Ortsrecht

Hier finden Sie alle Informationen der Verwaltung zum Thema Ortsrecht.

Allgemeine Informationen

Verzeichnis und Adressen

Ratsmitglieder Stand: September 2017

Mitglieder des Rates

Abke, Peter CDU
Schörmelweg 20a
48324 Sendenhorst
0172/5312923
E-Mail: peter.abke(at)cdu-sendenhorst.de

Altewische, Ulrich CDU
Kirchbergstraße 12
48324 Sendenhorst
02526/938287
E-Mail: Ulli.Altewische(at)cdu-sendenhorst.de

Erdmann, Bernhard SPD
Weißdornweg 5
48324 Sendenhorst
02526-1723
E-Mail: erdmann(at)erdnussdruck.de

Janus, Wolfgang SPD
Temmenkamp 14
48324 Sendenhorst
02526/3745
E-Mail: fam.janus(at)t-online.de

Jeiler, Claudia SPD
Geschwister-Scholl-Straße 10
48324 Sendenhorst
02535/959762
E-Mail: claudiajeiler(at)gmx.de

Kaldewey, Ralf SPD
Westgraben 19
48324 Sendenhorst
02526/938711
E-Mail: ralf.Kaldewey(at)t-online.de 

Knoll, Stefan CDU
Schluse 28
48324 Sendenhorst
02526/937150
E-Mail: knoll(at)dc-online.de

Lammerding, Josef FDP
Neustraße 12
48324 Sendenhorst
02526/2632
E-Mail: Josef-Lammerding(at)t-online.de

Linnemann-Bonse, Max FDP
Südstraße 22
48324 Sendenhorst
02526/2727
E-Mail: bonse_sendenhorst(at)t-online.de

Lohmann, Thomas PIRATEN
Böckingwiese 17a
48324 Sendenhorst
0170/6560424
E-Mail: mistabreed(at)googlemail.com

Lütke-Verspohl, Timo SPD
Pfarrer-Brink-Straße 18
48324 Sendenhorst
02526/937222
E-Mail: TVerspohl(at)t-online.de

Menke, Hans Ulrich B.f.A.
Mühlenfurt 3
48324 Sendenhorst
02535/747
E-Mail: menkehu(at)web.de

Mühlenhöver, Martin CDU
Hermann-Löns-Straße 31
48324 Sendenhorst
02526/2713
E-Mail: mmuehlenh(at)aol.com 

Ommen, Detlef SPD
Karl-Wagenfeld-Str. 31
48324 Sendenhorst
02526/1438
E-Mail: detlef.ommen(at)t-online.de

Opperbeck, Marcel CDU
Weberstr. 13
48324 Sendenhorst
0172/9076004
E-Mail: opperbeck(at)hotmail.de

Rauße, Almut CDU
Bergstr. 2
48324 Sendenhorst
02535 / 9594343

Rehbaum, Henning CDU
Sunger 18
48324 Sendenhorst
02535/959596
E-Mail: henning.rehbaum(at)landtag.nrw.de

Rust, Martina B.f.A.
Alst 18
48324 Sendenhorst
02535/930546
E-Mail: tina-rust(at)saegewerk-brinkschulte.de

Schmedding, Josef CDU
Telgter Straße 11
48324 Sendenhorst
02526/1609
E-Mail: josef(at)schmedding.de

Schulze Tergeist, Hubert CDU
Im Holt 2
48324 Sendenhorst
02526/2882

Seitz-Dahlkamp, Christiane SPD
Friedhofsweg 14
48324 Sendenhorst
02535/1461
E-Mail: seitz-dahlkamp(at)t-online.de

Sievers, Sebastian CDU
Münsterstraße 11
48324 Sendenhorst
02535/8175
E-Mail: sievers.sebastian(at)gmx.de

Stertmann, Martin CDU
Sunger 6
48324 Sendenhorst
0172-1551902
E-Mail: martinstertmann(at)t-online.de

Thale, Michael B.f.A.
Nachkamp 24
48324 Sendenhorst
02535/1023
E-Mail: m.thale(at)gmx.de

Watermann-Krass, Annette SPD
Rudolf-Harbig-Straße 7
48324 Sendenhorst
02526/853
E-Mail: wa-krass(at)t-online.de

Wiewel, Elisabeth CDU
Sunger 17
48324 Sendenhorst
02538/1240
E-Mail: elisabeth.wiewel(at)t-online.de

Sachkundige und sachverständige Bürger/innen Stand: Februar 2017

Altewische, Gisela CDU
Kirchbergstr. 12
48324 Sendenhorst
02526/938287
E-Mail: Gisa.Altewische(at)gmx.de

Austermann, Heinrich SPD
Lerchenweg 1
48324 Sendenhorst
02535/578

Benjilany, Karina SPD
Kopernikusstr. 21
48324 Sendenhorst
02526/5590411 und 0179-9252901
E-Mail: Kburguillos(at)aol.com

Bölling, Christoph FDP
Ahrenhorst 14
48324 Sendenhorst
02535/959342
E-Mail: christoph-boelling(at)t-online.de

Bruns, Beate FDP
Alst 8
48324 Sendenhorst
02535/95129
E-Mail: beate(at)hof-bruns.de

Buhne, Stephan CDU
Oststr. 25
48324 Sendenhorst
02526/2628
E-Mail: StephanBuhne(at)googlemail.com

Dörken, Volker B.f.A.

Feldkamp, Christoph CDU
Wiesengrund 10
48324 Sendenhorst
02535/8047
E-Mail: Feldkamp.Christoph(at)t-online.de

Groll, Norbert CDU
Elmenhorst 5a
48324 Sendenhorst
02526/937323
E-Mail: norbert.groll(at)gmx.de

Große Perdekamp, Martin FDP
Storp 4
48324 Sendenhorst
02535/9599192
E-Mail: MGPerdekamp(at)t-online.de

Harig, Edith SPD
Böckingwiese 9
48324 Sendenhorst
02526/597
E-Mail: edith.harig(at)gmx.de 

Kleikamp, Martin CDU
Finkenstraße 11
48324 Sendenhorst
0151/58755832
E-Mail: m-Kleikamp(at)web.de

Koebbert, Hans-Otto B.f.A.
Buchenweg 5
48324 Sendenhorst
02535/8330
E-Mail: KOE-Albersloh(at)gmx.de

Köhler, Dirk B.f.A.
Strontianitstr. 27
48324 Sendenhorst
02526/9388766
E-Mail: sendenhorst(at)t-online.de

Kötter, Daniel CDU
Tuchmacherstr. 17
48324 Sendenhorst
02526/938057
E-Mail: daniel.koetter(at)t-online.de 

Krass, Jürgen SPD
Rudolf-Harbig-Straße 7
48324 Sendenhorst
02526/853
E-Mail: krass(at)haussiekmann.de

Löckmann, Rolf FDP
Auf dem Bült 30
48324 Sendenhorst
02526/885
E-Mail: rolfhloeckmann(at)t-online.de 

Lüdeke-Dalinghaus-Lütteke, Andrea B.f.A.
Wilhelmstr. 38
48324 Sendenhorst
02535/959525
E-Mail: a.luetteke-dalinghaus(at)gmx.de

Menke, Sigrid B.f.A.
Mühlenfurt 3
48324 Sendenhorst
02535/747
E-Mail: casamia(at)t-online.de

Post, Rita CDU
Westglindkamp 5
48324 Sendenhorst
02526/951771
E-Mail: ropost(at)t-online.de

Rehbaum, Christina CDU
Rummler 16a
48324 Sendenhorst
02535/931351
E-Mail: christina.rehbaum(at)gmx.de

Rehsöft, Horst FDP
Goethestraße 4
48324 Sendenhorst
02526/1041
E-Mail: horstrehsoeft(at)t-online.de

Rose, Astrid SPD
Bahnhofstr. 19a
48324 Sendenhorst
02535/9597741
E-Mail: rosa-rose(at)gmx.net

Schiffer, Georg B.f.A.
Friedhofsweg 13
48324 Sendenhorst
02535/1056
E-Mail: georg.schiffer(at)gmx.de

Schmidt, Olaf B.f.A. 
Gerberstr. 29 
48324 Sendenhorst 
02526/938185
E-Mail: olaf2701(at)t-online.de

Schulze Tergeist, Marie-Luis CDU
Im Holt 2
48324 Sendenhorst
02526/2882
E-Mail: m.schulzetergeist(at)gmx.de

Skibinski, Markus SPD
Rohrlandweg 15
48324 Sendenhorst
02535/9599774
E-Mail: Markus.Skibinski(at)Spd-Sendenhorst.de

Steinhoff, Carmen FDP
Am Hagen 8
48324 Sendenhorst
02526/2058
E-Mail: carmen.steinhoff(at)gmx.de

Steinhoff, Holger CDU
Strontianitstr. 23
48324 Sendenhorst
02526/9392738
E-Mail: H.Steinhoff(at)gmx.net

Strohbücker, Josef FDP
Stofferskamp 3
48324 Sendenhorst
02526/3339
E-Mail: Josef.Strohbuecker(at)online.de

Wieczorek, Martin SPD
Geschwister-Scholl-Str. 6
48324 Sendenhorst
02535/281513
E-Mail: mwieczorek(at)circuit-service.de

Zirk-Gunnemann, Thomas CDU
Industrieweg 19
48324 Sendenhorst
02526/939 822
E-Mail: thomas.zirk(at)gmx.de

Fraktionen

CDU
Vorsitzender: Abke, Peter
Stellvertreter: Schmedding, Josef; Stertmann, Martin
Geschäftsführer: Sievers, Sebastian 
Stellvertreter: Rehbaum, Henning


SPD
Vorsitzende: Seitz-Dahlkamp, Christiane
1. Stellvertreter: Kaldewey, Ralf
Geschäftsführer: Lütke-Verspohl, Timo


FDP
Vorsitzender: Lammerding, Josef
Stellvertreter: Linnemann-Bonse, Max
Schriftführer: Bruns, Beate
Schatzmeister: Voges, Ludger


B.f.A.
Vorsitzender: Menke, Hans Ulrich
Stellvertreter: Thale, Michael

 

Einzelratsmitglied

PIRATEN
Lohmann, Thomas-Manfred

 

Bürgermeister und ehrenamtliche Stellvertreter/innen

Bürgermeister:
Streffing, Berthold CDU
1. Stellvertreter: Mühlenhöver, Martin CDU
2. Stellvertreter: Janus, Wolfgang SPD

 

Ortsvorsteher/innen
Ortsvorsteher für die Ortschaft Sendenhorst: Herr Linnemann-Bonse, Max FDP
Ortsvorsteher für die Ortschaft Albersloh: Herr Sievers, Sebastian CDU

 

Leitende Dienstkräfte und Gleichstellungsbeauftragte der Stadtverwaltung

Bürgermeister
Streffing, Berthold
Kopernikusstraße 29
48324 Sendenhorst
02526/4298,
dienstl. 02526/303-125
E-Mail: streffing(at)sendenhorst.de

Allgemeine Vertreterin
Pöhler, Silvia
Clara-Schumann-Straße 11
59320 Ennigerloh
02524/1365,
dienstl. 02526/303-123
E-Mail: poehler(at)sendenhorst.de

Dienstbereich 1 / 2 Zentrale Steuerung und Finanzen
Pöhler, Silvia
dienstl. 02526/303-123
E-Mail: poehler(at)sendenhorst.de

Dienstbereich 3 Öffentliche Ordnung, Umweltschutz
Huth, Wolfgang
dienstl. 02526/303-211
E-Mail: huth(at)sendenhorst.de

Dienstbereich 4 Familien, Soziales, Bildung, Sport und Kultur
Mai, Jürgen
dienstl. 02526/303-114
E-Mail: mai(at)sendenhorst.de

Dienstbereich 6 / EB Planen, Bauen und Eigenbetriebe
Leson, Andrè
dienstl. 02526/303-326,
E-Mail: leson(at)sendenhorst.de

Gleichstellungsbeauftragte
Bäcker, Martina
dienstl. 02526/303-112
E-Mail: baecker(at)sendenhorst.de

 

Schiedspersonen

Schiedsfrau für die Ortschaft Sendenhorst:
Frau Eva Haase
Dornenkamp 4
48324 Sendenhorst
02526/1271


Schiedsmann für die Ortschaft Albersloh:
Herr Gustav Grafe
Albersloh
Nachkamp 16
48324 Sendenhorst
02535/8053

 

Mitglieder des Kreistages aus der Stadt Sendenhorst

1. 
Schmedding, Josef CDU
Telgter Straße 11
48324 Sendenhorst
02526/1909

2.
Ommen, Detlef SPD
Karl-Wagenfeld-Straße 31
48324 Sendenhorst
02526/1438

 

Vorstand des Jugendwerkes Sendenhorst e.V.

1. Vorsitzende:
Benjilany, Karina
Kopernikusstr. 21
48324 Sendenhorst
02526 / 55 90 411
0179 / 925 29 01

Vorstandsmitglied:
Wiewel, Elisabeth
Sunger 17
48324 Sendenhorst
02538/1240

Stellvertreterin:
Rose, Astrid
Bahnhofstr. 19a
48324 Sendenhorst
02535 / 959 77 41

Vorstandsmitglied:
Mai, Jürgen
Kirchstraße 1
48324 Sendenhorst
02526/303-114

Stellvertreter:
Bürgermeister Streffing, Berthold
Stadt Sendenhorst
Kirchstraße 1
48324 Sendenhorst
dienstl. 02526/303-125

Stand: September 2017

Besetzung der Ausschüsse des Rates der Stadt Sendenhorst

Ausschussvorsitzende und deren VertreterInnen

Vorsitz stv. Vors.
1.Haupt- und FinanzausschussStreffing, Berthold
2.Ausschuss für Stadtentwicklung und UmweltschutzSchmedding, JosefThale, Michael
3.Ausschuss für Schule und SozialesWatermann-Krass, Annette
4.Ausschuss für Sport, Kultur und FreizeitAltewische, UlrichJanus, Wolfgang
5.Betriebsausschuss für Wasser und AbwasserLütke-Verspohl, TimoSievers, Sebastian
6.Rechnungsprüfungsausschuss Thale, MichaelLammerding, Josef
7.Wahlprüfungsausschuss Hinkerohe, HolgerSeitz-Dahlkamp, Christiane

 

Zahlenmäßige Zusammensetzung der Ausschüsse

1.Haupt- und Finanzausschuss13 Ratsmitglieder
2.Ausschuss für Stadtentwicklung und Umweltschutz

9 Ratsmitglieder

4 sachkundige Bürger + 1 Ratsmitglied mit berat. Stimme

3.Ausschuss für Schule und Soziales

6 Ratsmitglieder

5 sachkundige Bürger + 2 Vertreter der Kirche mit berat. Stimmen

4.Ausschuss für Sport, Kultur und Freizeit

8 Ratsmitglieder

4 sachkundige Bürger

5.Betriebsausschuss für Wasser und Abwasser

7 Ratsmitglieder

5 sachkundige Bürger

6.Rechnungsprüfungsausschuss

7 Ratsmitglieder

7.Wahlprüfungsausschuss7 Ratsmitglieder

 

Haupt- und Finanzausschuss

1.Abke, PeterCDU
2.Altewische, Ulrich CDU
3.Mühlenhöver, MartinCDU
4.Opperbeck, MarcelCDU
5.Schmedding, JosefCDU
6.Stertmann, MartinCDU
7.Janus, WolfgangSPD
8.Ommen, DetlefSPD
9.Seitz-Dahlkamp, ChristianeSPD
10.Watermann-Krass, AnnetteSPD
11.Menke, Hans UlrichB.f.A.
12.Lammerding, JosefFDP
13.Lohmann, ThomasPIRATEN

 

VertreterInnen

1.Knoll, StefanCDU
2.Rauße, AlmutCDU
3.Rehbaum, HenningCDU
4.Schulze Tergeist, HubertCDU
5.Sievers, SebastianCDU
6.Wiewel, ElisabethCDU
7.Jeiler, ClaudiaSPD
8.Kaldewey, RalfSPD
9.Lütke-Verspohl, TimoSPD
10.Rust, MartinaB.f.A.
11.Thale, MichaelB.f.A.
12.Linnemann-Bonse, MaxFDP

 

Ausschuss für Stadtentwicklung und Umweltschutz

1.Buhne, Stephans.B.CDU
2.Knoll, StefanCDU
3.Rehbaum, HenningCDU
4.Schmedding, JosefVorsitzenderCDU
5.Sievers, SebastianCDU
6.Stertmann, MartinCDU
7.Kaldewey, RalfSPD
8.Lütke-Verspohl, TimoSPD
9.Seitz-Dahlkamp, ChristianeSPD
10.Wieczorek, Martins.B.SPD
11.Schmidt, Olafs.B.B.f.A.
12.Thale, Michaelstv. VorsitzenderB.f.A.
13.Steinhoff, Carmens.B.FDP

 

Ein weiteres Mitglied aufgrund § 58 Abs. 1 GO NRW mit beratender Stimme

 

1.Lohmann, ThomasPIRATEN

 

VertreterInnen

1.Abke, PeterCDU
2.Altewische, Giselas.B.CDU
3.Altewische, UlrichCDU
4.Feldkamp, Christophs.B.CDU
5.Groll, Norberts.B.CDU
6.Kleikamp, Martins.B.CDU
7.Kötter, Daniels.B.CDU
8.Mühlenhöver, MartinCDU
9.Opperbeck, MarcelCDU
10.Post, Ritas.B.CDU
11.Rauße, AlmutCDU
12.Rehbaum, Christinas.B.CDU
13.Schulze Tergeist, HubertCDU
14.Schulze Tergeist, Marie-Luiss.B.CDU
15.Steinhoff, Holgers.B.CDU
16.Wiewel, ElisabethCDU
17.Zirk-Gunnemann, Thomass.B.CDU
18.Austermann, Heinrichs.B.SPD
19.Erdmann, BernhardSPD
20.Janus, WolfgangSPD
21.Ommen, DetlefSPD
22.Jeiler, ClaudiaSPD
23.Watermann-Krass, AnnetteSPD
24.Lüdeke-Dalinghaus-Lütteke, Andreas.B.B.f.A.
25.Menke, Hans-UlrichB.f.A.
26.Lammerding, JosefFDP
27.Linnemann-BonseFDP
28.Rehsöft, Horsts.B.FDP

 

 Ausschuss für Schule und Soziales

1.Altewische, Giselas.B.CDU
2.Rauße, AlmutCDU
3.Rehbaum, HenningCDU
4.Schulze Tergeist, Marie-Luiss.B.CDU
5.Wiewel, ElisabethCDU
6.Erdmann, BernhardSPD
7.Benjilany, Karinas.B.SPD
8.Jeiler, ClaudiaSPD
9.Watermann-Krass, AnnetteVorsitzendeSPD
10.Menke, Sigrids.B.B.f.A.
11.Bruns, Beates.B.FDP

 

Berufung auf Grund § 85 SchulG

 

1.Wilpert, Gerhardm. berat. StimmeVertr. d. Kirche
2.Ommen, Detlefm. berat. StimmeVertr. d. Kirche

 

VertreterInnen

1.Abke, PeterCDU
2.Altewische, UlrichCDU
3.Buhne, Stephans.B.CDU
4.Feldkamp, Christophs.B.CDU
5.Groll, Norbertzs.B.CDU
6.Kleikamp, Martins.B.CDU
7.Kötter, Daniels.B.CDU
8.Knoll, StefanCDU
9.Mühlenhöver, MartinCDU
10.Opperbeck, MarcelCDU
11.Post, Ritas.B.CDU
12.Rehbaum, Christinas.B.CDU
13.Schmedding, JosefCDU
14.Schulze Tergeist, HubertCDU
15.Sievers, SebastianCDU
16.Steinhoff, Holgers.B.CDU
17.Stertmann, MartinCDU
18.Zirk-Gunnemann, Thomass.B.CDU
19.Erdmann, BernhardSPD
20.Harig, Ediths.B.SPD
21.Janus, WolfgangSPD
22.Kaldewey, RalfSPD
23.Lütke-Verspohl, TimoSPD
24. Rose, Astrids.B.SPD
25.Seitz-Dahlkamp, ChristianeSPD
26.Menke, Hans-UlrichB.f.A.
27.Lüdeke-Dalinghaus-Lütteke, Andreas.B.B.f.A.
28.Thale, MichaelB.f.A.
29.Köhler, Dirks.B.B.f.A.
30.Rust, MartinaB.f.A.
31.Bölling, Christophs.B.FDP
32.Lammerding, JosefFDP
33.Linnemann-Bonse, MaxFDP

 

Berufung auf Grund § 85 SchulG

1.Pfarrer Buddenkotte, Wilhelms. B. m. berat. StimmeVertr. d. Kirche
2.Vorschlag liegt nicht vors. B. m. berat. StimmeVertr. d. Kirche

 

Ausschuss für Sport, Kultur und Freizeit

 

1.Altewische, UlrichVorsitzenderCDU
2.Opperbeck, MarcelCDU
3.Rauße, AlmutCDU
4.Schulze Tergeist, HubertCDU
5.Wiewel, ElisabethCDU
6.Erdmann, BernhardSPD
7.Janus, Wolfgangstv. VorsitzenderSPD
8.Jeiler, ClaudiaSPD
9.Krass, Jürgens.B.SPD
10.Lüdeke-Dalinghaus-Lütteke, Andreas.B.B.f.A.
11.Löckmann, Rolfs.B.FDP

 

VertreterInnen

 

1.Abke, PeterCDU
2.Altewische, Giselas.B.CDU
3.Buhne, Stephans.B.CDU
4.Feldkamp, Christophs.B.CDU
5.Groll, Norberts.B.CDU
6.Kleikamp, Martins.B.CDU
7.Kötter, Daniels.B.CDU
8.Knoll, StefanCDU
9.Mühlenhöver, MartinCDU
10.Post, Ritas.B.CDU
11.Rehbaum, Christinas.B.CDU
12.Rehbaum, HenningCDU
13.Schmedding, JosefCDU
14.Schulze Tergeist, Marie-Luiss.B.CDU
15.Sievers, SebastianCDU
16.Steinhoff, Holgers.B.CDU
17.Stertmann, MartinCDU
18.Zirk-Gunnemann, Thomass.B.CDU
19.Harig, Ediths.B.SPD
20.Kaldewey, RalfSPD
21.Lütke-Verspohl, TimoSPD
22.Ommen, DetlefSPD
23.Rose, Astrids.B.SPD
24.Seitz-Dahlkamp, ChristianeSPD
25.Watermann-Krass, AnnetteSPD
26.Menke, Hans-UlrichB.f.A.
27.Rust, MartinaB.f.A.
28.Thale, MichaelB.f.A.
29.Schiffer, Georgs.B.B.f.A.
30.Lammerding, JosefFDP
31.Linnemann-Bonse, MaxFDP

 

Betriebsausschuss für Wasser und Abwasser

1.Feldkamp, Christophs.B.CDU
2.Knoll, StefanCDU
3.Kötter, Daniels.B.CDU
4.Mühlenhöver, MartinCDU
5.Sievers, Sebastianstv. VorsitzenderCDU
6.Schulze Tergeist, HubertCDU
7.Austermann, Heinrichs.B.SPD
8.Kaldewey, RalfSPD
9.Lütke-Verspohl, TimoVorsitzenderSPD
10.Koebbert, Hans-Ottos.B.B.f.A.
11.Ommen, DetlefSPD
12.Große Perdekamp, Martins.B.FDP

 

VertreterInnen

1.Abke, PeterCDU
2.Altewische, Giselas.B.CDU
3.Altewische, UlrichCDU
4.Buhne, Stephans.B.CDU
5.Groll, Norberts.B.CDU
6.Kleikamp, Martins.B.CDU
7.Opperbeck, MarcelCDU
8.Post, Ritas.B.CDU
9.Rauße, AlmutCDU
10.Rehbaum, Christinas.B.CDU
11.Rehbaum, HenningCDU
12.Schmedding, JosefCDU
13.Schulze Tergeist, Marie-Luiss.B.CDU
14.Steinhoff, Holgers.B.CDU
15.Stertmann, MartinCDU
16.Wiewel, ElisabethCDU
17.Zirk-Gunnemann, Thomass.B.CDU
18.Erdmann, BernhardSPD
19.Janus, WolfgangSPD
20.Jeiler, ClaudiaSPD
21.Kaldewey, RalfSPD
22.Lütke-Verspohl TimoSPD
23.Seitz-Dahlkamp, ChristianeSPD
24.Skibinski, Markuss.B.SPD
25.Watermann-Krass, AnnetteSPD
26.Wieczorek, Martins.B.SPD
27.Dörken, Volkers.B.B.f.A.
28.Lüdeke-Dalinghaus-Lütteke, Andreas.B.B.f.A.
29.Menke, Hans UlrichB.f.A.
30.Thale, MichaelB.f.A.
31.Lammerding, JosefFDP
32.Linnemann-Bonse, MaxFDP
33.Strohbücker, Josefs.B.FDP

 

Rechnungsprüfungsausschuss

1.Abke, PeterCDU
2.Mühlenhöver, MartinCDU
3.Rauße, AlmutCDU
4.Janus, WolfgangSPD
5.Lütke-Verspohl, TimoSPD
6.Thale, MichaelVorsitzenderB.f.A.
7.Lammerding, Josefstv. VorsitzenderFDP

 

VertreterInnen

1.Altewische, UlrichCDU
2.Knoll, StefanCDU
3.Opperbeck, MarcelCDU
4.Rehbaum, HenningCDU
5.Schmedding, JosefCDU
6.Schulze-Tergeist, HubertCDU
7.Sievers, SebastianCDU
8.Stertmann, MartinCDU
9.Wiewel, ElisabethCDU
10.Erdmann, BernhardSPD
11.Jeiler, ClaudiaSPD
12.Kaldewey, RalfSPD
13.Seitz-Dahlkamp, ChristianeSPD
14.Watermann-Krass, AnnetteSPD
15.Menke, Hans UlrichB.f.A.
16.Linnemann-Bonse, MaxFDP

 

Wahlprüfungsausschuss

1.Altewische, UlrichCDU
2.Rauße, AlmutCDU
3.Wiewel, ElisabethCDU
4.Lütke-Verspohl, TimoSPD
5.Seitz-Dahlkamp, ChristianeSPD
6.Rust, MartinaB.f.A.
7.Lammerding, JosefFDP

 

VertrerInnen

1.Abke, PeterCDU
2.Knoll, StefanCDU
3.Mühlenhöver, MartinCDU
4.Opperbeck, MarcelCDU
5.Rehmaum, HenningCDU
6.Schmedding, JosefCDU
7.Schulze-Tergeist, HubertCDU
8.Sievers, SebastianCDU
9.Stertmann, MartinCDU
10.Erdmann, BernhardSPD
11.Janus, WolfgangSPD
12.Jeiler, ClaudiaSPD
13.Kaldewey, RalfSPD
14.Watermann-Krass, AnnetteSPD
15.Menke, Hans UlrichB.f.A.
16.Thale, MichaelB.f.A.
17.Linnemann-Bonse, MaxFDP

 

 Umlegungsausschuss

1.Schmedding, JosefCDU
2.Seitz-Dahlkamp, ChristianeSPD

 

VertreterInnen

1.Stertmann, MartinCDU
2.Kaldewey, Ralf

SPD

Stand: September 2017

Vertreter der Stadt Sendenhorst


Bestellung von Vertretern der Stadt Sendenhorst in Gremien juristischer Personen und Personenvereinigungen

Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser, und Abfall e.V.
Mitgliederversammlung:
Dienstbereichsleitung:
Eigenbetriebe EB - Leson, André

Stellvertreter:
Bürgermeister - Streffing, Berthold 


ETO GmbH & Co. KG

Aufsichtsrat:
Bürgermeister - Streffing, Berthold

Gesellschafterversammlung:
Bürgermeister - Streffing, Berthold


EUREGIO

Verbandsversammlung:
Bürgermeister - Streffing, Berthold

Stellvertreterin:
Allgemeine Vertreterin - Pöhler, Silvia


Fischereigenossenschaft "Angel und Nebengewässer"

Mitgliederversammlung:
Bürgermeister - Streffing, Berthold

Stellvertreter:
Dienstbereichsleitung - Öffentliche Ordnung, Umweltschutz - Huth, Wolfgang


FIZ Sendenhorst und Albersloh „Familien im Zentrum“

Vorstand:
Stellvertr. DBL 4 - Familien, Soziales, Bildung, Sport u. Kultur - Bäcker, Martina 

Stellvertreter:
Bürgermeister - Streffing, Berthold 

Stellvertreterin:
Ratsfrau - Jeiler, Claudia


Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Warendorf mbH

Gesellschafterversammlung:
Bürgermeister - Streffing, Berthold
Ratsherr - Knoll, Stefan

Stellvertreter:
Wirtschaftsförderin - Görlich, Annette
Ratsherr - Erdmann, Bernhard


Gewerbe- und Verkehrsverein Sendenhorst-Albersloh e.V.

Mitgliederversammlung:
Wirtschaftsförderin - Görlich, Annette

Stellvertreter:
Bürgermeister - Streffing, Berthold


Grundstücksgesellschaft Sendenhorst mbH

Gesellschafterversammlung:
Bürgermeister - Streffing, Berthold
Allgemeine Vertreterin - Pöhler, Silvia


Institut für Kommunal- und Verwaltungswissenschaften Nordrhein-Westfalen e.V.

Mitgliederversammlung:
Bürgermeister - Streffing, Berthold 

Stellvertreterin:
Allgemeine Vertreterin - Pöhler, Silvia


Jugendwerk Sendenhorst e.V.

Mitgliederversammlung:
Dienstbereichsleitung - Familien, Soziales, Bildung, Sport u. Kultur - Mai, Jürgen
Ratsfrau - Rauße, Almut
Ratsfrau - Jeiler, Claudia
Ratsfrau - Rust, Martina

Stellvertreter:
Bürgermeister - Streffing, Berthold
Ratsherr - Kaldewey, Ralf
Ratsherr - Linnemann-Bonse, Max 

Vorstand:
Dienstbereichsleitung - Familien, Soziales, Bildung, Sport u. Kultur - Mai, Jürgen
Ratsfrau - Wiewel, Elisabeth

Stellvertreter:
Bürgermeister - Streffing, Berthold
Frau - Rose, Astrid


Klima-Bündnis / Alianza del clima e.V.

Mitgliederversammlung
Herr Ommen, Detlef


Kommunaler Arbeitgeberverband Nordrhein-Westfalen

Gruppenversammlung:
Bürgermeister - Streffing, Berthold 

Stellvertreterin:
Allgemeine Vertreterin - Pöhler, Silvia


Kreis-Geschichtsverein Beckum-Warendorf e.V.

Mitgliederversammlung:
Dienstbereichsleitung - Familien, Soziales, Bildung, Sport u. Kultur - Mai, Jürgen 

Stellvertreter:
Bürgermeister - Streffing, Berthold


Kreiskunstverein Beckum-Warendorf e.V.

Mitgliederversammlung:
Bürgermeister - Streffing, Berthold 

Stellvertreter:
Dienstbereichsleitung - Familien, Soziales, Bildung, Sport u. Kultur - Mai, Jürgen


Kreisverkehrswacht Warendorf e.V.

Mitgliederversammlung:
Ratsherr - Rehbaum, Henning 

Stellvertreter:
Ratsherr - Kaldewey, Ralf


Münsterland e.V.

Mitgliederversammlung:
Wirtschaftsförderin - Görlich, Annette

Stellvertreter:
Bürgermeister - Streffing, Berthold


Musiker-Kooperative Sendenhorst e.V. 

Vorstand:
Dienstbereichsleitung - Familien, Soziales, Bildung, Sport u. Kultur - Mai, Jürgen

Stellvertreter:
Bürgermeister - Streffing, Berthold
Ratsherr - Janus, Wolfgang


Musikschule Beckum-Warendorf e.V.

Mitgliederversammlung:
Dienstbereichsleitung - Familien, Soziales, Bildung, Sport u. Kultur - Mai, Jürgen
Ratsfrau - Wiewel, Elisabeth 

Stellvertreter:
Bürgermeister - Streffing, Berthold
Ratsherr - Erdmann, Bernhard 

Vorstand:
Ratsherr - Mühlenhöver, Martin

Stellvertreter:
Ratsherr - Janus, Wolfgang

Beirat:
Dienstbereichsleitung - Familien, Soziales, Bildung, Sport u. Kultur - Mai, Jürgen 

Stellvertreter:
Bürgermeister - Streffing, Berthold


Naturfördergesellschaft Sendenhorst e.V.

Mitgliederversammlung:
Dienstbereichsleitung - Öffentliche Ordnung, Umweltschutz - Huth, Wolfgang

Dienstbereichsleitung - Planen, Bauen und Eigenbetriebe -Leson, Andre


Netzwerk Innenstadt NRW 

Mitgliederversammlung:
Dienstbereichsleitung - Planen, Bauen und Eigenbetriebe - Leson, Andre

Stellvertreter:
Bürgermeister - Streffing, Berthold


ÖBAV Unterstützungskasse e.V. Düsseldorf 

Mitgliederversammlung:
Bürgermeister - Streffing, Berthold

Stellvertreterin:
Allgemeine Vertreterin - Pöhler, Silvia


Rat der Gemeinden und Regionen Europas Deutsche Sektion

Mitgliederversammlung:
Bürgermeister - Streffing, Berthold

Stellvertreterinnen:
Allgemeine Vertreterin - Pöhler, Silvia
Ratsfrau - Watermann-Krass, Annette


Regionalverkehr Münsterland GmbH

Gesellschaftsversammlung:
Ratsherr - Opperbeck, Marcel

Stellvertreter:
Ratsherr - Kaldewey, Ralf


Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V.

Mitgliederversammlung:
Ratsherr - Schulze Tergeist, Hubert 

Stellvertreterin:
Ratsfrau - Watermann-Krass, Annette


Sparkassenstiftung für Ahlen, Drensteinfurt und Sendenhorst

Kuratorium:
Ratsherr - Rehbaum, Henning


Sparkassenzweckverband der Stadt Münster, des Kreises Warendorf sowie der Städte und Gemeinden Ahlen, Beelen, Drensteinfurt, Ennigerloh, Everswinkel, Oelde, Ostbevern, Sassenberg, Sendenhorst, Telgte und Warendorf

Verbandsversammlung:
Bürgermeister - Streffing, Berthold
Ratsherr - Mühlenhöver, Martin 

Stellvertreterinnen:
Allgemeine Vertreterin - Pöhler, Silvia
Ratsfrau - Seitz-Dahlkamp, Christiane


Städte- u. Gemeindebund NRW

Mitgliederversammlung:
Bürgermeister - Streffing, Berthold
Ratsherr - Altewische, Ulrich
Ratsfrau - Seitz-Dahlkamp, Christiane
Ratsherr - Menke, Ulrich 

Stellvertreter/in:
Allgemeine Vertreterin - Pöhler, Silvia
Ratsherr - Rehbaum, Henning
Ratsfrau - Watermann-Krass, Annette
Ratsherr - Linnemann-Bonse, Max


Vereinigte Volksbank eG

Mitgliederversammlung:
Bürgermeister - Streffing, Berthold 

Stellvertreterin:
Allgemeine Vertreterin - Pöhler, Silvia


Versicherungsverband für Gemeinden und Gemeindeverbände (GVV)

Mitgliederversammlung:
Bürgermeister - Streffing, Berthold 

Stellvertreterin:
Allgemeine Vertreterin - Pöhler, Silvia


vhw Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V.

Mitgliederversammlung:
Bürgermeister - Streffing, Berthold 

Stellvertreterin:
Allgemeine Vertreterin - Pöhler, Silvia


Volksbank Münster e.G.

Mitgliederversammlung:
Bürgermeister - Streffing, Berthold

Stellvertreterin:
Allgemeine Vertreterin - Pöhler, Silvia


Volkshochschule Ahlen

Gremium nach § 11 der Satzung:
Bürgermeister - Streffing, Berthold
Ratsfrau - Wiewel, Elisabeth

Stellvertreter:
Dienstbereichsleitung - Familien, Soziales, Bildung, Sport u. Kultur - Mai, Jürgen
Ratsherr - Janus, Wolfgang


Wasser- und Bodenverband Albersloh-Rinkerode

Ausschuss
Bürgermeister - Streffing, Berthold
Ratsherr - Sievers, Sebastian 

Stellvertreter:
Allgemeine Vertreterin - Pöhler, Silvia
Herr - Austermann, Heinrich


Wasser- und Bodenverband Sendenhorst-Ennigerloh

Ausschuss:
Bürgermeister - Streffing, Berthold
Ratsherr - Knoll, Stefan

Stellvertreterin:
Allgemeine Vertreterin - Pöhler, Silvia
Ratsfrau - Watermann-Krass, Annette


Westfälische Landeseisenbahn GmbH

Gesellschafterversammlung:
Bürgermeister - Streffing, Berthold 

Stellvertreter:
Ratsherr - Kaldewey, Ralf 

Aufsichtsrat:
Ratsherr - Schmedding, Josef 

Stand: September 2017

Allgemeine Verwaltung

Hauptsatzung der Stadt Sendenhorst (HptS)

Hauptsatzung der Stadt Sendenhorst vom 15.09.2015 in der Fassung der 1. Änderung vom 10.02.2017

Inhaltsübersicht
Präambel


§ 1    Name, Bezeichnung, Gebiet
§ 2    Wappen, Flagge, Banner, Siegel
§ 3    Einteilung des Gemeindegebietes in Ortschaften
§ 4     Bezeichnung von Gemeindeteilen in Personenstandsbüchern und -urkunden
§ 5    Gleichstellung von Frau und Mann
§ 6    Unterrichtung der Einwohnerinnen und Einwohner
§ 7    Anregungen und Beschwerden
§ 8    Bezeichnung des Rates, der Ratsmitglieder und der Stellvertreter/innen des Bürger-meisters/der Bürgermeisterin
§ 9    Dringlichkeitsentscheidungen
§ 10    Ausschüsse
§ 11    Aufwandsentschädigungen, Verdienstausfallersatz
§ 12    Zuwendungen zu den Aufwendungen für die Geschäftsführung der Fraktionen
§ 13    Genehmigung von Rechtsgeschäften
§ 14    Bürgermeister/in
§ 15    Zuständigkeiten für dienst- und arbeitsrechtliche Entscheidungen
§ 16    Allgemeine/r Vertreter/in
§ 17    Öffentliche Bekanntmachungen
§ 18    Inkrafttreten

Präambel

Aufgrund von § 7 Abs. 3 Satz 1 i.V.m. § 41 Abs. 1 Satz 2 Bstb. f der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV NW 1994, S. 666 ff.), zuletzt geändert durch Gesetz vom 03. Februar 2015 (GV NRW 2015, S. 208) hat der Rat der Stadt Sendenhorst am 10.09.2015 mit Mehrheit der gesetzlichen Anzahl der Mitglieder des Rates die folgende Hauptsatzung beschlossen.*

 

 

§ 1 Name, Bezeichnung, Gebiet

(1) Die neue Stadt Sendenhorst ist gemäß § 6 des Gesetzes zur Neugliederung der Gemeinden und Kreise des Neugliederungsraumes Münster/Hamm (Münster/Hamm-Gesetz) vom 9. Juli 1974 (GV.NW 1974 S. 416 ff.) durch den Zusammenschluss der ehemals dem Amt Sendenhorst angehörigen Stadt Sendenhorst und der ehemals dem Amt Wolbeck angehörigen Gemeinde Albersloh mit Ausnahme der in § 1 Abs. 2 Nr. 1 Münster/Hamm-Gesetz genannten Flure und Flurstücke und durch Eingliederung der in § 6 Abs. 2 Münster/Hamm-Gesetz genannten Flurstücke der ehemals dem Amt Wolbeck angehörigen Gemeinde Alverskirchen am 1. Januar 1975 entstanden.

(2) Die Stadt Sendenhorst findet ihre älteste Erwähnung als "opidum" in einer Urkunde vom 11. August 1315. Die erste schriftliche Erwähnung als "Seondonhurst" befindet sich in der Heberolle der Abtei Werden (9. Jahrhundert). Der Name Albersloh wird urkundlich erstmals im Jahre 1171 als "Albrecteslo" erwähnt.

(3) Das Gebiet umfasst eine Fläche von 96,458 qkm.

(4) Die Stadt führt den Namen „Stadt Sendenhorst“.

 

§ 2 Wappen, Flagge, Banner, Siegel

(1) Der Stadt Sendenhorst ist mit Urkunde des Regierungspräsidenten Münster vom 05. September 1979 das Recht zur Führung eines Wappens verliehen worden.

Beschreibung des Wappens:                           
"In Gelb auf rotem Ross der rotgerüstete hl. Martin mit nebenhergehendem roten Bettler."

(2) Der Stadt Sendenhorst ist ferner mit der in Abs. 1 genannten Urkunde das Recht zur Führung einer Flagge verliehen worden.

Beschreibung der Flagge:
"Von Gelb zu Rot zu Gelb im Verhältnis 1 : 3 : 1 längsgestreift, in der Mitte der roten Bahn der Wappenschild der Stadt."

(3) Der Stadt Sendenhorst ist ebenfalls mit der in Abs. 1 genannten Urkunde das Recht zur Führung eines Banners verliehen worden:



Beschreibung des Banners:
“Von Gelb zu Rot zu Gelb im Verhältnis 1 : 3 : 1 längsgestreift, in der Mitte der oberen Hälfte der roten Bahn der Wappenschild der Stadt."

(4) Die Stadt führt das durch die in Abs. 1 genannte Urkunde genehmigte Dienstsiegel. Es zeigt den Wappenschild der Stadt und führt die Umschrift "STADT SENDENHORST".

Das Dienstsiegel findet in folgender Form und Größe Verwendung:

 

§ 3 Einteilung des Gemeindegebietes in Ortschaften

(1) Das Gebiet der Stadt Sendenhorst wird in die Ortschaften „Sendenhorst“ und „Albersloh“ eingeteilt.

(2) Die Ortschaft "Sendenhorst" umfasst das Gebiet der ehemaligen amtsangehörigen Stadt Sendenhorst unmittelbar vor Inkrafttreten des Münster/Hamm-Gesetzes. Die Ortschaft "Albersloh" umfasst das Gebiet der ehemaligen amtsangehörigen Gemeinde Albersloh unmittelbar vor Inkrafttreten des Münster/Hamm-Gesetzes mit Ausnahme der gemäß § 1 Abs. 2 Nr. 1 Münster/Hamm-Gesetz in die Stadt Münster eingegliederten Gebietsteile und die in die Stadt Sendenhorst gemäß § 6 Abs. 2 Münster/Hamm-Gesetz eingegliederten Gebietsteile in der ehemaligen amtsangehörigen Gemeinde Alverskirchen.

Die visuelle räumliche Abgrenzung der Ortschaften ergibt sich aus der folgend abgedruckten Karte:

(Abb. nicht maßstabsgetreu)

(3) Für jede Ortschaft wird vom Rat ein/e Ortsvorsteher/in gewählt. Die Wahl erfolgt für die Dauer der Wahlzeit des Rates. Der/Die Ortsvorsteher/in soll in der Ortschaft, für die er/sie bestellt wird, wohnen und muss dem Rat angehören oder angehören können. Der/Die Bürgermeister/in und seine Stellvertreter/innen sollen nicht zum/zur Ortsvorsteher/in gewählt werden.

(4) Der/Die Ortsvorsteher/in hat die Belange seiner/ihrer Ortschaft gegenüber dem Rat wahrzunehmen. Im Rahmen dieser Aufgabe ist er/sie jederzeit berechtigt und verpflichtet, Wünsche, Anregungen und Beschwerden aus seiner/ihrer Ortschaft aufzugreifen und an den Rat oder an den für die Entscheidung der Angelegenheit zuständigen Ausschuss weiterzuleiten. Der Rat bzw. der Ausschuss sollen den/die Ortsvorsteher/in vor der Entscheidung über Angelegenheiten, die Belange der Ortschaft berühren, hören. Die Anhörung kann sowohl schriftlich als auch mündlich erfolgen. Sie soll mündlich erfolgen, wenn der/die Ortsvorsteher/in in einer Angelegenheit dem Rat Wünsche, Anregungen oder Beschwerden vorgetragen hat.

(5) Der/Die Bürgermeister/in ist berechtigt, den/die Ortsvorsteher/in in geeigneten Fällen für den Bereich seiner/ihrer Ortschaft mit der Wahrnehmung repräsentativer Aufgaben und Verpflichtungen zu beauftragen.

(6) Zur Abgeltung des ihm/ihr durch die Wahrnehmung seiner/ihrer Aufgaben entstehenden Aufwandes erhält der/die Ortsvorsteher/in eine monatliche Aufwandsentschädigung nach Maßgabe der Entschädigungsverordnung. Daneben steht ihm/ihr Ersatz des Verdienstausfalls nach Maßgabe des § 39 Abs. 7 Satz 7 i.V.m. § 45 Abs. 1 GO zu sowie der Anspruch auf Freistellung nach Maßgabe des § 44 GO.

 

§ 4 Bezeichnung von Gemeindeteilen in Personenstandsbüchern und -urkunden

(1) Für die Bezeichnung in Personenstandsbüchern und -urkunden wird für die Ortschaft Sendenhorst als Stadtteilbezeichnung „Sendenhorst“ und für die Ortschaft Albersloh als Stadtteilbezeichnung "Albersloh" festgelegt.

Die räumlichen Abgrenzungen der in Abs. 1 bezeichneten Gemeindeteile ergeben sich aus § 3 Abs. 2 dieser Satzung.

 

§ 5 Gleichstellung von Frau und Mann

(1) Der/Die Bürgermeister/in bestellt gem. § 5 GO eine hauptamtlich tätige Gleichstellungsbeauftragte.
Diese soll mit mindestens ¼ einer Vollzeitstelle für den Bereich Gleichstellung tätig sein.

(2) Der/Die Bürgermeister/in bestellt eine Stellvertreterin der Gleichstellungsbeauftragten für den Aufgabenbereich der §§ 17, 18, 19 Abs. 1 LGG.

(3) Die Gleichstellungsbeauftragte wirkt bei allen Vorhaben und Maßnahmen der Stadt Sendenhorst mit, die die Belange von Frauen berühren oder Auswirkungen auf die Gleichberechtigung von Frau und Mann und die Anerkennung ihrer gleichberechtigten Stellung in der Gesellschaft haben. Der Wirkungskreis der Gleichstellungsbeauftragten erstreckt sich auf alle frauenrelevanten Angelegenheiten, die im Bereich der Stadtverwaltung Sendenhorst die Belange der Beschäftigten berühren. Dies sind insbesondere soziale, organisatorische und personelle Maßnahmen, einschließlich Stellenausschreibungen, Auswahlverfahren und Vorstellungsgespräche. Die Gleichstellungsbeauftragte wirkt bei der Erstellung und Änderung des Frauenförderplans sowie bei der Erstellung des Berichts über die Umsetzung des Frauenförderplans mit.
Ebenfalls erstreckt sich der Wirkungskreis der Gleichstellungsbeauftragten auf alle frauenrelevanten Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft.

(4) Der/Die Bürgermeister/in unterrichtet die Gleichstellungsbeauftragte über geplante Maßnahmen gemäß Abs. 3 rechtzeitig und umfassend.

(5) Die Gleichstellungsbeauftragte kann, soweit Beratungsgegenstände ihres Aufgabenbereiches behandelt werden, an Sitzungen der leitenden Dienstkräfte gem. § 14 Abs. 3 dieser Satzung, des Rates und seiner Ausschüsse teilnehmen.

Ihr ist auf Wunsch das Wort zu erteilen. Sie kann die Öffentlichkeit über Angelegenheiten ihres Aufgabenbereiches unterrichten. Hierüber ist der/die Bürgermeister/in vorab zu informieren.

Die Entscheidung, ob ein Beratungsgegenstand eine Angelegenheit des Aufgabenbereiches der Gleichstellungsbeauftragten ist, obliegt im Falle von Meinungsverschiedenheiten in letzter Entscheidung dem/der Bürgermeister/in bzw. bei Ausschusssitzungen dem/der Ausschussvorsitzenden.

(6) Die Vorlagen und Vorinformationen zu Beratungsgegenständen, die den übrigen Rats- bzw. Ausschussmitgliedern zugesandt werden, sind spätestens gleichzeitig auch der Gleichstellungsbeauftragten zuzuleiten, sofern Angelegenheiten ihres Aufgabenbereiches in Frage stehen.

(7) Die Gleichstellungsbeauftragte kann in Angelegenheiten, die ihren Aufgabenbereich berühren, den Beschlussvorlagen des Bürgermeisters/der Bürgermeisterin widersprechen; in diesem Fall hat der/die Bürgermeister/in den Rat zu Beginn der Beratung auf den Widerspruch und seine wesentlichen Gründe hinzuweisen.

 

§ 6 Unterrichtung der Einwohnerinnen und Einwohner

(1) Der Rat hat die Einwohner/innen über allgemein bedeutsame Angelegenheiten der Stadt Sendenhorst zu unterrichten. Die Unterrichtung hat möglichst frühzeitig zu erfolgen. Über die Art und Weise der Unterrichtung (z.B. Hinweis in der örtlichen Presse, öffentliche Anschläge, schriftliche Unterrichtung aller Haushalte, Durchführung besonderer Informationsveranstaltungen, Abhaltung von Einwohnerversammlungen) entscheidet der Rat von Fall zu Fall.

(2) Eine Einwohnerversammlung soll insbesondere stattfinden, wenn es sich um Planungen oder Vorhaben der Stadt handelt, die die strukturelle Entwicklung der Stadt unmittelbar und nachhaltig beeinflussen oder die mit erheblichen Auswirkungen für eine Vielzahl von Einwohner/innen verbunden sind. Die Einwohnerversammlung kann auf Teile des Stadtgebietes beschränkt werden.

(3) Hat der Rat die Durchführung einer Einwohnerversammlung beschlossen, so setzt der/die Bürgermeister/in Zeit und Ort der Versammlung fest und lädt alle Einwohner/innen durch öffentliche Bekanntmachung ein. Die in der Geschäftsordnung für die Einberufung des Rates festgelegten Ladungsfristen gelten entsprechend. Der/Die Bürgermeister/in führt den Vorsitz in der Versammlung. Zu Beginn der Versammlung unterrichtet der/die Bürgermeister/in die Einwohner/innen über Grundlagen, Ziele, Zwecke und Auswirkungen der Planung bzw. des Vorhabens. Anschließend haben die Einwohner/innen Gelegenheit, sich zu den Ausführungen zu äußern und sie mit den vom Rat zu bestimmenden Ratsmitgliedern aller Fraktionen und dem/der Bürgermeister/in zu erörtern. Eine Beschlussfassung findet nicht statt. Der Rat ist über das Ergebnis der Einwohnerversammlung in seiner nächsten Sitzung zu unterrichten.

(4) Die dem Bürgermeister/der Bürgermeisterin aufgrund der Geschäftsordnung obliegende Unterrichtungspflicht bleibt unberührt.

 

§ 7 Anregungen und Beschwerden

(1) Jeder hat das Recht, sich einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen schriftlich mit Anregungen oder Beschwerden an den Rat zu wenden. Anregungen und Beschwerden müssen Angelegenheiten betreffen, die in den Aufgabenbereich der Stadt Sendenhorst fallen.

(2) Anregungen und Beschwerden, die nicht in den Aufgabenbereich der Stadt Sendenhorst fallen, sind vom/von der Bürgermeister/in an die zuständige Stelle weiterzuleiten. Der/Die Antragsteller/in ist hierüber zu unterrichten.

(3) Eingaben von Bürgerinnen und Bürgern, die weder Anregungen oder Beschwerden zum Inhalt haben (z.B. Fragen, Erklärungen, Ansichten etc.), sind ohne Beratung vom/von der Bürgermeister/in zurückzugeben.

(4) Für die Erledigung von Anregungen und Beschwerden i.S. von Abs. 1 bestimmt der Rat den Hauptausschuss.

(5) Der Hauptausschuss hat die Anregungen und Beschwerden inhaltlich zu prüfen. Danach überweist er sie an die zur Entscheidung berechtigte Stelle, soweit er nicht selbst dafür zuständig ist. Bei der Überweisung kann er Empfehlungen aussprechen, an die die zur Entscheidung berechtigte Stelle nicht gebunden ist.

(6) Das Recht des Rates, die Entscheidung einer Angelegenheit, die den Gegenstand einer Anregung oder Beschwerde bildet, an sich zu ziehen (§ 41 Abs. 2, 3 GO), bleibt unberührt.

(7) Von einer Prüfung von Anregungen und Beschwerden soll abgesehen werden, wenn

a) der Inhalt einen Straftatbestand erfüllt,
b) gegenüber bereits geprüften Anregungen oder Beschwerden kein neues Sachvorbringen vorliegt.

(8)  Der/Die Antragsteller/in ist über die Stellungnahme des Hauptausschusses durch den/die Bürgermeister/in zu unterrichten.

 

§ 8 Bezeichnung des Rates, der Ratsmitglieder und der Stellvertreter/innen des Bürgermeisters/der Bürgermeisterin

(1) Der Rat führt die Bezeichnung: „Rat der Stadt Sendenhorst“

(2) Die Ratsmitglieder führen die Bezeichnung „Ratsherr“ bzw. „Ratsfrau“.

(3) Die Stellvertreter/innen des Bürgermeisters/der Bürgermeisterin führen die Bezeichnung:

"1. Stellvertretende/r Bürgermeister/in" bzw.
"2. Stellvertretende/r Bürgermeister/in".

 

§ 9 Dringlichkeitsentscheidungen

Dringlichkeitsentscheidungen des Hauptausschusses oder des Bürgermeisters/der Bürgermeisterin – im Falle seiner/ihrer Verhinderung des allgemeinen Vertreters/der allgemeinen Vertreterin – mit einem Ratsmitglied (§ 60 Abs. 1 und 2 GO) bedürfen der Schriftform. Sie müssen eine kurze Darstellung des zu entscheidenden Sachverhalts, eine Begründung der Dringlichkeit und einen Beschluss enthalten.

 

§ 10 Ausschüsse

(1) Der Rat beschließt, welche Ausschüsse außer den in der Gemeindeordnung oder in anderen gesetzlichen Vorschriften vorgeschriebenen Ausschüssen gebildet werden. Die Zahl der stimmberechtigten Ausschussmitglieder soll im Betriebsausschuss sowie im Ausschuss für Sport, Kultur und Freizeit gerade sein; abweichend hiervon soll die Zahl der stimmberechtigten Ausschussmitglieder in allen übrigen Ausschüssen ungerade sein.

(2) Die Aufgaben nach dem Gesetz zum Schutz und zur Pflege der Denkmäler im Lande Nordrhein-Westfalen – DSchG - werden dem für Kultur zuständigen Ausschuss zugewiesen. An den Beratungen von Aufgaben nach dem DSchG können zusätzlich für die Denkmalpflege sachverständige Bürgerinnen und Bürger mit beratender Stimme teilnehmen; ihre Bestellung erfolgt durch Beschluss des Rates.

(3) Der Rat kann für die Arbeit der Ausschüsse allgemeine Richtlinien aufstellen. Die Befugnisse der Ausschüsse werden durch den Rat in einer Zuständigkeitsordnung festgelegt; die Zuständigkeit nach § 61 (4) SchulG obliegt dem Ausschuss für Schule, Soziales, Kinder, Jugend, Familie und Senioren (Ausschuss für Schule und Soziales). Die Ausschüsse werden ermächtigt, in Angelegenheiten ihres Aufgabenbereiches die Entscheidungen dem/der Bürgermeister/in zu übertragen. Der Rat kann sich durch Ratsbeschluss für einen bestimmten Kreis von Geschäften oder für einen Einzelfall die Entscheidung vorbehalten.

(4) Die Vorsitzenden der Ausschüsse können vom/von der Bürgermeister/in jederzeit Auskunft über die Angelegenheiten verlangen, die zum Aufgabenbereich ihres Ausschusses gehören; sie haben insoweit zum Zwecke der Unterrichtung ihres Ausschusses auch das Recht der Akteneinsicht.

(5) Ausschussmitglieder, die nicht Mitglied des Rates sind, werden vom/von der Vorsitzenden des betreffenden Ausschusses eingeführt und in feierlicher Form zur gesetzmäßigen und gewissenhaften Wahrnehmung ihrer Aufgaben verpflichtet.

(6) Der Rat erlässt eine Geschäftsordnung für die Arbeit des Rates und der Ausschüsse.

 

§ 11 Aufwandsentschädigungen, Verdienstausfallersatz

(1) Die Ratsmitglieder erhalten eine Aufwandsentschädigung in Form eines monatlichen Pauschalbetrages nach Maßgabe der EntschVO.

(2) Sachkundige Bürger/innen und sachkundige Einwohner/innen erhalten für die im Rahmen der Mandatsausübung erforderliche Teilnahme an Ausschuss- und Fraktionssitzungen ein Sitzungsgeld nach Maßgabe der EntschVO. Dies gilt unabhängig vom Eintritt des Vertretungsfalles auch für die Teilnahme an Fraktionssitzungen als stellvertretendes Ausschussmitglied. Die Anzahl der Fraktionssitzungen, für die das Sitzungsgeld gezahlt wird, wird auf 20 Sitzungen im Jahr beschränkt.

(3) Rats- und Ausschussmitglieder haben Anspruch auf Ersatz des Verdienstausfalls, der ihnen durch die Mandatsausübung entsteht, soweit sie während der Arbeitszeit erforderlich ist. Der Anspruch besteht auch für maximal 8 Arbeitstage je Wahlperiode im Falle der Teilnahme an kommunalpolitischen Bildungsveranstaltungen, die der Mandatsausübung förderlich sind. Der Verdienstausfall wird für jede Stunde der versäumten Arbeitszeit berechnet, wobei die letzte angefangene Stunde voll zu rechnen ist.
Der Anspruch wird wie folgt abgegolten:

a) Alle Rats- und Ausschussmitglieder erhalten einen Regelstundensatz, es sei denn, dass sie ersichtlich keine finanziellen Nachteile erlitten haben. Der Regelstundensatz wird auf 12,50 € festgesetzt.

b) Unselbständigen wird im Einzelfall der den Regelstundensatz übersteigende Verdienstausfall gegen entsprechenden Nachweis, z. B. durch Vorlage einer Bescheinigung des Arbeitgebers, ersetzt.

c) Selbständige können eine besondere Verdienstausfallpauschale je Stunde erhalten, sofern sie einen den Regelsatz übersteigenden Verdienstausfall glaubhaft machen. Die Glaubhaftmachung erfolgt durch eine schriftliche Erklärung über die Höhe des Einkommens, in der die Richtigkeit der gemachten Angaben versichert wird.

d) Personen, die
    1. einen Haushalt mit
    a) mindestens 2 Personen, von denen mindestens eine ein Kind unter 14 Jahren oder eine anerkannt pflegebedürftige Person nach SGB XI ist, oder
    b) mindestens 3 Personen führen und
    2. nicht oder weniger als 20 Stunden je Woche erwerbstätig sind,

erhalten für die mandatsbedingte Abwesenheit vom Haushalt mindestens den Regelstundensatz. Auf Antrag werden statt des Regelstundensatzes die notwendigen Kosten für eine Vertretung im Haushalt ersetzt.

e) Entgeltliche Kinderbetreuungskosten, die außerhalb der Arbeitszeit aufgrund der mandatsbedingten Abwesenheit vom Haushalt notwendig werden, werden auf Antrag in Höhe der nachgewiesenen Kosten erstattet. Kinderbetreuungskosten werden nicht erstattet bei Kindern, die das 14. Lebensjahr vollendet haben, es sei denn, besondere Umstände des Einzelfalls werden glaubhaft nachgewiesen. Kinderbetreuungskosten werden auch nur erstattet, wenn keine weitere, im Rahmen gesetzlicher Unterhaltspflichten zur Kinderbetreuung verpflichtete Person im selben Haushalt lebt oder wenn dieser die Kinderbetreuung während der mandatsbedingten Abwesenheit nicht zugemutet werden kann. Für Zeiträume, für die eine Entschädigung nach b) bis d) geleistet wird, werden keine Kinderbetreuungskosten erstattet.

f) Stellvertretende Bürgermeister/innen nach § 67 Abs. 1 und Fraktionsvorsitzende - bei Fraktionen mit mindestens 8 Mitgliedern auch ein/e stellvertretende/r Vorsitzende/r, mit mindestens 16 Mitgliedern auch 2 stellvertretende Vorsitzende und mit mindestens 24 Mitgliedern auch 3 stellvertretende Vorsitzende - erhalten neben den Entschädigungen, die den Ratsmitgliedern nach § 45 zustehen, eine Aufwandsentschädigung nach Maßgabe der EntschVO.

(4) Von der Regelung wonach Vorsitzende von Ausschüssen des Rates grundsätzlich eine zusätzliche Aufwandsentschädigung nach § 46 Satz 1 Nr. 2 GO NW in Verbindung mit   § 3 Abs. 1 Nr. 6 EntschVO erhalten, werden über den Wahlprüfungsausschuss hinaus gemäß § 46 Satz 2 GO NW keine weiteren Ausschüsse ausgenommen.

 

§ 12 Zuwendung zu den Aufwendungen für die Geschäftsführung der Fraktionen

(1) Die Höhe der Geldzuwendungen zu den Aufwendungen für die Geschäftsführung der Fraktionen wird durch Ratsbeschluss festgelegt.

(2) Die Geld- und Sachleistungen an die Fraktionen sind für jedes Jahr vollständig in der nach § 56 Abs. 3 GO NW vorgeschriebenen Anlage zum Haushaltsplan nachzuweisen.

 

§ 13 Genehmigung von Rechtsgeschäften

(1) Verträge der Stadt Sendenhorst mit Mitgliedern des Rates oder der Ausschüsse sowie mit dem/der Bürgermeister/in und den leitenden Dienstkräften der Stadt bedürfen der Genehmigung des Rates.

(2) Keiner Genehmigung bedürfen:

a) Verträge, die auf der Grundlage feststehender Tarife abgeschlossen werden,
b) Verträge, denen der zuständige Ausschuss auf der Grundlage einer von der Stadt vorgenommenen Ausschreibung zugestimmt hat,
c) Verträge, deren Abschluss ein Geschäft der laufenden Verwaltung (§ 41 Abs. 3 GO) darstellt.

(3) Leitende Dienstkräfte im Sinne dieser Vorschrift sind der/die Bürgermeister/in, sein/e / ihr/e allgemeine/r Vertreter/in sowie die DienstbereichsleiterInnen der Stadtverwaltung.

 

§ 14 Bürgermeister / Bürgermeisterin

(1) Geschäfte der laufenden Verwaltung gelten im Namen des Rates als auf den/die Bürgermeister/in übertragen, soweit nicht der Rat sich oder einem Ausschuss für einen bestimmten Kreis von Geschäften oder für einen Einzelfall die Entscheidung vorbehält. Nähere Einzelheiten sind in der Zuständigkeitsordnung für den Rat und die Ausschüsse der Stadt Sendenhorst festgelegt.

(2) Der/Die Bürgermeister/in hat nach pflichtgemäßem Ermessen darüber zu entscheiden, welche Angelegenheiten als Geschäfte der laufenden Verwaltung anzusehen sind.

 

§ 15 Zuständigkeiten für dienst- und arbeitsrechtliche Entscheidungen

(1) Der / Die Bürgermeister/in ist Dienstvorgesetzte/r der Bediensteten der Stadt Sendenhorst. Er / Sie trifft die dienstrechtlichen und arbeitsrechtlichen Entscheidungen, soweit gesetzlich nichts anderes bestimmt ist.

(2) Entscheidungen, die das beamtenrechtliche Grundverhältnis oder das Arbeitsverhältnis von leitenden Dienstkräften im Sinne des § 13 (3) dieser Satzung verändern, werden durch den Haupt- und Finanzausschuss im Einvernehmen mit dem/der Bürgermeister/in getroffen, soweit gesetzlich nichts anderes bestimmt ist. Hierbei handelt es sich insbesondere um beamtenrechtliche Ernennungen, Entlassungen, Zurruhesetzungen und den Abschluss, die Änderung, die Kündigung oder die Aufhebung von Arbeitsverträgen. Kommt ein Einvernehmen nicht zustande, kann der Rat die Entscheidung mit einer Mehrheit von 2/3 der gesetzlichen Zahl der Ratsmitglieder treffen; der/die Bürgermeister/in stimmt hierbei nicht mit. Kommt die erforderliche Mehrheit nicht zustande, bleibt es bei der Personalkompetenz des Bürgermeisters / der Bürgermeisterin.

(3) Der/Die Bürgermeister/in unterrichtet den Hauptausschuss über wesentliche Personalveränderungen nach pflichtgemäßem Ermessen.

(4) Für Entscheidungen gemäß § 68 Landespersonalvertretungsgesetz (LPVG) in zustimmungspflichtigen Angelegenheiten und gemäß § 69 Abs. 6 LPVG in mitwirkungsbedürftigen Angelegenheiten ist der Hauptausschuss zuständig.

 

§ 16 Allgemeine/r Vertreter/in

Beigeordnete werden nicht gewählt. Der Rat bestellt einen Laufbahnbeamten/eine Laufbahnbeamtin der Stadt Sendenhorst zum/zur allgemeinen Vertreter/in des Bürgermeisters/der Bürgermeisterin.

 

§ 17 Öffentliche Bekanntmachungen

(1) Öffentliche Bekanntmachungen der Stadt Sendenhorst, die durch Rechtsvorschrift vorgeschrieben sind, werden vollzogen durch Aushang an den Bekanntmachungstafeln der Stadt Sendenhorst

a) in der Ortschaft Sendenhorst: vor dem Rathaus, Kirchstr.1, 48324 Sendenhorst (Säule mit Hausbriefkasten),

b) in der Ortschaft Albersloh: an der Verwaltungsnebenstelle, Bahnhofstr. 1, 48324 Sendenhorst.

Gleichzeitig ist auf der Internetseite der Stadt Sendenhorst (www.sendenhorst.de) auf die Bekanntmachungen an den Bekanntmachungstafeln hinzuweisen. Soweit keine andere Dauer der öffentlichen Bekanntmachung vorgeschrieben ist, beträgt sie 14 Tage.

(2) Zeit, Ort und Tagesordnungen der Rats- und Ausschusssitzungen werden durch Aushang in den in Abs. 1 Satz 2 genannten Bekanntmachungskästen öffentlich bekannt gemacht. Für die Dauer des Aushanges gelten die Ladungsfristen der Geschäftsordnung des Rates und der Ausschüsse. Auf den einzelnen Bekanntmachungen sind der Zeitpunkt des Aushangs und der Zeitpunkt der Abnahme zu bescheinigen. Die Abnahme darf erst am Tage nach der Sitzung erfolgen.

(3) Ist der Hinweis auf eine öffentliche Bekanntmachung in der durch Abs. 1, Satz 2 festgelegten Form infolge höherer Gewalt oder sonstiger unabwendbarer Ereignisse (z. B. technische Störung) nicht möglich, so erfolgt die Bekanntmachung ersatzweise zunächst nur durch die öffentliche Bekanntmachung entsprechend Abs. 1 Satz 1 Buchstaben a) und b) durch Aushang an den Bekanntmachungstafeln. Sobald der Hinderungsgrund entfallen ist, wird der Hinweis auf die öffentliche Bekanntmachung nach Abs. 1, Satz 2 unverzüglich nachgeholt.

 

§ 18 Inkrafttreten

Die Hauptsatzung tritt mit dem Tage nach der Bekanntmachung in Kraft. Gleichzeitig tritt die frühere Hauptsatzung der Stadt Sendenhorst vom 15. Dezember 1994 in der Fassung der 8. Änderung vom 01.06.2014 außer Kraft.**

* Die hier abgebildete Präambel mit dem Datum des Ratsbeschlusses entspricht der- bzw. demjenigen der Ursprungssatzung. Die am 09.02.2017 vom Rat beschlossene 1. Änderungs-satzung enthält eine eigenständige Präambel.

** Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Satzung in der ursprünglichen Fassung. Die vom Inkrafttreten bis zum jetzigen Zeitpunkt eingetretenen Änderungen ergeben sich aus dem Vorblatt zur Satzung. Die vorliegende 1. Änderung tritt rückwirkend zum 01.01.2017 in Kraft.

Stand: Februar 2017

Geschäftsordnung für den Rat und die Ausschüsse der Stadt Sendenhorst (GeschO)

Inhaltsübersicht
Präambel

A.    Geschäftsführung des Rates
I.     Postabholfächer
§ 1    Einrichtung von Postabholfächern

II.    Vorbereitung von Ratssitzungen
§ 2    Einberufung der Ratssitzungen
§ 3    Ladungsfrist
§ 4    Aufstellung der Tagesordnung
§ 5    Öffentliche Bekanntmachung
§ 6    Auskünfte an den Rat
§ 7    Anzeigepflicht bei Verhinderung

III.    Durchführung der Ratssitzungen
III.1    Allgemeines
§ 8    Öffentlichkeit der Ratssitzung
§ 9    Vorsitz
§ 10    Beschlussfähigkeit
§ 11    Befangenheit von Ratsmitgliedern
§ 12    Teilnahme an Sitzungen

III.2    Gang der Beratungen
§ 13    Änderung und Erweiterung der Tagesordnung
§ 14    Redeordnung
§ 15    Anträge zur Geschäftsordnung
§ 16    Anträge an den Rat
§ 17    Anträge zur Sache
§ 18    Schluss der Aussprache, Schluss der Rednerliste
§ 19    Abstimmung
§ 20    Fragerecht der Ratsmitglieder
§ 21    Fragerecht von Einwohnern und Einwohnerinnen (Einwohnerfragestunde)
§ 22    Wahlen

III.3    Ordnung in den Sitzungen
§ 23    Ordnungsgewalt und Hausrecht; Rauchverbot
§ 24    Ordnungsruf und Wortentziehung
§ 25    Entzug der Sitzungsentschädigung, Ausschluss aus der Sitzung
§ 26    Einspruch gegen Ordnungsmaßnahmen


IV.      Niederschrift über die Ratssitzungen, Unterrichtung der Öffentlichkeit
§ 27    Niederschrift
§ 28    Unterrichtung der Öffentlichkeit

B.    Geschäftsführung der Ausschüsse
§ 29    Grundregel
§ 30    Abweichung für das Verfahren der Ausschüsse
§ 31    Einspruch gegen Beschlüsse entscheidungsbefugter Ausschüsse

C.    Fraktionen/Ältestenrat
§ 32    Bildung von Fraktionen
§ 33    Auskünfte an Fraktionen
§ 34    Bildung eines Ältestenrats

D.    Datenschutz
§ 35    Datenschutz
§ 36    Datenverarbeitung

E.    Schlussbestimmungen, Inkrafttreten
§ 37    Schlussbestimmungen
§ 38    Inkrafttreten

 

Präambel
Aufgrund des § 47 Abs. 2 Satz 1 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen - GO - in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994  (GV NW S. 666 ff.), zuletzt geändert durch Gesetz vom 03. Februar 2015 (GV NRW 2015, S. 208) hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 10.09.2015 folgende Geschäftsordnung - GeschO - beschlossen:


A.    Geschäftsführung des Rates

I.    Postabholfächer


§ 1 Einrichtung von Postabholfächern

(1)    Für jedes Ratsmitglied wird ein Postabholfach eingerichtet, und zwar für die Ratsmitglieder aus der Ortschaft Albersloh in der Verwaltungsnebenstelle, Bahnhofstr. 4, in Albersloh, und für die Ratsmitglieder aus der Ortschaft Sendenhorst im Kommunalforum Weststr. 9-11 (Eingang vom Kühl) in Sendenhorst. Für die Benutzung dieser Postabholfächer erhält jedes Ratsmitglied einen entsprechenden Schlüssel.

(2)    Zur Einsparung von Portokosten wird den Ratsmitgliedern und den Fraktionen alle Post von der Stadtverwaltung über diese Postabholfächer zugestellt. Ausgenommen davon sind Einladungen zu den Sitzungen und einzelne Postsachen, die dringlich sind bzw. bei denen eine Zustellung per Post oder per Botin/Boten aus anderen Gründen zweckmäßig oder notwendig ist. Ergänzende Sitzungsvorlagen und andere Sitzungsinformationen sind in jedem Fall dann durch Post oder Botin/Boten zuzuleiten, wenn am jeweiligen Postabholfach festgestellt wird, dass andere Informationen zu der betreffenden Sitzung bereits abgeholt worden sind. In Fällen der Einladung auf elektronischem Weg wird auf § 2 Abs. 2 und 3 GeschO verwiesen.

 

II.    Vorbereitung von Ratssitzungen

§ 2 Einberufung der Ratssitzungen

(1)    Der Bürgermeister/die Bürgermeisterin beruft den Rat ein, so oft es die Geschäftslage erfordert, jedoch soll er/sie den Rat wenigstens alle zwei Monate einberufen. Der Rat ist unverzüglich einzuberufen, wenn ein Fünftel der Ratsmitglieder oder eine Fraktion unter Angabe der zur Beratung zu stellenden Gegenstände es verlangen.

(2)    Die Einberufung erfolgt durch Übersendung einer schriftlichen Einladung an alle Ratsmitglieder. In der Einladung sind Zeit, Ort und Tagesordnung anzugeben. Mittels Beschluss kann an Stelle einer schriftlichen Einladung diese auch auf elektronischem Wege erfolgen. In diesem Fall haben die Ratsmitglieder eine entsprechende elektronische Adresse, an der die Einladungen übermittelt werden sollen, anzugeben.

(3)    Die einzelnen Punkte der Tagesordnung sollen vom Bürgermeister/von der Bürgermeisterin schriftlich durch Vorlagen erläutert werden. Die Vorlagen sollen den Ratsmitgliedern zeitgleich mit der Einladung über ihr Postabholfach zugehen. Ausnahmen sind zu begründen. Im Falle einer Einladung auf elektronischem Wege werden die Vorlagen grundsätzlich ausschließlich im geschützten Bereich des Ratsinformationssystems als Download zur Verfügung gestellt. Jedes Ratsmitglied erhält hierzu einen durch Password geschützten Zugang. Unabhängig von der Form der Zustellung ist dabei sicherzustellen, dass unberechtigte Dritte keinen Zugriff auf die nichtöffentlichen Vorlagen nehmen können.

(4)    Tagesordnung und Vorlagen, die nicht Angelegenheiten betreffen, bei deren Beratung die Öffentlichkeit ausgeschlossen ist, sind der Presse zuzustellen und im Sitzungsraum für die Öffentlichkeit zur Einsichtnahme auszulegen.

 

§ 3 Ladungsfrist

(1)    Zwischen dem Tag der Versendung der Einladung und dem Sitzungstag sollen regelmäßig mindestens sechs Kalendertage liegen.

(2)    In besonders dringenden Fällen kann die Ladungsfrist so abgekürzt werden, dass zwischen dem Tag der Versendung der Einladung und dem Sitzungstag mindestens zwei Kalendertage liegen. Wenn mit einer verkürzten Ladungsfrist zu einer Sitzung eingeladen wird, ist die Dringlichkeit bereits in der Einladung zu begründen. Der Rat befindet dann zu Beginn der Sitzung darüber, ob ein Fall derartiger Dringlichkeit vorliegt.

(3)    Abs. 1 und 2 gelten sowohl für die schriftliche Übersendung als auch die Übersendung in elektronischer Form.

 

§ 4 Aufstellung der Tagesordnung

(1)    Der Bürgermeister/Die Bürgermeisterin setzt die Tagesordnung fest. Er/Sie hat dabei Vorschläge aufzunehmen, die ihm/ihr in schriftlicher Form spätestens am 10. Tag vor dem Sitzungstag von mindestens einem Fünftel der Ratsmitglieder oder einer Fraktion vorgelegt werden.

(2)    Der Bürgermeister/Die Bürgermeisterin legt ferner die Reihenfolge der einzelnen Tagesordnungspunkte fest und bestimmt unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften, welche Tagesordnungspunkte in nichtöffentlicher Sitzung behandelt werden sollen.

(3)    Betrifft ein Vorschlag im Sinne des Absatz 1, Satz 2 eine Angelegenheit, die nicht in den Aufgabenbereich der Stadt Sendenhorst fällt, weist der Bürgermeister/die Bürgermeisterin in der Tagesordnung darauf hin, dass die Angelegenheit durch Geschäftsordnungsbeschluss vom Rat von der Tagesordnung wieder abzusetzen ist.

(4)    Als regelmäßige Punkte sind in jede Tagesordnung aufzunehmen:

a)    Niederschrift der letzten Sitzung,
b)    Bekanntgabe wichtiger Eingänge,
c)    Bericht der Verwaltung über die Ausführung der in der letzten Sitzung gefassten Beschlüsse,
d)    Anträge im Sinne des § 16 Geschäftsordnung
e)    Anfragen im Sinne des § 20 Geschäftsordnung.

(5)    Verfahrensfragen dürfen nur unter einem Tagesordnungspunkt "Verschiedenes" behandelt werden.

 

§ 5 Öffentliche Bekanntmachung

Zeit, Ort und Tagesordnung der Ratssitzung sind vom Bürgermeister/von der Bürgermeisterin rechtzeitig öffentlich bekannt zu machen. Die Bekanntmachung erfolgt in der Form, die die Hauptsatzung hierfür vorschreibt.

 

§ 6 Auskünfte an den Rat

(1)    Zur Vorbereitung seiner Beratungen kann der Rat durch Beschluss im Rahmen seiner Aufgaben von dem Bürgermeister/von der Bürgermeisterin Auskünfte über die von diesem/dieser oder in seinem/ihrem Auftrag gespeicherten Daten verlangen, soweit der Datenübermittlung nicht Rechtsvorschriften, insbesondere Datenschutzgesetze, entgegenstehen.

(2)    Für die Verwertung der übermittelten Daten gelten die allgemeinen Vorschriften, insbesondere die Bestimmungen der Datenschutzgesetze.

 

§ 7 Anzeigepflicht bei Verhinderung

(1)    Ratsmitglieder, die verhindert sind, an einer Sitzung teilzunehmen, haben dies rechtzeitig, spätestens zu Beginn der Sitzung dem Bürgermeister/der Bürgermeisterin mitzuteilen.

(2)    Ratsmitglieder, die die Sitzung vorzeitig verlassen wollen, sollen den Bürgermeister/die Bürgermeisterin möglichst schon vor Beginn der Sitzung, spätestens aber vor dem Verlassen des Sitzungsraumes hiervon in Kenntnis setzen.

 

III.    Durchführung der Ratssitzungen

III.1    Allgemeines

 

§ 8 Öffentlichkeit der Ratssitzung

(1)    Die Sitzungen des Rates sind öffentlich. Der Öffentlichkeit sind Sitzplätze im angemessenen Umfang zur Verfügung zu stellen. Solange der Sitzungsraum nicht voll besetzt ist, darf niemand ausgeschlossen werden.

(2)    Die Zuhörer/innen sind - außer im Fall des § 21 (Einwohnerfragestunde) - nicht berechtigt, das Wort zu ergreifen oder sich sonst an den Verhandlungen des Rates zu beteiligen.

(3)    Für folgende Angelegenheiten wird die Öffentlichkeit ausgeschlossen:

a)    Personal- und Disziplinarangelegenheiten,
b)    Erwerb bzw. Veräußerungen von Grundstücken durch die Stadt; dies gilt auch für Pacht, Miete oder ähnlichen Rechtsgeschäften, durch die der Stadt Rechte an einer Liegenschaft verschafft werden bzw. die Stadt solche Rechte Dritten verschafft.
c)    Auftragsvergaben,
d)    Angelegenheiten der zivilen Verteidigung,
e)    Einzelfälle in Abgabenangelegenheiten,
f)    Angelegenheiten der Rechnungsprüfung mit Ausnahme der Beratung des Jahresabschlusses und der Entlastung des Bürgermeisters/der Bürgermeisterin (§ 96 Abs. 1 GO).

Dies gilt nicht, wenn im Einzelfall weder Gründe des öffentlichen Wohls noch berechtigte Ansprüche oder Interessen Einzelner den Ausschluss der Öffentlichkeit gebieten.

(4)    Darüber hinaus kann auf Antrag eines Ratsmitgliedes oder auf Vorschlag des Bürgermeisters/der Bürgermeisterin für einzelne Angelegenheiten die Öffentlichkeit ausgeschlossen werden. Anträge und Vorschläge auf Ausschluss der Öffentlichkeit dürfen nur in nichtöffentlicher Sitzung begründet und beraten werden. Falls dem Antrag oder dem Vorschlag stattgegeben wird, ist die Öffentlichkeit in geeigneter Weise zu unterrichten, dass in nichtöffentlicher Sitzung weiter verhandelt wird (§ 48 Abs. 2, Sätze 3 bis 5 GO).

(5)    Personenbezogene Daten dürfen offenbart werden, soweit nicht schützenswerte Interessen Einzelner oder Belange des öffentlichen Wohls überwiegen; erforderlichenfalls ist die Öffentlichkeit auszuschließen.

 

§ 9 Vorsitz

(1)    Der Bürgermeister/Die Bürgermeisterin führt den Vorsitz im Rat. Im Falle seiner/ihrer Verhinderung übernimmt sein/ihr Stellvertreter / seine/ihre Stellvertreterin den Vorsitz. Die Reihenfolge der Stellvertretung bestimmt sich aufgrund des Wahlergebnisses nach § 67 Abs. 2 GO.

(2)    Der Bürgermeister/Die Bürgermeisterin hat die Sitzung sachlich und unparteiisch zu leiten. Er/Sie handhabt die Ordnung in der Sitzung und übt das Hausrecht (§ 51 GO, § 23 GeschO) aus.

 

§ 10 Beschlussfähigkeit

(1)    Vor Eintritt in die Tagesordnung stellt der Bürgermeister/die Bürgermeisterin die ordnungsgemäße Einberufung sowie die Beschlussfähigkeit der Versammlung fest und lässt dies in der Niederschrift vermerken. Der Rat ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der gesetzlichen Mitgliederzahl anwesend ist. Er gilt als beschlussfähig, solange seine Beschlussunfähigkeit nicht festgestellt ist (§ 49 Abs. 1 GO).

(2)    Ist eine Angelegenheit wegen Beschlussunfähigkeit zurückgestellt worden und wird der Rat zur Behandlung über denselben Gegenstand einberufen, so ist er ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen beschlussfähig, wenn bei der zweiten Einberufung auf diese Bestimmung ausdrücklich hingewiesen worden ist (§ 49 Abs. 2 GO).

 

§ 11 Befangenheit von Ratsmitgliedern

(1)    Muss ein Ratsmitglied annehmen, nach §§ 50 Abs. 6, 43 Abs. 2, 31 GO von der Mitwirkung an der Beratung und Entscheidung ausgeschlossen zu sein, so hat es den Ausschließungsgrund vor Eintritt in die Verhandlung unaufgefordert dem Bürgermeister/der Bürgermeisterin anzuzeigen und den Sitzungsraum zu verlassen; bei einer öffentlichen Sitzung kann das Ratsmitglied sich in dem für die Zuhörer/innen bestimmten Teil des Sitzungsraumes aufhalten.

(2)    In Zweifelsfällen entscheidet der Rat darüber, ob ein Ausschließungsgrund besteht.

(3)    Verstößt ein Ratsmitglied gegen die Offenbarungspflicht nach Abs. 1, so stellt der Rat dies durch Beschluss fest. Der Ratsbeschluss ist in die Niederschrift aufzunehmen.

(4)    Diese Regelungen gelten auch für den Bürgermeister/die Bürgermeisterin mit der Maßgabe, dass er/sie die Befangenheit dem stellvertretenden Bürgermeister/der stellvertretenden Bürgermeisterin vor Eintritt in die Verhandlungen anzeigt.

 

§ 12 Teilnahme an Sitzungen

(1)    Der Bürgermeister/Die Bürgermeisterin und der/die Allgemeine Vertreter/in nehmen an den Sitzungen des Rates teil. Der Bürgermeister/Die Bürgermeisterin ist berechtigt und auf Verlangen mindestens eines Ratsmitgliedes verpflichtet, zu einem Punkt der Tagesordnung vor dem Rat Stellung zu nehmen. Auch der/die Allgemeine Vertreter/in ist hierzu verpflichtet, falls es der Rat oder der Bürgermeister/die Bürgermeisterin verlangt.

(2)    Mitglieder der Ausschüsse können an den nichtöffentlichen Sitzungen des Rates als Zuhörer teilnehmen, soweit deren Aufgabenbereich durch den Beratungsgegenstand berührt wird. Die Teilnahme als Zuhörer/in begründet keinen Anspruch auf Ersatz des Verdienstausfalls und auf Zahlung von Sitzungsgeld (§ 48 Abs. 4 GO).

 

III.2    Gang der Beratungen


§ 13 Änderung und Erweiterung der Tagesordnung


(1)    Der Rat kann beschließen,
a) die Reihenfolge der Tagesordnungspunkte zu ändern,
b) Tagesordnungspunkte zu teilen oder miteinander zu verbinden
c) Tagesordnungspunkte abzusetzen.

Die Verweisung eines zur Beratung in öffentlicher Sitzung vorgesehenen Tagesordnungspunktes in die nichtöffentliche Sitzung darf nur dann erfolgen, wenn es sich um eine geheimhaltungsbedürftige Angelegenheit im Sinne von § 8 Abs. 3 bis 5 GeschO handelt.

(2)    Die Tagesordnung kann in der Sitzung durch Beschluss des Rates erweitert werden, wenn es sich um Angelegenheiten handelt, die keinen Aufschub dulden oder die von äußerster Dringlichkeit sind (§ 48 Abs. 1 GO). Der Ratsbeschluss ist in die Niederschrift aufzunehmen.

(3)    Ist aufgrund des Vorschlags einer Fraktion oder eines Fünftels der Ratsmitglieder eine Angelegenheit in die Tagesordnung aufgenommen worden, die nicht in den Aufgabenbereich der Stadt fällt, setzt der Rat durch Beschluss die Angelegenheit von der Tagesordnung ab.

(4)    Wird nach Aufruf eines Tagesordnungspunktes, der eine Angelegenheit betrifft, die nicht in den Aufgabenbereich der Stadt fällt, ein Geschäftsordnungsantrag nach Abs. 3 aus der Mitte des Rates nicht gestellt, stellt der Bürgermeister/die Bürgermeisterin von Amts wegen den Antrag und lässt darüber abstimmen.

 

§ 14 Redeordnung

(1)    Der Bürgermeister/Die Bürgermeisterin ruft jeden Punkt der Tagesordnung nach der vorgesehenen oder beschlossenen Reihenfolge unter Bezeichnung des Verhandlungsgegenstandes auf. Im Anschluss erfolgt ein Vortrag des Sachverhaltes durch den Bürgermeister/die Bürgermeisterin oder durch einen/einer vom Bürgermeister/von der Bürgermeisterin beauftragten Berichterstatter/in. Wird eine Angelegenheit beraten, die auf Vorschlag von einem Fünftel der Ratsmitglieder oder einer Fraktion oder nach §§ 4 (1) und/oder 16 GeschO in die Tagesordnung aufgenommen worden ist, so ist zunächst den Antragstellern Gelegenheit zu geben, ihren Vorschlag zu begründen.

(2)    Hinsichtlich der Angelegenheiten, die nicht in den Aufgabenbereich der Stadt fallen, gelten § 13 Abs. 3 und 4.

(3)    Ein Ratsmitglied, das das Wort ergreifen will, hat sich durch Aufheben der Hand zu Wort zu melden. Der Bürgermeister/Die Bürgermeisterin erteilt das Wort in der Reihenfolge der Anmeldungen. Bei gleichzeitiger Anmeldung mehrerer Redner/innen bestimmt der/die Vorsitzende die Reihenfolge. Das Wort erhält außer der Reihe und sofort nach Abschluss eines bereits sprechenden Ratsmitgliedes, wer zur Geschäftsordnung reden oder wer ein Missverständnis aufklären will. Der Bürgermeister/Die Bürgermeisterin ist berechtigt, auch außerhalb der Reihenfolge das Wort zu ergreifen.

(4)    Weder der Bürgermeister/die Bürgermeisterin noch ein anderes Ratsmitglied darf eine/n Redner/in unterbrechen, es sei denn, dass diese/r zur Ordnung gerufen werden muss.

(5)    Das Ratsmitglied darf nur den zur Erörterung stehenden Punkt behandeln oder sich zur Geschäftsordnung äußern. Die Redezeit beträgt höchstens fünf Minuten, kann aber mit Zustimmung des Rates verlängert werden.

(6)    Ein Ratsmitglied darf höchstens dreimal zum gleichen Punkt der Tagesordnung sprechen, doch bleibt sein Recht, Anträge nach § 17 GeschO zu stellen oder das Schlusswort nach § 18 (2) zu verlangen, unberührt. Über einen durch Abstimmung erledigten Gegenstand soll in derselben Sitzung nicht mehr das Wort erteilt werden.

(7)    Abänderungsanträge zu dem zur Erörterung stehenden Verhandlungsgegenstand oder Anträge auf Vertagung der Verhandlungen können jederzeit entsprechend der Reihenfolge der Wortmeldungen eingebracht werden.

 

§ 15 Anträge zur Geschäftsordnung

(1)    Anträge zur Geschäftsordnung können jederzeit mit der sich aus § 18 ergebenden Einschränkung von jedem Ratsmitglied gestellt und zur Abstimmung gebracht werden. Dazu gehören insbesondere folgende Anträge:


a)    auf Änderung der Tagesordnung durch Absetzung, Aufnahme oder Umbe-nennung eines Tagesordnungspunktes,
b)    auf Verweisung eines Tagesordnungspunktes zur Beratung an einen Aus-schuss,
c)    auf Übergang zum nächsten Tagesordnungspunkt,
d)    auf Vertagung eines Beratungsgegenstandes,
e)    auf Anhörung von Sachverständigen,
f)    auf Einholung von Gutachten,
g)    auf Schluss der Rednerliste, der Beratung oder auf Abstim¬mung,
h)    auf Unterbrechung, Vertagung oder Aufhebung der Sitzung,
i)    auf Ausschluss oder Wiederherstellung der Öffentlichkeit,
j)    auf Zusätze zu Anträgen,
k)    auf Rücknahme von Anträgen,
l)    auf namentliche oder geheime Abstimmung.

(2)    Wird ein Antrag zur Geschäftsordnung gestellt, so darf noch je ein Mitglied des Rates für und gegen diesen Antrag sprechen. Alsdann ist über den Antrag abzustimmen. In den Fällen des § 19 Abs. 5 und 6 bedarf es keiner Abstimmung.

(3)    Über Anträge zur Geschäftsordnung hat der Rat gesondert vorab zu entscheiden. Werden mehrere Anträge zur Geschäftsordnung gleichzeitig gestellt, so ist über den jeweils weitestgehenden Antrag zuerst abzustimmen. In Zweifelsfällen bestimmt der Bürgermeister/die Bürgermeisterin die Reihenfolge der Abstimmung.

 

§ 16 Anträge an den Rat

(1)    Jedes Ratsmitglied und jede Fraktion ist berechtigt, Anträge zu stellen. Diese sind spätestens am zehnten Tag vor einem Sitzungstag schriftlich oder elektronisch bei dem Bürgermeister/der Bürgermeisterin einzureichen; sie müssen einen Beschlussvorschlag enthalten. Die Anträge werden mit der Tagesordnung abschriftlich, bei ungewöhnlichem Umfang auszugsweise allen Ratsmitgliedern mit der Tagesordnung zugestellt.

(2)    Der Antrag kann jederzeit von dem/der Antragsteller/in zurückgezogen wer-den. Er kann jederzeit von dem/der Antragsteller/in oder anderen Ratsmitgliedern wieder aufgenommen werden.

(3)    Mit Zustimmung des Bürgermeisters/der Bürgermeisterin können Anträge, die dringend sind und nicht innerhalb der in Abs. 1 Satz 1 genannten Frist eingereicht werden konnten, in der Sitzung des Rates eingebracht werden. Der/Die Antragsteller/in hat in diesem Falle den Antrag mit dem Beschlussvorschlag vor der Sitzung dem Bürgermeister/der Bürgermeisterin schriftlich oder elektronisch vorzulegen und in der Sitzung den Antrag kurz mündlich zu begründen.

(4)    Der Rat beschließt, ob ein Antrag zu erörtern, ob er einem Ausschuss überwiesen oder ob er auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung zu setzen ist.

(5)    Zu Anträgen, die Mehrausgaben oder Mindereinnahmen gegenüber den Ansätzen des Haushaltsplanes zur Folge haben, soll eine Beschlussfassung nicht vor Beteiligung des Haupt- und Finanzausschusses erfolgen.

(6)    Ein Antrag auf Aufhebung oder Änderung eines früher gefassten Beschlusses ist auf die Tagesordnung zu setzen, sobald dies von einem Fünftel der Ratsmitglieder oder einer Fraktion beantragt wird.

 

§ 17 Anträge zur Sache

(1)    Jedes Ratsmitglied und jede Fraktion ist berechtigt, zu jedem Punkt der Tagesordnung Anträge zu stellen, um eine Entscheidung des Rates in der Sache herbeizuführen. Die Anträge müssen einen abstimmungsfähigen Beschlussvorschlag enthalten.

(2)    Für Zusatz- und Änderungsanträge zu den nach Abs. 1 gestellten Anträgen gilt Abs. 1 Satz 2 entsprechend.

(3)    Anträge nach den Absätzen 1 und 2, die Mehrausgaben oder Mindereinnahmen gegenüber den Ansätzen des Haushaltsplanes zur Folge haben, müssen mit einem Deckungsvorschlag verbunden werden.

 

§ 18 Schluss der Aussprache, Schluss der Rednerliste

Jedes Ratsmitglied, das sich nicht an der Aussprache beteiligt hat, kann beantragen, dass die Beratung des Tagesordnungspunktes beendet oder die Rednerliste geschlossen wird. Wird ein solcher Antrag gestellt, so gibt der Bürgermeister/die Bürgermeisterin die bereits vorliegenden Wortmeldungen bekannt.

