Energie & Klimaschutz

Die Energie- und Klimaschutzarbeit ist eine der vorrangigsten Aufgabenstellungen, die national wie international zu bewältigen ist. In diesem Sinne ist die Stadt Sendenhorst bereits seit einer ganzen Reihe von Jahren in diesem Handlungsfeld tätig und hat auf der Grundlage ihres Energieleitbildes die darin formulierten Ziele durch Klimaschutzkonzepte einschließlich auf die Stadt zugeschnittenen Maßnahmenkatalogen konkretisiert sowie begonnen, diese umzusetzen.

Die beiden zuletzt erstellten Konzepte sind das „Integrierte Klimaschutzkonzept“ und das „Klimaschutzteilkonzept zur Klimafolgenanpassung“. Beide Konzepte wurden in der Zeit von August 2015 bis Juli 2016 in Zusammenarbeit mit dem Büro infas enermetric Consulting GmbH aus Greven  erarbeitet und nach intensiver Beteiligung der Öffentlichkeit vom Ausschuss für Stadtentwicklung beschlossen.

Ziele und Inhalte der Konzepte sind:

1. Integriertes Klimaschutzkonzept:

Unter Berücksichtigung der Klimaschutzvorgaben der EU, der Bundes- und Landesregierung sowie der Nachhaltigkeitsprinzipien und der lokalen Gegebenheiten war es Zielsetzung, für das Stadtgebiet von Sendenhorst Klimaschutzziele weiterzuentwickeln und zu konkretisieren. Hierbei kam der regionalen Wertschöpfung eine große Bedeutung zu. Die weitere Vernetzung von Akteuren war ebenfalls ein Arbeitsschwerpunkt, ebenso wie ein Kommunikationskonzept und die Erfassung bislang nicht genutzter Möglichkeiten für den Klimaschutz. Insbesondere aus diesen Vorgaben resultierend sollten Maßnahmen mit hohem Umsetzungspotenzial entwickelt werden.

Inhaltlich werden im Konzept vornehmlich folgende Punkte behandelt:

• Energie- und CO2-Bilanz für Sendenhorst
• CO2 – Minderungspotenziale
• Klimaschutz- und Versorgungsszenarien
• Klimaschutzziele
• Maßnahmenkatalog
• Nachhaltigkeit und Umsetzungskonzept
• Umsetzungsfahrplan und Controlling

2. Klimaschutzteilkonzept „Klimafolgenanpassung“

Vor dem Hintergrund, dass neben der Einflussnahme auf die Faktoren, die zum Klimawandel führen auch die Notwendigkeit besteht, Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel durchzuführen und diese Notwendigkeit im Bewusstsein stärker zu verankern, war es Zielsetzung, eine gesamtstädtische Strategie zur Anpassung an den Klimawandel zu entwickeln. Auf Basis einer Analyse der Extremwetterereignisse  und deren Auswirkungen auf Handlungsfelder der Kommune sollten konkrete Anpassungsmaßnahmen zusammengestellt werden, um diese in eine gesamtstädtische Strategie münden zu lassen.

Folgende Hauptpunkte werden im Konzept behandelt:

• Bestandsaufnahme und Betroffenheit
• Anfälligkeit der Stadt Sendenhorst
• Maßnahmenkatalog
• Gesamtstrategie Klimafolgenanpassung und Umsetzungsfahrplan
• Verstetigungsstrategie und Controlling

Die Erstellung des „Integrierten Klimaschutzkonzeptes“ und des „Klimaschutzteilkonzeptes Klimafolgenanpassung“ wurden im Rahmen der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BUMB, www.klimaschutz.de) vertreten durch den Projektträger Jülich (www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen) unter den Förderkennzeichen 030K01936 (Integriertes Klimaschutzkonzept) und 030K01938 (Klimaschutzteilkonzept Klimafolgenanpassung) gefördert.

 

Alle wichtigen Ausarbeitungen finden Sie im Folgenden.

Leitbild EEA
Energie- und Verkehrsplanung
Klimaschutzkonzept 2016
Klimafolgeanpassung 2016
Energiebericht 2010
Energiebericht 2012
Tipps zum Sprit-Sparen
 
 
 

Informationen zur Teilnahme der Stadt Sendenhorst am European Energy Award finden Sie hier.