bei Eintritt in das Neubaugebiet Hagenholt. Andererseits sind es Straßenführungen aus autozentrierten Jahrzehnten, die dem PKW großzügige Flächen bieten aber für den Radverkehr unübersichtliche Querungen darstellen - wie beispielsweise an der Einmündung Osttor auf die Lorenbeckstraße.

„Der Radverkehrsanteil in Sendenhorst ist hoch. Die Bürgerinnen und Bürger nutzen das Rad für kurze Alltagswege. Dafür fordern wir gefahrlose Radverkehrsstrecken, auf denen wir nicht unnötig ausgebremst werden“, so Maria Schäfer, die kommissarische Sprecherin des ADFC Sendenhorst. Die Klimaschutz- und Mobilitätsmanagerin Cornelia Mealing zeigte sich sehr aufgeschlossen gegenüber den Verbesserungsvorschlägen des ADFC. „Für eine Kommune ist es Gold wert, wenn Bürgerinnen und Bürger sich konstruktiv in die Stadtentwicklung einbringen. Gerade bezüglich Verkehrsstrecken wissen sie aus der alltäglichen Nutzung, wo die konkreten Problemfelder liegen.“

Die Stadt Sendenhorst erarbeitet derzeit ein neues Mobilitätskonzept, um die Herausforderungen der Verkehrswende konstruktiv zu bearbeiten. Hierzu wird es noch wichtige Teilnahmemöglichkeiten für die Sendenhorster Bevölkerung geben. Ein erstes Stimmungsbild zum Thema Mobilität erhofft sich die Stadt mittels einer Online Umfrage, die im Mai gestartet werden soll. Auch einen Workshop und weitere Diskussionsrunden wird es geben, um den unterschiedlichsten Interessengruppen in Bezug auf Mobilität Raum zur Stellungnahme zu geben und um einen möglichst breiten Konsens für zukünftige Mobilitätsentwicklungen zu erhalten. „Wir hoffen auf rege Teilnahme und konstruktive Diskussionen“, so die Klimaschutz- und Mobilitätsmanagerin Mealing.

Eine vergleichbare Entdeckungsradtour, auf der die verkehrstechnischen Probleme gemeinsam angesehen und diskutiert werden, ist auch für den Ortsteil Albersloh vorgesehen.

 


Aktion Blühender Garten: "Warendorfer Mischung"

Auch die Stadt Sendenhorst verteilt wieder die kostenlosen Blumensamen

Wie bereits im letzten Jahr wird es auch dieses Jahr wieder die heimischen Blumensamen "Warendorfer Mischung" in Sendenhorst geben, organisiert durch den Kreis Warendorf. Die kostenlose blütenreiche Saatgutmischung mit überwiegend heimischen Arten wie Klatschmohn, Kornblume und Glockenblume ist nicht nur eine Augenweide für die Betrachtenden sondern auch wichtige Nahrungsquelle für Insekten. Die NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V. hat bei der Auswahl der Blumenarten mitgewirkt.

Gerne können die Samentüten nach Rücksprache mit der neuen Klimaschutz- und Mobilitätsmanagerin Mealing im Rathaus abgeholt werden, T 02526 303-142. Auch in Albersloh haben Sie die Möglichkeit, nach vorheriger Absprache die Samentüten im Bürgerbüro abzuholen, T 02535 8150. Oder Sie kommen am Freitag, dem 1. April ab 11 Uhr zu einem kleinen Stand am Rathaus. Dort wird Cornelia Mealing Samentüten verteilen, solange der Vorrat reicht.

Pro Person werden maximal 2 Samentüten ausgegeben. Vereine und größere Personengruppen können sich auch gerne direkt an den Kreis Warendorf wenden, entweder telefonisch (02581 5361-36) oder per E-Mail: bluehmischung(at)kreis-warendorf.de

 


Hauseigentümer*innen aufgepasst: Förderung von Photovoltaikanlagen

Anträge für Zuschuss in Höhe von 500 € online über die Homepage des Kreises

"Klimaschutz beginnt nicht nur vor der eigenen Haustür sondern auch auf dem eigenen Dach" sind sich Landrat Dr. Olaf Gericke und Bürgermeistersprecher Dr. Alexander Berger einig. So hat der Kreis ein niederschwelliges Förderangebot aufgestellt, um Hauseigentümer*innen zu motivieren, sich an der Energiewende aktiv zu beteiligen.

Auch die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Sendenhorst profitieren von der kreisweiten Förderung von insgesamt 1.000 Photovoltaikanlagen. Im Zeitraum vom 1. bis 15. März kann unkompliziert ein Antrag für die Fördermittel online über die Homepage des Kreises gestellt werden unter sonnendach.waf.de  Für den Antrag wird allerdings ein Angebot eines Fachbetriebes benötigt, wobei Sie darauf achten müssen, dass die angebotene PV-Anlage eine Mindestgröße von vier Kilowatt-Peak hat. Außerdem darf der Auftrag erst vergeben werden, wenn der Zuwendungsbescheid vorliegt, um eine Bewilligung der Fördermittel zu erhalten.