 

§ 19 Abstimmung

(1)    Jede/r Antragsteller/in hat das Recht, vor der Abstimmung über seinen Antrag oder vor dessen Vertagung ein Schlusswort zu sprechen.

(2)    Nach Schluss der Aussprache stellt der Bürgermeister/die Bürgermeisterin die zu dem Tagesordnungspunkt gestellten Sachanträge zur Abstimmung. Der weitestgehende Antrag hat Vorrang. In Zweifelsfällen bestimmt der Bürgermeister/die Bürgermeisterin die Reihenfolge der Abstimmung.

(3)    Die Abstimmung erfolgt im Regelfall durch Handzeichen.

(4)    Jedes Ratsmitglied kann nur verlangen, dass seine von der Mehrheit abweichende Abstimmung oder seine Stimmenthaltung in der Niederschrift besonders vermerkt wird, wenn die Abstimmung offen stattgefunden hat.

(5)    Auf Antrag von mindestens einem Fünftel der Ratsmitglieder erfolgt namentliche Abstimmung. Bei namentlicher Abstimmung ist die Stimmabgabe jedes Ratsmitgliedes in der Niederschrift zu vermerken.

(6)    Auf Antrag von mindestens einem Fünftel der Ratsmitglieder wird geheim abgestimmt. Die geheime Abstimmung erfolgt durch Abgabe von Stimmzetteln.

(7)    Bei Abstimmung mit Stimmzetteln bestimmt der/die Vorsitzende aus der Mitte des Rates zwei Stimmzähler. Diese müssen verschiedenen Parteien oder Gruppen angehören.

(8)    Wird zum selben Tagesordnungspunkt sowohl ein Antrag auf namentliche als auch auf geheime Abstimmung gestellt, so hat der Antrag auf geheime Abstimmung Vorrang.

(9)    Die Abstimmung geschieht in der folgenden Reihenfolge:

1.    über einen Antrag auf Übergang zum nächsten Punkt der Tagesordnung,
2.    über einen Antrag auf Vertagung,
3.    über einen Antrag auf Verweisung an einen Ausschuss,
4.    über einen nicht unter Ziff. 1 bis 3 genannten Antrag zur GeschO,
5.    über einen Antrag eines Ausschusses,
6.    über Anträge aus dem Rat, und zwar über den weitest gehenden zuerst,
7.    über Empfehlungen der Verwaltung.

Bei Beschlüssen, die finanzielle Auswirkungen haben, muss zunächst über den Antrag der höchsten Summe abgestimmt werden. Bestehen Zweifel darüber, welches der weitest gehende Antrag ist, so entscheidet der Bürgermeister/die Bürgermeisterin über die Reihenfolge der Abstimmung.

(10)    Das Abstimmungsergebnis wird vom Bürgermeister/von der Bürgermeisterin bekannt gegeben und in der Niederschrift festgehalten.

 

§ 20 Fragerecht der Ratsmitglieder

(1)    Jedes Ratsmitglied ist berechtigt, Anfragen, die sich auf Angelegenheiten der Stadt beziehen, an den Bürgermeister/die Bürgermeisterin zu richten. Die Anfragen sind schriftlich einzureichen. Sofern wegen der Bedeutung der Frage eine Beantwortung in einer Rats- oder Ausschusssitzung angestrebt wird, soll dies ausdrücklich vermerkt werden. In diesen Fällen sind Anfragen schriftlich bis spätestens 13.00 Uhr des letzten Arbeitstages vor dem Sitzungstag bei dem Bürgermeister/der Bürgermeisterin einzureichen; in dringenden Fällen kann die Anfrage bis 9.00 Uhr am Sitzungstag erfolgen. Ansonsten erfolgt die Beant-wortung schriftlich durch die Verwaltung.

(2)    Jedes Ratsmitglied ist darüber hinaus berechtigt, unter dem entsprechenden Tagesordnungspunkt einer Ratssitzung (in der Regel TOP 4) mündliche Anfragen, die sich nicht auf die Tagesordnung der Ratssitzung beziehen dürfen, an den Bürgermeister/die Bürgermeisterin zu richten. Die Anfragen müssen Angelegenheiten betreffen, die in den Aufgabenbereich der Stadt fallen. Sie müssen kurz gefasst sein und eine kurze Beantwortung ermöglichen. Der/Die Fragesteller/in darf jeweils nur eine Zusatzfrage stellen. Ist eine sofortige Beantwortung nicht möglich, kann auf eine Beantwortung in der nächsten Ratssitzung, Fachausschusssitzung oder auf eine schriftliche Beantwortung verwiesen werden.

(3)    Vor der Beantwortung einer Anfrage in einer Rats- oder Ausschusssitzung kann dem/der Fragesteller/in zur näheren Begründung der Anfrage das Wort erteilt werden. Die Anfragen werden ohne Erörterung dann mündlich beantwortet.

(4)    Anfragen dürfen zurückgewiesen werden, wenn
a)    sie nicht den Bestimmungen der Abs. 1 oder 2 entsprechen
b)    die begehrte Auskunft demselben oder einem anderen Ratsmitglied innerhalb der letzten sechs Monate erteilt wurde,
c)    die Beantwortung offenkundig mit einem unverhältnismäßigen Aufwand verbunden wäre.

(5)    Eine Aussprache findet nicht statt.

 

§ 21 Fragerecht von Einwohnerinnen und Einwohnern (Einwohnerfragestunde)

(1)    In jeder Ratssitzung findet eine Fragestunde für Einwohner/innen statt. Jede/r Einwohner/in der Stadt Sendenhorst ist berechtigt, nach Aufruf dieses Tagesordnungspunktes mündliche Anfragen an den Bürgermeister/die Bürgermeisterin zu richten. Die Anfragen müssen sich auf Angelegenheiten der Stadt beziehen.

(2)    Melden sich mehrere Einwohner/innen gleichzeitig, so bestimmt der Bürgermeister/die Bürgermeisterin die Reihenfolge der Wortmeldungen. Jede/r Fragesteller/in ist berechtigt, höchstens zwei Zusatzfragen zu stellen.

(3)    Die Beantwortung der Anfrage erfolgt im Regelfall mündlich durch den Bürgermeister/die Bürgermeisterin. Ist eine sofortige Beantwortung nicht möglich, so kann der/die Fragesteller/in auf schriftliche Beantwortung verwiesen werden. Eine Aussprache findet nicht statt.

(4)    Die Ausschüsse des Rates befinden darüber, ob nach Beendigung oder durch Unterbrechung der öffentlichen Sitzung anwesenden Einwohnern/Einwohnerinnen die Möglichkeit eingeräumt werden soll, Fragen an die Ausschussmitglieder oder die Verwaltung zu richten. Abs. 1 Satz 2, Abs. 2 und Abs. 3 gelten entsprechend.

(5)    Eingaben von Bürger/innen im Sinne des § 7 Abs. 3 der Hauptsatzung sind vor der Rückgabe dem Rat zur Kenntnis zu geben.

 

§ 22 Wahlen

(1)    Wahlen werden durch offene Abstimmung vollzogen. Die Abstimmung erfolgt im Regelfall durch Handzeichen.

(2)    Wenn das Gesetz es bestimmt oder wenn ein Ratsmitglied oder der Bürgermeister/die Bürgermeisterin der offenen Abstimmung widerspricht, erfolgt die Wahl geheim durch Abgabe von Stimmzetteln. Auf dem Stimmzettel ist der Name des/der zu Wählenden anzugeben oder anzukreuzen. Unbeschriftete Stimmzettel gelten als Stimmenthaltung.

(3)    Gewählt ist die vorgeschlagene Person, die mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen erhalten hat. Nein-Stimmen gelten als gültige Stimmen. Erreicht niemand mehr als die Hälfte der Stimmen, so findet zwischen den Personen, welche die beiden höchsten Stimmzahlen erreicht haben, eine engere Wahl statt. Gewählt ist, wer in dieser engeren Wahl die meisten Stimmen auf sich vereinigt. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los (§ 50 Abs. 2 GO).

(4)    Für die Besetzung von Ausschüssen des Rates gilt § 50 Abs. 3 GO.

 

III.3    Ordnung in den Sitzungen

§ 23 Ordnungsgewalt und Hausrecht; Rauchverbot

(1)    In den Sitzungen des Rates handhabt der Bürgermeister/die Bürgermeisterin die Ordnung und übt das Hausrecht aus. Seiner/Ihrer Ordnungsgewalt und seinem/ihrem Hausrecht unterliegen – vorbehaltlich der § 24 – 26 dieser Geschäftsordnung – alle Personen, die sich während einer Ratssitzung im Sitzungssaal aufhalten. Wer sich ungebührlich benimmt oder sonst die Würde der Versammlung verletzt, kann vom Bürgermeister/von der Bürgermeisterin zur Ordnung gerufen und notfalls aus dem Sitzungssaal verwiesen werden.

(2)    Entsteht während einer Sitzung des Rates unter den Zuhörern störende Unruhe, so kann der Bürgermeister/die Bürgermeisterin nach vorheriger Abmahnung den für die Zuhörer/innen bestimmten Teil des Sitzungssaales räumen lassen, wenn die störende Unruhe auf andere Weise nicht zu beseitigen ist.

(3)    Das Rauchen im Sitzungssaal ist untersagt. Nach Ablauf von 2 Stunden nach Sitzungsbeginn soll eine Rauchpause von 10 Minuten eingelegt werden. Während dieser Zeit kann außerhalb des Gebäudes geraucht werden.

 

§ 24 Ordnungsruf und Wortentziehung

(1)    Der Bürgermeister/Die Bürgermeisterin  ist berechtigt,
a)    Redner/innen, die vom Beratungsgegenstand abschweifen, zur Sache zu rufen,
b)    Rednern/Rednerinnen, die die vorgeschriebene Redezeit überschreiten, das Wort zu entziehen, wenn sie einmal mit dem Hinweis, dass ihnen das Wort entzogen werden kann, fruchtlos verwarnt worden sind,
c)    Rednern/Rednerinnen, die außer der Reihe das Wort erhalten haben, sich aber nicht an den angegebenen Redegrund halten, nach vorheriger Mahnung das Wort zu entziehen,
d)    Rednern/Rednerinnen, denen das Wort nicht erteilt worden ist, das Wort sogleich zu entziehen,
e)    jede/n Sitzungsteilnehmer/in "zur Ordnung" zu rufen, wenn er/sie sich ungebührlich benimmt, sei es zum Beispiel durch Missachtung der Geschäftsordnung oder sonstiger Störung des Geschäftsganges.

(2)    Hat ein/e Redner/in bereits zweimal einen Ruf zur Sache oder einen Ordnungsruf in Sinne Abs. 1 erhalten, so kann der Bürgermeister/die Bürgermeisterin ihm/ihr das Wort entziehen, wenn er/sie erneut in der Rede Anlass zu einer weiteren Ordnungsmaßnahme gibt. Dem Redner/Der Rednerin, dem/der das Wort entzogen ist, darf es in derselben Sitzung zu dem betreffenden Tagesordnungspunkt nicht mehr erteilt werden.

(3)    Ist ein Ratsmitglied in einer Sitzung zweimal "zur Ordnung" gerufen worden und gibt es Anlass zu einem dritten Ordnungsruf, so kann es vom Bürgermeis-ter/von der Bürgermeisterin aus der Sitzung verwiesen werden, wenn es beim zweiten Ordnungsruf darauf aufmerksam gemacht worden ist. Wer aus der Sitzung verwiesen wird, hat den Saal sofort zu verlassen. Eine Verweisung aus der Sitzung kann auch erfolgen bei einem vierten Ordnungsruf, ohne dass auf diese Maßnahme vorher hingewiesen worden sein muss.

(4)    Kann nach einem Entzug des Wortes, nach einem Ordnungsruf oder nach einem Ausschluss von der Sitzung Ruhe und Ordnung nicht wieder hergestellt werden bzw. entsteht störende Unruhe, so kann der Bürgermeister/die Bürgermeisterin die Sitzung vorübergehend unterbrechen oder vertagen, wenn er/sie es zur ordnungsgemäßen Erledigung der Geschäfte für angemessen und notwendig erachtet.

 

§ 25 Entzug der Sitzungsentschädigung, Ausschluss aus der Sitzung

Einem Ratsmitglied, das sich ungebührlich benimmt oder die Würde der Versammlung verletzt, können durch Beschluss des Rates die auf den Sitzungstag entfallenen Entschädigungen (§ 45 GO) entzogen werden. Setzt das Ratsmitglied sein ordnungswidriges Verhalten fort, so kann es für einen im Beschluss festzulegenden Zeitraum von dieser und weiteren Ratssitzungen ausgeschlossen werden. Der Ausschluss bewirkt, dass das Ratsmitglied für den festgelegten Zeitraum auch an den Sitzungen der Ausschüsse nicht teilnehmen darf.

 

§ 26 Einspruch gegen Ordnungsmaßnahmen

(1)    Gegen Ordnungsmaßnahmen nach § 25 dieser Geschäftsordnung steht dem/der Betroffenen der Einspruch zu.

(2)    Der Einspruch ist innerhalb von 48 Stunden nach der Sitzung schriftlich beim/bei der Vorsitzenden einzulegen. Der Rat beschließt in der nächsten Sitzung ohne die Stimme der/des Betroffenen. Diesem/Dieser ist Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Die Entscheidung des Rates ist dem/der Betroffenen zuzustellen.

 

IV.    Niederschrift über die Ratssitzungen, Unterrichtung der Öffentlichkeit

§ 27 Niederschrift

(1)    Über die vom Rat gefassten Beschlüsse ist eine Niederschrift durch den/die Schriftführer/in zu fertigen. Der/die Schriftführer/in wird vom Rat bestellt. Soll ein/e Bedienstete/r der Verwaltung bestellt werden, so erfolgt die Bestellung im Benehmen mit dem Bürgermeister/der Bürgermeisterin.

(2)    Die Niederschrift muss außer den Beschlüssen Angaben enthalten über:


a)    Tag, Ort, Beginn, eine evtl. Unterbrechungszeit und Ende der Sitzung,
b)    Öffentlichkeit oder Nichtöffentlichkeit der Verhandlung,
c)    die Namen der anwesenden und der fehlenden Ratsmitglieder, letztere mit der Angabe, ob sie entschuldigt sind,
d)    die Namen der an der Sitzung teilnehmenden Mitglieder der Verwaltung,
e)    die Namen der sonstigen an den Beratungen teilnehmenden Personen,
f)    Verwaltungsvorlagen oder sonstige Schriftstücke, Pläne oder dergleichen, die zur Erläuterung der einzelnen Tagesordnungspunkte gedient haben,
g)    die gestellten Anträge,
h)    die gefassten Beschlüsse mit dem Stimmverhältnis einschl. der Enthaltungen bei Abstimmungen und die Ergebnisse von Wahlen.

(3)    Die Niederschrift kann eine gedrängte Wiedergabe des Verhandlungsverlaufs enthalten.

(4)    Die Aufnahme seiner Stellungnahme zu einem Punkt der Tagesordnung kann von einem Ratsmitglied nur verlangt werden, wenn eine offene Abstimmung stattgefunden hat und die Mehrheit der anwesenden Ratsmitglieder dies beschließt.

(5)    Die Niederschrift ist vom Bürgermeister/von der Bürgermeisterin und dem/der vom Rat bestellten Schriftführer/Schriftführerin zu unterzeichnen. Verweigert eine/r der Genannten die Unterschrift, so ist dies in der Niederschrift zu vermerken. Die Niederschrift ist innerhalb von zehn Arbeitstagen zu erstellen, in begründeten Ausnahmefällen spätestens innerhalb von vier Wochen nach der Sitzung abschriftlich über das Postabholfach zuzustellen. Sollte innerhalb des Vier-Wochen-Zeitraums eine weitere Sitzung stattfinden, ist die Niederschrift spätestens mit der Einladung hierzu zuzustellen. Im Zuge einer Einladung auf elektronischem Wege erfolgt die Bereitstellung der Niederschrift zur entsprechenden Sitzung ebenfalls grundsätzlich ausschließlich elektronisch. Sie steht als Download im geschützten Bereich des Ratsinformationssystems zur Verfügung; vgl. hierzu § 2 Abs. 3 GeschO. Unabhängig von der Form der Zustellung ist dabei sicherzustellen, dass unberechtigte Dritte keinen Zugriff auf den nichtöffentlichen Teil der Niederschrift nehmen können.

 

§ 28 Unterrichtung der Öffentlichkeit

Die Beschlüsse werden der Öffentlichkeit in geeigneter Weise zur Kenntnis gegeben, soweit nicht im Einzelfall etwas anderes beschlossen wird. Dies erfolgt grundsätzlich über die Bereitstellung der Niederschrift über das der Öffentlichkeit zugängliche Modul des Ratsinformationssystems. Inhalte und Beschlüsse der nichtöffentlichen Sitzung werden der Öffentlichkeit grundsätzlich nicht zur Verfügung gestellt.

 

B.    Geschäftsführung der Ausschüsse

§ 29 Grundregel

Auf das Verfahren in den Ausschüssen finden grundsätzlich die für den Rat geltenden Vorschriften entsprechend Anwendung, soweit nicht § 30 dieser Geschäftsordnung abweichende Regelungen enthält.

 

§ 30 Abweichung für das Verfahren der Ausschüsse

(1)    Zu den Sitzungen des Haupt- und Finanzausschusses erhalten alle nicht in diesem Ausschuss vertretenen Ratsmitglieder eine Mitteilung; Einladungen zu den übrigen Ausschusssitzungen erhalten nur die Ausschussmitglieder; die Fraktionsvorsitzenden darüber eine Mitteilung. Alle für die Ausschusssitzungen erstellten Vorlagen werden ebenfalls den übrigen im jeweiligen Ausschuss nicht vertretenen Ratsmitgliedern über das Postabholfach oder im Falle einer Einladung auf elektronischem Weg als Download im geschützten Bereich des Ratsinformationssystems zur Verfügung gestellt.

(2)    In einem Ausschuss vertretene sachkundige Bürger/innen und sonstige Mitglieder, die nicht Ratsmitglieder sind, erhalten sämtliche Unterlagen (Einladung, Vorlagen, Niederschrift) zu den Sitzungen auf postalischem oder elektronischem Weg.

(3)    Der/Die Ausschussvorsitzende setzt die Tagesordnung im Benehmen mit dem Bürgermeister/der Bürgermeisterin fest (§ 58 Abs. 2 Satz 2 GO). Der/Die Ausschussvorsitzende ist auf Verlangen des Bürgermeisters/der Bürgermeisterin bzw. auf Antrag einer Fraktion verpflichtet, einen Gegenstand in die Tagesordnung aufzunehmen.

(4)    Anträge im Sinne von § 16 dieser Geschäftsordnung zur Aufnahme eines Tagesordnungspunktes können von den Mitgliedern des betreffenden Ausschusses direkt gestellt werden. Über Anträge im Sinne von § 16 von Ratsmitgliedern, die dem betreffenden Ausschuss nicht angehören, zur Aufnahme eines Tagesordnungspunktes in die Tagesordnung eines Ausschusses entscheidet der Haupt- und Finanzausschuss.

(5)    In den Fällen, in denen aufgrund von Absatz 4 Satz 2 ein Antrag in eine Tagesordnung für eine Ausschusssitzung aufgenommen worden ist, hat das antragstellende Ratsmitglied ein Mitberatungsrecht zu diesem Tagesordnungspunkt.
Fraktionslose Ratsmitglieder haben darüber hinaus ein regelmäßiges Mitberatungsrecht im Haupt- und Finanzausschuss.

(6)    Der Bürgermeister/Die Bürgermeisterin und der/die Allgemeine Vertreter/in sind berechtigt und auf Verlangen eines Ausschusses in Angelegenheiten ihres Geschäftsbereiches verpflichtet, an dessen Sitzungen teilzunehmen. Der Bürgermeister/Die Bürgermeisterin und der/die Allgemeine Vertreter/in sind berechtigt und auf Verlangen mindestens eines Ausschussmitgliedes verpflichtet, zu einem Punkt der Tagesordnung vor dem Ausschuss Stellung zu nehmen. Der Bürgermeister/Die Bürgermeisterin ist zu allen Ausschusssitzungen einzuladen. Er/Sie hat das Recht, mit beratender Stimme an den Sitzungen teilzunehmen; ihm/ihr ist auf Verlangen jederzeit das Wort zu erteilen; dem/der Allgemeinen Vertreter/in nur, wenn er/sie den Bürgermeister/die Bürgermeisterin in der Sitzung vertritt.

(7)    Bauanträge und Bauvoranfragen, deren Zuständigkeit beim Ausschuss liegt, sind dem zuständigen Ausschuss unverzüglich bekannt zu geben. Hinsichtlich des weiteren Verfahrens ist die Verwaltung an Weisungen des Ausschusses gebunden.

(8)    An den nichtöffentlichen Sitzungen eines Ausschusses können die stellvertretenden Ausschussmitglieder und alle Ratsmitglieder als Zuhörer teilnehmen.

(9)    Die Ausschüsse können zur Beratung einzelner Punkte der Tagesordnung Sachverständige und Einwohner/innen hinzuziehen (§ 58 Abs. 3 letzter Satz GO).

(10)    Die Beschlussfähigkeit ist über § 10 dieser Geschäftsordnung hinaus nur dann gegeben, wenn die Zahl der anwesenden Ratsmitglieder die Zahl der sachkundigen Bürger/innen (stimmberechtigte Ausschussmitglieder nach § 58 GO) übersteigt. Ausschüsse gelten auch insoweit als beschlussfähig, solange ihre Beschlussunfähigkeit nicht festgehalten ist.

 

§ 31 Einspruch gegen Beschlüsse entscheidungsbefugter Ausschüsse

(1)    Beschlüsse von Ausschüssen mit Entscheidungsbefugnis können erst durchgeführt werden, wenn innerhalb von drei Tagen, den Tag der Beschlussfassung nicht eingerechnet, weder vom Bürgermeister/von der Bürgermeisterin noch von mindestens einem Fünftel der Ausschussmitglieder schriftlich Einspruch eingelegt worden ist.

(2)    Über den Einspruch entscheidet der Rat.

 

C.    Fraktionen / Ältestenrat

§ 32 Bildung von Fraktionen

(1)    Fraktionen sind freiwillige Vereinigungen von Mitgliedern des Rates, die sich auf der Grundlage grundsätzlicher politischer Übereinstimmung zu möglichst gleichgerichtetem Wirken zusammengeschlossen haben. Eine Fraktion muss aus mindestens zwei Ratsmitgliedern bestehen. Jedes Ratsmitglied kann nur einer Fraktion angehören.

(2)    Die Fraktionen geben sich ein Statut, das Regelungen über das Abstimmungsverfahren, die Aufnahme und den Ausschluss aus der Fraktion enthalten muss. Ihre Ordnung muss demokratischen und rechtsstaatlichen Grundsätzen entsprechen.

(3)    Die Bildung einer Fraktion ist dem Bürgermeister/der Bürgermeisterin von dem/der Fraktionsvorsitzenden schriftlich anzuzeigen. Die Mitteilung muss die genaue Bezeichnung der Fraktion, die Namen des/der Fraktionsvorsitzenden und seines/ihres Stellvertreters / seiner/ihrer Stellvertreter/in sowie aller der Fraktion angehörenden Ratsmitglieder enthalten. Ferner ist anzugeben, wer berechtigt ist, für die Fraktion Anträge zu stellen oder sonstige Erklärungen abzugeben. Unterhält die Fraktion eine Geschäftsstelle, so hat die Mitteilung auch die Anschrift der Geschäftsstelle zu enthalten.

(4)    Ratsmitglieder, die keiner Fraktion angehören, können von einer Fraktion als Hospitanten aufgenommen werden. Bei der Feststellung der Mindeststärke einer Fraktion zählen Hospitanten nicht mit.

(5)    Die Auflösung einer Fraktion, der Wechsel im Fraktionsvorsitz bzw. im stellvertretenden Fraktionsvorsitz sowie die Aufnahme und das Ausscheiden von Mitgliedern sind dem Bürgermeister/der Bürgermeisterin von dem/der Fraktionsvorsitzenden ebenfalls schriftlich anzuzeigen.

(6)    Die Fraktionen haben hinsichtlich der Verarbeitung personenbezogener Daten im Sinne des § 3 Abs. 1 und 2 Datenschutzgesetz Nordrhein-Westfalen die erforderlichen technischen und organisatorischen Maßnahmen zu treffen, um eine den Vorschriften des Datenschutzgesetzes Nordrhein-Westfalen entsprechende Datenverarbeitung sicherzustellen. Sie sind verpflichtet, bei der Auflösung der Fraktion die aus der Fraktionsarbeit erlangten personenbezogenen Daten zu löschen (§ 19 Abs. 3 Satz 1 Buchstabe b) Datenschutzgesetz Nordrhein-Westfalen).

 

§ 33 Auskünfte an Fraktionen

(1)    Zur Vorbereitung ihrer Beratungen können die Fraktionen im Rahmen ihrer Aufgaben von dem Bürgermeister/von der Bürgermeisterin Auskünfte über die von diesem/dieser oder in seinem/ihrem Auftrag gespeicherten Daten verlangen, soweit der Datenübermittlung nicht Rechtsvorschriften, insbesondere Bestimmungen der Datenschutzgesetze, entgegenstehen.

(2)    Das Auskunftsersuchen ist durch den/die Vorsitzende/n der Fraktion schriftlich unter wörtlicher Wiedergabe des Fraktionsbeschlusses an den Bürgermeister/die Bürgermeisterin zu richten.

 

§ 34 Bildung eines Ältestenrats

(1)    Es wird ein Ältestenrat gebildet, der sich aus folgenden Personen zusammensetzt:
 - der Bürgermeister/die Bürgermeisterin,
 - die Fraktionsvorsitzenden sowie
 - den keiner Fraktion angehörenden Ratsmitgliedern.

Für den Fall einer Verhinderung können sich die Fraktionsvorsitzenden von einem anderen Fraktionsmitglied vertreten lassen. Der Bürgermeister/Die Bürgermeisterin führt den Vorsitz.

(2)    Dem Ältestenrat obliegen folgende Aufgaben:
 - Beratung mit dem Bürgermeister/der Bürgermeisterin über die Durchführung von Sitzungen des Rates und der Ausschüsse inkl. Handhabung der Geschäftsordnung, des Ausschlusses eines Ratsmitgliedes von Sitzungen, Aufhebung einer Sitzung wegen störender Unruhe und dergleichen,
 - die interfraktionelle Abstimmung.

Der Ältestenrat wird durch den Bürgermeister/die Bürgermeisterin über wesentliche kommunale und disziplinare Angelegenheiten unterrichtet und berät ihn/sie bei der Führung der ihm/ihr übertragenen Geschäfte.

(3)    Der Ältestenrat wird nach Bedarf durch den Bürgermeister/die Bürgermeisterin einberufen. Der Ältestenrat muss einberufen werden, wenn dies von einer Fraktion verlangt wird.

 

D.    Datenschutz

§ 35 Datenschutz


Die Mitglieder des Rates und der Ausschüsse, die im Rahmen der Ausübung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit Zugang zu vertraulichen Unterlagen, die personenbezogene Daten enthalten, haben bzw. von ihnen Kenntnis erlangen, dürfen solche Daten nur zu dem jeweiligen, der rechtmäßigen Aufgabenerfüllung dienenden Zweck verarbeiten oder offenbaren. Personenbezogene Daten sind Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse einer bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person.

Vertrauliche Unterlagen sind alle Schriftstücke, automatisierte Dateien und sonstige Datenträger, die als solche gekennzeichnet sind oder personenbezogene Daten enthalten. Hierzu zählen auch mit vertraulichen Unterlagen in Zusammenhang stehende handschriftliche oder andere Notizen.

 

§ 36 Datenverarbeitung

Die Mitglieder des Rates und der Ausschüsse sind verpflichtet, vertrauliche Unterlagen so aufzubewahren, dass sie ständig vor Kenntnisnahme und Zugriff Dritter (z. B. Familienangehörige, Besucher, Parteifreunde, Nachbarn etc.) gesichert sind. Dieses gilt auch für den Transport der Unterlagen. In begründeten Einzelfällen ist dem Bürgermeister/der Bürgermeisterin auf Verlangen Auskunft über die getroffenen Datensicherheitsmaßnahmen zu geben.

Eine Weitergabe von vertraulichen Unterlagen oder Mitteilung über den Inhalt an Dritte, ausgenommen im erforderlichen Umfang bei Verhinderung an den Stellvertreter/die Stellvertreterin, ist nicht zulässig. Dies gilt auch für die Zeit nach Ausscheiden aus dem Rat.
Die Mitglieder des Rates und der Ausschüsse sind bei einem Auskunftsersuchen eines/einer Betroffenen nach dem Landesdatenschutzgesetz verpflichtet, dem Bürgermeister/der Bürgermeisterin auf Anfrage schriftlich Auskunft über die bei ihnen aufgrund dieser Tätigkeit zu einer bestimmten Person gespeicherten Daten zu erteilen (vgl. § 18 Abs. 1 Nr. 1 DSG NRW).  

Vertrauliche Unterlagen sind unverzüglich und dauerhaft zu vernichten bzw. zu löschen, wenn diese für die Aufgabenerfüllung nicht mehr benötigt werden.
Bei vertraulichen Beschlussunterlagen einschließlich aller damit in Zusammenhang stehenden Unterlagen ist dieses regelmäßig anzunehmen, wenn die Niederschrift über die Sitzung, in der der jeweilige Tagesordnungspunkt abschließend behandelt wurde, genehmigt ist.

Bei einem Ausscheiden aus der Gemeindevertretung oder einem Ausschuss sind alle vertraulichen Unterlagen sofort dauerhaft zu vernichten bzw. zu löschen.
Die Unterlagen können auch der Stadtverwaltung zur Vernichtung bzw. Löschung übergeben werden.
Die ausgeschiedenen Mitglieder haben die Vernichtung bzw. die Löschung aller vertraulichen Unterlagen gegenüber dem Bürgermeister/der Bürgermeisterin schriftlich zu bestätigen.

 

E.    Schlussbestimmungen, Inkrafttreten

§ 37 Schlussbestimmungen

Jedem Mitglied des Rates und der Ausschüsse ist eine Ausfertigung dieser Geschäftsordnung auszuhändigen. Wird die Geschäftsordnung während der Wahlzeit geändert, so ist auch die geänderte Fassung auszuhändigen.

 

§ 38 Inkrafttreten

(1)    Diese Geschäftsordnung tritt am 01.10.2015 in Kraft.

(2)    Der Rat kann im Einzelfalle von der Geschäftsordnung nur abweichen, wenn er sie zuvor durch förmlichen Beschluss aufgehoben oder geändert hat.

Stand: Oktober 2015

Ehrenordnung (EhrO)


Ehrenordnung des Rates der Stadt Sendenhorst vom 30.06.2005 

Der Rat der Stadt Sendenhorst hat auf Grund des § 43 Abs. 3 Satz 2 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NRW) am 30.06.2005 nachstehende Ehrenordnung beschlossen:

§ 1 Auskunftspflichten

(1) Rats- und Ausschussmitglieder (Mandatsträger/innen) haben schriftlich Auskunft über folgende persönliche und wirtschaftliche Verhältnisse zu geben:
1. Name, Vorname, Anschrift
2. Familienstand, ggf. Name des Ehegatten und der Kinder
3. gegenwärtig ausgeübte Berufe, insbesondere
a) bei unselbstständiger Tätigkeit: Angabe des Arbeitgebers mit Branche bzw. Dienstherr, Angabe der dienstlichen Stellung bzw. Funktion
b) bei selbstständigen Gewerbetreibenden: Art des Gewerbes und Angabe der Firma
c) bei freien Berufen und sonstigen selbständigen Berufen: Angabe des Berufs und Berufszweiges sowie der Firma. Bei mehreren gleichzeitig ausgeübten Berufen ist der Schwerpunkt der beruflichen Tätigkeit kenntlich zu machen.
4. Beraterverträge, insbesondere über die entgeltliche Beratung, Vertretung fremder Interessen oder der Erstattung von Gutachten, soweit diese Tätigkeiten außerhalb des von ihnen angezeigten Berufs erfolgen.
5. Mitgliedschaft in Aufsichtsräten und anderen Kontrollgremien im Sinne des § 125 Absatz 1 Satz 3 des Aktiengesetzes.
6. Mitgliedschaft in Organen von rechtlich verselbstständigten Aufgabenbereichen in öffentlich-rechtlicher oder privatrechtlicher Form der in § 1 Absatz 1 und Absatz 2 des Landesorganisationsgesetzes genannten Behörden und Einrichtungen.
7. Mitgliedschaft in Organen sonstiger privatrechtlicher Unternehmen.
8. Funktionen in Vereinen oder vergleichbaren Gremien.
9. Grundvermögen innerhalb des Stadtgebietes sowie die Beteiligung an Unternehmen mit Sitz oder einer Tätigkeit in der Stadt Sendenhorst.

(2) Die Auskunftspflicht umfasst nicht die Mitteilung von Tatsachen über Dritte, für die die/der Auskunftsverpflichtete gesetzliche Zeugnisverweigerungsrechte oder Verschwiegenheitspflichten geltend machen kann.

(3) Die Mandatsträger/innen haben die vorstehenden Auskünfte unmittelbar nach der Mandatsübernahme dem Bürgermeister zu geben. Änderungen zu den gemachten Angaben sind unverzüglich dem Bürgermeister mitzuteilen.

(4) Von den Auskunftspflichten unberührt bleiben gegenüber Prüfeinrichtungen im Einzelfall zu gebende Auskünfte sowie die Pflicht gemäß § 31 GO NRW eine Befangenheit im Einzelfall anzuzeigen.

§ 2 Herstellung von Transparenz

(1) Die Angaben nach § 1 Absatz 1 Ziffer 1 und 3 bis 8 werden nach Anhörung der Mandatsträger/innen jährlich unter Berücksichtigung des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung und überwiegender berechtigter Belange Dritter in den Internet-Seiten der Stadt Sendenhorst öffentlich bekannt gemacht.

(2) Die nach § 1 Absatz 1 Ziffer 2 und 9 erteilten oder nach Absatz 1 nicht öffentlich bekannt gemachten Auskünfte dürfen nur im Rahmen der Geschäftsführung des Rates und der Ausschüsse verwendet werden; sie sind im Übrigen vertraulich zu behandeln.

(3) Der Bürgermeister erstattet dem Rat schriftlich Bericht über die Einhaltung der Auskunftspflichten.

(4) Nach Ablauf der Wahlperiode sind die Daten der ausgeschiedenen Mandatsträger/innen unverzüglich zu löschen.

§ 3

Name, Anschrift, der ausgeübte Beruf sowie andere vergütete und ehrenamtliche Tätigkeiten können veröffentlicht werden.

§ 4

Nach Ablauf der Wahlperiode sind die Daten der ausgeschiedenen Mitglieder zu löschen.

§ 5

Die Ehrenordnung tritt am Tage nach ihrer Annahme durch den Rat in Kraft

Stand: Juni 2005

Zuständigkeitsordnung für Rat, Ausschüsse und Verwaltung der Stadt Sendenhorst (ZustO) vom 10.09.2015

§ 1 Grundlage und Gegenstand der Regelungen, Subdelegation

(1) Nach § 57 Abs. 1 GO kann der Rat Ausschüsse bilden und damit auch den Aufgabenkreis der Ausschüsse festlegen. In diesem Sinne (Aufgabenkreis) werden die Zuständigkeiten der Ausschüsse des Rates der Stadt Sendenhorst in dieser Zuständigkeitsordnung festgelegt.

(2) Nach § 41 Abs. 1 GO ist der Rat für alle Angelegenheiten der Gemeindeverwaltung zuständig, soweit die Gemeindeordnung nichts anderes bestimmt. Außer in den Fällen des § 41 Abs. 1 Buchstaben a) bis t) GO NRW kann der Rat die Entscheidung über bestimmte Angelegenheiten auf Ausschüsse oder den Bürgermeister/die Bürgermeisterin übertragen. Die Übertragung solcher Zuständigkeiten (Entscheidungsbefugnisse) auf die Ausschüsse des Rates und den Bürgermeister/die Bürgermeisterin der Stadt Sendenhorst wird durch diese Zuständigkeitsordnung geregelt bzw. im Interesse einer Gesamtübersicht nachrichtlich genannt, soweit die eigentliche Regelung in der Hauptsatzung oder in den Betriebssatzungen für das Wasserwerk oder das Abwasserwerk der Stadt Sendenhorst getroffen ist.

(3) Nach § 41 Abs. 3 GO gelten Geschäfte der laufenden Verwaltung im Namen des Rates als auf den Bürgermeister/die Bürgermeisterin übertragen, soweit nicht der Rat sich oder einem Ausschuss für einen bestimmten Kreis von Geschäften oder für einen Einzelfall die Entscheidung vorbehält. Soweit der Rat insoweit eine abweichende Zuständigkeit für einen bestimmten Kreis von Geschäften begründet, erfolgt die Regelung ausschließlich in dieser Zuständigkeitsordnung.

(4) Nach § 14 Abs. 2 der Hauptsatzung hat der Bürgermeister/die Bürgermeisterin nach pflichtgemäßem Ermessen darüber zu entscheiden, welche Angelegenheiten als ,,Geschäfte der laufenden Verwaltung" anzusehen sind. Für bestimmte Angelegenheiten werden insoweit Wertgrenzen in dieser Zuständigkeitsordnung festgelegt. Für alle anderen „Geschäfte der laufenden Verwaltung" bleibt die Entscheidung des Bürgermeisters/der Bürgermeisterin aber grundsätzlich unberührt.

(5) Die Ausschüsse werden aufgrund § 41 Abs. 2 Satz 2 GO ermächtigt, in allen ihnen zur Entscheidung übertragenen Angelegenheiten die Entscheidungsbefugnis im Einzelfall, für einen bestimmten Kreis von Geschäften oder auch zeitlich begrenzt dem Bürgermeister/der Bürgermeisterin zu übertragen.

 

§ 2 Vermeidung von Mehrfachberatungen aus parallelen Zuständigkeiten
Konkurrenzregelung

(1) Der Aufgabenkreis der Ausschüsse wird möglichst so festgelegt, dass eine Angelegenheit unbeschadet der Zuständigkeit des Rates oder des Bürgermeisters/der Bürgermeisterin in die Zuständigkeit nur eines Ausschusses fällt. Wenn im Einzelfall die Zuständigkeit mehr als nur eines Ausschusses gegeben ist, soll möglichst eine gemeinsame Beratung stattfinden.

(2) Hat ein Ausschuss in Wahrnehmung einer aus dieser Zuständigkeitsordnung angenommenen Entscheidung bereits einen Beschluss gefasst, so ist die Entscheidung dann endgültig, wenn innerhalb der gem. § 57 Abs. 4 Satz 2 GO bestimmten Frist weder vom Bürgermeister/ von der Bürgermeisterin noch von einem Fünftel der Ausschussmitglieder Einspruch eingelegt worden ist. Über den Einspruch entscheidet der Rat. § 54 Abs. 3 GO bleibt unberührt.

 

§ 3 Entscheidungsbefugnisse bei Auftragsvergaben

(1) Der Bürgermeister/Die Bürgermeisterin bestimmt in jedem Fall das Vergabeverfahren.

(2) Der Bürgermeister/Die Bürgermeisterin entscheidet über alle Auftragsvergaben im Rahmen vorhandener Haushaltsmittel. Er/Sie informiert den zuständigen Fachausschuss über von ihm/von ihr entschiedene Auftragsvergaben, die die Wertgrenze von 10.000 € überschritten haben.

 

§ 4 Entscheidungsbefugnisse in Grundstücksangelegenheiten, bei Miet- und Pachtverträgen

(1) Der Bürgermeister/Die Bürgermeisterin entscheidet über

a)    den Erwerb von Straßenparzellen, die bereits als solche genutzt werden,
b)    den Erwerb von Grundstücken für öffentliche Straßen, Wege, Plätze, Grünanlagen und Ausgleichsmaßnahmen zum Zwecke des Naturschutzes, wenn dies der Realisierung von bereits beschlossenen Bebauungsplänen oder Satzungen nach § 34 BauGB dient,
c)    den Erwerb anderer Grundstücke bis zu einer Wertgrenze von 5.000 €,
d)    die Veräußerung von Baugrundstücken und den Abschluss von Erbbaurechtsverträgen bei Baugrundstücken nach Maßgabe der für solche Fälle erlassenen allgemeinen Richtlinien des Rates und der im Einzelfall bzw. für das betreffende Gebiet vom Rat beschlossenen Vorgaben zum Veräußerungspreis bzw. zum Erbbaurechtszins,
e)    die Bestellung von Rechten anderer an Grundstücken der Stadt, auch von Baulasten, soweit die Belastung der Stadt aus dem einzuräumenden Recht nicht von besonderer Bedeutung oder die einzuräumende Baulast nicht von besonderer städtebaulicher Bedeutung ist.

(2) Der Haupt- und Finanzausschuss entscheidet in allen anderen Grundstücksangelegenheiten endgültig, wenn gegen die Beschlussfassung nicht innerhalb der gem. § 57 Abs. 4 Satz 2 GO bestimmten Frist vom Bürgermeister/von der Bürgermeisterin oder einem Fünftel der Ausschussmitglieder Einspruch eingelegt worden ist. Über einen Widerspruch entscheidet der Rat. § 54 Abs.3 GO bleibt unberührt.

(3) Der Bürgermeister/Die Bürgermeisterin entscheidet über Miet- und Pachtverträge mit einem Jahreswert bis 12.500 €; das gilt auch für Verträge, die nicht Grundstücke und andere Immobilien betreffen. In allen anderen Fällen entscheidet der zuständige Fachausschuss über Miet- und Pachtverträge.

(4) Der Bürgermeister/Die Bürgermeisterin berichtet dem Haupt- und Finanzausschuss jeweils in der nächsten Sitzung über die von ihm/ihr entschiedenen Grundstücksangelegenheiten.

 

§ 5 Entscheidungsbefugnisse bei Stundung, Erlass und Niederschlagung von Forderungen, sowie bei Vergleichen und bei Klageerhebung

(1) Der Bürgermeister/Die Bürgermeisterin entscheidet über

a)    eine Stundung, auch eine ratenweise Zahlung, ohne eine betragsmäßige Begrenzung, wenn die Fälligkeit endgültig oder auch vorläufig um nicht mehr als 3 Monate hinausgeschoben wird,
b)    eine Stundung, auch eine ratenweise Zahlung, wenn die Fälligkeit insgesamt um mehr als 3 Monate, jedoch um nicht mehr als 12 Monate hinausgeschoben wird, und die Forderung zum Zeitpunkt der Entscheidung bis zu 25.000 € beträgt,
c)    eine Stundung, auch eine ratenweise Zahlung, ohne eine zeitliche Begrenzung hinsichtlich der Entscheidungszuständigkeit, wenn die Forderung zum Zeitpunkt der Entscheidung bis zu 12.500 € beträgt,
d)    eine befristete Niederschlagung einer Forderung, die zum Zeitpunkt der Entscheidung bis zu 12.500 € beträgt,
e)    eine unbefristete Niederschlagung und den Erlass einer Forderung, die zum Zeitpunkt der Entscheidung bis zu 5.000 € beträgt,
f)    den Abschluss von gerichtlichen und außergerichtlichen Vergleichen, sofern der Wert des Zugeständnisses bis zu 5.000 € beträgt,
g)    die Führung eines Rechtsstreites bei einem Streitwert bis zu 12.500 €.

(2)    Der Haupt- und Finanzausschuss, oder in Angelegenheiten des Wasserwerkes oder des Abwasserwerkes und des Baubetriebshofes der Betriebsausschuss, entscheidet in allen anderen Fällen.

 

§ 6 Verfahren bei über- und außerplanmäßigen Ausgaben

(1) Über die Leistung über- und außerplanmäßiger Aufwendungen und Auszahlungen, die nach § 83 Abs. 1 Satz 1 GO NRW nur bei Unabweisbarkeit zulässig sind, entscheidet

a)    der Kämmerer/die Kämmerin, im Falle seiner/ihrer Verhinderung der Bürgermeister/die Bürgermeisterin oder dessen/deren Allgemeine/r Vertreter/in,
aa)    wenn die Aufwendungen und Auszahlungen im Einzelfall den Betrag von 5.000 € nicht überschreiten; solche Aufwendungen und Auszahlungen gelten als nicht erheblich im Sinne des § 83 Abs. 2 GO NRW,
bb)    oder wenn die Aufwendungen und Auszahlungen aufgrund gesetzlicher Vorschriften oder Tarifverträge zu leisten sind und sie im Einzelfall den Betrag von 12.500 € nicht überschreiten;
b)    der Haupt- und Finanzausschuss, wenn die Aufwendungen und Auszahlungen im Einzelfall die Grenzen nach Abs. 1 a), jedoch nicht einen Betrag von 50.000 € überschreiten.

(2) Nicht erhebliche über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen im Sinne des Abs. 1 a) sind dem Rat quartalsweise und dann in seiner jeweils nächsten Sitzung zur Kenntnis zu geben.

 

§ 7 Verfahren bei Kreditaufnahmen

Der Bürgermeister/Die Bürgermeisterin entscheidet im Benehmen mit dem Kämmerer/der Kämmerin über die Aufnahme von Krediten unter den folgenden Voraussetzungen:

1.    Aufnahme entsprechend dem günstigsten Angebot unter Berücksichtigung weiterer Darlehensfälligkeiten,
2.    Aufnahme bei einem örtlichen Kreditinstitut, wenn eines der örtlichen Kreditinstitute mit anderen Bietern das günstigste Angebot macht,
3.    Priorität bei Sparkasse Münsterland Ost, da die Stadt Gewährsträgerin dieses Kreditinstitutes ist,
4.    Bekanntgabe der Kreditaufnahme in der nächsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses.

Vor einer Kreditaufnahme ab 500.000 € ist der Haupt- und Finanzausschuss oder der Rat über die vorgesehene Kredithöhe, die Zinsbindungsfrist und den Tilgungssatz zu unterrichten.


 
§ 8 Regelungen für alle Ausschüsse

(1) Den Ausschüssen wird im Rahmen ihrer Zuständigkeit und im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel auch die Entscheidung über die Gewährung von Zuschüssen und anderen freiwilligen Leistungen übertragen, soweit sich der Rat die weitere Entscheidung im Rahmen der Haushaltsberatung nicht ausdrücklich vorbehalten hat, sich aus Zuschussrichtlinien und dergleichen nicht ausdrücklich eine andere Zuständigkeit ergibt und es sich ansonsten auch nicht um ein Geschäft der laufenden Verwaltung im Sinne des § 41 Abs. 3 GO handelt.

(2) Den freiwilligen Ausschüssen wird im Rahmen ihrer Zuständigkeit auch die Entscheidungsbefugnis bei Wettbewerben und zur Vergabe von Förderpreisen und dergleichen übertragen, für die besonders bezeichnete Haushaltsmittel bereitstehen, soweit die Wertgrenze von 5.000 € nicht überschritten wird. Insoweit können die freiwilligen Ausschüsse in eigener Zuständigkeit auch Kommissionen/Jurys für die Vorbereitung und die Entscheidung von Preisvergaben einsetzen und dabei auch Personen berufen, die dem Ausschuss selbst nicht angehören.

(3) Den Ausschüssen wird im Rahmen ihrer jeweiligen Zuständigkeit die Befugnis zur Beschlussfassung über besondere Projektpläne übertragen, soweit der Rat nicht im Einzelfall vorher eine andere Regelung beschließt.

 

§ 9 Haupt- und Finanzausschuss

(1) Der Haupt- und Finanzausschuss stimmt die Arbeit aller Ausschüsse aufeinander ab (§ 59 Abs. 1 GO). Im Interesse einer Straffung der gesamten Rats- und Ausschussarbeit nimmt er die Beratung von Angelegenheiten aus anderen Ausschüssen allerdings nur in besonderen Fällen wieder auf. Ansonsten bereitet er die Sitzungen des Rates in allen Angelegenheiten vor, die nicht ausdrücklich in die Zuständigkeit eines anderen Ausschusses fallen.

(2) Der Haupt- und Finanzausschuss ist "Finanzausschuss" im Sinne des § 59 Abs. 2 GO.

(3) Der Haupt- und Finanzausschuss ist "Beschwerdeausschuss" im Sinne des § 24 GO (§ 7 Hauptsatzung).

(4) Der Haupt- und Finanzausschuss entscheidet über die Genehmigung von Dienstreisen der Mitglieder des Rates und der Ausschüsse, die nicht von einer generellen Genehmigung des Rates erfasst sind; (Abschnitt II des Ratsbeschlusses vom 01.07.1993).

 

§ 10 Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt

(1)    Der Ausschuss ist unbeschadet der Zuständigkeit des Betriebsausschusses und anderer Fachausschüsse zuständig für die bauliche, verkehrliche und wirtschaftliche Stadtentwicklung. Dazu gehören insbesondere die Aufgaben der

- Landes- und Regionalplanung,
- Bauleitplanung,
- sonstigen städtebaulichen Entwicklung,
- Verkehrsplanung,
- wirtschaftsstrukturellen Entwicklung.

Darüber hinaus ist der Ausschuss zuständig für alle Angelegenheiten

a)    des Naturschutzes und der Landschaftspflege,
b)    des Öffentlichen Personennahverkehrs,
c)    der Wirtschafts-, Rad- und Wanderwege, auch der Promenaden, Wegeseitengräben und Böschungen,
d)    der öffentlichen Grünanlagen, einschl. Straßenbegleitgrün.
e)    des Umweltschutzes,

Dazu gehören z. B. die Bereiche

- Abfallwirtschaft und Straßenreinigung, einschl. Gebührenfragen,
- Energieversorgung,
- Luftreinhaltung,
- Lärmschutz,
- Wasser- und Bodenschutz.

(2) Der Ausschuss ist auch zuständig für alle Bauaufgaben der Stadt, soweit sie nicht in die Zuständigkeit des Betriebsausschusses oder in die ausdrückliche Zuständigkeit eines anderen Fachausschusses fallen.

(3) Der Ausschuss entscheidet im Bereich der Stadtentwicklung über

a)    die Abgabe von Stellungnahmen zu Bauleitplänen benachbarter Gemeinden, wenn diese von besonderer Bedeutung für die Entwicklung von Sendenhorst sind;
b)    die Abgabe von Stellungnahmen zu den Planungen anderer Hoheitsträger, wenn diese von besonderer Bedeutung für die Entwicklung von Sendenhorst sind;
c)    die Planung von Straßen, Wegen und Plätzen;
d)    die Widmung, Umstufung, Einziehung, Benennung und Umbenennung öffentlicher Straßen, Wege und Plätze.

Der Ausschuss entscheidet im Bereich von Umwelt, Natur und Landschaft

a)    über konzeptionelle Angelegenheiten der Abfallwirtschaft und Straßenreinigung
b)    über Planungen und Maßnahmen zur Neuanlage, zum Schutz, zur Pflege und Entwicklung oder Beseitigung von Biotopen und Grünanlagen auf städtischem Grund, sowohl im Innen- wie im Außenbereich,
c)    über Maßnahmen des Artenschutzes,
d)    über die Abgabe von Stellungnahmen zu umwelt- und naturschutzrelevanten Planungen anderer Behörden und Träger öffentlicher Belange - mit Ausnahme der Bauleitplanung -, soweit die Planung von besonderer Bedeutung für Sendenhorst ist,
e) bei der Erstellung von ökologischen Gutachten, wie z.B. Bestandsaufnahmen oder Umweltverträglichkeitsprüfungen,
f) über Maßnahmen von besonderer Bedeutung in der Öffentlichkeitsarbeit.


(4)    Der Ausschuss trifft im Bereich der Bauleitplanung endgültig alle verfahrensleitenden Beschlüsse außer

a)    den endgültigen Entscheidungen über die im Rahmen von Beteiligungen nach §§ 3 und 4 BauGB vorgebrachten Anregungen und Stellungnahmen und
b)    den das jeweilige Verfahren abschließenden Feststellungs- oder Satzungsbeschluss.

Das gilt neben den Verfahren zur Aufstellung, Änderung und Aufhebung von Flächennutzungs- und Bebauungsplänen entsprechend auch für andere Verfahren und Satzungen nach dem BauGB.


(5) Der Ausschuss ist darüber hinaus zuständig für folgende planungsrechtliche Entscheidungen:

a)    Entscheidung über Anträge auf Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens zur Ausnahme von einer Veränderungssperre gem. § 14 Abs. 2 BauGB;
b)    Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens zu Anträgen auf Befreiung von den Festsetzungen eines Bebauungsplanes in den Fällen des § 31 Abs. 2 Nr. 1 und Nr. 3 BauGB;
c)    Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens zu Bauvoranfragen und Bauanträgen in den Fällen des § 34 BauGB, sofern das Vorhaben für die städtebauliche Entwicklung von besonderer Bedeutung ist;
d)    Entscheidung über Anträge auf Ablösung von Kfz-Einstellplätzen bei Bauvorhaben im Zentrum der Ortslage Sendenhorst (Gebietszone I der Stellplatzablösesatzung) oder im Dorfkern von Albersloh;
e)    Entscheidung über einen Härteausgleich nach § 181 BauGB ab einem Wert von
2.500 €;
f)    Genehmigungen nach §§ 144, 145 BauGB in Fällen von besonderer städtebaulicher Bedeutung;
g)    Entscheidungen zur Anordnung von Bau-, Abbruch-, Modernisierungs- sowie Instandsetzungsgeboten nach §§ 176, 177 und 179 BauGB.


(6) Der Ausschuss entscheidet bei Baumaßnahmen

a)    über die Planung von Straßen, Wegen und Plätzen und über die Planung von anderen Baumaßnahmen, soweit dies nicht in die Zuständigkeit des Betriebsausschusses oder eines anderen Fachausschusses fällt,
b)    über die Art der Ausführung und die Materialauswahl bei allen öffentlichen Hochbauten und bei Erschließungsmaßnahmen im Straßenbau, soweit es sich um Maßnahmen handelt, die von besonderer Bedeutung für die Entwicklung der Stadt sind;
c)    über die Änderung von Materialien und Ausführungsarten bei Umbauten im Rahmen von Erneuerungsmaßnahmen im Hochbau und Tiefbau, soweit sie wesentlich von den vorhandenen Materialien und Ausführungsarten abweichen (z.B. Pflasterung statt bituminöser Befestigung);
d)    im Bereich der Straßenbeleuchtung
1. über die Festlegung der Leuchtenstandorte, sofern es sich um neue Standorte handelt;
2. über die Wahl der Leuchtenart;
3. über die Reihenfolge der durchzuführenden Maßnahmen;
e)    über grundlegende Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und über solche zur Verkehrslenkung; dazu gehören auch Einzelbeschlüsse zur Realisierung des Gesamtverkehrskonzeptes.


(7) Der Ausschuss entscheidet des Weiteren

a)    über den Neubau und Ausbau von Wegen, einschließlich Rad- und Wanderwegen, Wegeseitengräben und Böschungen,
b)    über die Festlegung der Prioritäten zur Durchführung verstärkter Unterhaltungsarbeiten an Wegen, einschl. Rad- und Wanderwegen, Wegeseitengräben und Böschungen, sowie den Promenaden und Grünanlagen, im Sinne eines jeweiligen Jahresprogrammes.


(8) Im Rahmen der Berichterstattung im Ausschuss über die Ausführung von Beschlüssen trifft der Ausschuss seine Entscheidungen über notwendig erachtete Baustellen- und sonstige Objektbesichtigungen.


(9) Die Zuständigkeit des Bürgermeisters/der Bürgermeisterin nach § 41 Abs. 3 GO bleibt unberührt.



§ 11 Ausschuss für Schule, Soziales, Kinder, Jugend, Familie und Senioren
(Ausschuss für Schule und Soziales)


(1)    Der Ausschuss wird auf der Grundlage des § 57 GO gebildet. Er ist zuständig
a)    für alle Schulangelegenheiten der Stadt
b)    für alle sozialen Angelegenheiten, ausdrücklich auch für alle Belange von Kindern, Jugendlichen, Familien und Senioren sowie für die sozialen Belange von Ausländern
c)    für den Tätigkeitsbereich der Gleichstellungsbeauftragten.

(2)    Der Ausschuss entscheidet über
a)    die Planung von Baumaßnahmen in seinem Zuständigkeitsbereich, einschl. Kinderspielplätzen,
b)    Grundsatzfragen der Schulwegsicherung und der Schülerbeförderung,
c)    die Zustimmung des Schulträgers nach § 61 Abs. 4 SchulG NRW,
d)    die inhaltliche Arbeit in städtischen Einrichtungen in seinem Zuständigkeitsbereich sowie über eine diesbezügliche Zusammenarbeit mit freien Trägern und inhaltliche Fragen dabei,
e)    die Festlegung der kommunalen Klassenrichtzahl gem. der Verordnung zur Ausführung des § 93 Abs. 2 Schulgesetz.

(3)    Die Zuständigkeit des Bürgermeisters/der Bürgermeisterin nach § 41 Abs. 3 GO bleibt unberührt.

 

§ 12 Ausschuss für Sport, Kultur und Freizeit

(1)    Der Ausschuss ist zuständig für alle Angelegenheiten des Sportes, der Kultur, von weiteren Freizeitangeboten und des Fremdenverkehrs sowie für die Paten- und Partnerschaftsbeziehungen der Stadt.

(2)    Der Ausschuss ist nach § 10 Abs. 2 Hauptsatzung zuständig für die Aufgaben nach dem Gesetz zum Schutz und zur Pflege der Denkmäler im Lande Nordrhein-Westfalen (DSchG).

(3)    Der Ausschuss entscheidet über
a)    die Unterschutzstellung von Bau- und Bodendenkmälern und die Bewilligung von Zuschüssen für die Denkmalpflege,
b)    die Planung von Baumaßnahmen in seinem Zuständigkeitsbereich,
c)    die Beschaffung und Verwendung von Kunstwerken,
d)    die Durchführung von Veranstaltungen der Stadt, soweit sie von besonderer Bedeutung sind.

(4)    Die Zuständigkeit des Bürgermeisters/der Bürgermeisterin nach § 41 Abs. 3 GO bleibt unberührt.

 

§ 13 Betriebsausschuss für Wasser und Abwasser

Der Ausschuss ist Betriebsausschuss im Sinne des § 5 EigVO für das Wasserwerk und für das Abwasserwerk der Stadt Sendenhorst. Der Ausschuss entscheidet darüber hinaus über Angelegenheiten des Baubetriebshofes der Stadt.

 

§ 14 Rechnungsprüfungsausschuss

Der Ausschuss ist gem. § 59 Abs. 3 GO für die Prüfung des Jahresabschlusses und des Gesamtabschlusses der Stadt zuständig.

 

§ 15 Wahlprüfungsausschuss

Der Wahlprüfungsausschuss ist gem. § 40 Abs. 1 Kommunalwahlgesetz für die Vorprüfung von Einsprüchen sowie für die Feststellung der Gültigkeit einer Gemeindewahl zuständig.



Inkrafttreten
Diese Zuständigkeitsordnung tritt mit der Beschlussfassung durch den Rat in Kraft. Die Zuständigkeitsregelung vom 21.03.1996 in der zuletzt geltenden Fassung wird hierdurch ersetzt.

Stand: Oktober 2015

Regelung über Dienstreisen der Mitglieder des Rates und der Ausschüsse (DienstrR)

Regelung über Dienstreisen der Mitglieder des Rates und der Ausschüsse der Stadt Sendenhorst vom 01. Juli 1993 in der Fassung der 1. Änderung vom 31.08.2000

Der Rat hat am 01.07.1993 folgende Regelung beschlossen:

I.

Mit Wirkung vom 01.07.1993 wird für die nachfolgend aufgeführten Dienstreisen eine

generelle Dienstreisegenehmigung erteilt:

1. Dienstreisen der Stellvertreterinnen des Bürgermeisters zur Wahrnehmung von Repräsentationsaufgaben, zur Teilnahme an Sitzungen, Veranstaltungen usw. auf Einladung anderer Städte und Gemeinden im Regierungsbezirk Münster, von Vereinen, Verbänden und anderen Organisationen, denen die Stadt angehört, wenn sie den Bürgermeister nach Abstimmung mit ihm vertreten. 

2. Dienstreisen von Mitgliedern der Ausschüsse des Rates, wenn die Reise anlässlich einer Sitzung, Besprechung oder Besichtigung außerhalb des Gemeindegebietes stattfindet und der/die Ausschussvorsitzende dazu im Benehmen mit dem Stadtdirektor eingeladen hat oder wenn der Ausschuss die Durchführung der Reise zuvor beschlossen hat.

3. Dienstreisen von Ausschussvorsitzenden bzw. deren StellvertreterInnen und im Einzelfall jeweils 1 Mitglied einer jeden Fraktion zur Teilnahme an Tagungen, Seminaren und sonstigen Veranstaltungen, die den  Geschäftsbereich des Ausschusses betreffen, nach Abstimmung des/der Ausschussvorsitzenden mit dem Bürgermeister. 

4. Dienstreisen der Ratsmitglieder als VertreterInnen der Stadt zur Wahrnehmung von Mitgliedschaftsrechten im Sinne des § 63 Abs. 2 in Verbindung mit § 113 der Gemeindeordnung.

II.

Über die Genehmigung von Dienstreisen, die im Einzelfall nicht von einer generellen Genehmigung des Rates erfasst werden, entscheidet der Haupt- und Finanzausschuss gem. § 9 Abs. 5 der Zuständigkeitsordnung für Rat, Ausschüsse und Verwaltung der Stadt Sendenhorst. 

Stand: September 2000

Satzung zur Verringerung des Rates (SzVdR)


Satzung vom 16.11.2012 zur Verringerung der Zahl der zu wählenden Vertreter und Vertreterinnen für den Rat der Stadt Sendenhorst

Auf Grund der §§ 7 und 41 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV. NRW. S. 666), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 13. Dezember 2011 (GV. NRW. S. 685) und des § 3 des Gesetzes über die Kommunalwahlen im Lande Nordrhein-Westfalen (Kommunalwahlgesetz –KWahlG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 30.06.1998 (GV. NRW. S. 454), zuletzt geändert durch Gesetz vom 3. Mai 2011 (GV. NRW. S. 238) hat derRat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 15.11.2012 folgende Satzung beschlossen:

§ 1
Die Zahl der zu wählenden Vertreter und Vertreterinnen für den Rat der Stadt Sendenhorst wird ab der nächsten Kommunalwahl um 6 Vertreter oder Vertreterinnen, je zur Hälfte in Wahlbezirken und aus der Reserveliste, auf 26 Vertreter und Vertreterinnen verringert.


§ 2

Diese Satzung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft.

Satzung zur Durchführung von Bügerentscheiden

Satzung vom 20.12.2004 zur Durchführung von Bürgerentscheiden in der Fassung der 1. Änderung vom 12.07.2013

Präambel

Aufgrund von § 7 Absatz 1 Satz 1 i.V.m. § 41 Absatz 1 Satz 2 Buchstabe f der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV.NRW. S. 666) zuletzt geändert durch Artikel II des Gesetzes vom 3. Februar 2004 (GV. NRW. S. 96) und § 1 der Verordnung zur Durchführung des Bürgerentscheids vom 10. Juli 2004 (GV.NRW. S. 383) hat der Rat der Stadt Sendenhorst am 16.12.2004 folgende Satzung zur Durchführung von Bürgerentscheiden beschlossen:


§ 1 Geltungsbereich

Diese Satzung gilt für die Durchführung von Bürgerentscheiden im Gebiet der Stadt Sendenhorst (Abstimmungsgebiet). 


§ 2 Zuständigkeiten

(1) Der Rat legt den Tag des Bürgerentscheids fest.

(2) Der Bürgermeister leitet die Abstimmung. Er ist für die ordnungsmäßige Vorbereitung und Durchführung des Bürgerentscheids verantwortlich, soweit die Gemeindeordnung oder diese Satzung nichts Anderes bestimmen. 

(3) Der Bürgermeister bildet für jeden Stimmbezirk einen Abstimmungsvorstand. Der Abstimmungsvorstand besteht aus dem/r Vorsteher/in, dem/r stellvertretenden Vorsteher/in und drei bis sechs Beisitzer/inne/n. Der Bürgermeister bestimmt die Zahl der Mitglieder des Abstimmungsvorstands und beruft die Mitglieder des Abstimmungsvorstandes. Die Beisitzer/innen des Abstimmungsvorstandes können im Auftrage des Bürgermeisters auch vom/von der Vorsteher/in berufen werden. Der Abstimmungsvorstand entscheidet mit Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des/r Vorstehers/in den Ausschlag.

(4) Die Mitglieder in den Abstimmungsvorständen üben eine ehrenamtliche Tätigkeit aus, auf die sinngemäß die allgemeinen Vorschriften des kommunalen Verfassungsrechts mit Ausnahme des § 31 der Gemeindeordnung Anwendung finden. 

§ 3 Stimmbezirke

Der Bürgermeister teilt das Abstimmungsgebiet in Stimmbezirke ein.


§ 4 Abstimmberechtigung

(1) Abstimmberechtigt ist, wer am Tag des Bürgerentscheids Deutsche/r im Sinne von Artikel 116 Abs. 1 des Grundgesetzes ist oder die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaats der Europäischen Gemeinschaft besitzt, das 16. Lebensjahr vollendet hat und mindestens seit dem 16. Tag vor der Abstimmung im Gemeindegebiet seine/ihre Wohnung, bei mehreren Wohnungen seine/ihre Hauptwohnung hat oder sich sonst gewöhnlich aufhält und keine Wohnung außerhalb des Abstimmungsgebiets hat.

(2) Von der Abstimmberechtigung ausgeschlossen ist 1. der/diejenige, für den/die zur Besorgung aller seiner/ihrer Angelegenheiten ein/e Betreuer/in nicht nur durch einstweilige Anordnung bestellt ist; dies gilt auch, wenn der Aufgabenkreis des/r Betreuers/in die in § 1896 Abs. 4 und § 1905 des Bürgerlichen Gesetzbuchs bezeichneten Angelegenheiten nicht erfasst, 2. wer infolge Richterspruchs in der Bundesrepublik Deutschland das Wahlrecht nicht besitzt. 


§ 5 Stimmschein

(1) Abstimmen kann nur, wer in ein Abstimmungsverzeichnis eingetragen ist oder einen Stimmschein hat.

(2) Ein/e Abstimmberechtigte/r erhält auf Antrag einen Stimmschein.


§ 6 Abstimmungsverzeichnis

(1) In jedem Stimmbezirk wird ein Abstimmungsverzeichnis geführt. In das Abstimmungsverzeichnis werden alle Personen eingetragen, bei denen am 35. Tage vor dem Bürgerentscheid (Stichtag) feststeht, dass sie abstimmberechtigt und nicht von der Abstimmung ausgeschlossen sind. Von Amts wegen in das Abstimmungsverzeichnis einzutragen sind auch die nach dem Stichtag bis zum 16. Tag vor dem Bürgerentscheid zugezogenen und bei der Meldebehörde gemeldeten Wahlberechtigten.

(2) Der/Die Bürger/in kann nur in dem Stimmbezirk abstimmen, in dessen Abstimmungsverzeichnis er/sie eingetragen ist.

(3) Inhaber/innen eines Stimmscheins können in jedem Stimmbezirk des Abstimmungsgebietes oder durch Brief abstimmen.

(4) Jede/r Wahlberechtigte hat das Recht, an den Werktagen vom 20. bis zum 16. Tage vor dem Bürgerentscheid während der allgemeinen Öffnungszeiten der Verwaltung die Richtigkeit oder Vollständigkeit der zu seiner Person im Abstimmungsverzeichnis eingetragenen Daten zu prüfen.

§ 7 Benachrichtigung der Abstimmberechtigten/Bekanntmachung

(1) Spätestens am Tage vor Beginn der Einsichtsfrist in das Abstimmungsverzeichnis benachrichtigt der Bürgermeister jede/n Abstimmberechtigte/n, der/die in das Abstimmungsverzeichnis eingetragen ist.

(2) Die Benachrichtigung enthält folgende Angaben:

1. den Familiennamen, den Vornamen und die Wohnung des Abstimmberechtigten,
2. den Stimmbezirk und den Stimmraum,
3. ein Abstimmungsheft/Informationsblatt gem. § 8 dieser Satzung
4. die Nummer, unter der der/die Abstimmungsberechtigte in das Abstimmungsverzeichnis eingetragen ist,
5. die Aufforderung, diese Benachrichtigung und einen gültigen Ausweis zur Abstimmung mitzubringen, verbunden mit dem Hinweis, dass auch bei Verlust dieser Benachrichtigung an dem Bürgerentscheid teilgenommen werden kann,
6. die Belehrung, dass diese Benachrichtigung einen Stimmschein nicht ersetzt und daher nicht zur Stimmabgabe in einem anderen als dem angegebenen Stimmraum berechtigt,
7. die Belehrung über die Beantragung eines Stimmscheins und die Übersendung von Unterlagen zur Stimmabgabe per Brief.

(3) Spätestens am Tage vor Beginn der Einsichtsfrist in das Abstimmungsverzeichnisses macht der Bürgermeister öffentlich bekannt

1. Den Tag des Bürgerentscheids und den Text der zur Entscheidung stehenden Frage; beim Stichentscheid auch den Text der vom Rat beschlossenen Stichfrage;
2. Wo, wie lange und zu welchen Tagesstunden das Abstimmungsverzeichnis eingesehen werden kann.
3. dass innerhalb der Einsichtsfrist beim Bürgermeister Einspruch gegen das Abstimmungsverzeichnis eingelegt werden kann.

 

§ 8 Abstimmungsheft/Informationsblatt

(1) Die Titelseite enthält die Überschrift Abstimmungsheft/Informationsblatt der Stadt Sendenhorst zum Bürgerentscheid und den Text der zu entscheidenden Frage sowie Tag und Uhrzeit, zu denen die Wahllokale für die Stimmabgabe geöffnet sind und bis zu denen der Stimmbrief beim Bürgermeister eingegangen sein muss. Im Falle eines Stichentscheids enthält die Titelseite die Texte der zu entscheidenden Fragen sowie den der Stichfrage.

(2) Das Abstimmungsheft/Informationsblatt enthält

1. die Unterrichtung durch den Bürgermeister über den Ablauf der Abstimmung und eine Erläuterung des Verfahrens der Stimmabgabe durch Brief,
2. die Kostenschätzung der Verwaltung und eine kurze sachliche Begründung der Vertretungsberechtigten des Bürgerbegehrens. Legen die Vertretungsberechtigten keine eigene Begründung vor, so ist diese dem Text des Bürgerbegehrens zu entnehmen.
3. Eine kurze sachliche Begründung der im Rat vertretenen Fraktionen, die das Bürgerbegehren abgelehnt haben.
4. Eine kurze sachliche Begründung der im Rat vertretenen Fraktionen, die dem Bürgerbegehren zugestimmt haben,
5. eine Übersicht über die Stimmempfehlungen der im Rat vertretenen Fraktionen samt Angabe ihrer Fraktionsstärke. Sondervoten einzelner Ratsmitglieder und die Stimmempfehlung des Bürgermeisters sind auf deren Wunsch wiederzugeben.

(3) Die Vertretungsberechtigten des Bürgerbegehrens sowie jeweils ein Mitglied der im Rat vertretenen Fraktionen verständigen sich unter Beteiligung des Bürgermeisters über eine Obergrenze für die Länge der Texte und eine angemessene, sachliche Darstellung der Inhalte (Abs. 2 Ziff. 2 bis 4). Wird eine einvernehmliche Verständigung nicht erzielt, ist die Darstellung im Abstimmungsheft auf die Unterrichtung über den Ablauf der Abstimmung, eine Erläuterung des Verfahrens der Stimmabgabe durch Brief und den Begründungstext des Bürgerbegehrens sowie die Übersicht über die Stimmempfehlungen der im Rat vertretenen Fraktionen, des Bürgermeisters und evt. Sondervoten einzelner  Ratsmitglieder zu beschränken. Der Bürgermeister kann für die im Abstimmungsheft/Informationsblatt gem. Abs. 2 Nr. 2 Satz 2 i.V.m. Abs. 3 Satz 2 darzustellende Begründung des Bürgerbegehrens ehrverletzende oder eindeutig wahrheitswidrige Behauptungen des Begründungstextes streichen sowie zu lange Äußerungen ändern und kürzen.

(4) Das Abstimmungsheft wird auch im Internet auf der Homepage der Stadt Sendenhorst veröffentlicht. 

§ 9 Tag des Bürgerentscheids

(1) Der Bürgerentscheid findet an einem Sonntag statt.

(2) Die Abstimmungszeit dauert von 8 bis 18 Uhr.

 

§ 10 Stimmzettel

Die Stimmzettel werden amtlich hergestellt. Sie müssen die zu entscheidende Frage enthalten und auf „ja“ und „nein“ lauten. Zusätze sind unzulässig. Im Falle des Stichentscheids enthalten die Stimmzettel die gleichzeitig zur Abstimmung gestellten Fragen sowie darunter die Stichfrage. Bei der Stichfrage macht die abstimmende Person kenntlich, welchen der Bürgerentscheide sie vorzieht für den Fall, dass die gleichzeitig zur Abstimmung gestellten Fragen in einer miteinander nicht zu vereinbaren Weise beantwortet werden. 

 

§ 11 Öffentlichkeit

(1) Die Abstimmungshandlung und die Ermittlung des Abstimmungsergebnisses in den Stimmbezirken sind öffentlich. Der Abstimmungsvorstand kann aber im Interesse der Abstimmungshandlung die Zahl der im Stimmlokal Anwesenden beschränken. 

(2) Den Anwesenden ist jede Einflussnahme auf die Abstimmungshandlung und das Abstimmungsergebnis untersagt.

(3) In und an dem Gebäude, in dem sich der Abstimmungsraum befindet, sowie unmittelbar vor dem Zugang zu dem Gebäude ist jede Beeinflussung der Abstimmenden durch Wort, Ton, Schrift oder Bild sowie jede Unterschriftensammlung verboten. 

(4) Die Veröffentlichung von Ergebnissen von Abstimmungsbefragungen nach der Stimmabgabe über den Inhalt der Abstimmungsentscheidung ist vor Ablauf der Abstimmungszeit unzulässig. 

 

§ 12 Stimmabgabe 

(1) Der/Die Abstimmende hat für jede zu entscheidende Frage eine Stimme. Er/Sie gibt seine/ihre Stimme an der Abstimmungsurne oder per Brief geheim ab.

(2) Der/Die Abstimmende gibt seine/ihre Stimme in der Weise ab, dass er/sie durch ein auf den Stimmzettel gesetztes Kreuz oder auf andere Weise eindeutig kenntlich macht, welche Antwort gelten soll.

(3) Im Fall der Abstimmung an der Abstimmungsurne faltet der/die Abstimmende daraufhin den Stimmzettel und wirft ihn in die Abstimmungsurne.

(4) Der/Die Abstimmende kann seine/ihre Stimme nur persönlich abgeben. Ein/e Abstimmende/r, der/die des Lesens unkundig oder durch körperliches Gebrechen behindert ist, den Stimmzettel zu kennzeichnen, zu falten und in die Abstimmungsurne zu werfen, kann sich der Hilfe einer anderen Person (Hilfsperson) bedienen. Hilfsperson kann auch ein vom/von der Abstimmberechtigten bestimmtes Mitglied des Abstimmvorstandes sein. Blinde oder Sehbehinderte können sich zur Kennzeichnung des Stimmzettels auch einer Stimmzettelschablone bedienen.

(5) Bei der Stimmabgabe per Brief hat der/die Abstimmende dem Bürgermeister in einem verschlossenen Briefumschlag

a) seinen/ihren Stimmschein,
b) in einem besonderen verschlossenen Stimmumschlag seinen/ihren Stimmzettel so rechtzeitig zu übersenden, dass der Stimmbrief am Tag des Bürgerentscheids bis 16 Uhr bei ihm eingeht.

(6) Auf dem Stimmschein hat der/die Abstimmende oder die Hilfsperson (Abs. 4 Satz 2) dem Bürgermeister an Eides Statt zu versichern, dass der Stimmzettel persönlich oder gemäß dem erklärten Willen des Abstimmenden gekennzeichnet worden ist.

 

§ 13 Vorstand für die Stimmabgabe per Brief

(1) Der Vorstand für die Stimmabgabe per Brief (Briefabstimmungsvorstand) öffnet den Stimmbrief, prüft die Gültigkeit der Stimmabgabe und legt den Stimmumschlag im Fall der Gültigkeit der Stimmabgabe ungeöffnet in die Abstimmungsurne des Stimmbezirks, der auf dem Stimmbrief bezeichnet ist.

(2) Bei der Stimmabgabe per Brief sind Stimmbriefe zurückzuweisen, wenn

1. der Stimmbrief nicht rechtzeitig eingegangen ist,
2. dem Stimmbriefumschlag kein oder kein gültiger Stimmschein beiliegt,
3. dem Stimmbriefumschlag kein Stimmumschlag beigefügt ist,
4. weder der Stimmbriefumschlag noch der Stimmumschlag verschlossen ist,
5. der Stimmumschlag mehrere Stimmzettel, aber nicht eine gleiche Anzahl gültiger und mit der vorgeschriebenen Versicherung an Eides Statt versehener Stimmscheine enthält.
6. der/die Abstimmende oder die Person seines Vertrauens die vorgeschriebene Versicherung an Eides Statt zur Briefabstimmung auf dem Stimmschein nicht unterschrieben hat,
7. kein amtlicher Stimmumschlag benutzt worden ist,
8. Stimmumschlag benutzt worden ist, der offensichtlich in einer das Abstimmungsgeheimnis gefährdenden Weise von den übrigen abweicht.

Die Einsender/innen zurückgewiesener Stimmbriefe werden nicht als Abstimmende gezählt; ihre Stimmen gelten als nicht abgegeben.

(3) Die Feststellung des Briefabstimmergebnisses im Stimmgebiet obliegt dem Abstimmungsvorstand eines vom Bürgermeister bestimmten Stimmbezirks; bei Bedarf können im Stimmbezirk auch mehrere Abstimmungsvorstände bestimmt werden. In Stimmbezirken, in denen mindestens 50 Stimmbriefe eingegangen sind, kann der  Briefabstimmungsvorstand auch das Ergebnis der Briefabstimmung feststellen.

(4) Die Stimme eines/r Abstimmberechtigten, der/die an der Abstimmung per Brief teilgenommen hat, wird nicht dadurch ungültig, dass er vor dem oder am Tag des Bürgerentscheids stirbt, aus dem Abstimmungsgebiet verzieht oder sonst sein Stimmrecht verliert.

 

§ 14 Stimmenzählung 

(1) Die Stimmenzählung erfolgt unmittelbar im Anschluss an die Abstimmhandlung durch den Abstimmungsvorstand.

(2) Bei der Stimmenzählung ist zunächst die Gesamtzahl der abgegebenen Stimmen an Hand des Abstimmungsverzeichnisses und der eingenommenen Stimmscheine festzustellen und mit der Zahl der in den Urnen befindlichen Stimmzettel zu vergleichen. Danach wird die Zahl der gültigen Stimmen und der auf jede Antwort entfallenen Stimmen ermittelt. 

(3) Über die Gültigkeit der Stimmen entscheidet der Abstimmungsvorstand.

 

§ 15 Ungültige Stimmen

Ungültig sind Stimmen, wenn der Stimmzettel

1. nicht amtlich hergestellt ist,
2. keine Kennzeichnung enthält,
3. den Willen des/r Abstimmenden nicht zweifelsfrei erkennen lässt,
4. einen Zusatz oder Vorbehalt enthält.

 

§ 16 Feststellung des Ergebnisses

(1) Der Rat stellt das Ergebnis des Bürgerentscheids/Stichentscheids fest. Im Falle von Zweifeln an dem Abstimmungsergebnis kann er eine erneute Zählung verlangen.

(2) Die Frage ist in dem Sinne entschieden, in dem sie von der Mehrheit der gültigen Stimmen beantwortet wurde, sofern diese Mehrheit mindestens 20 vom Hundert der Bürger/innen beträgt. Bei Stimmengleichheit gilt die Frage als mit Nein beantwortet. Stehen mehrere Fragen gleichzeitig zur Abstimmung und werden diese in einem nicht miteinander zu vereinbarenden Sinne entschieden, so ist das Ergebnis des Stichentscheids maßgeblich. Es gilt die Entscheidung, für die sich im Stichentscheid die Mehrheit der gültigen Stimmen ausspricht. Bei Stimmengleichheit im Stichentscheid gilt der Bürgerentscheid, dessen Frage mit der höchsten Stimmenzahl mehrheitlich beantwortet worden ist. 

(3) Der Bürgermeister macht das festgestellte Ergebnis öffentlich bekannt. 

 

§ 17 Entsprechende Anwendung der Kommunalwahlordnung

Folgende Vorschriften der Kommunalwahlordnung vom 31.08.1993 (GV.NRW. S. 592, ber. S.567), zuletzt geändert durch Verordnung vom 27. Juni 2011 (GV. NRW. S. 300, ber. S. 394) finden entsprechende Anwendung: §§ 4, 7 bis 11, 12, 13 bis 18, 19, 20 bis 22, 32 (6), 33 bis 60, 81 bis 83.

 

§ 18 Inkrafttreten

Die Satzung für die Durchführung von Bürgerentscheiden tritt mit dem Tage nach der Bekanntmachung in Kraft. *

 

* Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Satzung in der ursprünglichen Fassung. Die vom Inkrafttreten bis zum jetzigen Zeitpunkt eingetretenen Änderungen ergeben sich aus dem Vorblatt zur Satzung. Die vorliegende 1. Änderung tritt zum 27.07.2013 in Kraft.

Stand: August 2013

Verwaltunggebührensatzung der Stadt Sendenhorst (VwGbS)

Verwaltungsgebührensatzung der Stadt Sendenhorst vom 10.12.2010

Aufgrund des § 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV NRW S. 666/SGV NRW 2023), zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 17. Dezember 2009 (GV. NRW. S. 950), der §§ 1, 2, 4 und 5 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen vom 21. Oktober 1969 (GV NRW S. 712/ SGV NRW 610), zuletzt geändert durch Gesetz vom 30. Juni 2009 (GV NRW S. 394), und des § 2 Abs. 3 des Gebührengesetzes für das Land NRW vom 23. August 1999 (GV NRW S. 524), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 12. Mai 2009 (GV NRW S. 296), hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 09.12.2010 folgende Verwaltungsgebührensatzung beschlossen:

 

§ 1 Gebührenpflichtige Leistungen

Für die in der Anlage genannten Leistungen erhebt die Stadt Verwaltungsgebühren. Die Erhebung von Gebühren aufgrund anderer Rechtsvorschriften für besondere Leistungen, die in dem Gebührentarif nicht aufgeführt sind, bleibt unberührt.

 

§ 2 Höhe der Gebühr

(1) Die Höhe der Gebühr richtet sich nach der Anlage. Bei mehreren gebührenpflichtigen Leistungen entstehen Gebühren einzeln nach den jeweiligen Tarifnummern der Anlage.

(2) Für Leistungen, für welche die Anlage einen Gebührenrahmen oder eine Bemessung nach Stundensätzen vorsieht, sind bei der Festsetzung der Gebühr die Vorbereitungszeit und die wirtschaftliche oder sonstige Bedeutung der Leistung zu berücksichtigen.

 

§ 3 Gebühren bei Ablehnung oder Zurücknahme von Anträgen

Wird ein Antrag auf eine gebührenpflichtige Leistung abgelehnt oder vor ihrer Beendigung zurückgenommen, so wird eine Gebühr gem. § 5 Abs. 2 des Kommunalabgabengesetzes für das Land NW vom 21.10.1969 erhoben.

 

§ 4 Gebühr für Widerspruchsbescheide

Für Widerspruchsbescheide wird nur dann eine Gebühr erhoben, wenn der Verwaltungsakt, gegen den Widerspruch erhoben wird, gebührenpflichtig ist und wenn und soweit der Widerspruch zurückgewiesen wird. Die Höhe der Gebühr richtet sich nach § 5 Abs. 3 des Kommunalabgabengesetzes für das Land NW vom 21.10.1969.

 

§ 5 Gebührenfreiheit

Gebührenfrei sind:
a) Leistungen, für die nach gesetzlichen Vorschriften sachliche oder persönliche Gebührenfreiheit besteht,
b) Leistungen im Rahmen der Amtshilfe,
c) Leistungen, die überwiegend im öffentlichen Interesse liegen (Beispiele: Wirtschaftsförderung, Wissenschaft etc.).

 

§ 6 Auslagenersatz

Auslagen im Sinne des § 5 Abs. 7 des Kommunalabgabengesetzes des Landes NRW kann die Stadt (Gemeinde) auch dann gesondert in Rechnung stellen, wenn die Leistung selbst gebührenfrei ist.

 

§ 7 Gebührenschuldner

(1) Gebührenschuldner ist, wer die Leistung selbst oder durch zurechenbares Verhalten eines Dritten veranlasst hat oder wer durch sie begünstigt wird.

(2) Von mehreren an einer Angelegenheit Beteiligten ist jeder gebührenpflichtig, soweit die Leistung ihn betrifft.

(3) Mehrere Gebührenpflichtige haften als Gesamtschuldner.

 

§ 8 Fälligkeit

(1) Die Gebühr wird mit der Erbringung der Leistung fällig.

(2) Vor Fälligkeit kann von dem Gebührenschuldner eine Sicherheitsleistung bis zur Höhe der für die Leistung entstehenden Gebühr verlangt werden.

(3) Der Gebührenschuldner hat Anspruch auf eine Quittung. 

 

§ 9 Billigkeitsmaßnahmen

Gebühren und Auslagen können auf Antrag ganz oder teilweise erlassen werden, wenn dies aus Gründen der Billigkeit, insbesondere zur Vermeidung sozialer Härten, geboten ist. Im Übrigen richten sich die Stundung und der Erlass von Verwaltungsgebühren nach den Vorschriften des Kommunalabgabengesetzes für das Land NRW vom 21. Oktober 1969.

 

§ 10 Beitreibung

Die Gebühren können nach § 1 des Verwaltungsvollstreckungsgesetzes des Landes NRW vom 13. Mai 1980 (GV NW. Seite 510) im Verwaltungszwangsverfahren beigetrieben werden.

 

§ 11 Inkrafttreten 

Diese Satzung tritt zum 01.01.2011 in Kraft; gleichzeitig tritt die Verwaltungsgebührensatzung der Stadt Sendenhorst vom 05.07.2001 außer Kraft.

 

Hier erhalten Sie die Anlage zu der Verwaltungsgebührensatzung

Öffentlich-rechtliche Vereinbarung über die gemeinsame Inanspruchnahme der eigenbetriebsähnlichen Einrichtung citeq der Stadt Münster

Öffentlich - rechtliche Vereinbarung über die gemeinsame Inanspruchnahme der eigenbetriebsähnlichen Einrichtung citeq der Stadt Münster

Zwischen

1. der Stadt Münster und
2. der Stadt Hamm,
3. dem Kreis Coesfeld,
4. dem Kreis Warendorf,
5. der Stadt Ahlen,
6. der Gemeinde Ascheberg,
7. der Gemeinde Beelen,
8. der Stadt Coesfeld,
9. der Stadt Dülmen,
10. der Gemeinde Everswinkel,
11. der Gemeinde Havixbeck,
12. der Stadt Lüdinghausen,
13. der Gemeinde Nordkirchen,
14. der Gemeinde Nottuln,
15. der Stadt Olfen,
16. der Gemeinde Ostbevern,
17. der Stadt Sassenberg,
18. der Stadt Sendenhorst,
19. der Gemeinde Wadersloh,
20. der Stadt Warendorf,

- im folgenden „Kooperationspartner“ genannt -

wird aufgrund der §§ 23 ff. des Gesetzes über kommunale Gemeinschaftsarbeit in der Fassung der Bekanntmachung vom 01.10.1979 (GV NW S. 621), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 28.03.2000 (GV NW S. 245), folgende öffentlich-rechtliche Vereinbarung (ÖrV) geschlossen:

Präambel

In der Stadt Münster wurden bis zum 31.10.1999 DV-Aufgaben durch das Amt der Datenverarbeitung, das die Kommunale Datenverarbeitungszentrale betrieb, und das städtische Hauptamt wahrgenommen. Beide Ämter wurden zum 01.11.1999 in einer Organisationseinheit zusammengefasst, die zum 01.01.2001 in die eigenbetriebsähnliche Einrichtung citeq überführt wird. Die citeq wird zum einen Dienstleistungen für die Kooperationspartner, die diese gemeinsam in Anspruch nehmen, und zum anderen Dienstleistungen ausschließlich für die Stadt Münster und/oder für Dritte erbringen. Aus diesem Anlass muss die bislang bestehende ÖrV ersetzt werden. 

 

§ 1 Ziele

Diese Vereinbarung hat zum Ziel, die Kooperationspartner bei der Erreichung folgender Ziele zu unterstützen:

  • Optimierung des kommunalen Leistungsangebotes der Kooperationspartner
  • Erhöhung der Wirtschaftlichkeit
  •  Verbesserung der Kommunikationsmöglichkeiten
  •  Verbesserung der Arbeitsbedingungen
  •  Sicherung der Teilnahme am technischen Fortschritt

 

§ 2 Gegenstand, Rechte und Pflichten

(1) Gegenstand dieser Vereinbarung ist die gemeinsame Inanspruchnahme von Dienstleistungen der citeq durch die Kooperationspartner. Hierzu zählen nicht Dienstleistungen, die nur von der Stadt Münster (und keinem weiteren Kooperationspartner) in Anspruch genommen werden.

(2) Die citeq bietet für die Kooperationspartner Dienstleistungen auf dem Gebiet der Informationstechnologie (IT) insbesondere in den folgenden Bereichen an:

  • Beratung der Kooperationspartner in allen IT-Angelegenheiten
  • Erstellung, Umsetzung und Fortführung eines gemeinsamen Konzeptes zum Einsatz und zur weiteren Entwicklung der IT auf der Grundlage der Anforderungen der Kooperationspartner
  • Betrieb eines Rechenzentrums gemäß dem gemeinsamen Konzept
  • Marktanalysen, Auswahl und Beschaffung von Fachverfahren und neuen Technologien
  • Erstellung und Einführung von Programmen einschließlich Weiterentwicklungen und Pflege
  • Beratung bei Datenintegration und Datenorganisation, Netzaufbau und –verwaltung, Datenfernübertragung, Telekommunikation und beim Einsatz von neuen Technologien
  • Schaffung von Einkaufskonditionen, Beratung bei Verträgen
  • IT-Schulungsmaßnahmen 

(3) Die citeq erstellt eine Arbeitsplanung für den Zeitraum von 1 bis 2 Jahren.

(4) Die citeq beauftragt eine Dienstkraft mit der Überwachung der Vorschriften des gesetzlichen Datenschutzes sowie der IT-Sicherheit in der citeq. 

(5) Die Kooperationspartner prüfen im Rahmen ihres IT-Einsatzes vorrangig die Inanspruchnahme von Dienstleistungen der citeq. Eine Verpflichtung zur Abnahme aller Leistungen besteht nicht.

(6) Die Rechte und Pflichten der Kooperationspartner als Träger ihrer Aufgaben bleiben unberührt.

 

§ 3 Arten der Dienstleistungen

(1) Die wiederkehrenden bzw. fortdauernden Leistungen der citeq werden in einem Produktkatalog, die dafür zu entrichtenden Entgelte in einem Preisverzeichnis festgelegt.

(2) Nicht im Produktkatalog aufgeführte Dienstleistungen, die absehbar von längerer, aber dennoch begrenzter Dauer sind und die in der Regel nicht unerhebliche Personalund/oder  Sachaufwendungen verursachen, werden als Projekte abgewickelt.

(3) Dienstleistungen für einzelne Kooperationspartner, die in der Regel als Einzelmaßnahme mit vorhandenen Mitteln der citeq erbracht werden können, werden als Arbeitsaufträge ausgeführt

 

§ 4 Leistungserbringung und –abrechnung

(1) Für die Leistungserbringung durch die citeq und die Leistungsverrechnung werden folgende Leistungsgrundlagen definiert:

  • Daueraufträge für Produkte
  • Projektvereinbarungen
  • Arbeitsaufträge

(2) Daueraufträge für die Produkte werden durch eine schriftliche Abnahmeerklärung erteilt. Diese Erklärung bezieht sich sowohl auf die Abnahme der Dienstleistung als auch auf die für jedes Produkt beschriebenen Abrechnungsgrundlagen, die Bestandteil des Preisverzeichnisses sind. Jeder Kooperationspartner kann die Nutzung einzelner Produkte mit einer Frist von 18 Monaten zum 30.06. oder 31.12. durch eingeschriebenen Brief gegenüber der citeq kündigen. 

(3) Projekte werden von der citeq für Kooperationspartner ausgeführt. Die in einem Projekt zu erbringenden Leistungen und deren Abgeltung werden in einer schriftlichen Projektvereinbarung zwischen den jeweiligen Auftraggebern und der citeq festgelegt. 

(4) Arbeitsaufträge sind grundsätzlich schriftlich zu erteilen (Auftrag) und anzunehmen (Auftragsbestätigung). Bei Eilbedürftigkeit genügt eine mündliche Vereinbarung. Ein Auftrag gilt auch dann als zustande gekommen, wenn einer schriftlichen Auftragsbestätigung der citeq nicht binnen einer Woche widersprochen wird.

 

§ 5 Zentralausschuss

(1) Es wird ein Zentralausschuss gebildet, der sich aus den Hauptverwaltungsbeamten/innen der Kooperationspartner zusammensetzt. Jede(r) Hauptverwaltungsbeamte(in) kann sich durch eine(n) Beauftragte(n) vertreten lassen.

(2) Der Zentralausschuss entscheidet abschließend

  • die IT-Konzeption
  • die Höhe von Umlagen sowie die Maßstäbe, nach denen diese Umlagen zu erheben sind
  • Vorschläge zu Änderungen dieser Vereinbarung
  • den Beitritt weiterer Kooperationspartner
  • den Versicherungsschutz im Sinne des § 10 dieser Vereinbarung.

