Schöffenwahl 2018

Aufstellung einer Vorschlagsliste zur Wahl der Haupt- und  Hilfsschöffen / Hilfsschöffinnen der Strafkammern des Landgerichts und der Schöffengerichte für die Amtszeit vom 01.01.2019 bis zum 31.12.2023

Die Strafkammern des Landgerichts und die Schöffengerichte beteiligen bei ihren Entscheidungen, soweit diese nicht von einem/r Einzelrichter/in allein zu treffen sind, Schöffinnen bzw. Schöffen. Diese werden jeweils für eine Amtszeit von fünf Jahren von einem Ausschuss des zuständigen Amtsgerichts, für Sendenhorst ist dies das Amtsgericht Ahlen, gewählt. Die neue Amtsperiode beginnt am 01.01.2019. Die Stadt Sendenhorst ist für ihren Bereich verpflichtet, mindestens acht Personen vorzuschlagen, die bereit und geeignet sind, die Tätigkeit als Schöffin oder Schöffe wahrzunehmen. Die Vorschlagsliste der Stadt soll der Rat in seiner Sitzung bis zum 30. Juni 2018 beschließen. Aus dieser Liste wählt dann ein Ausschuss beim Amtsgericht Ahlen die für Sendenhorst erforderlichen drei Schöffinnen oder Schöffen. Hierbei sollen möglichst alle Gruppen der Bevölkerung nach Geschlecht, Alter, Beruf und sozialer Stellung berücksichtigt werden. Da es entscheidend darauf ankommt, für das Schöffenamt Personen zu gewinnen, die für die Tätigkeit ein besonderes Interesse haben, sollen Personen, die sich bewerben, bei gegebener Eignung nach Möglichkeit berücksichtigt werden.

Das Schöffenamt kann nur von Deutschen wahrgenommen werden. Sie müssen das
25. Lebensjahr bei Beginn der Amtsperiode vollendet haben, dürfen nicht über 70 Jahre alt sein und müssen zur Zeit der Aufstellung der Vorschlagsliste im Gebiet der Stadt Sendenhorst wohnen. Im Übrigen gelten die allgemeinen Grundsätze für die Bekleidung öffentlicher Ämter. Das verantwortungsvolle Schöffenamt verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbständigkeit und Reife des Urteils, aber auch geistige Beweglichkeit und –wegen des anstrengenden Sitzungsdienstes- körperliche Eignung. Gleichwohl wird bei der Hinzuziehung der Schöffin bzw. des Schöffen darauf geachtet, dass nicht mehr als zwölf ordentliche Sitzungstage im Jahr für jede Person stattfinden. Das hohe Maß der Verantwortung bei der Ausübung dieses Amtes setzt natürlich auch voraus, dass ein besonderes Interesse an der Ausübung besteht.

Personen, die sich für das Amt der Schöffin oder des Schöffen berufen fühlen, können sich schriftlich, persönlich oder auch telefonisch bis zum 06.04.2018 mit der Stadtverwaltung Sendenhorst in Verbindung setzen.

Vordrucke für Ihre Anträge auf Aufnahme in die Vorschlagsliste zur Wahl können Sie hier herunterladen:

Ihre Ansprechpartner im Rathaus sind
Herr Michael Frericks
Zimmer 108
Telefon-Nr.: 02526/303-213
E-Mail: frericks(at)sendenhorst.de

und

Herr Wolfgang Huth
Zimmer 106
Telefon-Nr.: 02526/303-211
E-Mail: huth(at)sendenhorst.de

Hinweis:
Weitergehende Informationen zum Thema Schöffenamt finden Sie auf der Webseite der Justiz des Landes Nordhrein-Westfalen