Neujahrsgrüße 2019

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Jahr 2019 neigt sich dem Ende zu. Es entspricht alter Gewohnheit, sich am Ende des Jahres auf die zurückliegende Zeit zu besinnen und auf das neue Jahr zu schauen.
 
So möchte ich für das zurückliegende Jahr hervorheben, dass es in unzähligen Gesprächen und Verhandlungen mit den Fachbehörden und mit überwältigender Unterstützung aus der Bürgerschaft nach vielen Jahren gelungen ist, zu einer deutlichen Verkehrsverbesserung in Albersloh durch die Anordnung von Durchfahrtsverboten für LKW-Verkehre zu kommen, so dass die Sicherheit und die Lebensqualität im Ort erheblich gesteigert werden konnte. Darüber hinaus  haben wir im Jahr 2019 zusätzliche Betreuungsangebote für Kinder in den Schulen und in den Kindertagesstätten bereitgestellt bzw. die verschiedenen Träger dieser Einrichtungen finanziell unterstützt, um insbesondere auch den Eltern die Möglichkeit zu geben, Familie und Beruf zu vereinbaren. Neben einer guten Ausstattung der Schulgebäude haben wir auch das Schulumfeld im Blick. Ich freue mich, dass wir nach einigen Jahren den Schulhof in Albersloh grundsanieren und mit vielen Ideen der Schulkinder neugestalten konnten. Und auch in Sendenhorst konnte die Erweiterung der Mensa an der Montessori-Gesamtschule zum Abschluss gebracht und für den Neubau des Verwaltungsgebäudes an dieser Schule das Ausschreibungs- und Vergabeverfahren in Gang gesetzt werden, so dass wir voraussichtlich im ersten Quartal 2020 mit der Baumaßnahme starten können. Investiert wurde auch in die Straßeninfrastruktur; so konnte nach nur siebenmonatiger Bauzeit die Landesstraße 586 nach erfolgten Kanal- und Straßensanierungarbeiten im Ortskern Albersloh wieder freigegeben werden und der Endausbau der Straße im Gewerbegebiet Ostheide erfolgen.

Der generationengerechte Umgang mit Ressourcen ist seit vielen Jahren Thema in der Kommunalpolitik. Für unsere Bemühungen und Maßnahmen wurde die Stadt bereits zweimal mit dem Europäischen Klimaschutzpreis ausgezeichnet. Trotzdem ist es richtig, dass wir die Belange des Klima- und Umweltschutzes noch stärker als bisher bei unseren politischen Entscheidungen beachten. Der durch die Politik ausgerufene Klimanotstand verpflichtet uns, bei all unseren Entscheidungen auch die Auswirkungen auf Klima, Umwelt und Nachhaltigkeit darzustellen. An dieser Stelle danke ich herzlich den vielen Schülerinnen und Schülern und den zahlreichen Initiativen für ihre Aktivitäten für eine bessere Umwelt.

Übrigens: Sich für Belange einzusetzen und sich in politische Entscheidungen einzumischen, ist ein gutes, legitimes, demokratisches und ausdrücklich erwünschtes Recht für die Menschen aller Generationen. Rat und Verwaltung ist es seit Jahren ein wichtiges Anliegen, alle Menschen in unserer Stadt zu ermutigen, auch kommunalpolitisch Verantwortung zu übernehmen. Mit dem Projekt „Jugend und Politik“ haben wir im Jahr 2019 einen wichtigen Beitrag dazu geleistet, Schülerinnen und Schüler für politische Abläufe auf Ebene der Kommune, des Landes und des Bundes zu interessieren. Die Rückmeldungen aus den Schulen waren so positiv, dass wir auch im Jahr 2020 ein solches Projekt anbieten wollen.

Ich freue mich auf das Jahr 2020, weil es auch ein Wahljahr ist. Die Wählerinnen und Wähler sind aufgefordert, die Mitglieder des Stadtrates und eine neue Bürgermeisterin/einen neuen Bürgermeister zu wählen. Und vielleicht haben auch Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, Interesse und Lust, sich für eine Aufgabe in unserer Kommunalpolitik zu bewerben bzw. zu empfehlen. Ich wünsche mir, dass wir alle, Politik und Gesellschaft, daran arbeiten, dass unsere Stadt Sendenhorst immer noch ein Stück lebenswerter wird.

Für das Jahr 2020 darf ich Ihnen sagen, dass die Finanzsituation der Stadt und unserer Werke für Wasser und Abwasser weiterhin solide bleibt und uns Handlungsspielräume für die anstehenden und notwendigen Investitionen in Infrastruktur eröffnet. So werden wir nun nach langem Planungs- und Vergabeverfahren in 2020 die Maßnahmen zur Umgestaltung/Attraktivierung und Anbindung der Innenstadt im Rahmen des Projektes „Alte Wege – Neu erleben“ beginnen, die 100-Schlösser-Route sanieren und den Industrieweg in Sendenhorst ausbauen. Weiterhin werden wir zwei Spielplätze neu gestalten und konsequent in die Digitalisierung unsere Schulen investieren. Die Bereitstellung zusätzlicher Wohnbau- und Gewerbeflächen bleibt Schwerpunkt unserer Arbeit im Jahr 2020: So werden die Flächen im Baugebiet Kohkamp in 2020 der Vermarktung zugeführt, die Fläche der „Alten Kläranlage“ in Sendenhorst für preisgünstigen Wohnbau zur Verfügung gestellt und es sollen neue Flächen für Ein- und Mehrfamilienhäuser sowie für Gewerbeansiedlungen im Ortsteil Sendenhorst entwickelt werden.

Gute Nachrichten gibt es auch zum Glasfaserausbau in Sendenhorst. Wir wollen in 2020 mit der Deutschen Glasfaser im Stadtgebiet von Sendenhorst und in den Gewerbegebieten ein Glasfasernetz planen und auf- bzw. ausbauen. Bitte merken Sie sich heute schon den Informationstermin am 22.01.2020 um 19.30 Uhr in der Realschule St. Martin vor.

Zu unseren Verkehrsvorhaben: Die Genehmigungsunterlagen für die Reaktivierung der Westfälischen Landeseisenbahn sind erstellt, wenn alles gut läuft, dann wird ab 2023/2024 der Personenverkehr zwischen Sendenhorst und Münster laufen. Die Genehmigungsunterlagen für die Ortsumgehung Sendenhorst werden Mitte 2020 eingereicht, ab 2024 sollen nach jetzigem Planungsstand die Baumaßnahmen beginnen und etwa drei Jahre dauern. Für die Umgehungsstraße in Albersloh sehen Kreis Warendorf und Stadt in Abstimmung mit Straßen.NRW die Übernahme von Planungsleistungen vor, damit die Straßenbaumaßnahme zügiger vorangebracht wird. Und für die Landesstraße 851 Richtung Drensteinfurt, 2. Abschnitt, sind die politischen Beschlüsse gefasst und die Finanzmittel für einen Ausbau beginnend ab 2020 vorgesehen.

Ich danke Ihnen allen für Ihr unermüdliches Engagement für unsere Stadt und wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute und einen erfolgreichen Start in ein glückliches Jahr 2020.

Ihr Berthold Streffing
Bürgermeister