(3) Der Zentralausschuss beschließt

  • die Arbeitsplanung zum Produktkatalog
  • den Produktkatalog mit dem dazugehörigen Preisverzeichnis
  • die jährliche Plankostenrechnung zum Produktkatalog
  • die jährliche Kostenträgerrechnung zum Produktkatalog
  • die Bildung von Rücklagen.

(4) Der Zentralausschuss wird informiert über:

  • den Wirtschaftsplan der citeq
  • den Jahresabschluss der citeq  
  • sonstige wichtige Angelegenheiten der citeq durch die Vorsitzende bzw. den Vorsitzenden des Zentralausschusses

(5) Der Zentralausschuss hat ferner die Aufgabe, als sachverständiger Interessenvertreter der Kooperationspartner den Werksausschuss der Stadt Münster zu beraten. Zu diesem Zweck können zwei Mitglieder des Zentralausschusses, die nicht Beschäftige der Stadt Münster sind, an den Sitzungen des Werksausschusses der Stadt Münster teilnehmen. Sie werden vom Zentralausschuss benannt.

(6) Bei der Beschlussfassung im Zentralausschuss hat jedes Mitglied einen Stimmanteil in Höhe des Prozentsatzes, zu dem der von ihm vertretene Kooperationspartner die Produkte der citeq im Vorjahr finanziert hat. Jedes Mitglied kann seinen Stimmanteil auf ein anderes Mitglied übertragen. 

(7) Der Zentralausschuss tritt bei Bedarf zusammen, mindestens einmal jährlich. Auf Antrag von mehr als einem Viertel der Stimmanteile ist eine Zentralausschusssitzung anzuberaumen. Die Einberufungsfrist beträgt 2 Wochen. 

(8) Der Zentralausschuss ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Stimmanteile vertreten ist. Beschlüsse bedürfen der Mehrheit der abgegebenen Stimmanteile.

(9) Die Stadt Münster nimmt den Vorsitz im Zentralausschuss wahr. Die Geschäfte für den Zentralausschuss führt die citeq. Die Niederschriften über die Sitzungen sind den Kooperationspartnern innerhalb von 3 Wochen zuzusenden.

 

§ 6 Arbeitsausschuss

(1) Es wird ein Arbeitsausschuss gebildet, der sich aus jeweils einer Dienstkraft der für ITAufgaben zuständigen Organisationseinheit der Kooperationspartner zusammensetzt. Die Werkleitung der citeq gehört dem Arbeitsausschuss ohne Stimmrecht an.

(2) Der Arbeitsausschuss entscheidet über die Einrichtung, Aufgabenstellung und Auflösung von Arbeitskreisen.

(3) Der Arbeitsausschuss berät

  • die Angelegenheiten, die im Zentralausschuss behandelt werden, vor
  • über wesentliche Änderungen der technischen Ausstattung der citeq
  • über Vorschläge zur strategischen Weiterentwicklung der citeq.

(4) Der Arbeitsausschuss wird durch die Werkleitung über sonstige wichtige Angelegenheiten der citeq informiert. Zu den wichtigen Angelegenheiten gehören insbesondere herausgehobene Projekte und Einzelmaßnahmen. 

(5) Bei der Beschlussfassung hat jedes Mitglied einen Stimmanteil in Höhe des Prozentsatzes, zu dem der von ihm vertretene Kooperationspartner die Produkte der citeq im Vorjahr finanziert hat. Jedes Mitglied kann seinen Stimmanteil auf ein anderes Mitglied übertragen.

(6) Der Arbeitsausschuss tagt mindestens zweimal jährlich. Auf Antrag von mehr als einem Viertel der Stimmanteile ist eine Arbeitsausschusssitzung anzuberaumen. Die Einberufungsfrist beträgt 2 Wochen.

(7) Der Arbeitsausschuss ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Stimmanteile vertreten ist. Beschlüsse bedürfen der Mehrheit der abgegebenen Stimmanteile. 

(8) Die Geschäfte des Arbeitsausschusses führt die citeq. Die Niederschriften über die Sitzungen sind den Kooperationspartnern innerhalb von 3 Wochen zuzusenden.

 

§ 7 Arbeitskreise, Kontaktstellen

(1) Die nach § 6 Absatz 2 gebildeten Arbeitskreise werden von der citeq geleitet.

(2) Für die regelmäßige Zusammenarbeit mit der citeq richtet jeder Kooperationspartner eine Kontaktstelle ein. Den Kontaktstellen sind nachrichtlich die Einladungen zu den Sitzungen des Arbeitsausschusses und der Arbeitskreise sowie die Niederschriften zuzuleiten.

 

§ 8 Finanzierung

(1) Die Dienstleistungen der citeq werden in der Regel über die Entgelte finanziert. Umlagen können für einen geringen Anteil an der Finanzierung der Dienstleistungen herangezogen werden.

(2) Die Kosten der einzelnen Produkte der citeq werden in Form einer Kostenträgerrechnung jährlich ermittelt.

(3) Zur Deckung allgemeiner Vorhaltekosten entrichten die Kooperationspartner auf der Grundlage der Zahl ihrer Einwohner jährlich zum 01.07. einen Pauschalbetrag. Der Pauschalbetrag ist zu zahlen

  • von den kreisfreien Städten pro Einwohner
  • von den kreisangehörigen Städten/Gemeinden pro Einwohner zu je 2/3
  • von den Kreisen pro Einwohner zu je 1/3 

(4) Die Entgelte werden vierteljährlich rückwirkend abgerechnet, soweit nicht anderes vereinbart ist.

(5) Das positive oder negative Ergebnis der Erfolgsrechnung für alle Produkte wird jährlich nach Maßgabe des Prozentsatzes ausgeglichen, mit dem jeder Kooperationspartner diese Dienstleistungen insgesamt finanziert hat. 

(6) Bei den in die Kostenträgerrechnung nach Absatz 2 aufzunehmenden Personalkosten für Dienstkräfte der citeq werden die Versorgungskosten für Beamte pauschal berücksichtigt. Bei einer Einbeziehung anteiliger Verwaltungskosten der Stadt Münster in die Kostenträgerrechnung werden Kosten der Steuerungsleistungen nicht berücksichtigt.

(7) Maßgebender Stichtag für die Einwohnerzahl ist jeweils der 30. Juni des Vorjahres entsprechend der vom Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NW bekannt gegebenen Einwohnerzahl. 

 

§ 9 Rechnungsprüfung 

(1) Die Prüfung der Erfolgungsrechnung für die Produkte wird durch das Amt für Wirtschaftlichkeitsprüfungen und Revision der Stadt Münster und von einem  Rechnungsprüfungsamt eines weiteren Kooperationspartners durchgeführt, das durch den Zentralausschuss bestimmt wird.

(2) Die Prüfung der Programme gemäß den Bestimmungen der Gemeindeordnung NW wird dem Amt für Wirtschaftlichkeitsprüfungen und Revision der Stadt Münster mit befreiender Wirkung für die Rechnungsprüfungsämter der übrigen Beteiligten übertragen.

(3) Die durch die Rechnungsprüfung entstehenden Kosten werden von der citeq getragen. 

 

§ 10 Haftung

(1) Für Schäden, die anderen Kooperationspartnern aus der Dienstleistung der citeq entstehen, haftet die Stadt Münster nur im Rahmen des bestehenden Versicherungsschutzes, wie er vom Zentralausschuss nach § 5 Abs. 2 festgelegt worden ist. Ein von der Versicherung nicht gedeckter Schaden wird von den Kooperationspartnern entsprechend dem Finanzierungsanteil des Vorjahres an Produkten der citeq getragen. Für Schäden, die Dienstkräfte der citeq vorsätzlich oder grob fahrlässig verursachen, haftet die Stadt Münster nach den Bestimmungen des BGB. Eine Haftung der Kooperationspartner aus dieser ÖrV ist bei Leistungen an Dritte (im Sinne der Präambel) solange ausgeschlossen, wie die erbrachten Leistungen nicht Bestandteil des Produktkataloges sind. 

(2) Eine Haftung für das ordnungsgemäße Funktionieren der IT-Hard- und Software wird von der Stadt Münster nur im Rahmen der Haftung der Lieferfirmen nach Maßgabe der mit diesen abgeschlossenen Verträgen übernommen.

 

§ 11 Kündigung 

(1) Jeder Kooperationspartner kann diese Vereinbarung mit einer Frist von 18 Monaten zum 30.06. oder 31.12. durch eingeschriebenen Brief gegenüber der citeq kündigen. Kündigt die Stadt Münster, ist diese Vereinbarung nach Ablauf einer Frist von 3 Jahren zum Jahresende gelöst, kündigt ein anderer Kooperationspartner, wird diese Vereinbarung mit den übrigen Kooperationspartnern fortgesetzt.

(2) Im Falle einer Kündigung stehen dem Kooperationspartner gegen Erstattung der Ausfertigungskosten die Rückgabe seiner Datenbestände in den gespeicherten Satzformaten und – soweit die citeq verfügungsberechtigt ist – die Übergabe der Programme auf Datenträgern zu. Programme dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden. Ein Anspruch auf Zahlung einer Entschädigung für einen Vermögensverlust besteht nicht.

(3) Im Falle der Aufhebung dieser öffentlich-rechtlichen Vereinbarung ist über das gemeinsame wirtschaftliche Eigentum an beweglichen oder unbeweglichen Sachen eine  Entscheidung im Zentralausschuss herbeizuführen. Als Maßstab für die Aufteilung gilt der Finanzierungsanteil an den Produkten der letzen 3 Jahre.

 

§ 12 Inkrafttreten und Übergangsregelungen

(1) Die bis zum 31.12.2000 durch die Kooperationspartner gemeinsam genutzten Verfahren sind ab dem 01.01.2001 als Produkte im Sinne der § 3 und 4 dieser Vereinbarung definiert. Die Abnahmeverpflichtungen der Kooperationspartner ergeben sich – soweit nicht gesondert geregelt – aus dieser Vereinbarung.

(2) Diese Vereinbarung tritt nach Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde am Tage nach der Bekanntmachung, frühestens aber am 01.01.2001 in Kraft. Gleichzeitig tritt die am  23.03.1997 von der Bezirksregierung Münster genehmigte öffentlich-rechtliche Vereinbarung über den Betrieb der Kommunalen Datenverarbeitungszentrale Münster außer Kraft (Abl. Reg. Mstr. 1997 S. 126).

Stand: Januar 2001

Frauenförderplan der Stadt Sendenhorst

Der Frauenförderplan der Stadt Sendenhorst steht hier als PDF Download zur Verfügung

Finanzen

Vergnügungssteuersatzung (VStS)

Vergnügungssteuersatzung der Stadt Sendenhorst vom 17.12.2007 in der Fassung der 1. Änderung vom 14.11.2014

Aufgrund der §§ 7, 41 und 76 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV NRW S. 666/SGV NRW 2023) und der §§ 1,2,3 und 20 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen (KAG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 21.10.1969 (GV NRW S. 712/SGV NRW 610) hat der Rat der Stadt Sendenhorst am 13.12.2007 folgende Satzung beschlossen:

 

I. Allgemeine Bestimmungen

§ 1 Steuergegenstand

Der Besteuerung unterliegen die im Gebiet der Stadt Sendenhorst veranstalteten nachfolgenden Vergnügungen (Veranstaltungen):

1. Tanzveranstaltungen gewerblicher Art;

2. das Halten von Spiel-, Musik-, Geschicklichkeits-, Unterhaltungs- oder ähnlichen Apparaten in
a) Spielhallen oder ähnlichen Unternehmen,
b) Gastwirtschaften, Beherbergungsbetrieben, Vereins-, Kantinen- oder ähnlichen Räumen sowie an anderen für jeden zugänglichen Orten.

Als Spielapparate gelten insbesondere auch Personalcomputer, die überwiegend zum individuellen Spielen oder zum gemeinsamen Spielen in Netzwerken oder über das Internet verwendet werden.

 

§ 2 Steuerfreie Veranstaltungen

Steuerfrei sind

1. Familienfeiern, Betriebsfeiern und nicht gewerbsmäßige Veranstaltungen von Vereinen, deren Vereinszweck die Jugendpflege, der Jugendschutz, die Leibeserziehung, die Kulturpflege, die Heimatpflege, die Landschaftspflege oder die Pflege des Brauchtums ist;

2. Veranstaltungen von Gewerkschaften, politischen Parteien und Organisationen sowie von Religionsgemeinschaften des öffentlichen Rechts oder ihrer Organe;

3. Veranstaltungen, deren Ertrag ausschließlich und unmittelbar zu mildtätigen oder gemeinnützigen Zwecken verwendet wird, wenn der Zweck bei der Anmeldung nach § 9 angegeben worden ist und der verwendete Betrag mindestens die Höhe der Steuer erreicht;

4. das Halten von Apparaten nach § 1 Nr. 2 im Rahmen von Kirmesveranstaltungen, Volksbelustigungen, Jahrmärkten und ähnlichen Veranstaltungen.

 

§ 3 SteuerschuldnerIn 

SteuerschuldnerIn ist der/die UnternehmerIn der Veranstaltung (VeranstalterIn). In den Fällen des § 1 Nr. 2 ist der/die HalterIn der Apparate (AufstellerIn) VeranstalterIn.

 

§ 4 Erhebungsformen 

(1) Die Steuer wird erhoben als
1. Kartensteuer nach §§ 5 und 6,
2. Pauschsteuer nach §§ 7 und 8.

(2) Ist die Pauschsteuer höher als die Kartensteuer, wird die Pauschsteuer erhoben. 

(3) Die Steuer ist für jede Veranstaltung gesondert zu berechnen. Finden im Zeitraum eines Kalendermonats mehrere Veranstaltungen gleicher Art desselben Veranstalters und am gleichen Ort statt, so wird eine Pauschsteuer nach Abs. 1 Ziff. 2 nur dann erhoben, wenn bei Zusammenfassung aller Veranstaltungen dieses Zeitraumes die Pauschsteuer höher ist als die Kartensteuer.

 

II. Kartensteuer

§ 5 Eintrittskarten

(1) Wird für eine Veranstaltung ein Eintrittsgeld erhoben, so ist der/die VeranstalterIn verpflichtet, Eintrittskarten oder sonstige Ausweise, die im Sinne dieser Satzung als Eintrittskarten gelten, auszugeben. 

(2) Der/die VeranstalterIn ist verpflichtet, auf die Eintrittspreise sowie gegebenenfalls auf Art und Wert der Zugaben nach § 6 Abs. 2 am Eingang zu den Veranstaltungsräumen und an der Kasse in geeigneter Weise an für BesucherInnen leicht sichtbarer Stelle hinzuweisen.

(3) Bei der Anmeldung der Veranstaltung (§ 9) hat der/die VeranstalterIn die Eintrittskarten oder sonstigen Ausweise, die zu der Veranstaltung ausgegeben werden sollen, der Stadt vorzulegen.

(4) Über die ausgegebenen Eintrittskarten oder sonstigen Ausweise hat der/die VeranstalterIn für jede Veranstaltung einen Nachweis zu führen. Dieser ist sechs Monate lang aufzubewahren und der Stadt auf Verlangen vorzulegen. 

(5) Die Abrechnung der Eintrittskarten ist der Stadt binnen 7 Werktagen nach der Veranstaltung, bei regelmäßig wiederkehrenden Veranstaltungen monatlich bis zum 7. Werktag des nachfolgenden Kalendermonats vorzulegen. 

 

§ 6 Steuermaßstab und Steuersatz

(1) Die Kartensteuer wird nach dem auf der Karte angegebenen Preis und der Zahl der ausgegebenen Eintrittskarten (§ 5) berechnet. Sie ist nach dem Entgelt zu berechnen, wenn dieses höher ist als der auf der Eintrittskarte angegebene Preis. 

(2) Entgelt ist die gesamte Vergütung, die vor, während oder nach der Veranstaltung für die Teilnahme erhoben wird. In einem Teilnahmeentgelt enthaltene Beträge für Speisen und Getränke oder sonstige Zugaben bleiben bei der Steuerberechnung außer Ansatz. Sofern der Wert der den TeilnehmerInnen gewährten Zugaben nicht exakt ermittelt werden kann, legt die Stadt den Abzugsbetrag nach Satz 2 unter Würdigung aller Umstände fest.

(3) Der Steuersatz beträgt 22,0 v.H. des Eintrittspreises oder Entgelts. 

(4) Die Stadt kann den/die VeranstalterIn vom Nachweis der Anzahl der ausgegebenen Eintrittskarten und ihrer Preise befreien und den Steuerbetrag mit ihm/ihr vereinbaren, wenn dieser Nachweis im Einzelfall besonders schwierig ist. 

 

III. Pauschsteuer

§ 7 Nach dem Einspielergebnis bzw. der Anzahl der Apparate

(1) Die Steuer für das Halten von Spiel-, Musik-, Geschicklichkeits-, Unterhaltungs- oder ähnlichen Apparaten bemisst sich bei Apparaten mit Gewinnmöglichkeit nach dem Einspielergebnis, bei Apparaten ohne Gewinnmöglichkeit nach deren Anzahl. Einspielergebnis ist der Betrag der elektronisch gezählten Brutto-Kasse. Dieser errechnet sich aus der elektronisch gezählten Kasse zzgl. Röhrenentnahme (sog. Fehlbetrag), abzüglich Röhrenauffüllung, Prüftestgeld und Fehlgeld. 

(2) Die Steuer beträgt je Apparat und angefangenen Kalendermonat bei der Aufstellung

1. in Spielhallen oder ähnlichen Unternehmen ( § 1 Nr. 2 a) bei Apparaten mit Gewinnmöglichkeit 10 v. H. des Einspielergebnisses Apparaten ohne Gewinnmöglichkeit 35,00 €

2. in Gastwirtschaften und sonstigen Orten ( § 1 Nr. 2 b) bei Apparaten mit Gewinnmöglichkeit 10 v. H. des Einspielergebnisses Apparaten ohne Gewinnmöglichkeit 25,00 €

3. in Spielhallen, Gastwirtschaften und an sonstigen Orten (§ 1 Nr. 2 a und b) bei Apparaten, mit denen Gewalttätigkeiten gegen Menschen und/oder Tiere dargestellt werden oder die die Verherrlichung oder Verharmlosung des Krieges oder pornographische und die Würde des Menschen verletzende Praktiken zum Gegenstand haben 200,00 €

(3) Besitzt ein Apparat mehrere Spieleinrichtungen, so gilt jede dieser Einrichtungen als ein Apparat. Apparate mit mehr als einer Spieleinrichtung sind solche, an denen gleichzeitig zwei oder mehr Spielvorgänge ausgelöst werden können. 

(4) Tritt im Laufe eines Kalendermonats an die Stelle eines Apparates ein gleichartiger Apparat, so wird die Steuer für diesen Kalendermonat nur einmal erhoben.

(5) Der/die HalterIn hat die erstmalige Aufstellung eines Apparates vor dessen Aufstellung sowie jede Änderung hinsichtlich Art und Anzahl der Apparate an einem Aufstellort bis zum 7. Werktag des folgenden Kalendermonats schriftlich anzuzeigen. Bei verspäteter Anzeige bezüglich der Entfernung eines Apparates gilt als Tag der Beendigung des Haltens der Tag des Anzeigeneingangs. Ein Apparatetausch im Sinne des Abs. 4 braucht nicht angezeigt zu werden.

 

§ 7 a Abweichende Besteuerung

(1) Soweit für Besteuerungszeiträume die Einspielergebnisse nicht durch Ausdruck manipulationssicherer elektronischer Zählwerke nachgewiesen und belegt werden können, kann bei den Besteuerungstatbeständen nach § 7 eine Besteuerung nach der Zahl der Apparate erfolgen.

(2) Im Falle des Abs. 1 beträgt die Steuer je Kalendermonat und Apparat

1. für Apparate mit Gewinnmöglichkeit

a) in Spielhallen 150,00 €,
b) in Gaststätten und an sonstigen Aufstellorten 50,00 €

2. für Apparate ohne Gewinnmöglichkeit

a) in Spielhallen 35,00 €
b) in Gaststätten und an sonstigen Aufstellorten 25,00 €

3. für Apparate, mit denen Gewalttätigkeiten gegen Menschen und/oder Tiere dargestellt werden oder die die Verherrlichung oder Verharmlosung des Krieges oder pornographische und die Würde des Menschen verletzende Praktiken zum Gegenstand haben 200,00 €

 

§ 8 Nach der Größe des benutzten Raumes

(1) Für die Veranstaltungen nach § 1 Nr. 1 ist die Pauschsteuer nach der Größe des benutzten Raumes zu erheben, wenn kein Eintrittsgeld erhoben wird. Die Größe des Raumes berechnet sich nach dem Flächeninhalt der für die Veranstaltung und die TeilnehmerInnen bestimmten Räume einschließlich des Schankraumes. Ausgeschlossen sind die Küche, Toiletten und ähnliche Nebenräume. Entsprechendes gilt für Veranstaltungen im Freien.

(2) Die Pauschsteuer beträgt je Veranstaltungstag und je angefangene zehn Quadratmeter Veranstaltungsfläche in geschlossenen Räumen 1,00 €. Bei Veranstaltungen im Freien beträgt die Pauschsteuer 0,60 € je Veranstaltungstag und je angefangene zehn Quadratmeter Veranstaltungsfläche. Endet eine Veranstaltung erst am Folgetag, wird ein Veranstaltungstag für die Berechnung zu Grunde gelegt. 

(3) Die Stadt kann den Steuerbetrag mit dem/der VeranstalterIn vereinbaren, wenn die Ermittlung der Veranstaltungsfläche besonders schwierig ist.

 

IV. Gemeinsame Bestimmungen

§ 9 Anmeldung und Sicherheitsleistung

(1) Die Veranstaltungen nach § 1 Nr. 1 sind spätestens zwei Wochen vor deren Beginn bei der Stadt anzumelden. Bei unvorbereiteten und nicht vorherzusehenden Veranstaltungen ist die Anmeldung an dem auf die Veranstaltung folgenden Werktag nachzuholen. Veränderungen, die sich auf die Höhe der Steuer auswirken, sind umgehend anzuzeigen.

(2) Die Stadt ist berechtigt, eine Sicherheitsleistung in Höhe der voraussichtlichen Steuerschuld zu verlangen. Bei mehreren geplanten Veranstaltungen innerhalb eines Kalendermonats ist der Gesamtbetrag dieses Monats maßgebend. 

 

§ 10 Entstehung des Steueranspruchs 

Der Vergnügungssteueranspruch entsteht im Falle der Pauschsteuer nach § 7 mit der Aufstellung des Apparates an den in § 1 Nr. 2 genannten Orten, ansonsten mit dem Abschluss der Veranstaltung nach § 1 Nr. 1.

 

§ 11 Festsetzung und Fälligkeit

(1) Die Steuer wird mit Steuerbescheid festgesetzt und ist innerhalb von einem Monat nach Bekanntgabe des Steuerbescheides zu entrichten.

(2) Die Stadt Sendenhorst ist berechtigt, bei regelmäßig wiederkehrenden Veranstaltungen die Steuer für einzelne Kalendervierteljahre im Voraus festzusetzen. In diesen Fällen ist die Steuer für das jeweilige Kalendervierteljahr zum 15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November zu entrichten. Die Steuer kann auf Antrag zu je einem Zwölftel des Jahresbetrages am 15. jeden Kalendermonats entrichtet werden. 

(3) Bei Apparaten mit Gewinnmöglichkeit im Sinne des § 7 ist der Steuerschuldner verpflichtet, bis zum 15. Tag nach Ablauf eines Kalenderviertaljahres der Stadt Sendenhorst eine Steuererklärung nach amtlich vorgeschriebenem Vordruck einzureichen. Bei der Besteuerung nach den Einspielergebnissen sind den Steuererklärungen Zählwerk-Ausdrucke für den jeweiligen Abrechnungszeitraum beizufügen, die als Angaben mindestens Geräteart, Gerätetyp, Gerätenummer, die fortlaufende Nummer des Zählwerkausdruckes und die für eine Besteuerung nach § 7 notwendigen Angaben enthalten müssen.

 

§ 12 Verspätungszuschlag

Die Festsetzung eines Verspätungszuschlages bei Nichtabgabe oder nicht fristgerechter Abgabe einer Steuererklärung (Steueranmeldung) erfolgt nach der Vorschrift des § 152 der Abgabenordnung in der jeweils geltenden Fassung. 

§ 13 Steuerschätzung

Soweit die Stadt die Besteuerungsgrundlagen nicht ermitteln oder berechnen kann, kann sie sie schätzen. Es gilt § 162 Abgabenordnung in der jeweils geltenden Fassung.

 

§ 14 Steueraufsicht und Prüfungsvorschriften

Die Stadt ist berechtigt, jederzeit zur Nachprüfung der Steueranmeldungen und zur Feststellung von Steuertatbeständen die Veranstaltungsräume zu betreten, Geschäftsunterlagen einzusehen und die Vorlage aktueller Zählerwerkausdrucke zu verlangen. 

§ 15 Ordnungswidrigkeiten

Ordnungswidrig im Sinne von § 20 Abs. 2 Buchstabe b) des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen vom 21. Oktober 1969 in der jeweils geltenden Fassung handelt, wer als VeranstalterIn vorsätzlich oder leichtfertig folgenden Vorschriften bzw. Verpflichtungen zuwiderhandelt:

1. § 5 Abs. 1: Ausgabe von Eintrittskarten

2. § 5 Abs. 2: Hinweise auf die Eintrittspreise

3. § 5 Abs. 3: Vorlage der Eintrittskarten bei der Anmeldung der Veranstaltung

4. § 5 Abs. 4: Führung und Aufbewahrung des Nachweises über die ausgegebenen Eintrittskarten

5. § 5 Abs. 5: Abrechnung der Eintrittskarten

6. § 7 Abs. 5: Anzeige der erstmaligen Aufstellung eines Spielapparates sowie Änderung (Erhöhung) des Apparatebestandes

7. § 9 Abs. 1: Anmeldung der Veranstaltung und umgehende Anzeige von steuererhöhenden Änderungen

8. § 11 Abs. 3: Einreichung der Steueranmeldung

9. § 11 Abs. 5 Einreichung der Zählwerkausdrucke 

 

§ 16 Inkrafttreten

Die Satzung tritt am 01.01.2008 in Kraft.*

 

* Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Satzung in der ursprünglichen Fassung. Die vom Inkrafttreten bis zum jetzigen Zeitpunkt eingetetenen Änderungen ergeben sich aus dem Vorblatt zur Satzung. Die vorliegende 1. Änderung tritt zum 01.01.2015 in Kraft.

Hundesteuersatzung (HStS)

Hundesteuersatzung der Stadt Sendenhorst vom 15.10.1997 2. Änderung vom 28.05.2010

Auf Grund der §§ 7 und 41 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV NW S. 666/SGV NW 2023) und der §§ 2, 3 und 20 Abs. 2 Buchstabe b) des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen (KAG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. Oktober 1969 (GV NW S. 712/SGV NW 610), hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 11.09.1997 folgende Hundesteuersatzung beschlossen: 

 

§ 1 Steuergegenstand, Steuerpflicht, Haftung

(1) Gegenstand der Steuer ist das Halten von Hunden im Stadtgebiet.

(2) Steuerpflichtig ist der Hundehalter. Hundehalter ist, wer einen Hund im eigenen Interesse oder im Interesse seines Haushaltsangehörigen in seinem Haushalt aufgenommen hat. Alle in einem Haushalt aufgenommenen Hunde gelten als von ihren Haltern gemeinsam gehalten. Ein zugelaufener Hund gilt als aufgenommen, wenn er nicht innerhalb von zwei Wochen beim Ordnungsamt der Stadt Sendenhorst gemeldet und bei einer vom Ordnungsamt bestimmten Stelle abgegeben wird. Halten mehrere Personen gemeinsam einen oder mehrere Hunde, so sind sie Gesamtschuldner.

(3) Als Hundehalter gilt auch, wer einen Hund in Pflege oder Verwahrung genommen hat oder auf Probe oder zum Anlernen hält, wenn er nicht nachweisen kann, daß der Hund in einer anderen Gemeinde der Bundesrepublik bereits versteuert wird oder von der Steuer befreit ist. Die Steuerpflicht tritt in jedem Falle ein, wenn die Pflege, Verwahrung oder die Haltung auf Probe oder zum Anlernen den Zeitraum von zwei Monaten überschreitet. 

 

§ 2 Steuermaßstab und Steuersatz

(1) Die Steuer beträgt jährlich, wenn von einem Hundehalter oder von mehreren Personen gemeinsam

a) nur ein Hund gehalten wird 55,20 €,
b) zwei Hunde gehalten werden 67,50 € je Hund,
c) drei oder mehrere Hunde gehalten werden 79,80 € je Hund,
d) ein oder mehrere gefährliche Hunde gehalten werden 468,00 € je Hund.

(2) Hunde, für die Steuerbefreiung nach § 3 gewährt wird, werden bei der Berechnung der Anzahl der Hunde nicht berücksichtigt; Hunde für die eine Steuerermäßigung nach § 4 gewährt wird, werden mitgezählt.  

(3) Gefährliche Hunde im Sinne von Absatz 1 lit. d) sind solche Hunde,

a) die auf Angriffslust oder Kampfbereitschaft oder Schärfe oder andere in der Wirkung gleichstehende Zuchtmerkmale gezüchtet werden oder die eine Ausbildung zum Nachteil des Menschen, zum Schutzhund oder eine Abrichtung auf Zivilschärfe begonnen oder abgeschlossen haben. Als Ausbildung zum Schutzhund zählt nicht die von privaten Vereinen oder Verbänden durchgeführte so genannte Schutzdienst- oder Sporthundeausbildung, sofern keine Konditionierung zum Nachteil des Menschen erfolgt,
b) die sich nach dem Gutachten des beamteten Tierarztes als bissig erwiesen haben,
c) die wiederholt in gefahrdrohender Weise Menschen anspringen,
d) die bewiesen haben, dass sie unkontrolliert Wild, Vieh, Katzen oder Hunde hetzen oder reißen.

Gefährliche Hunde im Sinne dieser Vorschrift sind insbesondere Hunde der Rassen:

1. Pitbull Terrier
2. American Staffordshire Terrier
3. Staffordshire Bullterrier
4. Bullterrier
5. Alana
6. American Bulldog
7. Bullmastiff
8. Mastiff
9. Mastino Espanol
10. Mastino Napoletano
11. Fila Brasileiro
12. Dogo Argentino
13. Rottweiler
14. Tosa Inu

und deren Kreuzungen untereinander sowie deren Kreuzungen mit anderen Hunden. Im Zweifelsfall hat die Halterin oder der Halter nachzuweisen, dass eine Kreuzung nicht einer der vorgenannten Rassen nicht vorliegt.

(4) Für die Hunde in § 2 Abs. 3 Ziffern 1 bis 14 genannten Rassen, welche nicht unter Abs. 3 lit. a), b), c) und d) fallen, finden die Steuersätze des Abs. 1 lit. a) – c) Anwendung, wenn uns sobald der Hundehalter oder Eigentümer den Nachweis der Ungefährlichkeit des Hundes 8 erfolgreich durchgeführte Verhaltensprüfung entsprechend den Bestimmungen des Landeshundegesetzes) gegenüber der Ordnungsbehörde der Stadt Sendenhorst geführt hat. Die Steuersätze gemäß Abs. 1 lit. a) – c) finden ab dem Eingang des Nachweises folgenden Monat Anwendung. Die Anwendung der Steuersätze des Abs. 1 lit. a) – c) kann zeitlich befristet oder unter dem Vorbehalt des Widerrufes erfolgen.

(5) Die Feststellung der Gefährlichkeit der Hunde nach § 2 Abs. 3 lit. a) bis d) erfolgt durch die zuständige Behörde nach Begutachtung durch den amtlichen Tierarzt.  

 

§ 3 Steuerbefreiung

(1) Personen, die sich nicht länger als zwei Monate in der Stadt Sendenhorst aufhalten, sind für diejenigen Hunde steuerfrei, die sie bei ihrer Ankunft besitzen, wenn sie nachweisen können, daß die Hunde in einer anderen Gemeinde der Bundesrepublik versteuert werden oder von der Steuer befreit sind.

(2) Steuerbefreiung wird auf Antrag gewährt für Hunde, die ausschließlich dem Schutz und der Hilfe Blinder, Tauber oder sonst hilfloser Personen dienen. Sonst hilflose Personen sind solche Personen, die einen Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen „B“, „BL“, „aG“ oder „H“ besitzen.

(3) Weiterhin wird Steuerbefreiung auf Antrag gewährt für nicht zu Erwerbszwecken gehaltenen Hunde, die

a) an Bord von ins Schiffsregister eingetragenen Binnenschiffen gehalten werden oder
b) als Gebrauchshunde ausschließlich zur Bewachung von nicht gewerblichen gehaltenen Herden verwandt werden, in der hierfür benötigten Anzahl.

(4) Die Ermäßigungsvorschriften der Absätze 1, 2 und 3 finden bei Haltung von gefährlichen Hunden (§ 2 Abs. 3) keine Anwendung.

 

§ 4 Allgemeine Steuerermäßigung

(1) Die Steuer ist auf Antrag auf die Hälfte des Steuersatzes nach § 2 zu ermäßigen für

a) Hunde, die zur Bewachung von Gebäuden, welche von dem nächsten bewohnten Gebäude mehr als 200 Meter entfernt liegen, erforderlich sind,
b) Hunde, die als Melde-, Sanitäts- oder Schutzhunde verwendet werden und die dafür vorgesehene Prüfung vor Leistungsprüfern eines von der Stadt anerkannten Vereins oder Verbandes mit Erfolg abgelegt haben; die Ablegung der Prüfung ist durch das Vorlegen eines Prüfungszeugnisses nachzuweisen und die Verwendung des Hundes in geeigneter Weise glaubhaft zu machen. Die Anerkennung des Vereins oder Verbandes erfolgt auf Antrag, wenn glaubhaft gemacht wird, daß die antragstellende Vereinigung über hinreichende Sachkunde und Zuverlässigkeit für die Durchführung der Leistungsprüfung verfügt.

(2) Für Hunde, die zur Bewachung von landwirtschaftlichen Anwesen, welche von dem nächsten im Zusammenhang bebauten Ortsteil mehr als 400 Metern entfernt liegen, erforderlich sind, ist die Steuer auf Antrag auf ein Viertel des Steuersatzes nach § 2 zu ermäßigen. 

(3) Für Empfänger von Leistungen nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) oder dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) und diesen einkommensmäßig gleichstehenden Personen wird die Steuer auf Antrag auf ein Viertel des Steuersatzes nach § 2 ermäßigt, jedoch nur für einen Hund.

(4) Die Ermäßigungsvorschriften der Absätze 1, 2 und 3 finden bei Haltung von gefährlichen Hunden (§2 Abs. 3) keine Anwendung.

 

§ 5 Allgemeine Voraussetzungen für Steuerbefreiung und Steuerermäßigung

(1) Eine Steuerbefreiung nach § 3 bzw. eine Steuerermäßigung nach § 4 wird nur gewährt, wenn der Hund, für den Steuervergünstigung in Anspruch genommen wird, für den angegebenen Verwendungszweck hinlänglich geeignet ist.

(2) Der Antrag auf Steuerbefreiung oder -ermäßigung ist spätestens zwei Wochen vor Beginn des Monats, in dem die Steuervergünstigung wirksam werden soll, schriftlich bei der Stadt Sendenhorst zu stellen. Bei verspätetem Antrag wird die Steuer für den nach Eingang des Antrages beginnenden Kalendermonat auch dann nach den Steuersätzen des § 2 erhoben, wenn die Voraussetzungen für die beantragte Steuervergünstigung vorliegen. Wird die rechtzeitig beantragte Steuervergünstigung für einen neu angeschafften Hund abgelehnt, so wird die Steuer nicht erhoben, wenn der Hund binnen zwei Wochen nach Bekanntgabe des ablehnenden Bescheides wieder abgeschafft wird. 

(3) Über die Steuerbefreiung oder -ermäßigung wird eine Bescheinigung ausgestellt. Diese gilt nur für die Halter, für die sie beantragt und bewilligt worden ist.

(4) Fallen die Voraussetzungen für eine Steuerbefreiung oder -ermäßigung weg, so ist dies innerhalb von zwei Wochen nach dem Wegfall der Stadt Sendenhorst schriftlich anzuzeigen.

 

§ 6 Beginn und Ende der Steuerpflicht

(1) Die Steuerpflicht beginnt mit dem Ersten des Monats, in dem der Hund aufgenommen worden ist. Bei Hunden, die dem Halter durch Geburt von einer von ihm gehaltenen Hündin zuwachsen, beginnt die Steuerpflicht mit dem Ersten des Monats, in dem der Hund drei Monate alt geworden ist. In den Fällen des § 1 Abs. 3 Satz 2 beginnt die Steuerpflicht mit dem Ersten des Monats, in dem der Zeitraum von zwei Monaten überschritten worden ist.

(2) Die Steuerpflicht endet mit dem Ablauf des Monats, in dem der Hund veräußert oder sonst abgeschafft wird, abhanden kommt oder eingeht.

(3) Bei Zuzug eines Hundehalters aus einer anderen Gemeinde beginnt die Steuerpflicht mit dem 1. des auf den Zuzug folgenden Monats. Bei Wegzug eines Hundehalters aus der Stadt endet die Steuerpflicht mit Ablauf des Monats, in den der Wegzug fällt.  

 

§ 7 Festsetzung und Fälligkeit der Steuer

(1) Die Steuer wird für ein Kalenderjahr oder - wenn die Steuerpflicht erst während des Kalenderjahres beginnt - für den Rest des Kalenderjahres festgesetzt.

(2) Die Steuer wird erstmalig einen Monat nach dem Zugehen des Festsetzungsbescheides für die zurückliegende Zeit und dann vierteljährlich am 15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November mit einem Viertel des Jahresbetrages fällig. Sie kann für das ganze Jahr im Voraus entrichtet werden. Bis zum Zugehen eines neuen Festsetzungsbescheides ist die Steuer über das Kalenderjahr hinaus zu den gleichen Fälligkeitsterminen weiter zu entrichten. Endet die Steuerpflicht während des Vierteljahres oder Kalenderjahres, so ist die zuviel gezahlte Steuer zu erstatten. 

(3) Wer bereits einen in einer Gemeinde der Bundesrepublik versteuerten Hund erwirbt oder mit einem solchen Hund zuzieht oder wer an Stelle eines abgeschafften, abhanden gekommenen oder eingegangenen Hundes einen neuen Hund erwirbt, kann die Anrechnung der nachweislich entrichteten, nicht erstatteten Steuer auf die für den gleichen Zeitraum zu entrichtende Steuer verlangen.

 

§ 8 Sicherung und Überwachung der Steuer

(1) Der Hundehalter ist verpflichtet, einen Hund unter Angabe der Rasse innerhalb von zwei Wochen nach der Aufnahme oder - wenn der Hund ihm durch Geburt von einer ihm gehaltenen Hündin zugewachsen ist - innerhalb von zwei Wochen, nachdem der Hund drei Monate alt geworden ist, bei der Stadt Sendenhorst anzumelden.

(2) Der Hundehalter hat den Hund innerhalb von zwei Wochen, nachdem er ihn veräußert oder sonst abgeschafft hat, nachdem der Hund abhanden gekommen oder eingegangen ist oder nachdem der Halter aus der Stadt weggezogen ist, bei der Stadt abzumelden. Mit der Abmeldung des Hundes ist die noch vorhandene Hundesteuermarke an die Stadt zurückzugeben. Im Falle der Abgabe des Hundes an eine andere Person sind bei der Abmeldung der Name und die Anschrift dieser Person anzugeben.

(3) Die Stadt übersendet mit dem Steuerbescheid oder mit der Bescheinigung über die Steuerbefreiung für jeden Hund eine Steuermarke. Der Hundehalter darf Hunde außerhalb der Wohnung oder seines umfriedeten Grundbesitzes nur mit der sichtbar befestigten gültigen Steuermarke umherlaufen lassen. Der Hundehalter ist verpflichtet, den Beauftragten der Stadt die gültige Steuermarke auf Verlangen vorzuzeigen. Bis zur Übersendung einer neuen Steuermarke ist die bisherige Steuermarke zu befestigen oder vorzuzeigen. Andere Gegenstände, die der Steuermarke ähnlich sehen, dürfen dem Hund nicht angelegt werden. Bei Verlust der gültigen Steuermarke wird dem Hundehalter auf Antrag eine neue Steuermarke gegen Ersatz der Kosten ausgehändigt. 

(4) Grundstückseigentümer, Haushaltungsvorstände und deren Stellvertreter sind verpflichtet, den Beauftragten der Stadt auf Nachfrage über die auf dem Grundstück, im Haushalt oder Betrieb gehaltenen Hunde und deren Halter wahrheitsgemäß Auskunft zu erteilen (§ 12 Abs. 1 Nr. 3 a) KAG NW in Verbindung mit § 93 AO). Zur wahrheitsgemäßen Auskunftserteilung ist auch der Hundehalter verpflichtet.

(5) Bei Durchführung von Hundebestandsaufnahmen sind die Grundstückseigentümer, Haushaltungsvorstände sowie deren Stellvertreter zur wahrheitsgemäßen Ausfüllung der ihnen vom Steueramt übersandten Nachweisungen innerhalb der vorgeschriebenen Fristen verpflichtet (§ 12 Abs. 1 Nr. 3 a) KAG NW in Verbindung mit § 93 AO). Durch das Ausfüllen der Nachweisungen wird die Verpflichtung zur An- und Abmeldung nach den Absätzen 1 und 2 nicht berührt.

 

§ 9 Ordnungswidrigkeiten

Ordnungswidrig im Sinne des § 20 Abs. 2 Buchst. b) des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen (KAG) vom 21. Oktober 1969 (GV NW S. 712), zuletzt geändert durch Gesetz vom 16. Dezember 1992 (GV NW S. 561), handelt, wer vorsätzlich oder leichtfertig

1. als Hundehalter entgegen § 5 Abs. 4 den Wegfall der Voraussetzungen für eine Steuervergünstigung nicht rechtzeitig anzeigt,
2. als Hundehalter entgegen § 8 Abs. 1 einen Hund nicht oder nicht rechtzeitig oder unter fehlender oder falscher Angabe der Hunderasse anmeldet,
3. als Hundehalter entgegen § 8 Abs. 2 einen Hund nicht oder nicht rechtzeitig abmeldet,
4. als Hundehalter entgegen § 8 Abs. 3 einen Hund außerhalb seiner Wohnung oder seines umfriedeten Grundbesitzes ohne sichtbar befestigte gültige Steuermarke umherlaufen läßt, die Steuermarke auf Verlangen des Beauftragten der Stadt nicht vorzeigt oder dem Hund andere Gegenstände, die der Steuermarke ähnlich sehen, anlegt,
5. als Grundstückseigentümer, Haushaltungsvorstand oder deren Stellvertreter sowie als Hundehalter entgegen § 8 Abs. 4 nicht wahrheitsgemäß Auskunft erteilt,
6. als Grundstückseigentümer, Haushaltungsvorstand, oder deren Stellvertreter entgegen § 8 Abs. 5 die vom Steueramt übersandten Nachweisungen nicht wahrheitsgemäß oder nicht fristgemäß ausfüllt.

 

§ 10 Inkrafttreten

Diese Hundesteuersatzung tritt am 01.01.1998 in Kraft. Gleichzeitig tritt die Hundesteuersatzung vom 12.02.1981 in Ihrer zurzeit gültigen Fassung außer Kraft.*

 

* Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Satzung in der ursprünglichen Fassung. Die vom Inkrafttreten bis zum jetzigen Zeitpunkt eingetretenen Änderungen ergeben sich aus dem Vorblatt zur Satzung. Die vorliegende 2. Änderung tritt zum 01.07.2010 in Kraft.

Stand: Juni 2010

Erschließungsbeitragssatzung (EBS)

Satzung der Stadt Sendenhorst über die Erhebung von Erschließungsbeiträgen
 - E R S C H L I E ß U N G S B E I T R A G S S A T Z U N G - vom 15.04.2011 in der Fassung der 1. Änderung vom 18.03.2016

Aufgrund des § 132 des Baugesetzbuches (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung der Neufassung des Baugesetzbuches vom 23.09.2004 (BGBl. I S. 2414) in Verbindung mit den §§ 7, 41 und 77 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NRW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV NRW S. 666), hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 14.04.2011 folgende Satzung beschlossen:

§ 1 Erhebung des Erschließungsbeitrages

Zur Deckung ihres anderweitig nicht gedeckten Aufwandes für Erschließungsanlagen erhebt die Stadt Erschließungsbeiträge nach den Vorschriften des BauGB (§§ 127 ff.) sowie nach Maßgabe dieser Satzung.

 

§ 2 Art und Umfang der Erschließungsanlagen 

(1) Beitragsfähig ist der Erschließungsaufwand:

1. für die zum Anbau bestimmten öffentlichen Straßen und Wege
a) bei beiderseitiger Bebaubarkeit bis zu 14 m Breite,
b) bei einseitiger Bebaubarkeit bis zu 8 m Breite;

2. für die öffentlichen, aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen mit Kraftfahrzeugen nicht befahrbaren Verkehrsanlagen innerhalb der Baugebiete (z. B. Fußwege, Wohnwege) bis zu einer Breite von 5 m;

3. für die zum Anbau bestimmten öffentlichen Plätze bis zu 8 m Breite;

4. für die nicht zum Anbau bestimmten Sammelstraßen (§ 127 Abs. 2 Nr. 3 BauGB) bis zu 21 m Breite;

5. für Parkflächen,
a) die Bestandteil der Verkehrsanlagen im Sinne von Nr. 1, 3 und 4 sind, bis zu einer weiteren Breite von 5 m,
b) soweit sie nicht Bestandteil der in Nr. 1, 3 und 4 genannten Verkehrsanlagen, aber nach städtebaulichen Grundsätzen innerhalb der Baugebiete zu deren Erschließung notwendig sind, 15 v. H. aller im Abrechnungsgebiet (§ 5) liegenden Grundstücksflächen; § 6 Abs. 2 und 7 finden Anwendung;

6. für Grünanlagen mit Ausnahme von Kinderspielplätzen,
a) die Bestandteil der Verkehrsanlagen im Sinne von Nr. 1 bis 4 sind, bis zu einer weiteren Breite von 4 m,
b) soweit sie nicht Bestandteil der in Nr. 1 bis 4 genannten Verkehrsanlagen, aber nach städtebaulichen Grundsätzen innerhalb der Baugebiete zu deren Erschließung notwendig sind, 15 v. H. aller im Abrechnungsgebiet (§ 5) liegenden Grundstücksflächen; § 6 Abs. 2 und 7 finden Anwendung; 

(2) Der Erschließungsaufwand umfasst auch die Kosten, die für die Teile der Fahrbahn einer Ortsdurchfahrt einer klassifizierten Straße entstehen, die über die Breiten der anschließenden freien Strecken hinausgehen.

(3) Die in Abs. 1 Nr. 1, 3 und 4 angegebenen Maße vergrößern sich für den Bereich einer Wendeanlage um 12 m. Das gleiche gilt für den Bereich der Einmündung in andere Erschließungsanlagen bzw. Kreuzungen mit anderen Erschließungsanlagen.

 

§ 3 Ermittlung des beitragsfähigen Erschließungsaufwandes

(1) Der beitragsfähige Erschließungsaufwand (§ 2) wird nach den tatsächlichen Kosten ermittelt.

(2) Der beitragsfähige Erschließungsaufwand wird für die einzelne Erschließungsanlage ermittelt. Die Stadt kann aufgrund eines Ratsbeschlusses abweichend von Satz 1 den beitragsfähigen Erschließungsaufwand für bestimmte Abschnitte einer Erschließungsanlage ermitteln oder diesen Aufwand für mehrere Anlagen, die für die Erschließung der Grundstücke eine Einheit bilden (Erschließungseinheit), insgesamt ermitteln.

 

§ 4 Anteil der Stadt am beitragsfähigen Erschließungsaufwand

Die Stadt trägt 10 v. H. des beitragsfähigen Erschließungsaufwandes.

 

§ 5 Abrechnungsgebiet

Die von einer Erschließungsanlage erschlossenen Grundstücke bilden das Abrechnungsgebiet. Wird ein Abschnitt einer Erschließungsanlage oder eine Erschließungseinheit abgerechnet, so bilden die von dem Abschnitt der Erschließungsanlage bzw. der Erschließungseinheit erschlossenen Grundstücke das Abrechnungsgebiet.

 

§ 6 Beitragsmaßstab

(1) Der nach § 3 ermittelte Erschließungsaufwand wird nach Abzug des Anteils der Stadt (§ 4) auf die Grundstücke des Abrechnungsgebietes (§ 5) nach den Grundstücksflächen verteilt. Dabei wird die unterschiedliche Nutzung der erschlossenen Grundstücke nach Art und Maß berücksichtigt.

(2) Als Grundstücksfläche im Sinne von Abs. 1 gilt:

1. bei Grundstücken im Bereich eines Bebauungsplanes die Fläche, auf die der Bebauungsplan die bauliche, gewerbliche oder sonstige Nutzungsfestsetzung bezieht,

2. wenn ein Bebauungsplan nicht besteht,

a) bei Grundstücken, die an die Erschließungsanlage angrenzen, die Fläche von der Erschließungsanlage bis zu einer Tiefe von höchstens 50 m,

b) bei Grundstücken, die nicht an die Erschließungsanlage angrenzen oder lediglich durch eine dem Grundstück dienende Zufahrt bzw. einen dem Grundstück dienenden Zugang mit der Erschließungsanlage verbunden sind, die Fläche von der zu der Erschließungsanlage liegenden Grundstücksseite bis zu einer Tiefe von höchstens 50 m; Grundstücksteile, die lediglich die wegemäßige Verbindung zum Grundstück herstellen, bleiben bei der Bestimmung der Grundstückstiefe unberücksichtigt. Diese Grundstücke sind demnach so zu behandeln, als ob sie an die Erschließungsanlage unmittelbar angrenzen.

Reicht die bauliche, gewerbliche oder sonstige Nutzung über die in den Fällen der lit. a) und b) genannten Begrenzungen hinaus, so ist die Grundstückstiefe maßgebend, die durch die hintere Grenze der Nutzung bestimmt wird.

(3) Entsprechend der Ausnutzbarkeit wird die Grundstücksfläche mit einem Nutzungsfaktor vervielfacht, der im Einzelnen beträgt:

1. bei I-geschossiger Bebaubarkeit oder gewerblich nutzbaren Grundstücken, auf denen keine Bebauung zulässig ist: 1,00,

2. bei II-geschossiger Bebaubarkeit: 1,20,

3. bei III-geschossiger Bebaubarkeit: 1,45,

4. bei IV- und V-geschossiger Bebaubarkeit: 1,70,

5. bei VI- und mehrgeschossiger Bebaubarkeit: 2,00.

(4) Als Geschosszahl nach Abs. 3 gilt die im Bebauungsplan festgesetzte höchstzulässige Zahl der Vollgeschosse. Ist tatsächlich eine höhere als die festgesetzte Zahl der Vollgeschosse zugelassen oder vorhanden und geduldet, so ist diese zugrunde zu legen. 

(5) Weist der Bebauungsplan nur die Baumassenzahl aus, so gilt als Zahl der Vollgeschosse die Baumassenzahl geteilt durch 2,8, wobei Bruchzahlen auf volle Zahlen auf- oder abgerundet werden. Ist nur die zulässige Gebäudehöhe festgesetzt, gilt als Zahl der Vollgeschosse die höchstzulässige Höhe geteilt durch 3,5, wobei Bruchzahlen auf volle Zahlen auf- oder abgerundet werden.

(6) Grundstücke, auf denen nur Garagen oder Stellplätze gebaut werden dürfen, gelten als Igeschossig bebaubare Grundstücke. Ist nach den Festsetzungen des Bebauungsplanes mehr als ein Garagengeschoss zulässig oder im Einzelfall genehmigt, so ist jeweils die höhere Zahl der Vollgeschosse anzusetzen.

(7) Grundstücke, die aufgrund ihrer Zweckbestimmung nicht oder nur zu einem untergeordneten Teil mit Gebäuden überdeckt werden sollen bzw. überdeckt sind (z. B. Friedhöfe, Sportplätze, Kirchengrundstücke und Dauerkleingärten), werden mit 0,5 der Grundstücksflächen angesetzt.

(8) In unbeplanten Gebieten und Gebieten, für die ein bestehender Bebauungsplan für das gesamte Gebiet oder einzelne Grundstück die Zahl der Vollgeschosse, die Baumassenzahl und die Gebäudehöhe nicht festsetzt, ist

a) für ein bebautes Grundstück die Zahl der tatsächlich vorhandenen,

b) für ein unbebautes, aber bebaubares Grundstück die Zahl der auf den Grundstücken der näheren Umgebung überwiegend vorhandenen Vollgeschosse maßgebend.

(9) Ist die Zahl der Vollgeschosse wegen der Besonderheit des Bauwerkes nicht feststellbar, werden jeweils angefangene 3,50 m Höhe des Bauwerkes als ein Vollgeschoss gerechnet. 

(10) Werden in einem Abrechnungsgebiet (§ 5) außer überwiegend gewerblich genutzten Grundstücken oder Grundstücken, die nach den Festsetzungen eines Bebauungsplanes in einem Kern-, Gewerbe- oder Industriegebiet liegen, auch andere Grundstücke erschlossen, so sind für die Grundstücke in Kern-, Gewerbe- oder Industriegebieten sowie für Grundstücke, die überwiegend gewerblich oder in ähnlicher Weise (z. B. Grundstücke mit Büro-, Verwaltungs-, Post-, Bahn-, Krankenhaus- oder Schulgebäuden) genutzt werden, die in Abs. 3 Nr. 1 - 5 genannten Nutzungsfaktoren um je 0,30 zu erhöhen. Dies gilt auch für ungenutzte Grundstücke in Gebieten, die nicht in einem Bebauungsplan festgesetzt sind, die aber aufgrund der vorhandenen Bebauung oder sonstigen Nutzung als Kerngebiete mit einer nach § 7 Abs. 2, als Gewerbegebiete mit einer nach § 8 Abs. 2 oder als Industriegebiete mit einer nach § 9 Abs. 2 der Baunutzungsverordnung in der jeweils gültigen Fassung zulässigen Nutzung anzusehen sind. Dies gilt nicht für die Abrechnung von Erschließungsanlagen im Sinne von § 2 Abs. 1 Nr. 6 b). Ein Überwiegen im Sinne des Satzes 1 ist gegeben, wenn die dort genannten Nutzungsarten einzeln oder zusammen mehr als 50 v.H. der auf dem jeweiligen Grundstück vorhandenen Nutzflächen in Anspruch nehmen. 

(11) Für Grundstücke, die durch mehrere gleichartige Erschließungsanlagen im Sinne des § 2 Abs. 1 erschlossen werden, ist die Grundstücksfläche bei Abrechnung jeder Erschließungsanlage nur mit 60 v. H. anzusetzen. Dies gilt nicht

a) für Grundstücke in Kern-, Gewerbe- und Industriegebieten sowie für überwiegend gewerblich genutzte Grundstücke in sonstigen beplanten oder unbeplanten Gebieten,

b) wenn ein Erschließungsbeitrag nur für eine Erschließungsanlage erhoben wird und Erschließungsbeiträge für weitere Anlagen weder nach dem geltenden Recht noch nach vergleichbaren früheren Rechtsvorschriften erhoben worden sind,

c) soweit die Ermäßigung dazu führen würde, dass sich der Beitrag eines anderen Pflichtigen im Abrechnungsgebiet um mehr als 50 % erhöht.

(12) Mehrfach erschlossene Grundstücke sind bei gemeinsamer Aufwandsermittlung in einer Erschließungseinheit (§ 130 Abs. 2 Satz 3 BauGB) bei der Verteilung des Erschließungsaufwandes nur einmal zu berücksichtigen (§ 131 Abs. 1 Satz 2 BauGB). 

 

§ 7 Kostenspaltung

Der Erschließungsaufwand kann für

1. den Grunderwerb,

2. die Freilegung,

3. die Fahrbahn,

4. die Radwege,

5. die Gehwege, zusammen oder einzeln,

6. die unselbstständigen Parkflächen,

7. die unselbstständigen Grünanlagen,

8. die Beleuchtungseinrichtungen,

9. die Entwässerungseinrichtungen

gesondert erhoben und in beliebiger Reihenfolge umgelegt werden, sobald die Maßnahme, deren Aufwand durch Teilbeträge gedeckt werden soll, abgeschlossen worden ist. Über die Anwendung der Kostenspaltung entscheidet der Rat der Stadt im Einzelfall.

 

§ 8 Merkmale der endgültigen Herstellung der Erschließungsanlagen

(1) Straßen, Wege, Plätze, Sammelstraßen und öffentliche, aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen mit Kraftfahrzeugen nicht befahrbare Verkehrsanlagen sind endgültig hergestellt, wenn

a) ihre Flächen im Eigentum der Stadt sind,

b) sie auf tragfähigem Unterbau mit einer festen Decke hergestellt sind; die Decke kann aus Asphalt, Teer, Beton, Pflaster, Platten oder einem ähnlichen Material neuzeitlicher Bauweise bestehen.

c) sie mit betriebsfertigen Entwässerungseinrichtungen und

d) betriebsfertigen Beleuchtungseinrichtungen ausgestattet sind. 

(2) Die übrigen Erschließungsanlagen und Teileinrichtungen sind endgültig hergestellt, wenn ihre Flächen im Eigentum der Stadt sind und

a) Radwege, Gehwege und unselbstständige Parkflächen (§ 2 Abs.1 Ziff. 5 lit. a) ) entsprechend Abs. 1 lit. b) ausgebaut sind;

b) selbstständige Parkflächen (§ 2 Abs. 1 Ziff. 5 lit. b) ) entsprechend Abs. 1 lit. b) bis d) hergestellt sind;

c) Grünanlagen (§ 2 Abs. 1 Ziff. 6 lit. a) und b)) gärtnerisch gestaltet (mit Bäumen und/oder Sträuchern oder anderweitig bepflanzt und/oder mit Rasen eingesät) sind. 

(3) Sind Teile von den in Abs. 1 und den in Abs. 2 lit. a) und b) genannten Anlagen nicht vollständig befestigt und damit nicht im Sinne von Abs. 1 lit. b) hergestellt, so gelten solche Anlagen dann als endgültig hergestellt, sobald die unbefestigten Teile gemäß Abs. 2 lit. c) gestaltet sind.

(4) Der Rat kann im Einzelfall die Bestandteile und Herstellungsmerkmale der Erschließungsanlagen abweichend von den bevorstehenden Bestimmungen festlegen. Ein solcher Abweichungsbeschluss ist als Satzung öffentlich bekannt zu machen.  

 

§ 9 Immissionsschutzanlagen

Bei Anlagen zum Schutz von Baugebieten gegen schädliche Umwelteinwirkungen im Sinne des Bundesimmissionsschutzgesetzes nach § 127 Abs. 2 Nr. 5 BauGB werden Art, Umfang, Merkmale der endgültigen Herstellung und die Verteilung des beitragsfähigen Erschließungsaufwandes durch ergänzende Satzung im Einzelfall geregelt.

 

§ 10 Vorausleistungen

Im Falle des § 133 Abs. 3 BauGB können Vorausleistungen bis zur Höhe des voraussichtlichen Erschließungsbeitrages erhoben werden.

 

§ 11 Ablösung des Erschließungsbeitrages

Der Erschließungsbeitrag kann abgelöst werden. Der Ablösebetrag bemisst sich nach der voraus-sichtlichen Höhe des nach Maßgabe dieser Satzung zu ermittelnden Erschließungsbeitrages. Ein Rechtsanspruch auf Ablösung besteht nicht.

 

§ 12 Inkrafttreten

Die Satzung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft. *

 

* Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Satzung in der ursprünglichen Fassung. Die vom Inkrafttreten bis zum jetzigen Zeitpunkt eingetretenen Änderungen ergeben sich aus dem Vorblatt zur Satzung. Die vorliegende 1. Änderung tritt zum 02.04.2016 in Kraft.

Stand: April 2016

Straßenbaubeitragssatzung (StBauBS)

Satzung über die Erhebung von Beiträgen nach § 8 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen für straßenbauliche Maßnahmen - Straßenbaubeitragssatzung - der Stadt Sendenhorst vom 28.05.2010 in der Fassung der 1. Änderung vom 15.04.2011

Aufgrund der §§ 7 und 41 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen - GO NRW - in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV. NRW. S. 666) und der §§ 2 und 8 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen – KAG NRW - in der Fassung der Bekanntmachung vom 21.10.1969 (GV. NRW. S. 712) hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 27.05.2010 folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1 Erhebung der Beiträge

Zum Ersatz des Aufwandes für die Herstellung, Anschaffung, Erweiterung und Verbesserung von Anlagen im Bereich der öffentlichen Straßen, Wege und Plätze und als Gegenleistung für die durch die Möglichkeit der Inanspruchnahme den Eigentümern und Erbbauberechtigten der erschlossenen Grundstücke erwachsenden wirtschaftlichen Vorteile erhebt die Stadt Beiträge nach Maßgabe dieser Satzung.

 

§ 2 Umfang und Ermittlung des beitragsfähigen Aufwandes

(1) Beitragsfähig ist insbesondere der Aufwand für:

1. den Erwerb (einschl. der Erwerbsnebenkosten) der für die Herstellung, Erweiterung oder Verbesserung der Anlage benötigten Grundflächen; dazu gehört auch der Wert der hierfür von der Stadt aus ihrem Vermögen bereitgestellten eigenen Grundstücke; maßgebend ist der Wert im Zeitpunkt des Beginns der Maßnahme,

2. die Freilegung der Flächen,

3. die Herstellung, Erweiterung und Verbesserung der Fahrbahnen mit Unterbau und Decke sowie für notwendige Erhöhungen und Vertiefungen,

4. die Herstellung, Erweiterung und Verbesserung von

a) Rinnen und Randsteinen,

b) Radwegen,

c) Gehwegen,

d) kombinierten Geh-/Radwegen,

e) Beleuchtungseinrichtungen, 

f) Entwässerungseinrichtungen für die Oberflächenentwässerung der Anlagen,

g) Böschungen, Schutz- und Stützmauern,

h) Parkflächen,

i) unselbstständigen Grünanlagen,

5. die Umwandlung einer Fahrbahn nebst Gehwegen in eine Fußgängergeschäftsstraße, 

6. die Umwandlung einer Fahrbahn nebst Gehwegen in einen verkehrsberuhigten Bereich sowohl im Sinne des § 42 Abs. 2 Straßenverkehrsordnung (StVO) in Verbindung mit der Anlage 3 Abschnitt 4 zu § 42 Abs. 2 StVO als auch im Sinne des § 45 Abs. 1 b Satz 1 Ziff. 3 und Abs. 1 c und 1 d StVO.

(2) Zum Ersatz des Aufwandes für Hoch- und Tiefstraßen sowie für Straßen, die für den Schnellverkehr mit Kraftfahrzeugen bestimmt sind (Schnellverkehrsstraßen), ferner für Brücken, Tunnel und Unterführungen mit den dazu gehörigen Rampen werden keine Beiträge erhoben. Die Fahrbahnen der Ortsdurchfahrten von Bundes-, Landes- und Kreisstraßen sind nur insoweit beitragsfähig, als sie breiter sind als die anschließenden freien Strecken (Überbreiten). Nicht beitragsfähig sind die Kosten für die laufende Unterhaltung und Instandsetzung der Anlagen.

(3) Der beitragsfähige Aufwand wird nach den tatsächlichen Aufwendungen ermittelt.

(4) Der Rat kann beschließen, dass der Aufwand für einen Abschnitt einer Anlage gesondert ermittelt wird, wenn der Abschnitt selbstständig genutzt werden kann.

 

§ 3 Anteil der Stadt und der Beitragspflichtigen am Aufwand

(1) Die Stadt trägt den Teil des Aufwandes, der auf die Inanspruchnahme der Anlagen durch die Allgemeinheit entfällt. Der übrige Teil des Aufwandes ist von den Beitragspflichtigen zu tragen (Anteil der Beitragspflichtigen nach Abs. 3). Der auf die Stadt entfallende Anteil für gemeindeeigene Grundstücke wird so berechnet, als ob die Stadt selbst beitragspflichtig wäre.

(2) Überschreiten Anlagen die nach Abs. 3 anrechenbaren Breiten, so trägt die Stadt den durch die Überschreitung verursachten Mehraufwand allein.

(3) Der Anteil der Beitragspflichtigen am Aufwand nach Abs. 1 Satz 2 und die anrechenbaren Breiten der Anlagen werden wie folgt festgesetzt:

Hier gelangen Sie zu der Übersicht der Anrechenbare Breiten

Wenn bei einer Straße ein oder beide Parkstreifen fehlen, erhöht sich die anrechenbare Breite der Fahrbahn um die anrechenbare Breite des oder der fehlenden Parkstreifen, höchstens jedoch um 2,50 m, falls und soweit auf der Straße eine Parkmöglichkeit geboten wird.

Überbreiten bei Fahrbahnen der Ortsdurchfahrten von Bundes-, Landes- und Kreisstraßen (vgl. § 2 Abs. 2 Satz 2) sind beitragsfähig, soweit sie die vorstehenden anrechenbaren Fahrbahnbreiten nicht überschreiten.

Die unter Ziffern 1 – 8 festgesetzten Breiten sind Durchschnittsbreiten.

(4) Im Sinne des Abs. 3 gelten als:

a) Anliegerstraßen: Straßen, die überwiegend der Erschließung der angrenzenden oder der durch eine private Zuwegung mit ihnen verbundenen Grundstücke dienen.
b) Haupterschließungsstraßen: Straßen, die der Erschließung von Grundstücken und gleichzeitig dem Verkehr innerhalb von Baugebieten oder innerhalb von im Zusammenhang bebauten Ortsteilen dienen, soweit sie nicht Hauptverkehrsstraßen nach lit. c) sind.  
c) Hauptverkehrsstraßen: Straßen, die dem durchgehenden innerörtlichen Verkehr oder dem überörtlichen Durchgangsverkehr dienen, insbesondere Bundes-, Landes- und Kreisstraßen mit Ausnahme der Strecken, die außerhalb von Baugebieten und von im Zusammenhang bebauten Ortsteilen liegen.
d) Hauptgeschäftsstraßen: Straßen, in denen die Frontlänge der Grundstücke mit Ladengeschäften im Erdgeschoss überwiegt, soweit es sich nicht um Hauptverkehrsstraßen handelt.
e) Fußgängergeschäftsstraßen: Hauptgeschäftsstraßen, die in ihrer gesamten Breite dem Fußgängerverkehr dienen, auch wenn eine zeitlich begrenzte Nutzung für den Anlieferverkehr möglich ist.
f) Sonstige Fußgängerstraßen: Anliegerstraßen und Wohnwege, die in ihrer gesamten Breite dem Fußgängerverkehr dienen, auch wenn eine Nutzung für den Anliegerverkehr mit KFZ möglich ist.
g) Kombinierte Geh-/Radwege: Wege, die der Erschließung dienen und nicht Bestandteil einer Erschließungsanlage sind, eine Benutzung aber sowohl für Fußgänger als auch für Radfahrer möglich ist.
h) Verkehrsberuhigte Bereiche i. S. d. § 42 Abs. 2 i.V.m. Anlage 3 Abschnitt 4 zu § 42 Abs. 2 StVO: Als Mischfläche gestaltete Verkehrsflächen, die in ihrer gesamten Breite von Fußgängern, aber auch von KFZ benutzt werden dürfen.
i) Verkehrsberuhigte Bereiche im Sinne des § 45 Abs. 1 b Satz 1 Ziff. 3 und Abs. 1 c und 1 d StVO: Niveaugleich gestaltete Verkehrsflächen unter Beibehaltung der Trennung der Verkehrsarten. 

(5) Erstreckt sich eine straßenbauliche Maßnahme auf mehrere Straßenabschnitte, für die sich nach Abs. 3 unterschiedliche anrechenbare Breiten oder unterschiedliche Anteile der Beitragspflichtigen ergeben, so sind die Straßenabschnitte gesondert abzurechnen, ohne dass es dazu eines Ratsbeschlusses bedarf.

(6) Grenzt eine Straße ganz oder in einzelnen Abschnitten mit ihren Seiten an unterschiedliche Baugebiete und ergeben sich dabei nach Abs. 3 unterschiedlich anrechenbare Breiten, so gilt für die gesamte Straße die größere Breite. 

(7) Für Anlagen, für welche die in Abs. 3 festgesetzten anrechenbaren Breiten oder Anteile der Beitragspflichtigen offensichtlich nicht zutreffen, bestimmt der Rat durch Satzung im Einzelfall die anrechenbaren Breiten und Anteile der Beitragspflichtigen. 

 

§ 4 Beitragsmaßstab

(1) Der nach §§ 2 und 3 ermittelte Anteil der Beitragspflichtigen am beitragsfähigen Aufwand wird auf die durch die Anlage erschlossenen Grundstücke nach den Grundstücksflächen verteilt. Dabei wird die unterschiedliche Nutzung der erschlossenen Grundstücke nach Maß und Art berücksichtigt. 

(2) Als Grundstücksfläche im Sinne von Abs. 1 gilt:

1. bei Grundstücken im Bereich eines Bebauungsplanes die Fläche, auf die der Bebauungsplan die bauliche, gewerbliche oder sonstige Nutzungsfestsetzung bezieht,

2. wenn ein Bebauungsplan nicht besteht,

a) bei Grundstücken, die an die Anlage angrenzen, die Fläche von der Anlage bis zu einer Tiefe von höchstens 50 m,

b) bei Grundstücken, die nicht an die Anlage angrenzen oder lediglich durch eine dem Grundstück dienende Zufahrt bzw. einen dem Grundstück dienenden Zugang mit der Anlage verbunden sind, die Fläche von der zu der Anlage liegenden Grundstücksseite bis zu einer Tiefe von höchstens 50 m; Grundstücksteile, die lediglich die wegemäßige Verbindung zum Grundstück herstellen, bleiben bei der Bestimmung der Grundstückstiefe unberücksichtigt.

Diese Grundstücke sind demnach so zu behandeln, als ob sie an die Anlage unmittelbar angrenzen.

Reicht die bauliche, gewerbliche oder sonstige Nutzung über die in den Fällen der lit. a) und b) genannten Begrenzungen hinaus, so ist die Grundstückstiefe maßgebend, die durch die hintere Grenze der Nutzung bestimmt wird. 

(3) Entsprechend der Ausnutzbarkeit wird die Grundstücksfläche mit einem Nutzungsfaktor vervielfacht, der im Einzelnen beträgt:

1. bei I-geschossiger Bebaubarkeit oder gewerblich nutzbaren Grundstücken, auf denen keine Bebauung zulässig ist 1,00,

2. bei II-geschossiger Bebaubarkeit 1,20,

3. bei III-geschossiger Bebaubarkeit 1,45,

4. bei IV- und V-geschossiger Bebaubarkeit 1,70,

5. bei VI- und mehrgeschossiger Bebaubarkeit 2,00. 

(4) Als Geschosszahl nach Abs. 3 gilt die im Bebauungsplan festgesetzte höchstzulässige Zahl der Vollgeschosse. Sind in einem Bebauungsplan für die Bebauung eines Grundstücks mehrere Geschosszahlen festgesetzt, so gilt als Grundstücksfläche im Sinne von Abs. 2 der jeweils der einzelnen Geschosszahl zuzuordnende Anteil an der Gesamtgrundstücksfläche; dieser Anteil umfasst den Prozentsatz der Gesamtgrundstücksfläche, der der Höhe nach dem entspricht, dem die der jeweiligen Geschosszahl zuzuordnende überbaubare Fläche an der gesamten überbaubaren Fläche hat. Die Regelungen der Sätze 1 und 2 gelten entsprechend, wenn ein Bebauungsplan sich in der Aufstellung befindet und den Verfahrensstand im Sinne des § 33 BauGB erreicht hat. Ist tatsächlich eine höhere als die festgesetzte Zahl der Vollgeschosse zugelassen oder vorhanden und geduldet, so ist diese zugrunde zu legen.

(5) Weist der Bebauungsplan nur die Baumassenzahl aus, so gilt als Zahl der Vollgeschosse die Baumassenzahl geteilt durch 2,8, wobei Bruchzahlen auf die nächstfolgende volle Zahl auf- oder abgerundet werden.

(6) Grundstücke, auf denen nur Garagen oder Stellplätze gebaut werden dürfen, gelten als Igeschossig bebaubare Grundstücke. Ist nach den Festsetzungen des Bebauungsplanes mehr als ein Garagengeschoss zulässig oder im Einzelfall genehmigt, so ist jeweils die höhere Zahl der Vollgeschosse anzusetzen.

(7) Grundstücke, die nicht baulich oder gewerblich genutzt werden dürfen und Grundstücke, die aufgrund ihrer Zweckbestimmung nur untergeordnet baulich nutzbar sind bzw. genutzt werden (z. B. Friedhöfe, Sportplätze, Kirchengrundstücke und Dauerkleingärten), werden mit 0,5 der Grundstücksflächen angesetzt.

(8) In unbeplanten Gebieten und Gebieten, für die ein bestehender Bebauungsplan für das gesamte Gebiet oder einzelne Grundstück weder die Zahl der Vollgeschosse noch die Baumassenzahl festsetzt, ist

a) für ein bebautes Grundstück die Zahl der tatsächlich vorhandenen,

b) für ein unbebautes, aber bebaubares Grundstück die Zahl der auf den Grundstücken der näheren Umgebung überwiegend vorhandenen Vollgeschosse maßgebend.

(9) Ist die Zahl der Vollgeschosse wegen der Besonderheit des Bauwerkes nicht feststellbar, werden jeweils angefangene 3,50 m Höhe des Bauwerkes als ein Vollgeschoss gerechnet.

(10) Werden in einem Abrechnungsgebiet außer überwiegend gewerblich genutzten Grundstücken oder Grundstücken, die nach den Festsetzungen eines Bebauungsplanes in einem Kern-, Gewerbe- oder Industriegebiet liegen, auch andere Grundstücke erschlossen, so sind für die Grundstücke in Kern-, Gewerbe- oder Industriegebieten sowie für Grundstücke, die überwiegend gewerblich oder in ähnlicher Weise (z. B. Grundstücke mit Büro-, Verwaltungs-, Post-, Bahn-, Krankenhaus- oder Schulgebäuden) genutzt werden, die in Abs. 3 Nr. 1 - 5 genannten Nutzungsfaktoren um je 0,30 zu erhöhen. Dies gilt auch für ungenutzte Grundstücke in Gebieten, die nicht in einem  Bebauungsplan festgesetzt sind, die aber aufgrund der vorhandenen Bebauung oder sonstigen Nutzung als Kerngebiete mit einer nach § 7 Abs. 2, als Gewerbegebiete mit einer nach § 8 Abs. 2 oder als Industriegebiete mit einer nach § 9 Abs. 2 der Baunutzungsverordnung in der jeweils gültigen Fassung zulässigen Nutzung anzusehen sind. Ein Überwiegen im Sinne des Satzes 1 ist gegeben, wenn die dort genannten Nutzungsarten einzeln oder zusammen mehr als 50 v. H. der auf dem jeweiligen Grundstück vorhandenen Nutzflächen in Anspruch nehmen.

 

§ 5 Kostenspaltung

Der Beitrag kann für

1. den Grunderwerb,

2. die Freilegung,

3. die Fahrbahn,

4. die Radwege,

5. die Gehwege,

6. die Parkstreifen,

7. die Beleuchtungseinrichtungen,

8. die Entwässerungseinrichtungen,


gesondert erhoben und in beliebiger Reihenfolge umgelegt werden, sobald die Maßnahme, deren Aufwand durch Teilbeträge gedeckt werden soll, abgeschlossen worden ist. Die Anwendung der Kostenspaltung wird im Einzelfall vom Rat beschlossen.

 

§ 6 Vorausleistungen

Sobald mit der Durchführung der Maßnahme begonnen worden ist, kann die Stadt angemessene Vorausleistungen, höchstens jedoch bis zur Höhe des voraussichtlichen Beitrages, erheben.

 

§ 7 Ablösung des Beitrages

Der Betrag einer Ablösung bestimmt sich nach der voraussichtlichen Höhe des nach Maßgabe dieser Satzung zu ermittelnden Beitrages. Ein Rechtsanspruch auf Ablösung besteht nicht.

 

§ 8 Beitragspflichtige

(1) Beitragspflichtig ist, wer im Zeitpunkt der Bekanntgabe des Beitragsbescheides Eigentümer des Grundstücks ist. Mehrere Eigentümer eines Grundstücks sind Gesamtschuldner. 

(2) Ist das Grundstück mit einem Erbbaurecht belastet, so tritt an die Stelle des Eigentümers der Erbbauberechtigte.

(3) Bei Wohnungs- und Teileigentum sind die einzelnen Wohnungs- und Teileigentümer entsprechend ihrem Miteigentumsanteil beitragspflichtig.

 

§ 9 Fälligkeit

Der Beitrag wird einen Monat nach der Bekanntgabe des Beitragsbescheides fällig.

 

§ 10 Inkrafttreten

Die Satzung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft. *

 

* Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Satzung in der ursprünglichen Fassung. Die vom Inkrafttreten bis zum jetzigen Zeitpunkt eingetretenen Änderungen ergeben sich aus dem Vorblatt zur Satzung. Die vorliegende 1. Änderung tritt zum 01.06.2011 in Kraft.

Stand: Mai 2011

Satzung über die Festlegung der Anteile der Beitragspflichtigen für den Verkehrsberuhigten Bereich "Parallelstraße Telgter Straße" (SAnlPaTelStr)

Satzung der Stadt Sendenhorst über die Festlegung der Anteile der Beitragspflichtigen für den verkehrsberuhigten Bereich „Palrallelstraße Telgter Straße“ vom 29.06.2012

Aufgrund der §§ 7 und 41 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen – GO NRW – in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV NRW S. 666) und des § 8 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen – KAG NRW – in der Fassung der Bekanntmachung vom 21.10.1969 (GV NRW S. 712) i. V. m. der Satzung über die Erhebung von Straßenbaubeiträgen – Straßenbaubeitragssatzung – vom 27.05.2010 (veröffentlicht in den Bekanntmachungskästen der Stadt Sendenhorst in der Zeit vom 28.05.2010 – 14.06.2010), geändert durch die Satzung zur 1. Änderung vom 15.04.2011 (veröffentlicht in den Bekanntmachungskästen der Stadt Sendenhorst in der Zeit vom 15.04.- 03.05.2011), hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 28.06.2012 folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1 Festlegung der Anteile der Beitragspflichtigen für den verkehrsberuhigten Bereich nach § 42 StVO der Anliegerstraße „Parallelstraße Telgter Straße“ in der Ortschaft Sendenhorst gemäß § 3 Abs. 3 Ziffer 8 der Straßenbaubeitragssatzung

1. Die Stadt trägt den Teil des Aufwandes, der auf die Inanspruchnahme der Anlagen durch die Allgemeinheit entfällt. Der übrige Aufwand ist von den Beitragspflichtigen zu tragen (Abs. 2). Der auf die Stadt entfallende Anteil für gemeindeeigene Grundstücke wird so berechnet, als ob die Stadt beitragspflichtig wäre. 

2. Der Anteil der Beitragspflichtigen am Aufwand nach Abs. 1 Satz 2 wird wie folgt festgesetzt:

a) verkehrsberuhigte Mischfläche 65 v. H.

b) Beleuchtung und Oberflächenentwässerung 55 v. H.

c) unselbstständige Grünanlagen 60 v. H.

 

§ 2 Inkrafttreten

Die Satzung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft. 

Stand: September 2012

Satzung über die Festlegung der Anteile der Beitragspflichtigen für den verkehrsberuhigten Bereich „Böckingwiese“ (SAnlBöckingwiese)

Satzung der Stadt Sendenhorst über die Festlegung der Anteile der Beitragspflichtigen für den verkehrsberuhigten Bereich „Böckingwiese“ in der Ortschaft Sendenhorst vom 06.03.2013

Aufgrund der §§ 7 und 41 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen – GO NRW – in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV NRW S. 666) und des § 8 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen – KAG NRW – in der Fassung der Bekanntmachung vom 21.10.1969 (GV NRW S. 712) i.V.m. der Satzung über die Erhebung von Straßenbaubeiträgen – Straßenbaubeitragssatzung – vom 28.05.2010 (veröffentlicht in den Bekanntmachungskästen der Stadt Sendenhorst in der Zeit vom 28.05.2010 - 14,06.2010), geändert durch die Satzung zur 1. Änderung vom 15.04.2011 (veröffentlicht in den Bekanntmachungskästen der Stadt Sendenhorst in der Zeit vom 15.04.- 03.05.2011), hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 28.02.2013 folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1 Festlegung der Anteile der Beitragspflichtigen für den verkehrsberuhigten Bereich nach § 42 StVO der Anliegerstraße „Böckingwiese“ in der Ortschaft Sendenhorst gemäß § 3 Abs. 3 Ziffer 8 der Straßenbaubeitragssatzung

1. Die Stadt trägt den Teil des Aufwandes, der auf die Inanspruchnahme der Anlagen durch die Allgemeinheit entfällt. Der übrige Aufwand ist von den Beitragspflichtigen zu tragen (Abs. 2). Der auf die Stadt entfallende Anteil für gemeindeeigene Grundstücke wird so berechnet, als ob die Stadt beitragspflichtig wäre.

2. Der Anteil der Beitragspflichtigen am Aufwand nach Abs. 1 Satz 2 wird wie folgt festgesetzt:

a) verkehrsberuhigte Mischverkehrsfläche 65 v.H.

b) Beleuchtung und  Oberflächenentwässerung 55 v.H.

 

§ 2 Inkrafttreten

Die Satzung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft. 

Stand: März 2013

Satzung der Stadt Sendenhorst über die Bildung der beitragsrechtlichen Abrechnungseinheit „Martiniring“ (SAbrechMartiniring)

Satzung der Stadt Sendenhorst über die Bildung der beitragsrechtlichen Abrechnungseinheit „Martiniring“ vom 06.11.2015

Aufgrund der §§ 7 und 41 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen - in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV. NRW. S. 666) - und der §§ 2 und 8 des  Kommunalabgabengesetzes Nordrhein-Westfalen  (KAG NW) - in der Fassung der Bekanntmachung vom 21.10.1969 (GV. NRW. S. 712) - hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 05.11.2015 in Ergänzung der Straßenbaubeitragssatzung der Stadt Sendenhorst  vom 28.05.2010 folgende Satzung beschlossen:


§ 1
Der beitragsfähige Aufwand für die einzelnen selbständigen Anlagen des Martiniringes, welche für die erschlossenen Grundstücke eine Einheit bilden, wird insgesamt ermittelt und auf die durch sie erschlossenen Grundstücke verteilt. Die die Abrechnungseinheit bildenden Anlagen und die von ihr bevorteilten Grundstücke sind in dem als Anlage beigefügten (einen Bestandteil dieser Satzung bildenden) Übersichtsplan kenntlich gemacht.


§ 2
Diese Satzung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft.

 

Anlage zur Satzung der Stadt Sendenhorst über die Bildung der beitragsrechtlichen Abrechnungseinheit Martiniring

Stand: November 2015

Satzung der Stadt Sendenhorst über die Festlegung der Anteile der Beitragspflichtigen für den verkehrsberuhigten Bereich Friedhofsweg

 

 

Satzung der Stadt Sendenhorst über die Festlegung der Anteile der Beitragspflichtigen für den verkehrsberuhigten Bereich „Friedhofsweg“ (südwestlicher Teilbereich) in der Gemarkung Albersloh vom 04.11.2016

 

 

 

Aufgrund der §§ 7 und 41 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen vom 14.07.1994 (GV NRW S. 666) und des § 8 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen vom 21.10.1969 (GV NRW S. 712), jeweils in der zur Zeit gültigen Fassung, i. V. m. der Satzung der Stadt Sendenhorst über die Erhebung von Straßenbaubeiträ-gen - Straßenbaubeitragssatzung - vom 28.05.2010, geändert durch die Satzung zur 1. Ände-rung vom 15.04.2011, hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 03.11.2016 fol-gende Satzung beschlossen:

 

 

 

§ 1
Festlegung der Anteile der Beitragspflichtigen für den verkehrsberuhigten Bereich nach
§ 42 StVO der Anliegerstraße „Friedhofsweg“ (südwestlicher Teilbereich) in der Gemarkung Albersloh gemäß § 3 Absatz 3 Ziffer 8 der Straßenbaubeitragssatzung

 

1.  Die Stadt trägt den Teil des Aufwandes, der auf die Inanspruchnahme der Anlagen durch die Allgemeinheit entfällt. Der übrige Aufwand ist von den Beitragspflichtigen zu tragen (Abs. 2). Der auf die Stadt entfallende Anteil für gemeindeeigene Grundstücke wird so berechnet, als ob die Stadt beitragspflichtig wäre.

 

2.  Der Anteil der Beitragspflichtigen am Aufwand nach Abs. 1 Satz 2 wird wie folgt festgesetzt:

 

a) verkehrsberuhigte Mischverkehrsfläche 65 v.H.
b) Oberflächenentwässerung 55 v.H.

 


§ 2
Inkrafttreten

 

Die Satzung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft.

 

 

 Stand: November 2016

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gewässergebührensatzung Unterhaltungsverbände (GewGebS)

Satzung der Stadt Sendenhorst über die Erhebung von Gebühren für den Unterhaltungsaufwand der fließenden Gewässer II. Ordnung
- G E W Ä S S E R G E B Ü H R E N S A T Z U N G - vom 17.12.2007 in der Fassung der 1. Änderung vom 19.06.2015

Aufgrund der §§ 7, 41 und 76 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen – GO – in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV NRW S. 666) und der §§ 91 und 92 des Wassergesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen – LWG – in der Fassung der Bekanntmachung vom 25.06.1995 (GV NRW S. 926) und der Änderung vom 03.05.2005 (GV NRW S. 463) in Verbindung mit den §§ 2, 6 und 7 des Kommunalabgabengesetzes – KAG – für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 21.10.1969 (GV NRW S. 712), hat der Rat der Stadt Sendenhorst am 13.12.2007 folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1 Allgemeines

(1) Die Pflicht zur Unterhaltung der fließenden Gewässer II. Ordnung im Gebiet der Stadt Sendenhorst obliegt den Unterhaltungsverbänden „Wasser- und Bodenverband Sendenhorst-Ennigerloh“ und „Wasser- und Bodenverband Albersloh-Rinkerode“. 

(2) Die Stadt Sendenhorst wird als Mitglied der in Abs. 1 genannten Unterhaltungsverbände zu Verbandsbeiträgen herangezogen. Sie legt die von ihr an die Unterhaltungsverbändeabzuführenden Beiträge gemäß § 92 LWG nach den Bestimmungen der §§ 6 und 7 KAG als Gebühren auf die Gebührenpflichtigen um.

 

§ 2 Gebührenpflichtige

(1) Gebührenpflichtig sind die EigentümerInnen von Grundstücken in dem Bereich, aus dem den zu unterhaltenden Gewässerstrecken Wasser seitlich zufließt – seitliches Einzugsgebiet.

(2) Ist das Grundstück mit einem Erbbaurecht belastet, so ist der/die Erbbauberechtigte anstelle des Eigentümers/der Eigentümerin gebührenpflichtig.

(3) Im Falle eines Eigentumswechsels ist der/die neue EigentümerIn vom Beginn des Monats an gebührenpflichtig, der dem Monat der Rechtsänderung folgt. Der/die bisherige und der/die neue EigentümerIn haften gesamtschuldnerisch für die Zahlung der Gebühren, die bis zu dem Zeitpunkt entstanden sind, in dem die Stadt Kenntnis von dem Eigentumswechsel erhält. Die Sätze 1 und 2 gelten auch beim Wechsel des/der Erbbauberechtigten.

(4) Veränderungen der Grundstücksfläche und der Nutzung hat der/die Gebührenpflichtige der Stadt unverzüglich schriftlich anzuzeigen. 

(5) Der/die Gebührenpflichtige hat alle für die Errechnung der Gebühren erforderlichen Auskünfte zu erteilen und zu dulden, dass Beauftragte der Stadt das Grundstück betreten, um die Bemessungsgrundlagen festzustellen oder zu überprüfen.

 

§ 3 Ermittlung des gebührenfähigen Aufwandes

Der gebührenfähige Aufwand bestimmt sich nach den jährlichen Beiträgen, die die Stadt Sendenhorst an die in § 1 genannten Unterhaltungsverbände zu zahlen hat. Grundlage für die Höhe der Verbandsbeiträge sind die Beitragsbücher dieser Unterhaltungsverbände. 

 

§ 4 Gebührenmaßstab und Gebührensatz

(1) Maßstab für die Berechnung der Wasserverbandsgebühren ist die Flächengröße des Grundstücks, gemessen in ar. Waldflächen werden zu anderen Grundstücken im Verhältnis 0,5 :1 bewertet.

Die Gebührensätze betragen:

 

UnterhaltungsverbandWaldflächen übrige Flächen
Wasser- und Bodenverband „Sendenhorst-Ennigerloh“0,0467 €/ar 0,0934 €/ar 
Wasser- und Bodenverband „Albersloh-Rinkerode“ 0,0750 €/ar 0,1500 €/ar  

(2) Die Gebühr für Flächen innerhalb im Zusammenhang bebauter Ortsteile wird über die Kanalbenutzungsgebühr erhoben.

 

§ 5 Festsetzung und Fälligkeit der Gebühr

(1) Die nach § 4 zu entrichtende Gebühr wird durch Heranziehungsbescheid festgesetzt. Die festgesetzte Gebühr ist innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Bescheides fällig. Ist in dem Heranziehungsbescheid ein anderer Zeitpunkt für die Fälligkeit angegeben, so gilt dieser.

(2) Die nach § 4 zu entrichtende Gebühr kann zusammen mit anderen Abgaben (Abgabenbescheid) angefordert werden. In diesen Fällen ist die Gebühr zusammen mit den anderen Kommunalabgaben jeweils in vierteljährlichen Teilbeträgen zum 15.02., 15.05., 15.08. und 15.11. fällig. Gebühren bis zu einem Jahresbetrag von einschließlich 15,00 € sind fällig zum 15.08., solche von mehr als 15,00 € bis zu einem Jahresbetrag von einschließlich 30,00 € je zur Hälfte zum 15.02. und 15.08.. 

 

§ 6 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt zum 01.01.2008 in Kraft.*

 

* Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Satzung in der ursprünglichen Fassung. Die vom Inkrafttreten bis zum jetzigen Zeitpunkt eingetretenen Änderungen ergeben sich aus dem Vorblatt zur Satzung. Die vorliegende 1. Änderung tritt zum 01.01.2016 in Kraft

Stand: Januar 2016

Satzung des Sparkassenzweckverbandes (SpZvS)

Satzung des Sparkassenzweckverbandes der Stadt Münster, des Kreises Warendorf sowie der Städte und Gemeinden Ahlen, Beelen, Drensteinfurt, Ennigerloh, Everswinkel, Oelde, Ostbevern, Sassenberg, Sendenhorst, Telgte und Warendorf vom 28.05.2002 in der Fassung der Änderungssatzung vom 14.01.2011

Präambel

Die Stadt Münster und der Kreis Warendorf sowie die Städte und Gemeinden, Beelen, Ennigerloh, Everswinkel, Oelde, Ostbevern, Sassenberg, Telgte und Warendorf haben zum 1. Juli 2001 einen Sparkassenzweckverband errichtet. Dieser soll die Grundlage für eine sinnvolle Fortentwicklung des Sparkassenwesens sein. Die Mitglieder des Verbandes erklären daher, weiteren Gebietskörperschaften, die dem Verband beitreten wollen, die Aufnahme im Rahmen der Satzungsbestimmungen zu ermöglichen.

Die Städte Ahlen, Drensteinfurt und Sendenhorst sind diesem Zweckverband mit Wirkung zum 1. Juli 2002 beigetreten.

Aufgrund des § 9 Abs. 1 Satz 1 des Gesetzes über kommunale Gemeinschaftsarbeit (GkG) ) in der Fassung der Bekanntmachung vom 1. Oktober 1979 (GV. NW. S. 621), zuletzt geändert durch Gesetz vom 12. Mai 2009 (GV. NRW. S. 298, ber. S. 326) – SGV. NW. S. 202 – wird folgende Satzung des Sparkassenzweckverbandes vereinbart:

 

§ 1 Mitglieder, Name, Sitz

(1) Die Stadt Münster, der Kreis Warendorf sowie die Städte und Gemeinden Ahlen, Beelen, Drensteinfurt, Ennigerloh, Everswinkel, Oelde, Ostbevern, Sassenberg, Sendenhorst, Telgte und Warendorf bilden einen Sparkassenzweckverband (im Nachfolgenden „Verband“ genannt).

(2) Die Verfassung und Verwaltung des Verbandes richten sich nach den Vorschriften des Gesetzes über kommunale Gemeinschaftsarbeit (GkG), des Sparkassengesetzes NordrheinWestfalen (Sparkassengesetz; SpkG NRW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. November 2008 (Artikel 1 des Gesetzes zur Änderung aufsichts-rechtlicher, insbesondere sparkassenrechtlicher Vorschriften vom 18. November 2008 (GV. NRW. S. 696)), in Kraft getreten am 29. November 2008, geändert durch Artikel 3 des Gesetzes zur Schaffung von mehr Transparenz in öffentlichen Unternehmen im Lande Nordrhein-Westfalen (Transparenzgesetz) vom 17. Dezember 2009 (GV. NRW. S. 950), in Kraft getreten am 31. Dezember 2009 und dieser Verbandssatzung

(3) Der Verband trägt den Namen Sparkassenzweckverband der Stadt Münster, des Kreises Warendorf sowie der Städte und Gemeinden Ahlen, Beelen, Drensteinfurt, Ennigerloh, Everswinkel, Oelde, Ostbevern, Sassenberg, Sendenhorst, Telgte und Warendorf. Er hat seinen Sitz in Münster.