Also, nun heißt es:

  1. zügig ein Angebot bei einem Fachbetrieb einholen
  2. auf der Homepage des Kreises online bis spätestens 15. März den Antrag stellen
  3. auf den Zuwendungsbescheid warten
  4. Auftrag erteilen, Strom erzeugen und die Energiewende mitgestalten

Nach dem 15. März werden die insgesamt gestellten Anträge gezählt. Sollten mehr Anträge gestellt worden sein als bewilligt werden können, entscheidet das Los.

Es ist allerdings davon auszugehen, dass aufgrund des kurzfristig publik gemachten Antragszeitraumes nur ein erster Teil der Fördermittel abgerufen werden wird. Dann wird es einige Wochen später erneut die Möglichkeiten geben, einen Förderantrag zu stellen. Das erfahren Sie dann auch wieder hier, aber natürlich auch über die Presse.

Sollten Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben, wird Ihnen die neue Klimaschutz- und Mobilitätsmanagerin der Stadt Sendenhorst Cornelia Mealing behilflich sein. Dies sind Ihre

Kontaktdaten:

Cornelia Mealing
Klimaschutz- und Mobilitätsmanagerin
Tel.: 02526 303-142
E-Mail: mealing@sendenhorst.de


Europäische Mobilitätswoche

Jedes Jahr findet die Europäische Mobilitätswoche vom 16. bis 22. September statt. Ihr Ziel ist es, Bürgerinnen und Bürger für das Thema "Nachhaltige Mobilität" zu sensibilisieren und innovative Verkehrslösungen zu testen.

Die Kampagne wird von Kommunen in ganz Europa umgesetzt und in Deutschland durch das Umweltbundesamt unterstützt. Sendenhorst und weitere Kommunen aus dem Kreis Warendorf sind aktiv und bieten spannende Aktionen und Veranstaltungen in der Europäischen Mobilitätswoche an. Unterstützt wird die Aktionswoche vom Zukunftsnetz Mobilität NRW, der EnergieAgentur.NRW und dem Münsterland e.V..

Während der gesamten Woche kann mit einem VIP-Ticket kostenfrei der ÖPNV im Münsterland genutzt werden. Gemeinsam mit den Kreisen des Münsterlandes und den Verkehrsunternehmen der Region bietet der RVM das VIP-Ticket an. Wie das Ticket gebucht werden kann, erfahren Sie hier.

Nachfolgendes Programm erwartet Sie in Sendenhorst.

Nachfolgendes Programm erwartet Sie in den Kommunen des Kreis Warendorf.

 

 

Erste Klimaschutzmesse der Stadt Sendenhorst am 18. September

Nun ist es endlich soweit: Am 18. September 2021 findet von 10 bis 17 Uhr die erste Klimaschutzmesse der Stadt Sendenhorst in der Westtorhalle statt. Lesen Sie mehr...

 

 

 

Westenergie Klimaschutzpreis 2021

Die Stadt Sendenhorst lobt gemeinsam mit der Westenergie den diesjährigen Klimaschutzpreis aus und möchte dabei Menschen für einen verantwortungs-vollen Umgang mit unserer Umwelt sensibilisieren.

Kindergärten, Kindergruppen, Schulen sowie Vereine und Verbände in Albersloh und Sendenhorst sind eingeladen am Wettbewerb um den Klimaschutzpreis 2021 teilzunehmen.

Die Stadt Sendenhorst freut sich über Ideen und Projekte zum Umwelt- und Klimaschutz, die der Allgemeinheit zugutekommen. Dabei sind alle Projekte, die zum Wohl und Schutz des Klimas, der Umwelt und der Natur initiiert wurden oder werden und von der Öffentlichkeit nutzbar sind, zugelassen.

Gerne gibt die Stadtverwaltung einen kleinen Tipp zur Findung von Projektideen: Arten- und Naturschutz, Klimaschutz, Abfallvermeidung und Abfallverwertung, Einsatz umweltverträglicher Materialien, Nachhaltige Mobilität und Nachhaltiger Verkehr, Biologische Landwirtschaft und Naturnahes Gärtnern oder Nachhaltige Lebens- und Wirtschaftsformen wären beispielsweise einige potentielle Themenfelder, zu denen sich ein Projekt initiieren ließe.

Auch die Preisträger und Preisträgerinnen der letzten Jahre können sich mit anderen Projekten neu bewerben. Der Westenergie Klimaschutzpreis ist mit insgesamt 1.000 € dotiert. Er wird gestaffelt vergeben, sodass der erste Platz 500,00 €, der zweite Platz 300,00 € und der dritte Platz 200,00 € erhält.
Alle Interessierten werden gebeten als Bewerbung einen Steckbrief zu ihrem Projekt auszufüllen und an die Stadtverwaltung zu schicken. Der Steckbrief kann hier heruntergeladen werden. Einsendeschluss für alle Bewerbungen ist Freitag, der 17. September 2021.

