Der Seniorenbeirat der Stadt Sendenhorst

Am 19. April 1993 wurde der erste Sendenhorster Seniorenbeirat gewählt,
Der Beirat setzt sich paritätisch aus Bürgerinnen und Bürgern der Ortsteile Sendenhorst und Albersloh zusammen. Die Wahl der Mitglieder erfolgt durch die Seniorenvollversammlung, die jährlich stattfindet.
Anliegen des Seniorenbeirates (SBR) ist die aktive Teilhabe der älteren Generation am Leben der Stadt und die Wahrnehmung deren Interessen und Belange.
Er ist Anlaufstelle zur Kommunalverwaltung und für die in der Altenhilfe tätigen Organisationen.
Er nimmt teil an den öffentlichen Sitzungen der städtischen Gremien, soweit sie die Belange der Senioren betreffen.
Er fördert die Initiativen und Aktivitäten der Seniorinnen und Senioren, weist auf entspre-chende Seminare und Vorträge hin und lädt zu Bildungsveranstaltungen und Ausflügen ein.

Anliegen, Wünsche und Anregungen bitte persönlich, telefonisch oder schriftlich an die Mitglieder des Seniorenbeirats richten.


Aktivitäten

Der Seniorenbeirat lädt alle Seniorinnen und Senioren  zur Teilnahme an folgenden Aktivitäten ein:

Senioren-Computertreff
in den Räumen der Seniorenberatung, Weststr. 6, Sendenhorst, mittwochs 15 – 17 Uhr.
Kontakt: Alfons Lülf, Tel.: 02526 1269

Seniorenkino
In den Herbst- und Wintermonaten finden Filmvorführungen statt. Hinweise in der Presse.

Boulespiel
Boule-Spieler und solche, die es werden wollen, treffen sich mittwochs ab 15 Uhr auf der Westen-Promenade in Sendenhorst und in Albersloh  ab 15:30 Uhr vor dem St. Josefs-Haus (Initiative: Heimatverein Albersloh).



Seniorenbeirat

Mitglieder / Kontakt

Hans-Otto Koebbert, Vorsitzender
     Tel.: 02535 8330

Marlies van der Kooy
     Tel.: 02526 728

Gisela Kellner
     Tel.: 02535 327

Astrid Grafe
     Tel.: 02535 8053

Alfons Lülf
     Tel.: 02526 1269

 

Unsere Adresse im Internet:
www.sendenhorst.de/index.php?id=119


Notfallkarte

Die Sendenhorster Notfallkarte wurde für Personen mit einem erhöhten Gesundheitsrisiko eingeführt, damit die Rettungskräfte im Notfall einen schnellen Zugang zu den wichtigsten Gesundheitsdaten einer Patientin oder eines Patienten haben. Sie soll - in einem Briefumschlag verschlossen - an der Rückseite der Wohnungstür aufgehängt werden. Der Rettungsdienst kann den Umschlag zu einer Akutbehandlung öffnen bzw. im Krankenhaus abgeben.


Sie können die Datei hier herunterladen, ausdrucken und mit Ihrem Hausarzt oder Pflegedienst ausfüllen.


Sie erhalten den Vordruck der Notfallkarte auch im Rathaus in Sendenhorst sowie in der Verwaltungsnebenstelle in Albersloh oder sprechen Sie in Albersloh und Sendenhorst einfach Ihren Hausarzt oder ein Mitglied des Seniorenbeirates auf die Notfallkarte an.


Schreiben Sie auf den verschlossenen Umschlag "Notfallkarte" und vermerken Sie einen Tag (z.B. ein halbes Jahr später), an dem die Notfallkarte überprüft werden soll.


Bitte fügen Sie der Notfallkarte auch eine Kopie Ihres Medikamentenplanes (soweit vorhanden) bei.