(4) Der Verband ist Mitglied des Sparkassenverbandes Westfalen-Lippe, Münster.

 

§ 2 Aufgaben

(1) Der Verband fördert das Sparkassenwesen im Gebiet seiner Mitglieder gemäß § 2 SpkG NW. Mit Wirkung vom 1. Juli 2002 übernahm er die Gewährträgerschaft für die Sparkasse Ahlen, die zum 1. Juli 2002 mit der Sparkasse Münsterland Ost vereinigt wurde.  

(2) Die Verbandsmitglieder dürfen weder selbst noch in irgendeiner Gesellschaftsform eine Sparkasse oder ein anderes Geldinstitut betreiben oder sich an einem solchen Unternehmen beteiligen. Ausgenommen bleibt der bereits stattgefundene Erwerb von Genossenschaftsanteilen einiger Mitglieder in Verbindung mit Darlehensaufnahmen.

(3) Der Verband haftet für die Verbindlichkeiten der Sparkasse nach Maßgabe der Bestimmungen des Sparkassengesetzes NW. Für die Haftung der Mitglieder untereinander gilt § 13 Abs. 2 dieser Satzung.

 

§ 3 Organe 

Organe des Verbandes sind

a) die Verbandsversammlung und

b) der Verbandsvorsteher.

 

§ 4 Zusammensetzung der Verbandsversammlung

(1) Die Verbandsversammlung besteht aus 73 Vertretern der Verbandsmitglieder. Davon entsenden die Verbandsmitglieder:

Stadt Münster = 20 Vertreter
Kreis Warendorf = 10 Vertreter
Stadt Ahlen = 9 Vertreter
Gemeinde Beelen = 1 Vertreter
Stadt Drensteinfurt = 2 Vertreter
Stadt Ennigerloh = 3 Vertreter
Gemeinde Everswinkel = 2 Vertreter
Stadt Oelde = 8 Vertreter
Gemeinde Ostbevern = 2 Vertreter
Stadt Sassenberg = 2 Vertreter
Stadt Sendenhorst = 2 Vertreter
Stadt Telgte = 3 Vertreter
Stadt Warendorf = 9 Vertreter

Jeder Vertreter der Stadt Münster erhält in der Verbandsversammlung 6 Stimmen. Die anderen Vertreter der Verbandsversammlung erhalten jeweils eine Stimme.

(2) Die Vertreter der Verbandsversammlung werden von den Vertretungen der Verbandsmitglieder für die Dauer ihrer Wahlzeit aus ihrer Mitte oder den Dienstkräften der Verbandsmitglieder nach den Grundsätzen der Verhältniswahl gewählt. § 15 Abs. 2 GkG ist zu beachten. In gleicher Weise ist für jeden Vertreter der Verbandsversammlung ein Stellvertreter zu wählen, der bei Verhinderung des Vertreters dessen Aufgaben wahrnimmt. 

(3) Die Mitgliedschaft in der Verbandsversammlung erlischt, wenn die Voraussetzungen der Wahl wegfallen oder ein Tatbestand nach § 5 eintritt. Scheidet ein Vertreter vor Ablauf der Wahlzeit aus, gilt § 50 Abs. 3 Satz 5 GO sinngemäß. 

 

§ 5 Ausschließungsgründe

(1) Der Verbandsversammlung dürfen nicht angehören

a) Dienstkräfte der Sparkasse,

b) Personen, die Inhaber, persönlich haftende Gesellschafter, Kommanditisten, Vorstands-, Verwaltungsrats-, Aufsichtsratsmitglieder, Beiratsmitglieder oder Mitglieder von Vertretungsversammlungen, Treuhänder, Leiter, Beamte, Angestellte, Arbeiter oder Repräsentanten von Unternehmen sind, die gewerbsmäßig Bankgeschäfte betreiben oder vermitteln oder andere Finanzdienstleistungen erbringen oder die für Verbände dieser Unternehmen tätig sind. Das gilt nicht für die Mitgliedschaft in Verwaltungs- oder Aufsichtsräten der öffentlich-rechtlichen Kreditinstitute, bei denen das Land, ein Landschaftsverband oder ein Sparkassen- und Giroverband an der Gewährträgerschaft beteiligt sind, sowie deren Tochterunternehmen und der mit den öffentlich-rechtlichen Kreditinstituten im Verbund stehenden Unternehmen.

c) Beschäftigte der Steuerbehörden, der DEUTSCHE POSTBANK AG und der DEUTSCHE POST AG,

d) Inhaber und Dienstkräfte von Auskunfteien. 

(2) Der Verbandsversammlung dürfen ferner solche Personen nicht angehören, gegen die wegen eines Verbrechens oder wegen eines Vermögensvergehens ein Strafverfahren gerichtlich anhängig ist oder eine Strafe verhängt worden ist, soweit und solange nach dem Gesetz über das Bundeszentralregister einer Behörde Auskunft erteilt werden darf, oder die als Schuldner in den letzten zehn Jahren in ein Insolvenzverfahren oder ein Verfahren zur Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung verwickelt waren oder noch sind.

(3) Tritt ein Tatbestand nach Abs. 1 oder 2 während der Amtsdauer ein, so scheidet der Vertreter aus der Verbandsversammlung aus.

 

§ 6 Vorsitzender der Verbandsversammlung

(1) Die Verbandsversammlung wählt aus ihrer Mitte den Vorsitzenden und dessen Stellvertreter. Sie sollen nicht der Vertretung desselben Verbandsmitgliedes angehören oder Dienstkraft desselben Verbandsmitgliedes sein. 

(2) Bis zur Wahl des Vorsitzenden und seines Stellvertreters werden die Aufgaben des Vorsitzenden von dem ältesten Vertreter der Verbandsversammlung wahrgenommen. 

 

§ 7 Aufgaben der Verbandsversammlung

Die Verbandsversammlung beschließt über alle Angelegenheiten des Verbandes, soweit sich aus dieser Satzung nichts anderes ergibt. Insbesondere wählt sie den Vorsitzenden und die Mitglieder des Verwaltungsrates und deren Stellvertreter und entscheidet über die in § 8 Abs. 2 SpkG NRW bezeichneten Angelegenheiten der Sparkasse.

 

§ 8 Sitzungen der Verbandsversammlung

(1) Die Verbandsversammlung wird vom Vorsitzenden nach Bedarf, mindestens jedoch einmal im Jahr, einberufen. Sie ist einzuberufen, wenn dies vom Verbandsvorsteher oder von mindestens einem Drittel der Vertreter der Verbandsversammlung bei dem Vorsitzenden schriftlich beantragt wird. Für die erste Sitzung einer Wahlperiode gilt § 6 Abs. 2. Die Einladung zu der konstituierenden Verbandsversammlung ergeht durch den Landrat des Kreises Warendorf.

(2) Die Einladung zu der Sitzung der Verbandsversammlung soll so rechtzeitig abgesandt werden, dass sie den Vertretern mindestens sieben Tage vor der Sitzung zugeht. Diese Frist kann in dringenden Fällen abgekürzt werden. Die Einladung muss die Tagesordnung enthalten, die vom Vorsitzenden im Einvernehmen mit dem Verbandsvorsteher aufzustellen ist.

(3) Die Sitzungen der Verbandsversammlung sind öffentlich. Durch die Geschäftsordnung kann die Öffentlichkeit für bestimmte Arten von Angelegenheiten ausgeschlossen werden.

(4) Der Verbandsvorsteher, die Hauptverwaltungsbeamten der Städte und Gemeinden, sofern diese nicht ordentliche Vertreter der Verbandsversammlung sind, sowie die Mitglieder des Sparkassenvorstandes nehmen an den Sitzungen der Verbandsversammlung mit beratender Stimme teil. Dasselbe gilt für die Mitglieder des Verwaltungsrates, soweit sie nicht Vertreter der Verbandsversammlung sind. 

(5) Die Verbandsversammlung ist beschlussfähig, wenn der Vorsitzende oder sein Stellvertreter und mehr als die Hälfte der weiteren Vertreter anwesend sind, die zudem  indestens die Hälfte der Stimmenzahl erreichen (§ 15 Abs. 5 Satz 3 GkG). Bei Beschlussunfähigkeit kann binnen einer Woche zur Erledigung der gleichen Tagesordnung eine neue Sitzung einberufen werden. Bei dieser ist die Verbandsversammlung ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Vertreter beschlussfähig; hierauf ist in der Einladung zur zweiten Sitzung ausdrücklich hinzuweisen (§ 49 Abs. 2 GO).

(6) Die Beschlüsse werden, soweit in dieser Satzung nichts anderes bestimmt ist, mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

(7) Über das Ergebnis der Sitzung ist eine Niederschrift zu fertigen. Sie ist vom Vorsitzenden und einem weiteren Vertreter zu unterschreiben. 

 

§ 9 Verbandsvorsteher

(1) Der Verbandsvorsteher und sein Stellvertreter werden von der Verbandsversammlung aus dem Kreis der Hauptverwaltungsbeamten oder mit Zustimmung ihrer Dienstvorgesetzten aus dem Kreis der allgemeinen Vertreter oder der leitenden Bediensteten der Verbandsmitglieder für die Dauer der Wahlzeit der Vertretungen der Verbandsmitglieder gewählt. § 5 Abs. 1 Buchst. b) bis d), Abs. 2 und Abs. 3 gelten entsprechend.

(2) Der Verbandsvorsteher vertritt den Verband. Er führt die laufenden Geschäfte des Verbandes.

 

§ 10 Tätigkeitsdauer

Die Organe des Verbandes (§ 3) bleiben nach Ablauf ihrer Wahlzeit bis zur Neuwahl der Organe im Amt. 

 

§ 11 Rechtsgeschäftliche Erklärungen

Erklärungen, durch die der Verband verpflichtet werden soll, bedürfen der Schriftform. Sie sind vom Verbandsvorsteher und seinem Stellvertreter oder einem von der Verbandsversammlung zu bestimmenden Mitglied der Verbandsversammlung zu unterzeichnen.

 

§ 12 Rechnungsjahr, Deckung des Aufwandes

(1) Rechnungsjahr des Verbandes ist das Kalenderjahr.

(2) Die Sparkasse führt die erforderlichen Verwaltungsarbeiten für den Verband.

(3) Der Verwaltungsaufwand und die sonstigen Kosten des Verbandes werden von der Sparkasse getragen.

 

§ 13 Zuzuführender Jahresüberschuss, Haftung

(1) Der dem Verband von der Sparkasse nach § 25 Abs. 1 b) SpkG NRW zugeführte Teil des Jahresüberschusses ist den Mitgliedern wie folgt zuzuteilen:

a) an die Stadt Münster 69,22 %

b) an den Kreis Warendorf 5,77 %

c) an die Städte Ahlen, Drensteinfurt und Sendenhorst insgesamt 7,70 %; die Aufteilung erfolgt nach dem unter d) beschriebenen Berechnungsverfahren

d) der restliche Teil des Jahresüberschusses an die übrigen Verbandsmitglieder nach der Verhältniszahl, die sich aus den Kundeneinlagen, den Kundenkrediten und den Kundenwertpapieranlagen der Geschäftsstellen im Gebiet der einzelnen Verbandsmitglieder zu den Gesamtbeständen dieser Verbandsmitglieder jeweils zum Ende des Geschäftsjahres ergibt. Die zugeteilten Beträge sind von den Mitgliedern für gemeinnützige Zwecke zu verwenden (§ 25 Abs. 3 SpkG NRW).

(2) Für die Verbindlichkeiten des Verbandes haften die Mitglieder untereinander nach dem im Absatz (1) angegebenen Verhältnis.

 

§ 14 Satzungsänderungen

(1) Eine Änderung dieser Satzung bedarf, abgesehen von § 15, eines Beschlusses der Verbandsversammlung mit 4/5-Mehrheit der satzungsmäßigen Stimmenzahl. Die Satzungsänderung ist der Aufsichtsbehörde (§ 17) anzuzeigen. 

(2) Satzungsänderungen treten, wenn kein späterer Zeitpunkt bestimmt wird, am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft.

 

§ 15 Veränderungen im Mitgliederbestand

(1) In den Verband können weitere Mitglieder aufgenommen werden. 

(2) Mitglieder können aus dem Verband ausscheiden.

(3) Die Anteile sind dann jeweils neu festzusetzen.

(4) Für die Aufnahme und das Ausscheiden eines Mitgliedes und für die damit verbundenen Satzungsänderungen ist, abweichend von § 14, mehr als die Hälfte der  satzungsmäßigen Stimmenzahl erforderlich.

(5) Aufnahme und Ausscheiden eines Mitgliedes sollen nach Möglichkeit nur zum Anfang bzw. Ende eines Rechnungsjahres erfolgen.

 

§ 16 Auflösung des Verbandes

(1) Zur Auflösung des Verbandes sind ein Beschluss der Verbandsversammlung mit 4/5- Mehrheit der satzungsmäßigen Stimmenzahl sowie die Genehmigung der Aufsichtsbehörde
gemäß § 17 erforderlich.

(2) Die Abwicklung der Verbandsgeschäfte und die Auflösung des Verbandsvermögens obliegen dem Verbandsvorsteher. Die hiernach sich ergebenden Überschüsse oder Fehlbeträge werden entsprechend dem in § 13 bestimmten Beteiligungsverhältnis auf die Verbandsmitglieder umgelegt. 

 

§ 17 Staatsaufsicht

Der Verband unterliegt der Aufsicht des Staates. Aufsichtsbehörde ist die Bezirksregierung Münster (§ 29 Abs. 1 Ziffer 1 GkG NW).

 

§ 18 Bekanntmachungen

Bekanntmachungen des Verbandes erfolgen in den Amtsblättern der Stadt Münster und des Kreises Warendorf. 

 

§ 19 Sonstiges

Der Begriff „Gewährträger“ (ggf. auch im Wortzusammenhang) in dieser Satzung wird ab 19.07.2005 durch den Begriff „Träger“ ersetzt.

 

§ 20 Inkrafttreten dieser Satzung

Diese Satzung ist am 01.07.2002 in Kraft getreten, mit Änderungen vom 01.02.2003. 

 

Münster, den 29.11.2002

Der Verbandsvorsteher

Stand: Februar 2011

Satzung über die Erhebung von Kostenerstattungsbeträgen nach §§ 135 a bis 135 c BauGB

Satzung der Stadt Sendenhorst über die Erhebung von Kostenerstattungsbeträgen nach §§ 135 a bis 135 c Baugesetzbuch (BauGB) vom 21.09.1998

Aufgrund der §§ 7 und 41 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen - GO - in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV NW S. 666) und des § 135 c Baugesetzbuch (BauGB) i. d. F. der Neufassung des Baugesetzbuches vom 27.08.1997 (BGBl. I S. 2141), hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 17.09.1998 folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1 Erhebung von Kostenerstattungsbeträgen

Kostenerstattungsbeträge für die Durchführung von zugeordneten Ausgleichsmaßnahmen werden nach den Bestimmungen des BauGB und dieser Satzung erhoben.

 

§ 2 Umfang der erstattungsfähigen Kosten

(1) Erstattungsfähig sind die Kosten für die Durchführung von allen Ausgleichsmaßnahmen, die nach § 9 Abs. 1 a BauGB zugeordnet sind.

(2) Die Durchführungskosten umfassen die Kosten für

1. den Erwerb und die Freilegung der Flächen für Ausgleichsmaßnahmen,

2. die Ausgleichsmaßnahmen einschließlich ihrer Planung, Fertigstellungs- und Entwicklungspflege.

Dazu gehört auch der Wert der von der Stadt aus ihrem Vermögen bereitgestellten Flächen im Zeitpunkt der Bereitstellung.

(3) Die Ausgestaltung der Ausgleichsmaßnahmen einschließlich deren Durchführungsdauer ergibt sich aus den Festsetzungen des Bebauungsplans in Verbindung mit den in der dieser Satzung beigegebenen Anlage dargestellten Grundsätzen. Der Bebauungsplan kann im Einzelfall von den in der Anlage beschriebenen Grundsätzen Abweichungen vorsehen. Dies gilt entsprechend für Satzungen nach § 34 Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 BauGB.

 

§ 3 Ermittlung der erstattungsfähigen Kosten

Die erstattungsfähigen Kosten werden nach den tatsächlichen Kosten ermittelt. 

 

§ 4 Verteilung der erstattungsfähigen Kosten

Die nach §§ 2 und 3 erstattungsfähigen Kosten werden auf die nach § 9 Abs. 1 a BauGB zugeordneten Grundstücke nach Maßgabe der zulässigen Grundfläche (§ 19 Abs. 2 BauNVO) verteilt. Ist keine zulässige Grundfläche festgesetzt, wird die überbaubare Grundstücksfläche zugrunde gelegt. Für sonstige selbständige versiegelbare Flächen gilt die versiegelbare Fläche als überbaubare Grundstücksfläche.

 

§ 5 Anforderung von Vorauszahlungen

Die Stadt kann für Grundstücke, für die eine Kostenerstattungspflicht noch nicht oder nicht in vollem Umfang entstanden ist, Vorauszahlungen bis zur Höhe des voraussichtlichen Kostenerstattungsbetrages anfordern, sobald die Grundstücke, auf denen Eingriffe zu erwarten sind, baulich oder gewerblich genutzt werden dürfen.

 

§ 6 Fälligkeit des Kostenerstattungsbetrages

Der Kostenerstattungsbetrag wird einen Monat nach Bekanntgabe der Anforderung fällig.

 

§ 7 Ablösung

Der Kostenerstattungsbetrag kann auf Antrag abgelöst werden. Der Ablösebetrag bemißt sich nach der voraussichtlichen Höhe des zu erwartenden endgültigen Erstattungsbetrages.

 

§ 8 Kostenerstattungspflichtige

Kostenerstattungspflichtig ist, wer im Zeitpunkt der Bekanntgabe des Kostenerstattungsbescheides Eigentümer des Grundstücks oder Vorhabenträger ist. Mehrere Eigentümer eines Grundstückes oder Vorhabenträger sind Gesamtschuldner.

 

§ 9 Inkrafttreten

Die Satzung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft. 

 

Hier erhalten Sie die Anlage zur Satzung über die Erhebung von Kostenerstattungsbeträgen

 

Stand: September 1998

Richtlinien zur Gewährung von Zuschüssen aus der Gewinnausschüttung der Sparkasse Münsterland Ost

Richtlinien zur Gewährung von Zuschüssen aus der Gewinnausschüttung der Sparkasse Münsterland Ost vom 13.11.2014

1. Die Durchführung von Projekten

• zur Erfüllung der gemeinwohlorientierten örtlichen Aufgaben
• für gemeinnützige Zwecke zur Förderung des kommunalen, bürgerschaftlichen und trägerschaftlichen Engagements

insbesondere in den Bereichen Bildung und Erziehung, Soziales und Familie, Kultur und Sport sowie Umwelt kann von der Stadt Sendenhorst aus der Gewinnausschüttung der Sparkasse Münsterland Ost gefördert werden. Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht.

 

2. Finanzieller Rahmen

Die Mittel sollen

• für die Durchführung qualifizierter Projekte freier Träger und
• für die Durchführung besonderer städtischer Projekte

bereitgestellt werden.

Grundsätzlich sollen nur Projekte gefördert werden,

• die einen hohen qualitativen Standard und/oder einen großen Wert für die Allgemeinheit haben,
• deren Laufzeit sich über einen Zeitraum von bis zu einem Jahr erstreckt. In begründeten Ausnahmefällen kann auch bei einer längeren Dauer eines Projektes ein Zuschuss gewährt werden.

Der Eigenanteil an den Gesamtkosten des Projekts soll in der Regel mindestens 30 % betragen; eigene Personalkosten können dabei nicht als Eigenanteil angesetzt werden.

 

3. Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind

• freie Träger wie Vereine, Institutionen, Verbände und Initiativen sowie bürgerschaftliche Gruppen aus Sendenhorst und Albersloh
• städtische Dienstbereiche und Einrichtungen

 

4. Antragstellung

Anträge sind schriftlich bei der Stadt Sendenhorst zu stellen. In der Antragstellung ist das Projekt bzw. die Veranstaltung detailliert zu beschreiben und es sind alle beteiligten Institutionen zu nennen. Darüber hinaus muss sichergestellt sein, dass alle anderen Förderungsmöglichkeiten ausgeschöpft wurden. Im Antrag sind in jedem Fall die geplante Finanzierung des Projektes über die gesamte Laufzeit sowie alle beantragten oder zugesagten Förderungen von anderer Seite zu benennen. Anträge sind grundsätzlich rechtzeitig vor Projektbeginn zu stellen. Ein Anspruch auf Förderung besteht nicht.

 

5. Vergabeverfahren

Anträge, die bis zum 30.06. eines Jahres eingehen, werden in der Regel in einer Sitzung des Rates im zweiten Halbjahr entschieden. Davon abweichend kann der Rat in Einzelfällen auch unterjährig über die Bewilligung von dringenden Anträgen entscheiden, soweit entsprechende Mittel nach dem vom Rat beschlossenen Vergabeverfahren bereitstehen und eine frühzeitige Antragstellung, aus Gründen die der Antragsteller nicht zu vertreten hat, nicht möglich war.

 

6. Bewilligungsverfahren

Nach Beschlussfassung des Rates erhält der/die Antragsteller/in einen Bescheid der Stadt Sendenhorst und es erfolgt die Auszahlung des beschlossenen Zuschusses. Sofern der tatsächliche Kostenrahmen von der Antragstellung abweichen sollte, wird nur in der Höhe ausgezahlt, wie es zur Durchführung des Projektes erforderlich ist. Die Auszahlung der Mittel erfolgt je nach Planungsfortschritt des Projektes, gegebenenfalls in mehreren Teilbeträgen.

 

7. Verwendungsnachweis

Nach Abschluss des Projektes ist vom Antragsteller ein Verwendungsnachweis einzureichen, mit dem die zweckentsprechende Verwendung der Mittel nachgewiesen wird. Ergibt sich aus dem vorgelegten Verwendungsnachweis, dass der Zuschuss nicht oder nicht in voller Höhe zweckentsprechend verwendet wurde, werden die Mittel ganz oder teilweise zurückgefordert. Gleiches gilt, sofern die tatsächlich entstandenen Kosten durch anderweitige Mittel gedeckt werden konnten. Des Weiteren kann der Zuschuss ganz oder teilweise zurückgefordert werden, wenn sich die tatsächlich entstandenen Kosten gegenüber den Angaben im Antrag reduziert oder die Einnahmen erhöht haben sollten. Im Übrigen wird der Zuschuss ganz oder teilweise zurückgefordert, sofern die Mittel erkennbar nicht unter Berücksichtigung des Grundsatzes der Wirtschaftlichkeit eingesetzt wurden.

8. Diese Richtlinien treten am Tag nach der Beschlussfassung des Rates in Kraft.

Gez. Berthold Streffing

Stand: Januar 2015

Recht, Sicherheit und Ordnung

Ordnungsbehördliche Verordnung über die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung (ÖSiVO)

Ordnungsbehördliche Verordnung über die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung im Gebiet der Stadt Sendenhorst vom 14.06.1999 in der Fassung der 1. Änderung vom 01.09.2000

Aufgrund der §§ 27 Abs. 1, Abs. 4 Satz 1 und 31 des Gesetzes über Aufbau und Befugnisse der Ordnungsbehörden -Ordnungsbehördengesetz (OBG)- in der Fassung der Bekanntmachung vom 13.05.1980 (GV NW S. 528/SGV NW 2060), zuletzt geändert durch Gesetz vom 20.12.1994 (GV NW S. 1115) und der §§ 9 Abs. 3, 10 und 14 Abs. 1 des Gesetzes zum Schutz vor Luftverunreinigungen, Geräuschen und ähnlichen Umwelteinwirkungen - Landes-Immissionsschutzgesetz LImschG) - in der Fassung vom 18.03.1975 (GV NW S 232/SGV NW 7129), zuletzt geändert durch Gesetz vom 15.12.1993 (GV NW S. 987) wird von der Stadt Sendenhorst als örtlicher Ordnungsbehörde gem. Beschluss des Rates der Stadt Sendenhorst vom 20.05.1999 für das Gebiet der Stadt 

Sendenhorst folgende Verordnung erlassen:

 

§ 1 Begriffsbestimmungen

(1) Verkehrsflächen im Sinne dieser Verordnung sind alle dem öffentlichen Verkehr dienenden Flächen ohne Rücksicht auf die Eigentumsverhältnisse. Zu den Verkehrsflächen  gehören insbesondere: Straßen, Fahrbahnen, Wege, Gehwege, Radwege, Bürgersteige, Plätze, Seiten-, Randund Sicherheitsstreifen, Böschungen, Rinnen und Gräben, Brücken, Unterführungen, Treppen und Rampen vor der Straßenfront der Häuser, soweit sie nicht eingefriedet sind.

(2) Anlagen im Sinne dieser Verordnung sind ohne Rücksicht auf die Eigentumsverhältnisse, insbesondere alle der Allgemeinheit zur Nutzung zur Verfügung stehenden oder bestimmungsgemäß zugänglichen

1. Grün-, Erholungs-, Spiel- und Sportflächen, Waldungen, Gärten, Friedhöfe sowie die Ufer und Böschungen von Gewässern,

2. Ruhebänke, Toiletten-, Kinderspiel- und Sporteinrichtungen, Fernsprecheinrichtungen Wetterschutz- u. ä. Einrichtungen,

3. Denkmäler und unter Denkmalschutz stehende Baulichkeiten, Kunstgegenstände, Standbilder, Plastiken, Anschlagtafeln, Beleuchtungs-, Versorgungs-, Kanalisations-, Entwässerungs-, Katastrophenschutz- und Baustelleneinrichtungen sowie Verkehrsschilder, Hinweiszeichen und Lichtzeichenanlagen.

 

§ 2 Allgemeine Verhaltenspflicht

(1) Auf Verkehrsflächen und in Anlagen hat sich jeder so zu verhalten, dass andere nicht gefährdet, geschädigt oder mehr als nach den Umständen unvermeidbar behindert werden. Die Benutzung der Verkehrsflächen und Anlagen darf nicht vereitelt oder beschränkt werden.

(2) Abs. 1 findet nur insoweit Anwendung, als die darin enthaltenen Verhaltenspflichten und Benutzungsgebote nicht der Regelung des Verkehrs im Sinne der Straßenverkehrsordnung (StVO) auf Verkehrsflächen und in Anlagen dient. Insoweit ist § 1 Abs. 2 StVO einschlägig.

 

§ 3 Schutz der Verkehrsflächen und Anlagen

(1) Die Anlagen und Verkehrsflächen sind schonend zu behandeln. Sie dürfen nur ihrer Zweckbestimmung entsprechend genutzt werden. Vorübergehende Nutzungseinschränkungen auf Hinweistafeln sind zu beachten.

(2) Es ist insbesondere untersagt:

1. in den Anlagen und auf Verkehrsflächen unbefugt Sträucher und Pflanzen aus dem Boden zu entfernen, zu beschädigen oder Teile davon abzuschneiden, abzubrechen, umzuknicken oder sonst wie zu verändern,

2. in den Anlagen und auf Verkehrsflächen unbefugt Bänke, Tische, Einfriedungen, Spielgeräte, Verkehrszeichen, Straßen- und Hinweisschilder und andere Einrichtungen zu entfernen, zu versetzen, zu beschädigen oder anders als bestimmungsgemäß zu nutzen,

3. in den Anlagen zu übernachten,

4. in den Anlagen und auf Verkehrsflächen, insbesondere auf Grünflächen Gegenstände abzustellen oder Materialien zu lagern,

5. die Anlagen zu befahren; dies gilt nicht für Unterhaltungs- und Notstandsarbeiten sowie für das Befahren mit Kinderfahrzeugen und Fortbewegungsmitteln wie Krankenfahrstühlen, sofern Personen nicht behindert werden,

6. Sperrvorrichtungen und Beleuchtungen zur Sicherung von Verkehrsflächen und Anlagen unbefugt zu beseitigen, zu beschädigen oder zu verändern sowie Sperrvorrichtungen zu überwinden,

7. Hydranten, Straßenrinnen und Einflussöffnungen oder Straßenkanäle zu verdecken oder ihre Gebrauchsfähigkeit sonst wie zu beeinträchtigen, Ordnungsbehördenverordnung

8. gewerbliche Betätigungen, die einer Erlaubnis nach § 55 Abs. 2 GewO (Reisegewerbekarte) bedürfen, vor öffentlichen Gebäuden, insbesondere Kirchen, Schulen und Friedhöfen im Einzugsbereich von Ein- und Ausgängen auszuüben.

9. die Ufer und Böschungen der Hardtteiche oder das Eis zu betreten oder dort zu baden. Die Vorschriften des Straßen- und Wegegesetzes Nordrhein-Westfalen und die aufgrund dieses Gesetzes ergangenen Satzungen bleiben hiervon unberührt.

 

§ 4 Werbung, wildes Plakatieren

(1) Es ist verboten, auf Verkehrsflächen und in Anlagen - insbesondere an Bäumen, Haltestellen und Wartehäuschen, Strom- und Ampelschaltkästen, Lichtmasten, Signalanlagen, Verkehrszeichen und sonstigen Verkehrseinrichtungen, Abfallbehältern und Sammelcontainern und anderen Zwecken dienenden Gegenständen und Einrichtungen - Flugblätter, Druckschriften, Handzettel, Geschäftsempfehlungen, Veranstaltungshinweise und sonstiges Werbematerial anzubringen, zu verteilen oder zugelassene Werbeflächen durch Überkleben, Übermalen oder in sonstiger Art und Weise zu überdecken. Gleiches gilt für die in Angrenzungsbereichen zu den Verkehrsflächen und Anlagen gelegenen Einfriedungen, Hauswände sowie sonstigen Einrichtungen und Gegenstände.

(2) Ebenso ist es untersagt, die in Abs. 1 genannten Flächen, Einrichtungen und Anlagen zu bemalen, zu besprühen, zu beschriften, zu beschmutzen oder sie in sonstiger Weise zu verunstalten. 

(3) Das Verbot gilt nicht für von der Stadt genehmigte Nutzungen, für von der Stadt konzessionierte Werbeträger sowie für bauaufsichtsrechtlich genehmigte Werbeanlagen. Solche Werbeanlagen dürfen jedoch in der äußeren Gestaltung nicht derart vernachlässigt werden, dass sie verunstaltet wirken.

 

§ 5 Tiere

(1) Hunde sind innerhalb im Zusammenhang bebauter Ortsteile auf Verkehrsflächen und in Anlagen sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln an der Leine zu führen. Hunde, die die Angewohnheit haben, Menschen oder Sachen anzuspringen, müssen stets an der kurzen Leine gehalten werden. Bei Dunkelheit müssen Hunde stets an der Leine geführt werden. 

(2) Wer auf Verkehrsflächen oder in Anlagen Tiere, insbesondere Pferde und Hunde, mit sich führt, hat die durch die Tiere verursachten Verunreinigungen unverzüglich und  schadlos zu beseitigen.

(3) Wildlebende Katzen und Tauben dürfen nicht gefüttert werden.

(4) Von den Regelungen in Absatz 1 und 2 ausgenommen sind Blinde und hochgradig Sehbehinderte, die Blindenhunde mit sich führen.

 

§ 6 Verunreinigungsverbot

(1) Jede Verunreinigung der Verkehrsflächen und Anlagen ist untersagt. Unzulässig ist insbesondere:

1. das Wegwerfen und Zurücklassen von Unrat, Lebensmittelresten, Papier, Glas, Konservendosen oder sonstigen Verpackungsmaterialien sowie von scharfkantigen, spitzen, gleitfähigen oder anderweitig gefährlichen Gegenständen,

2. das Ausschütten jeglicher Schmutz- und Abwässer sowie das Ableiten von Regenwasser auf Straßen und Anlagen, wobei die ordnungsgemäße Einleitung in die städt. Kanalisation unter Beachtung der einschlägigen Vorschriften ausgenommen ist,

3. das Reinigen von Fahrzeugen, Gefäßen und anderen Gegenständen, es sei denn, es erfolgt mit klarem Wasser. Zusätze von Reinigungsmitteln sind nicht erlaubt. Motor und Unterbodenwäsche oder sonstige Reinigungen, bei denen Öl, Altöl, Benzin o. ä. Stoffe in das öffentliche Kanalnetz oder in das Grundwasser gelangen können, sind verboten,

4. das Ablassen und die Einleitung von Öl, Altöl, Benzin, Benzol oder sonstigen flüssigen, schlammigen und/oder feuergefährlichen Stoffen auf die Straße oder in die Kanalisation. Gleiches gilt für das Ab- oder Einlassen von Säuren, säurehaltigen oder giftigen Flüssigkeiten. Falls derartige Stoffe durch Unfall oder aus einem anderen Grunde auslaufen, hat der Verursacher alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um ein Eindringen dieser Stoffe in das Grundwasser oder in die Kanalisation zu verhindern. Dem städtischen Ordnungsamt - außerhalb der Dienstzeiten dem Bereitschaftsdienst der Stadt oder der Polizei - ist zudem sofort Mitteilung zu machen,

5. der Transport von Flugasche, Flugsand o. ä. Materialien auf offenen Lastwagen, sofern diese Stoffe nicht abgedeckt oder in geschlossenen Behältnissen verfüllt worden sind.

(2) Hat jemand öffentliche Verkehrsflächen oder öffentliche Anlagen - auch in Ausübung eines Rechts oder einer Befugnis - verunreinigt oder verunreinigen lassen, so muss er unverzüglich für die Beseitigung dieses Zustandes sorgen. Insbesondere haben diejenigen, die Waren zum sofortigen Verzehr anbieten, Abfallbehälter aufzustellen und darüber hinaus in einem Umkreis von 20 m die Rückstände einzusammeln.

(3) Die Absätze 1 und 2 finden nur Anwendung, soweit durch die Verunreinigungen nicht der öffentliche Verkehr erschwert wird und somit § 32 StVO nicht anwendbar ist.

 

§ 7 Lagerung von Materialien, Ungezieferbekämpfung, Verunkrautung unbebauter Grundstücke

(1) Stark riechende, feuergefährliche und fäulniserregende oder gesundheitsschädliche Stoffe dürfen nicht im Freien gelagert oder in einer Weise bearbeitet werden, dass andere gefährdet oder unmittelbar belästigt werden.

(2) Grundstückseigentümer sind verpflichtet, ihren Grundbesitz frei von Ratten und sonstigem Ungeziefer zu halten.

(3) Bei der Durchführung ordnungsbehördlich angeordneter allgemeiner Rattenbekämpfungsaktionen sind die Eigentümer, Nutzungsberechtigten, Mieter und Pächter der im Gebiet der Stadt Sendenhorst gelegenen bebauten und unbebauten Grundstücke verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen zu dulden. Die Duldungspflicht erstreckt sich speziell auf die Durchführung von Rattenbekämpfungsmaßnahmen in Wohnhäusern, Gewerbebetrieben, Stallungen, Schuppen sowie auf Hof- und Lagerplätzen. Den mit der Bekämpfung beauftragten Personen ist insoweit der Zutritt zu den Grundstücken zu gewähren.

 

§ 8 Abfallbehälter/Sammelbehälter

(1) In Haushalten oder in Gewerbebetrieben angefallener Abfall darf nicht in Abfallbehälter gefüllt werden, die auf Verkehrsflächen oder in Anlagen aufgestellt sind.

(2) Die gefüllten Abfallbehälter dürfen frühestens am Abend vor der Entleerung durch die Müllabfuhr bereitgestellt werden. Dabei ist darauf zu achten, dass eine Störung der öffentlichen Ordnung ausgeschlossen ist.

(3) Verunreinigungen durch nicht abgeholte Haushaltsabfälle, sperrige Abfälle, Altstoffe und Gartenabfälle sind vom Bereitsteller unverzüglich zu beseitigen. Nicht von der Sperrgutabfuhr mitgenommene Gegenstände müssen umgehend, spätestens jedoch bis zum Einbruch der Dunkelheit, von der Straße entfernt werden.

(4) Die Absätze 1 bis 3 finden nur Anwendung, soweit durch die Verunreinigungen nicht der öffentliche Verkehr erschwert wird und somit § 32 StVO nicht anwendbar ist.

 

§ 9 Wohnwagen, Zelte und Verkaufswagen

(1) Das Ab- und Aufstellen von Wohnwagen, Zelten und Verkaufswagen in Anlagen ist verboten.

(2) Ausnahmen können in Einzelfällen gestattet werden, wenn dies dem öffentlichen Interesse, z. B. zur Deckung des Freizeitbedarfs der Bevölkerung, dient.

 

§ 10 Kinderspielplätze

(1) Kinderspielplätze dienen nur der Benutzung durch Kinder bis 14 Jahren, soweit nicht durch Schilder eine andere Altersgrenze festgelegt ist.

(2) Geräte und Spielflächen dürfen nur entsprechend ihrer jeweiligen Zweckbestimmung benutzt werden.

(3) Der Aufenthalt auf den Kinderspielplätzen ist nur tagsüber bis zum Einbruch der Dunkelheit erlaubt.

(4) Auf Kinderspielplätzen dürfen Tiere nicht mitgeführt werden. 

 

§ 11 Hausnummern

(1) Jedes Haus ist vom Eigentümer oder Nutzungsberechtigten auf eigene Kosten mit der dem Grundstück zugeteilten Hausnummer zu versehen; die Hausnummer muss von der Straße erkennbar und lesbar sein.

(2) Die Hausnummer ist unmittelbar neben dem Haupteingang deutlich sichtbar anzubringen. Liegt der Haupteingang nicht an der Straßenseite, so ist sie an der zur Straße gelegenen Hauswand oder Einfriedung des Grundstückes, und zwar an der dem Haupteingang zunächst liegenden Hauswand, anzubringen. Ist ein Vorgarten vorhanden, der das Wohngebäude zur Straße hin verdeckt oder die Hausnummer nicht erkennen lässt, so ist sie am Grundstückszugang gut sichtbar anzubringen.

(3) Bei Umnummerierungen darf das bisherige Hausnummernschild während einer Übergangszeit von einem Jahr nicht entfernt werden. Es ist mit roter Farbe so durchzustreichen, dass die alte Hausnummer noch deutlich lesbar bleibt.

 

§ 12 Öffentliche Hinweisschilder

(1) Grundstückseigentümer, Erbbauberechtigte, sonstige dinglich Berechtigte, Nießbraucher und Besitzer müssen dulden, dass Zeichen, Aufschriften und sonstige Einrichtungen, wie beispielsweise Straßenschilder, Hinweisschilder für Gas-, Elektrizitäts-, Wasserleitungen, Vermessungszeichen und andere öffentliche Einrichtungen, an den Gebäuden und Einfriedungen oder sonst wie auf den Grundstücken angebracht, verändert oder ausgebessert werden, wenn dies zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit erforderlich ist. Der Betroffene ist vorher zu benachrichtigen.

(2) Es ist untersagt, die in Abs. 1 genannten Zeichen, Aufschriften und sonstigen Einrichtungen zu beseitigen, zu verändern oder zu verdecken.

 

§ 13 Ausnahme vom Verbot ruhestörender Betätigung während der Nachtzeit 

(1) Vom Verbot der Betätigungen, die die Nachtruhe (22.00 bis 6.00 Uhr) zu stören geeignet sind, werden gem. § 9 Abs. 3 und § 10 Abs. 4 LImschG folgende Ausnahmen zugelassen:

1. für die Nacht vom 31. Dezember zum 1. Januar bis 3.00 Uhr,
2. für die Nacht vom 30. April zum 1. Mai bis 3.00 Uhr,
3. für Schützenfeste bis 3.00 Uhr des der Veranstaltung folgenden Tages,
4. für die Karnevalstage, Weiberfastnacht, Karnevalssamstag, -sonntag und - montag bis 3.00 Uhr des folgenden Tages.

(2) Die Ausnahmen zu 3. sind auf den jeweiligen Festplatz beschränkt.

(3) Bei Kirmesveranstaltungen (Frühjahr und Herbst) und Schützenfesten wird für die Zeit von 6.00 bis 22.00 Uhr von dem Benutzungsverbot für Tongeräte (§ 10 Abs. 1 und 2
LImschG) allgemein eine Ausnahme zugelassen. 

 

§ 14 Fäkalien-, Dung- und Klärschlammabfuhr

(1) Die Reinigung und Entleerung der Grundstücksentwässerungsanlagen, der Abortanlagen, der Schlammfänger für Wirtschaftsabwässer, der Dunggruben sowie aller Gruben, die gesundheitsschädliche oder übel riechende Stoffe aufnehmen, ist unter Beachtung der Vorschriften des Landes-Immissionsschutzgesetzes Nordrhein-Westfalen so vorzunehmen, dass schädliche Umwelteinwirkungen vermieden werden, soweit dies nach den Umständen des Einzelfalles möglich und zumutbar ist. 

(2) Übelriechende und Ekel erregende Fäkalien, Dungstoffe und Klärschlamm dürfen nur in dichten und verschlossenen Behältnissen befördert werden. Soweit sie nicht in geschlossenen Behältern befördert werden können, ist das Beförderungsgut vollständig abzudecken, um Geruchsverbreitung zu verhindern.

 

§ 15 Erlaubnisse, Ausnahmen

Der Bürgermeister kann auf Antrag Ausnahmen von den Bestimmungen dieser Verordnung zulassen, wenn die Interessen des Antragstellers die durch die Verordnung geschützten öffentlichen und privaten Interessen im Einzelfall nicht nur geringfügig überwiegen.

 

§ 16 Ordnungswidrigkeiten

(1) Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig:

1. die allgemeine Verhaltenspflicht gem. § 2,

2. die Schutzpflichten hinsichtlich der Verkehrsflächen und Anlagen gem. § 3,

3. das Verbot des unbefugten Werbens und Plakatierens gem. § 4,

4. die Bestimmungen hinsichtlich der Haltung und Fütterung von Tieren gem. § 5,

5. das Verunreinigungsverbot gem. § 6,

6. das Verbot hinsichtlich des Einfüllens, Abstellens und Liegenlassens von Müll gem. § 8

7. das Ab- und Aufstellverbot von Verkaufswagen-, Wohnwagen und Zelten gem. § 9,

8. das Verbot der unbefugten Benutzung von Kinderspielplätzen gem. § 10,

9. die Hausnummerierungspflicht gem. § 11,

10. die Duldungspflicht gem. § 12,

11. die Verpflichtung hinsichtlich der Fäkalien-, Dung- und Klärschlammabfuhr gem. §14 der Verordnung verletzt.

 

(2) Ordnungswidrig gem. § 17 LImschG handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig der Ausnahmeregelung des § 13 der Verordnung zuwider handelt.

(3) Verstöße gegen die Vorschrift dieser Verordnung können mit einer Geldbuße nach den Bestimmungen des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) vom 24. Mai 1968 i. d. F. vom 7. Juli 1986 (BGBl. I S. 977) geahndet werden, soweit sie nicht nach Bundesoder Landesrecht mit Strafen oder Geldbußen bedroht sind.

 

§ 17 Inkrafttreten, Aufheben von Vorschriften

(1) Diese Verordnung tritt nach dem Tage ihrer Verkündung in Kraft.

(2) Die Ordnungsbehördliche Verordnung über die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung im Gebiet der Stadt Sendenhorst vom 19. April 1979 ist am 05.05.1999 durch Fristablauf außer Kraft getreten.*

 

* Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Satzung in der ursprünglichen Fassung. Die vom Inkrafttreten bis zum jetzigen Zeitpunkt eingetretenen Änderungen ergeben sich aus dem Vorblatt zur Satzung. Die vorliegende 1. Änderung tritt zum 01.09.2000 in Kraft.

Stand: September 2000

Ordnungsbehördliche Verordnung zur Regelung des Verbrennens von Schlagabraum

Ordnungsbehördliche Verordnung zur Regelung des Verbrennens von Schlagabraum vom 15.11.2006

Aufgrund der §§ 27 Absatz 1, Absatz 4 Satz 1und 31 des Gesetzes über Aufbau und Befugnisse der Ordnungsbehörden - Ordnungsbehördengesetz - (OBG NW) vom 13. Mai 1980 (GV NRW S. 528/SGV NW 2060) zuletzt geändert durch Artikel 73 des Gesetzes vom 5. April 2005 (GV. NRW. S. 274) in Verbindung mit § 27 Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrW-/AbfG) vom 27. September 1994 (BGBl. S. 2075), zuletzt geändert durch Artikel 2 § 3 Abs. 3 des Gesetzes vom 1. September 2005 (BGBl. I S. 2618) sowie der vierten Verordnung zur Änderung der Verordnung zur Regelung von Zuständigkeiten auf dem Gebiet des technischen Umweltschutzes (ZustVOtU) vom 12. Mai 2006 (GV NRW S. 212) wird von der Stadt Sendenhorst als örtliche Ordnungsbehörde gemäß Beschluss des Rates der Stadt Sendenhorst vom 26.10.2006 für das Gebiet der Stadt Sendenhorst folgende Verordnung erlassen:

 

§ 1 Begriffsbestimmung

Diese Verordnung bezieht sich ausschließlich auf das Verbrennen von Schlagabraum aus Maßnahmen zur Pflege von Feldhecken, Kopf- und Obstbäumen sowie Ufergehölzen.

 

§ 2 Zugelassene Verbrennungsorte

(1) Der im § 1 näher beschriebene Schlagabraum darf unter Beachtung der im § 3 aufgeführten Auflagen nur außerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile verbrannt werden.

(2) Das Verbrennen von Schlagabraum im Wald wird nicht durch diese ordnungsbehördliche Verordnung geregelt. Zuständig für das Verbrennen von Schlagabraum im Wald gemäß § 2 Bundeswaldgesetz und § 1 Landesforstgesetz NRW ist das Forstamt Warendorf.

(3) In Kleingärten ist das Verbrennen von pflanzlichen Abfällen nicht zulässig. 

 

§ 3 Verbrennungszeitraum

Das Verbrennen des Schlagabraumes darf nur in der Zeit vom 01. Oktober bis zum 15. März durchgeführt werden.

 

§ 4 Auflagen

Das Verbrennen von Schlagabraum im Sinne des § 1 ist nur zulässig, wenn folgende Auflagen beachtet werden:

1. Das Verbrennen ist so zu steuern, dass Gefahren, Nachteile und erhebliche Belästigungen durch Luftverunreinigungen, insbesondere durch Rauchentwicklung, nicht eintreten können und ein Übergreifen des Feuers durch Ausbreitung der Flammen oder Funkenflug über den Verbrennungsort hinaus verhindert wird.

2. Der Schlagabraum muss zu Haufen zusammengebracht werden. Die Haufen sollen eine Höhe von 3,50 m und ein Volumen von 50 cbm nicht überschreiten.

3. Als Mindestabstand sind einzuhalten:

a) 200 m von im Zusammenhang bebauten Ortsteilen,

b) 100 m von zum Aufenthalt von Menschen bestimmten Gebäuden und sonstigen baulichen Anlagen, soweit diese nicht innerhalb von im Zusammenhang bebauten Ortsteilen errichtet sind,

c) 100 m von Wäldern,

d) 25 m von Wallhecken, Windschutzstreifen, Gehölzbeständen und Gebüschen,

e) 50 m von öffentlichen Verkehrsflächen,

f) 10 m von befestigten Wirtschaftswegen.

 

4. Die Haufen müssen von einem 15 m breiten Ring umgeben sein, der von Schlagabraum und anderen brennbaren Stoffen frei ist.

5. Andere Stoffe, insbesondere Mineralöle, Mineralölprodukte oder andere Abfälle dürfen weder zum Anzünden noch zur Unterhaltung des Feuers benutzt werden.

6. Bei starkem Wind darf nicht verbrannt werden. Vorhandenes Feuer ist bei aufkommendem starken Wind unverzüglich zu löschen.

7. Das Feuer ist ständig von einer volljährigen Person zu beaufsichtigen. Sie darf den Verbrennungsplatz erst verlassen, wenn Feuer und Glut erloschen sind. Die Aufsichtsperson muss in der Lage sein, im Notfall unverzüglich die Feuerwehr zu alarmieren (z. B. mit Mobiltelefon).

8. Verbrennungsrückstände sind unverzüglich in den Boden einzuarbeiten oder mit Erde abzudecken.

9. Die Haufen dürfen zum Schutz von Kleintieren erst am Tage der Verbrennung aufgeschichtet werden oder sie sind am Tage der Verbrennung umzuschichten.

10. Sonstige, die Verbrennung ordnende Regelungen (z.B. im Landesimmissionsschutzgesetz) sind zu beachten.

 

§ 5 Ordnungswidrigkeiten

(1) Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig

a) anderen als im § 1 zugelassenen Schlagabraum verbrennt,

b) das Verbrennen von Schlagabraum an einem anderen als im § 2 zugelassenen Ort durchführt,

c) das Verbrennen von Schlagabraum außerhalb des in § 3 festgesetzten Verbrennungszeitraumes durchführt,

d) entgegen des § 4 Abs. 1 durch den Verbrennungsvorgang Gefahren oder erhebliche Belästigungen verursacht,

e) entgegen des § 4 Abs. 2 den Schlagabraum nicht zu Haufen zusammenträgt oder die Maximalmenge von 50 cbm überschreitet,

f) die in § 4 Abs. 3 a) bis f) genannten Mindestabstände nicht einhält,

g) entgegen des § 4 Abs. 4 Schlagabraum oder andere brennbare Stoffe im Bereich von unter 15 m zum Verbrennungsort lagert,

h) zum Anzünden oder zur Unterhaltung des Feuers andere als im § 4 Abs. 5 zugelassene Stoffe verwendet,

i) entgegen des § 4 Abs. 6 bei starkem Wind den Schlagabraum verbrennt oder bereits vorhandenes Feuer nicht unverzüglich löscht,

j) entgegen des § 4 Abs. 7 das Feuer nicht entsprechend beaufsichtigt oder nicht in der Lage ist, die Feuerwehr im Notfall unverzüglich zu alarmieren,

k) entgegen des § 4 Abs. 8 die Verbrennungsrückstände nicht unverzüglich in den Boden einarbeitet oder mit Erde abdeckt,

l) das Brennmaterial nicht gem. § 4 Abs. 9 am Tage des Verbrennens zum Schutz der Kleintiere umschichtet,

(2) Verstöße gegen die Vorschriften dieser Verordnung können mit einer Geldbuße bis zu 5.000,00 Euro geahndet werden.

 

§ 6 Inkrafttreten, Geltungsdauer

Diese Verordnung tritt eine Woche nach dem Tage ihrer Verkündung in Kraft und gilt bis zum Ablauf des 30.09.2011.

Stand: November 2006

Verordnung über das Offenhalten von Verkaufsstellen aus besonderem Anlass (VerkStVO)

Verordnung über das Offenhalten von Verkaufsstellen vom 08.09.2009
in der Fassung der 2. Änderung vom 06.11.2015

Aufgrund des § 6 Abs. 4 des Gesetzes zur Regelung der Ladenöffnungszeiten (Ladenöffnungsgesetz – LÖG NRW) wird von der Stadt Sendenhorst als zuständige Ordnungsbehörde gemäß dem Beschluss des Rates vom 03.09.2009 für das Gebiet der Stadt Sendenhorst folgende ordnungsbehördliche Verordnung erlassen:

 

§ 1  

(1) In der Ortschaft Sendenhorst dürfen Verkaufsstellen für den Verkauf von Waren jeweils

  • am ersten Sonntag im Mai, soweit der 1. Mai auf einen Samstag oder Sonntag fällt, am zweiten Sonntag im Mai, abweichend davon im Jahr 2011 am 10.04.2011
  • am ersten Sonntag im August und
  • am ersten Sonntag im November, soweit der 1. November auf einen Samstag oder Sonntag fällt, am zweiten Sonntag im November,
  • am 1. oder 2. Sonntag im Dezember anlässlich des Weihnachtsmarktes für alle Verkaufsstellen einheitlich an einem Sonntag,

jeweils in der Zeit von 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet sein.

(2) In der Ortschaft Albersloh dürfen Verkaufsstellen für den Verkauf von Waren jeweils

  •  am ersten Sonntag im September, soweit dieser auf den 1. September fällt, am zweiten Sonntag im September und
  •  am ersten Adventssonntag in der Zeit von 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet sein.

 

§ 2 

(1) Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig im Rahmen des § 1 Verkaufsstellen außerhalb der dort zugelassenen Geschäftszeiten offen hält oder Waren verkauft.

(2) Die Ordnungswidrigkeit kann nach § 13 Abs. 1 des LÖG NRW mit einer Geldbuße bis zu 500,00 € geahndet werden.

 

§ 3

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft.* Gleichzeitig wird die Verordnung über das Offenhalten von Verkaufsstellen aus besonderem Anlass
vom 28.04.1989 in der Fassung der 4. Änderung vom 10.04.2006 aufgehoben.

 

* Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Satzung in der ursprünglichen Fassung. Die vom Inkrafttreten bis zum jetzigen Zeitpunkt eingetretenen Änderungen ergeben sich aus dem Vorblatt zur Satzung. Die vorliegende 2. Änderung tritt zum 21.11.2015 in Kraft.

Stand: November 2015

Ordnungsbehördliche Verordnung zur Festsetzung des Überschwemmungsgebietes der Angel vom Beginn der Ausuferung bis zur Mündung in die Werse (ÜdAVO)

Ordnungsbehördlicheverordnung zur Festsetzung des Überschwemmungsgebietes der Angel vom Beginn der Ausuferung bis zur Mündung in die Werse

Überschwemmungsverordnung „Angel“ vom 31.10.2002

Aufgrund

  • § 32 des Gesetzes zur Ordnung des Wasserhaushalts (Wasserhaushaltsgesetz – WHG -), Neubekanntmachung vom 19.08.2002 (BGBl. I S. 3245),
  • der §§ 112, 116, 136, 138, 141 und 161 des Wassergesetzes für das Land NordrheinWestfalen (Landeswassergesetz – LWG -), Neubekanntmachung vom 25.06.1995 (GV. NRW S. 926/SGV. NRW 77),
  • der §§ 12, 25, 27 bis 30, 33 bis 35 des Gesetzes über Aufbau und Befugnisse der Ordnungsbehörden (Ordnungsbehördengesetz – OBG-), Neubekanntmachung vom 13.05.1980 (GV. NRW S. 528/SGV. NRW 2060) und
  • § 1 in Verbindung mit Nr. 23.1.158 der Anlage der Verordnung zur Regelung von Zuständigkeiten auf dem Gebiet des technischen Umweltschutzes (ZustVOtU) vom 14.06.1994

(GV. NW. S. 360, ber. S. 546), jeweils in der zurzeit geltenden Fassung, ergeht folgende ordnungsbehördliche Verordnung:

 

§ 1 Räumlicher Geltungsbereich

Für die Angel wird vom Beginn der Ausuferung bis zur Mündung in die Werse das Überschwemmungsgebiet neu festgesetzt. Das Überschwemmungsgebiet betrifft die gemäß § 2 zeichnerisch dargestellten und erläuterten Flächen beiderseits der Angel, die bei einem 100- jährlichen Hochwasserereignis überschwemmt oder durchflossen oder die für Hochwasserentlastung oder Rückhaltung beansprucht werden. Diese Flächen stellen zugleich das natürliche Überschwemmungsgebiet im Sinne des § 32 Abs. 2 WHG dar und konkretisieren die wasserrechtlich geschützten natürlichen Rückhalteflächen der Angel.

 

§ 2 Darstellung des Überschwemmungsgebiets

(1) Das Überschwemmungsgebiet ist in der beigefügten Übersichtskarte (im Maßstab 1: 50000) und 21 Lageplänen (im Maßstab 1 : 5000 - Deutsche Grundkarte) blau gekennzeichnet. Übersichtskarte und Lagepläne sind Bestandteile dieser Verordnung und mit Zugehörigkeitsvermerk versehen.

(2) Die Angel selber, deren Gewässerbett und Ufer nicht Bestandteil des Überschwemmungsgebiets sind, ist zur besseren Darstellung und Lesbarkeit der Karten ebenfalls blau dargestellt. Damit wird auch berücksichtigt, dass naturnahe Gewässer im Laufe der Geltungsdauer dieser Verordnung aus eigendynamischer Entwicklung heraus ihre Ufer verändern können.

(3) Im Bereich von gewässerkreuzenden Brücken, Durchlässen etc. ist in den Karten die Abgrenzung der Wasseroberfläche (unterhalb von Brückenkonstruktionen etc.) blau dargestellt. Dies bedeutet, dass die Überflutungssicherheit der Straßen und Brücken aus den Karten nicht abgelesen werden kann. Informationen hierüber liegen bei den zuständigen Behörden (insbesondere Bau- und Wasserbehörden, Straßenbauverwaltungen) vor.

 

§ 3 Darstellung bebauter Bereiche

(1) Zulässigerweise errichtete Einzelbebauungen, die ganz oder teilweise bei dem berechneten Hochwasserereignis überflutet werden können, sind als „überflutungsgefährdete Bebauung“ nachrichtlich türkisfarben dargestellt.

(2) Gebiete, die bei dem berechneten Hochwasserereignis überflutet werden können und innerhalb eines rechtskräftigen Bebauungsplanes liegen, gehören nicht zum Überschwemmungsgebiet. Sie sind nachrichtlich türkisfarben dargestellt. Hierzu gehören auch Bereiche innerhalb im Zusammenhang bebauter Ortsteile. Die aus wasserrechtlicher Sicht gebotene Herausnahme aus dem festgesetzten Überschwemmungsgebiet bedeutet keine Bewertung in baurechtlicher Hinsicht. Ob und inwieweit vorhandene Bebauung unter Bestandsschutz steht, ist nach baurechtlichen Kriterien zu beurteilen.

(3) Bauliche Änderungen, insbesondere Erweiterungen und Nutzungsänderungen, sind im Rahmen von Einzelfallprüfungen, unabhänig von baurechtlichen Fragestellungen, von der zuständigen Unteren Wasserbehörde zu beurteilen. Gegebenenfalls hierfür erforderliche Genehmigungen gemäß § 113 LWG sind dort zu beantragen.

(4) Siedlungen oder Einzelbebauungen, die durch Hochwasserschutzanlagen vor Überschwemmungen einer bestimmten Jährlichkeit geschützt werden, sind bei deren Versagen gefährdet. Diese Gebiete werden als potenzielles Überflutungsgebiet nachrichtlich gelb dargestellt. Sie gehören nicht zum festgesetzten Überschwemmungsgebiet.

 

§ 4 Auslegung

Diese Verordnung und die gemäß § 2 dazugehörenden Unterlagen liegen vom Tage des Inkrafttretens an (§ 7 Abs. 3) während der Dienststunden zu jedermanns Einsicht bei folgenden
Behörden aus:

1. Stadtverwaltung Ahlen Unterlagen jeweils für das

2. Stadtverwaltung Beckum Stadt-/Gemeindegebiet

3. Stadtverwaltung Ennigerloh - II -

4. Gemeindeverwaltung Everswinkel - II -

5. Stadtverwaltung Sendenhorst - II -

6. Stadtverwaltung Münster - II -

7. Kreisverwaltung Warendorf, Untere Wasserbehörde für das gesamte Gebiet

8. Bezirksregierung Münster, Obere Wasserbehörde - II -

 

§ 5 Hinweise

(1) Handlungen / Maßnahmen im Überschwemmungsgebiet bedürfen nach Maßgabe des §113 LWG einer wasserrechtlichen Genehmigung

a) auf dem Gebiet des Kreises Warendorf durch den Landrat des Kreises Warendorf – Untere Wasserbehörde,

b) auf dem Gebiet der Stadt Münster durch den Oberbürgermeister der Stadt Münster – Untere Wasserbehörde. Diese ersetzt nicht nach anderen gesetzlichen Bestimmungen erforderliche Zulassungen, Erlaubnisse oder Genehmigungen, sondern tritt selbständig neben sie. Insbesondere bleiben baurechtliche Bestimmungen unberührt.

 

(2) Die Festsetzungen dieser Überschwemmungsgebietsverordnung sind nachrichtlich in betroffene Flächennutzungspläne und Bebauungspläne zu übernehmen ( § 5 Abs. 4 Satz 1 sowie § 9 Abs. 6 Baugesetzbuch – BauGB -, Neubekanntmachung vom 27.08.1997, BGBl I S. 2141)

(3) Nach § 32 WHG und § 112 LWG ordnungsgemäß festgesetzte Überschwemmungsgebiete sind bei der Bauleitplanung zu beachten. (§ 1 Abs. 4, § 5 Abs. 2 Nr. 7, § 9 Abs. 1 Nr.16 BauGB).

 

§ 6 Ordnungswidrigkeit

Wer entgegen § 113 Abs. 1 Satz 1 LWG Handlungen / Maßnahmen ohne die erforderliche Genehmigung vornimmt oder einer mit einer solchen Genehmigung verbundenen vollziehbaren Auflage nach § 113 Abs. 2 LWG zuwiderhandelt, handelt ordnungswidrig und kann mit einer Geldbuße belangt werden (§ 161 Abs. 1 Nr. 19 in Verbindung mit § 161 Abs. 4 LWG).

 

§ 7 Inkrafttreten

(1) Diese Verordnung tritt eine Woche nach ihrer Verkündung im Amtsblatt für den Regierungsbezirk Münster in Kraft.

(2) Mit Inkrafttreten dieser Verordnung wird in dem von ihr erfassten Geltungsbereich das Überschwemmungsgebiet für die Angel vom 20. Mai 1992, Aktenzeichen 54.2-6.2.00.328, verkündet am 05 Februar 1994 im Amtsblatt Nr. 5, lfd Nr. 78-82, aufgehoben. 

Münster, den 31. Oktober 2002

Bezirksregierung Münster
- Obere Wasserbehörde -
54.5-4.2-9.1.24
Dr. Jörg Twenhöven

Stand: Januar 2003

Marktsatzung (MktS)

Marktsatzung der Stadt Sendenhorst vom 14.12.2012

Gemäß §§ 7, 8 und 41 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NRW. S. 666), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 18. September 2012 (GV. NRW. S. 436) - GO - und der §§ 64 ff. der Gewerbeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. Februar 1999 (BGBl. I S. 202), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 15. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2714) - GewO – sowie der Verordnung zur Übertragung von Ermächtigungen, zur Regelung von Zuständigkeiten und Festlegungen auf dem Gebiet des Gewerberechts (Gewerberechtsverordnung vom 17. November 2009 (GV. NRW. S. 626), zuletzt geändert durch Verordnung vom 11. September 2012 (GV. NRW. S. 422) – GewRV - hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 13.12.2012 folgende Marktsatzung beschlossen:

 

§ 1 Öffentliche Einrichtung

(1) Die Stadt Sendenhorst betreibt folgende Märkte als öffentliche Einrichtung:

- Wochenmarkt,

- Jahrmarkt als Frühjahrs- und Herbstkirmes.

 

(2) Die Marktordnung gilt für die Markthändler, deren Personal und die Marktbesucher.

(3) Der Bürgermeister übt die Aufsicht auf den Wochenmärkten aus. Die Markthändler und deren Personal haben den Anordnungen der von ihm beauftragten Personen Folge zu leisten und sich auf Verlangen über Person und Wohnort auszuweisen sowie jede sachdienliche Auskunft zu geben.

 

I. Allgemeine Vorschriften

§ 2 Platz, Zeit und Öffnungszeiten der Märkte

Die Märkte finden auf den von der Stadt Sendenhorst als örtliche Ordnungsbehörde bestimmten Flächen, an den von ihr festgesetzten Tagen und zu den von ihr festgesetzten Öffnungszeiten statt.

 

§ 3 Teilnahmebestimmungen

(1) Zur Teilnahme an den Wochenmärkten ist jeder berechtigt, dessen Angebot Waren im Sinne des § 67 Abs. 1 GewO umfasst.

(2) Teilnahmeberechtigt an Jahrmärkten ist jeder, der Waren und/oder Dienstleistungen im Sinne des § 13 dieser Satzung anbietet.

 

§ 4 Zulassung

(1) Teilnehmer bedürfen der Zulassung.

(2) Die Zulassung zu Wochenmärkten ist in der Regel schriftlich unter Angabe der Art des Warenkreises, der Art des Verkaufsstandes und der benötigten Platzgröße zu beantragen.

(3) Die Zulassung zu Jahrmärkten ist in der Regel schriftlich spätestens 6 Wochen vor Beginn des Jahrmarktes zu beantragen. In dem Antrag ist anzugeben:

a) die ständige Anschrift des Bewerbers;

b) Art und Bezeichnung des Geschäftes sowie Angaben über Frontlänge, Höhe und Tiefe; für Vorbauten, Stützen, Dachüberstände und Markisen sind die zusätzlichen Maße anzugeben;

c) bei Verkaufsständen die zum Verkauf vorgesehenen Waren;

d) bei Schaustellung Angaben über die Art der Darbietung;

e) bei Ausspielung Angaben über deren Gewinnsystem;

(4) Über die Zulassung entscheidet der Bürgermeister im Rahmen des § 70 GewO; sie kann mit Auflagen und Bedingungen versehen werden.

 

§ 5 Platzverteilung

(1) Den zugelassenen Bewerbern wird der Aufstellungsplatz von den vom Bürgermeister beauftragten Bediensteten zugeteilt. Ein Anspruch auf einen bestimmten Platz besteht nicht. Es ist jedoch regelmäßigen Marktbeschickern möglichst derselbe Platz zuzuweisen. 

(2) Auf Jahrmärkten müssen die Standplätze mindestens 2 Stunden vor Beginn, auf dem Wochenmarkt spätestens bei Beginn der Veranstaltung belegt sein. über nicht belegte Plätze kann von diesem Zeitpunkt an vom Bürgermeister anderweitig verfügt werden. 

(3) Für die Benutzung des öffentlichen Platzes wird ein Standgeld nach Maßgabe der Satzung für die Erhebung von Marktgeldern der Stadt Sendenhorst erhoben.

 

§ 6 Widerruf der Zulassung

(1) Die nach § 4 erteilte Zulassung kann vom Bürgermeister widerrufen werden, wenn Standplatz wiederholt nicht oder nur ungenügend genutzt wird

(2) der Stellplatz ganz oder teilweise für bauliche Änderungen oder andere öffentliche Zwecke benötigt wird;

(3) der Inhaber der Erlaubnis oder dessen Bedienstete oder Beauftragte erheblich oder trotz Mahnung wiederholt gegen die Bestimmungen der Marktsatzung verstoßen haben;

(4) ein Markstandinhaber die nach der Satzung für die Erhebung von Marktgeldern der Stadt Sendenhorst fälligen Gebühren trotz Mahnung gemäß § 19 des Verwaltungsvollstreckungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen nicht entrichtet hat.

Wird die Zulassung widerrufen, kann der vom Bürgermeister beauftragte Bedienstete die sofortige Räumung des Standplatzes verlangen.

 

§ 7 Verhalten der Anbieter

(1) Die Marktstandinhaber haben dafür Sorge zu tragen, dass ihr Verkaufsstand und seine unmittelbare Umgebung reingehalten werden. Packmaterial sowie Waren- und sonstige Abfälle (verdorbene Früchte, Papier, Stroh usw.) sind in eigenen geeigneten Behältnissen zu sammeln und wieder mitzunehmen.

(2) Das Umherziehen mit Waren auf dem Marktplatz ist nicht gestattet. Die Marktstandinhaber sind nicht berechtigt, ihren Stand zu wechseln oder anderen zu überlassen.

(3) Fronten von Standreihen müssen eingehalten, Waren und sonstige Gegenstände dürfen nicht über die Fronten hinaus aufgestellt und ausgelegt werden.

(4) Die Standplatzinhaber haben an ihren Ständen bzw. Fahrgeschäften eine gut sichtbare Tafel mit ausgeschriebenem Vor- und Zunamen sowie ihren Heimatstandort und ihre genaue Anschrift anzubringen. 

 

§ 8 Verkaufseinrichtungen

(1) Verkaufseinrichtungen müssen standfest sein. Öfen sind zum Schutz der Platzoberfläche mit einer Platte zu unterlegen.

(2) Schutzvorrichtungen wie Überdächer und ähnliche müssen an der für den Verkauf vorgesehenen Seite mindestens 2 m vom Erdboden entfernt sein.

 

§ 9 Behandlung der Marktwaren

(1) Alle essbaren, zum Verkauf bestimmten Waren müssen auf Tischen, in Körben oder auf sonstigen geeigneten, sich mindestens 50 cm über dem Erdboden erhebenden Unterlagen befinden. Das Anfassen der Waren durch Kauflustige darf nicht gestattet werden.

(2) Das Schlachten, Rupfen, Schuppen und Ausnehmen von Tieren ist auf dem Platz nicht gestattet. Lebendes Nutzgeflügel und lebende Kaninchen dürfen nur in Behältern mit festem Boden gebracht und aufbewahrt werden. Die Behälter müssen sauber sein, und die Tiere müssen sich ausreichend bewegen können.

(3) Flüssigkeiten dürfen auf den Marktplätzen nur nach Maßgabe des § 4 Abs. 1 der Verordnung über die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung im Gebiet der Stadt Sendenhorst vom 19.04.1979 ausgegossen werden.

 

II. Wochenmarkt

 

§ 10 Angebote des Wochenmarktes

Auf den Wochenmärkten dürfen nur die in § 67 Abs. 1 GewO aufgeführten Waren sowie Textilien und Lederwaren angeboten werden.

 

§ 11 Aufbauten

Aufbauten, die geeignet sind, die Oberfläche des Marktgeländes zu beschädigen, dürfen nicht aufgestellt werden. Insbesondere ist es nicht gestattet, Spitzeisen als Befestigungsanker in den Boden zu treiben.

 

§ 12 Sonstige Vorschriften

(1) Waren und Betriebsgegenstände dürfen frühestens 1 Stunde vor Beginn der Marktzeit angefahren, abgeladen und aufgestellt werden. Spätestens 1 Stunde nach Ende der Marktzeit müssen die Marktstände und Marktplätze geräumt sein.

(2) Das Anpreisen von Waren in marktschreierischer Weise mit Geräten, die der Schallerzeugung oder Schallwiedergabe dienen (Tongeräte), ist verboten.

 

III. Jahrmarkt 

§ 13 Gegenstand der Jahrmärkte

Gegenstände der Jahrmärkte sind:

a) der Verkauf von Waren i. S. d. § 67 Abs. 1 GewO;
b) der Verkauf von Bedarfsartikeln i. S. d. § 5 des Lebensmittel und Bedarfsgegenständegesetzes;
c) Schaustellungen aller Art, soweit sie nicht geeignet sind, in sittlicher oder religiöser Weise Anstoß zu erregen;
d) Fahrgeschäfte aller Art.

 

§ 14 Betriebszeiten

(1) Der Bürgermeister kann Anordnungen zur Einschränkung der Lautstärke einzelner Tongeräte treffen.

(2) Tongeräte dürfen ab 22.00 Uhr nicht mehr benutzt werden.

 

§ 15 Sonstige Vorschriften

(1) Waren und Betriebsgegenstände dürfen frühestens 4 Tage vor Beginn der Jahrmärkte angefahren, abgeladen und aufgestellt werden. Spätestens 3 Tage nach Ende des Jahrmarktes müssen Marktstände bzw. Fahrgeschäfte und Marktplätze geräumt sein.

(2) Die Wohn-, Pack- und Gerätewagen der Beschicker der Jahrmärkte sind auf den vom Bediensteten der Stadt Sendenhorst zugewiesenen Plätzen aufzustellen, soweit sie nicht auf dem Marktgelände zur Durchführung des Marktbetriebes erforderlich sind. Die in Abs. 1 aufgeführten Zeiten gelten entsprechend.

 

IV. Verhalten auf den Märkten, Werbung

§ 16

(1) Markthändler und Besucher haben sich so zu verhalten, dass kein anderer gefährdet, geschädigt oder mehr als nach den Umständen unvermeidbar behindert oder belästigt wird. Wer die Ordnung stört oder andere Personen an der Benutzung des Marktes hindert, kann von den Aufsichtspersonen des Marktes verwiesen werden. 

(2) Das Mitführen von Fahrrädern, Motorrädern, Handkarren und ähnlichen Fahrzeugen auf den Märkten ist während der Öffnungszeit verboten.

 

§ 17 

Es ist verboten, Werbematerial aller Art oder sonstige Gegenstände auf dem Markt zu verteilen.

 

V. Ordnungswidrigkeiten, Inkrafttreten

 

§ 18 Ordnungswidrigkeiten

Mit einer Geldbuße kann nach § 7 Abs. 2 GO belegt werden, wer vorsätzlich oder fahrlässig

1. die in §§ 5 Abs. 2, 12 Abs. 1 und 15 genannten Zeiten nicht einhält;
2. andere als die in §§ 10 und 13 genannten Waren zum Verkauf anbietet.;
3. die Marktwaren nicht entsprechend § 9 behandelt;
4. gegen die Teilnahmebestimmungen der §§ 3 und 4 verstößt;
5. gegen die Bestimmungen des § 15 Abs. 2 Satz 1 verstößt;
6. gegen die Aufbaubestimmungen der §§ 8 und 11 verstößt;
7. den Anordnungen der Marktaufsicht nicht Folge leistet oder der Ausweis- und Auskunftspflicht gemäß § 1 Abs. 3 nicht nachkommt;
8. gegen die Reinigungsbestimmungen des § 7 Abs. 1 verstößt;
9. Waren auf dem Wochenmarkt in marktschreierischer Weise entgegen § 12 Abs. 2anpreist;
10. mit Waren auf dem Marktgelände entgegen § 7 Abs. 2 umherzieht, den Stand wechselt oder anderen überlässt;
11. die Fronten der Standreihen entgegen § 7 Abs. 3 nicht einhält;
12. den Anforderungen nach § 14 Abs. 1 nicht Folge leistet;
13. Tonträger über die in § 14 Abs. 2 festgesetzten Zeiten benutzt;
14. sonstige Bestimmungen dieser Marktordnung verletzt.

 

§ 19 Inkrafttreten

Diese Marktsatzung am 01.01.2013 in Kraft.

Stand: Januar 2013

Marktstandgeldsatzung (MktstgS)

Satzung für die Erhebung von Marktgeldern der Stadt Sendenhorst vom 05. November 1982
Änderung vom 05.11.2001 – Euroanpassung -

Aufgrund des § 4 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 1.10.1979 (GV. NW. 1979 S. 594) – GO – und der §§ 4 und 6 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen – KAG - vom 21. Oktober 1969 (GV NW 1969 S. 712) in Verbindung mit § 5 Abs. 3 der Marktsatzung der Stadt Sendenhorst vom 05.11.1982 hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 04.11.1982 folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1

Wer auf den in der Stadt Sendenhorst veranstalteten Märkten Waren feilhält oder Leistungen anbietet, hat eine Gebühr für die Überlassung des Standplatzes zu zahlen.

 

§ 2

(1) Die Gebühr beträgt:

1. für Wochenmärkte
- Grundgebühr pro Tag 5,10 €
- Gebühr je Tag und qm Verkaufsfläche 0,50 €

2. Kirmes
- Grundgebühr für alle Marktbeschicker je Geschäft/Veranstaltung 38,40 €
- Fahr-, Belustigungs- und Schaugeschäfte je Tag und qm
- von 1 bis 50 qm 0,80 €
- von 51 bis 100 pm 0,50 €
- über 100 qm 0,30 €
- Geschicklichkeitsspiele ( z.B. Angelspiele, Fadenziehen, Ballwerfen, Pfeilwerfen, Korkenziehen u. ä.) sowie Automatenbetriebe u. ä. je qm und Tag 1,00 €
- Schank- und Imbissbetriebe, Süßwaren-, Eis-, Würstchen u.ä. Stände je qm und Tag 1,50 €

3. Festgesetzte Jahrmärkte als Trödel- und Spezialmärkte Für als Jahrmärkte festgesetzte Trödel- und Spezialmärkte wird für die vom Veranstalter insgesamt genutzte Fläche (z. B.„Lambertiplatz“ = 3.000 pm) eine Gebühr erhoben je pm und Tag von 0,10 €. In der Standgebühr sind evtl. entstehende Werbungskosten, Verwaltungsgebühren für bauaufsichtliche Abnahmen und Erlaubnisse nach dem Gaststättengesetz nicht enthalten.

(2) Die Marktgebühr wird vor Beginn der Veranstaltung durch den Bürgermeister festgesetzt und ist zwei Wochen nach Eingang des entsprechenden Bescheides beim Empfänger fällig; sie ist auf ein Konto der Stadtkasse Sendenhorst zu überweisen. Sie kann auch durch den vom Bürgermeister beauftragten Bediensteten unmittelbar erhoben werden; die Gebührenpflicht entsteht in diesem Fall mit der Zuweisung des Standplatzes. Die Gebühr ist dann sofort fällig.

 

§ 3

Als Standplatz gilt die zum Lagern, Feilhalten, Feilbieten, Verkauf und zur Darbietung von Lustbarkeiten oder Leistungen tatsächlich in Anspruch genommene Fläche. Jeder angefangene qm wird voll berechnet. Bei Rundgeschäften gilt als Länger- und Breitenmaß der Durchmesser.

 

§ 4

Übersteigt die wirklich benutzte Fläche die angemeldete und veranlagte Fläche, so hat eine entsprechende Nacherhebung zu erfolgen.

 

§ 5

(1) Die Stadt Sendenhorst ist berechtigt, bei Veranstaltungen, deren Durchführung zu einer Beschädigung der Straßen und Plätze führen kann, von dem entsprechenden Marktbeschickern die Hinterlegung einer angemessenen Sicherheitsleistung zu verlangen.

(2) Eine Rückzahlung von Marktgeldern erfolgt nur bei Platzabsage durch die Stadt, die nicht ihre Rechtfertigung im Verhalten des Beschickers bzw. seines Personals oder der von ihm Beauftragten findet.

 

§ 6

(1) Die Standgebühr dieser Satzung ist von den regelmäßig erscheinenden Markthändlern vierteljährlich auf ein Konto der Stadtkasse Sendenhorst einzuzahlen. Nicht regelmäßig erscheinende Markthändler haben die Gebühr ggfls. An die mit der Erhebung beauftragten Mitarbeiter der Stadt Sendenhorst zu entrichten.

(2) Über die Zahlung der Stadtgebühr wird eine Empfangsbescheinigung erteilt. Diese ist aufzubewahren und den mit der Kontrolle beauftragten Mitarbeitern der Stadt Sendenhorst auf Verlangen vorzulegen.

(3) Wird die Standgebühr nicht rechtzeitig entrichtet, ist der eingenommene Platz nach Aufforderung sofort zu räumen.

 

Diese Satzung tritt eine Woche nach dem Tage ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt des Kreises Warendorf in Kraft. *

 

* Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Satzung in der ursprünglichen Fassung. Die vom Inkrafttreten bis zum jetzigen Zeitpunkt eingetretenen Änderungen ergeben sich aus dem Vorblatt der Sitzung.

Stand: Januar 2002

Friedhofshallen-Benutzungssatzung (FrhBenS)

Satzung über die Benutzung der Friedhofshallen der Stadt Sendenhorst vom 12.07.1982 in der Fassung der 2. Änderung vom 14.12.2012 

Auf Grund des § 4 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 1. Oktober 1979 (GV. NW S 594/ SGV. NW 2023 ) und der §§ 1, 2, 4 und 6 des Kommunalenabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen (KAG) vom 21. Oktober 1969 (GV. NW. S. 712/SGV. NW. 610) hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 08. Juli 1982 folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1

Die Stadt Sendenhorst ist Eigentümerin der Friedhofshalle im Ortsteil Sendenhorst und der Friedhofshalle im Ortsteil Albersloh.

Die Stadt Sendenhorst stellt die Friedhofshalle im Ortsteil Sendenhorst zur Aufbahrung von Verstorbenen zur Verfügung.

Die Friedhofshalle im Ortsteil Albersloh ist verpachtet und wird von dem Pächter/der Pächterin zur Aufbahrung von Verstorbenen zur Verfügung gestellt.

 

§ 2 

(1) Die Friedhofshalle in der Ortschaft Albersloh enthält u. a.,

  • 3 Aufbahrungsräume
  • 1 Aussegnungshalle mit einem Raum für Geistliche
  • 1 Flur
  • Toilettenanlagen

(2) Die Friedhofshalle in der Stadt Sendenhorst enthält u. a.,

  • 4 Aufbahrungsräume
  • 1 Aussegnungshalle mit einem Raum für Geistliche
  • 1 Sezierraum
  • 1 Flur
  • Toilettenanlagen

 

§ 3

(1) Die Verwaltung der Friedhofshalle im Ortsteil Sendenhorst ist Aufgabe der Stadt Sendenhorst.

(2) Die Verwaltung der Friedhofshalle im Ortsteil Albersloh obliegt dem Pächter/der Pächterin.

 

§ 4

(1) Gemäß § 11 Abs. 2 des Gesetzes über das Friedhofs- und Bestattungswesen (Bestattungsgesetz - BestG NRW) vom 17. Juni 2003 (GV.NW. S. 313) sind Tote spätestens 36 Stunden nach dem Tode, jedoch nicht vor Ausstellung der Todesbescheinigung, in eine Leichenhalle zu überführen. Soll die Beisetzung auf einem Friedhof in der Stadt Sendenhorst erfolgen, so ist die Leiche regelmäßig in eine der beiden Friedhofshallen der Stadt Sendenhorst zu überführen. Ausnahmen sind nach § 11 Abs. 2 Satz 2 und 3 BestG NRW zulässig.

 

§ 5

1. Vor der Überführung in die Friedhofshalle muss an jedem Sarg ein Namensschild angebracht werden.

2. Die Toten werden bis zur Trauerfeier oder bis zur Bestattung in Särgen aufbewahrt. Bis eine Viertelstunde vor Beginn der Trauerfeier oder der Bestattung ist es gestattet, den Toten zu sehen.

3. Bei schnell verwesenden Toten können die von der Stadt Beauftragten das Öffnen des Sarges verweigern.

4. Die Aufbahrungsräume dürfen nur von den Bediensteten bzw. von Beauftragten der Stadt geöffnet und geschlossen werden. Die Räume werden geöffnet, sofern hierfür ein berechtigtes Interesse besteht.

5. Bei starkem Andrang von Besuchern oder aus Gründen der Aufrechterhaltung der Ordnung und der Gesundheit kann die Sperrung der Aufbahrungsräume und der Friedhofshallen angeordnet werden.

6. Die Besucher der Friedhofshallen haben sich ruhig und der Würde des Ortes entsprechend zu verhalten. Sie sind verpflichtet, den Anweisungen der von der Stadt beauftragten Personen zu folgen. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren dürfen die Aufbahrungsräume nur in Begleitung Erwachsener betreten. 

7. Nicht erlaubt ist innerhalb der Gebäude und auf dem Gelände der Friedhofshallen:

a) das Mitbringen von Tieren aller Art,

b) Rauchen und Anzünden von offenem Feuer (außer Kerzen)

c) Feilbieten von Waren aller Art, auch von Blumen und Kränzen sowie das Anbieten von gewerblicher Leistung.

 

§ 6

Für die Benutzung der in der Verwaltung der Stadt Sendenhorst stehenden Einrichtungen der Friedhofshallen sowie für die mit der Aufbahrung von Toten verbundenen Aufwendungen werden Gebühren nach der Gebührensatzung zu dieser Satzung erhoben.

 

§ 7

Diese Satzung tritt am Tage nach der Veröffentlichung im Amtsblatt des Kreises Warendorf in Kraft.*

 

* Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Satzung in der ursprünglichen Fassung. Die vom Inkrafttreten bis zum jetzigen Zeitpunkt eingetretenen Änderungen ergeben sich aus dem Vorblatt zur Satzung. Die vorliegende 2. Änderung tritt zum 01.01.2013 in Kraft.

Stand: Januar 2013

Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der Friedhofshallen (FrhGbS)

Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der Friedhofshallen der Stadt Sendenhorst vom 12.07.1982 in der Fassung der 4. Änderung vom 17.12.2003

Auf Grund des § 4 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 1. Oktober 1979 (GV: NW. S. 594 SGV. NW 2023) und der §§ 1, 2, 4 und 6 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen (KAG) vom 21. Oktober 1969 (GV. NW. S. 712/SGV. NW. 610) hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 08. Juli 1982 folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1 Gebühren

Für die Benutzung der Einrichtungen der städt. Friedhofshallen und damit zusammenhängender Leistungen der Friedhofshallenverwaltung werden Gebühren nach Maßgabe dieser Satzung erhoben. Für darin nicht besonders aufgeführte, vom Benutzer beantragte Leistungen werden die entstehenden Kosten berechnet.

 

§ 2 Gebührenschuldner

(1) Gebührenpflichtig ist, wer die Leistung beantragt. Daneben sind auch die nach § 8 Abs. 1 des Bestattungsgesetzes NRW vom 17. Juni 2003 (GV.NW. S. 313) zur Bestattung der/des Toten verpflichteten Personen gebührenpflichtig.

(2) Mehrere Gebührenpflichtige haften als Gesamtschuldner.

 

§ 3 Fälligkeit der Gebühren

Die Gebühren werden bei Beantragung der Leistung fällig.

 

§ 4 Gebühren bei Rücknahme von Aufträgen

Wird ein Antrag auf Benutzung der Einrichtungen der Friedhofshallen oder Inanspruchnahme von Leistungen der Friedhofshallenverwaltung zurückgenommen, nachdem mit der Ausführung des Auftrages begonnen wurde, ist entsprechend der erbrachten Leistung ein Teil der Gebühr zu entrichten. 

 

§ 5 Gebühren

Es werden folgende Gebühren erhoben:

BeschreibungPreis
1.Inanspruchnahme der Aussegnungshalle für eine Trauerfeier179,00 €
2.Aufbahrung in einer Leichenzelle je angefangener Tag
2.1Normalzelle30,70 €
2.2Kühlzelle30,70 €

 

§ 6 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am Tage nach der Veröffentlichung im Amtsblatt des Kreises Warendorf in Kraft. *

Gleichzeitig tritt die Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der städt. Friedhofshalle in der Ortschaft Sendenhorst vom 24.September 1979 (Amtliches Mitteilungsblatt des Kreises Warendorf Nr. 40 vom 28.September 1979, S. 868) außer Kraft. 

 

* Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Satzung in der ursprünglichen Fassung. Die vom Inkrafttreten bis zum jetzigen Zeitpunkt eingetretenen Änderungen ergeben sich aus dem Vorblatt zur Satzung.

Stand: Dezember 2003

Satzung über die Errichtung und Unterhaltung von Übergangsheimen (ÜhErUnS)

Satzung der Stadt Sendenhorst über die Errichtung und Unterhaltung von Übergangsheimen vom 08.01.2002 in der Fassung der 1. Änderung vom 28.05.2010

Aufgrund der §§ 7 und 41 Abs. 1 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen – GO NW - in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NW. S. 666) zuletzt geändert durch Gesetz vom 28. März 2000 (GV. NW. S. 245), des § 5 des Flüchtlingsaufnahmegesetzes vom 27. März 1984 (GV. NW. S. 214), des § 6 des Landesaufnahmegesetzes vom 21. März 1972 (GV. NW. S. 61) und §§ 2, 4 und 6 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen – KAG - vom 21. Oktober 1969 (GV. NW. S. 712), zuletzt geändert durch Gesetz vom 17.12.1999 (GV. NW. S. 718), hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 27. September 2001 folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1 Rechtsform und Zweckbestimmung

(1) Die Stadt Sendenhorst errichtet und unterhält Übergangsheime zur vorläufigen und vorübergehenden Unterbringung von:

1. Aussiedlern, Flüchtlingen und Zuwanderern (§ 2 des Landesaufnahmegesetzes),

2. ausländischen Flüchtlingen (§ 2 des Flüchtlingsaufnahmegesetzes).

(2) Die Übergangsheime sind nicht rechtsfähige öffentliche Anstalten.

(3) Das Benutzungsverhältnis zwischen der Stadt Sendenhorst und den Benutzern/Benutzerinnen ist öffentlich-rechtlich.

 

§ 2 Aufsicht, Verwaltung und Ordnung

(1) Die Übergangsheime unterstehen der Aufsicht und Verwaltung des Bürgermeisters/der Bürgermeisterin.

(2) Der Bürgermeister/Die Bürgermeisterin erlässt für jedes Übergangsheim eine Hausordnung, die das Zusammenleben der Benutzer/Benutzerinnen, das Ausmaß der Benutzung und die Ordnung in dem jeweiligen Übergangsheim regelt. 

 

§ 3 Einweisung

(1) Unterzubringende Personen (§ 1 Abs. 1) werden durch schriftliche Einweisungsverfügung des Bürgermeisters/der Bürgermeisterin unter dem Vorbehalt des jederzeitigen Widerrufs in ein Übergangsheim eingewiesen. Spätestens bei der erstmaligen Aufnahme in ein Übergangsheim erhält der Benutzer/die Benutzerin gegen schriftliche Bestätigung:

1. die Einweisungsverfügung, in der die unterzubringende Person, das Übergangsheim und die Höhe der Benutzungsgebühren bezeichnet sind,

2. einen Abdruck dieser Satzung und der Hausordnung des jeweiligen Übergangsheims,

3. Unterkunftsschlüssel.

(2) Ein Anspruch auf Zuweisung einer bestimmten Unterkunft besteht nicht. Der Benutzer/die Benutzerin kann nach vorheriger Ankündigung mit einer Frist von zwei Tagen sowohl innerhalb des Übergangsheimes von einer Unterkunft in eine andere als auch von einem Übergangsheim in ein anderes verlegt werden; bei Verlegung in ein anderes Übergangsheim gilt Abs. 1 Satz 2 sinngemäß.

(3) Durch Einweisung und Aufnahme in ein Übergangsheim ist jeder Benutzer/jede Benutzerin verpflichtet,

1. die Bestimmungen dieser Satzung und die Benutzungsordnung des jeweiligen Übergangsheimes zu beachten,

2. den mündlichen Weisungen der mit der Aufsicht und der Verwaltung des Übergangsheimes beauftragten Bediensteten/beauftragte Bedienstete der Stadt Sendenhorst Folge zu leisten.

(4) Die Einweisung kann widerrufen werden, wenn der Benutzer/die Benutzerin:

1. anderweitig ausreichenden Wohnraum zur Verfügung hat,

2. die endgültige wohnungsmäßige Unterbringung aus von ihm zu vertretenden Gründen verhindert und damit gem. § 8 des Landesaufnahmegesetzes den Anspruch auf bevorzugte Versorgung mit Wohnraum verliert,

3. schwerwiegend oder mehrfach gegen diese Satzung, die Benutzungsordnung des jeweiligen Übergangsheimes oder den mündlichen Weisungen (Abs. 3 Nr. 2) verstoßen hat.

(5) Der Benutzer/die Benutzerin hat das Übergangsheim unverzüglich zu räumen, wenn:

1. die Einweisung widerrufen wird,

2. der Benutzer/die Benutzerin seinen Wohnsitz wechselt.

Die Räumung einer Unterkunft kann nach den Vorschriften des Verwaltungsvollstreckungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen zwangsweise durchgesetzt werden. Der betroffene Benutzer/die betroffene Benutzerin ist verpflichtet, die Kosten einer Zwangsräumung zu tragen.

(6) Das Benutzungsverhältnis endet mit der ordnungsgemäßen Übergabe der Unterkunft und der dem Benutzer/der Benutzerin überlassenen Gegenstände an einen/eine mit der Aufsicht und der Verwaltung des Übergangsheimes beauftragten Bediensteten/beauftragte Bedienstete der Stadt.

 

§ 4 Gebührenpflicht

(1) Die Stadt erhebt für die Benutzung der von ihr errichteten und unterhaltenen Übergangsheime Benutzungsgebühren.

(2) Gebührenpflichtig sind die Benutzer/Benutzerinnen der Übergangsheime.

(3) Die Gebührenpflicht entsteht von dem Tage an, von dem der Gebührenpflichtige die Unterkunft benutzt oder aufgrund der Einweisungsverfügung nutzen kann. Sie endet mit dem Tag der ordnungsgemäßen Übergabe der Unterkunft an einen mit der Aufsicht und der Verwaltung des Übergangsheimes beauftragten Bediensteten/beauftragte Bedienstete der Stadt. 

(4) Die Benutzungsgebühr ist jeweils monatlich im Voraus, und zwar spätestens am dritten Werktag nach der Aufnahme in das Übergangsheim, im Übrigen bis zum fünften Werktag eines jeden Monats an die Stadt Sendenhorst zu entrichten.

(5) Besteht die Gebührenpflicht nicht während des gesamten Monats, wird jeder einzelne gebührenpflichtige Tag mit 1/30 der Monatsgebühr berechnet. Einzugs- und Auszugstag werden jeweils als voller Tag berechnet. Am Tage der Verlegung von einer Unterkunft in eine andere ist nur die Tagesgebühr für die neue Unterkunft zu entrichten. Zuviel entrichtete Gebühren werden unverzüglich erstattet. 

 

§ 5 Gebührenberechnung

(1) Die Gebühr wird nach der Grundfläche der benutzten Räume berechnet, die auf volle qm aufgerundet wird. Gemeinschaftsflächen werden anteilig berücksichtigt. Der Anteil an den Gemeinschaftsflächen je Wohnung wird nach dem Verhältnis der Fläche der/des zugewiesenen Räume/Raumes zur insgesamt bewohnbaren Fläche (ohne Gemeinschaftsflächen) der Wohnung/des Gebäudes ermittelt.

(2) Die Gebühr für die Benutzung des Übergangsheimes

- Am Mergelberg 3 beträgt 4,85 Euro/qm pro Monat.

(3) Neben den Benutzungsgebühren sind Verbrauchs- und Heizkosten (Strom, Wasser, Abwasser, Heizung, Müllabfuhr) zu entrichten. Die Verbrauchs- und Heizkosten werden pauschal pro Person und Monat auf der Grundlage des durchschnittlichen Vorjahresverbrauchs ermittelt und festgesetzt.

(4) Ist eine vorübergehende anderweitige Unterbringung unumgänglich, so wird ein Kostenbeitrag in Höhe von 100,00 Euro pro Einzelperson/erstes Familienmitglied, für jedes weitere Familienmitglied ein Kostenbeitrag von 25,00 Euro pro Monat erhoben.