Über die Vergabe des Westenergie Klimaschutzpreises entscheidet gemeinsam eine aus einer Vertreterin der Westenergie, je einem Vertreter der Fraktionen des Ausschusses für Umwelt, Mobilität und Energie, einem Mitglied aus dem Vorstand der Naturfördergesellschaft, einem Vertreter der Naturschutzverbände und der Bürgermeisterin sowie des Sachgebiets Umwelt & Klima gebildete Jury.

Die Stadt Sendenhorst wünscht allen Bewerbern und Bewerberinnen viel Erfolg und freut sich auf interessante Beiträge.

 

 

Anmeldung zur Klimaschutzmesse der Stadt Sendenhorst

Die Stadt Sendenhorst lädt Sie ein, sich und Ihre Klimaschutzaktivitäten auf der ersten Klimaschutzmesse der Stadt Sendenhorst zu präsentieren

Bald ist es soweit! - Am Samstag, den 18. September 2021, findet von 10 bis 17 Uhr die erste Klimaschutzmesse der Stadt Sendenhorst in der Westtorhalle statt.

Sie wird zahlreiche Informationsmöglichkeiten zu den Themen Klimaorientierte Stadtentwicklung, Verkehr & Mobilität, Energieeffizienz im Haushalt, Erneuerbare Energie sowie Klimaschutz und Bildung bieten.

An alle interessierten Unternehmen, Vereine, Initiativen sowie öffentliche Einrichtungen: Seien Sie dabei und verschaffen Sie den Bürgern und Bürgerinnen wertvolle Einblicke in Ihre Klimaschutzaktivitäten. Begeistern Sie die Besucher und Besucherinnen der Klimaschutzmesse für ein nachhaltiges und klimaschonendes Handeln, indem Sie sie themenspezifisch beraten.

An alle Besucher und Besucherinnen: Kommen Sie gerne im Laufe des Tages vorbei. Derzeit wird ein rundum abwechslungsreiches Tagesprogramm für Klein und Groß entwickelt.

Die Teilnahme an der Klimaschutzmesse ist für die Aussteller und für die Besucher*innen kostenlos.
Hier finden die Aussteller das Formular zur Anmeldung bis zum 30. Juli 2021.



Energie und Klimaschutz

Die Aktivitäten der Stadt Sendenhorst um den Klimaschutz reichen bereits in das Jahr 1993 zurück, als erstmals ein Energie- und Verkehrskonzept unter klimaschutzrelevanter Zielsetzung erarbeitet wurde. Seit 2009 nimmt die Stadt am European Energy Award teil und wurde 2013 und 2016 jeweils mit Silber ausgezeichnet. Mit der Erarbeitung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes und eines Klimafolgenanpassungskonzeptes im Jahr 2016 wurde ein weiterer wichtiger Grundstein für umfassende Klimaschutzaktivitäten gelegt. 2018 wurde außerdem eine Stelle für Klimaschutzmanagement zur Koordinierung, Begleitung und Umsetzung der Klimaschutzmaßnahmen eingerichtet. Im Jahr 2019 ist die Stadt nicht nur dem Zukunftsnetz Mobilität NRW beigetreten, um eine nachhaltige und klimafreundliche Mobilität anzustreben. Mit der Erklärung des Klimanotstands  im selben Jahr hat sich die Stadt schließlich verpflichtet, ihre Klimaschutzbemühungen noch entschlossener zu verfolgen und sämtliche Entschlüsse auf ihre Relevanz für den Klimaschutz hin zu überprüfen.

Die Klimaschutzziele der Stadt Sendenhorst auf einem Blick: 

  • Senkung der CO2-Emissionen bis 2025 um 25 % im Vergleich zum Jahr 2005 und um 80 % bis 2050
  • Erhöhung der Sanierungsquote auf 2 % pro Jahr bis 2025
  • Deckung des Strombedarfs zu 100% durch regenerative Energieträger bis 2025
  • Deckung des Wärmebedarfs zu 25% durch regenerative Energieträger bis 2050
  • Reduktion des motorisierten Individualverkehrs um 15 % im Vergleich zu 2008 bis 2025

 

Ausführlichere Informationen zu den Klimaschutzaktivitäten der Stadt Sendenhorst finden Sie in den folgenden Rubriken:

Chronik der Klimaschutzaktivitäten

Klimaschutzkonzepte & Klimaschutzmanagement

Klimaschutzbrief

Geförderte Klimaschutzprojekte

European Energy Award

Solarkataster NRW

Links zum Thema Klimaschutz

Energiebericht Stadt Sendenhorst 2010 - 2019