 

§6 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am 01. Januar 2002 in Kraft. 1. *

 

* Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Satzung in der ursprünglichen Fassung. Die vom Inkrafttreten bis zum jetzigen Zeitpunkt eingetragenen Änderungen ergeben sich aus dem Vorblatt der Satzung.

Stand: Juni 2010

Feuerwehrgebührensatzung (FwGbS)

Satzung über die Erhebung von Kosten und Gebühren in der Stadt Sendenhorstbei Einsätzen der Feuerwehr (Feuerwehrgebührensatzung) vom 14.11.2014

Der Rat der Stadt Sendenhorst hat aufgrund der §§ 7 und 41 Abs. 1 Satz 2 Buchstaben f und i der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV NW S. 666), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 19. Dezember 2013 (GV. NRW. S. 878), § 41 Abs. 3 des Gesetzes über den Feuerschutz und die Hilfeleistung - FSHG- vom 10.02.1998 (GV NW S. 122), zuletzt geändert durch Artikel 9 des Gesetzes vom 23. Oktober 2012 (GV. NRW. S. 474), und der §§ 1, 2, 4 und 6 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen vom 21.10.1969 (GV NW S. 712), zuletzt geändert durch Gesetz vom 13.12.2011 (GV NW S. 687), in seiner Sitzung am 13.11.2014 folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1 Leistungen der Feuerwehr

(1) Die Stadt Sendenhorst unterhält zur Bekämpfung von Schadenfeuern sowie zur Hilfeleistung bei Unglücksfällen und bei solchen öffentlichen Notständen, die durch Naturereignisse, Explosionen oder ähnliche Vorkommnisse verursacht werden, eine Feuerwehr nach Maßgabe des Gesetzes über den Feuerschutz und die Hilfeleistung (FSHG).

(2) Darüber hinaus stellt die Feuerwehr bei Veranstaltungen nach Maßgabe des § 7 Abs. 1 FSHG Brandsicherheitswachen, soweit der Veranstalter dieser Verpflichtung nicht genügt oder genügen kann.

(3) Des Weiteren kann die Feuerwehr auf Antrag auch freiwillige Hilfeleistungen erbringen. Ein Rechtsanspruch zur Durchführung solcher Hilfeleistungen besteht nicht. Über die Durchführung entscheidet der Leiter der Feuerwehr.

 

§ 2 Kostentragung

(1) Die Einsätze der Feuerwehr nach § 1 Abs. 1 sind unentgeltlich, soweit in Abs. 2 nichts anderes bestimmt ist.

(2) Für die nachfolgend aufgeführten Einsätze der Feuerwehr wird Ersatz der entstandenen Kosten verlangt:

  1. von dem Verursacher, wenn er die Gefahr oder den Schaden vorsätzlich herbeigeführt hat,
  2. von dem Betreiber von Anlagen oder Einrichtungen gemäß § 24 Abs. 1 Satz 1 FSHG im Rahmen ihrer Gefährdungshaftung nach sonstigen Vorschriften,
  3. von dem Fahrzeughalter, wenn die Gefahr oder der Schaden beim Betrieb von Kraft,- Schienen-, Luft- oder Wasserfahrzeugen entstanden ist, sowie von den Ersatzpflichtigen in sonstigen Fällen der Gefährdungshaftung,
  4. von dem Transportunternehmer, Eigentümer, Besitzer oder sonstigen Nutzungsberechtigten, wenn die Gefahr oder der Schaden bei der Beförderung von Gefahrstoffen oder wassergefährdenden Stoffen entstanden ist,
  5. von dem Eigentümer, Besitzer oder sonstigen Nutzungsberechtigten, wenn die Gefahr oder der Schaden beim sonstigen Umgang mit Gefahrstoffen oder wassergefährdenden Stoffen gemäß Nummer 4 entstanden ist, soweit es sich nicht um Brände handelt,
  6. vom Eigentümer, Besitzer oder sonstigen Nutzungsberechtigten einer Brandmeldeanlage außer in Fällen nach Nummer 7, wenn der Einsatz Folge einer nicht bestimmungsgemäßen oder missbräuchlichen Auslösung war,
  7. von einem Sicherheitsdienst, wenn dessen Mitarbeiter eine Brandmeldung ohne eine für den Einsatz der Feuerwehr erforderliche Prüfung weitergeleitet hat,
  8. von demjenigen der vorsätzlich grundlos die Feuerwehr alarmiert.
  9. Besteht neben der Pflicht der Feuerwehr zur Hilfeleistung die Pflicht einer anderen Behörde oder Einrichtung zur Schadensverhütung und Schadensbekämpfung, so sind die Kosten für den Feuerwehreinsatz vom Rechtsträger der anderen Behörde oder Einrichtung zu erstatten, sofern ein Kostenersatz nach Satz 1 nicht möglich ist.

(3) Von dem Ersatz der Kosten kann abgesehen werden, soweit dies nach Lage des Einzelfalls eine unbillige Härte wäre oder aufgrund gemeindlichen Interesses gerechtfertigt ist.

 

§ 3 Berechnungsgrundlage

Die Kosten bestehen aus den Personalkosten, Fahrzeug- und Gerätekosten, Sachkosten sowie Zins- und Tilgungsleistungen.

Sie werden nach Maßgabe der §§ 4 bis 6 berechnet.

 

§ 4 Personalkosten

(1) Die Personalkosten berechnen sich nach der Einsatzzeit. Sie beginnt mit dem Zeitpunkt der Alarmierung und endet mit der Rückkehr zum jeweiligen Gerätehaus. Maßgeblich ist insoweit der Einsatzbericht.

Bei Einsätzen, die eine besondere Reinigung der Fahrzeuge und Geräte erforderlich machen, wird die Zeit für die Reinigung der Einsatzzeit hinzugerechnet. 

(2) Für den Einsatz von Personal wird eine Pauschale nach dem Kostentarif in der Anlage, der Bestandteil dieser Satzung ist, erhoben. Die Pauschale ist mit den jährlichen Personalkosten – abzüglich der Lohnausfallkosten – im Verhältnis zu den Jahresstunden kalkuliert.

(3) Als Mindestsatz gilt der Satz für eine Viertelstunde, darüber hinaus wird jede angefangene Viertelstunde als volle Viertelstunde berechnet.

(4) Zusätzlich werden die tatsächlichen Lohnausfallkosten der Einsatzkräfte für den konkreten Einsatz in Rechnung gestellt.

 

§ 5 Fahrzeug- und Gerätekosten

(1) Ein Kostenanteil für den Betrieb der Fahrzeuge wird unter Berücksichtigung der Einsatzstunden je Fahrzeug im Verhältnis zu den Gesamtbetriebsstunden im Jahr festgelegt (Einsatzkosten). Alle anderen Kosten für die eingesetzten Fahrzeuge werden aufgrund der Einsatzzeit im Verhältnis zu den Jahresstunden berechnet (Vorhaltekosten).

Die Einsatzzeit beginnt mit dem Ausrücken und endet mit der Rückkehr zum jeweiligen Feuerwehrgerätehaus.

Die Höhe dieses Kostenersatzes bestimmt sich nach dem anliegenden Kostentarif, der Bestandteil dieser Satzung ist.

(2) Im Kostenersatz bei Fahrzeugen sind die Nebenkosten und die Aufwendungen für die Inanspruchnahme der in den Fahrzeugen befindlichen Geräte enthalten.

(3) Als Mindestsatz gilt der Satz für eine Viertelstunde, darüber hinaus wird jede angefangene Viertelstunde als volle Viertelstunde berechnet.

 

§ 6 Sachkosten

Die Sachkosten, wie Schaummittel, Ölbindemittel und andere Verbrauchsmittel werden in voller Höhe zum jeweiligen Tagespreis berechnet.

 

§ 7 Gebühren für sonstige Leistungen der Feuerwehr

(1) Für freiwillige Hilfeleistungen der Feuerwehr im Sinne des § 1 Abs. 2 werden Gebühren nach Maßgabe der §§ 4 bis 6 erhoben.

(2) Für die Dauer der Einsatzzeit bei Brandsicherheitswachen wird je eingesetzten Feuerwehrmitglied ein Stundenlohn von 12,00 € berechnet.

(3) Bei Brandsicherheitswachen anlässlich Veranstaltungen gemeinnütziger Art kann von der Erhebung von Gebühren für die Fahrzeuge abgesehen werden.

(4) Die gebührenpflichtige Leistung der Feuerwehr kann von der Vorausentrichtung der Gebühr oder von der Hinterlegung einer Sicherheit abhängig gemacht werden.

(5) § 2 Abs. 3 gilt entsprechend.

 

§ 8 Inanspruchnahme privater Unternehmen und Hilfsorganisationen

(1) Die Feuerwehr kann zur Unterstützung bei Leistungen im Sinne des § 1 private Unternehmen und/oder Hilfsorganisationen beauftragen. Über die Beauftragung entscheidet der  Leiter der Feuerwehr. Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung besteht nicht.

(2) Für die Beauftragung privater Unternehmen und/oder Hilfsorganisationen wird Kostenersatz geltend gemacht. Die Höhe des geltend gemachten Kostenersatzes richtet sich nach den tatsächlich angefallenen Kosten.

(3) § 2 Abs. 3 gilt entsprechend.

 

§ 9 Kostenschuldner

Zur Zahlung des Kostenersatzes für Einsätze nach § 2 Abs. 2 sind die dort genannten Personen verpflichtet. Mehrere Kostenersatzpflichtige haften als Gesamtschuldner.

 

§ 10 Gebührenschuldner

Zur Zahlung der Gebühr für die in § 1 Abs. 2 und 3 genannten Leistungen ist derjenige verpflichtet, der die Leistung bestellt oder bestellen lässt. Mehrere Gebührenpflichtige haften als Gesamtschuldner.

 

§ 11 Entstehung und Fälligkeit

(1) Der Kostenersatzanspruch nach § 2 Abs. 2 entsteht mit Beendigung der kostenersatzpflichtigen Leistungen der Feuerwehr. Er wird mit der Bekanntgabe des Kostenersatzbescheides fällig, wenn in dem Bescheid nicht ein späterer Zeitpunkt bestimmt ist. 

(2) Die Gebühr nach § 7 entsteht mit Beendigung der gebührenpflichtigen Leistungen der Feuerwehr. Sie wird mit der Bekanntgabe des Gebührenbescheides fällig, wenn im Bescheid nicht ein späterer Zeitpunkt festgesetzt wird.

 

§ 12 Haftung

Die Gemeinde haftet bei Leistungen im Sinne des § 1 Abs. 2 und 3 nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

 

§ 13 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft. Gleichzeitig tritt die Feuerwehrgebührensatzung vom 07.03.1991 in der Fassung vom 05.11.2011 außer Kraft.

 

 

Kostentarif zur Satzung über die Erhebung von Kostenersatz und Gebühren bei Einsätzen der Feuerwehr

Fahrzeuge

Fahrzeugje angefangene 15 Minuten
Mannschaftstransportfahrzeug (MTF)8,25 €
Einsatzleitfahrzeug (ELF)1,50 €
Löschfahrzeug (LF 8)6,50 €
Löschfahrzeug (LF 10/6)3,25 €
Löschfahrzeug (LF 16/12)2,75 €
Tanklöschfahrzeug (TLF)3,50 €
Rüstwagen (RW)15,00 €
Gerätewagen Logistik (GW L)5,75 €
Drehleiter (DLK)5,25 €
Kommandowagen (Kdow)8,25 €
Schlauchwagen (SW)22,00 €

 

Einsatzkräfte

je angefangene 15 Minuten
Einsatzkräfte2,75 €

 

Verbrauchsmittel

Nach tatsächlichem Anfall

 

 

Stand: Dezember 2014

Satzung über die Festlegung des Regelstundensatzes und des Höchstbetrages des Verdienstausfalls für beruflich selbständige Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr (FWVerdS)

Satzung über die Festlegung des Regelstundensatzes und des Höchstbetrages des Verdienstausfalls für beruflich selbstständige Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Sendenhorst vom 06.08.2002

Auf Grund der §§ 7 und 41 Abs. der Gemeindeordnung für das Land NordrheinWestfalen (GO NW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV.NRW.S.666), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 27.11.2001 (Gv.NRW.S.811) in Verbindung mit § 12 Abs. des Gesetzes über den Feuerschutz und die Hilfeleistung (FSHG) vom 10.02.1998 (GV.NRW.S.122) hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 11.07.2002 folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1 Regelstundensatz

Der gemäß § 12 Abs. 3 FSHG festzulegende Regelstundensatz wird auf 15,00 € festgesetzt.

 

§ 2 Höchstbetrag

Der gemäß § 12 Abs. 3 FSHG festzulegende Höchstbetrag, der bei dem Ersatz des Verdienstausfalls je Stunde nicht überschritten werden darf, wird auf 20,00 € festgesetzt.

 

§ 3 Bemessung des Verdienstausfalls

Bei der Bemessung des Verdienstausfalls sind im Übrigen die Bestimmungen der Hauptsatzung zur Regelung des Verdienstausfalls für Selbstständige analog anzuwenden.

 

§ 4 Inkrafttreten

Die Satzung tritt rückwirkend zum 01.01.2002 in Kraft. 

Stand: 01.01.2002

Satzung über die Benutzung von Unterkünften für Obdachlose und die Erhebung von Benutzungsgebühren (OuBenGebS)

Satzung der Stadt Sendenhorst über die Benutzung von Unterkünften für Obdachlose und die Erhebung von Benutzungsgebühren vom 08.01.2002 

Aufgrund der §§ 7 und 41 Abs. 1 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen - GO NW - in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV. NW. S. 666), zuletzt geändert durch Gesetz vom 28.03.2000 (GV. NW S. 245), und der §§ 2, 4 und 6 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen - KAG - vom 21.10.1969 (GV. NW S. 712), zuletzt geändert durch Gesetz vom 17.12.1999 (GV. NW. S. 718), hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 27. September 2001 folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1 Rechtsform und Zweckbestimmung

(1) Die Stadt Sendenhorst unterhält Obdachlosenunterkünfte zur vorläufigen und vorüber- gehenden Unterbringung von obdachlosen Personen und Familien als nicht rechtsfähige öffentliche Anstalt. 

(2) Das Benutzungsverhältnis zwischen der Stadt Sendenhorst und den Benutzern/Benutzerinnen ist öffentlich-rechtlich.

(3) Als Unterkünfte zur Unterbringung von Obdachlosen stehen folgende Gebäude ganz oder teilweise zur Verfügung:

- Gebäude Astrid-Lindgren-Str. 1

- Gebäude Schleiten 8.

 

§ 2 Hausordnung

Für jedes Gebäude wird eine Hausordnung erlassen, die das Zusammenleben der Benut- zer/Benutzerinnen, das Ausmaß der Benutzung und die Ordnung in dem jeweiligen Gebäude regelt.

 

§ 3 Einweisung in die Unterkünfte

(1) Unterzubringende Personen/Familien werden durch schriftliche Verfügung unter dem Vorbehalt des jederzeitigen Widerrufs in eine Obdachlosenunterkunft eingewiesen.

(2) Ein Anspruch auf Zuweisung einer bestimmten Unterkunft besteht nicht. Der Benutzer/die Benutzerin kann nach vorheriger Ankündigung mit einer Frist von zwei Tagen sowohl innerhalb des Gebäudes als auch in eine andere Obdachlosenunterkunft umgesetzt werden. Insbesondere für Einzelpersonen besteht kein Anspruch auf Versorgung mit einem Raum zur alleinigen Nutzung; die gemeinsame Unterbringung mehrerer Personen in Schlaf- und/oder Tagesräumen ist zumutbar.

(3) Durch die Einweisung und Aufnahme in eine Obdachlosenunterkunft ist jeder Benutzer/jede Benutzerin verpflichtet:

  1. die Bestimmungen dieser Satzung und die Benutzungsordnung der jeweiligen Obdachlosenunterkunft zu beachten,
  2. den mündlichen Weisungen der mit der Aufsicht und Verwaltung der Obdachlosenunterkunft beauftragten Bediensteten/beauftrage Bedienstete der Stadt Sendenhorst Folge zu leisten,
  3. nur die ihm zugewiesenen Räume und Gemeinschaftseinrichtungen zu benutzen; ein eigenmächtiger Wechsel oder Tausch der zugewiesenen Räume ist nicht statthaft.

(4) Die Einweisungsverfügung kann widerrufen werden, wenn der Benutzer/die Benutzerin:

  1. selbst wieder ausreichenden Wohnraum zur Verfügung hat bzw. ein entsprechendes angemessenes Angebot annehmen könnte,
  2. schwerwiegend oder mehrfach gegen diese Satzung, die Benutzungsordnung der jeweiligen Obdachlosenunterkunft oder den mündlichen Weisungen (Abs. 3 Ziff. 2) verstoßen hat,
  3. unerlaubt weitere nicht in die Einweisung einbezogene Personen beherbergt,
  4. die Unterkunft zweckentfremdet nutzt.

(5) Der Benutzer/die Benutzerin hat die Unterkunft unverzüglich zu räumen, wenn:

  1. die Einweisungsverfügung widerrufen wird,
  2. er/sie den Wohnsitz wechselt.

Die Räumung einer Obdachlosenunterkunft kann nach den Vorschriften des Verwaltungsvollstreckungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen zwangsweise durchgesetzt werden. Der betroffene Benutzer/die betroffene Benutzerin trägt die Kosten der zwangsweisen Räumung.

(6) Das Benutzungsverhältnis endet mit der ordnungsgemäßen Übergabe der Unterkunft und der Einrichtung an einen/eine mit der Aufsicht oder Verwaltung des Übergangs- heimes beauftragten Bediensteten/beauftragte Bedienstete der Stadt. 

 

§ 4 Gebührenpflicht

(1) Die Stadt erhebt für die Benutzung der Obdachlosenunterkünfte Benutzungsgebühren.

(2) Gebührenpflichtig sind die Benutzer/Benutzerinnen der Obdachlosenunterkünfte. Nutzen mehrere Personen als Familie, Lebensgemeinschaft oder eheähnliche Gemeinschaft eine Unterkunft, so haften sie für die Gebühren als Gesamtschuldner. 

(3) Die Gebührenpflicht entsteht von dem Tag an, von dem der/die Gebührenpflichtige die Unterkunft benutzt oder aufgrund der Einweisungsverfügung nutzen kann. Sie endet mit dem Benutzungsverhältnis (§ 3 Abs. 6). Eine vorübergehende Abwesenheit entbindet nicht von der Benutzungsgebühr.

(4) Die Benutzungsgebühr ist monatlich im Voraus, und zwar bis zum fünften Werktag nach Einweisung in die Unterkunft, im übrigen bis zum fünften Werktag eines Monats an die Stadt Sendenhorst zu entrichten.

(5) Wenn die Einweisung in eine Obdachlosenunterkunft nicht für einen ganzen Monat besteht, wird eine Benutzungsgebühr nur anteilig für die Tage des Monats erhoben, an denen das Benutzungsverhältnis bestanden hat. Einzugs- und Auszugstag werden jeweils voll berechnet. Bei einer Verlegung von einer Unterkunft in eine andere ist nur die Tagesgebühr für die neue Unterkunft zu entrichten. Zuviel entrichtete Gebühren werden erstattet.

 

§ 5 Gebührenberechnung

(1) Die Gebühr wird nach der Grundfläche der zugewiesenen Räume berechnet, die auf volle qm aufgerundet wird. Die Gemeinschaftsflächen werden anteilig berücksichtigt. Der Anteil an den Gemeinschaftsflächen je Unterkunft wird nach dem Verhältnis der Fläche der zugewiesenen Räume zur insgesamt bewohnbaren Fläche (ohne Gemeinschaftsflächen) der Unterkünfte des Gebäudes ermittelt. 

(2) Die Gebührensätze betragen je qm und Monat in den Gebäuden:
- Astrid-Lindgren-Str. 1: 5,60 Euro,
- Schleiten 8: 4,90 Euro.

(3) Neben den Benutzungsgebühren sind die Nebenkosten (Strom, Wasser, Abwasser, Heizung, Müllabfuhr) aufgrund des tatsächlichen Verbrauchs bzw. der tatsächlichen Inanspruchnahme zu entrichten. Ist bei den Nebenkosten eine Abrechnung nach dem tatsächlichen Verbrauch oder der tatsächlichen Inanspruchnahme nicht möglich, nicht zweckmäßig oder unbillig, so sind folgende Beträge zu entrichten:
1. Heizkosten 1,50 Euro/qm und Monat,
2. für Strom, Wasser, Abwasser und Müllabfuhr 15,50 Euro/Person und Monat.

Für die Nebenkosten werden Vorausleistungen nach Berechnung oder Schätzung erhoben. Für die Entrichtung der Nebenkosten gilt § 4 Abs. 2 - 5 entsprechend.

 

§ 6 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am 01. Januar 2002 in Kraft.

Stand: Januar 2002

Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Durchführung der Brandschau in der Stadt Sendenhorst (BraGbS)

Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Durchführung der Brandschau in der Stadt Sendenhorst vom 21.12.1998
Änderung vom 05.11.2001 – Euroanpassung -

Der Rat der Stadt Sendenhorst hat in seiner Sitzung am 17.12.1998 aufgrund des § 41 Abs. 4 Satz 1 i. V. m. § 1 Abs. 2 Satz 1, § 6 des Gesetzes über den Feuerschutz und die Hilfeleistung (FSHG) vom 10.02.1998 (GV NW S. 122), aufgrund des § 41 Abs. 4 Satz 2 Halbsatz 1, der §§ 7 und 76 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV NW S. 666), zuletzt geändert durch Art. I des Gesetzes vom 25.11.1997 (GV NW S. 422) und der §§ 4 und 5 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen vom 21.10.1969 (GV NW S. 712), zuletzt geändert durch Gesetz vom 18.12.1996 (GV NW S. 586) folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1 Zweck der Brandschau

(1) Die Brandschau dient dem Zweck, präventiv zu prüfen, ob Gebäude und Einrichtungen, die in erhöhtem Maße brand- oder explosionsgefährdet sind oder in denen bei Ausbruch eines Brandes oder bei einer Explosion eine große Anzahl von Personen oder erhebliche Sachwerte gefährdet sind, den Erfordernissen des abwehrenden Brandschutzes entsprechen.

(2) Die Prüfung der Erfordernisse des abwehrenden Brandschutzes dient der Feststellung brandschutztechnischer Mängel und Gefahrenquellen sowie der Anordnung von Maßnahmen, die der Entstehung eines Brandes oder der Ausbreitung von Feuer und Rauch vorbeugen und bei einem Brand oder Unglücksfall die Rettung von Menschen und Tieren, den Schutz von Sachwerten sowie wirksame Löscharbeiten ermöglichen.

 

§ 2 Gebührenpflichtige Amtshandlungen

(1) Gebührenpflichtig sind Leistungen

a) zur Durchführung der Brandschau im Sinne von § 1 einschl. der Vor- und Nachbereitung. Dies gilt auch in den Fällen, in denen die für die Brandschau zuständige Dienststelle an Prüfungen der Bauaufsichtsbehörde beteiligt ist und dabei zugleich eine Brandschau vornimmt.

b) infolge erforderlicher Nachbesichtigung (Nachschau),

c) im Bereich des vorbeugenden und abwehrenden Brandschutzes außerhalb des Baugenehmigungsverfahrens, die mündlich oder schriftlich beantragt worden und mit der Anfertigung einer gutachterlichen Stellungnahme, eines Brandschutzgutachtens oder eines Brandschutzkonzeptes zu einem definierten Objekt verbunden sind.

(2) Unberührt bleibt das Recht anderer Behörden, insbesondere der Bauaufsichtsbehörde, zur Erhebung von Gebühren aufgrund besonderer Vorschriften, wenn sie in eigener Zuständigkeit an der Durchführung der Brandschau teilgenommen haben oder nach Durchführung der Brandschau tätig geworden sind.

 

§ 3 Gebührenmaßstab

(1) Die Gebühren werden nach der Dauer der Amtshandlung und nach der Zahl der notwendig eingesetzten Dienstkräfte bemessen. Zur Gebühr gehören auch die Entgelte für in Anspruch genommene Fremdleistungen. Bei der Bemessung der Gebühren werden zudem Umfang und Schwierigkeitsgrad der Amtshandlungen im Einzelfall berücksichtigt.

(2) Die Bemessung der Gebühren erfolgt im Einzelnen nach den in der Anlage 1 aufgeführten Bestimmungen und Sätzen. Die Anlage ist Bestandteil der Satzung.

 

§ 4 Auslagenersatz

Besondere bare Auslagen, die im Zusammenhang mit der Amtshandlung entstehen, sind zu ersetzen, auch wenn eine Befreiung von der Gebühr für die Amtshandlung besteht.

 

§ 5 Zeitliche Folge der Brandschau

(1) Die zeitliche Folge der Brandschau richtet sich bei Objekten, die Gegenstand von Sonderverordnungen oder baurechtlichen Anordnungen sind, nach den entsprechenden baurechtlichen Vorschriften. Bei den in der Anlage 2 aufgeführten Objekten ist die Brandschau in Zeitabständen von längstens 5 Jahren durchzuführen.

(2) Im Übrigen werden die Zeitabstände der Brandschau von der Stadt unter Berücksichtigung des Gefährdungsgrades von Objekten nach pflichtgemäßem Ermessen festgelegt.

 

§ 6 Gebührenschuldner

(1) Gebührenschuldner ist der Eigentümer, Besitzer oder sonstige Nutzungsberechtigte des der Brandschau unterworfenen Objektes sowie derjenige, der eine Leistung der Brandschutzdienststelle gem. § 2 Abs. 1 Buchst. c) beantragt. Mehrere Personen im Sinne des Satzes 1 haften als Gesamtschuldner.

(2) Gebührenfreiheit besteht unter den Voraussetzungen des § 5 Abs. 6 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen in der jeweils geltenden Fassung.

 

§ 7 Entstehung, Festsetzung, Fälligkeit, Stundung, Erlass der Gebühr

(1) Die Gebühr entsteht mit Abschluss der Amtshandlung. Die Gebühr wird durch Bescheid festgesetzt. Sie ist mit Zugang des Bescheides fällig und innerhalb von einem Monat zu entrichten.

(2) Die Entrichtung der Gebühr kann ganz oder teilweise gestundet werden, wenn die Entrichtung innerhalb des angegebenen Zahlungszeitraumes eine erhebliche Härte für den Schuldner bedeuten würde und der Anspruch durch die Stundung nicht gefährdet erscheint. Die Stundung ist in der Regel nur auf Antrag und bei einer Gebührenhöhe von über 500,00 € gegen Sicherheitsleistung zu gewähren.

(3) Von der Erhebung der Gebühr kann abgesehen werden, soweit dies nach Lage des Einzelfalles eine unbillige Härte wäre.

 

§ 8 Rechtsbehelfe

(1) Gegen die Heranziehung zur Zahlung der Gebühr stehen dem Gebührenschuldner die Rechtsbehelfe der Verwaltungsgerichtsordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 19.03.1991 (BGBl. I S. 686), zuletzt geändert durch Art. 33 Abs. 2 des Gesetzes vom 18.06.1997 BGBl. I S. 1430, 1442) i. V. m. dem Gesetz zur Ausführung der Verwaltungsgerichtsordnung vom 26.03.1960 (GV NW S. 68), zuletzt geändert durch Gesetz vom 30.04.1991 (GV NW S. 202) zu.

(2) Durch Einlegung eines Rechtsbehelfs wird die Verpflichtung zur Entrichtung der Gebühr nicht aufgehoben.

 

§ 9 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am 01.01.1999 in Kraft. *

 

Hier erhalten Sie die Anlage zur Satzung über die Gebühren für die Durchführung der Brandschau

 

* Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Satzung in der ursprünglichen Fassung. Die vom Inkrafttreten bis zum jetzigen Zeitpunkt eingetragenen Änderungen ergeben sich aus dem Vorblatt der Satzung

Jugend, Kultur, Schule & Sport

Rechtsverordnung zur Aufhebnung der Rechtsverordnung über die Bildung von Schulbezirken (Aufh. SchulbezRVO)

Rechtsverordnung zur Aufhebung der Rechtsverordnung über die Bildung von Schulbezirken für die öffentlichen Grundschulen in der Stadt Sendenhorst vom 17.12.2007

Aufgrund des § 84 des Schulgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 15.02.2005 (GV. NRW. S. 102) in Verbindung mit Artikel 7 Abs. 3 des Zweiten Schulrechtsänderungsgesetzes vom 27.6.2006 (GV. NRW. S. 278) und § 41 Abs. 1 Buchstabe f) der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV. NRW. 1994, S. 666), zuletzt geändert durch Gesetz vom 03.05.2005 (GV. NRW. S. 498), hat der Rat der Stadt Sendenhorst am 13.12.2007 die nachstehende Rechtsverordnung beschlossen:

 

§ 1

Die Rechtsverordnung über die Bildung von Schulbezirken für die öffentlichen Grundschulen in der Stadt Sendenhorst vom 19. August 1975 tritt außer Kraft.

 

§ 2

Diese Rechtsverordnung tritt am 01.08.2008 in Kraft.

Stand: August 2008

Satzung zur Regelung der Teilnahme an der offenen Ganztagsschule (Off.GanztGrSchuS411)

Satzung zur Regelung der Teilnahme an der Offenen Ganztagsgrundschule in der Stadt Sendenhorst und zur Erhebung von Beiträgen vom 02.04.2007, 4. Änderung vom 27.04.2015

Auf Grund der §§ 7 und 41 Abs. 1 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen
– GO NW – in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NW. S. 666), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Ersten Teils des Gesetzes zur Anpassung des Landesrechts an das Lebenspartnerschaftsgesetz des Bundes vom 03. Mai 2005 (GV. NW. S. 498) und der §§ 2, 4 und 6 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen – KAG - vom 21.10.1069 (GV. NW. S. 712), zuletzt geändert durch Verordnung zur Änderung des Kommunalab-gabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen (KAG) vom 28. April 2005 (GV. NW. S. 488), hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 29.03.2007 beschlossen:

 

§ 1 Offene Ganztagsgrundschule an den Grundschulen in der Stadt Sendenhorst

(1) Die Stadt Sendenhorst ist Trägerin des Betreuungsangebotes der offenen Ganztagsgrundschule (OGS) an der Ludgerus-Schule Albersloh und der Kardinal-vonGalen-Schule Sendenhorst.  

Die OGS bietet zusätzlich zum planmäßigen Unterricht an den Unterrichtstagen und unterrichtsfreien Tagen (außer an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen) und bei Bedarf in den Ferien Angebote außerhalb der Unterrichtszeit an (außerunterrichtliche Angebote).

Die außerunterrichtlichen Angebote der OGS, die sich aus dem schulspezifischen Konzept der Schulen ergeben, gelten als schulische Veranstaltungen.

(2) Der Zeitrahmen erstreckt sich unter Einschluss der allgemeinen Unterrichtszeit in der Regel an allen Unterrichtstagen von spätestens 8.00 – 16.30 Uhr, mindestens aber bis 15.00 Uhr.

(3) Für die Teilnahme sind von den/ dem/ der Erziehungsberechtigten der Kinder, die diese Einrichtungen besuchen, die in dieser Satzung festgelegten Gebühren für jeden Monat des Jahres an die Stadt Sendenhorst zu entrichten.

 

§ 2 Aufnahme und Teilnahme

(1) Die Teilnahme setzt eine freiwillige Anmeldung voraus (grundsätzlich vor Beginn des jeweiligen Schuljahres). Die Anmeldung ist für die Dauer eines Schuljahres verbindlich.  

(2) Es werden nur Schülerinnen und Schüler aufgenommen, soweit freie Plätze vorhanden sind. Ein Anspruch auf Aufnahme besteht nicht. Über die Aufnahmeentscheidung erhalten/ erhält der/ die Erziehungsberechtigte/n einen Bescheid der Stadt Sendenhorst. Im Falle der Aufnahme gilt dieser Bescheid bis zum Ende des betroffenen Schuljahres; für das folgende Schuljahr ist zur Teilnahme eine erneute Anmeldung im Sinne von Abs. 1 erforderlich.

(3) Nach Zulassung sind die Schülerinnen und Schüler grundsätzlich verpflichtet, an Unterrichtstagen das außerunterrichtliche Angebot wahrzunehmen. Über Ausnahmen im Einzelfall entscheidet die in der OGS eingesetzte Gruppenleitung in Absprache mit der Schulleitung.

(4) Eine Anmeldung während des laufenden Schuljahres ist zum Ersten eines Monats möglich, soweit freie Plätze vorhanden sind.

 

§ 3 Abmeldung/Aufhebung der Zulassung

(1) Eine vorzeitige Abmeldung während des Schuljahres durch die/ den Erziehungsberechtigte/n ist in einer Frist von sechs Wochen zum Ende des folgenden Monats, längstens bis Ende Juni eines Jahres, möglich bei

a) Änderung der Personensorge für die Schülerin/den Schüler,
b) Wechsel der Schule während des Schuljahres,
c) einer Erkrankung der Schülerin/des Schülers, die länger als sechs Wochen andauert,
d) pädagogischen Gründen, die eine andere Förderung des Kindes zwingend erforderlich machen.

In anderen Fällen als nach Buchstabe a bis d) ist eine vorzeitige Abmeldung nur dann möglich, wenn der Platz im Folgemonat wieder neu besetzt werden kann.

(2) Die Zulassung einer Schülerin/ eines Schülers zur Teilnahme an den außerunterrichtlichen Angeboten der OGS kann aufgehoben werden, wenn

a) das Verhalten der Schülerin/des Schülers ein weiteres Verbleiben nicht zulässt,
b) die erforderliche Zusammenarbeit mit den/dem/der Erziehungsberechtigten von diesen/ diesem/ dieser nicht mehr möglich gemacht wird,
c) pädagogische Gründe eine andere Förderung des Kindes zwingend erforderlich machen,
d) die Schülerin/der Schüler das Angebot nicht regelmäßig wahrnimmt,
e) die/der Erziehungsberechtigte/n mit der Entrichtung des Teilnahmebeitrages für mehr als zwei Monate in Verzug sind,
f) die Angaben, die zur Aufnahme geführt haben, unvollständig oder unrichtig waren. 

 

§ 4 Beitrag

(1) Für die Teilnahme an den außerunterrichtlichen Angeboten der OGS werden je Kind für jeden Monat des Jahres Elternbeiträge entsprechend der wirtschaftlichen  Leistungsfähigkeit auf Grund der nachstehenden Beitragstabelle erhoben. Die Beitragspflicht wird durch die Schließungszeiten der OGS nicht berührt. Der Elternbeitrag enthält nicht die Kosten für die Mittagsverpflegung: 

 

ElterneinkommenMonatsbeitrag
bis 13.000 €0,00 € 
bis 25.000 € 19,00 € 
bis 37.000 € 43,00 € 
bis 49.000 € 62,00 € 
bis 61.000 € 86,00 € 
bis 73.000 €113,00 € 
bis 85.000 € 141,00 € 
über 85.000 € 170,00 € 

(2) Die Beitragssatzung ist jährlich zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen.

(3) Einkommen im Sinne dieser Satzung ist die Summe der positiven Einkünfte der Eltern im Sinne des § 2 Abs. 1 und 2 des Einkommensteuergesetzes und vergleichbaren Einkünften, die im Ausland erzielt werden. Ein Ausgleich mit Verlusten aus anderen Einkunftsarten und mit Verlusten des zusammenveranlagten Ehegatten ist nicht zulässig. Dem Einkommen im Sinnes des Satzes 1 sind steuerfreie Einkünfte, Unterhaltsleistungen sowie die zur Deckung des Lebensunterhaltes bestimmten öffentlichen Leistungen für die Eltern und das Kind, für das der Elternbeitrag gezahlt wird, hinzuzurechnen. Das Kindergeld nach dem Einkommensteuergesetz und entsprechenden Vorschriften und das Erziehungsgeld nach dem Bundeserziehungsgeldgesetz – in den jeweils gültigen Fassungen – sind nicht hinzuzurechen. Das Elterngeld nach dem Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit (BEEG) – in der jeweils gültigen Fassung – bleibt in Höhe der in § 10 Abs. 1 und 3 BEEG genannten Beträge bei der Ermittlung des maßgeblichen Einkommens unberücksichtigt. Bezieht ein Elternteil Einkünfte aus einem Beschäftigungsverhältnis oder auf Grund der Ausübung eines Mandats und steht ihm auf Grund dessen für den Fall des Ausscheidens eine lebenslängliche Versorgung oder an deren Stelle eine Abfindung zu oder ist er in der gesetzlichen Rentenversicherung nachzuversichern, dann ist dem nach diesem Absatz ermittelten Einkommen ein Betrag von 10 v. H. der Einkünfte aus diesem Beschäftigungsverhältnis oder auf Grund der Ausübung des Mandats hinzuzurechnen. Für das dritte und jedes weitere Kind sind die nach § 32 Einkommensteuergesetz zu gewährenden Freibeträge von dem nach diesem Absatz ermittelten Einkommen abzuziehen. Die Eigenheimzulage nach dem Eigenheimzulagengesetz bleibt bei der Beitragsberechnung außer Betracht. 

(4) Maßgebend für die Bemessung der Beitragshöhe ist das Jahreseinkommen. Im Rahmen der erstmaligen Ermittlung des Jahreseinkommens oder im Rahmen einer zu aktualisierenden Berechnung auf Grund von Änderungen in den persönlichen oder wirtschaftlichen Verhältnissen sind die prognostizierten Einkünfte für das gesamte laufende Jahr zu berücksichtigen, wenn davon auszugehen ist, dass die Einkommenssituation voraussichtlich auf Dauer besteht. Eine Neufestsetzung des Elternbeitrages erfolgt jeweils zu Beginn des Monats, der auf den Eintritt der tatsächlichen Veränderung folgt. Bei Überprüfung einer bereits erfolgten oder bei einer erstmaligen rückwirkenden Beitragsfestsetzung wird das tatsächliche Einkommen im Jahr der Beitragspflicht zu Grunde gelegt. Ergibt sich in diesem Fall eine andere Beitragshöhe, ist diese ab dem 01.01. des maßgeblichen Kalenderjahres festzusetzen.

(5) Das Einkommen wird durch Selbsterklärung der Gebührenpflichtigen festgestellt und ist durch Vorlage des Einkommensteuerbescheides oder sonstiger nachprüfbarer Unterlagen nachzuweisen. Ohne Angaben oder ohne den geforderten Nachweis ist der höchste Elternbeitrag zu leisten.

(6) Der Elternbeitrag wird für das jeweilige Schuljahr erhoben. Bei fortbestehender Teilnahme wird eine erneute Festsetzung erforderlich.

(7) Die zusätzlich zur Teilnahmegebühr zu zahlenden Kostenbeiträge für das Mittagessen der teilnehmenden Kinder müssen gesondert an die Gruppenleitung der OGS entrichtet werden. 

 

§ 5 Beitragsermäßigung/Beitragserlass

(1) Besuchen mehr als ein Kind einer Familie oder von Personen, die an die Stelle der Eltern treten, gleichzeitig eine Kindertageseinrichtung, eine offene Ganztagsgrundschule oder nutzen gleichzeitig ein Angebot der Kindertagespflege, so wird für das zweite Kind eine Ermäßigung in Höhe von 70 % und für jedes weitere Kind von 100 % gewährt. Ergeben sich ohne die Beitragsbefreiung nach Satz 1 unterschiedlich hohe Beiträge, so ist der höchste Beitrag zu zahlen.

(2) Auf begründeten Antrag kann der monatliche Beitrag ganz oder teilweise erlassen werden. Dies gilt insbesondere für eine krankheitsbedingte Verhinderung zur Teilnahme von mehr als zwei Monaten.

 

§ 6 Beitragspflicht/Fälligkeit

(1) Der Elternbeitrag wird durch Bescheid der Stadt Sendenhorst festgesetzt. 

(2) Der Beitrag wird für jeden Monat des Jahres im Voraus fällig. Er wird von einem Bankkonto des/ der Beitragspflichtigen abgebucht. Hierzu muss vom/ von der Beitragspflichtigen eine Bankeinzugsermächtigung erteilt werden.  

(3) Beitragspflichtig sind die/ der Erziehungsberechtigte/n des Kindes. Bei mehreren Erziehungsberechtigten haften diese als Gesamtschuldner. Erziehungsberechtigte im Sinne dieser Satzung sind:

a) Verheiratete und unverheiratete Eltern, welche Inhaber der Personensorge für die Schülerin/den Schüler sind,
b) Alleinerziehende, welche Inhaber der Personensorge sind,
c) ein Vormund oder andere Personen, welche die Personensorge und/oder Vermögenssorge ausüben.

(4) Eine Verhinderung zur Teilnahme von weniger als zwei Monaten entbindet nicht von der Beitragspflicht. Ebenso befreit eine unregelmäßige Teilnahme nicht von der Zahlung des Elternbeitrages.

(5) In den Fällen des Ausschlusses gem. § 3 entfällt die Pflicht zur Zahlung des Beitrages mit dem 1. des auf den Ausschluss folgenden Monats.

(6) Rückständige Teilnahmebeiträge werden im Verwaltungszwangsverfahren beigetrieben. Maßgebend hierfür sind die Bestimmungen des Verwaltungsvollstreckungsgesetzes NRW in der jeweils gültigen Fassung.

 

§ 7 Ordnungswidrigkeit

Unvollständige oder unrichtige Angaben können als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße bis zu 500,-- Euro geahndet werden

 

§ 8 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am 01.08.2007 in Kraft. *

 

* Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Satzung in der ursprünglichen Fassung. Die vom Inkrafttreten bis zum jetzigen Zeitpunkt eingetragenen Änderungen ergeben sich aus dem Vorblatt der Satzung. Die vorliegende 4. Änderung tritt zum 01.08.2015 in Kraft.

Stand: 01.08.2015

Öffentlich-rechtliche Vereinbarung zwischen der Stadt Ahlen und den Städten Drensteinfurt und Sendenhorst über die gemeinsame Wahrnehmung von Aufgaben nach dem 1. Weiterbildungsgesetz (AufgWahrnVB)

Öffentlich- Rechtlichevereinbarung zwischen der Stadt Ahlen (Westfalen) und den Städten Drensteinfurt und Sendenhorst über die gemeinsame Wahrnehmung von Aufgaben nach dem 1. Weiterbildungsgesetz NW.

Aufgrund der Beschlüsse

- des Rates der Stadt Drensteinfurt vom 29.03.1979, geändert am 21.06.1994, zuletzt geändert am 08.11.2011,
- des Rates der Stadt Sendenhorst vom 22.03.1979, geändert am 16.06.1994, zuletzt geändert am 08.12.2011,
- des Rates der Stadt Ahlen (Westf.) vom 20.02.1979, geändert am 18.05.1995 und am 14.12.1995, zuletzt geändert am 24.11.2011,

treffen die genannten Städte nach den §§ 23 ff des Gesetzes über kommunale Gemeinschaftsarbeit (GkG) vom 01.10.1979 (GV NW S. 621) in der zurzeit gültigen Fassung und gem. § 10 und 11 des Ersten Gesetzes zur Ordnung und Förderung der Weiterbildung im Lande Nordrhein-Westfalen (Weiterbildungsgesetz – WbG) vom 14.04.2000 (GV NW S. 390 / SGV NRW 223) in der zurzeit gültigen Fassung folgende öffentlich-rechtliche Vereinbarung: 

 

§ 1

Die Städte Ahlen (Westf.), Drensteinfurt und Sendenhorst nehmen die nach dem WbG bestehenden kommunalen Aufgaben gemeinsam wahr. In den Städten Drensteinfurt und Sendenhorst wird die Volkshochschularbeit mit Unterstützung der Volkshochschule (VHS) der Stadt Ahlen (Westf.) entsprechend § 11 des WbG durchgeführt. 

 

§ 2

Die VHS führt den Namen "Volkshochschule der Stadt Ahlen (Westf.)". Organisation und die Verwaltungsaufgaben (siehe auch § 4 Abs. 3) werden von der VHS der Stadt Ahlen (Westf.) durchgeführt.

 

§ 3

(1) Die Stadt Ahlen (Westf.) wird von den Städten Drensteinfurt und Sendenhorst ermächtigt, die Benutzung der VHS durch Satzung zu regeln, die gleichzeitig auch für das gesamte Gebiet der an dieser Vereinbarung beteiligten Städte gilt. Die Satzung ist Bestandteil dieser öffentlich-rechtlichen Vereinbarung.

(2) Zu den nach § 4 Abs. 2 der Satzung für die VHS vorgesehenen Sitzungen sind je zwei Vertreter der Städte Drensteinfurt und Sendenhorst als Sachverständige einzuladen.

 

§ 4

(1) Die Städte Ahlen (Westf.), Drensteinfurt und Sendenhorst stellen in ihren Stadtgebieten die notwendigen Räumlichkeiten und Einrichtungen zur Durchführung der Lehrveranstaltungen zur Verfügung und tragen dafür die Sachkosten. Das vorhandene technische Gerät in den Schulen kann mitbenutzt werden.

(2) Die Städte Drensteinfurt und Sendenhorst tragen die Personalkosten für die von ihnen eingesetzten hauptberuflichen Nebenstellenleiter/innen. Die Stadt Ahlen trägt die Personalkosten für die Geschäftsbuchhaltung und die Stadtkasse (Erfassung von Aufwendungen und Erträgen, Abbuchungsverfahren).

(3) Die Teilnehmer an den Veranstaltungen der VHS entrichten Entgelte nach der bestehenden Gebührenordnung.

(4) Die Vergütung der nebenberuflichen Mitarbeiter richtet sich nach der Honorarordnung für die VHS der Stadt Ahlen (Westf.) in der jeweils gültigen Fassung.

 

§ 5

Die Veranstaltungen in den Städten Ahlen (Westf.), Drensteinfurt und Sendenhorst werden nach dem WbG sowie den dazu erlassenen Rechtsverordnungen und Verwaltungsvorschriften abgerechnet.

 

§ 6

(1) Der Ermittlung des Finanzbedarfs wird die abgenommene Jahresrechnung (Verwaltungskosten der Kostenstelle VHS) der Stadt Ahlen (Westf.) zugrunde gelegt. Budgetierte Kosten, die sich durch die Umstellung von der Kameralistik zum NKF ergeben, werden nicht berücksichtigt. Im Alten Rathaus am Markt werden ausschließlich die Betriebskosten für die Büroräume (VHS-Geschäftsstelle) berechnet.

(2) Die Höhe der danach von den Städten Drensteinfurt und Sendenhorst gem. § 23 Abs. 4 GkG zu leistenden Entschädigung wird nach der Zahl der pro Jahr durchgeführten Unterrichtsstunden errechnet. 

 

§ 7

(1) Die öffentlich-rechtliche Vereinbarung tritt nach der Beschlussfassung durch die Räte der Städte Ahlen, Drensteinfurt und Sendenhorst in Kraft. Die neue Umlageberechnung gemäß § 6 (2) wird erstmalig im Jahr 2013 für das Haushaltsjahr 2012 angewendet.

(2) Die Vereinbarung wird auf unbestimmte Zeit abgeschlossen. Sie kann sowohl von der Stadt Ahlen (Westf.) als auch von den Städten Drensteinfurt bzw. Sendenhorst unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von einem halben Jahr, jeweils zum 30.6. bzw. 31.12. gekündigt werden. Die Kündigung hat schriftlich zu erfolgen. 

Stand: März 2012

Öffentlich-rechtliche Vereinbarung über eine gemeinsame Beschulung der Hauptschüler und Hauptschülerinnen der Städte Sendenhorst und Drensteinfurt

Öffentlich- Rechtlichevereinbarung über eine gemeinsame Beschulung der Hauptschüler und Hauptschülerinnen der Städte Sendenhorst und Drensteinfurt vom 03.07.2012

Präambel

In der Stadt Sendenhorst befindet sich die Teigelkampschule auf Grund mangelnder Nachfrage, in der Stadt Drensteinfurt die Christ-König-Schule auf Grund der Einführung einer Sekundarschule im Auslaufbetrieb. Im gemeinsamen Bemühen, auch weiterhin ein Angebot für eine qualitativ gute Ausbildung für die Schüler und Schülerinnen der Hauptschulen vorzuhalten, sollen diese künftig gemeinsam beschult werden. Um dieses Ziel zu erreichen wird zwischen den Städten Sendenhorst und Drensteinfurt gemäß §§ 1 und 23 bis 25 des Gesetzes über die kommunale Gemeinschaftsarbeit in der Fassung der Bekanntmachung vom 1. Oktober 1979 (GV. NRW. S. 621), zuletzt geändert durch Gesetz vom 12. Mai 2009 (GV. NRW. S. 298, 326) in Verbindung mit § 78 Abs. 8 Schulgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen vom 15. Februar 2005 (GV. NRW. S. 102), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 14. Februar 2012 (GV. NRW. S. 97), sowie der Beschlüsse der Räte der Stadt Sendenhorst vom 28.06.2012 und der Stadt Drensteinfurt vom 02.07.2012, folgende öffentlichrechtliche Vereinbarung geschlossen:

 

§ 1

(1) Zur Sicherung der Schulform Hauptschule für die Schüler und Schülerinnen der beiden Städte, zur Erhaltung einer qualitativ guten Ausbildung und zur Gewährleistung angemessener Schul- und Klassengrößen werden die Schüler und Schülerinnen aus Sendenhorst und Drensteinfurt ab dem 1. August 2012 gemeinsam beschult.

(2) Die Hauptschule wird unter dem Namen „Christ-König-Schule“ mit dem Hauptstandort Sendenhorster Straße 13 in Drensteinfurt und dem Teilstandort Teigelkamp 5 in Sendenhorst geführt.

 

§ 2

Die Schulleitung hat die Aufteilung der Klassen nach den Vorgaben über die Klassenbildung und den räumlichen Gegebenheiten vorzunehmen. 

 

§ 3

(1) Die Stadt Sendenhorst und die Stadt Drensteinfurt unterrichten sich im Zuge dieser Kooperation gegenseitig über alle Maßnahmen und stimmen Entscheidungen, die die Hauptschule betreffen, ab.

(2) Es wird ein „Beirat Hauptschule“ gebildet. Dieser Beirat wird mit Vertretern der Stadtverwaltungen Sendenhorst und Drensteinfurt, dem zuständigen Schulaufsichtsbeamten sowie den Schulpflegschaftsvorsitzenden der beiden Standorte besetzt. Der Beirat berät über alle Angelegenheiten, die die Hauptschule betreffen.

(3) Die gemäß § 78 Abs. 8 Satz 2 Schulgesetz notwendige Wahrnehmung der Aufgaben des Schulträgers erfolgt durch die Stadt Drensteinfurt (§ 23 Abs. 1 Var. 1, Abs. 2 S. 1 GkG NW). Zur Vereinbarkeit mit dem Schulgesetz wird die Christ-König-Schule Drensteinfurt um den Teilstandort Sendenhorst erweitert.

 

§ 4

(1) Die Aufwendungen für Instandhaltung, Modernisierung, Bewirtschaftung, Betrieb der Schulgebäude und Schulanlagen, insbesondere die Kosten für die Hausmeister, die Energiekosten und sonstigen Kosten im Zusammenhang mit dem Gebäude, trägt für den Teilstandort Sendenhorst die Stadt Sendenhorst und für den Hauptstandort Drensteinfurt die Stadt Drensteinfurt. Gleiches gilt für Aufwendungen für das Inventar und die Ausstattung mit technischen Geräten.

(2) Die Stadt Drensteinfurt trägt die Kosten der Lernmittelfreiheit und die Schülerfahrkosten.

(3) Die Stadt Drensteinfurt trägt die schulinternen Kosten. Zu den schulinternen Kosten gehören alle Aufwendungen, die unmittelbar mit dem Betrieb der Schule in Verbindung stehen. Hierzu zählen insbesondere die Aufwendungen für Schulverwaltung, Schulsekretärinnen, Versicherungen, Büromaterialien, Arbeitsutensilien, Lehrmittel, Schulsozialarbeit und Projekte Berufswahl.

(4) Die nach § 4 Abs. 2 und 3 ermittelten Kosten bzw. Aufwendungen der Lernmittelfreiheit und der schulinternen Kosten (mit Ausnahme der Kosten der Schulsekretärinnen) sind in das Verhältnis zu der Zahl der beschulten Hauptschüler und Hauptschülerinnen getrennt nach beiden Schulstandorten zu bringen und auf die Gemeinden zu verteilen. Die Stadt Sendenhorst erstattet der Stadt Drensteinfurt anteilig die Kosten der Schulsekretärinnen für die Schülerinnen und Schüler aus der Stadt Sendenhorst, die an den Hauptstandort Drensteinfurt wechseln. Für den Teilstandort Sendenhorst stellt die Stadt Sendenhorst eine Schulsekretärin zur Verfügung. 

(5) Die Schülerfahrtkosten nach § 4 Abs. 2 werden der Stadt Drensteinfurt für alle Schülerinnen und Schüler aus der Stadt Sendenhorst in voller Höhe von der Stadt Sendenhorst erstattet. Dies gilt auch für die Schülerinnen und Schüler, die bisher schon die Christ-König-Schule besucht haben.

(6) Die Mehreinnahmen, die die Stadt Drensteinfurt auf Grund der höheren Schülerzahlen aus der Stadt Sendenhorst über den Schüleransatz der Schlüsselzuweisung generiert, ist bei der Berechnung der Kostenverteilung zu Gunsten der Stadt Sendenhorst in Abzug zu bringen.

(7) Freiwillige Zuschüsse für Schülerinnen und Schüler, die Leistung nach dem Sozialgesetzbuch oder vergleichbaren gesetzlichen Regelungen beziehen, trägt die jeweilige Stadt in der die Schülerin oder der Schüler den Wohnsitz hat. 

(8) Die für die Ermittlung der Kostenverteilung erforderlichen Angaben sind von der Stadt Sendenhorst der Stadt Drensteinfurt zur Verfügung zu stellen. Beide Städte gewähren gegenseitig eine Einsichtnahme in die für die Ermittlung erforderlichen Unterlagen. 

 

§ 5

In allen Fragen der Durchführung dieser Vereinbarung ist Einvernehmen der Beteiligten anzustreben. Sofern dies nicht zu erzielen ist, entscheidet die Schulaufsicht bei der Bezirksregierung Münster.

 

§ 6

(1) Diese Vereinbarung wird für die Dauer von 5 Jahren abgeschlossen.
(2) Die Beteiligten können diese Vereinbarung nur aus wichtigem Grund zum 31.01. eines Jahres zum Ende des Schuljahres kündigen. Als wichtige Gründe gelten insbesondere:
1. Die Schulaufsichtsbehörde fordert schulorganisatorische Maßnahmen, die einer Fortführung dieses Teilstandortes entgegenstehen.
2. Zahlungsverpflichtungen nach dieser Vereinbarung werden nicht erfüllt.

 

§ 7

Diese Vereinbarung bedarf der Genehmigung der Oberen Schulaufsichtsbehörde und tritt gemäß § 24 des Gesetzes über die Kommunale Gemeinschaftsarbeit am Tage nach der Bekanntmachung im Veröffentlichungsblatt der Oberen Schulaufsichtsbehörde in Kraft.

Stand: 28.07.2012

Benutzungsordnung für die Schulsportaußenanlage der Ludgerus-Schule Albersloh (SchspoanlBO)

Benutzungsordnung für die Schulsportaußenanlage der Ludgerus-Schule Albersloh vom 22.5.1984

Die Benutzung der Schulsportaußenanlage hat auf der Grundlage dieser Benutzungsordnung zu erfolgen. Mit der Ingebrauchnahme der Schulsportaußenanlage erkennen die Benutzer die Benutzungsordnung an und verpflichten sich, diese Ordnung einzuhalten.

 

§ 1 Gegenstand und Zweck

(1) Die Schulsportaußenanlage ist eine öffentliche Einrichtung der Stadt Sendenhorst.

(2) Die Schulsportaußenanlage ist in erster Linie für die Durchführung des Schulsportunterrichts bestimmt, weshalb die Nutzung während der Unterrichtszeiten ausschließlich dem Schulsport vorbehalten ist. Darüber hinaus können die dem Landessportbund angeschlossenen Vereine im Rahmen dieser Benutzungsordnung die Anlage benutzen.

(3) Für andere Sportgruppen kann die Stadt Sendenhorst auf Antrag eine Sondergenehmigung erteilen, sofern die Schulsportaußenanlage nicht durch die in Abs. 2 genannten Nutzergruppen belegt ist. 

 

§ 2 Benutzung

(1) Die Schulsportaußenanlage darf von den in § 1 Abs. 2 Satz 2 und Abs. 3 genannten Nutzergruppen nur mit vorheriger Zustimmung der Stadt benutzt werden. Die entsprechenden Anträge sind nicht später als 14 Tage vor der gewünschten Benutzung zu stellen. Wird die Schulsportaußenanlage zu dem festgesetzten Termin nicht benutzt, so ist die Stadt unverzüglich zu benachrichtigen. Soweit die Benutzung der Schulsportaußenanlage durch einen Benutzungsplan geregelt ist, bedarf es nicht mehr der Einzelgenehmigung durch die Stadt. Diese behält sich jedoch eine Änderung des Benutzungsplanes aus wichtigem Grunde vor.

(2) Bereits erteilte Zustimmungen können widerrufen werden, wenn die Benutzung der Anlage durch Witterungseinflüsse nicht ohne Beschädigung möglich ist. 

(3) Mit Einbruch der Dunkelheit darf die Schulsportaußenanlage nicht mehr benutzt werden und ist zu räumen. Eine Benutzung der Schulsportaußenanlage über 22.00 Uhr hinaus ist nicht gestattet.

 

§ 3 Hausrecht

(1) Das Hausrecht übt der Stadtdirektor aus. Sofern nichts Gegenteiliges öffentlich bekanntgemacht wird, gelten der jeweilige Schulleiter und Schulhausmeister der Ludgerus-Schule als mit der Wahrnehmung des Hausrechts beauftragt; deren Anweisungen ist zu folgen.

(2) Der Stadtdirektor ist befugt, einer Person bei einem schwerwiegenden Verstoß gegen die Benutzungsordnung oder bei wiederholten Verstößen, die jeder für sich eine Verweisung von der Anlage zur Folge haben können, durch schriftlichen Bescheid unter Angabe der Gründe das Betreten der Schulsportaußenanlage befristet oder dauernd zu untersagen. 

 

§ 4 Ordnung in der Schulsportaußenanlage

(1) Benutzer und Zuschauer sind innerhalb der Schulsportaußenanlage zu einer pfleglichen und sachgemäßen Behandlung aller Einrichtungen und Sportgeräte verpflichtet. Jeder Besucher hat sich so zu verhalten, dass Beschädigungen oder Verunreinigungen der Anlage vermieden werden. Papier und sonstige Abfälle sowie Scherben, andere scharfe Gegenstände und Kaugummi sind nur in die dafür aufgestellten Behälter zu werfen.

(2) Geräte sind nach Gebrauch gereinigt von den Benutzern an die dafür bestimmten Plätze zurückzubringen.

(3) Das Mitbringen von Hunden und anderen Tieren ist untersagt. Diese dürfen auch nicht an der äußeren Einfriedigung angebunden werden.

(4) Jede Art von Werbung oder gewerblicher Betätigung innerhalb der Schulsportaußenanlage wird untersagt.

 

§ 5 Unterhaltung und Entgelte

(1) Die Pflege und Unterhaltung der Schulsportaußenanlage erfolgt durch Bedienstete der Stadt.

(2) Für die Benutzung der Schulsportaußenanlage werden für Veranstalter aus dem Stadtgebiet Entgelte nicht erhoben.

 

§ 6 Verantwortliche Personen

Die Benutzer nach § 1 Abs. 2 Satz 2 und Abs. 3 haben Personen zu benennen, die für die Aufsicht und Einhaltung dieser Benutzungsordnung während der Benutzungszeiten verantwortlich sind; die benannten Personen müssen während der entsprechenden Benutzungszeiten zugegen sein.

 

§ 7 Haftung von Benutzern, Zuschauern und Veranstaltern

(1) Benutzer und Zuschauer haften der Stadt Sendenhorst für die an der Anlage und ihren Einrichtungsgegenständen verursachten Schäden; neben den Schädigern haften die Veranstalter als Gesamtschuldner.

(2) Für den reibungslosen Ablauf des Sportbetriebes auf der Schulsportaußenanlage sind die Veranstalter selbst verantwortlich. Die Stadt übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die den Veranstaltern, ihren Mitgliedern oder Zuschauern aus der Durchführung des Übungs- bzw. Spielbetriebes erwachsen.

(3) Jeder Benutzer hat die Anlagen und Geräte vor Gebrauch auf ihre Sicherheit hin zu überprüfen. Festgestellte Schäden sind dem Schulhausmeister oder der Stadt unverzüglich zu melden.

(4) Alle Veranstalter, die die Schulsportaußenanlage benutzen, sind verpflichtet, entsprechende Haftpflichtversicherungen abzuschließen. Der Abschluss solcher Versicherungen ist der Stadt unaufgefordert nachzuweisen; ohne Nachweis wird eine Genehmigung nach § 2 Abs. 1 nicht erteilt.

(5) Den Benutzern oder Zuschauern gegenüber übernimmt die Stadt Sendenhorst keine Haftung für abhanden gekommene Gegenstände.

 

§ 8 Haftung der Stadt Sendenhorst

Die Stadt Sendenhorst haftet grundsätzlich nur für solche Schäden, die durch von ihr zu vertretene Mängel an der Anlage und ihren Einrichtungen entstehen.

 

§ 9 Ausnahmegenehmigungen

Ausnahmen von den Bestimmungen des § 2 Abs. 3, § 4 Abs. 4 und § 7 Abs. 4 dieser Benutzungsordnung können auf Antrag durch die Stadt zugelassen werden.

 

§ 10 Inkrafttreten

Diese Benutzungsordnung tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft.

Stand: Mai 1984

Benutzungsordnung für die Sportfreianlagen (SpofranlBO)

Benutzungsordnung für die Sportfreianlagen der Stadt Sendenhorst vom 1. Januar 1983

Die Benutzung der Sportfreianlagen (nachfolgend Sportplatzanlagen genannt) hat auf der Grundlage dieser Benutzungsordnung zu erfolgen. Mit der Ingebrauchnahme der Sportplatzanlagen erkennen die Benutzer/Besucher die Benutzungsordnung an und verpflichten sich, für deren Einhaltung zu sorgen.

 

§ 1 Gegenstand und Zweck

(1) Die Sportplatzanlagen sind öffentliche Einrichtungen der Stadt Sendenhorst.

(2) Die Stadt Sendenhorst gestattet vorrangig den Schulen und den dem Landessportbund angeschlossenen Sportvereinen, die Sportplatzanlagen im Rahmen der nachfolgenden Bestimmungen zu ausschließlich sportlichen Zwecken zu benutzen.

(3) Für andere Sportgruppen kann die Stadt Sendenhorst auf Antrag eine Sondergenehmigung erteilen, sofern die Sportplatzanlage nicht durch die in Ziff. 2 genannten Benutzergruppen belegt sind.

 

§ 2 Benutzung

(1) Die Sportplatzanlagen oder deren einzelne Einrichtungen dürfen nur mit vorheriger Zustimmung der Stadt benutzt werden. Die entsprechenden Anträge sind nicht später als 14 Tage vor der gewünschten Benutzung zu stellen. Wird eine Sportplatzanlage zu dem festgesetzten Termin nicht benutzt, so ist die Stadt unverzüglich zu benachrichtigen. Soweit die Benutzung der Sportplatzanlagen durch einen Benutzungsplan geregelt ist, bedarf es nicht mehr der Einzelgenehmigung durch die Stadt. Diese behält sich jedoch eine Änderung des Benutzungsplanes aus wichtigem Grunde vor.

(2) Bereits erteilte Zustimmungen können widerrufen werden, wenn die Benutzung der Anlage durch Witterungseinflüsse nicht ohne Beschädigung möglich ist. Hierüber entscheiden der Beauftragte der Stadtverwaltung, der Platzwart, ein Vertreter der heimischen Sportvereine und, falls anwesend, der Schiedsrichter für das angesetzte Spiel gemeinsam. Wird keine Übereinstimmung erzielt, so entscheidet die Stadt.

Die Entscheidung über die Bespielbarkeit eines Platzes soll vier Stunden vor dem angesetzten Spielbeginn getroffen werden. Die Unbespielbarkeit des Platzes kann nach diesem Zeitpunkt bis spätestens eine Stunde vor Spielbeginn nur festgestellt werden, wenn zwischenzeitlich eingetretene Witterungseinflüsse die Bespielbarkeit entscheidend geändert haben.

(3) Mit Einbruch der Dunkelheit dürfen die Sportplatzanlagen - mit Ausnahme der mit Flutlichtanlage ausgestatteten Plätze - nicht mehr benutzt werden und sind zu räumen. Eine Benutzung der Sportplatzanlagen - auch der mit Flutlicht ausgestatteten Plätze - über 22.00 Uhr hinaus ist nicht gestattet.

(4) Die Umkleideanlagen sind spätestens 1/2 Stunde nach Ende der Veranstaltung zu räumen. 

 

§ 3 Hausrecht

(1) Das Hausrecht in der Sportplatzanlage übt neben dem Stadtdirektor der von der DJK "Grün-Weiß" Albersloh bzw. von der SG Sendenhorst mit Zustimmung der Stadt eingesetzte Platzwart aus. Seinen Anweisungen ist zu folgen.

(2) Der Platzwart hat darauf zu achten, daß die Anlagen nur zu den vorgeschriebenen Zwecken benutzt, nicht verändert oder beschmutzt werden. Hierbei ist er von den im § 6 genannten Personen zu unterstützen.

(3) Benutzer oder Zuschauer, die den Bestimmungen dieser Benutzungsordnung zuwiderhandeln oder in sonstiger Weise die Ordnung auf den Sportplatzanlagen stören, kann der Platzwart mit sofortiger Wirkung von der Anlage verweisen. Bei wiederholten Verstößen kann der Stadtdirektor das Betreten der Sportplatzanlage auf Zeit versagen. Die Betroffenen haben keinen Anspruch auf Entschädigung.

 

§ 4 Ordnung in den Sportplatzanlagen und auf den Parkplätzen

(1) Geräte sind nach Gebrauch gereinigt von den Benutzern an die dafür bestimmten Plätze zurückzubringen.

(2) Benutzer und Zuschauer sind innerhalb der Sportplatzanlagen zu einer pfleglichen und sachgemäßen Behandlung aller Einrichtungen und Sportgeräte verpflichtet.

(3) Bei Veranstaltungen mit Zuschauern hat der Veranstalter das erforderliche Ordner- und Kassenpersonal zu stellen.

(4) Kraftfahrzeuge aller Art sind auf den dafür bestimmten Parkplätzen abzustellen.

(5) Fahrräder und Mofas sind an den vorgesehenen Plätzen abzustellen.

(6) Das Mitbringen von Hunden und anderen Tieren ist untersagt. Diese dürfen auch nicht an der äußeren Einfriedigung angebunden werden.

(7) Das Verunreinigen der Anlagen ist untersagt. Sportler und Zuschauer haben die Toiletten zu benutzen.

 

§ 5 Unterhaltung und Entgelte

(1) Die Pflege und Unterhaltung der Sportplatzanlagen ist auf die DJK "Grün-Weiß" Albersloh bzw. die Sportgemeinschaft Sendenhorst übertragen.

(2) Für die Benutzung der Sportplatzanlagen werden für Veranstalter aus dem Stadtgebiet Entgelte nicht erhoben.

 

§ 6 Verantwortliche Personen

Die Sportvereine sowie sonstigen Benutzer haben Personen zu benennen, die für die Aufsicht und Einhaltung dieser Benutzungsordnung während der Benutzungszeiten verantwortlich sind; die benannten Personen müssen während der entsprechenden Benutzungszeiten zugegen sein.

 

§ 7 Werbung und gewerbliche Betätigung

Jede Art von Werbung oder gewerblicher Betätigung innerhalb der Sportplatzanlagen wird untersagt.

 

§ 8 Haftung

(1) Benutzer und Zuschauer haften der Stadt Sendenhorst für die an der Anlage und ihren Einrichtungsgegenständen verursachten Schäden; neben Schädigern haften die Veranstalter als Gesamtschuldner. 

(2) Alle Veranstalter, die die Sportplatzanlagen und deren Einrichtungen benutzen, sind verpflichtet, entsprechende Haftpflichtversicherungen abzuschließen. Der Abschluß solcher Versicherungen ist der Stadt unaufgefordert nachzuweisen; ohne Nachweis wird eine Genehmigung nach § 2 nicht erteilt.

(3) Jeder Benutzer hat die Anlagen und Geräte vor Gebrauch auf ihre Sicherheit hin zu überprüfen. Festgestellte Schäden sind dem Platzwart oder der Stadt unverzüglich zu melden.

 

§ 9 Haftung der Stadt Sendenhorst

(1) Die Stadt Sendenhorst haftet grundsätzlich nur für solche Schäden, die durch von ihr zu vertretene Mängel an der Anlage und ihren Einrichtungen entstehen. 

(2) Für den Sportbetrieb auf den Sportplatzanlagen sind die Veranstalter selbst verantwortlich. Die Stadt Sendenhorst übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die den Veranstaltern, ihren Mitgliedern oder Zuschauern daraus erwachsen.

(3) Den Benutzern oder Zuschauern gegenüber übernimmt die Stadt Sendenhorst keine Haftung für abhandengekommene Gegenstände.

 

§ 10 Ausnahmegenehmigungen

Ausnahmen von den Bestimmungen des § 2 Ziff. 3, §§ 7 und 8 Ziff. 2 dieser Benutzungsordnung können auf Antrag durch die Stadt zugelassen werden.

 

§ 11 Inkrafttreten

Diese Benutzungsordnung tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft. Alle früheren Benutzungsordnungen bzw. -bestimmungen treten damit außer Kraft.

Stand: Januar 1983

Benutzungsordnung für die Turn- und Sporthallen (TuSpohBO)

Benutzungsordnung für die Turn- und Sporthallen der Stadt Sendenhorst vom 1.1.1983

Die Benutzung der Turn- und Sporthallen (einschl. der Nebenräume und Sportgeräte) hat auf der Grundlage dieser Benutzungsordnung zu erfolgen. Mit der Ingebrauchnahme der Turn und Sporthallen erkennen die Benutzer die Benutzungsordnung an und verpflichten sich, für deren Einhaltung zu sorgen.

 

§ 1 Gegenstand und Zweck

(1) Die Turn- und Sporthallen sind öffentliche Einrichtungen der Stadt Sendenhorst.

(2) Die Stadt Sendenhorst gestattet vorrangig den Schulen und den dem Landessportbund  angeschlossenen Sportvereinen, die Turn- und Sporthallen im Rahmen der nachfolgenden Bestimmungen zu ausschließlich sportlichen Zwecken zu benutzen.

(3) Für andere Sportgruppen kann die Stadt Sendenhorst auf Antrag eine Sondergenehmigung erteilen, sofern die Turn- und Sporthallen nicht durch die in Ziff. 2 genannten Benutzergruppen belegt sind.

 

§ 2 Benutzung

(1) Die Turn- und Sporthallen oder deren Einrichtungen dürfen nur mit vorheriger Zustimmung der Stadt benutzt werden. Die entsprechenden Anträge sind nicht später als 14 Tage vor der gewünschten Benutzung zu stellen. Wird eine Turn- oder Sporthalle zu dem festgesetzten Termin nicht benutzt, so ist die Stadt unverzüglich zu benachrichtigen. Soweit die Benutzung der Turn- und Sporthallen durch einen Benutzungsplan geregelt ist, bedarf es nicht mehr der Einzelgenehmigung durch die Stadt; diese behält sich jedoch eine Änderung des Benutzungsplanes aus wichtigem Grunde vor.

(2) Die Halle ist spätestens 1/2 Stunde nach Ende der Veranstaltung zu räumen.

(3) Das Betreten der Turn- und Sporthallen ist nur bei Anwesenheit des verantwortlichen Übungsleiters gestattet. Der Übungsleiter ist verpflichtet, nach Beendigung der Trainingsstunden die Anzahl der Trainingsteilnehmer in das ausliegende Benutzungs- und Mängelbuch einzutragen. Nach Beendigung des Trainings hat der Übungsleiter dafür zu sorgen, dass die Halle in einem ordnungsgemäßen Zustand verlassen wird.

(4) Die Turn- und Sporthallen dürfen nur mit nichtfärbenden Turnschuhen oder barfuß betreten werden.

(5) Der Ausschank von alkoholischen Getränken sowie das Rauchen sind sowohl in den Hallen als auch in den Nebenräumen untersagt.

(6) Geräte und Einrichtungen der Hallen dürfen nur ihrer Bestimmung entsprechend sachgemäß verwendet werden und sind nach Benutzung wieder auf ihren ursprünglichen Platz  zurückzustellen. Barrenholme sind durch hochstellende Hebel zu entspannen; Matten und Turnbänke sind stets zu tragen und dürfen nicht über den Boden geschleift werden. Schwingende Geräte (Ringe, Schaukelreckstangen) dürfen nur von jeweils einer Person benutzt werden.

(7) Zur leihweisen Entnahme von stadteigenen Geräten aus den Turn- und Sporthallen ist die Genehmigung der Stadt Sendenhorst erforderlich. Vereinseigene Geräte dürfen in den städt. Turn- und Sporthallen nur mit Genehmigung der Stadt untergebracht werden; eine Haftung hierfür übernimmt die Stadt Sendenhorst nicht.

(8) Die Heizungs- und Beleuchtungsvorrichtungen dürfen nur vom Hausmeister/Hallenwart bedient werden.

(9) Spiele, die Beschädigungen an den Hallen oder ihren Einrichtungsgegenständen verursachen können, sind untersagt.

 

§ 3 Hausrecht

(1) Das Hausrecht in den Turn- und Sporthallen übt neben dem Stadtdirektor der Hausmeister/Hallenwart aus. Seinen Anweisungen ist zu folgen.

(2) Der Hausmeister/Hallenwart hat darauf zu achten, dass die Turn- und Sporthallen sowie die Sportgeräte nur zu den vorgeschriebenen Zwecken benutzt, nicht verändert oder beschmutzt werden. Hierbei ist er von den im § 6 genannten Personen zu unterstützen.

(3) Benutzer oder Zuschauer, die den Bestimmungen dieser Benutzungsordnung zuwiderhandeln oder in sonstiger Weise die Ordnung in den Turn- und Sporthallen stören, kann der Hausmeister/Hallenwart mit sofortiger Wirkung aus der Halle verweisen. Bei wiederholten Verstößen kann der Stadtdirektor das Betreten der Turn- und Sporthallen auf Zeit versagen. Die Betroffenen haben keinen Anspruch auf Entschädigung.

 

§ 4 Ordnung in den Turn- und Sporthallen

(1) Bei Veranstaltungen mit Zuschauern hat der Veranstalter das erforderliche Ordner- und Kassenpersonal zu stellen.

(2) Das Mitbringen von Hunden und anderen Tieren in die Turn- und Sporthallen oder deren Nebenräume ist untersagt. 

(3) Zuschauer haben sich bei Veranstaltungen in dem für sie vorgesehenen Bereich aufzuhalten und dürfen das Spielfeld nicht betreten.

 

§ 5 Entgelte

Für die Benutzung der Turn- und Sporthallen werden für Veranstalter aus dem Stadtgebiet Entgelte nicht erhoben.

 

§ 6 Verantwortliche Personen

Die Sportvereine sowie sonstigen Benutzer haben Personen zu benennen, die für die Aufsicht und Einhaltung dieser Benutzungsordnung während der Benutzungszeiten verantwortlich sind; die benannten Personen müssen während der entsprechenden Benutzungszeiten zugegen sein.

 

§ 7 Werbung und gewerbliche Betätigung

Jede Art von Werbung oder gewerblicher Betätigung innerhalb der Turn- und Sporthallen wird untersagt.

 

§ 8 Haftung

(1) Benutzer und Zuschauer haften der Stadt Sendenhorst für die an den Turn- und Sporthallen und deren Einrichtungsgegenständen verursachten Schäden; neben den Schädigern haften die Veranstalter als Gesamtschuldner.

(2) Alle Veranstalter, die die Turn- und Sporthallen und deren Einrichtungen benutzen, sind verpflichtet, entsprechende Haftpflichtversicherungen abzuschließen. Der Abschluss solcher Versicherungen ist der Stadt unaufgefordert nachzuweisen; ohne Nachweis wird eine Genehmigung nach § 2 nicht erteilt.

(3) Die Sicherheit der Geräte ist durch die Übungsleiter ständig zu überprüfen. Ergeben sich bereits vor der Gerätebenutzung Bedenken des Übungsleiters gegen den ordnungsgemäßen Zustand, dürfen die Geräte nicht benutzt werden. Die Feststellung von Mängeln ist in das Benutzungs- und Mängelbuch einzutragen und möglichst auch der Stadt bzw. dem Hausmeister/Hallenwart zu melden, damit eine Überprüfung veranlasst werden kann.

 

§ 9 Haftung der Stadt Sendenhorst

(1) Die Stadt Sendenhorst haftet grundsätzlich nur für solche Schäden, die durch von ihr zu vertretene Mängel an den Turn- und Sporthallen und deren Einrichtungen entstehen.

(2) Für den Sportbetrieb in den Turn- und Sporthallen sind die Veranstalter selbst verantwortlich. Die Stadt Sendenhorst übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die den Veranstaltern, ihren Mitgliedern oder Zuschauern daraus entstehen.

(3) Den Benutzern oder Zuschauern gegenüber übernimmt die Stadt Sendenhorst keine Haftung für abhanden gekommene Gegenstände.

 

§ 10 Ausnahmegenehmigungen

Ausnahmen von den Bestimmungen des § 2 Ziff. 5, § 2 Ziff. 8, § 7 und § 8 Ziff. 2 dieser Benutzungsordnung können auf Antrag durch die Stadt zugelassen werden.

 

§ 11 Inkrafttreten

Diese Benutzungsordnung tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft. Alle früheren Benutzungsordnungen bzw. Hallenordnungen treten damit außer Kraft.

Stand: Januar 1983

Hallenbad-Benutzungssatzung (HalbBenS)

Satzung über die Benutzung des Hallenbades der Stadt Sendenhorst vom 9.7.1987
Änderung vom 05.11.2001 - Euroanpassung -

Aufgrund der §§ 4 Abs. 1 Satz 1 und 18 Abs. 1 und 2 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen - GO - in der Fassung der Bekanntmachung vom 13.August 1984 (GV. NW. S. 475), hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 21.5.1987 die nachstehende Satzung beschlossen:

 

§ 1 Widmung als öffentliche Einrichtung

Die Stadt Sendenhorst unterhält das Hallenbad am "Westtor" als öffentliche Einrichtung, insbesondere zur Förderung der sportlichen Betätigung, der Gesundheit und der Erholung der Bevölkerung.

 

§ 2 Betriebszeiten, vorübergehende Schließung

(1) Der Sportausschuss des Rates legt in einem Badeplan die Betriebszeiten des Hallenbades und die Verteilung der Badezeiten für die Allgemeinheit, Schulen, Vereine und sonstigen Benutzergruppen fest.

(2) Der Stadtdirektor kann das Bad vorübergehend schließen und die Badezeiten erweitern oder einschränken, wenn betriebliche, wirtschaftliche, sportliche oder sonstige Gründe es erfordern.

(3) Bei Überfüllung ist die diensthabende Aufsichtsperson (nachfolgend: "Schwimmeister") berechtigt, das Hallenbad vorübergehend für weitere Badegäste zu schließen.

 

§ 3 Zulassung von Badegästen

(1) Die Benutzung des Hallenbades steht während der Öffnungszeiten mit den in den folgenden Absätzen geregelten Einschränkungen jedermann im Rahmen des Badeplanes frei.

(2) Ausgeschlossen von der Benutzung des Hallenbades einschl. der Liegewiese sind Personen mit ansteckenden Krankheiten, Epileptiker, Personen mit offenen Wunden, Hautausschlägen oder ekelerregenden Krankheiten und unter Alkohol-, Medikamenten- oder Drogeneinfluss stehende Personen. Zuwiderhandelnde werden vom Schwimmeister des Bades verwiesen. Ausnahmegenehmigungen erteilt der Stadtdirektor. 

(3) Kinder unter 7 Jahren dürfen sich in dem Hallenbad und auf der Liegewiese nur in Begleitung Erwachsener oder einer mit der Beaufsichtigung beauftragten Person, die mindestens 10 Jahre alt sein muß, aufhalten.

(4) Bei Vereins- oder Gemeinschaftsveranstaltungen ist dem Schwimmeister ein Verantwortlicher zu benennen. Dieser ist für die Beachtung der Bestimmungen der Satzung sowie der sonstigen Anordnungen verantwortlich. Bei Schwimmstunden von Schulklassen hat die Aufsichtsperson dieselben Verpflichtungen.

 

§ 4 Eintrittskarten

(1) Der Zutritt zum Hallenbad mit Ausnahme der Vorhalle ist nur mit einer gültigen Eintrittskarte oder sonstigen Eintrittsberechtigungen zulässig.

(2) Die Arten von Eintrittskarten und sonstigen Eintrittsberechtigungen sowie die Höhe der Benutzungsgebühren werden durch die Gebührensatzung festgelegt.

(3) Letzter Einlass wird eine Stunde vor dem Ende der täglichen Badezeit gewährt. Werden im Badeplan bestimmte Zeiten für die ausschließliche Benutzung des Hallenbades durch Schulen, Vereine oder andere geschlossene Gruppen festgelegt, so wird der letzte Einlass für sonstige Besucher eine Stunde vor dem Beginn dieser Zeiten gewährt.

 

§ 5 Zutritt

(1) Der Badebereich darf nur auf den dafür vorgesehenen Durchgängen betreten und verlassen werden.

(2) Im Hallenbad dürfen der Weg von den Umkleidekabinen und -räumen zum Duschraum, der Duschraum selbst, die Toiletten der Schwimmhalle und die Schwimmhalle nur barfuß oder mit Badeschuhen betreten werden. 

(3) Tiere dürfen nicht mitgenommen werden.

 

§ 6 Badezeit

(1) Die Badezeit ist grundsätzlich im Rahmen der Öffnungszeiten unbegrenzt. Sollte die Aufrechterhaltung eines geordneten Badebetriebes es jedoch erfordern, kann der Einlass in das Bad durch den Schwimmeister vorübergehend eingeschränkt bzw. untersagt werden.

(2) Das Schwimmbecken und die Liegewiese sind spätestens 15 Minuten vor Ablauf der Betriebszeit bzw. vor der in § 4 Abs. 3 Satz 2 genannten Zeit und das Gebäude spätestens mit Ablauf der Betriebszeit zu verlassen. 

§ 7 Umkleideanlagen und Garderoben

(1) Jeder Badegast muß, soweit er sich innerhalb des Hallenbades umkleiden will, die vorhandenen Umkleideeinrichtungen benutzen. Die Wechselkabinen dienen nur zum An- und Auskleiden.

(2) Die Garderobe ist in Garderobenschränken aufzubewahren, für die der Benutzer beim Betreten des Hallenbades einen Schlüssel erhält. Die Kleiderschränke sind zur Sicherung der abgelegten Kleidung und evtl. sonstiger Gegenständen durch den Badegast zu schließen. Abweichungen können nur für geschlossene Gruppen nach vorheriger Vereinbarung mit dem Schwimmeister zugelassen werden.

(3) Nach dem Wiederankleiden ist die Umkleidekabine durch die Tür zum Schuhgang zu verlassen.

(4) Hat der Badegast seinen Garderobenschlüssel verloren, so wird ihm seine Kleidung erst nach sorgfältiger Prüfung ausgehändigt, sofern der Schwimmeister die Berechtigung der Inempfangnahme für gegeben erachtet; es kann eine Quittung über die herausgegebenen Gegenstände verlangt werden.

 

§ 8 Badekleidung

Das Baden ist allen Hallenbadbenutzern einschl. der Kleinkinder nur in üblicher Badekleidung gestattet. Die Entscheidung darüber, ob die Badekleidung diesen Anforderungen entspricht, trifft der Schwimmeister.

 

§ 9 Reinigung

(1) Die Schwimmhalle darf nur nach gründlicher Körperreinigung betreten werden.

(2) Nach Benutzung der Liegewiese hat jeder Badegast beim Wiederbetreten der Schwimmhalle ein Kaltduschbad zu nehmen.

(3) In den Becken dürfen Seife, Bürsten und andere Reinigungsmittel nicht benutzt werden. Badekleidung darf in den Becken weder ausgewaschen noch ausgewrungen werden.

 

§ 10 Verhalten im Bad

(1) Der Badegast hat alles zu unterlassen, was die guten Sitten verletzt, die Sicherheit, Ruhe und Ordnung sowie die Sauberkeit beeinträchtigt oder andere Badegäste belästigt.

(2) Die Badeeinrichtungen sind pfleglich zu behandeln.

(3) Papier und sonstige Abfälle sind nur in die dafür aufgestellten Behälter zu werfen. Bei Verunreinigungen wird ein Reinigungsentgelt von 2,60 € erhoben, das sofort an der Kasse zu zahlen ist.

(4) Fahrzeuge und Fahrräder sind außerhalb des Gebäudes auf den hierfür vorgesehenen Plätzen abzustellen.

 

§ 11 Hausrecht

(1) Der Schwimmeister ist berechtigt, die Anordnungen zu treffen, die zur Aufrechterhaltung eines geordneten, für alle Benutzer mit den geringstmöglichen Behinderungen verbundenen Betriebes erforderlich sind; er ist befugt, für die Einhaltung dieser Satzung, insbesondere des § 10, zu sorgen.

(2) Der Schwimmeister ist befugt, eine Person, die trotz Ermahnung erneut gegen diese Satzung verstößt, sofort des Bades zu verweisen und ein Benutzungsverbot für die Dauer bis zu 14 Tagen auszusprechen.

(3) Der Stadtdirektor ist befugt, einer Person bei einem schwerwiegenden Verstoß gegen diese Satzung oder bei wiederholten Verstößen, die jeder für sich eine Verweisung aus dem Bad zur Folge haben können, durch schriftlichen Bescheid unter Angabe der Gründe das Betreten des Hallenbades befristet oder dauernd zu untersagen. 

(4) Bei Verweisung aus dem Hallenbad bzw. Untersagung der Benutzung werden Eintrittsgebühren nicht erstattet.

 

§ 12 Fundsachen

Gegenstände, die im Hallenbad oder auf der Liegewiese gefunden werden, sind an der Kasse abzugeben. Über Fundgegenstände wird nach den gesetzlichen Bestimmungen verfügt.

 

§ 13 Schwimmunterricht

Die Schwimmeister können außerhalb der Öffnungszeiten privaten Schwimmunterricht erteilen. Von den Teilnehmern ist vor jeder Unterrichtsstunde eine Eintrittsgebühr entsprechend der Gebührensatzung zu entrichten. Private Schwimmlehrer sind zur gewerbsmäßigen Erteilung von Schwimmunterricht nicht zugelassen; über Ausnahmen entscheidet der Stadtdirektor. 

 

§ 14 Haftung

(1) Der Badegast betritt und benutzt das Hallenbad sowie dessen Einrichtungen auf eigene Gefahr. Für Personen- oder Sachschäden, die ihm durch Dritte zugefügt werden, haftet die Stadt nicht. 

(2) Im Schadensfall haftet die Stadt nur, wenn hinsichtlich der Beschaffenheit der Anlagen oder Einrichtungen oder des Verhaltens des Badpersonals Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorgelegen hat. Hinsichtlich der Haftung der gem. § 7 Abs. 2 ordnungsgemäß eingebrachten Gegenstände erfolgt eine Begrenzung auf die Höchstsumme von 510 €.

(3) Unfälle oder Schäden sind dem Schwimmeister unverzüglich zu melden. 

 

§ 15 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am Tage nach der Bekanntmachung im Amtsblatt des Kreises Warendorf in Kraft. *

 

* Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Satzung in der ursprünglichen Fassung. Die vom Inkrafttreten bis zum jetzigen Zeitpunkt eingetragenen Änderungen ergeben sich aus dem Vorblatt der Satzung

Stand: Januar 2002

Hallenbad-Gebührensatzung (HalbGebS)

Satzung der Stadt Sendenhorst über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung des Hallenbades vom 15.12.2000 in der Fassung der 4. Änderung vom 29.06.2012

Auf Grund der §§ 7 und 41 Abs. 1 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NW. S. 666)  und der §§ 2, 4 und 6 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen (KAG) vom 21.10.1969 (GV. NW. S. 712), zuletzt geändert durch Gesetz vom 24.11.1998 (GV. NW. S. 666), hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 14.12.2000 folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1 Badegebühren, Eintrittsberechtigungen

(1) Für die Benutzung des Hallenbades werden Benutzungsgebühren über die Ausgabe von Eintrittsberechtigungen nach Maßgabe dieser Satzung erhoben. Die Eintrittsberechtigungen gelten während der Öffnung der Liegewiese auch für deren Benutzung.

(2) Die Höhe der Benutzungsgebühren beträgt:

BeschreibungPreis
1.Eintrittsberechtigung für Erwachsene3,00€
2.Eintrittsberechtigung für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres, InhaberInnen der JugendleiterInnen-Card ( JuleiCA ), InhaberInnen der Ehrenamtskarte NRW, StudentInnen, SchülerInnen, Auszubildende, Schwerbehinderte mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 %, freiwillig Wehrdienstleistende, StelleninhaberInnen von staatlich anerkannten Freiwilligendiensten, EmpfängerInnen von Leistungen nach dem SGB II und dem dritten und vierten Kapitel SGB XII2,00€
3.10er- Karte für Erwachsene24,00€
4.10er- Karte für Badbenutzer gem. Ziff. 2 12,00€
5.50er-Karte für Erwachsene105,00€
6.50er-Karte für Badbenutzer gem. Ziff. 252,50€
7.Ferienkarte für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres
7.1Osterferienkarte5,00€
7.2Sommerferienkarte10,00€
7.3Herbstferienkarte5,00€
8.Für geschlossene Benutzergruppen je angefangene Stunde92,00€

Der in Satz 1 unter Ziff. 2, 4, 6 und 7 genannte Personenkreis hat glaubhaft nachzuweisen, dass er zum Empfang der jeweiligen Eintrittsberechtigung bzw. -karte berechtigt ist.

(3) Als Ersatzleistung für verloren gegangene Garderobenschlüssel werden 2,60 € erhoben. 

 

§ 2 Fälligkeit der Benutzungsgebühren

(1) Die Benutzungsgebühren gem. § 1 sind an der Hallenbadkasse wie folgt zu entrichten:

1. Bei Einzeleintrittsberechtigungen
- vor Aushändigung des Garderobenschlüssels

2. Bei 10er- Karten, 50-er Karten und Ferienkarten
- vor Aushändigung der jeweiligen Karte.

(2) Abs. 1 gilt nicht für Gebühren nach § 1 Abs. 2 Nr. 8. Der Gebührenanspruch nach § 1 Abs. 2 Nr. 8 entsteht mit der Inanspruchnahme des Bades. Die Gebühr wird 1 Monat nach Bekanntgabe eines Gebührenbescheides zur Zahlung fällig.

 

§ 3 Gebührenbefreiung, Gebührenerstattung

(1) Für Kinder bis zur Vollendung des 4. Lebensjahres in Begleitung einer Aufsichtsperson ist die Benutzung des Hallenbades gebührenfrei. Das gleiche gilt für schwerbehinderte Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres mit einem Grad der Behinderung von 50 % einschließlich einer Begleitperson. 

(2) Bei Verlust oder Nichtbenutzung einer Benutzungskarte werden Gebühren nicht erstattet.

(3) Ein Erstattungsanspruch entsteht nicht, wenn das Bad vorübergehend oder vorzeitig geschlossen wird.

(4) Störungen im Badbereich oder die Inanspruchnahme von Teilen des Bades für sportliche Veranstaltungen oder Übungen begründen keinen Anspruch auf Erstattung oder Ermäßigung der entrichteten Gebühr.

 

§ 4 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am 01.07.2012 in Kraft. Gleichzeitig tritt die Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung des Hallenbades vom 09.07.1987 in ihrer zurzeit gültigen Fassung außer Kraft.*

 

* Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Satzung in der ursprünglichen Fassung. Die vom Inkrafttreten bis zum jetzigen Zeitpunkt eingetretenen Änderungen ergeben sich aus dem Vorblatt zur Satzung. Die vorliegende 4. Änderung tritt zum 01.07.2012 in Kraft.

Stand: 01.07.2012

Sportförderungsrichtlinien (SpoföR)

Richtlinien zur Förderung des Sports in der Stadt Sendenhorst - Sportförderungsrichtlinien - vom 26. September 1991 in der Fassung
Euro-Anpassungsrichtlinie vom 27.09.2001

 

I. Allgemeine Grundsätze und Zielsetzung

1. Die Förderung des Schulsports und des Vereinssports, insbesondere des Jugendsports, des Freizeit- und Breitensports sowie der sportlichen Betätigung aller nicht vereinsgebundenen Einwohner ist wegen der besonderen gesundheitlichen und sozialen Funktion des Sports in unserer Gesellschaft wesentliche Aufgabe des Rates und der Verwaltung der Stadt Sendenhorst.

2. Die Stadt Sendenhorst fördert den lokalen Sport insbesondere durch

- den Bau, die Unterhaltung und die Bereitstellung von Sportanlagen zu Trainingszwecken und Wettkämpfen sowie
- die Gewährung von Zuschüssen im Rahmen der vom Rat im Haushaltsplan jeweils bereitgestellten Mittel.

3. Ein Rechtsanspruch auf Sportförderung nach diesen Richtlinien besteht nicht. Zuschüsse werden nur im Rahmen der vorhandenen Haushaltsmittel bewilligt und ausgezahlt.

4. Durch die Sportförderung nach diesen Richtlinien darf die Selbständigkeit und Unabhägigkeit der Sportvereine und sonstigen Sportorganisationen innerhalb der Stadt Sendenhorst nicht beeinträchtigt werden.

5. Nach diesen Richtlinien können nur örtliche Sportvereine gefördert werden, die

- ihren Sitz in der Stadt Sendenhorst haben,
- im Vereinsregister eingetragen sind,
- als gemeinnützig anerkannt sind,
- eine Jugendabteilung unterhalten, sofern dies durch die besondere Aufgabenstellung des Vereins nicht ausgeschlossen ist oder ausdrücklich besondere Sportangebote für Senioren(ältere Menschen ab 50 Jahren) machen,
- dem Landessportbund Nordrhein-Westfalen (LSB NW) oder einem anderen Dachverband als Mitgliedsorganisation angeschlossen sind,
- mindestens Beiträge in der vom LSB NW bzw. vom zugehörigen Dachverband vorgeschriebenen Höhe erheben.

6. Bei den Förderungen nach diesen Richtlinien wird ein entsprechender Abzug vorgenommen für den Anteil der erwachsenen Vereinsmitglieder, die nicht Einwohner der Stadt Sendenhorst sind, es sei denn, der Anteil dieser Auswärtigen ist nicht größer als 10 % aller Vereinsmitglieder.

7. Sportförderungsmittel sind zurückzuzahlen, wenn die zweckentsprechende Verwendung nicht nachgewiesen wird, im Antrags-, Auszahlungs- oder Abrechnungsverfahren unrichtige Angaben gemacht worden sind oder wenn sonstige Gründe vorliegen, die eine Rückzahlung rechtfertigen. Über die Rückzahlung von Zuschüssen entscheidet der Ausschuss für Sport, Kultur und Freizeit im Rat der Stadt Sendenhorst.

8. Sportförderungsmittel werden nur auf schriftlichen Antrag bewilligt und ausgezahlt. Antragsteller kann nur der geschäftsführende Vorstand des Vereins sein; Abteilungen sind nicht antragsberechtigt. Anträge sind unter Verwendung der vorgeschriebenen Vordrucke bis zum 1. September des Vorjahres beim zuständigen Sachgebiet der Stadtverwaltung Sendenhorst einzureichen. Verspätet eingegangene Anträge werden nicht berücksichtigt. Ausgenommen von dieser Fristsetzung sind Sportvereine, die sich erst nach dem Stichtag 1. September gegründet haben. 

 

II. Förderungsarten

1. Bereitstellung von Sportanlagen

1.1 Die Stadt Sendenhorst stellt ihre Sportanlagen den örtlichen Sportvereinen und Sporttreibenden grundsätzlich unentgeltlich zur Verfügung und bezuschusst die Bereitstellung durch die Übernahme der anfallenden Betriebskosten.

Für das städtische Hallenbad gilt eine Sonderregelung, die durch die Hallenbad-Gebührensatzung geregelt wird. Die "Benutzungsordnung für die Sportfreianlagen der Stadt Sendenhorst", die "Benutzungsordnung für die Turn- und Sporthallen der Stadt Sendenhorst" bzw. die "Hallenbad-Benutzungssatzung" in ihrer jeweiligen Fassung sind Bestandteil der Genehmigung zur Benutzung der Sportanlagen. 

1.2 Bei der Belegung der städtischen Sportanlagen gilt folgende Reihenfolge:

a) Schulsport,
b) Jugendsport der örtlichen Sportvereine,
c) Seniorensport der örtlichen Sportvereine,
d) Betriebssportgemeinschaften,
e) sonstige Sportgruppen und -gemeinschaften sowie Sporttreibende

1.3 Ferner gilt folgende Rangfolge:

a) Meisterschafts-, Pokal- und sonstige Pflichtspiele bzw. Veranstaltungen, die von den entsprechenden Fachverbänden festgesetzt worden sind (gleichrangig für alle Spielklassen),
b) Turniere, Freundschaftsspiele bzw. -veranstaltungen,
c) Trainings- und Übungsbetrieb.

Vereine, die dieselbe Sportanlage nutzen, haben ihre Spiel- und Trainingspläne aufeinander abzustimmen.

2. Zuschüsse für Übungsleiter, Organisationsleiter und Jugendleiter

Für Sportlehrer, anerkannte Leiter der Übungsarbeit und lizensierte Organisationsleiter sowie lizensierte Jugendleiter werden Zuschüsse gewährt.

Die Förderung beträgt grundsätzlich 255,65 € je Zuschusseinheit (ZE). Zuschüsse des Landes/LSB, die im vorangegangenen Jahr für den gleichen Zweck bewilligt worden sind, werden dabei angerechnet.

Für die Zahl der anzuerkennenden Übungsleiter ist grundsätzlich der Bescheid des LSB aus dem Vorjahr maßgebend.

Darüber hinaus werden anerkannt:
- 1 Jugendleiter je angefangene 100 jugendliche Mitglieder, und
- 1 Organisationsleiter je angefangene 1.000 Mitglieder,

wenn entsprechende Personen ausdrücklich in solchen Funktionen tätig sind.

Vereine, die nicht alle Fördervoraussetzungen erfüllen, erhalten eine Mindestförderung in Höhe vom 127,82 €.

3. Zuschüsse bei Vereinsgründungen

Neu gegründete Sportvereine und Abteilungen bestehender Sportvereine mit neuen Sportarten und einer Jugendabteilung erhalten eine Starthilfe von 255,65 €. Bei Vereinsneugründungen darf es sich nicht um Abspaltungen bestehender Sportvereine handeln. 

4. Zuschüsse für langlebige Sportgeräte

Die Stadt Sendenhorst gewährt zur Anschaffung von langlebigen Grundsportgeräten Zuschüsse, und zwar ausschließlich in Höhe von 50% der einem Verein im Vorjahr vom Land/LSB bewilligten Zuschüsse.

5. Jubiläumszuschüsse

Aus Anlaß von Vereinsjubiläen wird jeweils eine besondere Zuwendung in Höhe von 127,82 € gewährt, und zwar bei jeder Vollendung von 10 Jahren des Vereinsbestehens und außerdem bei Vollendung von 25 und 75 Jahren, bzw. 125 und 175 Jahren usw. 

6. Förderung von Sportabzeichen

Für die Abnahme von Sportabzeichen werden Zuschüsse gewährt, und zwar in Höhe von 0,77 € je errungenes Abzeichen. Die Zuschüsse werden dem örtlichen Stützpunktleiter zur Verfügung gestellt, der über deren Weiterverwendung entscheidet.

7. Zuschüsse für Veranstaltungen von besonderer Bedeutung

Sportveranstaltungen mit überregionaler Bedeutung für die Stadt Sendenhorst können gefördert werden. Über die Gewährung von Zuschüssen entscheidet der Ausschuss für Sport, Kultur und Freizeit im Rat der Stadt Sendenhorst im Einzelfall. 

8. Förderung dauerhafter Partnerschaften mit dem Ausland und mit der Partnerstadt Kirchberg

Zur Pflege von dauerhaften Kontakten mit ausländischen Sportvereinen und mit Vereinen aus der Partnerstadt Kirchberg können folgende Zuschüsse gewährt werden:

a) bei Besuchen örtlicher Vereine im Ausland und in der Partnerstadt Kirchberg 7,67 € je jugendlichem Teilnehmer,
b) bei Besuchen ausländischer Sportvereine und solchen aus der Partnerstadt Kirchberg 5,11 € je Gast.

Die Zuschüsse werden jeweils auf der Grundlage im Vorjahr durchgeführten Begegnungen bewilligt; Anerkennungen können vorher eingeholt werden.

9. Förderung vereinseigener Sportanlagen

9.1 Zuschuss zu Baumaßnahmen

Neubau, Erwerb, Umbau, Erweiterung, Renovierung und Modernisierung vereinseigener Sportanlagen werden durch die Gewährung von Zuschüssen unterstützt. Über die Höhe der Zuschüsse entscheidet der Ausschuss für Sport, Kultur und Freizeit im Rat der Stadt Sendenhorst im Einzelfall. Anträge sind der Stadtverwaltung rechtzeitig unter Beifügung der erforderlichen Unterlagen wie Baupläne, Kostenvoranschläge und Finanzierungsnachweis vorzulegen. Zuschüsse beim jeweiligen Dachverband und anderen möglichen Zuschussgebern sind in jedem Falle zu beantragen. Die Bescheide dieser Stellen sind -auch bei einer Ablehnung- dem Antrag beizufügen.

9.2 Betriebskosten

9.2.1 Die Stadt Sendenhorst gewährt Sportvereinen, die eigene Sportstätten pflegen und unterhalten und die Betriebskosten selbst aufzubringen haben, im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel jährliche Zuschüsse.

9.2.2 Voraussetzung für die Gewährung der Zuschüsse ist der allgemeine Zustand der Sportstätten. Die Anlagen müssen den Erfordernissen der jeweiligen Sportart entsprechen und ständig in einem sauberen und gepflegten Zustand sein.

9.2.3 Die Zuschüsse betragen:

a) Tennisplatz
aa) Asche, je Platz 153,39 €
ab) Kunststoff/Kunstrasen, je Platz 51,13 €
ac) Tennishallen, je Platz 51,13 €

b) Reitanlagen
ba) Reitplätze 255,65 €
Der Reitplatz des Reit- und Fahrvereins Albersloh wird wegen seiner Größe so gefördert,  als ob zwei Plätze vorhanden wären.
bb) Reithallen, je qm 0,51 €

c) Pachtkosten/Erbbauzinsen
Die Stadt Sendenhorst kann Pachtkosten/Erbbauzinsen für vereinseigene Sportstätten in voller Höhe erstatten; darüber entscheidet der Ausschuss für Sport, Kultur und Freizeit im Einzelfall.


d) Nutzungsentschädigungen/Miete
Der Tanzsportabteilung in der SG Sendenhorst und den Wersesportschützen Albersloh können 50 % der von ihnen jeweils zu zahlenden Nutzungsentschädigung/Miete erstattet werden, soweit keine städtischen oder vereinseigenen Sportstätten benutzt werden können. In vergleichbaren Fällen entscheidet der Fachausschuss im Einzelfall.

10. Anerkennung besonderer Leistungen im Sport

Zur Anerkennung besonderer Dienste im lokalen Sport verleiht die Stadt Sendenhorst Ehrengaben. Die Verleihungsrichtlinien, das Auswahlverfahren und die Auswahl der Ehrengaben sind in besonderen Richtlinien festgelegt.

 

III. Inkrafttreten

Diese Richtlinien treten mit Wirkung vom 26. September 1991 in Kraft. *

 

* Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Satzung in der ursprünglichen Fassung. Die vom Inkrafttreten bis zum jetzigen Zeitpunkt eingetragenen Änderungen ergeben sich aus dem Vorblatt der Satzung

Stand: Januar 2002

Sportehrungsrichtlinien (SpoEhR)

Richtlinien über die Verleihung von Auszeichnungen für besondere Leistungen im Sport - Sport-Ehrungsrichtlinien - vom 26. September 1991

Zur Anerkennung hervorragender sportlicher Leistungen stiftet die Stadt Sendenhorst Ehrengaben.

I. Verleihungsrichtlinien

1. Mit einer Ehrengabe kann ausgezeichnet werden, wer sich als aktiver Sportler überragende Dienste um den einheimischen Sport erworben hat.

2. Mit einer Ehrengabe wird nur ausgezeichnet, wer

a) in der Stadt Sendenhorst seinen ständigen Wohnsitz hat, b
b) zwar in einer anderen Kommune wohnt, aber seine anzuerkennenden Verdienste innerhalb eines Sportvereins der Stadt Sendenhorst
c) den Sport nicht berufsmäßig ausübt,
d) nach seinem allgemeinen Verhalten einer Ehrung würdig ist.

 

II. Verfahren

1. Vorschlagsberechtigt sind alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Sendenhorst.

2. Die Vorschläge sind dem zuständigen Fachamt der Stadtverwaltung Sendenhorst bis zum 15. Januar eines Jahres für das Vorjahr mit eingehender Begründung zuzuleiten.

3. Der Ausschuss für Sport, Kultur und Freizeit im Rat der Stadt Sendenhorst entscheidet über die eingereichten Vorschläge sowie über die Art der Ehrengaben.

4. Die Ehrengabe wird namens der Stadt Sendenhorst vom Bürgermeister in einem geeigneten Raum verliehen.

 

III. Voraussetzungen

Für eine Auszeichnung müssen aktive Sportlerinnen und Sportler außergewöhnliche sportliche Leistungen erbringen, zum Beispiel:

a) Erringung eines 1. bis 6. Platzes bei einer deutschen Meisterschaft,
b) Erringung eines 1. bis 3. Platzes bei einer Landesmeisterschaft (NW) oder einer westdeutschen Meisterschaft,
c) Erringung einer Westfalen-Meisterschaft,
d) Erringung einer Meisterschaft durch eine Mannschaft in der höchsten westfälischen Spielklasse,
e) Aufstieg einer Mannschaft in die höchste oder zweithöchste deutsche Amateurklasse eines Fachverbandes,
f) Berufung in die A- oder B- Kader einer Landesauswahlmannschaft.

 

IV. Inkrafttreten

Diese Richtlinien treten mit Wirkung vom 26. September 1991 in Kraft.

Stand: September 1992

Kulturförderungsrichtlinien (KulföR)

Förderungsrichtlinien zur Gewährung von Zuschüssen an kulturell tätige Vereine in der Stadt Sendenhorst
- Kulturförderungsrichtlinien -
vom 13.11.2012 in der Fassung der 1. Änderung vom 20.02.2014

 

1. Grundsätze der Kulturförderung

Die Stadt Sendenhorst fördert die in der Stadt Sendenhorst kulturell tätigen Vereine nach diesen Richtlinien und im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel.

Ziel der Förderung kulturell tätiger Vereine in der Stadt Sendenhorst ist es, die Vereine dafür zu gewinnen, die Stadt Sendenhorst bei der Weiterentwicklung und Umsetzung des Konzeptes „Stadt der Stimme“ zu unterstützen. Dabei kommt der Stärkung der musikalisch-künstlerischen Ausbildung von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren in den Kulturvereinen eine besondere Bedeutung zu.

Ein Rechtsanspruch auf Gewährung von Fördermitteln besteht nicht.

 

2. Allgemeine Voraussetzungen für die Förderung Die Gewährung von Zuschüssen kann grundsätzlich nur an Vereine erfolgen, die

- im Vereinsregister eingetragen sind,
- ihren Sitz und/oder ihr Betätigungsfeld in der Stadt Sendenhorst haben,
- der Nachweis der Gemeinnützigkeit erbringen und
- angemessene Mitgliedsbeiträge erheben.

 

3. Zuschüsse im Rahmen der Kulturförderung

3.1 Kinder- und Jugendförderung

3.1.1 Basisförderung

Die als förderungswürdig anerkannten Vereine erhalten für die musikalisch-künstlerische Ausbildung von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren einen jährlichen Pauschalbetrag in Höhe von 15,- EURO pro Kind/Jugendlichem.

Antragsverfahren:
Die Basisförderung muss schriftlich beantragt werden. Die Anträge sollen spätestens bis zum 01.08. des Vorjahres der Förderung -formlos- eingereicht werden. Dem Antrag beizulegen ist eine aktuelle Mitgliederbestandsliste (Stichtag: 30.06.), differenziert nach Mitgliedern unter und über 18 Jahren.

3.1.2 Kinderkultur

Die Stadt Sendenhorst unterstützt – vorbehaltlich der Bereitstellung entsprechender Haushaltsmittel – die Veranstaltungsreihe „Kinderkultur“ der Musik- und Kulturschule MUKO e.V. (Kindertheater und Kinderkino) durch einen jährlichen Zuschuss in Höhe von 2.500 €: 

Projekt: Kinderkultur
Projektträger: MUKO e.V.
Förderung: 2.500 €

Nebenbestimmung zur Förderung:
Bei der Durchführung der Veranstaltungsreihe ist auf die Förderung durch die Stadt Sendenhorst hinzuweisen (beispielsweise in Einladungen, auf Plakaten, Flyern, bei einer Pressepräsentation, auf der Homepage des Antragsstellers oder bei sonstigen öffentlichen Projektvorstellungen). Hierbei ist regelmäßig das Logo der Stadt Sendenhorst zu verwenden.

Nach Abschluss der Veranstaltungsreihe „Kinderkultur“ ist der Verwaltung ein Verwendungsnachweis mit kurzem Sachbericht und zahlenmäßigem Nachweis vorzulegen.

Ein angemessener Eigenmittelanteil (z. B. in Form von Eintrittsgeldern) muss nachgewiesen werden.

3.1.3 Projektbezogene Förderung

Die Stadt Sendenhorst unterstützt – vorbehaltlich der Bereitstellung entsprechender Haushaltsmittel – Projekte im Bereich der Kinder- und Jugendkultur. Für die Förderung besonderer Projekte im Bereich der Kinder- und Jugendkultur wird ein jährliches Gesamtbudget in Höhe von 1.000 € zur Verfügung gestellt:

Projekt: Besondere Projekte im Bereich der Kinder- und Jugendkultur
Projektträger: Verschiedene
Förderung: 1.000 €

Antragsverfahren:

Eine Förderung besonderer Projekte im Bereich Kinder- und Jugendkultur muss schriftlich beantragt werden. Die Anträge sollen spätestens bis zum 15.12 des Vorjahres der Förderung eingereicht werden. Die Anträge müssen neben Angaben zum Träger/Veranstalter des Projektes eine Projektbeschreibung und eine Darstellung der Gesamtfinanzierung enthalten. 

Nebenbestimmung zur Förderung:

Bei der Durchführung der Projekte ist auf die Förderung durch die Stadt Sendenhorst hinzuweisen (beispielsweise in Einladungen, auf Plakaten, Flyern, bei einer Pressepräsentation, auf der Homepage des Antragsstellers oder bei sonstigen öffentlichen Projektvorstellungen). Hierbei ist regelmäßig das Logo der Stadt Sendenhorst zu verwenden. Nach Abschluss des Projektes ist der Verwaltung ein Verwendungsnachweis mit kurzem Sachbericht und zahlenmäßigem Nachweis vorzulegen. Ein angemessener Eigenmittelanteil (z. B. in Form von Eintrittsgeldern) ist nachzuweisen.

 

3.2 Veranstaltungsbezogene Kulturförderung

3.2.1 Haus Siekmann

Die Stadt Sendenhorst unterstützt die Bündelung und Weiterentwicklung der Kulturarbeit im Haus Siekmann durch den Förderverein Haus Siekmann e.V. Vorbehaltlich der Bereitstellung entsprechender Haushaltsmittel gewährt die Stadt Sendenhorst einen jährlichen Zuschuss für Veranstaltungskosten Haus Siekmann in Höhe von 8.000 €:

Projekt: Veranstaltungskosten
Projektträger: Förderverein Haus Siekmann e.V.
Förderung: 8.000 €

3.2.2 SOWIESO-Stadtfest 

Die Stadt Sendenhorst unterstützt die Planung und Durchführung eines Stadtfestes unter Federführung der Musik- und Kulturschule MUKO e.V. Vorbehaltlich der Bereitstellung entsprechender Haushaltsmittel gewährt die Stadt Sendenhorst einen jährlichen Zuschuss für das SOWIESO-Stadtfest in Höhe von 4.000 €:

Projekt: SOWIESO-Stadtfest
Projektträger: MUKO e.V.
Förderung: 4.000 €

3.2.3 Kulturarbeit im Ortsteil Albersloh

Die Stadt Sendenhorst unterstützt die Durchführung von Projekten im Ortsteil Albersloh. Vorbehaltlich der Bereitstellung entsprechender Haushaltsmittel gewährt die Stadt Sendenhorst einen jährlichen Zuschuss für Kulturarbeit im Ortsteil Albersloh in Höhe von 2.000 €. Die Mittel sind für die Durchführung einer Veranstaltungsreihe zu verwenden. Die Verteilung der Mittel erfolgt über den Heimatverein Albersloh e.V. Das Kulturprogramm ist der Verwaltung nach Abstimmung durch den Heimatverein zu benennen. 


Nebenbestimmungen zur Veranstaltungsbezogenen Kulturförderung (3.2.1 – 3.2.3)

Bei der Durchführung von Projekten im Rahmen der Veranstaltungsbezogenen Kulturförderung ist auf die Förderung durch die Stadt Sendenhorst hinzuweisen (beispielsweise in Einladungen, auf Plakaten, Flyern, bei einer Pressepräsentation, auf der Homepage des Antragstellers oder bei sonstigen öffentlichen Projektvorstellungen). Hierbei ist regelmäßig das Logo der Stadt Sendenhorst zu verwenden.

Nach Abschluss der Projekte ist der Verwaltung ein Verwendungsnachweis mit kurzem Sachbericht und zahlenmäßigem Nachweis vorzulegen.

Ein angemessener Eigenmittelanteil (z. B. in Form von Eintrittsgeldern) ist nachzuweisen.

 

3.3 Musikschulen

3.3.1 Musikschule Beckum-Warendorf e.V.

Die Stadt Sendenhorst ist seit 1965 Mitglied der Musikschule Beckum-Warendorf e.V.

3.3.2 MUKO

Die Stadt Sendenhorst fördert seit 1992 mit einem jährlich durch den Ausschuss für Sport, Kultur und Freizeit zu beschließenden Zuschuss die 1987 gegründete Musik- und Kulturschule MUKO e.V.

 

4. Inkrafttreten

Diese Kulturförderrichtlinien Treten am 01.01.2013 in Kraft.*

 

* Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Richtlinie in der ursprünglichen Fassung. Die vom Inkrafttreten bis zum jetzigen Zeitpunkt eingetretenen Änderungen ergeben sich aus dem Vorblatt zur Richtlinie. Die vorliegende 1. Änderung tritt zum 01.01.2014 in Kraft.

Stand: Februar 2014

Förderungsrichtlinien für Ferienerholungsmaßnahmen (FerhmFöR)

Förderungsrichtlinien der Stadt Sendenhorst für Ferienerholungsmaßnahmen vom 18.3.1982
Euro-Anpassungsrichtlinie vom 27.09.2001

 

I.

1. Zuschüsse nach diesen Richtlinien werden nur für Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus der Stadt Sendenhorst gewährt, die im Jahr der Veranstaltung höchstens 18 Jahre als sind. Für über 18 Jahre alte Teilnehmer/innen werden Zuschüsse gleichwohl gewährt, wenn sie sich in Schul-, Hochschul- oder Berufsausbildung oder in einer vergleichbaren Einkommenssituation befinden (z.B. Wehr- und Zivildienstleistende, Teilnehmer/innen am freiwilligen ökologischen oder sozialen Jahr, Arbeitslose). Außerdem gilt die Altersbeschränkung nicht bei der Förderung der Teilnahme von Gruppenleiter/innen.

2. Bezuschusst werden nur Maßnahmen mit mindestens 7 Teilnehmern. Über Ausnahmen bei Behinderten mit mindestens zwei Teilnehmern entscheidet der Jugend- und Sozialausschuss.

3. Pro 10 Teilnehmer unter 18 Jahren werden nur zwei Leiter bzw. Betreuer anerkannt, sofern nicht aufgrund besonderer Richtlinien mehr Leiter bzw. Betreuer erforderlich sind. Entsprechende Nachweise sind ggfls. beizubringen, z. B. bei Behinderten, gemischten Gruppen.

4. Es werden nur Maßnahmen gefördert, die mindestens 5 Tage dauern. Die Zuschüsse werden für längstens 21 Tage gewährt. An- und Abreisetag gelten zusammen als 1 Tag.

5. Der Zuschuss beträgt grundsätzlich 1,53 € pro Tag und Teilnehmer. 

6. Diese Richtlinien finden Anwendung im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel. Auf eine Förderung nach diesen Richtlinien besteht kein Rechtsanspruch. Maßnahmen der internationalen Jugendbegegnung werden entsprechend den Richtlinien gefördert.

 

II.

1. Es werden nur noch Maßnahmen von Trägern berücksichtigt, die Ihren Sitz in der Stadt Sendenhorst haben, bzw. Maßnahmen überörtlicher Träger, an denen aber eine ganze Gruppe eines angeschlossenen örtlichen Vereins/Verbandes teilnimmt. 

2. Die Zuschüsse werden pauschal für den Träger (bzw. den angeschlossenen örtlichen Verein oder Verband) zur Verfügung gestellt, dem es eigenverantwortlich überlassen bleibt, ob und zu welchem Teil er den Zuschuss

  • in die Gesamtkalkulation des allgemeinen Teilnehmerbeitrages einstellt, also allen Teilnehmern/innen gleichmäßig zugute kommen lässt,
  • zur stärkeren Reduzierung des Teilnehmerbeitrages unbürokratisch in sozialen Härtefälle verwendet,
  • zur Förderung der ehrenamtlichen Jugendarbeit verwendet, also z. B. zur Ausbildung, Fortbildung von Jugendgruppenleitern/innen, um so auch die zukünftige Durchführung von Ferienerholungsmaßnahmen u. a. Jugendarbeit abzusichern,
  • für andere Aufgaben der Jugendpflege, z. B. für zusätzliche Ferienmaßnahmen (Ferienspieltage), Bildungsmaßnahmen, Projekte oder sonstige Angebote verwendet.

Diese Richtlinien treten ab 1.1.1982 in Kraft.*

* Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Richtlinie in der ursprünglichen Fassung. Die vom Inkrafttreten bis zum jetzigen Zeitpunkt eingetretenen Änderungen ergeben sich aus dem Vorblatt zur Richtlinie.

Stand: Januar 2002

Richtlinien für Beihilfen an Vereine und Verbände der Jugendpflege (VVbBeihR)

Richtlinien für Beihilfen an Vereine und Verbände der Jugendpflege vom 13.5.1982 in der Fassung
Euro-Anpassungsrichtlinie vom 27.09.2001

 

1. Allgemeines

1.1 Die Stadt Sendenhorst fördert im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel die Arbeit der anerkannten Träger der freien Jugendhilfe

1.2 Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht. Maßnahmen überwiegend religiöser, gewerkschaftlicher, parteipolitischer, kultureller und sportlicher Art werden nicht gefördert.

1.3 Die Kirchengemeinden erhalten Zuschüsse nach Nr. 2.2 (Gruppenleiteraus-/- fortbildung), Nr. 4 (Grundförderung für die Jugendgruppenarbeit) und Nr. 8.1 (Starthilfe für neue Gruppen) jeweils zur Hälfte.

1.4 Die Möglichkeit der Förderung aus Mitteln des Kreises, des Landes, des Bundes und der EU sind vorrangig in Anspruch zu nehmen.

1.5 Zuschüsse nach diesen Richtlinien werden nur für Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus der Stadt Sendenhorst gewährt, die im Jahr der Veranstaltung höchstens 18 Jahre alt sind. Für über 18 Jahre alte Teilnehmer /innen werden Zuschüsse gleichwohl gewährt, wenn sie sich in Schul-, Hochschul- oder Berufsausbildung oder in einer vergleichbaren Einkommenssituation befinden (z.B. Wehr- und Zivildienstleistende, Teilnehmer/innen am freiwilligen ökologischen oder sozialen Jahr, Arbeitslose). Außerdem gilt die Altersbeschränkung nicht bei der Förderung der Aus- und Fortbildung von Gruppenleiter/innen.

2. Zuschüsse zur außerschulischen Jugendbildung

Die außerschulische Jugendbildung wird durch die Stadt Sendenhorst wie folgt gefördert:

2.1 Veranstaltungen zur außerschulischen Jugendbildung nach Nr. 1.1 der Richtlinien des Kreises Warendorf vom 31.1.1994:
zusätzlich zu einer Förderung durch den Kreis 50 % der Referentenkosten und einer Kostenpauschale für Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung in entsprechender Anwendung der jeweiligen Regelung des Kreises unter Nr. 1.22 Buchstaben b) und d) der Kreisrichtlinien.

2.2 Ausbildung von Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern nach Nr. 1.2 der Richtlinien des Kreises Warendorf vom 31.1.1994:
für Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Sendenhorst an Bildungsmaßnahmen überörtlicher Träger 50% der durch andere Zuschüsse nicht gedeckten Teilnehmerbeiträge und notwendigen Fahrtkosten.

3. Zuschüsse zur Anschaffung von Materialien und bei anderen Investitionen

Über Zuschüsse zur Anschaffung von Materialien und bei anderen Investitionen entscheidet der Ausschuss für Schule und Soziales im Einzelfall.

Es werden nur Zuschüsse gewährt, wenn die Kosten mindestens 255,65 € betragen. Die Eigenleistung des Trägers soll mindestens 50% betragen.

Zuschüsse werden im Regelfall nur für das Antragsjahr (also das auf den Antragstermin folgende Jahr) gewährt. Zu Beschaffungen, die dann noch nicht absehbar waren, kann gleichwohl noch im Antragsjahr aus verfügbaren Haushaltsmitteln oder auch im Folgejahr noch ein Zuschuss gewährt werden, wenn ein Antrag vor der tatsächlichen Beschaffung gestellt wird und ausdrücklich beschlossen wird, dass die verspätete Antragstellung nicht zuschussschädlich sein soll.

4. Grundförderung für die Jugendgruppenarbeit 

Als Grundförderung erhält jeder nach diesen Richtlinien anerkannte Träger einen Betrag in Höhe von 255,65 € jährlich je Zuschusseinheit (ZE).

Je angefangene 50 aktive Mitglieder wird 1 ZE gezählt, wenn der Träger im Durchschnitt je ZE wenigstens 75 Jahresgruppenstunden (a`45 Minuten) durchführt, die von einer fachkundigen Person geleitet werden.

Findet ein solcher Gruppenbetrieb nicht statt, wird anstelle der Grundförderung nach Abs. 1 eine Mindestförderung von jährlich 127,82 € gewährt.

5. Zuschüsse für Projekte und zukunftsweisende Initiativen

Bei Projektförderungen nach Ziff. 4 der Richtlinie des Kreises Warendorf vom 31.4.1994 gewährt die Stadt Sendenhorst eine Aufstockung der Zuschüsse um 50%

6. Begegnungen mit Jugendlichen aus den neuen Bundesländern und Internationale Jugendbegegnungen

Bei einer Förderung von Begegnungen mit Jugendlichen aus den neuen Bundesländern und Internationale Jugendbegegnungen nach Nr. 2 der Richtlinien des Kreises Warendorf vom 31.4.1994 gewährt die Stadt eine Aufstockung der Zuschüsse um 50%.

7. Förderungen dauerhafter Partnerschaften mit dem Ausland und der Stadt Kirchberg

Zur Pflege von dauerhaften Kontakten mit ausländischen Partnerschaftsgruppen und von Jugendgruppen aus der Partnerstadt Kirchberg werden folgende Zuschüsse gewährt:

7.1 bei Besuchen örtlicher Jugendgruppen im Ausland und in der Partnerstadt Kirchberg 7,67 € je Teilnehmer/in aus Sendenhorst.

7.2 Bei Besuchen ausländischer Jugendgruppen und solchen aus der Partnerstadt Kirchberg 5,11 € je Gast.

Die Zuschüsse werden jeweils auf der Grundlage der im Vorjahr durchgeführten Begegnungen bewilligt; Anerkennungen können vorher eingeholt werden.

8. Zuwendungen bei Vereinsgründungen und bei Jubiläen

8.1 Vereine, die sich als frei Träger der Jugendhilfe neu gründen oder eine besondere Abteilung mit eigenständigen Aktivitäten eröffnen, erhalten eine Starthilfe von 255,65 €.

8.2 Aus Anlass von Vereinsjubiläen wird jeweils eine besondere Zuwendung in Höhe von 127,82 € gewährt, und zwar bei jeder Vollendung von 10 Jahren des Vereinsbestehens und außerdem bei Vollendung von 25 u. 75 Jahren, bzw. 125 und 175 Jahren usw.

9. Verfahren

9.1 Zuschüsse zur Förderung Jugendarbeit werden nur auf Antrag gewährt. Der Antrag ist rechtzeitig (in der Regel ein Monat) vor Beginn der Maßnahme einzureichen und muß rechtsverbindlich vom Träger unterschrieben sein.

Zuschüsse nach den Nr. 3, 4, 6, 7, und 8 sollen bis zum 1.9. eines jeden Jahres gestellt werden.

Anträge sind unter Verwendung der von der Stadt dazu herausgegebenen Formblätter zu stellen.

9.2 Zuschüsse werden nur auf Konten der antragstellenden Träger überwiesen.

9.3 Nach Durchführung von Maßnahmen, für die besondere Zuschüsse gewährt werden, ist der Stadt ein Verwendungsnachweis auf entsprechenden Formblatt vorzulegen. Bei Maßnahmen, die auch vom Kreis Warendorf gefördert werden, genügt eine Kopie des an den Kreis gerichteten Verwendungsnachweises. 

Nicht zweckentsprechend verwendete oder zuviel gezahlte Beträge müssen zurückerstattet werden. Nachbewilligungen sind nur bei besonderer Begründung (z.B. unerwartet hohe Teilnehmerzahl) möglich.

Vereinssatzung "Jugendwerk Sendenhorst e.V."

Vereinssatzung Jugendwerk Sendenhorst e.V. vom 05.12.1996
Euroanpassung – 01.01.2002 -

 

§ 1 Name und Sitz des Vereins

(1) Der Verein führt den Namen "Jugendwerk Sendenhorst e. V.".

(2) Sitz des Vereins ist Sendenhorst. Sein Wirkungsbereich ist das Gebiet der Stadt Sendenhorst.

(3) Der Verein wird in das Vereinsregister beim Amtsgericht Ahlen eingetragen.

 

§ 2 Vereinszweck

(1) Zweck des Vereins ist die offene Jugendarbeit und der Betrieb von Jugendfreizeitstätten in den Ortschaften der Stadt Sendenhorst. Aufgabe der offenen Jugendarbeit ist es, den Jugendlichen und jungen Erwachsenen Raum und Hilfen für die freie Entfaltung ihrer Persönlichkeit im musisch-kulturellen, gesellschaftlich-politischen und geistig- religiösen Bereich zu ermöglichen; diese Bereiche sind in der Arbeit gleichwertig. Diese Ziele sind hauptsächlich durch den Betrieb von Jugendfreizeitstätten abzudecken. Dar- über hinaus setzt sich der Verein die Aufgabe, auch andere soziale Probleme Jugendlicher anzusprechen und sie für andere soziale und ökologische Themen zu sensibilisieren. Eine Abstimmung mit den in der Stadt Sendenhorst bereits vorhandenen Trägern offener Jugendarbeit ist anzustreben.

Parteipolitische Arbeit ist in den Jugendfreizeitstätten unzulässig.

(2) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. 

 

§ 3 Finanzierung, Beiträge

(1) Die Aufwendungen für den Vereinszweck werden überwiegend durch Zuschüsse der Stadt Sendenhorst finanziert. Der Verein geht davon aus, dass diese Grundlage bestehen bleibt.

(2) Von den Vereinsmitgliedern sollen Beiträge erhoben werden, die zumindest die Aufwendungen für die Mitgliederverwaltung decken. Näheres dazu wird durch Beschluss der Mitgliederversammlung geregelt.

 

§ 4 Vereinsvermögen

(1) Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Bare Auslagen werden erstattet. 

(2) Gewinne dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwandt werden.

(3) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(4) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Sendenhorst, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Bereich der Jugendwohlfahrt verwenden muss.

 

§ 5 Vereinsmitglieder

(1) Vereinsmitglieder können natürliche und juristische Personen sein. Vereine, Verbände und Institutionen können nur dann Vereinsmitglieder sein, wenn sie ihren Sitz im Gebiet der Stadt Sendenhorst haben.

(2) Die Stadt Sendenhorst ist geborenes Vereinsmitglied, solange sie die Aufwendungen des Vereins überwiegend finanziert. Sie entsendet vier jeweils stimmberechtigte Vertreter in die Mitgliederversammlung.

(3) In allen anderen Fällen wird die Mitgliedschaft durch eine schriftliche Beitrittserklärung und deren Annahme durch den Vorstand erworben. Die Mitgliedschaft der nicht geborenen Vereinsmitglieder endet durch schriftliche Austrittserklärung gegenüber dem Vorstand.

(4) Vereinsmitglieder, die das Ansehen des Vereins schädigen oder gegen seine Grundsätze verstoßen, können durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden. Ein solcher Vereinsausschluss ist dem betroffenen Mitglied schriftlich mitzuteilen und zu begründen. Das von einem Vereinsausschluss betroffene Mitglied kann gegen die Entscheidung des Vorstandes innerhalb eines Monats die Schiedskommission des Vereins anrufen, die in einem solchen Fall dann endgültig entscheidet.

 

§ 6 Vereinsorgane

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung (§ 7) und der Vorstand (§ 8).

 

§ 7 Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Ihr obliegt insbesondere:

 

  • die Wahl der/des Vorsitzenden und der übrigen Vorstandsmitglieder, soweit sie nicht durch die Stadt Sendenhorst entsandt werden,
  • die Wahl der Schiedskommission,
  • die Wahl von zwei Prüfern/Prüferinnen des Rechnungswesens,
  • die Genehmigung der Jahresrechnung,
  • die jährliche Entlastung des Vorstandes,
  • die Änderung der Satzung,
  • die Beschlussfassung eines Leitbildes und von Hauptzielen der Vereinsarbeit.

(2) Die Mitgliederversammlung kann im Einzelfall anstelle des Vorstandes beschließen oder einen Vorstandsbeschluss ändern, jedoch nur unter einem in der Einladung bereits so benannten Tagesordnungspunkt und nur mit der Zustimmung von zwei Dritteln der anwesenden Vereinsmitglieder.

(3) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann nach Bedarf einberufen werden. Sie muss innerhalb eines Monats einberufen werden, wenn ein Drittel der Mitglieder schriftlich unter Angabe einer Tagesordnung es wünscht oder der Vorstand es beschließt.

(4) Die Mitgliederversammlung wird durch die/den Vorsitzende/n oder die/den stellvertretende/n Vorsitzende/n unter Angabe der Tagesordnung mit einer Frist von drei Wochen nach Postaufgabe einberufen. In dringlichen Fällen kann die Einladungsfrist auf eine Woche verkürzt werden.

(5) Jedes Mitglied kann Anträge auf Beratung weiterer Tagesordnungspunkte in der Mitgliederversammlung stellen, die dann unter dem besonderen Punkt „Anträge“ zu behandeln sind. Solche Anträge müssen spätestens 10 Tage vor einer Mitgliederversammlung schriftlich bei der/dem Vorsitzenden eingereicht werden.

(6) Die Mitgliederversammlung beschließt, sofern in dieser Satzung oder durch Gesetz nicht etwas anderes bestimmt ist, mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder.

(7) Sind trotz ordnungsgemäßer Einberufung nicht mindestens zwei Drittel der Mitglieder erschienen, kann über eine in der Tagesordnung vorgesehene Satzungsänderung, eine Abwahl einzelner oder aller Vorstandsmitglieder nach § 8 Abs. 12 sowie über die Auflösung des Vereins erst in einer weiteren Mitgliederversammlung entschieden werden. Zu einer solchen erneuten Mitgliederversammlung ist schriftlich mit einer Frist von einer Woche nach Aufgabe zur Post einzuladen. Die so einberufene neue Mit- gliederversammlung ist dann ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vereinsmitglieder auch für die in Satz 1 genannten Punkte beschlussfähig. In der erneuten schriftlichen Einladung ist darauf ausdrücklich hinzuweisen. 

(8) Über die Mitgliederversammlung wird eine Niederschrift gefertigt, in der die Feststellung über die ordnungsgemäße Einberufung der Mitgliederversammlung, die Namen der anwesenden Mitglieder und die gefassten Beschlüsse niederzulegen sind. Die Niederschrift muss von der/dem Vorsitzenden und von einer/einem in der Mitgliederversammlung bestellten Schriftführer/in unterschrieben werden. 

(9) Zu der Mitgliederversammlung werden eingeladen:

  • alle Vereinsmitglieder,
  • alle haupt-, neben- und ehrenamtlich tätigen Fachkräfte und Mitarbeiter/innen,
  • je zwei Vertreter/innen der Jugendfreizeitstätten,
  • ggf. Sachverständige o. ä. auf Beschluss des Vorstandes.

 

§ 8 Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus fünf stimmberechtigten Mitgliedern und zwei beratenden Mitgliedern aus dem Kreis der haupt-, neben- und ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen (Fachteam).

Zwei der fünf stimmberechtigten Vorstandsmitglieder werden von der Stadt Sendenhorst nach § 63 i. V. mit § 113 Gemeindeordnung entsandt. In besondere Vorstandsämter (Vorsitz, stellv. Vorsitz o. a.) können diese Vertreter der Stadt nur durch die Mitgliederversammlung gewählt werden. Für die zwei Vertreter der Stadt können Stellvertreter bestellt werden, wobei sich die Stellvertretung jedoch nicht auf die Wahrnehmung besonderer Vorstandsämter erstreckt, für die es einer Wahl durch die Mitgliederversammlung bedarf.

Die zwei beratenden Vorstandsmitglieder werden im Benehmen mit dem Fachteam auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung gewählt.

Im Übrigen kann jedes Vereinsmitglied, das mindestens 14 Jahre alt ist, in den Vorstand gewählt werden; Minderjährige bedürfen jedoch einer Einverständniserklärung ihrer Eltern bzw. Erziehungsberechtigten.

Die Wahlen zum Vorstand durch die Mitgliederversammlung erfolgen jeweils für 2 Jahre; Wiederwahl ist zulässig. Bedarf es während der sich so ergebenden Wahlzeit des Vorstandes einzelner Ersatzwahlen, so erfolgen diese für die jeweilige Restwahlzeit des ursprünglich gewählten Vorstandes.

(2) Die Mitgliederversammlung wählt eines der stimmberechtigten Vorstandsmitglieder zur/zum Vorsitzenden und ein weiteres stimmberechtigtes Vorstandsmitglied zur/zum stellvertretenden Vorsitzenden.

(3) Gerichtlich und außergerichtlich wird der Verein durch die/den Vorsitzende/n bzw. die/den stellvertretende/n Vorsitzende/n und ein weiteres stimmberechtigtes Vorstandsmitglied vertreten.

(4) Der Vorstand führt alle Geschäfte des Vereins, soweit sie nicht ausdrücklich durch Beschluss oder nach der Satzung der Mitgliederversammlung vorbehalten sind. Er hat insbesondere für die Ausführung seiner Beschlüsse und die der Mitgliederversammlung Sorge zu tragen. Der Vorstand soll sich eine Geschäftsordnung geben. 

(5) Der Vorstand ist Dienst- und Fachvorgesetzter aller haupt-, neben- und ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen (Fachteam) in den Jugendfreizeitstätten des Vereins. Der Vorstand trifft alle personalrechtlichen Entscheidungen für den Verein.

(6) Der Vorstand beschließt nach Entscheidungsvorbereitung durch das Fachteam und auf der Grundlage einer vom Fachteam durchgeführten Betroffenenbeteiligung (= „Kommunikationsdreieck“) insbesondere über

  • pädagogische Konzepte,
  • halbjährliche Programmraster (Ziele/Aufträge),
  • jährliche Budgetpläne,
  • außerplanmäßige Finanzierungen, wenn für Projekte bzw. Veranstaltungen ein zusätzlicher Finanzbedarf von mehr als 255,65 € besteht, der aus dem laufenden Budget nicht mehr bestritten werden kann.

Auf der Grundlage von Berichten des Fachteams zur Lage und zur Entwicklung der Arbeit des Vereins/der Jugendfreizeitstätten führt der Vorstand auch ein fachliches Controlling durch.

(7) Die Führung der laufenden Geschäfte kann der Vorstand der/dem Vorsitzenden, einzelnen anderen Vorstandmitgliedern oder auch der hauptberuflichen pädagogischen Leitung der Jugendfreizeitstätten übertragen. Das gilt auch für die Wahrnehmung bestimmter Aufgaben als Dienst- und Fachvorgesetzter gegenüber haupt-, neben- und ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen.

(8) Der Vorstand kommt in der Regel mindestens vierteljährlich zu ordentlichen Sitzungen zusammen. Darüber hinaus kommt der Vorstand zusammen, so oft es die Vereinsarbeit erfordert. Er ist einzuberufen, wenn es von zwei Vorstandsmitgliedern unter Angabe der Gründe/Beratungspunkte verlangt wird.

Zu den Sitzungen wird von der/dem Vorsitzenden schriftlich unter Angabe der zu beratenden Punkte eingeladen, und zwar in der Regel mit einer Frist von 6 Tagen zwischen dem Tag der Versendung der Einladung und dem Sitzungstag. Die Frist kann in dringenden Fällen auf 2 Tage verkürzt werden. Bei Einverständnis aller Vorstandsmitglieder kann eine Sitzung auch ohne Frist und ohne Schriftform einberufen werden.

(9) Neben den zwei beratenden Vorstandsmitgliedern können auf Beschluss des Vorstandes oder durch die/den Vorsitzende/n im Einzelfall auch weitere Mitarbeiter/innen, Kinder und Jugendliche aus dem Kreis der Besucher/innen der Jugendfreizeitstätten, Vereinsmitglieder, die an bestimmten Projekten/Veranstaltungen aktiv beteiligt sind, sowie Sachverständige o. ä. zur Mitberatung eingeladen werden. 

(10) Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Vorstandsmitglieder, wobei mindestens die Hälfte der stimmberechtigten Vorstandsmitglieder anwesend sein muss. Ist trotz ordnungsgemäßer Einberufung nicht mindestens die Hälfte der stimmberechtigten Vorstandsmitglieder zu der Sitzung erschienen, kann mit den Fristen nach Abs. 8 eine neue Sitzung mit gleicher Tagesordnung einberufen werden, die dann in jedem Fall beschlussfähig ist. Bei der erneuten Ladung ist darauf hinzuweisen.

(11) In den folgenden Angelegenheiten kann eine Beschlussfassung des Vorstandes nicht ohne die Zustimmung der Vertreter der Stadt Sendenhorst erfolgen:

  • Einstellung, Weiterbeschäftigung, Vergütung/Eingruppierung und Entlassung der hauptamtlichen Fachkräfte,
  • Umfang und Vergütung der Beschäftigung von nebenamtlichen Fachkräften (Honorarkräften),
  • Budgetbeschlüsse und besondere Finanzierungsbeschlüsse, für die im betreffenden Zeitraum voraussichtlich nicht genügend Mittel zur Verfügung stehen.

(12) Die Mitgliederversammlung kann einzelnen oder allen von ihr gewählten Vorstandsmitgliedern das Vertrauen entziehen und eine Neuwahl vornehmen. Einzelne Vorstandsmitglieder werden auch in einem solchen Fall für die Restwahlzeit nach Abs. 1 gewählt; bei einer hiernach erfolgenden Neuwahl des gesamten Vorstandes wird dieser jedoch für 2 Jahre gewählt. Beschlüsse der Mitgliederversammlung nach diesem Absatz bedürfen einer Mehrheit von zwei Drittel der Vereinsmitglieder und dürfen nur gefasst werden, wenn ein Tagesordnungspunkt ausdrücklich dafür bestimmt ist.

 

§ 9 Fachteam

(1) Für die fachliche Vorbereitung von Entscheidungen des Vorstandes zur pädagogischen Arbeit in den Jugendfreizeitstätten des Vereins und für deren Ausgestaltung und Durchführung ist das aus den haupt-, neben- und ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen bestehende Fachteam zuständig.

(2) Das Fachteam ist auch für die Einbeziehung/Mitbestimmung der Jugendlichen zuständig und organisiert dies nach eigenem Ermessen unter Berücksichtigung der Mitwirkungsmöglichkeiten und -wünsche der Jugendlichen.

 

§ 10 Schiedskommission

(1) Die von der Mitgliederversammlung für jeweils 2 Jahre zu wählende Schiedskommission besteht aus drei Vereinsmitgliedern, die nicht dem Vorstand angehören dürfen. Die Schiedskommission wählt aus ihrer Mitte eine/n Sprecher/in, der/dem auch die Einberufung und Leitung von Sitzungen obliegt. 

(2) Die Schiedskommission ist gem. § 5 Abs. 4 zuständig für Beschwerden über einen vom Vorstand beschlossenen Vereinsausschluss.

(3) Darüber hinaus kann sie von den Mitgliedern, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie von Jugendlichen auch in anderen Konfliktfällen angerufen werden. In solchen Fällen kann die Schiedskommission Empfehlungen an die zuständige Stelle aussprechen.

 

§ 11 Satzungsänderung, Aufhebung und Auflösung

Ein Beschluss, der die Änderung dieser Satzung oder die Aufhebung oder Auflösung des Vereins zum Gegenstand hat, bedarf einer Mehrheit von zwei Dritteln der Vereinsmitglieder.

Stand: Januar 2002

Satzung HAUSSIEKMANN (HASI-BenS)

Satzung über die Benutzung des Sozio-kulturellen Zentrums „Haus Siekmann“ vom 06.08.2002
(Benutzungsordnung HAUSSIEKMANN)

Aufgrund der §§ 7 und 41 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV NW S. 666) hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 11.07.2002 folgende Satzung beschlossen: 

 

§ 1 Widmung als öffentliche Einrichtung

Die Stadt Sendenhorst unterhält das HAUSSIEKMANN (Weststr. 18, 48324 Sendenhorst) als Sozio-kulturelles Zentrum in der Rechtsform einer unselbstständigen öffentlichen Einrichtung. Die Einrichtung hat die Bezeichnung „HAUSSIEKMANN – Zentrum der Stadt Sendenhorst für soziale und kulturelle Bildung und Kommunikation“.

Diese Satzung regelt die multifunktionale Nutzung der Räume und die Nutzung der Einrichtungsgegenstände im HAUSSIEKMANN.

 

§ 2 Nutzungszweck

(1) Die Räume und Einrichtungsgegenstände von HAUSSIEKMANN stehen der Stadt Sendenhorst sowie Vereinen, Institutionen und der Bürgerschaft – nachfolgend Benutzer genannt – insbesondere für die der Öffentlichkeit zugänglichen

  • kulturellen,
  • sozialen,
  • gemeinnützigen,
  • bildungsfördernden,
  • politischen oder
  • sonst dem öffentlichen Zweck dienenden Veranstaltungen

zur Verfügung.

Sie können für Veranstaltungen unter Beachtung der geltenden Gesetze und des genehmigten Nutzungszwecks genutzt werden. 

(2) Die Räume können unabhängig voneinander genutzt werden, soweit eine Parallelnutzung in den anderen Räumen dies nicht ausschließt. Raumübergreifende Veranstaltungen sind zulässig.

(3) Von der Nutzung ausgeschlossen sind überwiegend gesellige Veranstaltungen wie z.B. Vereins- und Familienfeiern.

(4) Die Genehmigung der Nutzung von Räumen im HAUSSIEKMANN erfolgt insbesondere unter Berücksichtigung des mit der beabsichtigten Nutzung primär verfolgten Nutzungszwecks.

 

§ 3 Betriebszeiten

HAUSSIEKMANN wird als öffentliche Einrichtung ganzjährig geführt. Der Bürgermeister kann HAUSSIEKMANN vorübergehend schließen oder die Betriebszeiten einschränken, wenn betriebliche, wirtschaftliche oder sonstige Gründe es erfordern.

 

§ 4 Nutzungserlaubnisse

(1) Die Räume im Erdgeschoss des Bereichs VILLA werden dem Jugendwerk Sendenhorst e.V. als Jugendzentrum der offenen Tür zur Verfügung gestellt. Andere Nutzungen dieser Räume werden nur im Ausnahmefall zugelassen, ggfls. auch für regelmäßige Veranstaltungen (z.B. Senioren-Internetcafé).

(2) Jede andere Nutzung bedarf der vorherigen Genehmigung, die für wiederkehrende Zwecke auch bis auf Widerruf erteilt werden kann. Über die Nutzungswünsche wird in der Reihenfolge ihres Eingangs und unter Berücksichtigung des Nutzungszwecks (§ 2 dieser Satzung) entschieden. Die Genehmigung für die Nutzung erfolgt – soweit möglich – 1 Monat vor dem gewünschten Nutzungstermin. Ein Rechtsanspruch auf Genehmigung der Nutzung von einzelnen Räumen und Einrichtungsgegenständen zu bestimmten Terminen besteht nicht. Auch aus etwaigen noch nicht genehmigten Terminvormerkungen oder wiederholter Nutzung kann kein Rechtsanspruch hergeleitet werden.

(3) Ein Nutzungsantrag ist rechtzeitig vor dem geplanten Nutzungstermin bei der Stadtverwaltung Sendenhorst, Kirchstraße 1, 48324 Sendenhorst oder bei einer anderen, mit der Raum- und Terminverwaltung besonders betrauten Stelle, die im Internet unter www.haussiekmann.de bekanntgegeben wird, einzureichen.

(4) Alle für die Nutzung der Räume (z. B. für die Durchführung von Veranstaltungen) erforderlichen behördlichen Genehmigungen und urheberrechtlichen Erlaubnisse (z. B. GEMA) sind vom Benutzer rechtzeitig einzuholen. Anfallende Gebühren sind von ihm zu zahlen.

 

§ 5 Nutzungsbedingungen

(1) Der Benutzer hat einen ordnungsgemäßen Ablauf (z. B. von Veranstaltungen) in den Räumen von HAUSSIEKMANN zu gewährleisten. Die entsprechenden Räumlichkeiten und Einrichtungsgegenstände sind vom Benutzer vor der Nutzung auf einen ordnungsgemäßen Zustand hin zu überprüfen. Trägt der Benutzer keine Bedenken vor, so gelten die Räume und Einrichtungsgegenstände als einwandfrei. 

(2) Dem Benutzer oder einer von ihm benannten verantwortlichen Person werden vor der Nutzung der Räume Schlüssel gegen Quittung mit Rückgabevermerk ausgehändigt. Schlüssel sind spätestens am zweiten Tag nach Ablauf des Nutzungstermins zurückzugeben. Verantwortlichen Personen der regelmäßigen Benutzer können die erforderlichen Schlüssel gegen Quittung und Rückgabevermerk auch für längere Zeiträume oder bis auf Widerruf überlassen werden. Bei Verlust von Schlüsseln sowie eigenmächtiger Fertigung von Nachschlüsseln haftet der Benutzer für alle Kosten und Nachfolgekosten.

(3) Die Nutzung von HAUSSIEKMANN darf nur in Übereinstimmung mit dem genehmigten Nutzungszweck erfolgen. Die überlassenen Räume und Einrichtungsgegenstände sind pfleglich und sachgerecht zu behandeln. Eine räumliche Veränderung des Inventars ist nur mit Zustimmung der Stadt Sendenhorst oder deren Beauftragten zulässig. Mögliche Schädigungen sind unverzüglich anzuzeigen und zu ersetzen.

Technische Geräte werden, soweit vorhanden, nach Abstimmung bereitgestellt. Von anderer Stelle entliehene bzw. gemietete Geräte können eingebracht werden. Eingebrachte Gegenstände sind vom Benutzer unverzüglich nach Ablauf des Nutzungstermins (z. B. Ende einer Veranstaltung) zu entfernen. Sollte dem nicht innerhalb von 3 Tagen Folge geleistet werden, können sie kostenpflichtig entfernt und evtl. auch bei Dritten auf Kosten des Benutzers eingelagert werden. Eine Haftung hierfür wird von der Stadt Sendenhorst ausdrücklich ausgeschlossen.

(4) Das Benageln, Bekleben und Beschriften von Fußböden, Wänden, Decken oder des Inventars ist nicht gestattet.

(5) Der Benutzer ist zur Einhaltung der Nachtruhe verpflichtet. Gem. § 9 Abs. 1 LandesImmissionsschutzgesetz NW sind in der Zeit von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr Betätigungen verboten, welche die Nachtruhe stören. Ausnahmegenehmigungen sind bei der Stadt Sendenhorst, Sachgebiet Ordnungswesen, Kirchstraße 1, 48324 Sendenhorst, zu beantragen.

(6) Gemäß §§ 1 und 2 Landesabfallgesetz NW darf zur Vermeidung und zur Verringerung von Abfällen kein Wegwerfgeschirr verwendet werden.

(7) Die Werbung für Veranstaltungen ist Sache des Benutzers. Die Stadt Sendenhorst kann die Vorlage des Werbematerials für die in ihren Räumen stattfindenden Veranstaltungen verlangen und die Veröffentlichung bzw. die Verteilung untersagen, wenn durch die Gestaltung der Werbemittel eine Schädigung des Ansehens der Stadt Sendenhorst zu befürchten ist.

 

§ 6 Jugendschutz- und Sicherheitsbelange

(1) Die Einhaltung von Jugendschutzbestimmungen obliegt dem Benutzer.

(2) Die ggfls. erforderliche Anwesenheit von Feuerwehr, Polizei und Sanitätsdienst ist durch den Benutzer zu veranlassen. Entstehende Kosten hierfür trägt der Benutzer.

(3) Der Benutzer hat für die Einhaltung von Sicherheitsvorschriften (bauordnungsrechtliche, brandschutztechnische, betriebstechnische Vorschriften, Bestuhlungspläne usw.) Sorge zu tragen und die Anweisungen der Sicherheitsorgane zu befolgen.

 

§ 7 Hausordnung

(1) Benutzer, Mitwirkende und Besucher/innen von Veranstaltungen im HAUSSIEKMANN haben alles zu unterlassen, was die guten Sitten verletzt, die Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit beeinträchtigt oder andere Benutzer, Mitwirkende und Besucher/innen belästigt.

(2) Benutzer, Mitwirkende und Besucher/innen von Veranstaltungen haben die Hausordnung einzuhalten. Die Hausordnung hängt an geeigneten Stellen im HAUSSIEKMANN aus.

(3) Die Stadt Sendenhorst oder deren Beauftragte üben das Hausrecht aus. Dienstkräften der Stadt Sendenhorst oder deren Beauftragten ist zur Wahrnehmung dienstlicher Belange der Zutritt zu jeder Veranstaltung zu gestatten.

(4) Über das Hausrecht des Bürgermeisters hinaus bleibt das Hausrecht des jeweiligen Benutzers der überlassenen Räumlichkeiten gegenüber seinen Mitwirkenden und Besucher/innen unberührt. Der Benutzer hat das Recht und die Pflicht, dafür zu sorgen, dass eventuelle Beeinträchtigungen sofort unterbunden werden.

 

§ 8 Entgelte

Für die Nutzung der Räume im HAUSSIEKMANN werden keine Entgelte erhoben. 

 

§ 9 Rückgabe und Reinigung

(1) Die Rückgabe der Räumlichkeiten hat frei von selbst eingebrachten Einrichtungsgegenständen zu erfolgen. In Ausnahmefällen (umfangreiche Nachbereitung)  muss die Abrüstzeit mit der Stadt Sendenhorst oder deren Beauftragten abgestimmt werden.

(2) Der Benutzer hat die von ihm benutzen Räume und Verkehrswege nach Inanspruchnahme besenrein und im ordentlichen Zustand zu hinterlassen.

(3) Der Bürgermeister kann verlangen, dass eine angemessene Kaution hinterlegt wird. 

 

§ 10 Widerruf der Nutzungsgenehmigung

Die Stadt Sendenhorst ist berechtigt, die Genehmigung aus wichtigem Grund jederzeit zu widerrufen. Wichtige Gründe liegen z.B. vor, wenn:

a) Tatsachen bekannt werden, die der Satzung und dem genehmigten Nutzungszweck zuwiderlaufen,
b) behördliche Genehmigungen und Erlaubnisse nicht vorliegen,
c) eine Störung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung zu befürchten ist,
d) Sicherheitserfordernisse vom Benutzer nicht wahrgenommen oder eingehalten werden,
e) durch höhere Gewalt oder andere unvorhersehbare oder außergewöhnliche Umstände die Nutzung der Räumlichkeiten nicht möglich ist.

Ein Anspruch des Benutzers auf Schadensersatz besteht nicht.

 

§ 11 Haftung

(1) Der Benutzer stellt die Stadt Sendenhorst von etwaigen Haftpflichtansprüchen seiner Bediensteten, Mitglieder oder Beauftragten, seiner Besucher/innen (z. B. von Veranstaltungen) und sonstiger Dritter für Schäden frei, die im Zusammenhang mit der Benutzung der überlassenen Räume und Anlagen sowie Einrichtungsgegenstände stehen.

(2) Der Benutzer verzichtet seinerseits auf eigene Haftpflichtansprüche gegen die Stadt Sendenhorst und für den Fall der eigenen Inanspruchnahme auf die Geltendmachung von Rückgriffsansprüchen gegen die Stadt Sendenhorst und deren Bedienstete oder Beauftragte.

(3) Der Benutzer haftet auch ohne Verschulden der Stadt Sendenhorst gegenüber für alle Schäden an Personen, Sachen, Gebäude und Außenanlagen – einschließlich etwaiger Folgeschäden –, die durch ihn, seine/n Beauftragte/n oder durch Teilnehmer/innen bzw. Besucher/innen seiner Veranstaltungen im Zusammenhang mit der Nutzung entstehen, insbesondere für solche Schäden, die durch Verstoß gegen diese Satzung und durch unsachgemäßen Gebrauch von Einrichtungsgegenständen und Geräten bedingt sind.

(4) Die Stadt kann verlangen, dass sich der Benutzer gegen Haftpflichtansprüche ausreichend zu versichern hat.

(5) Mehrere Benutzer haften bei Beschädigungen der Stadt Sendenhorst gegenüber als Gesamtschuldner.

(6) Die Stadt Sendenhorst übernimmt keine Haftung für verlorengegangene, vertauschte, beschädigte oder gestohlene Kleidungsstücke, Wertgegenstände usw., insbesondere für Tascheninhalte. Eine Verwahrungspflicht besteht nicht. 

(7) Die Stadt Sendenhorst haftet ferner nicht für abgestellte Fahrzeuge. Fahrzeuge dürfen nur auf den dafür vorgesehenen öffentlichen Stellplätzen abgestellt werden.

 

§ 12 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung im Amtsblatt des Kreises Warendorf in Kraft. 

Stand: August 2002

Soziales & Gesundheit

Satzung über die Durchführung der sozialhilfe nach dem SGB XII im Kreis Warendorf (SozWAFS)

Satzung über die Durchführung der Sozialhilfe nach dem SGB XII im Kreis Warendorf vom 22.12.2004

Aufgrund des § 5 der Kreisordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV. NRW. S. 646), zuletzt geändert durch Gesetz vom 03.02.2004 (GV. NRW. S. 96) und des § 99 Abs. 1 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) – Sozialhilfe - vom 27.12.2003 (BGBL. I S. 3023), zuletzt geändert durch Gesetz vom 09.12.2004 (BGBl. I S. 3305) i.V.m. § 3 des Landesausführungsgesetzes zum SGB XII für das Land Nordrhein-Westfalen (AG-SGB XII NRW) vom 16.12.2004 (GV. NRW. S. 816), hat der Kreistag des Kreises Warendorf am 10.12.2004 folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1

Der Kreis Warendorf, im Folgenden örtlicher Träger genannt, überträgt den Gemeinden zur Entscheidung im eigenen Namen die Durchführung der ihm als örtlicher Träger der Sozialhilfe gegenüber natürlichen Personen obliegenden Aufgaben, soweit in den nachfolgenden Bestimmungen keine andere Regelung getroffen ist.

Zur Sicherstellung einer gleichmäßigen Durchführung der Sozialhilfeaufgaben und eines einheitlichen Verfahrens bei der Ermittlung und Bemessung der Sozialhilfeleistungen innerhalb des Kreisgebietes erlässt der örtliche Träger Richtlinien und Weisungen.Dies gilt auch für die Erhebung und Auswertung statistischer Daten.

Der örtliche Träger berät und unterstützt die Gemeinden bei der Durchführung der Aufgaben nach dieser Satzung.

Der örtliche Träger behält sich vor, die Durchführung der Aufgaben nach dieser Satzung zu überprüfen, im Allgemeinen und im Einzelfall selbst tätig zu werden.

 

§ 2

Der örtliche Träger erstattet den Gemeinden die im Rahmen der übertragenen Aufgaben erbrachten Sozialhilfeleistungen. Eine Erstattungspflicht besteht nicht, soweit Leistungen zu Unrecht erbracht oder Ansprüche gegen Dritte nicht geltend gemacht worden sind und dies auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Verletzung von Pflichten durch die herangezogene Gemeinde beruht.  

 

§ 3 

Von der Übertragung (§ 1 Abs. 1) sind ausgenommen:

Berechnung und Zahlbarmachung von Sozialhilfeleistungen mit Hilfe einer automatischen Datenverarbeitungsanlage sowie die sich hieraus ergebenden Zahlungsgeschäfte. Der örtliche Träger kann Ausnahmen hiervon zulassen.

Abwicklung (Auszahlung) von Arzt-, Zahnarzt -, Arznei- und sonstigen kosten, die nach § 264 SGB V, sowie aufgrund der Verträge des Kreises mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe, der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe und den Apothekervereinen Westfalen-Lippe und Nordrhein anfallen und dem Kreis direkt in Rechnung gestellt werden. Die Gemeinden werden über die im Einzelfall geleisteten Zahlungen unterrichtet, und sie wirken bei der Prüfung und der haushaltsmäßigen Zuordnung dieser Kosten mit.

Hilfen an Personen, die in stationären Einrichtungen leben, ausgenommen in Krankenhäusern, Therapie- und Rehaeinrichtungen.

Hilfe zur Pflege und Eingliederungshilfe in teilstationären Einrichtungen.

Hilfe zur Pflege in Kurzzeitpflegeeinrichtungen.

Übernahme von Kosten der Beratung (§ 11 Abs. 5, S. 3 und 4 SGB XII)

Erstattung von Aufwendungen Anderer (§ 25 SGB XII).

Hilfe zur Versorgung mit Zahnersatz und Zahnkronen, außer Reparaturmaßnahmen, sowie zur kieferorthopädischen Behandlung und zur Behandlung von Parodontoseerkrankungen

Eingliederungshilfe für behinderte Menschen nach §§ 53 und 54 SGB XII.

Altenhilfe nach § 71 SGB XII, soweit Geldleistungen erforderlich werden.

Hilfe in sonstigen Lebenslagen nach § 73 SGB XII, soweit Geldleistungen erforderlich werden.

Übernahme von Bestattungskosten (§ 74 SGB XII).

 

§ 4

Die Gemeinden haben die Zustimmung des örtlichen Trägers vor der Entscheidung (Bewilligung) über folgende Hilfen einzuholen:

Hilfe zum Lebensunterhalt in Sonderfällen nach § 34 SGB XII, soweit Geldleistungen als Beihilfe gewährt werden und innerhalb eines Zeitraumes von 12 Monaten der Betrag des 5- fachen Eckregelsatzes überschritten wird.

Hilfe in Form von Darlehen, mit Ausnahme von Darlehen nach § 34 SGB XII, soweit einmalige Leistungen bis zum Betrag des 6-fachen Eckregelsatzes gewährt werden,

Darlehen nach § 37 SGB XII

Darlehen nach § 38 SGB XII

Übernahme bzw. Erstattung der Beiträge einer Pflegeperson für eine angemessene Alterssicherung nach § 65 SGB XII.

Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten nach § 67 SGB XII, soweit Geldleistungen erforderlich werden.

Übernahme von Beiträgen für die Vorsorge (§ 33 SGB XII).

 

§ 5

Die Gemeinden verfolgen im Rahmen der übertragenen Aufgaben alle Ansprüche des örtlichen Trägers im eigenen Namen und ziehen die Leistungen ein. Sie bewirken im eigenen Namen auch den Übergang und die Realisierung von Ansprüchen nach § 93 SGB XII.

Kostenanerkenntnisse gegenüber anderen Trägern der Sozialhilfe werden, auch soweit die Durchführung der Sozialhilfe übertragen worden ist, vom örtlichen Träger abgegeben. In diesen Fällen führt der örtliche Träger das Kostenerstattungsverfahren durch.

Auf Antrag leistet der örtliche Träger in begründeten Fällen Rechtsbeistand 

 

§ 6 

Den Gemeinden obliegt es, für den örtlichen Träger Anträge auf Sozialhilfe entgegenzunehmen, die Entscheidungen des örtlichen Trägers über die Gewährung von Sozialhilfe vorzubereiten, Geldleistungen einzuziehen und auszuzahlen, ihre zweckentsprechende Verwendung zu überwachen und ihn über alle rechtlich erheblichen Veränderungen zu unterrichten. 

 

§ 7 

Die Aufgaben nach dieser Satzung führt die Gemeinde durch, in dessen Bereich sich der Hilfesuchende tatsächlich aufhält. Befindet sich der Hilfesuchende in einer Anstalt, einem Heim oder einer gleichartigen Einrichtung, ist für die Durchführung der Aufgaben nach dieser Satzung die Gemeinde zuständig, in deren Bereich sich der Hilfesuchende vor der Aufnahme aufgehalten hat.

 

§ 8

Diese Satzung tritt am 01.01.2005 in Kraft. 

Gleichzeitig treten die Satzung

über die Durchführung der Sozialhilfe im Kreis Warendorf vom 12.12.2000

sowie

die Satzung über die Durchführung der Grundsicherung im Kreis Warendorf vom 20.12.2002

außer Kraft. 

Stand: Januar 2005

Satzung über die Durchführung der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II im Kreis Warendorf

Satzung über die Durchführung der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II im Kreis Warendorf vom 22.12.2004

Aufgrund des § 5 der Kreisordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV. NRW. S. 646), zuletzt geändert durch Gesetz vom 03.02.2004 (GV. NRW. S. 96) und des § 6 Abs. 2 Sozialgesetzbuch Zweites Buch (SGB II) – Grundsicherung für Arbeitsuchende - vom 24.12.2003 (BGBL. I S. 2955), zuletzt geändert durch Art. 2 des Gesetzes vom 19.11.2004 (BGBl. I S. 2904) i.V.m. §§ 3 Abs. 1 und 5 Abs. 1 des Gesetzes zur Ausführung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch für das Land NordrheinWestfalen (AG-SGB II NRW) vom 16.12.2004 (GV. NRW. S. 821), hat der Kreistag des Kreises Warendorf am 10.12.2004 folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1

(1) Der Kreis Warendorf, im Folgenden Kreis genannt, überträgt den Gemeinden
- für die Zeit vom 01.01. bis 30.04.2005 zur Entscheidung im eigenen Namen
- für die Zeit ab 01.05.2005 zur Entscheidung im Namen der „Arbeitsgemeinschaft SGB II im Kreis Warendorf“
die Durchführung der ihm als kommunaler Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende gegenüber natürlichen Personen obliegenden Aufgaben, soweit in den nachfolgenden Bestimmungen keine andere Regelung getroffen ist.

(2) Zur Sicherstellung einer gleichmäßigen Durchführung der Aufgaben und eines einheitlichen Verfahrens bei der Ermittlung und Bemessung der Sozialleistungen innerhalb des Kreisgebietes erlässt der Kreis Richtlinien und Weisungen. Dies gilt auch für die Erhebung und Auswertung statistischer Daten.

(3) Der Kreis berät und unterstützt die Gemeinden bei der Durchführung der Aufgaben nach dieser Satzung.

(4) Der Kreis behält sich vor,
• die Durchführung der Aufgaben nach dieser Satzung zu überprüfen,
• im Allgemeinen und im Einzelfall selbst tätig zu werden.

 

§ 2

Der Kreis erstattet den Gemeinden die im Rahmen der übertragenen Aufgaben erbrachten Sozialleistungen. Eine Erstattungspflicht besteht nicht, soweit Leistungen zu Unrecht erbracht oder Ansprüche gegen Dritte nicht geltend gemacht worden sind und dies auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Verletzung von Pflichten durch die herangezogene Gemeinde beruht. Die mit der Aufgabenerledigung verbundenen Personal- und Sachkosten tragen die Gemeinden. Eine Personal- und Sachkostenerstattung durch den Kreis erfolgt nicht. 

 

§ 3

Von der Übertragung (§ 1 Abs. 1) sind ausgenommen:

1. Berechnung und Zahlbarmachung von Sozialleistungen mit Hilfe einer automatischen Datenverarbeitungsanlage sowie die sich hieraus ergebenden Zahlungsgeschäfte. Der Kreis kann Ausnahmen hiervon zulassen.

2. Leistungen nach § 16 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 bis 4 SGB II.
Das sind Leistungen im Rahmen
- der Betreuung minderjähriger oder behinderter Kinder oder der häuslichen Pflege von Angehörigen,
- der Schuldnerberatung,
- der psychosozialen Betreuung und der Suchtberatung.

 

§ 4

(1) Die Gemeinden verfolgen im Rahmen der übertragenen Aufgaben alle Ansprüche des Kreises und ziehen die Leistungen ein. Sie bewirken auch den Übergang und die Realisierung von Ansprüchen nach § 33 SGB II.

(2) Auf Antrag leistet der Kreis in begründeten Fällen Rechtsbeistand. 

 

§ 5

Die Aufgaben nach dieser Satzung führt die Gemeinde durch, in dessen Bereich sich der Hilfebedürftige gewöhnlich aufhält.

 

§ 6

Diese Satzung tritt am 01.01.2005 in Kraft. 

Stand: Januar 2005

Öffentlich-rechtliche Vereinbarung zwischen den Städten und Gemeinden des Kreises Warendorf zur Abrechnung der Krankenhilfeleistungen

Öffentlich-rechtliche Vereinbarung zwischen den Städten und Gemeinden des Kreises Warendorf „Abrechnung der Krankenhilfeleistungen an Leistungsberechtigte nach dem Asylbewerberleistungsgesetz“

Die Durchführung des Asylbewerberleistungsgesetzes bedeutet für die Kommunen eine erhebliche Belastung, insbesondere für den Bereich der Krankenhilfe. Bereits einzelne sehr kostenintensive Krankheitsfälle können einige Kommunen vor schwerwiegende haushaltswirtschaftliche Probleme stellen. Um diese Situationen zu entschärfen und um der erheblichen finanziellen Belastung entgegenzuwirken, treffen die unterzeichnenden Städte und Gemeinden des Kreises Warendorf zur Abrechnung der Krankenhilfeleistungen an Leistungsberechtigte nach dem Asylbewerberleistungsgesetz folgende Vereinbarung:

 

§ 1 Solidarfonds

(1) Zur Bestreitung der Kranken- und Pflegehilfekosten für Leistungsberechtigte nach dem Asylbewerberleistungsgesetz gründen die unterzeichnenden Städte und Gemeinden des Kreises Warendorf einen Solidarfonds.

(2) Geschäftsgrundlage der Vereinbarung sind das Asylbewerberleistungsgesetz vom 30. Juni 1993 (BGBl. I Seite 1074), das Gesetz zur Ausführung des Asylbewerberleistungsgesetzes vom 29. November 1994 (GV NW Seite 1087) und der §§ 1 und 23 bis 26 Gesetz über kommunale Gemeinschaftsarbeit (GkG, GV NW. Seite 190) in den zurzeit gültigen Fassungen. Die Vertragspartnerinnen verpflichten sich, bei einer Änderung dieser gesetzlichen Vorschriften die Vereinbarung an die geänderte Gesetzeslage anzupassen.

 

§ 2 Zentrale Abrechnungsstelle

Die Abrechnung der Krankenhilfeleistungen für Leistungsberechtigte nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und die Verwaltung des Solidarfonds erfolgen durch die zentrale Abrechnungsstelle bei der Stadt Ahlen. Die Durchführung dieser Aufgabe erfolgt in Form eines Mandatsverhältnisses gemäß § 23 Absatz 1, 2. Alternative GkG mit Wirkung für und gegen die jeweils betroffene Kommune. Deren Rechte und Pflichten bleiben als Trägerin der Aufgabe somit unberührt. 

 

§ 3 Abzurechnende Leistungen

(1) Die Abrechnungsstelle rechnet die Kosten für kassenärztliche Leistungen, kassenzahnärztliche Leistungen und Arzneimittel direkt mit den ärztlichen Verrechnungsstellen beziehungsweise mit den Apotheken gebündelt ab.

(2) Rechnungen für alle anderen Leistungen der Kranken- und Pflegehilfe (stationäre Behandlung, Pflegeheimaufenthalt, ambulante Pflegekosten, Krankentransportkosten und nicht über Apotheken bezogene Heil-, Hilfs- und Verbandmittel) werden nach Bestätigung der sachlichen und rechnerischen Richtigkeit durch die zuständige Stadt oder Gemeinde ebenfalls von der zentralen Abrechnungsstelle beglichen. 

(3) Auch die Quartalsrechnungen der Krankenkassen für Betreuungskundinnen und Betreuungskunden nach § 264 SGB V, die laufende Leistungen nach § 2  Asylbewerberleistungsgesetz erhalten, werden aus Mitteln des Solidarfonds bestritten.

 

§ 4 Abschlagszahlungen

(1) Die Städte und Gemeinden zahlen vierteljährliche Abschläge jeweils bis zum dritten Werktag des Quartals an die Abrechnungsstelle.

(2) Die Abrechnungsstelle ermittelt die Abschläge für jedes Quartal neu und gibt den Städten und Gemeinden bis spätestens vier Wochen vor dem Zahlungstermin die Höhe der jeweiligen Forderung bekannt. Die Höhe der Abschläge pro Quartal errechnet sich aus der Anzahl der Kopfpauschalen für die jeweilige Stadt oder Gemeinde am ersten Werktag des Vorquartals. Diese Kopfpauschalen werden jedes Quartal neu aus dem Verhältnis der bisherigen Gesamtkosten für Krankenhilfe nach dem Asylbewerberleistungsgesetz im Kreis Warendorf und der Anzahl aller nicht pflicht-, freiwillig- oder privatversicherten Leistungsbezieherinnen und Leistungsbezieher nach dem Asylbewerberleistungsgesetz im Kreis Warendorf bestimmt. 

(3) Liegen die tatsächlichen Kosten während eines Quartals mehr als zehn Prozent über den errechneten Abschlägen, kann die Abrechnungsstelle zusätzliche Abschläge fordern.

 

§ 5 Umlage der Personal- und Sachkosten

(1) Der Aufwand der zentralen Abrechnungsstelle wird auf der Grundlage einer 9/10- Stelle nach Entgeltgruppe 6 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst für den Bereich Verwaltung im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (TVöD-V VKA) vom 01. Oktober 2005 nach dem Verhältnis der Einwohnerinnenund Einwohnerzahlen auf die einzelnen Städte und Gemeinden umgerechnet. Basis für die Abrechnung ist das Gutachten „Kosten eines Arbeitsplatzes“ der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement in der jeweils aktuellen Fassung.

(2) Die Umlage für die Personal- und Sachkosten ist vierteljährlich mit den Abschlägen zu zahlen.

 

§ 6 Inkrafttreten

Diese Vereinbarung tritt zum 01. Januar 2015 in Kraft. Die bisherige öffentlich-rechtliche Vereinbarung zwischen den Städten und Gemeinden des Kreises Warendorf bezüglich der zentralen Abrechnungsstelle, gültig seit dem 01. April 1995, tritt mit Ablauf des 31. Dezember 2014 außer Kraft.

 

§ 7 Übergangsregelung

Die Städte und Gemeinden melden der zentralen Abrechnungsstelle als Berechnungsgrundlage für den ersten Abschlag nach dieser Vereinbarung bis zum 20. Oktober 2014 sämtliche Krankenhilfekosten für Bezieherinnen und Bezieher von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, die in dem Zeitraum vom 01. Januar 2014 bis 30. September 2014 von ihnen beglichen worden sind. Gleichzeitig ist auch die Anzahl aller nicht pflicht-, freiwillig- oder privatkrankenversicherter Leistungsbezieherinnen und Leistungsbezieher nach dem Asylbewerberleistungsgesetz mit Stichtag 30. September 2014 anzugeben.

 

§ 8 Änderung der Vereinbarung

Diese Vereinbarung kann nur einvernehmlich geändert werden.

Änderungen bedürfen der Schriftform.

 

§ 9 Dauer der Vereinbarung; Kündigung

Diese Vereinbarung wird zunächst für drei Jahre abgeschlossen und verlängert sich jeweils um ein Jahr, sofern sie nicht mit einer Frist von sechs Monaten zum Jahresende gekündigt wird.

Bau-, Wohnungswesen, Umwelt

Satzung über die förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes "Stadtmitte" (SanStmS)

Satzung über die förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes "Stadtmitte" der Stadt Sendenhorst vom 18.7.1972 in der Fassung der 3. Änderung vom 30.11.1978

Aufgrund des § 4 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen - GO - in der Fassung der Bekanntmachung vom 19.12.1974 (GV. NW. 1975 S. 91), zuletzt geändert durch Gesetz vom 27.6.1978 (GV. NW. S. 268), und des § 5 Abs. 1 und 5 des Gesetzes über städtebauliche Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen in den Gemeinden (Städtebauförderungsgesetz) - StBauFG - in der Fassung der Bekanntmachung vom 18.8.1976 (BGBl. I S. 2318), hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 18.05.1972 folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1 Änderung des förmlich festgelegten Sanierungsgebietes

(1) Das im § 1 der Satzung über die förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes "Stadtmitte" der Stadt Sendenhorst vom 18.7.1972 festgelegte Sanierungsgebiet innerhalb der Gemarkung Sendenhorst, Flur 42, in der Ausdehnung, die es durch die Satzungen der Stadt Sendenhorst zur 1. und zur 2. Änderung der Satzung der Stadt Sendenhorst über die förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes "Stadtmitte" vom 18.7.1972 erfahren hat, wird mit Zustimmung der Eigentümer der in Abs. 4 aufgeführten betroffenen Grundstücke erweitert; die Flurstücksbezeichnungen in dieser Satzung beziehen sich auf den Zeitpunkt des Inkrafttretens der Satzung. Bei der Erweiterung handelt es sich um zwei getrennt liegende Teilgebiete, die jeweils unmittelbar an das in Satz 1 genannte Sanierungsgebiet anschließen; das eine Teilgebiet liegt im Westen und das andere östlich des in Satz 1 genannten Sanierungsgebietes.

(2) Die im Westen des in Abs. 1 Satz 1 genannten Sanierungsgebietes gelegene Erweiterungsfläche wird begrenzt:


im Norden: durch einen Teil der Südgrenze des Flurstückes 2167, und zwar von der Nordostecke des Flurstückes 2161 bis zur Westspitze des Flurstückes 1487, und durch die Südwestgrenze des Flurstückes 1487 bis zur Nordwestecke des Flurstückes 1488,

im Osten: durch die Westgrenze der Flurstücke 1488 und 1490, die gleichzeitig die östliche Begrenzung des Flurstückes 1489 bilden, um durch die Westgrenze des Flurstückes 2165, die gleichzeitig die östliche Begrenzung des Flurstückes 2164 darstellt,

im Süden: durch die Nordgrenze des Flurstückes 2122, die gleichzeitig die Südgrenze des Flurstückes 2164 bildet, durch die Nordgrenze der Flurstücke 2123 und 2124, die gleichzeitig die Südgrenze des Flurstückes 2163 bilden, und durch die Nordgrenze des Flurstückes 2125, die gleichzeitig die Südgrenze des Flurstückes 2162 darstellt,

im Westen: durch die Ostgrenze des Flurstückes 2161, die gleichzeitig westliche Begrenzung der Flurstücke 2162 und 1486 ist.

(3) Die östlich des in Abs. 1 Satz 1 genannten Sanierungsgebietes gelegene Erweiterungsfläche wird begrenzt:

durch die Südgrenze der Oststraße im Bereich zwischen der Nordwestecke des Flurstückes 1655 und der Nordostecke des Flurstückes 2288, durch die Ostgrenzen der Flurstücke 2288 und 2287, die gleichzeitig die westliche Begrenzung des Flurstückes 1656 darstellen, durch die Nordgrenze des Flurstückes 2409, die gleichzeitig die südliche Begrenzung der Flurstücke 1656 und 2552 bildet, durch die Nordgrenze des Flurstückes 2410, die gleichzeitig die südliche Begrenzung des Flurstückes 2250 darstellt, durch die westliche Begrenzung des Südgraben von der Nordostecke des Flurstückes 2410 bis zur Nordostecke des Flurstückes 2551, die gleichzeitig die östliche Begrenzung der Flurstücke 2550 und 2551 ist, durch die Südgrenze der Oststraße im Bereich zwischen der Nordwestecke des Flurstückes 2254 und der Nordostecke des Flurstückes 1655, die gleichzeitig die Nordgrenze des Flurstückes 2551 darstellt, durch den Teil der Ostgrenze des Flurstückes 1655 zwischen seiner Nordostecke und der Nordwestecke des Flurstückes 2553, der gleichzeitig die Westgrenze des Flurstückes 2551 bildet, durch die Nordgrenze des Flurstückes 2553, die gleichzeitig den größten Teil der Südgrenze des Flurstückes 2551 ausmacht, durch die Ostgrenze des Flurstückes 2553, die gleichzeitig die westliche Begrenzung des Flurstückes 2550 darstellt, durch die südliche Begrenzung des Flurstückes 2553, die gleichzeitig nördliche Grenze des Flurstückes 2552 ist, durch den Teil der Westgrenze des Flurstückes 2553, der sich von seiner Südwestecke bis zur Südwestecke des Flurstückes 1655 erstreckt und einen Teil der östlichen Begrenzung des Flurstückes 1665 darstellt, und durch die westliche Grenze des Flurstückes 1655, die gleichzeitig einen Teil der östlichen Begrenzung des Flurstückes 1656 bildet.

(4) Die Erweiterungsflächen des Abs. 2 bestehen aus den Grundstücken Gemarkung Sendenhorst, Flur 42, Flurstücke 1486, 1489, 1958, 2162, 2163 und 2164, die des Abs. 3 aus den Grundstücken Gemarkung Sendenhorst, Flur 42, Flurstücke 1656, 2550, 2551 und 2552 .

(5) Die Grenzen der in den Abs. 2 und 3 beschriebenen Erweiterungen des Sanierungsgebietes "Stadtmitte" sind in dem dieser Satzung als Bestandteil beigegebenen Lageplan durch eine gestrichelte Linie gekennzeichnet.

 

§ 2 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung im Amtlichen Mitteilungsblatt des Kreises Warendorf in Kraft. *

 

* Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Satzung in der ursprünglichen Fassung. Die vom Inkrafttreten bis zum jetzigen Zeitpunkt eingetretenen Änderungen ergeben sich aus dem Vorblatt der Satzung.

Stand: November 1978

Stellplatzsatzung (StplS)

Satzung der Stadt Sendenhorst über die Höhe des Geldbetrages nach § 51 Abs. 5 der Landebauordnung Nordrhein-Westfalen – Stellplatzablösesatzung - vom 28.11.2001

Aufgrund der §§ 7 und 41 Abs. 1 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV. NRW. S. 666), zuletzt geändert durch Gesetz vom 28.03.2000 (GV. NRW. S. 245) und des § 51 Abs. 5 der Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (BauO NRW) in der Fassung der Bekanntmachung der Neufassung vom 01.03.2000 ( GV.NRW.S. 256 ) zuletzt geändert durch Gesetz vom 09.05.2000 (GV.NRW. S. 439) hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 27.09.2001 folgende Satzung beschlossen: 

 

§ 1

Unter Zugrundelegung eines Vom-Hundert-Satzes von 80 % der durchschnittlichen Herstellungskosten einschließlich der Kosten des Grunderwerbs wird der Geldbetrag je Stellplatz auf 4.800,00 Euro festgesetzt.

 

§ 2 

Diese Satzung tritt am 01.01.2002 in Kraft. Gleichzeitig wird die „Satzung der Stadt Sendenhorst über die Festlegung der Gebietszonen und der Höhe des Geldbetrages nach § 47 Abs. 6 BauO NW – Stellplatzablösesatzung- vom 21.04.1994“ außer Kraft gesetzt. 

Stand: Januar 2002

Gestaltungssatzung - Bereich innerhalb der Promenaden (Prom)

Satzung über die Herabsetzung der vorgeschriebenen Maße für Abstandflächen für den Bereich innerhalb der Promenaden der Ortslage Sendenhorst

Aufgrund des § 103 Abs. 1 Nr. 6 der Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen - BauO NW - in der Fassung der Bekanntmachung vom 21.04.1970 (GV. NW. S. 96) in Verbindung mit § 4 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen - GO NW - in der Fassung der Bekanntmachung vom 1.10.1979 (GV. NW. S. 594), hat der Rat der Stadt Sendenhorst am 17.2.1983 folgende Satzung beschlossen:

Präambel

Der historische Stadtkern der Ortslage Sendenhorst ist mit seinen überkommenen Straßen und Wegenetz, den ablesbaren Resten seiner ringförmigen Stadtbefestigung, seinen Baudenkmälern und schützenswerten Straßenbildern und seiner Straßensilhouette ein stadtbaugeschichtliches Zeugnis von Rang. Bei dieser - noch bemerkenswert vollständig - erhaltenen Gesamtlage einer kleinen Landstadt kommt der Grundrissstruktur des Straßen- und Wegenetzes selbstverständlich entscheidende Bedeutung zu, wobei sich in der Ortslage Sendenhorst zugleich eine interessante Überlagerung des mittelalterlichen Stadtgrundrisses durch planmäßig nach dem Brand von 1806 vorgenommene Begradigung der Baufluchten zeigt. Seine charakteristische - für den unvoreingenommenen Betrachter gestalterisch besonders reizvolle - Ausprägung erfährt das historische Straßen- und Wegenetz durch die altstadttypischen engen Straßenraumprofile, die von überwiegend II-geschossigen Häusern gerahmt, z. T. nicht einmal 5,00 m breit sind. Da bei konsequenter Anwendung der BauO NW bzw. der Abstandflächenverordnung die historischen Straßenraumquerschnitte unmaßstäblich aufgeweitet werden müssen, wird diese Satzung zur Wahrung der schützenswerten Straßenräume der Altstadt der Ortslage Sendenhorst erlassen.

 

§ 1 Geltungsbereich

(1) Diese Satzung gilt für den Bereich innerhalb der Promenaden der Ortslage Sendenhorst der Stadt Sendenhorst und wird wie folgt begrenzt:

Nordenpromenade - westlich Gartenstraße -
Ostenpromenade - Ecke Osttor/Oststraße -
Südenpromenade -
Westenpromenade.

(2) Die Grenzen des Geltungsbereiches sind in den dieser Satzung als Anlage beigegebenen Ausschnitte aus der Grundkarte (M 1 : 5.000), der einen Bestandteil dieser Satzung bildet, durch eine durchgezogene Linie gekennzeichnet. 

 

§ 2 Abstandflächen

Innerhalb des in § 1 beschriebenen Gebietes dürfen bei Umbauten und Neubauten, die zwischen bestehenden Baufluchten, festgesetzten Baulinien bzw. Baugrenzen an Verkehrsflächen liegen, die nach der Verordnung über Gebäudeabstände und Abstandflächen - Abstandflächenverordnung - vom 20.3.1970 (GV. NW. S. 332) vorgeschriebenen Maße bis auf folgende Mindestabstände unterschritten werden:

Mindestlänge
1.Nordgraben (ausgenommen Haus Nr.1 9,hier ist eine Unterschreitung bis auf 6,00 m zulässig)8,00m
2.Ostgraben7,00m
3.Südgraben7,00m
4.westlicher Westgraben (ab der Einmündung des Weges westlich des Gebäudes Südstr. 20 in Richtung Westen)8,00m
5.östlicher Westgraben (ab der Einmündung des Weges westlich des Gebäudes Südstr. 20 bis zur Einmündung des Westgrabens in die Südstraße)6,00m
6.Nordstraße8,50m
7.Oststraße 8,50m
8.nördliche Südstraße (von der Einmündung der Straße "Kühl" bis zur Einmündung der Südstraße in die Kirchstraße)7,50m
9.südliche Südstraße (von der Einmündung der Straße "Kühl" nach Süden bis zur südlichen Grenze des Geltungsbereiches dieser Satzung)9,00m
10. östliche Weststraße (vom Bereich der Einmündung der Weststraße in die Kirchstraße bis zum Gebäude Weststr. 17)8,00m
11.westliche Weststraße (vom Bereich der Einmündung der Straße "Schleiten" bis zur westlichen Grenze des Geltungsbereiches dieser Satzung)10,00m
12.Placken7,50m
13.nördlicher Schlabberpohl7,50m
14.südlicher Schlabberpohl (von Westen nach Osten verlaufendes Teilstück)10,00m
15.Kühl12,00m
16.Drostenhof6,00m
17.Overbergstraße8,50m
18.Schleiten8,50m
19.Schulstraße12,00m
20.von der Schulstraße in Richtung Norden verlaufende Stichstraße9,00m
21.Neustraße8,00m
22.Weg nördlich des Parkplatzes am Ostgraben, vom Ostgraben in Richtung Westen (geplant)8,00m
23.Weg westlich des Gebäudes Südstr. 20 von Westgraben in Richtung Norden (geplant)10,00m
24.Verbindungsweg zwischen Weststraße und Westenpromenade östlich des Gebäudes Weststr. 296,00m
25.Verbindungsweg zwischen Weststraße und Westenpromenade westlich des Gebäudes Weststr. 2910,00m
26.Weg von der Schulstraße in Richtung Westen bis zum Parkplatz Nordgraben (geplant)8,00m
27.Stiege6,00m

 

§ 3 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am Tage nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt des Kreises Warendorf in Kraft.

Stand: Februar 1983

Gestaltungssatzung - Gelt.-Ber. BBaupl. Albersloh-Süd I (AlbSü)

Satzung der Stadt Sendenhorst über die Gestalterischen Vorschriften im Geltungsbereich des Bebauungsplanes "Albersloh-Süd I" vom 11.1.1988

Aufgrund der §§ 4 Abs. 1 Satz 1 und 28 Abs. 1 Satz 2 lit. g) der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 13.8.1984 (GV. NW. S. 475) in Verbindung mit § 81 Abs. 1 der Bauordnung für das Land NordrheinWestfalen (BauO NW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 26.6.1984 (GV. NW. S. 419; berichtigt S. 532), hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 17.12.1987 folgende Satzung beschlossen:

PRÄAMBEL

Zur Durchführung der im Bebauungsplan "Albersloh-Süd I" zugrunde gelegten städtebaulichen Leitlinien werden bauordnungsrechtliche Gestaltungsfestsetzungen getroffen. Diese Gestaltungssatzung ist ein selbständiges Rechtsinstrument und damit unabhängig von den Festsetzungen des Bebauungsplanes.

Durch seine Lage in der Ortschaft Albersloh prägt das Satzungsgebiet, tangiert von einer klassifizierten Straße, das Ortsbild aus der Eingangssituation von Süden maßgebend. Insofern kommt hier der Gestaltungspflege und der Abwehr von Verunstaltungen besondere Bedeutung zu.

Ziel der Gestaltungssatzung ist es, als Ergänzung und Abrundung der Bebauungsplanfestsetzungen das durch die Bausubstanz geprägte Orts- und Landschaftsbild grundsätzlich zu wahren und positiven Einfluss auf die weitere städtebauliche und straßenräumliche Ausgestaltung dieses Siedlungsgebietes zu nehmen. Es gilt, die Identität der Wohnsiedlung in ihren wichtigsten Elementen wie Strukturform und Proportion auf der Grundlage einer detaillierten Bestandserfassung zu gewährleisten. Ferner soll die Satzung bei künftigen Veränderungen und Ergänzungen im Satzungsgebiet den beteiligten Personen eine Hilfestellung zur ausreichenden Berücksichtigung der ortstypischen Gegebenheiten an die Hand geben und somit ein gepflegtes Ortsbild im allgemeinen öffentlichen Interesse fördern sowie gestalterische Ausuferungen im Einzelinteresse verhindern. Durch die Wahl aufeinander abgestimmter Materialien, Formen und Farben wie auch durch die Ausgestaltung der Straßenräume wird bewusst Einfluss auf die Ortsbildqualität und Wohnumfeldsituation und ein Mindestmaß an notwendiger Rücksichtnahme gewährleistet. Sämtliche Außagen der Satzung sind auf grundsätzliche Gestaltungselemente ausgerichtet mit dem Ziel, die Kreativität im Einzelfall zu fördern und nicht einzuschränken. Zu starke Eingriffe in die Nutzungsinteressen und Entfaltungsfreiheit der Grundstückseigentümer und damit in das Wesen des durch Art. 14 GG geschützten Eigentums wurden hierbei vermieden sowie größtmögliche gestalterische Flexibilität offengehalten. 

 

§ 1 Geltungsbereich

(1) Der Geltungsbereich der Satzung umfaßt den Bereich des Bebauungsplanes "AlberslohSüd I". Der Geltungsbereich ist aus dem einen Bestandteil dieser Satzung bildenden Auschnitt aus der Grundkarte (M 1 : 5.000) ersichtlich. 

(2) Die Satzung gilt für bauliche Anlagen, die nach der Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der jeweils gültigen Fassung baugenehmigungspflichtig sind sowie für alle anderen Anlagen, an die aufgrund des genannten Gesetzes Anforderungen gestellt werden.

 

§ 2 Dächer

(1) Geneigte Dächer sind mit Ziegeln, Pfannen, Schiefer, Eternitschiefer oder Schindeln in Rot-, Braun- oder Schwarztönen einzudecken. Flächen für Maßnahmen zur Energieeinsparung sowie untergeordnete Dachbauteile bleiben hiervon unberührt.

(2) Für einen nordwestlichen Bereich des Bebauungsplangebietes, der östlich der "Bergstraße", nördlich der "Drosselgasse", westlich und südlich der "Friedenstraße" liegt, wird eine Dachneigung für die Hauptbaukörper von 20 - 35 Grad +/- 3 Grad festgesetzt. Für die Wohnhäuser Drosselgasse 2, 4, 6 und 8 wird die Dachneigung der Hauptbaukörper auf 20 - 38 Grad +/- 3 Grad festgesetzt.

Im Übrigen gelten für die Hauptbaukörper die Eintragungen im Bebauungsplan "Albersloh-Süd I" mit einer Toleranz von +/- 3 Grad.

Bei Maßnahmen zur Energieeinsparung können Ausnahmen zugelassen werden.

Für Garagen, Nebenanlagen und untergeordnete Gebäudeteile sind auch Flachdächer bis zu 3 Grad zulässig. 

(3) Die im Bebauungsplan "Albersloh-Süd I" dargestellten Firstrichtungen sind für Hauptbaukörper bestimmt.

(4) Dachaufbauten dürfen nur bei Steildächern mit Dachneigungen von größer als 35 Grad errichtet werden. Der Mindestabstand vom Ortgang muss jeweils 1 m betragen.

 

§ 3 Drempel

Drempel, gemessen von Oberkante Fußboden des Dachgeschosses bis zum Anschnitt der Außenseite der Außenmauer mit der sparren Oberkante, sind nur bei Gebäuden mit einem Vollgeschoß bis zu einer Höhe von 50 cm gestattet. Hiervon sind Ausnahmen zulässig bei Gebäudeversprüngen und Gebäuderücksprüngen und wenn die Traufenhöhe 3,50 m über Erdoberfläche nicht überschreitet.

 

§ 4 Außenwände

(1) Mindestens drei Fünftel der Außenwandflächen aller Baukörper sind in Verblendmauerwerk (Mauerziegel oder Klinker) zu gestalten. Hiervon ausgenommen sind Garagen. Fachwerkbauten sind unzulässig.

(2) Überdachte Einstellplätze (z. B. Car-Port) sind in Holzbauweise zulässig. Nicht zulässig sind Garagen in Blechausführung.

 

§ 5 Grenzbebauung

Bei gemeinsamer Grenzbebauung (z. B. Doppelhäuser, Garagen in Grenzbebauung etc.) sind die Materialien für die Außenwandflächen und die Dacheindeckung aufeinander abzustimmen. Alle Baukörper sind höhengleich auszubilden. 

 

§ 6 Werbeanlagen

Werbeanlagen sind, soweit nicht durch nachfolgenden Text ausgeschlossen, nur an der Stätte der Leistung zulässig.

Sie dürfen nur bis zu einer Höhe von 3,50 m (Oberkante Werbeträger) angebracht werden. Die Höhe der Werbeanlagen dürfen 0,60 m, die Breite 2,00 m, und die Fläche insgesamt 1,00 qm nicht überschreiten.

Werbeanlagen sind unzulässig:

- an Masten und Bäumen,
- im Bereich öffentlicher Verkehrsflächen,
- an Gebäuden oberhalb der Traufe bzw. des Gesimses,
- mit wechselnder und beweglicher Lichtreklame.

 

§ 7 Vorgärten

(1) Die nicht überbaubare Grundstücksflächen zwischen den Straßenbegrenzungslinien und den vorderen Baugrenzen an den Hauseingangsseiten gelten als Vorgärten. Die Vorgartenflächen sind landschaftsgärtnerisch anzulegen und dauernd zu unterhalten.

(2) Zur Abgrenzung der Grundstücksflächen von den öffentlichen Verkehrsflächen sind feste Einfriedigungen bis zu einer Höhe von 0,60 m und offene bis zu einer Höhe von 1,00 m zugelassen.

Zur Abgrenzung der seitlichen Grundstücksgrenze zwischen der vorderen Baugrenze und der Verkehrsfläche sind feste Einfriedigungen bis zu einer Höhe von 0,60 m und offene bis zu einer Höhe von 1,00 m zugelassen.

Bei einer Kombination von festen und offenen Einfriedigungen darf die Höhe des festen Teils der Einfriedigung 0,60 m nicht überschreiten und die gesamte Einfriedigung nicht höher als 1,00 m sein.

(3) Bei Eckgrundstücken gilt die Regelung des Abs. 2 nur für die Hauseingangsseite und für die andere zur Straße orientierte Seite nur bis zur rückwärtigen Gebäudeflucht.

 

§ 8 Sonstige Regelungen

(1) Garagen müssen als oberirdische Garagen im Sinne des § 1 der Garagenverordnung ausgeführt werden. Kellergaragen sind nicht zugelassen.

(2) Ausnahmen von den in dieser Satzung getroffenen Gestaltungsfestsetzungen können mit Zustimmung der Gemeinde zugelassen werden.

 

§ 9 Bekanntmachung

Die öffentliche Bekanntmachung der zeichnerisch im Bebauungsplan "Albersloh-Süd I" dargestellten Gestaltungsfestsetzungen wird durch die Offenlage des Bebauungsplanes zu jedermanns Einsicht bei der Stadtverwaltung Sendenhorst, Kirchstr. 1, während der Dienststunden ersetzt.

 

§ 10 Inkrafttreten, Außerkrafttreten

(1) Diese Satzung tritt mit dem Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft.

(2) Die Satzung der Stadt Sendenhorst über die Gestalterischen Vorschriften im Geltungsbereich des Bebauungsplanes "Albersloh-Süd I" vom 28.4.1981 sowie die Änderungssatzungen vom 6.1.1982, 12.2.1982 und 6.1.1983 werden hiermit aufgehoben. 

Stand: Januar 1988

Gestaltungssatzung - Gelt.-Ber. BBaupl. Nr. 20 Garrath (Gar)

Satzung der Stadt Sendenhorst über die Gestalterischen Vorschriften im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 20 "Garrath" vom 12.2.1982

Aufgrund der §§ 4 und 28 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen - GO NW - in der Fassung der Bekanntmachung vom 1.10.1979 (GV. NW. S. 594) in Verbindung mit § 103 der Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen - BauO NW - in der Fassung der Bekanntmachung vom 21.4.1970 (GV. NW. S. 96), hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 21.1.1982 folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1 Geltungsbereich

Die Vorschriften dieser Satzung gelten für den Bereich des Bebauungsplanes Nr. 20 "Garrath" der Stadt Sendenhorst. Dieser Bebauungsplan ist hinsichtlich der Zeichnerischen Gestalterischen Festsetzungen Bestandteil dieser Satzung. 

 

§ 2 Einfriedigungen

(1) Zur Abgrenzung der Grundstücksflächen von den Verkehrsflächen sind feste Einfriedigungen bis zu einer Höhe von 0,50 m und offene bis zu einer Höhe von 1,00 m zulässig. Das gilt für Eckgrundstücke nur für die Hauseingangsseite und für die andere Seite bis zur Haustiefe.

(2) Zur Abgrenzung der seitlichen Grundstücksgrenze zwischen der vorderen Baugrenze und der Verkehrsfläche sind feste Einfriedigungen bis zu einer Höhe von 0,50 m und offene bis zu einer Höhe von 1,00 m zulässig.

(3) Sollen die in Abs. 1 und die in Abs. 2 genannten festen und offenen Einfriedigungen miteinander kombiniert werden, so darf die Höhe des festen Teils der Einfriedigung 0,50 m nicht überschreiten und die gesamte Einfriedigung nicht höher sein als 1,00 m.

(4) Die rückwärtigen Grundstücksflächen dürfen mit offenen Einfriedigungen und Hecken bis zu 2,00 m Höhe eingefriedigt werden. Das gilt auch für die Flächen, hinter denen Stichwege (Fuß- und Radwege) verlaufen.

(5) Für die 5 Grundstücke nördlich des östlichen Teils der Straße "Schlesienring", auf denen 5 Reiheneigenheime errichtet sind, deren Eingangsseiten sich an dem nördlich der Grundstücke verlaufenden Fußweg befinden und dem an diese Grundstücke östlich anschließenden Grundstück, sind als Abgrenzung der Grundstücksfläche von den verkehrsflächen nach Süden offene Einfriedigungen bis zu einer Höhe von 1,00 m zulässig.

 

§ 3 Verblendung

(1) Alle Gebäude sind mit Vormauersteinen zu verblenden.

(2) Für untergeordnete Bauteile (wie Balkone, Loggien, Terrassen, Hauseingänge, Gesimse, Schornsteine) und die Traufenseite oberhalb der Sockel sind Putz, Beton u. ä. Materialien zulässig.

(3) Für Nebenanlagen und Garagen gilt Abs. 2 entsprechend. 

 

§ 4 Dächer

(1) Bezüglich der Dachneigung gelten die in den Bebauungsplan Nr. 20 "Garrath" eingetragenen Festsetzungen +/- 3 Grad.

(2) Außer den vorgeschriebenen Dachneigungen sind für Terrassen, Garagen und sonstige untergeordnete Bauteile auch Flachdächer bis zu 3 Grad Neigung zulässig.

(3) Die im Bebauungsplan Nr. 20 "Garrath" eingetragenen Hauptfirstrichtungen sind einzuhalten.

(4) Dachaufbauten sind nur bei I-geschossigen Gebäuden als Schleppgauben, die 1 m unterhalb des Firstes enden, zulässig. Dachaufbauten dürfen keine Flachdächer erhalten. Auf jeder Dachseite ist nur ein Dachaufbau zulässig, dessen Länge max. zwei Drittel der Dachlänge betragen darf. Der Mindestabstand des Dachaufbaues vom Ortgang muß 1,50 m betragen.

 

§ 5 Drempel

Bei II-geschossigen Gebäuden sind Drempel unzulässig.

 

§ 6 Hinweise

(1) Von den Vorschriften der §§ 2 - 5 dieser Satzung sind mit Zustimmung der Stadt Sendenhorst gem. § 86 i. V. m. § 103 Abs. 4 BauO NW Ausnahmen möglich.

(2) Die öffentliche Bekanntmachung der Zeichnerischen Gestalterischen Festsetzungen (Gestaltungsplan) wird dadurch ersetzt, daß der Plan zu jedermann Einsicht bei der Stadtverwaltung Sendenhorst, Kirchstr. 1, Zimmer .., während der Dienststunden öffentlich ausliegt.

 

§ 7 Inkrafttreten

(1) Diese Satzung 0 vom 27.1.1970 (SGV. NW., Gliederungs-Nr. 232) genehmige ich den vom Rat der Stadt Sendenhorst am 21.1.1982 als Satzung beschlossenen Gestalterischen Vorschriften (§ 103 Abs. 1 Nr. 1 und 4 BauO NW) zum Bebauungsplan Nr. 20 "Garrath".


Warendorf, 8.2.1982
- Obere Bauaufsichtsbehörde -
- Az.: 638.5 Nr. 5/83 - I. A.

gez. Broeker
L.S.
(Broeker)
Baudirektor

Gestaltungssatzung - Gelt.-Ber. BBaupl. Nr. 3 Süd-West (SüWe)

Satzung der Stadt Sendenhorst über die Gestalterischen Vorschriften im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 3 "Süd-West" vom 8.8.1988

Aufgrund der §§ 4 Abs. 1 Satz 1 und 28 Abs. 1 Satz 2 lit. g) der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 13.8.1984 (GV. NW. S. 475), geändert durch Art. 9 des Rechtsbereinigungsgesetzes 1987 für das Land Nordrhein-Westfalen (RBG 87 NW) vom 6.10.1987 (GV. NW. S. 342) in Verbindung mit § 81 Abs. 1 der Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (BauO NW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 26.7.1984 (GV. NW. S. 419; berichtigt S. 532), geändert durch Gesetz vom 18.12.1984 (GV. NW. S. 803), hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 30.6.1988 folgende Satzung beschlossen:

Präambel

Zur Durchführung der im Bebauungsplan Nr. 3 "Süd-West" zugrunde gelegten städtebaulichen Leitlinien werden bauordnungsrechtliche Gestaltungsfestsetzungen getroffen. Diese Gestaltungssatzung ist ein selbständiges Rechtsinstrument und damit unabhängig von den Festsetzungen des Bebauungsplanes.

Durch seine Lage in der Ortschaft Sendenhorst prägt das Satzungsgebiet, tangiert von einer klassifizierten Straße, das Ortsbild aus der Eingangssituation von Süden her. Insofern kommt hier der Gestaltungspflege und der Abwehr von Verunstaltungen besondere Bedeutung zu.

Ziel der Gestaltungssatzung ist es, als Ergänzung und Abrundung der Bebauungsplanfestsetzungen das durch die Bausubstanz geprägte Orts- und Landschaftsbild grundsätzlich zu wahren und positiven Einfluß auf die weitere städtebauliche und straßenräumliche Ausgestaltung dieses Siedlungsgebietes zu nehmen. Es gilt, die Identität der Wohnsiedlung in ihren wichtigsten Elementen in die Strukturformen und Proportionen auf der Grundlage einer detaillierten Bestandserfassung zu gewährleisten. Ferner soll die Satzung bei künftigen Veränderungen und Ergänzungen im Satzungsgebiet den beteiligten Personen eine Hilfestellung zur ausreichenden Berücksichtigung der ortstypischen Gegebenheiten an die Hand geben und somit ein gepflegtes Ortsbild im allgemeinen öffentlichen Interesse fördern sowie gestalterische Ausuferungen im Einzelinteresse verhindern. Sämtliche Aussagen der Satzung sind auf grundsätzliche Gestaltungselemente ausgerichtet mit dem Ziel, die Kreativität im Einzelfall zu fördern und nicht einzuschränken. Zu starke Eingriffe in die Nutzungsinteressen und Entfaltungsfreiheiten der Grundstückseigentümer und damit in das Wesen durch Art. 14 GG geschützten Eigentums wurden hierbei vermieden sowie größtmögliche gestalterische Flexibilität offengehalten.

 

§ 1 Geltungsbereich

Die Vorschriften dieser Satzung gelten für den Bereich des Bebauungsplanes Nr. 3 "Süd- West" der Stadt Sendenhorst. Dieser Bebauungsplan ist hinsichtlich der Zeichnerischen Gestalterischen Festsetzungen Bestandteil dieser Satzung. Der Geltungsbereich ist aus dem einen Bestandteil dieser Satzung bildenden Ausschnitt aus der Grundkarte M 1 : 5.000 ersichtlich

 

§ 2 Hinweis

Die in den §§ 3 - 5 dieser Satzung genannten Gestalterischen Festsetzungen sind mit Ausnahme des § 3 Abs. 1, 2. Halbsatz u. Satz 2 und Abs. 3 Satz 2 und § 4 Abs. 3 in der Schriftleiste des Bebauungsplanes Nr. 3 "Süd-West" als Ziff. 1 a) bis 3 b) eingetragen.

 

§ 3 Drempel

(Ziff. 1 a), 1 b) und 1 c)

(1) Im Bereich der max. II-geschossigen Bebauung sind bei I-geschossiger Bauweise eine Dachneigung bis zu 45o und Drempel bis zu 0,50 m, gemessen von Oberkante Fußboden des Dachgeschosses bis zum Ausschnitt der Außenmauer mit der sparren Oberkante, zugelassen. Hiervon sind bei Rücksprüngen bzw. Gebäudeversprüngen Ausnahmen zulässig.

(2) Bei II-geschossiger Bauweise darf die Dachneigung max. 35o betragen; hier sind Drempel unzulässig.

(3) Sonst sind Drempel bis zur Höhe von 0,50 m zulässig, gemessen von Oberkante Fußboden des Dachgeschosses bis zum Ausschnitt der Außenmauer mit der sparren Oberkante. Hiervon sind bei Rücksprüngen bzw. Gebäudeversprüngen Ausnahmen zulässig.

 

§ 4

(Ziff. 2 a), 2 b) und 2 c)

(1) Kellergaragen sind nicht gestattet.

(2) Bei gemeinsamer Grenzbebauung haben Garagen grundsätzlich höhengleich zu sein.

(3) Garagen in Grenzbebauung und mit einem Abstand bis zu 3,00 m von der Grenze sind nur mit 0o Neigung zu errichten.

 

§ 5 Dachaufbauten (Ziff. 3 a)

Bei Dachaufbauten (Dachgauben) ist von den seitlichen Dachrändern ein Mindestabstand von 1,50 m einzuhalten.

 

§ 6 Einfriedigungen

(1) Die nicht überbaubaren Grundstücksflächen zwischen den Straßenbegrenzungslinien und den vorderen Baugrenzen an den Hauseingangsseiten gelten als Vorgärten. Die Vorgartenflächen sind landschaftsgärtnerisch anzulegen und dauernd zu unterhalten. 

(2) Zur Abgrenzung der Grundstücksflächen von öffentlichen Verkehrsflächen sind feste Einfriedigungen bis zu einer Höhe von 0,60 m und offene bis zu einer Höhe von 1,00 m zugelassen. Zur Abgrenzung der seitlichen Grundstücksgrenze zwischen der vorderen Baugrenze und der Verkehrsfläche sind feste Einfriedigungen bis zu einer Höhe von 0,60 m und offene bis zu einer Höhe von 1,00 m zugelassen. Bei einer Kombination von festen und offenen Einfriedigungen darf die Höhe des festen Teils der Einfriedigung 0,60 m nicht überschreiten und die gesamte Einfriedigung nicht höher als 1,00 m sein.

(3) Bei Eckgrundstücken gilt die Regelung des Abs. 2 nur für die Hauseingangsseite und für die andere zur Straße orientierte Seite nur bis zur rückwärtigen Gebäudeflucht.

 

§ 7 Sonstige Regelungen

Ausnahmen von den in dieser Satzung getroffenen Gestaltungsfestsetzungen können mit Zustimmung der Gemeinde zugelassen werden.

 

§ 8 Bekanntmachung

Die öffentliche Bekanntmachung der zeichnerisch im Bebauungsplan Nr. 3 "Süd-West" dargestellten Gestaltungsfestsetzungen wird durch die Offenlage des Bebauungsplanes zu jedermanns Einsicht bei der Stadtverwaltung Sendenhorst, Kirchstr. 1, während der Dienststunden ersetzt.

 

§ 9 Inkrafttreten/Außerkrafttreten

(1) Diese Satzung tritt mit dem Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft.

(2) Die Satzung der Stadt Sendenhorst über die Gestalterischen Vorschriften im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 3 "Süd-West" vom 3.5.1984, veröffentlicht im Amtsblatt des Kreises Warendorf, Ausgabe Nr. 21, vom 18.5.1984, wird hiermit aufgehoben.

Stand: August 1988

Gestaltungssatzung - Gelt.-Ber. BBaupl. Albersloh-Süd II (AlbSüII)

Satzung über die Gestalterischen Vorschriften im Geltungsbereich des Bebauungsplanes "Albersloh-Süd II" der Stadt Sendenhorst vom 3.5.1984

Aufgrund der §§ 4 Abs. 1 Satz 1 und 28 Abs. 1 Satz 2 lit. g) der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen - GO - in der Fassung der Bekanntmachung vom 1.10.1979 (GV. NW. S. 594) in Verbindung mit § 103 der Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen - BauO NW - in der Fassung der Bekanntmachung vom 27.1.1970 (GV. NW. S. 96), hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 27.6.1984 - nach Zustimmung zu ihrer Begründung - folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1 Geltungsbereich

Die Vorschriften dieser Satzung gelten für den Bereich des Bebauungsplanes "Albersloh-Süd II" der Stadt Sendenhorst. Dieser Bebauungsplan ist hinsichtlich der Zeichnerischen Gestalterischen Festsetzungen Bestandteil dieser Satzung. 

 

§ 2 Höhenlage der Gebäude

Die Fußbodenoberkante des Erdgeschosses darf nicht höher als 0,60 m über Straßenkrone liegen.

 

§ 3 Dächer

(1) Geneigte Dächer sind mit Ziegeln, Pfannen, Schiefer oder Eternitschiefer in Schwarz-, Rot- oder Brauntönen einzudecken.

(2) Anlagen zur Energieeinsparung sind in Dachflächen zulässig.

(3) Hinsichtlich der Dachneigungen gelten die in den Bebauungsplan "Albersloh-Süd II" eingetragenen Festsetzungen +/- 3 Grad; hiervon sind Ausnahmen zulässig, wenn Maßnahmen gem. Abs. 2 durchgeführt werden sollen.

(4) Außer den vorgeschriebenen Dachneigungen sind für untergeordnete Bauteile und Nebenanlagen auch Flachdächer bis 3 Grad zulässig. 

(5) Freistehende Garagen und Garagen in Grenzbebauung müssen Flachdächer bis 3o erhalten.

(6) Die im Bebauungsplan "Albersloh-Süd II" eingetragenen Hauptfirstrichtungen sind einzuhalten.

 

§ 4 Drempel und Dachaufbauten

(1) Drempel, gemessen von der Oberkante Fußboden des Dachgeschosses bis zum Anschnitt der Außenseite der Außenmauer mit der sparren Oberkante, sind nur bei Gebäuden mit einem Vollgeschoß bis zu einer Höhe von 0,50 m zulässig. Hiervon sind bei Rücksprüngen bzw. Gebäudeversprüngen Ausnahmen zulässig.

(2) Dachaufbauten (Dachgauben) sind nur bei I-geschossigen Wohngebäuden mit Dachneigungen von > 35o bis zu einer Breite von 1/2 der Traufenlänge zulässig. Der Abstand bis zum Ortgang (bei Walmdächern bis zum Grat bzw. bis zur Kehle) muß, gemessen in Höhe der Fensterbank, mindestens 1,50 m betragen.

 

§ 5 Verblendung

Mindestens drei Fünftel der Außenflächen aller Baukörper sind in Verblendmauerwerk (Mauerziegel oder Klinker) auszuführen; Fachwerkbauten sind unzulässig.

 

§ 6 Garagen

(1) Bei gemeinsamer Grenzbebauung sind Garagen höhengleich zu errichten.

(2) Kellergaragen sind unzulässig.

 

§ 7 Vorgärten

(1) Die nicht überbaubaren Grundstücksflächen zwischen den Straßenbegrenzungslinien und den Baugrenzen an den Hauseingangsseiten gelten als Vorgärten; die Vorgartenflächen sind landschaftsgärtnerisch zu gestalten.

(2) Die Vorgärten dürfen zur Straße und zur seitlichen Grenze hin keine festen Einfriedigungen erhalten. Als Abgrenzung zwischen Vorgartenflächen und Verkehrsraum sind Kantensteine bis zu einer Höhe von 0,20 m, gemessen von der Gehwegoberkante, zulässig. Sätze 1 und 2 gelten bei Eckgrundstücken nur für die Hauseingangsseite und für die andere Seite bis zur Haustiefe. 

 

§ 8 Bekanntmachung des Gestaltungsplanes

Die öffentliche Bekanntmachung der Zeichnerischen Gestalterischen Festsetzungen (Gestaltungsplan) wird dadurch ersetzt, daß der Plan zu jedermanns Einsicht bei der Stadtverwaltung Sendenhorst, Kirchstr. 1, während der Dienststunden öffentlich ausliegt.

 

§ 9 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt mit dem Tage nach ihrer Bekanntmachung im Amtsblatt des Kreises Warendorf in Kraft.

Stand: Juli 1992

Gestaltungssatzung - Gelt.-Ber. BBaupl. Nr. 27 Auf der Geist (AdGei)

Satzung über die Gestalterischen Vorschriften im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 27 "Auf der Geist" der Stadt Sendenhorst vom 10.8.1984

Aufgrund der §§ 4 Abs. 1 Satz 1 und 28 Abs. 1 Satz 2 lit. g) der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen - GO - in der Fassung der Bekanntmachung vom 1.10.1979 (GV. NW. S. 594) in Verbindung mit § 103 der Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen - BauO NW - in der Fassung der Bekanntmachung vom 27.1.1970 (GV. NW. S. 96), hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 27.6.1984 - nach Zustimmung zu ihrer Begründung - folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1 Geltungsbereich

Die Vorschriften dieser Satzung gelten für den Bereich des Bebauungsplanes Nr. 27 "Auf der Geist" der Stadt Sendenhorst. Dieser Bebauungsplan ist hinsichtlich seiner Zeichnerischen und Gestalterischen Festsetzungen Bestandteil dieser Satzung.

 

§ 2 Dächer

(1) Geneigte Dächer sind mit Ziegel, Pfannen, Schiefer oder Eternitschiefer in Schwarz-, Rot- oder Brauntönen einzudecken.

(2) Anlagen zur Energieeinsparung sind in Dachflächen zulässig.

(3) Hinsichtlich der Dachneigungen gelten die in den Bebauungsplan Nr. 27 "Auf der Geist" eingetragenen Festsetzungen +/- 3 Grad; hiervon sind Ausnahmen zulässig, wenn Maßnahmen gem. Abs. 2 durchgeführt werden sollen.

(4) Außer den vorgeschriebenen Dachneigungen sind für untergeordnete Bauteile und Nebenanlagen Flachdächer bis 3o Neigung zulässig.

(5) Freistehende Garagen und Garagen in Grenzbebauung müssen Flachdächer bis 3 Grad erhalten.

(6) Die im Bebauungsplan Nr. 27 "Auf der Geist" eingetragenen Hauptfirstrichtungen sind einzuhalten. Dies gilt nicht für die drei Grundstücke westlich des südlichen Teilstückes der Rudolf-Harbig-Straße; hier verläuft die Hauptfirstrichtung entgegen der Eintragung im Bebauungsplan in Ost-West-Richtung.

 

§ 3 Drempel und Dachaufbauten

(1) Drempel, gemessen von der Oberkante Fußboden des Dachgeschosses bis zum Anschnitt der Außenseite der Außenmauer mit der Sparrenoberkante, sind nur bis zu einer Höhe von 0,50 m zulässig. Hiervon sind bei Rücksprüngen bzw. Gebäudeversprüngen Ausnahmen zulässig.

(2) Dachaufbauten (Dachgauben) sind bis zu einer Breite von 1/2 der Traufenlänge zulässig. Der Abstand bis zum Ortgang (bei Walmdächern bis zum Grat bzw. bis zur Kehle) muß, gemessen in Höhe der Fensterbank, mindestens 1,50 m betragen. 

 

§ 4 Garagen

(1) Bei gemeinsamer Grenzbebauung sind Garagen höhengleich zu errichten.

(2) Kellergaragen sind unzulässig.

 

§ 5 Mauern und Hecken

Hohe Mauern und Hecken (0,30 m - 2,00 m) sind nur innerhalb der überbaubaren Grundstücksflächen zulässig.

 

§ 6 Vorgärten

(1) Die nicht überbaubaren Grundstücksflächen zwischen den Straßenbegrenzungslinien und Baugrenzen an den Hauseingangsseiten gelten als Vorgärten; die Vorgartenflächen sind landschaftsgärtnerisch zu gestalten.

(2) Die Vorgärten dürfen zur Straße und zur seitlichen Grenze hin keine festen Einfriedigungen erhalten. Als Abgrenzung zwischen Vorgartenflächen und Verkehrsraum sind Kantensteine bis zu einer Höhe von 0,20 m, gemessen von der Gehwegoberkante, zulässig. Sätze 1 und 2 gelten bei Eckgrundstücken nur für die Hauseingangsseite und für die andere Seite bis zur Haustiefe.

 

§ 7 Bekanntmachung des Gestaltungsplanes

Die öffentliche Bekanntmachung der Zeichnerischen Gestalterischen Festsetzungen (Gestaltungsplan) wird dadurch ersetzt, daß der Plan zu jedermanns Einsicht bei der Stadtverwaltung Sendenhorst, Kirchstr. 1, während der Dienststunden öffentlich ausliegt. 

 

§ 8 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt mit dem Tage nach ihrer Bekanntmachung im Amtsblatt des Kreises Warendorf in Kraft.

Stand: August 1984

Gestaltungssatzung - Gelt.-Ber. BBaupl Albersloh - Wolbecker Straße (AlbWoStr)

Satzung der Stadt Sendenhorst  über die Gestalterischen Vorschriften im Geltungsbereich des Bebauungsplanes "Albersloh-Wolbecker Straße" vom 27.1.1982

Aufgrund der §§ 4 und 28 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen - GO NW - in der Fassung der Bekanntmachung vom 1.10.1979 (GV. NW. S. 594) in Verbindung mit § 103 der Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen - BauO NW - in der Fassung der Bekanntmachung vom 21.4.1970 (GV. NW. S. 96), hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 19.11.1981 folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1 Geltungsbereich

Die Vorschriften dieser Satzung gelten für den Bereich des Bebauungsplanes "AlberslohWolbecker Straße" der Stadt Sendenhorst. Dieser Bebauungsplan ist hinsichtlich der Zeichnerischen Gestalterischen Festsetzungen Bestandteil dieser Satzung. 

 

§ 2 Dächer

(1) Bezüglich der Dachneigung gelten die im Bebauungsplan "Albersloh-Wolbecker Straße" eingetragenen Festsetzungen +/- 3 Grad.

(2) Für Garagen und Nebenanlagen sind Flachdächer zugelassen. Zusammengebaut sind sie - auch bei Errichtung auf benachbarten Grundstücken - profilgleich zu errichten.

(3) Dachaufbauten dürfen nur bei Steildächern mit 40 - 50o Dachneigung errichtet werden. Der Mindestabstand vom Ortgang muss 1,50 m betragen.

(4) Die in dem Bebauungsplan "Albersloh-Wolbecker Straße" eingetragenen Hauptfirstrichtungen sind zwingend.

(5) Es sind nur dunkle Pfannendächer zwischen Vollgiebeln zugelassen.

 

§ 3 Drempel

(1) Drempel sind nur bei Wohngebäuden mit einem Vollgeschoß gestattet. Gemessen von der Fußbodenoberkante der Erdgeschoßdecke bis zum Anschnitt der Außenmauer mit der Sparrenoberkante darf die Drempelhöhe 0,50 m nicht überschreiten.

(2) Von Abs. 1 sind Ausnahmen zulässig, wenn die Traufhöhe 3,50 m - gemessen über Oberkante Bürgersteig vor dem Baugrundstück - nicht überschreitet.

 

§ 4 Verblendung

(1) Es sind nur Ziegelrohbauten zugelassen.

(2) Zur Auflockerung des Gesamtbildes sind helle Putzflächen bis zu zwei Fünftel der Außenfläche des aufgehenden Mauerwerks gestattet.

 

§ 5 Einfriedigungen und Vorgartengestaltung

(1) Die zwischen den Straßenbegrenzungslinien und Baugrenzen liegenden Flächen sind mit Rasen und Ziersträuchern einzugrünen.

(2) Zur Abgrenzung der Grundstücksflächen von den Verkehrsflächen sind feste Einfriedigungen bis zu einer Höhe von 0,50 m und offene bis zu einer Höhe von 1,00 m zulässig. Das gilt für Eckgrundstücke nur für die Hauseingangsseite und für die andere Seite bis zur Haustiefe.

(3) Zur Abgrenzung der seitlichen Grundstücksgrenze zwischen der vorderen Baugrenze und der Verkehrsfläche sind feste Einfriedigungen bis zu einer Höhe von 0,50 m und offene bis zu einer Höhe von 1,00 m zulässig.

(4) Sollen die in Abs. 2 und Abs. 3 genannten offenen und festen Einfriedigungen miteinander kombiniert werden, so darf die Höhe des festen Teils der Einfriedigung 0,50 m nicht überschreiten und die gesamte Einfriedigung nicht höher sein als 1,00 m.

 

§ 6 Hinweise

(1) Von den Vorschriften der §§ 2 - 5 dieser Satzung sind mit Zustimmung der Stadt Sendenhorst Ausnahmen möglich.

(2) Die öffentliche Bekanntmachung der Zeichnerischen Gestalterischen Festsetzungen (Gestaltungsplan) wird dadurch ersetzt, dass der Plan zu jedermanns Einsicht bei der Stadtverwaltung Sendenhorst, Kirchstr. 1, während der Dienststunden öffentlich ausliegt.

 

§ 7 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt mit dem Tage nach ihrer Bekanntmachung im Amtlichen Mitteilungsblatt des Kreises Warendorf in Kraft. 

Stand: Januar 1982

Gestaltungssatzung - Gelt.-Ber. BBaupl. Nr. 1 Bült (Bült)

Satzung der Stadt Sendenhorst über die Gestalterischen Vorschriften für die Grundstücke Ecke Mühlenweg/Auf der Geist im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 1 "Bült" der Stadt Sendenhorst vom 26.8.1985

Aufgrund der §§ 4 und 28 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen - GO - in der Fassung der Bekanntmachung vom 13.8.1984 (GV. NW. S. 475) in Verbindung mit § 81 der Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen - BauO NW - vom 26.6.1984 (GV. NW S. 419), hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 22.8.1985 - nach Zustimmung zu ihrer Begründung - folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1 Geltungsbereich

Die Vorschriften dieser Satzung gelten für den Bereich der Grundstücke Ecke Mühlenweg/Auf der Geist. Der Geltungsbereich ist aus dem einen Bestandteil dieser Satzung bildenden Plan zur Vereinfachten Änderung gem. § 13 Bundesbaugesetz - BBauG - des Bebauungsplanes Nr. 1 "Bült", die der Rat heute als Satzung gem. § 10 BBauG beschlossen hat, ersichtlich.

 

§ 2 Hauptfirstrichtung

Die in den in § 1 genannten Plan eingetragenen Hauptfirstrichtungen sind einzuhalten.

 

§ 3 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung im Amtlichen Mitteilungsblatt des Kreises Warendorf in Kraft.

Stand: August 1985

Richtlinien zur Förderung des Wohnungsbaus in der Stadt Sendenhorst (WobauFR) -gültig ab 01.07.1993-

Richtlinien zur Förderung des Wohnungsbaus in der Stadt Sendenhorst
Euro-Anpassungsrichtlinie vom 27.09.2001

1. Zweck der Förderung
1.1 Die Stadt Sendenhorst fördert nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen die Schaffung von familiengerechtem Wohnraum mit Darlehen. Durch diese Förderung soll eine Eigentumsbildung durch Bauherren mit zwei und mehr Kindern erleichtert werden.
1.2 Ein Rechtsanspruch auf Bewilligung der Darlehen besteht nicht.

2. Gegenstand der Förderung
2.1 Förderungsfähig sind:
2.1.1 die Neuschaffung eines Eigenheimes (Familienheim im Sinne des  7 II. WoBauG),
2.1.2 die Neuschaffung einer eigengenutzten Eigentumswohnung (§ 12 Abs. 1 II. WoBauG),
2.1.3 der käufliche Erwerb eines Eigenheimes (Familienheim im Sinne des  7 II. WoBauG),
2.1.4 der käufliche Erwerb einer eigengenutzten Eigentumswohnung oder einer Kaufeigentumswohnung (§ 12 II. WoBauG),
2.1.5 die Neuschaffung einer selbständigen abgeschlossenen Wohnung durch Umbau, Ausbau oder Erweiterung in oder an einem bestehenden Gebäude, wobei der neu zu schaffende Wohnraum eine Mindestgröße von 50 qm erhalten muss.
2.2 Die jeweilige Wohneinheit soll die in § 39 II. WoBauG genannten Wohnflächengrenzen um nicht mehr als 20 v.H. überschreiten.
2.3 Vorrangig werden solche Objekte gefördert, in denen eine zusätzliche Einliegerwohnung geschaffen wird. 

3. Begünstigter Personenkreis
3.1 Antragberechtigt sind Bauherren mit zwei und mehr Kindern, für die nach den einkommenssteuerrechtlichen Bedingungen Kinderfreibeträge gewährt werden. Die Antragstellung hat durch den jeweiligen Haushaltsvorstand zu erfolgen.
3.2 Eine Förderung kann nur erfolgen, wenn das maßgebliche Familieneinkommen (Summe der Jahreseinkommen im Sinne des § 25 Abs. 2 II. WoBauG) die Einkommensgrenze des § 25 Abs. 1 Sätze 2 - 5 II. WoBauG nicht oder nur unwesentlich übersteigt. Eine Überschreitung der Einkommensgrenze gilt nach § 25 Abs. 1 Satz 6 II. WoBauG nur dann als unwesentlich, wenn sie nicht höher als 5 v.H. beträgt.
3.3 Maßgebend sind grundsätzlich die Verhältnisse im Zeitpunkt der Antragstellung. Ändern sich die Verhältnisse bis zur Auszahlung des Darlehens (sh. Ziff. 7) zugunsten des Antragstellers, so sind die geänderten Verhältnisse maßgebend.

4. Allgemeine Förderungsvoraussetzungen
4.1 Das zu fördernde Objekt im Sinne der Ziff. 2 dieser Richtlinien muss vom Antragsteller und den zu seinem Haushalt rechnenden Personen selbst bewohnt werden. Es muss auf dem Gebiet der Stadt Sendenhorst liegen.
4.2 Der Antrag ist vor Baubeginn bzw. vor Abschluss des Kaufvertrages zu stellen.
4.3 Neben dem Antrag und den Einkommensnachweisen sind ein Finanzierungsplan und eine Wohnflächenberechnung vorzulegen.
4.4 Darlehen im Sinne dieser Richtlinien können für ein und das gleiche Objekt nur einmal in Anspruch genommen werden.

5. Art der Förderung
Die Förderung erfolgt durch die Gewährung eines Darlehens, das für eine in der Ziff. 2 dieser Richtlinien genannten Maßnahme verwendet werden muss.

6. Höhe der Förderung
6.1 Die Höhe des Darlehens beträgt:
6.1.1 in den Fällen der Ziff. 2.1.1 und 2.1.3 je Kind 3.323,40 €,
6.1.2 in den Fällen der Ziff. 2.1.2 und 2.1.4 je Kind 2.556,46 €,
6.1.3 in den Fällen der Ziff. 2.1.5 je Kind 2.556,46 €.
6.2 Die Gesamthöhe des Darlehens darf 10.225,84 € nicht überschreiten. 

7. Auszahlung der Darlehen
Das Darlehen wird bei Baubeginn bzw. nach Abschluss des Kaufvertrages und Auflassung in Höhe von 100 v.H. ausgezahlt.

8. Darlehensbedingungen
8.1 Für das gewährte Darlehen werden keine Zinsen erhoben.
8.2 Das Darlehen ist jährlich mit 5 v.H. des Darlehensursprungsbetrages zu tilgen.
8.3 Darlehen können vorzeitig ganz oder teilweise zurückgezahlt werden.

9. Sicherung der Darlehen
Zur Sicherung der bewilligten Darlehen ist ein abstraktes Schuldversprechen abzugeben, aufgrund dessen die Eintragung einer Sicherungshypothek in Höhe des bewilligten Darlehens als Belastung desjenigen Grundstücks in das Grundbuch an bereitester Stelle zu erfolgen hat, das durch die gefährdete Maßnahme eine Werterhöhung erfahren soll.

10. Unzulässigkeit der Förderung/Rückforderung der Darlehen
10.1 Die Gewährung von Darlehen ist unzulässig, wenn hierdurch der Wegfall bzw. die Kürzung staatlicher Beihilfen und Zuschüsse erfolgen wird.
10.2 Wird das geförderte Objekt verkauft, ist der zu diesem Zeitpunkt bestehende Darlehensrestbetrag sofort zurückzuzahlen. Eine Verpflichtung zur Rückzahlung entsteht nicht, sofern das Objekt auf die Ehefrau / den Ehemann und / oder auf ein Kind / Kinder unentgeltlich übertragen wird.

11. Anträge und Bewilligung der Darlehen
11.1 Anträge auf Gewährung eines Darlehens sind unter Verwendung der bei der Stadt vorgehaltenen Muster mit den darin aufgeführten Unterlagen vor Baubeginn bzw. vor Abschluss des Kaufvertrages zu stellen.
11.2 Über den Antrag entscheidet der Bürgermeister durch Bewilligungsbescheid.
11.3 Der Haupt- und Finanzausschuss entscheidet über Ausnahmen in Grenz- und Härtefällen.
11.4 Zwischen dem Antragsteller und der Stadt wird ein Darlehensvertrag abgeschlossen.

12. Inkrafttreten der Richtlinien, Übergangsregelung und Aufhebung bestehender Richtlinien
12.1 Die Richtlinien über die Gewährung von Darlehen zur Förderung des Wohnungsbaues für Familien in der Stadt Sendenhorst treten am 01.07.1993 in Kraft.
12.2 Diese Richtlinien sind auch auf vor dem 01.07.1993 gem. den "Richtlinien der Stadt über die Gewährung von Zinszuschüssen zur Förderung von Wohnungseigentum für kinderreiche Familien" vom 15.05.1986 gestellte Anträge anwendbar, sofern über sie noch nicht positiv bis einschl. 05.05.1993 entschieden worden ist, wie auch auf Anträge zur Erlangung eines Darlehens nach diesen Richtlinien, sofern sie ab dem 06.05.1993 gestellt worden sind.
12.3 Im Übrigen treten die Richtlinien der Stadt über die Gewährung von Zinszuschüssen zur Förderung von Wohnungseigentum für kinderreiche Familien vom 15.05.1986 zum 06.05.1993 außer Kraft.
Diese Richtlinie tritt zum 01. Januar 2002 in Kraft.

Stand: Januar 2002

Abfallentsorgungssatzung (AbfentsS)

Satzung über die Abfallentsorgung in der Stadt Sendenhorst - Abfallentsorgungssatzung – vom 09.12.2011

Aufgrund der §§ 7 und 8 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NRW, S. 666), zuletzt geändert durch Gesetz vom 24. Mai 2011 (GV. NRW. S. 271), der §§ 8 und 9 des Abfallgesetzes für das Land  Nordrhein-Westfalen (LAbfG NW) vom 21. Juni 1988, zuletzt geändert durch Artikel 6 des Gesetzes vom 17. Dezember 2009 (GV. NRW. S. 863, 975), des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes (KrW-/AbfG) vom 27. September 1994 (BGBl. I 1994, S. 2705 ff.), zuletzt geändert durch Artikel 8 des Gesetzes vom 11. August 2010 (BGBl I S. 1163), § 7 der Gewerbeabfall-Verordnung vom 19. Juni 2002 (BGBl. I 2002, S.1938ff.), zuletzt geändert durch Artikel 8 der Verordnung vom 9. November 2010 (BGBl. I S. 1504), sowie des § 17 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Februar 1987 (BGBl. I, S. 602), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 29. Juli 2009 (BGBl. I S. 2353), in den jeweils gültigen Fassungen hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung vom 08.12.2011 folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1 Aufgaben und Ziele

(1) Die Stadt Sendenhorst betreibt die Abfallentsorgung in ihrem Gebiet nach Maßgabe der Gesetze und dieser Satzung als öffentliche Einrichtung. Diese öffentliche Einrichtung wird als „kommunale Abfallentsorgungseinrichtung“ bezeichnet und bildet eine rechtliche und wirtschaftliche Einheit. Grundlage der Abfallentsorgung ist das Gebot der Abfallvermeidung für alle Bürger in Haushalt, Betrieb und Verwaltung. Die Abfallvermeidung besitzt Vorrang vor Abfallverwendung und Abfallverwertung. 

(2) Die Stadt erfüllt insbesondere folgende abfallwirtschaftliche Aufgaben, die ihr gesetzlich zugewiesen sind:
1. Einsammeln und Befördern von Abfällen, die im Stadtgebiet anfallen.
2. Information und Beratung über die Möglichkeiten der Vermeidung, Verwertung und Entsorgung von Abfällen.
3. Aufstellung, Unterhaltung und Entleerung von Straßenpapierkörben, soweit dies nach den örtlichen Gegebenheiten erforderlich ist.
4. Einsammlung von verbotswidrigen Abfallablagerungen von den der Allgemeinheit zugänglichen Grundstücken im Stadtgebiet.

(3) Die Sortierung, Verwertung, Behandlung, Lagerung, Verbrennung und Deponierung der Abfälle wird vom Kreis nach einer von ihm hierfür erlassenen Abfallsatzung wahrgenommen.

(4) Die Stadt kann sich zur Durchführung der Aufgaben nach den Absätzen 1 und 2 Dritter bedienen (§ 16 KrW-/AbfG).

(5) Die Stadt wirkt darauf hin, dass bei Veranstaltungen, die auf Grundstücken oder in öffentlichen Einrichtungen der Gemeinde durchgeführt werden die Maßgaben des § 2 LAbfG NRW beachtet und insbesondere vorrangig Gebrauchsgüter verwendet werden, die sich durch Wiederverwendbarkeit oder Verwertbarkeit auszeichnen.

 

§ 2 Abfallentsorgungsleistungen der Stadt

(1) Die Entsorgung von Abfällen durch die Stadt umfasst das Einsammeln und Befördern der Abfälle zu den Abfallentsorgungsanlagen des Kreises, wo sie sortiert, verwertet oder umweltverträglich beseitigt werden. Wiederverwertbare Abfälle werden getrennt eingesammelt und befördert, damit sie einer Verwertung zugeführt werden können.

(2) Im Einzelnen erbringt die Stadt gegenüber den Benutzern der kommunalen Abfallentsorgungseinrichtung folgende Abfallentsorgungsleistungen:
1. Einsammeln und Befördern von Restmüll
2. Einsammeln und Befördern von Bioabfällen.
Unter Bioabfällen sind hierbei alle im Abfall enthaltenen biologisch abbaubaren, pflanzlichen Abfallanteile zu verstehen wie z. B. ungekochte pflanzliche Speisereste, Zimmer- und Gartenpflanzen, Sträucher, Strauch- und Baumastschnitt, Rasenschnitt und sonstige Gartenabfälle.
3. Einsammlung und Beförderung von sperrigen Abfällen/ Sperrmüll.
4. Einsammeln von Elektro- und Elektronik-Altgeräten nach dem ElektroG und § 16 Abs. 2 dieser Satzung an den Recyclinghöfen und Beförderung zur sog. Übergabestelle.
5. Einsammeln und Befördern von schadstoffhaltigen Abfällen an stationären Sammelstellen mit einem Schadstoffmobil.
6. Einsammeln diverser Abfälle, wie z. B. Restmüll, sperriger Abfall, Grünabfall, PkwAltreifen, Altholz, Styropor, Bauschutt, Kunststoffe, Baumischabfälle, Altmedikamenten, Korken, Metall, Papier und Pappe an den Recyclinghöfen und Befördern dieser Abfallfraktionen.
7. Betrieb jeweils eines Recyclinghofes im Ortsteil Sendenhorst und im Ortsteil Albersloh.
8. Information und Beratung über die Vermeidung, Verwertung und Entsorgung von Abfällen.
9. Aufstellen, Unterhalten und Entleeren von Straßenpapierkörben.
10. Einsammeln und Befördern verbotswidriger Abfallablagerungen auf den der Allgemeinheit zugänglichen Grundstücken. Das Einsammeln und Befördern der Abfälle erfolgt durch eine grundstücksbezogene Abfallentsorgung mit Abfallgefäßen (Restabfall, Bioabfall), durch grundstücksbezogene Sammlungen im Holsystem (sperrige Abfälle/Sperrmüll) sowie durch eine getrennte Einsammlung von Abfällen außerhalb der regelmäßigen grundstücksbezogenen Abfallentsorgung (Depotcontainer für Altglas, Erfassung von schadstoffhaltigen Abfällen über das Schadstoffmobil, Häckselung von Baum- und Strauchschnitt, sowie Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten nach dem ElektroG und Erfassen von diversen Abfällen über die Recyclinghöfe). Die näheren Einzelheiten sind in den §§ 4, 10 – 16 dieser Satzung geregelt.

(3) Das Einsammeln und Befördern von gebrauchten Einweg-Verkaufsverpackungen aus Glas, Papier/Pappe/Karton, Kunststoffen, Verbundstoffen und Metallen erfolgt im Rahmen des privatwirtschaftlichen Dualen System nach § 6 Abs. 3 Verpackungsverordnung. Die Stadt wird insoweit nur als Subunternehmerin tätig. Das Duale System ist formalrechtlich aber nicht kostenmäßig Bestandteil der Kommunalen Abfallentsorgungseinrichtung.

(4) Das Einsammeln und Befördern von Papier, Pappe und Karton erfolgt aufgrund einer öffentlich-rechtlichen Vereinbarung durch den Kreis Warendorf, der diesbezüglich einen Entsorgungsvertrag mit der Abfallwirtschaftsgesellschaft des Kreises Warendorf mbH (AWG) in Ennigerloh geschlossen hat.

 

§ 3 Ausgeschlossene Abfälle

(1) Vom Einsammeln und Befördern durch die Stadt Sendenhorst sind gemäß § 15 Abs.3 KrW-/AbfG mit Zustimmung des Kreises ausgeschlossen:
1. alle Abfälle, die nicht unter § 2 Abs. 2 Nr. 1 – 6 fallen.
2. alle Abfälle, die nicht in der als Anlage 1 zur Betriebsordnung für das Entsorgungszentrum der Abfallwirtschaftsgesellschaft des Kreises Warendorf mbH in Ennigerloh in der jeweils gültigen Fassung aufgeführt sind und nicht die Zuordnungskriterien der Anlagen 2 der genannten Betriebsordnung erfüllen.
3. Abfälle zur Beseitigung aus anderen Herkunftsbereichen als privaten Haushaltungen, insbesondere aus Industrie- und Gewerbebetrieben, soweit diese nach Art, Menge oder Beschaffenheit nicht mit den in Haushaltungen anfallenden Abfällen eingesammelt, befördert oder beseitigt werden können oder die Sicherheit der umweltverträglichen Beseitigung im Einklang mit dem Abfallwirtschaftsplänen des Landes durch einen anderen Entsorgungsträger oder Dritten gewährleistet ist (§ 15 Abs.3 Satz 2 KrW- /AbfG). Es handelt sich um Abfälle im Sinne der Nr. 2. dieses Absatzes. Die Stadt kann die Besitzer solcher Abfälle verpflichten, die Abfälle bis zur Erteilung der Zustimmung der zuständigen Behörde auf ihrem Grundstück so getrennt zu halten und aufzubewahren, dass das Wohl der Allgemeinheit (§ 10 Abs. 4 KrW-/AbfG) nicht gefährdet wird.
4. folgende Abfälle, die aufgrund einer Rechtsverordnung nach § 24 KrW-/AbfG einer Rücknahmepflicht unterliegen, bei denen entsprechende Rücknahmevorrichtungen tatsächlich zur Verfügung stehen und bei denen die Stadt nicht durch Erfassung als ihr übertragene Aufgabe bei der Rücknahme mitwirkt (§ 15 Abs.3 Satz 1 KrW-/AbfG): Es handelt sich um Abfälle aus Verpackungen im Sinne des § 3 der Verordnung über die Vermeidung von Verpackungsabfällen (Verpackungsverordnung - VerpackV -) vom 12.06.1991 (BGBl. I., S. 1234 f.), in der jeweils gültigen Fassung soweit es sich um folgende Verpackungen handelt:
a) Transportverpackungen im Sinne des § 3 VerpackV, die vom Hersteller (§ 3 Abs. 7 VerpackV) oder Vertreiber (§ 3 Abs. 8 VerpackV) zurückgenommen worden und einer erneuten Verwendung oder stofflichen Verwertung außerhalb der öffentlichen Abfallentsorgung zuzuführen sind (§ 4 Abs. 1 VerpackV).
b) Umverpackungen im Sinne des § 3 VerpackV, die vom Vertreiber (§ 3 Abs. 8 VerpackV) zurückgenommen worden und einer erneuten Verwendung oder einer stofflichen Verwertung außerhalb der öffentlichen Abfallentsorgung zuzuführen sind (§ 5 Abs. 3 Satz 3 VerpackV).
5. Der Ausschluss der Abfälle gilt auch dann, wenn diese Abfälle mit anderen, nicht ausgeschlossenen Abfällen vermischt sind, ungeachtet der Mischungsverhältnisse.

(2) Die Stadt kann den Ausschluss von der Entsorgung mit Zustimmung des Kreises widerrufen, wenn die Voraussetzungen für den Ausschluss nicht mehr vorliegen (§ 15 Abs.3 Satz 3 KrW-/AbfG).

(3) Vom Einsammeln und Befördern sind Abfälle aus anderen Herkunftsbereichen als privaten Haushaltungen ausgeschlossen, soweit Dritten (§ 16 Abs. 2 KrW-/AbfG), Verbänden (§ 17 Abs. 3 KrW-/AbfG) oder Einrichtungen (§ 18 Abs. 2 KrW-/AbfG) Pflichten zur Entsorgung von Abfällen übertragen worden sind.

 

§ 4 Sammeln von schadstoffhaltigen Abfällen

(1) Abfälle aus privaten Haushaltungen, die wegen ihrer besonderen Schadstoffbelastung zur Wahrung des Wohls der Allgemeinheit einer getrennten Entsorgung bedürfen gefährliche Abfälle i.S.d § 3 Abs. 8 Satz 1 KrW-/AbfG) werden von der Stadt an dem von ihr eingesetzten Schadstoffmobil angenommen. Dies gilt auch für Kleinmengen vergleichbarer Abfälle aus Gewerbe- und Dienstleistungsbetrieben, soweit sie mit den in Satz 1 genannten Abfällen entsorgt werden können. Gefährliche Abfälle im Sinne des Satzes 1 sind diejenigen Abfälle, die in der als Anlage zu dieser Satzung beigefügten Liste aufgeführt sind; die Liste ist Bestandteil dieser Satzung.

(2) Gefährliche Abfälle im Sinne des § 3 Abs. 8 Satz 1 KrW-/AbfG dürfen nur zu den in der Stadt bekannt gegebenen Terminen am Schadstoffmobil angeliefert werden. Die Standorte des Schadstoffmobils werden von der Stadt bekannt gegeben.

 

§ 5 Anschluss- und Benutzungsrecht

(1) Jeder Eigentümer eines im Gebiet der Stadt liegenden Grundstücks ist im Rahmen der §§ 2 bis 4 dieser Satzung berechtigt, von der Stadt den Anschluss seines Grundstückes an die kommunale Abfallentsorgungseinrichtung zu verlangen (Anschlussrecht).

(2) Der Anschlussberechtigte und jeder andere Abfallbesitzer im Gebiet der Stadt haben im Rahmen der §§ 2 bis 4 dieser Satzung das Recht, die auf ihren Grundstücken oder sonst bei ihnen anfallenden Abfälle der kommunalen Abfallentsorgungseinrichtung zu überlassen (Benutzungsrecht).

 

§ 6 Anschluss- und Benutzungszwang

(1) Jeder Eigentümer eines im Gebiet der Stadt liegenden Grundstückes ist verpflichtet, sein Grundstück an die kommunale Abfallentsorgungseinrichtung anzuschließen, wenn das Grundstück von privaten Haushaltungen zu Wohnzwecken genutzt wird (Anschlusszwang). Der Eigentümer eines Grundstückes als Anschlusspflichtiger und jeder andere Abfallbesitzer (z.B. Mieter, Pächter) auf einem an die kommunale Abfallentsorgung angeschlossenen Grundstück ist verpflichtet, im Rahmen der §§ 2 bis 4 die auf seinem Grundstück oder sonst bei ihm anfallenden Abfälle zur Beseitigung und Abfälle zur Verwertung aus privaten Haushaltungen der kommunalen Abfallentsorgungseinrichtung zu überlassen (Benutzungszwang). Abfälle aus privaten Haushaltungen sind nach § 13 Abs. 1 Satz 1 KrW-/AbfG i.V.m. § 2 Nr. 2 GewAbfV Abfälle, die in privaten Haushalten im Rahmen der privaten Lebensführung anfallen, insbesondere in Wohnungen und zugehörigen Grundstücks- oder Gebäudeteilen sowie in anderen vergleichbaren Anfallstellen wie Wohnheimen oder Einrichtungen des betreuten Wohnens.

(2) Eigentümer von Grundstücken und Abfallerzeuger/Abfallbesitzer auf Grundstücken, die nicht zu Wohnzwecken, sondern anderweitig z.B. gewerblich/ industriell genutzt werden, haben gleichermaßen die Verpflichtungen nach Abs. 1, soweit auf diesen Grundstücken Abfälle zur Beseitigung im Sinne des § 3 Abs.1 Satz 2 zweiter Halbsatz KrW-/AbfG anfallen. Sie haben nach § 7 Satz 4 der Gewerbeabfall-Verordnung für gewerbliche Siedlungsabfälle im Sinne des § 2 Nr. 1 GewAbfV eine Pflicht-Restmülltonne zu benutzen. Die Zuteilung des Gefäßvolumens für die Pflicht-Restmülltonne erfolgt auf der Grundlage der Maßgaben in § 11 Abs. 3 dieser Satzung. Gewerbliche Siedlungsabfälle sind nach § 2 Nr. 1 GewAbfV, Siedlungsabfälle aus anderen Herkunftsbereichen als privaten Haushaltungen, die in Kapitel 20 der Abfallverzeichnis-Verordnung aufgeführt sind, insbesondere gewerbliche und industrielle Abfälle, die Abfällen aus privaten Haushaltungen aufgrund ihrer Beschaffenheit und Zusammensetzung ähnlich sind sowie Abfälle aus privaten und öffentlichen Einrichtungen.

(3) Der Anschluss- und Benutzungszwang nach Abs. 1 und Abs. 2 besteht auch für Grundstücke, die anderweitig z.B. gewerblich/industriell und gleichzeitig von privaten Haushaltungen zu Wohnzwecken genutzt werden (sog. gemischt genutzte Grundstücke). Die Nutzung einer gemeinsamen Restmülltonne durch die privaten Haushaltungen und die Erzeuger und Besitzer von gewerblichen Siedlungsabfällen ist auf Antrag möglich. 

(4) Der Anschluss- und Benutzungszwang (§ 6 Abs. 1 und 2) erstreckt sich auch auf (Klein-)gartenabfälle im Sinne der Verordnung über die Entsorgung von pflanzlichen Abfällen außerhalb von Abfallentsorgungsanlagen (Pflanzenabfallverordnung – PflanzAbfV) vom 31.08.1999 in der derzeit gültigen Fassung. 

(5) Das Verbrennen von pflanzlichen Abfällen (Schlagabraum) außerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile wird durch die Ordnungsbehördliche Verordnung zur Regelung des Verbrennens von Schlagabraum vom 15.11.2006 in der derzeit gültigen Fassung geregelt.

 

§ 7 Ausnahmen vom Benutzungszwang

Ein Benutzungszwang nach § 6 besteht nicht,
- soweit Abfälle gemäß § 3 Abs.1 oder § 3 Abs.3 dieser Satzung von der kommunalen Abfallentsorgungseinrichtung ausgeschlossen sind;
- soweit Dritten oder privaten Entsorgungsverbänden Pflichten zur Verwertung oder Beseitigung von Abfällen nach § 16 Abs.2, 17 Abs.3, 18 Abs.3 KrW-/AbfG übertragen worden sind (§ 13 Abs.2 KrW-/AbfG);
- soweit Abfälle einer Rücknahme- oder Rückgabepflicht aufgrund einer Rechtsverordnung nach § 24 KrW-/AbfG unterliegen und die Stadt an deren Rücknahme nicht mitwirkt (§ 13 Abs.3 Satz 1 Nr. 1 KrW-/AbfG);
- soweit Abfälle in Wahrnehmung der Produktverantwortung nach § 25 KrW-/AbfG freiwillig zurückgenommen werden, wenn dem zurücknehmenden Hersteller oder Vertreiber ein Freistellungs- oder Feststellungsbescheid nach § 25 Abs. 3 oder Abs. 6 KrW-/AbfG erteilt worden ist (§ 13 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 a KrW-/AbfG)
- soweit Abfälle, die nicht gefährlich im Sinne des § 3 Abs. 8 Satz 1 KrW-/AbfG sind, durch gemeinnützige Sammlung einer ordnungsgemäßen und schadlosen Verwertung zugeführt werden (§13 Abs.3 Satz 1 Nr.2 KrW-/AbfG);
- soweit Abfälle, die nicht gefährlich im Sinne des § 3 Abs. 8 Satz 1 KrW-/AbfG sind, durch gewerbliche Sammlungen einer ordnungsgemäßen und schadlosen Verwertung zugeführt werden, soweit dies der Stadt /Gemeinde/dem Kreis nachgewiesen worden ist und nicht überwiegende öffentliche Interessen entgegenstehen (§ 13 Abs. 3 Satz 1 Nr. 3 KrW-/AbfG). 

 

§ 8 Ausnahmen vom Anschluss- und Benutzungszwang an die kommunale Abfallentsorgungseinrichtung

(1) Kein Anschluss- und Benutzungszwang an die kommunale Abfallentsorgungseinrichtung besteht bei Grundstücken, die von privaten Haushaltungen zu Wohnzwecken genutzt werden, soweit der/die Anschluss- und/oder Benutzungspflichtige schlüssig und nachvollziehbar nachweist, dass er/sie nicht nur willens, sondern auch fachlich und technisch in der Lage ist, alle auf dem Grundstück anfallenden kompostierbaren Stoffe ordnungsgemäß und schadlos im Sinne des § 5 Abs.3 KrW-/AbfG selbst so zu behandeln, dass eine Beeinträchtigung des Wohls der Allgemeinheit, insbesondere durch Gerüche oder Siedlungsungeziefer (z. B. Ratten), nicht entsteht (Eigen-verwertung). Die Stadt stellt auf der Grundlage der Darlegungen der/des Anschluss- und/oder Benutzungspflichtigen fest, ob und inwieweit eine Ausnahme vom Anschluss- und Benutzungszwang gemäß § 13 Abs.1 Satz 1 2. Halbsatz KrW-/AbfG besteht. Die Feststellung kann widerrufen werden, soweit die Voraussetzungen für eine Ausnahme vom Anschluss- und Benutzungszwang nicht mehr vorliegen.

(2) Eine Ausnahme vom Anschluss- und Benutzungszwang besteht bei Grundstücken, die nicht zu Wohnzwecken, sondern anderweitig z.B. industriell/gewerblich genutzt oder gewerblich genutzt werden, wenn der Abfallerzeuger/Abfallbesitzer nachweist, dass er/sie die bei ihm anfallenden Abfälle zur Beseitigung in eigenen Anlagen beseitigt (Eigenbeseitigung) und keine überwiegenden öffentlichen Interessen eine Überlassung der Abfälle zur Beseitigung erfordern. Die Stadt stellt auf der Grundlage der Darlegungen der/des Anschluss- und/oder Benutzungspflichtigen fest, ob eine Ausnahme vom Anschluss- und Benutzungszwang gemäß § 13 Abs.1 Satz 2 2. Halbsatz KrW-/AbfG besteht. Die Feststellung kann widerrufen werden, soweit die Voraussetzungen für eine Ausnahme zum Anschluss- und Benutzungszwang nicht mehr vorliegen.

(3) Bis zur Bewilligung des Antrages bleibt der Anschluss- und Benutzungszwang gem. § 6 bestehen.

 

§ 9 Selbstbeförderung zu Abfallentsorgungsanlagen

Erzeuger/Besitzer von Abfällen, deren Einsammeln und Befördern durch die Stadt gemäß § 3 dieser Satzung ausgeschlossen ist, sind verpflichtet, ihre Abfälle zum Zwecke des Verwertens, Behandelns, Lagerns oder Ablagerns entsprechend der Satzung über die Abfallentsorgung im Kreis Warendorf in ihrer jeweils gültigen Fassung zu der vom Kreis angegebenen Sammelstelle, Behandlungsanlage oder Abfallentsorgungsanlage zu befördern oder befördern zu lassen. Soweit der Kreis das Behandeln, Lagern oder Ablagern dieser Abfälle ebenfalls ausgeschlossen hat, sind die Abfälle zum Zwecke des Behandelns, Lagerns oder Ablagerns zu einer sonstigen dafür zugelassenen Abfallentsorgungsanlage zu befördern oder befördern zu lassen.

 

§ 10 Abfallbehälter und Abfallsäcke

(1) Die Stadt bestimmt nach Maßgabe der folgenden Vorschriften Art, Anzahl und Zweck der Abfallbehälter, deren Standplatz auf dem Grundstück, ob und wie die Abfälle voneinander getrennt zu halten sind sowie die Häufigkeit und den Zeitpunkt der Abfuhr.

(2) Für das Einsammeln von Restabfällen sind folgende Abfallbehälter zugelassen:
1. 80-l-Abfallbehälter
2. 120-l-Abfallbehälter
3. 240-l-Abfallbehälter
4. 1,1 cbm-Container (Container nur für Restabfälle).

(3) Für vorübergehend mehr anfallende Restabfälle, die sich zum Einsammeln in Abfallsäcken eignen, können von der Stadt zugelassene Abfallsäcke mit besonderer Kennzeichnung benutzt werden. 

(4) Für das Einsammeln von Bioabfällen sind folgende genormte Abfallbehälter (braun bzw. schwarz mit braunem Deckel) zugelassen:
1. 120-l-Abfallbehälter
2. 240-l-Abfallbehälter.

(5) Für das Einsammeln von Altpapier durch den Kreis Warendorf sind folgende genormte Abfallbehälter (blau bzw. schwarz mit blauem Deckel) zugelassen:
1. 120-l-Abfallbehälter
2. 240-l-Abfallbehälter.

(6) Für das Einsammeln von Leichtverpackungen aus Kunststoff, Verbundstoffen und Metall durch die Systembetreiber des Dualen Systems sind zugelassen:
- Kunststoffsäcke (gelb) mit besonderer Kennzeichnung.

(7) Für das Einsammeln von Weiß- und Buntglas sind Depotcontainer zugelassen. 

 

§ 11 Anzahl und Größe der Abfallbehälter

(1) Die Anschlusspflichtigen haben grundsätzlich so viele Abfallbehälter jeweils für Restmüll und Bioabfälle nach § 10 bereitzustellen, dass sämtlicher anfallender Restmüll und sämtlicher Biomüll eingesammelt werden kann. Gleiches gilt für die vom Kreis Warendorf durchgeführte Sammlung von Papier/Pappe/Kartonage.

(2) Jeder Grundstückseigentümer ist verpflichtet, bei Grundstücken mit privaten Haushaltungen ein Mindest-Restmüll-Gefäßvolumen von 10 l pro Person und Woche vorzuhalten. Die Zuteilung des Gefäßvolumens bei dem Restmüllgefäß erfolgt auf der Grundlage des festgesetzten Mindest-Restmüll-Volumens pro Person und Woche. Abweichend kann auf Antrag ein geringeres Mindest-Restmüll-Gefäßvolumen von 5 l pro Person/Woche zugelassen werden, wenn der Abfallbesitzer/-erzeuger nachweist, dass durch Abfallvermeidung und Abfallverwertung weniger Abfälle anfallen. 

(3) Für die Abfuhr von Abfällen aus anderen Herkunftsbereichen als privaten Haushaltungen wird der Behälterbedarf für Abfälle zur Beseitigung unter Zugrundelegung von Einwohnergleichwerten ermittelt. Je Einwohnergleichwert wird ein MindestGefäßvolumen von 10 Litern pro Woche zur Verfügung gestellt. Abweichend kann auf Antrag bei durch den Abfallerzeuger/Abfallbesitzer nachgewiesener Nutzung von Vermeidungs- und Verwertungsmöglichkeiten, ein geringeres Mindest-Gefäßvolumen zugelassen werden. Die Stadt legt aufgrund der vorgelegten Nachweise und ggf. eigenen Ermittlungen/ Erkenntnissen das zur Gewährleistung einer ordnungsgemäßen Entsorgung erforderliche Behältervolumen fest. Einwohnergleichwerte werden nach folgenden Maßgaben festgesetzt:

Unternehmen/ Institutionje Platz/Bett/ BeschäftigtenEinwohnergleichwert 
a) Krankenhäuser, Kliniken und ähnliche Einrichtungen je Platz1
b) öffentl. Verwaltungen, Geldinstitute, Verbände, Krankenkassen, Versicherungen, selbständig Tätige der freien Berufe, selbständige HandelsIndustrie- u. Versicherungsvertreter je 3 Beschäftigte1
c) Schulen, Kindergärtenje 10 Schüler/Kind1
d) Speisewirtschaften, Imbissstubenje Beschäftigten4
e) Gaststättenbetriebe, die nur als Schankwirtschaft konzessioniert sind, Eisdielenje Beschäftigten2
f) Beherbergungsbetriebeje 4 Betten1
g) Lebensmitteleinzel- und Großhandelje Beschäftigten2
h) sonstige Einzel- u. Großhandelje Beschäftigten0,5
i) Industrie, Handwerk u. übrige Gewerbeje Beschäftigten0,5

 

Beschäftigte im Sinne des § 11 Abs. 3 sind alle in einem Betrieb Tätige (z. B. Arbeitnehmer, Unternehmer, mithelfende Familienangehörige, Auszubildende) einschließlich Zeitarbeitskräfte. Halbtags-Beschäftigte werden zu ein Halb bei der Veranlagung berücksichtigt. Beschäftigte, die weniger als die Hälfte der branchenüblichen Arbeitszeit beschäftigt sind, werden bei der Veranlagung zu einem Viertel berücksichtigt.

(5) Auf Grundstücken, auf denen Abfälle aus privaten Haushaltungen und Abfälle aus anderen Herkunftsbereichen anfallen, die gemeinsam in einem Restmüllgefäß gesammelt werden können, wird das sich nach § 11 Abs. 3 berechnete Behältervolumen zu dem nach § 11 Abs. 2 zur Verfügung zu stellende Behältervolumen hinzugerechnet.

(6) Wird bei zwei aufeinander folgenden Entleerungsterminen festgestellt, dass das bereitgestellte Mindest-Behältervolumen nicht ausreicht, so hat der Grundstückseigentümer die Aufstellung eines Abfallgefäßes mit dem nächst größeren Behältervolumen zu dulden (z.B. 120 Liter statt 80 Liter).

 

§ 12 Standplatz und Transportweg für Abfallbehälter

(1) Der Grundstückseigentümer oder dessen Beauftragter haben die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, um die Abfallentsorgung ohne Schwierigkeiten und ohne Zeitverlust zu sichern. Die zu leerenden Abfallbehälter und abzufahrenden Abfallsäcke sind zu den von der Gemeinde festgesetzten Abfuhrzeiten an der Bürgersteigkante bzw. an den Straßenrändern der öffentlich befahrenen Straßen so aufzustellen, dass vorübergehende Personen und der Straßenverkehr nicht gefährdet werden. Wenn das Entsorgungsfahrzeug nicht am Grundstück vorbeifahren kann, müssen die Abfallbehälter und Abfallsäcke von den Anschlussnehmern an der nächsten Zufahrtsmöglichkeit abgestellt werden. Die Stadt kann den Aufstellungsort der Behälter und Säcke bestimmen. Falls zum Zwecke der Entleerung von Abfallbehältern private Grundstücke oder Wege befahren werden müssen, ist der Grundstückseigentümer zu deren Freihaltung verpflichtet. Es ist Sache des Eigentümers, die Zufahrt so zu befestigen und zu unterhalten, dass sie von Müllfahrzeugen befahrbar ist. Nach der Abfuhr sind die Abfallbehälter unverzüglich wieder von den öffentlichen Verkehrsflächen zu entfernen. Für Großraumbehälter ist der Standplatz im Einvernehmen mit der Stadt festzulegen. Die Behälter werden zur Entleerung von ihrem Standplatz abgeholt, wenn folgende Voraussetzungen gegeben sind:
1. Der Standplatz der Behälter muss befestigt sein.
2. Die Behälter dürfen nicht in einer Vertiefung stehen.
3. Der Zugang von der vom Sammelfahrzeug befahrenen Straße zum Standplatz muss befestigt und verkehrssicher, insbesondere gleitsicher und im Winter von Eis und Schnee gesäubert sein.
4. Der Transportweg muss bei Dunkelheit beleuchtet sein.
5. Der Transportweg muss frei von Treppenstufen und Rampen sein.
6. Die Durchgänge des Transportweges müssen mindestens 2 m hoch und 1,50 m breit sein, etwaige Türen müssen festgestellt werden können.
7. Der Transportweg vom Standplatz bis zur Fahrbahngrenze darf nicht länger als 15 m sein. Liegen die vorstehenden Voraussetzungen nicht vor, so sind die Behälter vom Grundstückseigentümer oder seinem Beauftragten entsprechend Abs. 1 herauszustellen und nach der Entleerung wieder zu entfernen.

(2) Bei Straßenbauarbeiten und Straßenaufbrüchen oder sonstigen Baumaßnahmen kann die Stadt vorübergehend einen anderen Standplatz für die Abfallbehälter und Abfallsäcke bestimmen. Nur von diesem Standplatz werden die Abfallbehälter von der Abfallbeseitigung abgeholt.

(3) Die Haftung für Unfälle und Schäden, die aus der Aufstellung der Abfallbehälter und Abfallsäcke entstehen, richtet sich nach den allgemeinen Vorschriften.

 

§ 13 Benutzung der Abfallbehälter, Abfallsäcke und Depotcontainer

(1) Die Abfallbehälter werden von der Stadt bzw. durch ein von der Stadt beauftragtes Unternehmen gestellt und unterhalten. Sie bleiben im Eigentum der Stadt bzw. des Unternehmers.

(2) Die Abfälle müssen in die von der Stadt gestellten Abfallbehälter oder die dafür zur Verfügung gestellten Depotcontainer entsprechend deren Zweckbestimmung eingefüllt werden. Abfälle dürfen nicht in einer anderen Weise zum Einsammeln bereitgestellt oder neben die Abfallbehälter oder Depotcontainer gelegt werden.

(3) Der Grundstückseigentümer hat dafür zu sorgen, dass die Abfallbehälter allen Hausbewohnern zugänglich sind und ordnungsgemäß benutzt werden können

(4) Die Abfallbesitzer haben die Abfälle getrennt nach Glas, Metallen, Kunst- und Verbundstoffen, Altpapier, Bioabfällen sowie Restabfällen zu halten und wie folgt zur Abfallentsorgung bereitzustellen:
1. Glas ist sortiert nach Weiß-, Braun- und Grünglas in die bereitgestellten DepotContainer zu bringen und einzufüllen.
2. Verpackungen aus Metall, Kunst- und Verbundstoffen sind in den „Gelben Sack“ einzufüllen, der/die dem Abfallbesitzer zur Verfügung gestellt werden und in diesem „Gelben Sack“ zur Abholung bereitzustellen.
3. Altpapier ist in die schwarze Tonne mit blauem Deckel einzufüllen, die auf dem Grundstück des Abfallbesitzers zur Verfügung steht und in diesem Behälter zur Abholung bereitzustellen.
4. Bioabfälle sind in das schwarze Gefäß mit braunem Deckel einzufüllen, das auf dem Grundstück des Abfallbesitzers zur Verfügung steht und in diesem Behälter zur Abholung bereitzustellen.
5. Der verbleibende Restmüll ist in den schwarzen Abfallbehälter bzw. in den 1,1 cbmContainer einzufüllen, der auf dem Grundstück des Abfallbesitzers zur Verfügung steht und in diesem Behälter zur Abholung bereitzustellen. Mehr anfallender Restabfall kann in den schwarzen Sack mit Kennzeichnung eingefüllt werden und ist ebenfalls zur Abholung bereitzustellen.

(5) Die Abfallbehälter sind schonend zu behandeln, sie dürfen nur soweit gefüllt werden, dass sich der Deckel schließen lässt und ein Höchstgewicht von 90 kg nicht überschritten wird. Abfälle dürfen nicht in den Abfallbehälter eingestampft, in ihnen verdichtet oder verbrannt werden. Aus Gründen der Hygiene und des Seuchenschutzes ist es verboten, die in ein Restmüllgefäß bereits eingeworfenen Abfälle nachträglich nach verwertbaren Abfällen durchzusortieren oder zu durchsuchen. Abfallsäcke dürfen nicht überfüllt werden und sind zugebunden zur Abfuhr bereitzustellen.

(6) Sperrige Gegenstände, Schnee und Eis sowie brennende, glühende oder heiße Abfälle und Abfälle, welche die Abfallbehälter oder das Sammelfahrzeug beschädigen oder ungewöhnlich verschmutzen können, dürfen nicht in die Abfallbehälter und Abfallsäcke gefüllt werden.

(7) Die Haftung für Schäden, die vor allem durch unsachgemäße Behandlung der Abfallbehälter oder durch Einbringen nicht zugelassener Gegenstände an den Sammelfahrzeugen entstehen, richtet sich nach den allgemeinen Vorschriften.

(8) Die Stadt gibt die Termine für die Einsammlung verwertbarer Stoffe und die Standorte der Depotcontainer rechtzeitig bekannt.

(9) Zur Vermeidung von Lärmbelästigung dürfen Depotcontainer für Altglas nur werktags in der Zeit von 6.00 – 13.00 Uhr und 15.00 – 20.00 Uhr benutzt werden.

 

§ 14 Zulassung einer Entsorgungsgemeinschaft

Auf Antrag der Grundstückseigentümer kann eine Entsorgungsgemeinschaft von mehreren Haushalten auf dem gleichen Grundstück oder auch für zwei benachbarte Grundstücke zugelassen werden. Die gemeinsame Benutzung kann sowohl für ein Abfallgefäß als auch für mehrere Abfallgefäße zugelassen werden. Die in der Entsorgungsgemeinschaft zugelassenen Grundstückseigentümer haften gegenüber der Stadt im Hinblick auf die zu zahlenden Abfallentsorgungsgebühr als Gesamtschuldner im Sinne der §§ 421 ff. BGB.

 

§ 15 Häufigkeit und Zeit der Leerung

(1) Die Leerung der Restabfall- und Bioabfalltonnen erfolgt im 2-Wo-chen-Rhythmus ab Grundstück im Wechsel. Die zugelassenen Kunststoffsäcke für Restabfall werden mit den für die Leerung bereitgestellten schwarzen Restabfallbehältern abgefahren. 

(2) Die Abholung der gelben Kunststoffsäcke (Gelber Sack) für Verpackungsmaterial aus Kunststoffen, Verbundstoffen und Metallen erfolgt im 2-Wochen-Rhythmus ab Grundstück.

(3) Die Leerung der Papiertonne („Blaue Tonne“) für Altpapier/Pappe/Kartonagen erfolgt im 4-Wochen-Rhythmus ab Grundstück.

(4) Die Leerung der Abfallbehälter bzw. die Abholung der Abfallsäcke erfolgt jeweils werktags zwischen 6.00 Uhr und 21.00 Uhr. Liegt ein Abfuhrtermin auf einem Samstag, so beginnt die Abfuhr bereits um 5.00 Uhr. 

(5) Abfuhrtage und notwendig werdende Änderungen der regelmäßigen Abfuhr werden von der Stadt bestimmt und rechtzeitig bekannt gegeben. Aus der Unterlassung der Bekanntgabe können Ansprüche nicht hergeleitet werden.

 

§ 16 Sperrmüll und Entsorgung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten

(1) Der Anschlussberechtigte und jeder andere Abfallbesitzer im Gebiet der Stadt hat im Rahmen der §§ 2 bis 4 das Recht, sperrige Abfälle, die wegen ihres Umfanges, ihrer Menge oder ihres Gewichts nicht in den nach dieser Satzung zugelassenen Abfallbehältern eingefüllt werden können (Sperrmüll), von der Stadt außerhalb der regelmäßigen Abfallentsorgung gesondert abfahren zu lassen. Sperrige Abfälle werden auf schriftliche Anforderung (Anforderungskarte) des Anschlussberechtigen und jedes anderen Abfallbesitzers im Gebiet der Stadt durch den von der Stadt beauftragten Unternehmer außerhalb der regelmäßigen Abfallentsorgung getrennt abgefahren. Der Unternehmer teilt dem Antragsteller den Entsorgungstermin schriftlich mit.

(2) Sperrige Haushaltsabfälle im Sinne dieser Bestimmung sind gelegentlich in Wohnungen und Wohnheimen oder auf anderen Teilen des Grundstücks anfallende Möbelstücke, Sessel und Liegemöbel, Matratzen, Kinderwagen, leere Gefäße und leere Behälter und sonstiger sperriger Hausrat, der sicher im gerollten und gebundenen Zustand, soweit er flach zusammengelegt und zu ordentlichen Paketen verschnürt ist. Unteilbare sperrige Hausabfälle dürfen nur so schwer sein, dass sie von zwei Personen verladen werden können; ihre Länge darf 2 m nicht überschreiten. Die für eine Abfuhr bereitgestellte Menge Sperrgut darf nicht mehr als 2 cbm ausmachen.

(3) Als sperrige Abfälle/Sperrmüll gelten nicht:
1. Abfälle aller Art aus Gewerbebetrieben, z. B. Werkstätten, Ladengeschäften, Lagern, Gaststätten, Praxen, Ateliers und dergleichen;
2. Abfälle aus Hausumbauten, Bauelemente, Bauschutt, Elektrogeräte, Fahrräder, Folien, Garten- und Grünabfälle, Kartonagen, Kraftfahrzeuge sowie deren Zubehör und deren Ersatzteile, Kühlgeräte, Metall, Öfen, Ofenrohre, Styropor, Verpackungs-material aus Holz oder Kunststoff und jede Art von gefüllten Behältnissen.

(4) Die sperrigen Abfälle sind an den jeweiligen Abfuhrtagen bis 6.00 Uhr bzw. 5.00 Uhr an Samstagen so bereitzustellen, dass Vorübergehende und der Straßenverkehr weder gefährdet noch behindert werden können. Die Straßen und Gehwege dürfen nicht verschmutzt werden, Baumscheiben und Grünanlagen sind vom Sperrgut freizuhalten.

(5) Die Haftung für Unfälle und Schäden, die aus der Bereitstellung des Sperrguts entstehen, richtet sich nach den allgemeinen Vorschriften.

(6) Elektro- und Elektronik-Altgeräte sind zu den Recyclinghöfen zu bringen. Dort können sie kostenlos abgegeben werden.

 

§ 17 Anmeldepflicht

(1) Der Grundstückseigentümer hat der Stadt den erstmaligen Anfall von Abfällen, die voraussichtliche Menge, die Anzahl der auf dem Grundstück wohnenden Personen sowie jede wesentliche Veränderung der anfallenden Abfälle, ihrer Menge oder der auf den Grundstück wohnenden Personenzahl unverzüglich anzumelden. 

(2) Wechselt der Grundstückseigentümer, so sind sowohl der bisherige als auch der neue Eigentümer verpflichtet, die Stadt unverzüglich zu benachrichtigen.

 

§ 18 Auskunftspflicht, Betretungsrecht

(1) Der Grundstückseigentümer, der Nutzungsberechtigte oder der Abfallbesitzer/Abfallerzeuger sind verpflichtet, über § 17 hinaus alle für die Abfallentsorgung erforderlichen Auskünfte zu erteilen. Hierzu gehört insbesondere die Mitteilung über die Anzahl der Beschäftigten, ihre Arbeitszeiten, die Anzahl der Betten in Kliniken und Beherbergungsunternehmen. 

(2) Den Beauftragten der Stadt ist zur Prüfung, ob die Vorschriften dieser Satzung befolgt werden, ungehinderter Zutritt zu Grundstücken zu gewähren, für die nach dieser Satzung Anschluss- und Benutzungszwang besteht.

(3) Die Anordnungen der Beauftragten sind zu befolgen. 

(4) Die Beauftragten haben sich durch einen von der Stadt ausgestellten Dienstausweis auszuweisen.

 

§ 19 Unterbrechung der Abfallentsorgung

(1) Unterbleibt die der Stadt obliegende Abfallentsorgung bei vorübergehenden Einschränkungen, Unterbrechungen oder Verspätungen infolge von Betriebsstörungen, Streiks, betriebsnotwendigen Arbeiten oder behördlichen Verfügungen, werden die erforderlichen Maßnahmen so bald wie möglich nachgeholt.

(2) In Fällen des Absatzes 1 besteht kein Anspruch auf Ermäßigung der Gebühren oder auf Schadensersatz.

 

§ 20 Benutzung der kommunalen Abfallentsorgungseinrichtung /Anfall der Abfälle

(1) Die gebührenpflichtige Benutzung der kommunalen Abfallentsorgungseinrichtung beginnt, wenn dem anschluss- und benutzungspflichtigen Grundstückseigentümer ein oder mehrere Abfallgefäße zur Verfügung gestellt worden sind oder ein oder mehrere Abfallgefäße anderweitig vorhanden sind und diese zur Abfallüberlassung bereitgestellt werden und das an die kommunale Abfallentsorgungseinrichtung angeschlossene Grundstück mit Abfallfahrzeugen zur Entleerung dieser Abfallbehältnisse angefahren wird.

(2) Abfälle gelten zum Einsammeln und Befördern als angefallen, wenn die Voraussetzungen des Abfallbegriffs gemäß § 3 Abs. 1 KrW-/AbfG erstmals erfüllt sind.

(3) Die Abfälle gehen in das Eigentum der Stadt über, sobald sie eingesammelt sind.

(4) Die Stadt ist nicht verpflichtet, im Abfall nach verlorenen Gegenständen suchen zu lassen. Im Abfall vorgefundene Wertgegenstände werden als Fundsachen behandelt.

(5) Unbefugten ist nicht gestattet, angefallene und zur Abholung bereitgestellte Abfälle zu durchsuchen oder wegzunehmen.

 

§ 21 Abfallentsorgungsgebühren

Für die Benutzung der kommunalen Abfallentsorgungseinrichtung der Stadt Sendenhorst und die sonstige Erfüllung abfallwirtschaftlicher Aufgaben durch die Stadt werden Abfallentsorgungsgebühren nach der zu dieser Satzung erlassenen Gebührensatzung für die kommunale Abfallentsorgungseinrichtung der Stadt Sendenhorst erhoben.

 

§ 22 Andere Berechtigte und Verpflichtete

Die sich aus dieser Satzung für die Grundstückseigentümer ergebenden Rechte und Pflichten gelten entsprechend für Erbbauberechtigte, Wohnungseigentümer und sonstige Nutzungsberechtigte im Sinne des Wohnungseigentumsgesetzes, Nießbraucher sowie alle sonstigen zum Besitz eines Grundstücks dinglich Berechtigten. Die Grundstückseigentümer werden von ihren Verpflichtungen nicht dadurch befreit, dass neben ihnen andere Anschluss- und Benutzungspflichtige vorhanden sind.

 

§ 23 Begriff des Grundstücks

Grundstück im Sinne dieser Satzung ist unabhängig von der Eintragung im Liegenschaftskataster und im Grundbuch und ohne Rücksicht auf die Grundstücksbezeichnung jeder zusammenhängende Grundbesitz, der eine selbständige wirtschaftliche Einheit bildet.

 

§ 24 Ordnungswidrigkeiten

(1) Unbeschadet der im Bundes- oder Landesrecht getroffenen Regelungen handelt ordnungswidrig, wer vorsätzlich oder fahrlässig dieser Satzung zuwiderhandelt, indem er
(a) nach § 3 dieser Satzung ausgeschlossene Abfälle der Stadt zum Einsammeln oder Befördern überlässt;  
(b) von der Stadt bestimmte Abfallbehälter und Abfallsäcke zum Einfüllen von Abfällen nicht benutzt und damit dem Anschluss- und Benutzungszwang in § 6 zuwider handelt;
(c) für bestimmte Abfälle vorgesehene Behälter oder Abfallsäcke entgegen § 13 Abs.4 dieser Satzung mit anderen Abfällen füllt;
(d) Abfallbehälter entgegen den Befüllungsvorgaben in § 13 Abs. 2, Abs. 4, Abs.5 und Abs. 6 dieser Satzung befüllt;
(e) den erstmaligen Anfall von Abfällen oder wesentliche Veränderungen des Abfalls gemäß § 17 dieser Satzung nicht unverzüglich anmeldet;
(f) anfallende Abfälle entgegen § 20 Abs. 2 i. V. m. § 20 Abs.4 dieser Satzung unbefugt durchsucht oder wegnimmt;
(g) der Verpflichtung zur Wertstofftrennung nicht nachkommt (§ 13 Abs. 4);
(h) Abfälle, die vom Einsammeln oder Befördern durch die Stadt ausgeschlossen sind, nicht zu einer zugelassenen Abfallentsorgungsanlage bringt (§ 9);
(i) die Mitteilung über den Wechsel im Grundeigentum unterlässt (§ 17);
(j) nicht zum Sperrmüll gehörende Stoffe im Rahmen der Sperrmüllabfuhr zur Abholung bereitstellt (§ 16 Abs. 3);
(k) an den Standorten der Depot-Container Transportbehältnisse oder Abfälle anderer Art als Altglas ablagert (§ 13 Abs. 2);
(l) Altglas außerhalb der zugelassenen Zeiten in die Depot-Container einwirft (§ 13 Abs. 9);
(m) den durch Dienstausweis legitimierten Beauftragten der Stadt den Zutritt zum Grundstück oder die erforderliche Auskunftserteilung verwehrt (§ 18);
(n) auf dem Grundstück nicht so viele Abfallbehälter oder Abfallsäcke für Restabfälle, Bioabfälle, Altpapier oder Leichtstoffe bereithält, dass sämtliche anfallenden Abfälle entsorgt werden können (§ 11 Abs. 1 und 2);
(o) schadstoffhaltige Abfälle nicht ordnungsgemäß trennt und entsorgt (§ 4).

(2) Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu 50.000 € geahndet werden, soweit nicht andere gesetzliche Bestimmungen hierfür eine höhere Geldbuße vorsehen.

 

§ 25 Inkrafttreten, Außerkrafttreten

Diese Satzung tritt nach ihrer Bekanntmachung in Kraft. Gleichzeitig tritt die Satzung über die Abfallentsorgung in der Stadt Sendenhorst vom 06.12.1999 in der Fassung der 1. Änderung vom 13.12.2002 außer Kraft. 

Stand: Dezember 2011

Gebührensatzung zur Abfallentsorgungssatzung (AbfGbS)

Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung in der Stadt Sendenhorst - Abfallentsorgungsgebührensatzung - vom 09.12.2011 in der Fassung der 2. Änderung vom 23.11.2015

Aufgrund der §§ 7, 8, 9, 41 und 77 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen – GO - in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NRW. S. 666), zuletzt geändert durch Gesetz vom 24. Mai 2011 (GV. NRW. S. 271) und der §§ 4 und 6 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen – KAG - vom 21.Oktober 1969 (GV. NW. S. 712) zuletzt geändert durch Gesetz vom 30. Juni 2009 (GV. NRW S. 394) in Verbindung mit der Satzung über die Abfallentsorgung in der Stadt Sendenhorst – Abfallentsorgungssatzung – vom 09.12.2011 in den jeweils gültigen Fassungen hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 08.12.2011 folgende Satzung beschlossen:

 

I. Abschnitt 

Allgemeines

§ 1 Grundsatz

Für die Inanspruchnahme der Einrichtungen und Anlagen der Abfallentsorgung erhebt die Stadt zur Deckung der Kosten im Sinne des § 6 Abs. 2 KAG Gebühren.

 

II. Abschnitt

Abfallbehälter und Sperrgut

§ 2 Gebührenpflichtige, Beginn und Ende der Gebührenpflicht

(1) Gebührenpflichtig sind die Eigentümer der an die städtische Abfallbeseitigung angeschlossenen Grundstücke sowie die ihnen nach § 22 der Abfallentsorgungssatzung Gleichgestellten. Mehrere hiernach Verpflichtete haften als Gesamtschuldner.

(2) Die Gebührenpflicht für System-Abfalleimer beginnt mit dem Ersten des Monats, in dem der Abfallbehälter angemeldet wird, sofern die Anmeldung bis zum 14. einschl. erfolgt. Werden Systemabfalleimer nach dem 14. eines Monats angemeldet, so beginnt die Gebührenpflicht mit dem Ersten des folgenden Monats. Werden Systemabfalleimer abgemeldet oder eingezogen, so gilt für das Ende der Gebührenpflicht die Regelung des Satzes 1 entsprechend. Die Gebühr wird nur in vollen Monatsbeträgen berechnet.

(3) Die Gebührenpflicht für Großraumbehälter (Container) beginnt, sofern die Anmeldung bis zum 14. einschl. erfolgt zum Ersten des Monats. Werden Großraumbehälter nach dem 15. angemeldet, so beginnt die Gebührenpflicht mit dem Ersten des folgenden Monats. Werden Großraumbehälter abgemeldet oder eingezogen, so gilt für das Ende der Gebührenpflicht die Regelung des Satz 1 entsprechend.

(4) Erhebungszeitraum ist das Kalenderjahr und bei Entstehung der Gebührenpflicht während eines Kalenderjahres der Restteil des Jahres.

(5) Beim Wechsel in der Person des Gebührenschuldners hat der bisherige Gebührenschuldner die Gebühr bis zum Ende des Monats zu entrichten, in dem der Wechsel fällt. Der neue Gebührenschuldner ist vom Beginn des Monats an verpflichtet, der auf den Wechsel folgt. Unterlässt der bisherige Gebührenschuldner die nach § 17 Abs. 2 der Abfallentsorgungssatzung obliegende Mitteilung, so haftet er für die Gebühr über den in Satz 1 genannten Zeitpunkt hinaus bis zu dem Zeitpunkt, in dem die Stadt Kenntnis über den Wechsel erhält, neben dem neuen Gebührenschuldner gesamtschuldnerisch.

 

§ 3 Gebührenmaßstab und Gebührensatz

Die Höhe der jährlichen Gebühren für die Leerung der Abfallbehälter, die Beförderung und Behandlung des Abfalls einschl. Sperrgutabfuhr und Beseitigung der Sonderabfälle richtet sich nach Größe, Gewicht, Zahl der Gefäße und Häufigkeit der Leerung der Abfallbehälter.
Sie betragen:

1. bei einmaliger Leerung im wöchentlichen Wechsel

BeschreibungPreis
a) Gefäßkombination 80 l Restabfall-/120 l Bioabfallgefäß192,00 €
b) Gefäßkombination 80 l Restabfall-/240 l Bioabfallgefäß300,00 €
c) Gefäßkombination 120 l Restabfall-/120 l Bioabfallgefäß 288,00 €
d) Gefäßkombination 120 l Restabfall-/240 l Bioabfallgefäß396,00 €
e) Gefäßkombination 240 l Restabfall-/240 l Bioabfallgefäß579,00 €
f) Gefäßkombination 240 l Restabfall-/120 l Bioabfallgefäß432,00 €
g) Einzelbehälter 1,1 cbm Container2.700,00 €

 

2. bei 14-täglicher einmaliger Leerung

Beschreibung Preis
a) Einzelgefäß 80 l Restabfall94,00 €
b) Einzelgefäß 120 l Restabfall144,00 €
c) Einzelgefäß 240 l Restabfall288,00 €
d) sonstiges Zusatzgefäß Bio (120 l)108,00 €
e) sonstiges Zusatzgefäß Bio (240 l )216,00 €
f) Einzelbehälter 1,1 cbm Container1.350,00 €

 

 

§ 4 Fälligkeit der Gebühr

(1) Die Gebühr wird einen Monat nach Zugang des Gebührenbescheides fällig. Ist im Gebührenbescheid ein anderer Zeitpunkt für die Fälligkeit angegeben, so gilt dieser.

(2) Die Gebühren können zusammen mit anderen Abgaben angefordert werden. Wird die Gebühr durch den allgemeinen Abgabenbescheid (sogenannter Steuerzettel) festgesetzt, so wird sie mit einem Viertel des Jahresbetrages jeweils zum 15.2., 15.5., 15.8. und 15.11. fällig.

 

III. Recyclinghöfe und Abfallsäcke

§ 5 Gebührenpflichtige, Fälligkeit der Gebühr, Entgeltregelung

(1) Für die Inanspruchnahme der Recyclinghöfe ist der Anlieferer von Abfall gebührenpflichtig. Die Gebühr wird mit der Anlieferung von Abfall fällig. 

(2) Beim Erwerb eines Abfallsackes (70 l) ist ein Entgelt in Höhe von 3,25 € zu entrichten.

 

§ 6 Gebührenmaßstab und Gebührensatz

(1) Die Gebühr wird nach der in Kubikmeter bzw. Stück gemessenen Menge des abgelieferten Abfalls bemessen.

(2) Die Gebühr beträgt bei Inanspruchnahme der Recyclinghöfe für folgende Abfallfraktionen bis zu einer Menge von 0,5 cbm (500l):  

 

BeschreibungPreis
a) Metall:gebührenfrei 
b) Medikamente bis 10 l:gebührenfrei 
c) Altglas: gebührenfrei 
d) Altkleider: gebührenfrei 
e) Elektroschott: gebührenfrei 
f) Papier/Pappe: gebührenfrei 
g) Grünabfälle: 3,00 € pro angefangene 500 l
h) Altreifen ohne Felge: 3,00 € pro Stück
i) Altreifen mit Felge:6,00 € pro Stück
j) Restabfall, Sperrmüll, Baumischabfälle, Kunststoffe, Styropor 10,00 € pro angefangene 500 l
k) Altholz 10,00 € pro angefangene 500 l
l) Medikamente 10,00 € ab 10 l

 

IV. Abschnitt

Inkrafttreten

§ 7

Diese Satzung tritt am 01.01.2012 in Kraft.*

* Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Satzung in der ursprünglichen Fassung. Die vom Inkrafttreten bis zum jetzigen Zeitpunkt eingetretenen Änderungen ergeben sich aus dem Vorblatt zur Satzung. Die vorliegende 2. Änderung tritt zum 01. 01. 2016 in Kraft.

Stand: Januar 2016

Straßenreinigungs- und Gebührensatzung (StreinGbS)

Satzung über die Straßenreinigung und die Erhebung von Straßenreinigungsgebühren - Straßenreinigungs- und Gebührensatzung - der Stadt Sendenhorst vom 17.12.2007 in der Fassung der 9. Änderung vom 09.12.2016

Aufgrund des § 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV. NW. S. 666), der §§ 3 und 4 des Gesetzes über die Reinigung öffentlicher Straßen (StrReinG) vom 18.12.1975 (GV NRW. S. 706) und der §§ 4 und 6 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen (KAG) vom 21.10.1969 (GV NRW S. 712) in den jeweils gültigen Fassungen hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 13.12.2007 folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1 Inhalt der Reinigungspflicht

(1) Die Stadt Sendenhorst betreibt die Reinigung der dem öffentlichen Verkehr gewidmeten Straßen, Wege und Plätze (öffentliche Straßen) innerhalb der geschlossenen Ortslagen, bei Bundesstraßen, Landesstraßen und Kreisstraßen jedoch nur der Ortsdurchfahrten, als öffentliche Einrichtung, soweit die Reinigung nicht nach §§ 2 ff. dieser Satzung den Grundstückseigentümern übertragen wird. Ist das Grundstück mit einem Erbbaurecht belastet, so tritt an die Stelle des Eigentümers der Erbbauberechtigte.

(2) Die Reinigung umfasst die Straßenreinigung sowie die Winterwartung der Gehwege und der Fahrbahnen. Die Straßenreinigung beinhaltet die Entfernung aller Verunreinigungen von der Straße, die die Hygiene oder das Stadtbild nicht unerheblich beeinträchtigen oder eine Gefährdung des Verkehrs darstellen können. Die Reinigungspflicht der Gemeinde beinhaltet als Winterwartung insbesondere das Schneeräumen sowie das Bestreuen an den gefährlichen Stellen der verkehrswichtigen Straßen bei Schnee- und Eisglätte. Art und Umfang der Reinigungspflichten der Anlieger ergeben sich aus den §§ 2 – 4 dieser Satzung.

(3) Als Gehwege im Sinne dieser Satzung gelten
- alle selbständigen Gehwege
- die gemeinsamen Fuß- und Radwege (Zeichen 240 StVO)
- alle erkennbar abgesetzt für die Benutzung durch Fußgänger vorgesehenen Straßenteile sowie
- Gehbahnen in 1,50 m Breite ab begehbarem Straßenrand bei allen Straßen und Straßenteilen, deren Benutzung durch Fußgänger vorgesehen oder geboten ist, insbesondere in verkehrsberuhigten Bereichen (Zeichen 325/326 StVO) und Fußgängerbereichen (Zeichen 242/243 StVO).

(4) Als Fahrbahn im Sinne dieser Satzung gilt die gesamte übrige Straßenoberfläche, also neben den dem Fahrverkehr dienenden Teilen der Straße insbesondere auch die Trennstreifen, befestigten Seitenstreifen, die Bankette, die Bushaltestellen -buchten sowie die Radwege.

 

§ 2 Übertragung der Reinigungspflicht auf die Grundstückseigentümer

(1) Die Reinigung der im anliegenden Straßenverzeichnis aufgeführten Fahrbahnen und Gehwege wird in dem darin festgelegten Umfang und Zeitraum den Eigentümern der an sie angrenzenden und durch sie erschlossenen Grundstücke auferlegt. Das Straßenverzeichnis ist Bestandteil dieser Satzung.

(2) Auf Antrag des Reinigungspflichtigen kann ein Dritter durch schriftliche Erklärung gegenüber der Stadt mit deren Zustimmung die Reinigungspflicht übernehmen, wenn eine ausreichende Haftpflichtversicherung nachgewiesen wird; die Zustimmung ist jederzeit widerruflich und nur solange wirksam, wie die Haftpflichtversicherung besteht.

(3) Die nach anderen Rechtsvorschriften bestehende Verpflichtung des Verursachers, außergewöhnliche Verunreinigungen oder Abfall unverzüglich zu beseitigen, befreit den Reinigungspflichtigen nicht von seiner Reinigungspflicht.

 

§ 3 Umfang der übertragenen Straßenreinigungspflicht

(1) Die Fahrbahnreinigungspflicht erstreckt sich jeweils bis zur Straßenmitte. Ist die Straße nur auf einer Straßenseite ein reinigungspflichtiger Anlieger vorhanden, erstreckt sich die Reinigungspflicht auf die gesamte Straßenfläche. 

(2) Selbständige Gehwege sind entsprechend Abs. 1, die übrigen Gehwege in ihrer gesamten Breite zu reinigen. Die Gehwegreinigung umfasst unabhängig vom Verursacher auch die Beseitigung von Unkraut und sonstigen Verunreinigungen.

(3) Fahrbahnen und Gehwege sind innerhalb der letzten drei Tage des nach § 2 Abs. 1 festgelegten Reinigungszeitraums zu säubern und zwar bis samstags spätestens 19.00 Uhr während der Sommerzeit bzw. 17.00 Uhr während der Winterzeit. Belästigende Staubentwicklung ist zu vermeiden. Verunreinigungen sind nach Beendigung der Säuberung unverzüglich unter Berücksichtigung der Abfallbeseitigungsbestimmungen zu entsorgen. Laub ist unverzüglich zu beseitigen, wenn es eine Gefährdung des Verkehrs darstellt.

 

§ 4 Umfang der übertragenen Winterwartungspflicht

(1) In der Zeit von 7.00 bis 20.00 Uhr gefallener Schnee und entstandene Glätte sind unverzüglich nach Beendigung des Schneefalls bzw. nach dem Entstehen der Glätte zu beseitigen. Nach 20.00 Uhr gefallener Schnee und entstandene Glätte sind werktags bis 7.00 Uhr, sonn- und feiertags bis 9.00 Uhr des folgenden Tages zu beseitigen. Der Schnee ist auf dem an die Fahrbahn grenzenden Teil des Gehweges oder notfalls auf dem Fahrbahnrand so zu lagern, dass der Fußgänger- und Fahrverkehr hierdurch nicht mehr als unvermeidbar gefährdet oder behindert wird. Baumscheiben und begrünte  Flächen dürfen nicht mit Salz oder sonstigen auftauenden Materialien bestreut, salzhaltiger oder sonstige auftauende Mittel enthaltender Schnee darf auf ihnen nicht gelagert werden. Die Einläufe in Entwässerungsanlagen und die Hydranten sind von Eis und Schnee freizuhalten. Schnee und Eis von Grundstücken dürfen nicht auf die Straße geschafft werden.

(2) Die Gehwege sind in einer Breite von 1,50 m von Schnee freizuhalten. Auf Gehwegen ist bei Eis- und Schneeglätte zu streuen, wobei die Verwendung von Salz oder sonstigen auftauenden Stoffen grundsätzlich verboten ist; ihre Verwendung ist nur erlaubt
a) in besonderen klimatischen Ausnahmefällen (z.B. Eisregen), in denen durch Einsatz von abstumpfenden Mitteln keine hinreichende Streuwirkung zu erzielen ist,
b) an gefährlichen Stellen an Gehwegen, wie z.B. Treppen, Rampen, Brückenauf- oder -abgängen, starken Gefälle- bzw. Steigungsstrecken oder ähnlichen Gehwegabschnitten.

(3) An Haltestellen für öffentliche Verkehrsmittel oder für Schulbusse müssen die Gehwege so von Schnee freigehalten und bei Glätte bestreut werden, dass ein gefahrloses Ein- und Aussteigen sowie ein gefahrloser Zu- und Abgang zu den Haltestelleneinrichtungen gewährleistet ist.

(4) Ist die Winterwartung der Fahrbahn übertragen, so sind bei Eis- und Schneeglätte
- gekennzeichnete Fußgängerüberwege
- Querungshilfen über die Fahrbahn und
- Übergänge für Fußgänger in Fortsetzung der Gehwege an Straßenkreuzungen oder - einmündungen jeweils bis zur Mitte der Fahrbahn zu bestreuen, wobei abstumpfende Mittel vorrangig vor auftauenden Mitteln einzusetzen sind. § 3 Abs. 1 der Satzung gilt entsprechend.

 

§ 5 Benutzungsgebühren

Die Stadt erhebt für die von ihr durchgeführte Reinigung der öffentlichen Straßen Benutzungsgebühren nach § 6 Abs. 2 KAG NRW in Verbindung mit § 3 Abs. 1 StrReinG NRW. Den Kostenanteil, der auf das allgemeine öffentliche Interesse an der Reinigung sowie auf die Reinigung der Straßen oder Straßenteile entfällt, für die eine Gebührenpflicht nicht besteht, trägt die Stadt.

 

§ 6 Gebührenmaßstab und Gebührensatz (Frontmetermaßstab)

(1) Maßstab für die Benutzungsgebühr sind die Seiten eines Grundstücks entlang der gereinigten Straße, durch die das Grundstück erschlossen ist (Frontlängen nach Berechnungsmetern), und die nach Straßenart, Umfang und Häufigkeit der Reinigung bestimmte Reinigungsklasse gemäß dem anliegenden Straßenverzeichnis.

(2) Als Frontlängen sind die Seiten zu berücksichtigen, die mit der Straßengrenze gleich verlaufen (angrenzende Fronten) und die ihr zugewandt sind (zugewandte Fronten). Zugewandte Fronten sind die Seiten und Abschnitte der Grundstücksbegrenzungslinie, die in gleichem Abstand oder in einem Winkel von weniger als 45° zur Straßengrenze verlaufen. Grenzt eine Seite nur teilweise an die Straße oder ist sie ihr nur teilweise zugewandt, so werden die Frontlängen zugrunde gelegt, die sich bei gedachten Verlängerungen der Straße in gerader Linie ergeben würden. Keine zugewandten Seiten sind die hinter angrenzenden und zugewandten Fronten liegenden Seiten.

(3) Danach zu berücksichtigende angrenzende und zugewandte Fronten sind zu addieren. Wird ein Grundstück über eine unselbständige öffentliche Stichstraße oder einen unselbständigen öffentlichen Stichweg erschlossen, ist nur die an den Hauptzug angrenzende bzw. dem Hauptzug zugewandte Seite zugrunde zu legen. Selbständige Wegeparzellen oder Garagenhöfe, die nur den Zugang oder die Zufahrt zur gereinigten Straße vermitteln, werden nicht berücksichtigt. Wird ein Grundstück nur durch den Wendehammer einer Straße erschlossen, sind der Frontmeterberechnung die Grundstücksseiten zugrunde zu legen, die in gleichem Abstand oder in einem Winkel von weniger als 45° zu einer gedachten geradlinigen Verlängerung der Straße verlaufen. Bei der Feststellung der Grundstücksseiten werden Bruchteile eines Meters bis zu 0, 50 m einschließlich abgerundet und über 0, 50 m aufgerundet.

(4) Bei einer einmaligen wöchentlichen Reinigung beträgt die Benutzungsgebühr je Frontmeter Grundstücksseite (Absätze 1 bis 3) jährlich:
- in Reinigungsklasse S2: 2,06 €
- in Reinigungsklasse S3: 2,00 €
- in Reinigungsklasse S4: 1,92 €.

(5) Wird nur die Winterwartung von der Stadt ausgeführt (Reinigungsklasse W 1), beträgt die Benutzungsgebühr je Frontmeter (Absätze 1 bis 3) jährlich 0,56 €.

(6) Die Reinigungsklassen ergeben sich aus dem anliegenden Straßenverzeichnis.

 

§ 7 Gebührenpflichtige

(1) Gebührenpflichtig ist der Eigentümer bzw. Erbbauberechtigte des erschlossenen Grundstücks. Mehrere Gebührenpflichtige sind Gesamtschuldner.

(2) Im Fall eines Eigentumswechsels ist der neue Eigentümer vom Beginn des auf den Wechsel folgenden Monats gebührenpflichtig.

(3) Die Gebührenpflichtigen haben alle für die Errechnung der Gebühren erforderlichen Auskünfte zu erteilen und zu dulden, dass Beauftragte der Stadt das Grundstück betreten, um die Bemessungsgrundlagen festzusetzen oder zu überprüfen.

 

§ 8 Entstehung, Änderung und Fälligkeit der Gebühr

(1) Die Gebührenpflicht entsteht mit dem Ersten des Monats, der auf den Beginn der regelmäßigen Reinigung der Straße folgt. Sie erlischt mit dem Ende des Monats, mit dem die regelmäßige Reinigung eingestellt wird. 

(2) Ändern sich die Grundlagen für die Berechnung der Gebühr, so mindert oder erhöht sich die Benutzungsgebühr mit Beginn des auf die Änderung folgenden Monats. Bei einem Ausbleiben der turnusgemäßen Straßenreinigung auf der gesamten Straße bis zu 4-mal im Jahr bzw. bei einem Ausbleiben infolge von Witterung und Feiertagen besteht kein Anspruch auf Gebührenminderung. Das gleiche gilt bei unerheblichen Reinigungsmängeln insbesondere wegen parkender Fahrzeuge, Straßeneinbauten und Straßenbauarbeiten nur auf einem Teilstück der Straße. Bei einem erheblichen Ausbleiben und erheblichen Mängeln kann der Anspruch auf Gebührenerstattung nur bis zum Ablauf der Widerspruchsfrist gegen die folgende Jahresveranlagung schriftlich geltend gemacht werden.

(3) Die Benutzungsgebühr wird einen Monat nach Bekanntgabe des Gebührenbescheides fällig. Wenn die Gebühr zusammen mit anderen Abgaben angefordert wird, kann ein späterer Fälligkeitszeitpunkt angegeben werden.

 

§ 9 Ordnungswidrigkeit

(1) Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig
- seiner Reinigungspflicht nach §§ 2 – 4 dieser Satzung nicht nachkommt oder
- gegen ein Ge- oder Verbot der §§ 2 – 4 und § 7 (3) dieser Satzung verstößt.

(2) Für das Verfahren gelten die Vorschriften des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) in der jeweils gültigen Fassung. Zuständige Behörde im Sinne des § 36 Abs. 1 Nr. 1 OWiG ist der Bürgermeister.

 

§ 10 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am 01.01.2008 in Kraft.* Gleichzeitig tritt die Satzung über die Straßenreinigung und über die Erhebung von Straßenreinigungsgebühren vom 09.02.2000 in der Fassung der 7. Änderung vom 15.12.2006 außer Kraft. 

 

Hier erhalten Sie die Anlage zur Satzung über die Straßenreinigung und die Erhebung von Straßenreinigungsgebühren

 

* Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Satzung in der ursprünglichen Fassung. Die vom Inkrafttreten bis zum jetzigen Zeitpunkt eingetretenen Änderungen ergeben sich aus dem Vorblatt zur Satzung. Die vorliegende 9. Änderung tritt zum 01.01.2017 in Kraft.

Stand: Januar 2017

 

Öffentliche Einrichtungen

Hierzu sind keine Satzungen oder ähnliches vorhanden

Wirtschaft und Verkehr

Betriebssatzung Wasserwerk (WwBtrS)

Betriebssatzung für das Wasserwerk der Stadt Sendenhorst vom 31.10.2006  in der Fassung der 3. Änderung vom 08.07.2014

Auf Grund der §§ 7, 41, 107 und 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen – GO - in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NRW. S. 666) und dem § 1 Eigenbetriebsverordnung –EigVO NRW – in der Fassung der Bekanntmachung vom 16. November 2004 ( GV. NRW. S. 644) hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 26.10.2006 folgende Betriebssatzung beschlossen:

 

§ 1 Rechtsform und Betriebszweck

(1) Das Wasserwerk der Stadt Sendenhorst wird als Eigenbetrieb auf der Grundlage der gesetzlichen Vorschriften und dieser Betriebssatzung geführt.

(2) Zweck des Wasserwerkes ist, mit Hilfe seiner Einrichtungen und Anlagen die Wasser-versorgung (Lieferung von trinkbarem Wasser) in den Ortschaften Sendenhorst und   Albersloh zu gewährleisten.

 

§ 2 Name des Wasserwerkes

Der Eigenbetrieb führt die Bezeichnung "Wasserwerk der Stadt Sendenhorst".

 

§ 3 Betriebsleitung

(1) Die Leitung des Wasserwerkes obliegt der jeweils vom Rat zu bestellenden Betriebslei-tung.

(2) Das Wasserwerk wird von der Betriebsleitung selbstständig geleitet, soweit nicht durch Gemeindeordnung, Eigenbetriebsverordnung oder diese Satzung etwas anderes be-stimmt ist. Dazu gehören
a) alle Maßnahmen, die zur Aufrechterhaltung eines einwandfreien Betriebes laufend notwendig sind, insbesondere der innerbetriebliche Personaleinsatz, die Anordnung der notwendigen Instandhaltungsarbeiten und der laufenden Netzerweiterungen,
b) Beschaffungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sowie Investitionsgütern des laufenden Bedarfs, die Ersatzbeschaffung von Betriebsmitteln,
c) der Abschluss von Werk- und Dienstleistungsverträgen sowie von Verträgen mit Tarif- und Sonderkunden,
d) Kreditaufnahmen.

(3) Die Betriebsleitung ist für die wirtschaftliche Führung des Wasserwerkes verantwortlich und hat die Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters anzuwen-den. Für Schäden haftet die Betriebsleitung entsprechend den Vorschriften des § 48 des Beamtenstatusgesetzes und § 81 Landesbeamtengesetzes.

 

§ 4 Betriebsausschuss

(1) Der Betriebsausschuss für Wasser und Abwasser besteht aus 12 Mitgliedern. Die zu entsendenden Mitglieder des Betriebsausschusses werden vom Rat der Stadt Senden-horst gewählt.

(2) Der Betriebsausschuss entscheidet in den Angelegenheiten, die ihm durch die Gemein-deordnung und die Eigenbetriebsverordnung übertragen sind. Darüber hinaus entschei-det der Betriebsausschuss in den ihm vom Rat der Stadt ausdrücklich übertragenen Aufgaben sowie in den folgenden Fällen
a) Zustimmung zu Verträgen, wenn der Wert im Einzelfall den Betrag von 50.000,00 € übersteigt; ausgenommen sind die Geschäfte der laufenden Betriebsführung und Angelegenheiten, die nach der Gemeindeordnung, der Eigenbetriebsverordnung oder durch die Hauptsatzung der Zuständigkeit des Rates vorbehalten sind. Soweit Verträge Ausführung von Beschlüssen des Betriebsausschusses bzw. des Rates über bestimmte Maßnahmen sind und die Mittel für diese Maßnahmen bereitstehen, bedarf es einer Zustimmung des Betriebsausschusses nicht.
b) Stundung und Gewährung von ratenweiser Begleichung, wenn die Zahlungsver-bindlichkeiten im Einzelfall 5.000,00 € übersteigen und der Zeitpunkt ihrer Fällig-keit hinsichtlich von mehr als 50 v. H. des ursprünglich geschuldeten Betrages über 12 Monate - vom Zeitpunkt der Entscheidung an gerechnet - hinausgeschoben wird.
c) Niederschlagung von Forderungen, sofern diese den Betrag von 4.500,00 € im Ein-zelfall übersteigen.
d) Erlass von Forderungen und den Abschluss von gerichtlichen oder außergerichtli-chen Vergleichen, sofern der Wert des Zugeständnisses 3.750,00 € überschreitet.

(3) Der Betriebsausschuss berät die Angelegenheiten vor, die vom Rat zu entscheiden sind. Er entscheidet in den Angelegenheiten, die der Beschlussfassung des Rates unterliegen, falls die Angelegenheit keinen Aufschub duldet. In Fällen äußerster Dringlichkeit kann die Bürgermeisterin/der Bürgermeister mit der oder dem Ausschussvorsitzenden ent-scheiden. § 60 Abs. 1 Satz 3 und 4 GO gelten entsprechend.

(4) In Angelegenheiten, die der Beschlussfassung des Betriebsausschusses unterliegen, kann, falls die Angelegenheit keinen Aufschub duldet, die Bürgermeisterin/der Bürger-meister mit der oder dem Ausschussvorsitzenden oder einem anderen dem Rat angehö-renden Ausschussmitglied des Betriebsausschusses entscheiden. § 60 Abs. 2 S. 2 und 3 GO gelten entsprechend.

 

§ 5 Rat

Der Rat der Stadt Sendenhorst entscheidet in allen Angelegenheiten, die ihm durch die Ge-meindeordnung, die Eigenbetriebsverordnung oder durch Ortsrecht vorbehalten sind.

 

§ 6 Personalangelegenheiten

(1) Der/die Bürgermeister/in ist für alle dienst- und arbeitsrechtlichen Personalentscheidun-gen zuständig, soweit gesetzlich nichts anderes bestimmt ist. 

(2) Der Betriebsleitung obliegt ein Vorschlagsrecht bei Einstellungen, Eingruppierungen, Höhergruppierungen und Entlassungen von Beschäftigten 

 

§ 7 Vertretung des Wasserwerkes

(1) Unbeschadet der anderen Organen zustehenden Entscheidungsbefugnis wird die Stadt in den Angelegenheiten des Wasserwerkes durch die Betriebsleitung vertreten.

(2) Die Betriebsleitung unterzeichnet unter dem Namen des Wasserwerkes der Stadt Sen-denhorst ohne Angabe eines Vertretungsverhältnisses, die Vertretungsberechtigten "In Vertretung", die übrigen Dienstkräfte "Im Auftrag". 

 

§ 8 Wirtschaftsjahr

Wirtschaftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 9 Stammkapital

Das Stammkapital des Wasserwerkes beträgt 255.645,94 €.

 

§ 10 Wirtschaftsplan

(1) Das Wasserwerk hat vor Beginn eines jeden Wirtschaftsjahres einen Wirtschaftsplan aufzustellen. Dieser besteht aus dem Erfolgsplan, dem Vermögensplan und der Stellen-übersicht.

(2) Mehrausgaben für Einzelvorhaben des Vermögensplanes, die den Ansatz im Vermö-gensplan um mehr als 30 v. H. und 15.000 € überschreiten, bedürfen der Zustimmung des Betriebsausschusses.

 

§ 11 Bekanntmachungen

Bekanntmachungen des Wasserwerkes erfolgen entsprechend den jeweiligen Bestimmungen der Hauptsatzung der Stadt Sendenhorst.

 

§ 12 Inkrafttreten

Die Satzung tritt am Tag nach der Bekanntmachung in Kraft.

Stand: Juni 2014

Wasserversorgungssatzung (WaVersS)

Satzung über die öffentliche Wasserversorgung und den Anschluss an die öffentlichen Wasserversorgungsanlagen - Wasserversorgungssatzung - der Stadt Sendenhorst vom 09.12.2011

Auf Grund der §§ 7, 8, 9, 41 und 77 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV NRW S. 666) und der §§ 1, 2, 4, 6, 8 und 10 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 21.10.1969 (GV NRW S. 712), hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 08.12.2011 folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1 Allgemeines

1) Die Stadt Sendenhorst betreibt die Wasserversorgung als öffentliche Einrichtung zur Versorgung der Grundstücke ihres Gebietes mit Trink- und Betriebswasser.

2) Art, Lage und Umfang der öffentlichen Wasserversorgungsanlage sowie den Zeitpunkt ihrer Herstellung, Erweiterung, Erneuerung, Änderung, Sanierung oder Beseitigung bestimmt die Stadt.

3) Die Wasserversorgung erfolgt durch Einrichtungen und Anlagen des Eigenbetriebes „Wasserwerk Sendenhorst“. Das „Wasserwerk Sendenhorst“ ist in der Ortschaft Sendenhorst durch eine Übergabestation, die sich in der Bauernschaft „Hardt“ befindet, und in der Ortschaft Albersloh durch eine Übergabestation, die sich in der „Hohen Ward“ befindet, an das Wasserversorgungsnetz der Gelsenwasser AG, Gelsenkirchen, angeschlossen. Die öffentlichen Wasserversorgungsanlagen bilden eine rechtliche und wirtschaftliche Einheit.

4) Zur öffentlichen Wasserversorgungsanlage gehören ferner die Grundstücksanschlussleitungen zwischen der Abzweigstelle des Verteilungsnetzes (Abzweig von der Hauptversorgungsleitung) bis zur Grundstücksgrenze (Grundstücksanschluss). 

5) Nicht zur öffentlichen Wasserversorgungsanlage gehören die auf dem Grundstück herzustellenden Versorgungsanlagen von der Grundstücksgrenze bis zum Wasserzähler (Hausanschluss).

 

§ 2 Grundstücksbegriff - Grundstückseigentümer

1) Grundstück im Sinne dieser Satzung ist unabhängig von der Eintragung im Liegenschaftskataster und im Grundbuch und ohne Rücksicht auf die Grundstücksbezeichnung jeder zusammenhängende Grundbesitz, der eine selbstständige wirtschaftliche Einheit bildet.

2) Die in dieser Satzung für Grundstückseigentümer erlassenen Vorschriften gelten auch für Erbbauberechtigte o. ä. zur Nutzung eines Grundstücks dinglich Berechtigte. Mehrere Berechtigte haften als Gesamtschuldner.

 

§ 3 Anschluss- und Benutzungsrecht

1) Jeder Eigentümer eines im Gebiet der Stadt Sendenhorst liegenden Grundstücks ist berechtigt, den Anschluss seines Grundstückes an die Wasserversorgungsanlage und die Belieferung mit Trink- und Betriebswasser nach Maßgabe der Satzung zu verlangen.

2) Das Anschluss- und Benutzungsrecht erstreckt sich nur auf solche Grundstücke, die durch eine Versorgungsleitung erschlossen werden. Die Grundstückseigentümer können nicht verlangen, dass eine neue Versorgungsleitung hergestellt oder eine bestehende Versorgungsleitung geändert wird.

3) Der Anschluss eines Grundstücks an eine bestehende Versorgungsleitung kann versagt werden, wenn die Wasserversorgung wegen der Lage des Grundstücks oder aus sonstigen technischen oder betrieblichen Gründen der Stadt erhebliche Schwierigkeiten bereitet oder besondere Maßnahmen erfordert.

4) Das Anschluss- und Benutzungsrecht besteht auch in den Fällen der Absätze 2 und 3, sofern der Grundstückseigentümer sich verpflichtet, die mit dem Bau und Betrieb zusammenhängenden Mehrkosten zu übernehmen und auf Verlangen Sicherheit zu leisten.

5) Für Hinterliegergrundstücke besteht ein Anschlussrecht, wenn ein gesichertes Durchleitungsrecht über das Vorderliegergrundstück zugunsten des Hinterliegergrundstückes besteht.

 

§ 4 Anschlusszwang

1) Die Eigentümer von Grundstücken, auf denen Wasser verbraucht wird, sind verpflichtet, diese Grundstücke an die öffentliche Wasserversorgungsanlage anzuschließen, wenn sie an eine öffentliche Straße (Weg, Platz) mit einer betriebsfertigen Versorgungsleitung grenzen oder ihren unmittelbaren Zugang zu einer solchen Straße durch einen Privatweg haben. Befinden sich auf einem Grundstück mehrere Gebäude zum dauernden Aufenthalt von Menschen, so ist jedes Gebäude anzuschließen. In Ausnahmefällen kann gestattet werden, dass mehrere Grundstücke/Gebäude durch eine gemeinsame Anschlussleitung versorgt werden. Für diesen Fall ist eine dingliche Sicherung erforderlich.

2) Bei Neu- und Umbauten muss das Grundstück vor der Benutzung der baulichen Anlage an die öffentliche Wasserversorgungsanlage angeschlossen sein. Wird die öffentliche Wasserversorgungsleitung erst nach Errichtung eines Bauwerkes hergestellt, so ist das Grundstück binnen 3 Monaten anzuschließen, nachdem durch öffentliche Bekanntmachung oder Mitteilung an den Anschlussberechtigten angezeigt ist, dass die Straße mit einer betriebsfertigen Wasserversorgungsleitung ausgestattet ist und das Grundstück angeschlossen werden kann.

 

§ 5 Befreiung vom Anschlusszwang

Wenn und solange der Anschluss einem Grundstückseigentümer aus besonderen Gründen auch unter Berücksichtigung der Erfordernisse des Gemeinwohls nicht zugemutet  werden kann, kann Befreiung vom Anschlusszwang erteilt werden, sofern eine eigene Wasserversorgungsanlage vorhanden ist, durch die eine ausreichende Versorgung ohne Gefahr für öffentliche Belange gewährleistet wird. Die Befreiung vom Anschlusszwang ist schriftlich unter Angabe der Gründe zu beantragen.

 

§ 6 Benutzungszwang

Auf Grundstücken, die an die öffentliche Wasserversorgungsanlage angeschlossen sind, ist der gesamte Bedarf an Wasser im Rahmen des Benutzungsrechts (§ 3) ausschließlich aus dieser Anlage zu decken (Benutzungszwang). Verpflichtet sind die Grundstückseigentümer und alle Benutzer der Grundstücke.

 

§ 7 Befreiung vom Benutzungszwang

1) Von der Verpflichtung zur Benutzung wird der Grundstückseigentümer auf Antrag befreit, wenn die Benutzung ihm aus besonderen Gründen auch unter Berücksichtigung der Erfordernisse des Gemeinwohls nicht zugemutet werden kann. 

2) Die Stadt räumt dem Grundstückseigentümer darüber hinaus im Rahmen des ihr wirtschaftlich Zumutbaren auf Antrag die Möglichkeit ein, den Bezug auf einen von ihm gewünschten Verbrauchszweck oder auf einen Teilbedarf zu beschränken.

3) Der Antrag auf Befreiung oder Teilbefreiung ist unter Angabe der Gründe schriftlich bei der Stadt einzureichen.

4) Der Grundstückseigentümer hat der Stadt vor Errichtung einer Eigengewinnungsanlage Mitteilung zu machen. Er hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass von seiner Eigenanlage keine Rückwirkungen in das öffentliche Wasserversorgungsnetz möglich sind.

 

§ 8 Art der Versorgung

1) Das Wasser muss den jeweils geltenden Rechtsvorschriften und den anerkannten Regeln der Technik für die vereinbarte Bedarfsart (Trink- oder Betriebswasser) entsprechen. Die Stadt ist verpflichtet, das Wasser unter dem Druck zu liefern, der für eine einwandfreie Deckung des üblichen Bedarfs in dem betreffenden Versorgungsgebiet erforderlich ist. Die ist berechtigt, die Beschaffenheit und den Druck des Wassers im Rahmen der gesetzlichen und behördlichen Bestimmungen sowie der anerkannten Regeln der Technik zu ändern, falls dies in besonderen Fällen aus wirtschaftlichen oder technischen Gründen zwingend notwendig ist; dabei sind die Belange des Grundstückseigentümers möglichst zu berücksichtigen.

2) Stellt der Grundstückseigentümer Anforderungen an Beschaffenheit und Druck des Wassers, die über die vorgenannten Verpflichtungen hinausgehen, so obliegt es ihm selbst, die erforderlichen Vorkehrungen zu treffen.

 

§ 9 Umfang der Versorgung, Benachrichtigung bei Versorgungsunterbrechungen

1) Die Stadt ist verpflichtet, das Wasser jederzeit am Ende der Anschlussleitung zur Verfügung zu stellen. Dies gilt nicht
1. soweit zeitliche Beschränkungen zur Sicherstellung der öffentlichen Wasserversorgung erforderlich oder sonst nach dieser Satzung vorbehalten sind,
2. soweit und solange die Stadt an der Versorgung durch höhere Gewalt oder sonstige Umstände, deren Beseitigung ihr wirtschaftlich nicht zugemutet werden kann, gehindert ist.

2) Die Versorgung kann unterbrochen werden, soweit dies zur Vornahme betriebsnotwendiger Arbeiten erforderlich ist. Die Stadt hat jede Unterbrechung oder Unregelmäßigkeit unverzüglich zu beheben.

3) Die Stadt hat die Grundstückseigentümer bei einer nicht nur für kurze Dauer beabsichtigten Unterbrechung der Versorgung rechtzeitig in geeigneter Weise zu unterrichten. Die Pflicht zur Benachrichtigung entfällt, wenn die Unterrichtung
1. nach den Umständen nicht rechtzeitig möglich ist und die Stadt diese nicht zu vertreten hat oder
2. die Beseitigung von bereits eingetretenen Unterbrechungen verzögern würde.

 

§ 10 Haftung bei Versorgungsstörungen

1) Für Schäden, die ein Grundstückseigentümer durch Unterbrechung der Wasserversorgung oder durch Unregelmäßigkeiten in der Belieferung erleidet, haftet die Stadt aus dem Benutzungsverhältnis oder unerlaubter Handlung im Falle
1. der Tötung oder Verletzung des Körpers oder der Gesundheit des Grundstückseigentümers, es sei denn, dass der Schaden von der Stadt oder einem ihrer Bediensteten oder Verrichtungsgehilfen weder vorsätzlich noch fahrlässig verursacht worden ist,
2. der Beschädigung einer Sache, es sei denn, dass der Schaden weder durch Vorsatz noch durch grobe Fahrlässigkeit der Stadt oder eines ihrer Bediensteten oder eines Verrichtungsgehilfen verursacht worden ist,
3. eines Vermögensschadens, es sei denn, dass dieser weder durch Vorsatz noch durch grobe Fahrlässigkeit der Stadt oder eines ihrer Bediensteten oder eines Verrichtungsgehilfen verursacht worden ist. § 831 Abs. 1 Satz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuches ist nur bei vorsätzlichem Handeln von Verrichtungsgehilfen anzuwenden.

2) Abs. 1 ist auch auf Ansprüche von Grundstückseigentümern anzuwenden, die diese gegen ein drittes Unternehmen aus unerlaubter Handlung geltend machen. Die Stadt ist verpflichtet, den Grundstückseigentümern auf Verlangen über die mit der Schadensverursachung durch ein drittes Unternehmen zusammenhängenden Tatsachen insoweit Auskunft zu geben, als sie ihr bekannt sind oder von ihr in zumutbarer Weise aufgeklärt werden können und ihre Kenntnis zur Geltendmachung des Schadenersatzes erforderlich ist.

3) Die Ersatzpflicht entfällt für Schäden unter 15,00 €.

4) Ist der Grundstückseigentümer berechtigt, das gelieferte Wasser an einen Dritten weiterzuleiten, und erleidet dieser durch Unterbrechung der Wasserversorgung oder durch Unregelmäßigkeiten in der Belieferung einen Schaden, so haftet die Stadt dem Dritten gegenüber in demselben Umfange wie dem Grundstückseigentümer aus dem Benutzungsverhältnis.

5) Leitet der Grundstückseigentümer das gelieferte Wasser an einen Dritten weiter, so hat er im Rahmen seiner rechtlichen Möglichkeiten sicherzustellen, dass dieser aus unerlaubter Handlung keine weitergehenden Schadensersatzansprüche erheben kann, als sie in den Absätzen 1 - 3 vorgesehen sind. Die Stadt hat den Grundstückseigentümer hierauf bei Begründung des Benutzungsverhältnisses besonders hinzuweisen.

6) Der Grundstückseigentümer hat den Schaden unverzüglich der Stadt oder, wenn dieses feststeht, dem ersatzpflichtigen Unternehmen mitzuteilen. Leitet der Grundstückseigentümer das gelieferte Wasser an einen Dritten weiter, so hat er diese Verpflichtung auch dem Dritten aufzuerlegen.

 

§ 11 Grundstücksbenutzung

1) Die Grundstückseigentümer haben für Zwecke der örtlichen Versorgung das Anbringen und Verlegen von Leitungen einschl. Zubehör zur Zu- und Fortleitung von Wasser über ihre im gleichen Versorgungsgebiet liegenden Grundstücke sowie erforderliche Schutzmaßnahmen unentgeltlich zuzulassen. Diese Pflicht betrifft nur Grundstücke, die an die Wasserversorgung angeschlossen sind, die vom Eigentümer in wirtschaftlichem Zusammenhang mit der Wasserversorgung genutzt werden oder für die die Möglichkeit der Wasserversorgung sonst wirtschaftlich vorteilhaft ist. Sie entfällt, wenn die Inanspruchnahme der Grundstücke den Eigentümer mehr als notwendig oder in unzumutbarer Weise belasten würde. Die durch die Inanspruchnahme der Grundstücke evtl. entstehenden Schäden sind von der Stadt zu beseitigen oder angemessen zu entschädigen.

2) Der Grundstückseigentümer ist rechtzeitig über Art und Umfang der beabsichtigten Inanspruchnahme des Grundstückes zu benachrichtigen.

3) Der Grundstückseigentümer kann die Verlegung der Einrichtungen verlangen, wenn sie an der bisherigen Stelle für ihn nicht mehr zumutbar sind. Die Kosten der Verlegung hat die Stadt zu tragen. Dienen die Einrichtungen ausschließlich der Versorgung des Grundstücks, so gelten die Bestimmungen der Beitrags- und Gebührensatzung.

4) Wird der Wasserbezug eingestellt, so hat der Grundstückseigentümer die Entfernung der Einrichtungen zu gestatten oder sie auf Verlangen der Stadt noch 5 Jahre unentgeltlich zu dulden, es sei denn, dass ihm dies nicht zugemutet werden kann. 

5) Die Absätze 1 - 4 gelten nicht für öffentliche Verkehrswege und Verkehrsflächen sowie für Grundstücke, die durch Planfeststellung für den Bau von öffentlichen Verkehrswegen und Verkehrsflächen bestimmt sind.

 

§ 12 Hausanschluss

1) Der Hausanschluss besteht aus der Verbindung des Verteilungsnetzes mit der Anlage des Grundstückseigentümers. Er beginnt an der Grundstücksgrenze und endet mit dem Wasserzähler.

2) Der Anschluss an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und jede Änderung des Hausanschlusses ist vom Grundstückseigentümer unter Benutzung eines bei der Stadt erhältlichen Vordrucks für jedes Grundstück zu beantragen. Dem Antrag sind insbesondere folgende Unterlagen beizufügen, soweit sich die erforderlichen Angaben nicht bereits aus dem Antrag selbst ergeben:
1. ein Lageplan nebst Beschreibung und Skizze der geplanten Anlage des Grundstückseigentümers (Wasserverbrauchsanlage),
2. der Name des Installationsunternehmens, durch das die Wasserverbrauchsanlage eingerichtet oder geändert werden soll,
3. eine nähere Beschreibung besonderer Einrichtungen (z. B. von Gewerbebetrieben usw.), für die auf dem Grundstück Wasser verwendet werden soll, sowie die Angabe des geschätzten Wasserbedarfs,
4. Angaben über eine etwaige Eigengewinnungsanlage,
5. eine Erklärung des Grundstückseigentümers, die anfallenden Kosten zur Herstellung des Hausanschlusses nach Maßgabe der Beitrags- und Gebührensatzung zu übernehmen und der Stadt den entsprechenden Betrag zu erstatten,
6. im Falle des § 3 Abs. 4 die Verpflichtungserklärung zur Übernahme der mit dem Bau und Betrieb zusammenhängenden Mehrkosten.

3) Art, Zahl und Lage der Hausanschlüsse sowie deren Änderung werden nach Anhörung des Grundstückeigentümers und unter Wahrung seiner berechtigten Interessen von der Stadt bestimmt.

4) Hausanschlüsse gehören zu den Betriebsanlagen der Stadt und stehen in deren Eigentum. Sie werden ausschließlich von der Stadt hergestellt, unterhalten, erneuert, geändert, abgetrennt und beseitigt, müssen zugänglich und vor Beschädigung geschützt sein. Soweit die Stadt die Erstellung des Hausanschlusses oder Veränderungen des Hausanschlusses nicht selbst, sondern durch einen Nachunternehmer durchführen lässt, sind Wünsche des Grundstückseigentümers bei der Auswahl der Nachunternehmer zu berücksichtigen. Der Grundstückseigentümer hat die baulichen Voraussetzungen für die sichere Errichtung des Hausanschlusses zu schaffen. Er darf keine Einwirkungen auf den Hausanschluss vornehmen oder vornehmen lassen. Hausanschlussleitungen dürfen nicht überbaut werden.

5) Jede Beschädigung des Hausanschlusses, insbesondere das Undichtwerden von Leitungen sowie sonstige Störungen sind der Stadt unverzüglich mitzuteilen.

 

§ 13 Messeinrichtungen an der Grundstücksgrenze

1) Die Stadt kann verlangen, dass der Grundstückseigentümer auf eigene Kosten nach seiner Wahl an der Grundstücksgrenze einen geeigneten Wasserzählerschacht oder Wasserzählerschrank anbringt, wenn
1. das Grundstück unbebaut ist oder
2. die Versorgung des Gebäudes mit Anschlussleitungen erfolgt, die unverhältnismäßig lang sind oder nur unter besonderen Erschwernissen verlegt werden können oder
3. kein Raum zur frostsicheren Unterbringung des Wasserzählers vorhanden ist.

2) Der Grundstückseigentümer ist verpflichtet, die Einrichtungen in ordnungsgemäßem Zustand und jederzeit zugänglich zu halten. Der Grundstückseigentümer kann die Verlegung der Einrichtungen auf seine Kosten verlangen, wenn sie an der bisherigen Stelle für ihn nicht mehr zumutbar sind und die Verlegung ohne Beeinträchtigung einer einwandfreien Messung möglich ist.

 

§ 14 Anlage des Grundstückseigentümers

1) Für die ordnungsgemäße Errichtung, Erweiterung, Änderung und Unterhaltung der Anlage hinter dem Hausanschluss, mit Ausnahme der Messeinrichtungen der Stadt, ist der Grundstückseigentümer verantwortlich. Hat er die Anlage oder Anlagenteile einem Dritten vermietet oder sonst zur Benutzung überlassen, so ist er neben diesem verantwortlich.

2) Die Anlage darf nur unter Beachtung der Vorschriften dieser Satzung und anderer gesetzlicher oder behördlicher Bestimmungen sowie nach den anerkannten Regeln der Technik errichtet, erweitert, geändert und unterhalten werden. Die Errichtung der Anlage und wesentliche Veränderungen dürfen nur durch die Stadt oder ein in ein Installateurverzeichnis eines Wasserversorgungsunternehmens eingetragenes Installationsunternehmen erfolgen. Die Stadt ist berechtigt, die Ausführung der Arbeiten zu überwachen.

3) Anlagenteile, die sich vor den Messeinrichtungen befinden, können plombiert werden. Ebenso können Anlagenteile, die zur Anlage des Grundstückseigentümers gehören, unter Plombenverschluss genommen werden, um eine einwandfreie Messung zu gewährleisten. Die dafür erforderliche Ausstattung der Anlage ist nach den Angaben der Stadt zu veranlassen.

4) Es dürfen nur Materialien und Geräte verwendet werden, die den allgemein anerkannten Regeln der Technik entsprechen. Das Zeichen einer anerkannten Prüfstelle (z. B. DINDVGW, DVGW- oder GS-Zeichen) bekundet, dass diese Voraussetzungen erfüllt sind.

 

§ 15 Inbetriebsetzung der Anlage des Grundstückseigentümers

1) Die Stadt oder deren Beauftragte schließen die Anlage des Grundstückseigentümers an das Verteilungsnetz an und setzen sie in Betrieb.

2) Jede Inbetriebsetzung der Anlage ist bei der Stadt über das Installationsunternehmen zu beantragen.

3) Die Kosten der Inbetriebsetzung hat der Grundstückseigentümer zu tragen.

 

§ 16 Überprüfung der Anlage des Grundstückseigentümers

1) Die Stadt ist berechtigt, die Anlage des Grundstückseigentümers vor und nach ihrer Inbetriebsetzung zu überprüfen. Sie hat den Grundstückseigentümer auf erkannte Sicherheitsmängel aufmerksam zu machen und kann deren Beseitigung verlangen.

2) Werden Mängel festgestellt, welche die Sicherheit gefährden oder erhebliche Störungen erwarten lassen, so ist die Stadt berechtigt, den Anschluss oder die Versorgung zu verweigern; bei Gefahr für Leib oder Leben ist sie hierzu verpflichtet.

3) Durch Vornahme oder Unterlassung der Überprüfung der Anlage sowie durch deren Anschluss an das Verteilungsnetz übernimmt die Stadt keine Haftung für die Mängelfreiheit der Anlage. Dies gilt nicht, wenn sie bei der Überprüfung Mängel festgestellt hat, die eine Gefahr für Leib oder Leben darstellen.

 

§ 17 Betrieb, Erweiterung und Änderung der Anlage und Verbrauchseinrichtungen des Grundstückseigentümers; Mitteilungspflichten

1) Anlagen und Verbrauchseinrichtungen sind so zu betreiben, dass Störungen anderer Grundstückseigentümer, störende Rückwirkungen auf Einrichtungen der Stadt oder Dritter oder Rückwirkungen auf die Güte des Trinkwassers ausgeschlossen sind. 

2) Erweiterungen und Änderungen der Anlage so wie die Verwendung zusätzlicher Verbrauchseinrichtungen sind der Stadt mitzuteilen, soweit sich dadurch Größen für die Gebührenbemessung ändern oder sich die vorzuhaltende Leistung wesentlich erhöht.

 

§ 18 Zutrittsrecht

Der Grundstückseigentümer hat dem mit einem Ausweis versehenen Beauftragten der Stadt den Zutritt zu seinen Räumen und zu den in § 13 genannten Einrichtungen zu gestatten, soweit dies für die Prüfung der technischen Einrichtungen, zur Wahrnehmung sonstiger Rechte und Pflichten nach dieser Satzung, insbesondere zur Ablesung, oder zur Ermittlung der Grundlagen für die Gebührenbemessung erforderlich ist.

 

§ 19 Technische Anschlussbedingungen

Die Stadt ist berechtigt, weitere technische Anforderungen an den Hausanschluss und andere Anlagenteile sowie an den Betrieb der Anlage festzulegen, soweit dies aus Gründen der sicheren und störungsfreien Versorgung, insbesondere im Hinblick auf die Erfordernisse des Verteilungsnetzes notwendig ist. Diese Anforderungen dürfen den anerkannten Regeln der Technik nicht widersprechen. Der Anschluss bestimmter Verbrauchseinrichtungen kann von der vorherigen Zustimmung der Stadt abhängig gemacht werden. Die Zustimmung darf nur verweigert werden, wenn der Anschluss eine sichere und störungsfreie Versorgung gefährden würde.

 

§ 20 Messeinrichtung

1) Die Stadt stellt die vom Grundstückseigentümer verbrauchte Wassermenge durch Messeinrichtungen (Wasserzähler) fest, die den eichrechtlichen Vorschriften entsprechen müssen. Die Wasserzähler werden bei der ersten Einrichtung des Anschlusses installiert; die entstehenden Kosten sind der Stadt gemäß § 10 KAG NRW zu erstatten. Die Kosten für später etwa notwendig werdende Auswechselungen und Unterhaltungen der Zähler trägt die Stadt. Die Wasserzähler bleiben Eigentum der Stadt. Änderungen an der Verbrauchsanlage, die beim Einbau des Zählers notwendig werden, gehen zu Lasten des Grundstückseigentümers.

2) Die Wasserzähler werden in bestimmten Abständen nach dem Eichgesetz ausgewechselt. in- und Ausbau sowie Unterhaltung des Wasserzählers müssen ohne Behinderung möglich sein.

3) Bei öffentlichen Verbrauchseinrichtungen kann die gelieferte Menge auch rechnerisch ermittelt oder geschätzt werden, wenn die Kosten der Messung außer Verhältnis zur Höhe des Verbrauchs stehen.

4) Die Stadt hat dafür Sorge zu tragen, dass eine einwandfreie Messung der verbrauchten Wassermenge gewährleistet ist. Sie bestimmt Art, Zahl und Größe sowie Anbringungsort des Wasserzählers. Ebenso ist die Lieferung, Anbringung, Überwachung, Unterhaltung und Entfernung des Wasserzählers Aufgabe der Stadt. Sie hat den Grundstückseigentümer anzuhören und dessen berechtigte Interessen zu wahren. Sie ist verpflichtet, auf Verlangen des Grundstückseigentümers den Wasserzähler zu verlegen, wenn dies ohne Beeinträchtigung einer einwandfreien Messung möglich ist; der Grundstückseigentümer ist verpflichtet, die Kosten zu tragen.

5) Der Grundstückseigentümer haftet für das Abhandenkommen und die Beschädigung des Wasserzählers, soweit ihn hieran ein Verschulden trifft. Er hat den Verlust, Beschädigungen und Störungen dieser Einrichtungen der Stadt unverzüglich mitzuteilen. Er ist verpflichtet, die Einrichtungen vor Abwasser und Grundwasser sowie vor Frost zu schützen

6) Die Kosten für den Ersatz des Wasserzählers sind vom Grundstückseigentümer zu tragen, sofern er seinen Verpflichtungen zum Schutz der Einrichtungen gemäß Abs. 5 Satz 3 nicht nachgekommen ist.

 

§ 21 Nachprüfung von Wasserzählern

1) Der Grundstückseigentümer kann jederzeit die Nachprüfung des Wasserzählers durch eine Eichbehörde oder eine staatlich anerkannte Prüfstelle im Sinne des § 6 Abs. 2 des Eichgesetzes verlangen. Stellt der Grundstückseigentümer den Antrag auf Prüfung nicht bei der Stadt, so hat er diese vor Antragstellung zu benachrichtigen.

2) Die Kosten der Prüfung fallen der Stadt zur Last, falls die Abweichung die gesetzlichen Verkehrsfehlergrenzen überschreitet; sonst dem Grundstückseigentümer.

 

§ 22 Ablesung

1) Die Wasserzähler werden vom Beauftragten der Stadt möglichst in gleichen Zeitabständen oder auf Verlangen der Stadt vom Grundstückseigentümer selbst abgelesen. Dieser hat dafür Sorge zu tragen, dass die Wasserzähler leicht zugänglich sind.

2) Die auf dem Wasserzähler ordnungsmäßig angezeigte Menge Wasser, die ungenutzt, etwa durch Undichtigkeit der Rohre hinter dem Wasserzähler, verloren gegangen ist, gilt als verbraucht.

3) Solange der Beauftragte der Stadt die Räume des Grundstückseigentümers nicht zum Zwecke der Ablesung betreten kann bzw. der Grundstückseigentümer die Wassermenge nicht nachweist, darf die Stadt den Verbrauch unter Zugrundelegung des Durchschnittsverbrauchs der letzten 2 Jahre schätzen.

 

§ 23 Verwendung des Wassers

1) Das Wasser wird nur für die eigenen Zwecke des Grundstückseigentümers, seiner Mieter und ähnlich berechtigter Personen zur Verfügung gestellt. Die Weiterleitung an sonstige Dritte ist nur mit schriftlicher Zustimmung der Stadt zulässig. Diese muss erteilt werden, wenn dem Interesse an der Weiterleitung nicht überwiegende versorgungswirtschaftliche Gründe entgegenstehen.

2) Das Wasser darf für alle Zwecke verwendet werden, soweit nicht in dieser Satzung oder aufgrund sonstiger gesetzlicher oder behördlicher Vorschriften Beschränkungen vorgesehen sind. Die Stadt kann die Verwendung für bestimmte Zwecke beschränken, soweit dies zur Sicherstellung der allgemeinen Wasserversorgung erforderlich ist.

3) Der Anschluss von Anlagen zum Bezug von Bauwasser ist bei der Stadt vor Beginn der Bauarbeiten zu beantragen. Entsprechendes gilt für Anschlüsse zu anderen vorübergehenden Zwecken.

4) Soll Wasser aus öffentlichen Hydranten nicht zum Feuerlöschen, sondern zu anderen vorübergehenden Zwecken entnommen werden, sind hierfür Hydrantenstandrohre der Stadt mit Wasserzählern zu benutzen. Der Abnehmer ist verpflichtet, das Standrohr unabhängig von den Regelungen des § 12 der Beitrags- und Gebührensatzung zu dieser Satzung zum Ende des Jahres bei der Stadt zur Ablesung vorzuzeigen.

5) Sollen auf einem Grundstück besondere Feuerlöscheinrichtungen und Hydranten angeschlossen werden, so sind über ihre Anlegung, Unterhaltung und Prüfung besondere Vereinbarungen mit der Stadt zu treffen.

 

§ 24 Anschlussbeitrag, Wassergebühren, Kostenersatz für Hausanschlüsse

Zum Ersatz des durchschnittlichen Aufwandes für die Herstellung, Anschaffung und Erweiterung der öffentlichen Wasserversorgungsanlage werden Anschlussbeiträge, für die Inanspruchnahme der öffentlichen Wasserversorgungsanlage Benutzungsgebühren und für die Herstellung des Hausanschlusses ein Kostenersatz nach einer zu dieser Satzung erlassenen Beitrags- und Gebührensatzung erhoben.

 

§ 25 Laufzeit des Versorgungsverhältnisses

1) Will ein Grundstückseigentümer, der zur Benutzung der Wasserversorgungsanlagen nicht verpflichtet ist, den Wasserbezug vollständig einstellen, so hat er dies mindestens zwei Wochen vor der Einstellung der Stadt schriftlich mitzuteilen. 

2) Will ein zum Anschluss oder zur Benutzung Verpflichteter den Wasserbezug einstellen, so hat er bei der Stadt Befreiung nach den Bestimmungen dieser Satzung zu beantragen.

3) Jeder Wechsel des Grundstückseigentümers ist der Stadt unverzüglich schriftlich mitzuteilen. Unterlässt der bisherige oder der neue Eigentümer die Anzeige, so haften beide gesamtschuldnerisch, bis die Stadt Kenntnis von dem Eigentumswechsel erhält.

4) Wird der Wasserverbrauch ohne schriftliche Mitteilung im Sinne von Abs. 1 oder vor Erteilung der Befreiung eingestellt, so haftet der Grundstückseigentümer der Stadt für die Erfüllung sämtlicher sich aus der Satzung ergebenden Verpflichtungen.

5) Der Grundstückseigentümer kann eine zeitweilige Absperrung seines Anschlusses verlangen, ohne damit das Benutzungsverhältnis aufzulösen.

 

§ 26 Einstellung der Versorgung

1) Die Stadt ist berechtigt, die Versorgung fristlos einzustellen, wenn der Grundstückseigentümer den Bestimmungen dieser Satzung zuwiderhandelt und die Einstellung erforderlich ist, um
1. eine unmittelbare Gefahr für die Sicherheit von Personen oder Anlagen abzuwehren,
2. den Verbrauch von Wasser unter Umgehung, Beeinflussung oder vor Anbringung des Wasserzählers zu verhindern oder
3. zu gewährleisten, dass Störungen anderer Grundstückseigentümer, störende Rückwirkungen auf Einrichtungen der Stadt oder Dritter oder Rückwirkungen auf die Güte des Trinkwassers ausgeschlossen sind.

2) Bei anderen Zuwiderhandlungen, insbesondere bei Nichtzahlung einer fälligen Abgabenschuld, ist die Stadt berechtigt, die Versorgung zwei Wochen nach Androhung einzustellen. Dies gilt nicht, wenn der Grundstückseigentümer darlegt, dass die Folgen der Einstellung außer Verhältnis zur Schwere der Zuwiderhandlung stehen und hinreichende Aussicht besteht, dass der Grundstückseigentümer seinen Verpflichtungen nachkommt.

3) Die Stadt hat die Versorgung unverzüglich wieder aufzunehmen, sobald die Gründe für die Einstellung entfallen sind und der Grundstückseigentümer die Kosten der Einstellung und Wiederaufnahme der Versorgung ersetzt hat.

 

§ 27 Ordnungswidrigkeiten; Zwangsmittel

1) Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig
1. es unterlässt, entgegen § 4 ein Grundstück, auf dem Wasser verbraucht wird, an die öffentliche Wasserversorgungsanlage anzuschließen,
2. entgegen § 6 nicht den ganzen Bedarf an Wasser im Rahmen des Benutzungsrechts aus der öffentlichen Wasserversorgungsanlage deckt,
3. es unterlässt, entgegen § 7 Abs. 4 Satz 1 der Stadt vor Errichtung einer Eigengewinnungsanlage Mitteilung zu machen,
4. entgegen § 7 Abs. 4 Satz 2 nicht sicherstellt, dass von einer Eigengewinnungsanlage keine Rückwirkungen in das öffentliche Wasserversorgungsnetz möglich sind,
5. die Einrichtungen entgegen § 13 Abs. 2 nicht in ordnungsgemäßem Zustand und jederzeit zugänglich hält,
6. Anlagen und Verbrauchseinrichtungen entgegen § 17 Abs. 1 nicht in der Weise betreibt, dass Störungen anderer Grundstückseigentümer, störende Rückwirkungen auf Einrichtungen der Stadt oder Dritter oder Rückwirkungen auf die Güte des Trinkwassers ausgeschlossen sind,
7. entgegen § 17 Abs. 2 Erweiterungen und Änderungen der Anlage sowie die Verwendung zusätzlicher Verbrauchseinrichtungen nicht der Stadt mitteilt,
8. entgegen § 18 einem Beauftragten der Stadt den Zutritt zu seinen Räumen und Einrichtungen zum Zwecke der Gebührenbemessung untersagt,
9. es unterlässt, entgegen § 20 Abs. 5 den Verlust, Beschädigungen und Störungen von Wasserzählern der Stadt mitzuteilen und die Einrichtungen vor Abwasser und Grundwasser sowie vor Frost zu schützen
10. entgegen § 25 es unterlässt,
- die Einstellung des Wasserbezugs mindestens zwei Wochen vor der Einstellung der Stadt schriftlich mitzuteilen,
- einen Antrag auf Befreiung vom Anschluss- und Benutzungszwang bei der Stadt zu stellen,
- den Wechsel des Grundstückseigentümers der Stadt unverzüglich schriftlich mitzuteilen.

2) Die Ordnungswidrigkeit kann bei vorsätzlichen Zuwiderhandlungen mit einer Geldbuße bis zu 500 €, bei fahrlässigen Zuwiderhandlungen mit einer Geldbuße bis zu 250 € geahndet werden. 

3) Für das Verfahren gelten die Vorschriften des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 19.02.1987 (BGBl. I S. 602).

 

§ 28 Inkrafttreten

Die Satzung tritt am 01.01.2012 in Kraft.

Stand: Januar 2012

Beitrags- und Gebührensatzung zur Wasserversorgungssatzung (WaVersGbS)

Beitrags - und Gebührensatzung zur Wasserversorgungssatzung der Stadt Sendenhorst vom 15.07.2011 in der Fassung der 4. Änderung vom 09.12.2016

Auf Grund der §§ 7, 8, 9, 41 und 77 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV NRW S. 666), zuletzt geändert durch Gesetz vom 21.12.2010 (GV NRW S. 688) und der §§ 1, 2, 4, 6, 8 und 10 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 21.10.1969 (GV NRW S. 712), zuletzt geändert durch Gesetz vom 30.06.2009 (GV NRW S. 394), hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 14.07.2011 folgende Satzung beschlossen:

 

1. Abschnitt
Finanzierung der Wasserversorgung 

Finanzierung der öffentlichen Wasserversorgungsanlage

1) Zur Finanzierung der öffentlichen Wasserversorgungsanlage erhebt die Stadt Wasseranschlussbeiträge, Wassergebühren sowie einen Kostenersatz für Hausanschlüsse nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen.

2) Entsprechend § 1 der Wasserversorgungssatzung der Stadt Sendenhorst vom 18.08.1981 stellt die Stadt zum Zwecke der Wasserversorgung in ihrem Gebiet die erforderlichen Anlagen als öffentliche Einrichtung zur Verfügung (öffentliche Wasserversorgungsanlagen). Hierzu gehören der gesamte Bestand an personellen und sachlichen Mitteln, die für eine ordnungsgemäße Wasserversorgung erforderlich sind (z.B. das Wassernetz, das für die Wasserversorgung eingesetzte Personal).

3) Die öffentlichen Wasserversorgungsanlagen bilden eine rechtliche und wirtschaftliche Einheit, die auch bei der Bemessung der Wasseranschlussbeiträge und der Wassergebühren zugrunde gelegt wird.

 

2. Abschnitt
Beitragsrechtliche Regelungen

 

§1 Wasseranschlussbeitrag

1) Die Stadt erhebt zum Ersatz ihres durchschnittlichen Aufwandes für die Herstellung und Erweiterung der öffentlichen Wasserversorgungsanlage einen Wasseranschlussbeitrag.

2) Der durchschnittliche Aufwand ist der nach § 8 Abs. 4 KAG NRW ermittelte Aufwand.

 

§ 2 Gegenstand der Beitragspflicht

1) Der Beitragspflicht unterliegen Grundstücke, die an die öffentliche Wasserversorgungsanlage tatsächlich und rechtlich angeschlossen werden können, angeschlossen haben oder angeschlossen werden konnten und für die
a) eine bauliche oder gewerbliche Nutzung festgesetzt ist, sobald sie bebaut oder gewerblich genutzt werden können,
b) eine bauliche oder gewerbliche Nutzung nicht festgesetzt ist, wenn sie nach der Verkehrsauffassung Bauland sind und nach der geordneten baulichen Entwicklung der Stadt zur Bebauung anstehen.

2) Wird ein Grundstück an die öffentliche Wasserversorgungsanlage tatsächlich angeschlossen, so unterliegt es der Beitragspflicht auch dann, wenn die Voraussetzungen des Abs. 1 nicht vorliegen.

3) Grundstück im Sinne des 2. Abschnitts dieser Satzung ist unabhängig von der Eintragung im Liegenschaftskataster und im Grundbuch jeder demselben Grundstückseigentümer gehörende Teil der Grundfläche, der selbstständig baulich oder gewerblich genutzt werden darf und an die Anlage angeschlossen werden kann.

 

§ 3 Beitragsmaßstab und Beitragssatz

1) Beitragsmaßstab ist die jeweilige Grundstücksfläche. Dabei wird die unterschiedliche Nutzung der Grundstücke nach dem Maß (Abs. 3 – 8) und nach der Art (Abs. 9) berücksichtigt.

2) Als Grundstücksfläche im Sinne von Abs. 1 gilt:
1. bei Grundstücken im Bereich eines Bebauungsplanes die tatsächliche Grundstücksfläche,
2. wenn ein Bebauungsplan nicht besteht,
a) bei Grundstücken, die an die Erschließungsanlage angrenzen, die Fläche von der Erschließungsanlage bis zu einer Tiefe von höchstens 50 m,
b) bei Grundstücken, die nicht an die Erschließungsanlage angrenzen oder lediglich durch eine dem Grundstück dienende Zufahrt bzw. durch einen dem Grundstück dienenden Zugang mit der Erschließungsanlage verbunden sind, die Fläche von der zu der Erschließungsanlage liegenden Grundstücksseite bis zu einer Tiefe von höchstens 50 m; Grundstücksteile, die lediglich die wegemäßige Verbindung zum Grundstück herstellen, bleiben bei der Bestimmung der Grundstückstiefe unberücksichtigt. Diese Grundstücke sind demnach so zu behandeln, als ob sie an die Erschließungsanlage unmittelbar angrenzen. Reicht die bauliche, gewerbliche oder sonstige Nutzung über die in den Fällen der lit. a) und b) genannten Begrenzungen hinaus, so ist die Grundstückstiefe maßgebend, die durch die hintere Grenze der Nutzung bestimmt wird, soweit diese Nutzung einen Wasserversorgungsbedarf nach sich zieht.

3) Entsprechend der Ausnutzbarkeit wird die Grundstücksfläche mit einem Nutzungsfaktor vervielfacht, der im Einzelnen beträgt: 

BeschreibungNutzungsfaktor
1.bei I-geschossiger Bebaubarkeit oder gewerblich nutzbaren Grundstücken, auf denen keine Bebauung zulässig ist1,00
2.bei II-geschossiger Bebaubarkeit1,20
3.bei III-geschossiger Bebaubarkeit1,45
4.bei IV- und V-geschossiger Bebaubarkeit1,70
5.bei VI- und mehrgeschossiger Bebaubarkeit2,00

 

4) Als Geschosszahl nach Abs. 3 gilt die im Bebauungsplan festgesetzte höchstzulässige Zahl der Vollgeschosse. Sind in einem Bebauungsplan für die Bebauung eines Grundstückes mehrere Geschosszahlen festgesetzt, so gilt als Grundstücksfläche im Sinne von Abs. 2 der jeweils der einzelnen Geschosszahl zuzuordnende Anteil an der Gesamtgrundstücksfläche; dieser Anteil umfasst den Prozentsatz der Gesamtgrundstücksfläche, der der Höhe nach dem entspricht, den die der jeweiligen Geschosszahl zuzuordnende überbaubare Fläche an der gesamten überbaubaren Fläche hat. Die Regelungen der Sätze 1 und 2 gelten entsprechend, wenn ein Bebauungsplan sich in der Aufstellung befindet und den Verfahrensstand im Sinne des § 33 BauGB erreicht hat. Ist im Einzelfall eine größere als die festgesetzte Zahl der Vollgeschosse zugelassen oder vorhanden, so ist diese zugrunde zu legen. 

5) Weist der Bebauungsplan nur die Baumassenzahl aus, so gilt als Zahl der Vollgeschosse die Baumassenzahl geteilt durch 2,8, wobei Bruchzahlen auf volle Zahlen auf- oder abgerundet werden. Ist nur die zulässige Gebäudehöhe festgesetzt, gilt als Zahl der Vollgeschosse die höchstzulässige Höhe geteilt durch 3,5, wobei Bruchzahlen auf volle Zahlen auf- oder abgerundet werden.

6) Werden Grundstücke, auf denen nur Garagen oder Stellplätze gebaut werden dürfen, an die Wasserversorgungsanlage tatsächlich angeschlossen, gelten sie als 1-geschossig bebaubare/bebaute Grundstücke. Ist nach den Festsetzungen des Bebauungsplanes mehr als ein Garagengeschoss zulässig oder im Einzelfall genehmigt, so ist jeweils die höhere Geschosszahl anzusetzen.

7) In unbeplanten Gebieten und Gebieten, für die ein bestehender Bebauungsplan für das gesamte Gebiet oder einzelne Grundstück die Zahl der Vollgeschosse, die Baumassenzahl und die Gebäudehöhe nicht festsetzt, ist
a) für ein bebautes Grundstück die Zahl der tatsächlich vorhandenen,
b) für ein unbebautes, aber bebaubares Grundstück die Zahl der auf den Grundstücken der näheren Umgebung überwiegend vorhandenen Vollgeschosse maßgebend.

8) Ist die Zahl der Vollgeschosse wegen der Besonderheit des Bauwerks nicht feststellbar, werden jeweils angefangene 3,5 m Höhe des Bauwerks als ein Vollgeschoss gerechnet.

9) Bei Grundstücken in Kern-, Gewerbe- und Industriegebieten sowie bei Grundstücken, die in anders beplanten oder unbeplanten Gebieten liegen, aber überwiegend gewerblich oder industriell genutzt werden, sind die sich nach Abs. 3 Ziff. 1 - 5 ergebenden Nutzungsfaktoren um je 0,30 (Artzuschlag) zu erhöhen . Dies gilt auch für ungenutzte Grundstücke in Gebieten, die nicht in einem Bebauungsplan festgesetzt sind, die aber aufgrund der vorhandenen Bebauung oder sonstigen Nutzung als Kerngebiete mit einer nach § 7 Abs. 2, als Gewerbegebiete mit einer nach § 8 Abs. 2 oder als Industriegebiete mit einer nach § 9 Abs. 2 der BauNVO in der jeweils gültigen Fassung zulässigen Nutzung anzusehen sind. Dieser Artzuschlag ist auch für Grundstücke festzusetzen, die eine Nutzung aufweisen, welche typischerweise in Geschäfts-, Büro- und Verwaltungsgebäuden ausgeübt wird. Ein Überwiegen im Sinne des Satzes 1 ist gegeben, wenn die dort genannten Nutzungsarten einzeln oder zusammen mehr als 50 v.H. der auf dem jeweiligen Grundstück vorhandenen Nutzungsfläche in Anspruch nehmen.

10) Wird ein bereits an die öffentliche Wasserversorgungsanlage angeschlossenes Grundstück durch Hinzunahme eines angrenzenden Grundstücks, für welches ein Betrag nicht erhoben ist, zu einer wirtschaftlichen Einheit verbunden, so ist der Beitrag für das hinzugekommene Grundstück nachzuzahlen.

11) Der Anschlussbeitrag beträgt je qm vervielfältigte Grundstücksfläche 1,87 €. 

 

§ 4 Entstehung der Beitragspflicht

1) Die Beitragspflicht entsteht, sobald das Grundstück an die öffentliche Wasserversorgungsanlage angeschlossen werden kann.

2) Im Falle des § 2 Abs. 2 entsteht die Beitragspflicht mit dem Anschluss.

3) Im Falle des § 3 Abs. 10 entsteht die Beitragspflicht, sobald die Eintragung im Grundbuch erfolgt ist.

 

§ 5 Beitragspflichtige

1) Beitragspflichtig ist, wer im Zeitpunkt der Bekanntgabe des Beitragsbescheides Eigentümer des Grundstückes ist. Ist das Grundstück mit einem Erbbaurecht belastet, so tritt an die Stelle des Eigentümers der Erbbauberechtigte. Bei Wohnungs- und Teileigentum sind die einzelnen Wohnungs- und Teileigentümer nur entsprechend ihrem Miteigentumsanteil beitragspflichtig.

2) Mehrere Beitragspflichtige haften als Gesamtschuldner. 

 

§ 6 Fälligkeit der Beitragsschuld

Der Beitrag wird einen Monat nach der Bekanntgabe des Beitragsbescheides fällig.

 

3. Abschnitt
Gebührenrechtliche Regelungen

 

§ 7 Wassergebühren

Die Stadt erhebt für die Inanspruchnahme der öffentlichen Wasserversorgungsanlagen Gebühren nach dieser Satzung zur Deckung der Kosten im Sinne des § 6 KAG NRW. 

 

§ 8 Gebührenmaßstab und Gebührensatz

1) Die Wassergebühr wird als Grundgebühr und als Verbrauchsgebühr erhoben. Die Verbrauchsgebühr wird nach der Menge des bezogenen Wassers berechnet. Berechnungseinheit ist der cbm Wasser. Der Wasserverbrauch wird durch Wasserzähler gemessen.  

2) Das Ablesen der Zählereinrichtungen erfolgt einmal jährlich zum Ende des Kalenderjahres. Die Stadt kann sich hierbei der Mitarbeit der Gebührenpflichtigen bedienen; der Zählerstand ist der Stadt auf Anforderung mitzuteilen. Weist der Gebührenpflichtige die Wassermenge nicht nach, so wird sie von der Stadt unter Zugrundelegung des Durchschnittsverbrauchs der letzen 2 Jahre geschätzt.

3) Die nach Abs. 1 Satz 3 ermittelte Wassermenge wird auch dann der Gebührenberechnung zugrunde gelegt, wenn sie ungenutzt, z. B. durch Rohrbruch oder offen stehende Zapfstellen, hinter dem Wasserzähler verloren gegangen ist.

4) Die Grundgebühr pro Tag beträgt bei Wasserzählern mit folgenden Leistungen:

 

Nenndurchfluss/ Nenngröße
Qn m³/h
alte Bezeichnung
m³/h
Anschlussgewinde an der Verschraubung Betrag 
€/ Tag 
2,5(3-5)3/4 Zoll, 20mm

0,22
6(7-10)1 Zoll, 25mm0,44
10(20)1 1/2 Zoll, 40mm0,65
15(30)2 Zoll, 50mm1,38

 

 und für jeden Verbundzähler und Großwasserzähler mit folgenden Leistungen:

 

Nenndurchfluss/ Nenngröße
Qn m³/h 
Anschlussgröße
DN mm
Betrag
€/Tag
15501,38
40801,65
601002,07

 

Die Grundgebühr wird einschließlich Ein- und Ausbautag berechnet. Wird die Wasserbereitstellung wegen Wassermangels, Störungen im Betrieb, betriebsnotwendiger Arbeiten oder aus anderen Gründen länger als 14 Tage unterbrochen, so wird ab dem 15. Tag der Unterbrechung keine Grundgebühr erhoben.

5) Die Verbrauchsgebühr beträgt je cbm Wasser 1,24 €.

 

§ 9 Heranziehung

Die Gebührenpflichtigen erhalten über die zu entrichtenden Wassergebühren einen Abgabenbescheid. Der Abgabenbescheid kann mit dem Bescheid über andere Abgaben verbunden sein.

 

§ 10 Fälligkeiten

1) Die Wassergebühr (Grund- und Verbrauchsgebühr) wird zum 15. Februar des dem Erhebungszeitraum folgenden Jahres fällig, soweit sich aus dem Abgabenbescheid nichts anderes ergibt. Während des Erhebungszeitraumes werden zu den in Abs. 2 genannten Terminen Vorausleistungen in Höhe der Verbräuche des Vorjahres erhoben. Bei Neuanschlüssen oder bei zu erwartender wesentlich höherer Abnahme als im Vorjahr werden die Vorausleistungen nach anderen Gesichtspunkten (Erfahrungswerte, Schätzungen) festgesetzt.

2) Die für das laufende Kalenderjahr zu entrichtenden Gebühren werden in Vierteljahresraten jeweils zum 15.2., 15.5., 15.8. und 15.11. fällig, soweit sich aus dem Abgabenbescheid nichts anderes ergibt.

3) Die endgültige Höhe der Wassergebühr wird unter Berücksichtigung des tatsächlichen Wasserverbrauchs, der zum Ende des Erhebungszeitraumes durch Ablesung der Wasserzähler festgestellt wird, nach Abzug entrichteter Abschlagszahlungen im folgenden Kalenderjahr festgesetzt.

4) Etwa zuviel gezahlte Beträge werden mit der ersten Abschlagszahlung des kommenden Jahres verrechnet. Die sich aus der Jahresabrechnung ergebenden Nachzahlungsbeträge werden innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Bescheides fällig. 

 

§ 11 Wassergebühr bei Fehlern der Wassermessung

Ergibt sich bei der Zählerprüfung (§ 21 Abs. 2 der Wasserversorgungssatzung), dass der Wasserzähler über die nach der Eichordnung zulässigen Fehlergrenzen hinaus unrichtig angezeigt hat, ist dem Gebührenpflichtigen die Verbrauchsgebühr für die zuviel gemessene Wassermenge zu ersetzen; für die zuwenig gemessene Wassermenge hat er die Verbrauchsgebühr nach zu entrichten. Wenn die zuviel oder zuwenig gemessene Wassermenge nicht berechnet werden kann, so ist sie zu schätzen. Die Schätzung des Wasserverbrauchs erfolgt unter Zugrundelegung des Verbrauchs des Vorjahres und unter Berücksichtigung der begründeten Angaben des Gebührenpflichtigen.

 

§ 12 Bauwasseranschluss, Anschlüsse für sonstige vorübergehende Zwecke, Standrohre

1) Die Kosten der Herstellung und Entfernung eines Bauwasseranschlusses oder eines Anschlusses für sonstige vorübergehende Zwecke sind der Stadt zu erstatten. Für den eingebauten Wasserzähler ist neben der Verbrauchsgebühr eine Grundgebühr nach § 8 Abs. 4 zu entrichten. Für die von der Stadt ausgegebenen Standrohre ist neben der Verbrauchsgebühr eine Grundgebühr in Höhe von 23,50 € und eine Leihgebühr in Höhe von 1,00 € pro angefangenen Kalendertag zu entrichten. Das Standrohr ist spätestens im Abstand von 6 Monaten unaufgefordert beim Wasserwerk der Stadt zur Ablesung vorzuzeigen.

2) Der Abnehmer haftet für jede Beschädigung des Standrohres wie auch für alle Schäden, die durch den Gebrauch des Standrohres an öffentlichen Hydranten, Leitungseinrichtungen und Hydrantenschächten der Stadt oder Dritten entstehen. Bei Verlust des Standrohres hat der Abnehmer vollen Ersatz zu leisten.

 

§ 13 Entstehung, Änderung und Beendigung der Gebührenpflicht

1) Die Gebührenpflicht beginnt mit dem Ersten des Monats, der dem Anschluss des Grundstückes an die öffentliche Wasserversorgungsanlage folgt und in den Fällen des § 12 mit der Herausgabe des Standrohres. 

2) Für Anschlüsse, die beim Inkrafttreten dieser Satzung bereits bestehen bzw. für herausgegebene Standrohre beginnt die Gebührenpflicht nach dieser Satzung mit deren Inkrafttreten.

3) Die Gebührenpflicht endet mit dem Wegfall des Anschlusses bzw. mit der Rückgabe des Standrohres.

4) Bei Eigentumswechsel beginnt die Gebührenpflicht des neuen Eigentümers mit dem Ersten des Monats, der dem Veränderungszeitpunkt folgt. Maßgebend ist der im Kaufvertrag vereinbarte Zeitpunkt des wirtschaftlichen Übergangs des Objektes. Der bisherige Eigentümer hat die Gebühr bis zu dem vorgenannten Zeitpunkt zu entrichten.

5) Erhebungszeitraum ist das Kalenderjahr und bei Entstehung der Gebührenpflicht während eines Kalenderjahres der Restteil eines Jahres.

 

§ 14 Gebührenpflichtige

1) Gebührenpflichtig ist der Eigentümer des Grundstücks sowie der Nießbraucher oder derjenige, der ansonsten zur Nutzung des Grundstücks dinglich berechtigt ist. Ist ein Grundstück mit einem Erbbaurecht belastet, so ist anstelle des Eigentümers der Erbbauberechtigte Gebührenpflichtiger. Mehrere Gebührenpflichtige haften als Gesamtschuldner.

2) Abs. 1 gilt auch für die Gemeinschaft von Wohnungseigentümern und die Gemeinschaft von Wohnungserbbauberechtigten unbeschadet der Zahlungspflicht und Haftung des Verwalters nach § 12 KAG NRW i.V.m. §§ 34, 69 AO und §§ 27 und 30 Abs. 3 Satz 2 Wohnungseigentumsgesetz.

 

§ 15 Anzeigepflichten

1) Bei Eigentumswechsel sind der bisherige und der neue Eigentümer verpflichtet, der Stadt den Eigentumswechsel unverzüglich schriftlich anzuzeigen; die Stadt kann die Vorlage des Kaufvertrages und/oder Grundbuchauszuges verlangen.

2) Die Gebührenpflichtigen sind verpflichtet, der Stadt jede Änderung der für die Menge des Wasserbezuges und für die Höhe der Wassergebühr maßgebenden Umstände (z. B. wesentliche Änderung der Personenzahl) unverzüglich anzuzeigen.

 

§ 16 Auskunfts- und Duldungspflicht

Die Gebührenpflichtigen haben alle für die Errechnung der Gebühren erforderlichen Auskünfte zu erteilen und zu dulden, dass Beauftragte der Stadt das Grundstück betreten, um die Bemessungsgrundlagen festzustellen oder zu überprüfen. 

 

4. Abschnitt
Kostenersatz für Hausanschlussleitungen

 

§ 17 Kostenersatz für Hausanschlüsse, für Wiedereinschalten einer Anlage und Prüfung eines Zählers

1) Der Aufwand für die Herstellung und die auf Veranlassung der Eigentümer und Erbbauberechtigten vorgenommene Erneuerung, Veränderung und Beseitigung der Hausanschlüsse an die Wasserversorgungsanlage, die Kosten für den Aus- und Wiedereinbau eines Zählers nach § 22 der Wasserversorgungssatzung ist der Stadt nach § 10 KAG NRW zu ersetzen, soweit es sich nicht um Unterhaltungsarbeiten handelt, die von der Stadt getragen werden.

2) Hausanschluss ist die leitungsmäßige Verbindung von der Grundstücksgrenze bis einschließlich Wasserzähler.

3) Der Aufwand nach Abs. 1 wird nach tatsächlich entstandenen Kosten ermittelt. 

4) Der Ersatzanspruch entsteht für die Herstellung mit der endgültigen Fertigstellung, für die anderen ersatzpflichtigen Tatbestände mit Beendigung der Maßnahme. Der Ersatzanspruch wird einen Monat nach Bekanntgabe des Bescheides fällig.

5) Ersatzpflichtig ist, wer im Zeitpunkt der Bekanntgabe des Kostenersatzbescheides Eigentümer des Grundstücks ist. Ist das Grundstück mit einem Erbbaurecht belastet, so tritt an die Stelle des Eigentümers der Erbbauberechtigte. Bei Wohnungs- und Teileigentum sind die einzelnen Wohnungs- und Teileigentümer nur entsprechend ihrem Miteigentumsanteil ersatzpflichtig.

6) Mehrere Ersatzpflichtige haften als Gesamtschuldner.

7) Erhalten mehrere Grundstücke eine gemeinsame Anschlussleitung, so haften die Eigentümer/Erbbauberechtigten als Gesamtschuldner.

 

5. Abschnitt
Schlussbestimmungen

 

§ 18 Umsatzsteuer

Bei den sich aus der Satzung ergebenden Beiträgen, Gebühren und Kostenersätzen handelt es sich um Nettobeträge. Ihnen ist die Umsatzsteuer in der jeweils gültigen Höhe hinzuzurechnen.

 

§ 19 Zwangsmittel

Die Androhung und Festsetzung von Zwangsmitteln bei Zuwiderhandlungen gegen diese Satzung richten sich nach den Vorschriften des Verwaltungsvollstreckungsgesetzes NRW.

 

§ 20 Inkrafttreten

Die Satzung tritt am 01.01.2017 in Kraft.*

* Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Satzung in der ursprünglichen Fassung. Die vom Inkrafttreten bis zum jetzigen Zeitpunkt eingetretenen Änderungen ergeben sich aus dem Vorblatt zur Satzung.

 

Stand: Januar 2017

Entwässerungssatzung (EntwS)

Satzung über die Entwässerung der Grundstücke und den Anschluss an die öffentlichen Abwasseranlagen in den Ortschaften Albersloh und Sendenhorst 
Entwässerungssatzung der Stadt vom 27. 05. 2009 in der Fassung der 1. Änderung vom 10.02.2017

Aufgrund der §§ 7, 8, 9, 41 und 77 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen – GO – in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV NRW S. 666), zuletzt geändert durch Gesetz vom 09.10.2007 (GV NRW S. 380) sowie der §§ 51 ff. des Wassergesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen (LWG NRW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 25.06.1995 (GV NRW S. 926), zuletzt geändert durch Gesetz vom 11.12.2007 (GV NRW S. 708 ff.), hat der Rat der Stadt Sendenhorst am 14.05.2009 folgende Satzung beschlossen:*

 

§ 1 Allgemeines

1) Die Abwasserbeseitigungspflicht der Stadt umfasst das Sammeln, Fortleiten, Einleiten, Behandeln, Versickern, Verregnen und Verrieseln des im Stadtgebiet anfallenden Abwassers.

2) Die Stadt stellt zum Zwecke der Abwasserbeseitigung in ihrem Gebiet und zum Zweck der Verwertung oder Beseitigung der bei der städtischen Abwasserbeseitigung anfallenden Rückstände die erforderlichen dezentralen und zentralen Anlagen als öffentliche Einrichtung zur Verfügung (öffentliche Abwasseranlage). Zur öffentlichen Abwasseranlage gehören auch dezentrale öffentliche Versickerungsanlagen für Niederschlagswasser sowie Auf- und Ableitungsgräben wie z. B. Straßen- bzw. Wegeseitengräben, die zum Bestandteil der öffentlichen Abwasseranlage gewidmet worden sind. Die öffentlichen dezentralen und zentralen Abwasseranlagen bilden eine rechtliche und wirtschaftliche Einheit.

3) Zur öffentlichen Abwasseranlage gehören ferner die Grundstücksanschlussleitungen, die aus den Anschlussstücken (Abzweig im Straßenhauptkanal) und den Anschlussleitungen von dem Abzweig bis zur Grundstücksgrenze bestehen.

4) Nicht zur öffentlichen Abwasseranlage gehören die auf dem Grundstück herzustellenden Entwässerungsanlagen einschließlich der Inspektionsöffnungen / Kontrollschächte.

5) Nicht zu den öffentlichen Abwasseranlagen gehören die Kleinkläranlagen und abflusslosen Gruben.

6) Art, Lage und Umfang der öffentlichen Abwasseranlage sowie den Zeitpunkt ihrer Herstellung, Erweiterung, Erneuerung, Änderung, Sanierung oder Beseitigung bestimmt die Stadt im Rahmen der ihr obliegenden Abwasserbeseitigungspflicht.

 

§ 2 Anschlussrecht

Jeder Eigentümer eines im Gebiet der Stadt liegenden Grundstückes ist vorbehaltlich der Einschränkungen in dieser Satzung berechtigt, von der Stadt den Anschluss seines Grundstückes an die bestehende öffentliche Abwasseranlage zu verlangen. Das Anschlussrecht erstreckt sich auch auf das Niederschlagswasser.

 

§ 3 Begrenzung des Anschlussrechts

1) Das Anschlussrecht erstreckt sich nur auf solche Grundstücke, die an eine betriebsfertige und aufnahmefähige Abwasseranlage angeschlossen werden können. Dazu muss die öffentliche Abwasserleitung in unmittelbarer Nähe des Grundstücks oder auf dem Grundstück verlaufen. Eine öffentliche Abwasserleitung verläuft auch dann in unmittelbarer Nähe des Grundstücks, wenn über einen öffentlichen oder privaten Weg ein unmittelbarer Zugang zu einer Straße besteht, in welcher ein öffentlicher Kanal verlegt ist. Die Stadt kann den Anschluss in anderen Fällen zulassen, wenn hierdurch das öffentliche Wohl nicht beeinträchtigt wird.

2) Die Stadt kann den Anschluss versagen, wenn die Voraussetzungen des § 49 Abs. 5 Satz 1 LWG NRW zur Übertragung der Abwasserbeseitigung auf Antrag der Stadt auf den privaten Grundstückseigentümer durch die untere Wasserbehörde erfüllt sind. Dies gilt nicht, wenn sich der Grundstückseigentümer bereit erklärt, die mit dem Anschluss verbundenen Mehraufwendungen zu tragen und auf Verlangen der Stadt hierfür angemessen Sicherheit leistet.
Für Hinterliegergrundstücke besteht ein Anschlussrecht, wenn ein gesichertes Durchleitungsrecht über das Vorderliegergrundstück zugunsten des Hinterliegergrund-stückes besteht.

3) Die Mitableitung von Abwasser über die von einem Dritten erstellte Abwasserleitung bedarf dessen ausdrücklicher Zustimmung, einer dinglichen Sicherung sowie der Zustimmung der Stadt.

4) Das Anschlussrecht besteht nicht für das Niederschlagswasser von Grundstücken, bei denen die Pflicht zur Beseitigung des Niederschlagswassers gemäß § 49 Abs. 4 Satz 1 LWG NRW dem Eigentümer des Grundstücks obliegt oder anderweitig (z. B. § 49 Abs. 3 LWG NRW) einem Dritten zugewiesen ist. Darüber hinaus ist der Anschluss des Niederschlagswassers nicht ausgeschlossen, wenn die Stadt von der Möglichkeit des § 49 Abs. 4 Satz 3 LWG NRW Gebrauch macht.

5) Es darf das Schmutzwasser und das Niederschlagswasser nur den jeweils dafür bestimmten Leitungen zugeführt werden. In Ausnahmefällen kann auf besondere Anordnung der Stadt zur besseren Spülung der Schmutzwasserleitungen das Niederschlagswasser einzelner günstig gelegener Grundstücke an die Schmutzwasserleitung angeschlossen werden.

6) Der Anschluss ist ausgeschlossen, soweit die Stadt von der Abwasserbeseitigungspflicht befreit ist und die Abwasserbeseitigungspflicht gemäß § 49 Abs. 6 LWG NRW auf einen Dritten übertragen worden ist.

 

§ 4 Benutzungsrecht

Nach der betriebsfertigen Herstellung der Anschlussleitung hat der Anschlussnehmer vorbehaltlich der Einschränkungen in dieser Satzung und unter Beachtung der technischen Bestimmungen für den Bau und den Betrieb der haustechnischen Abwasseranlagen das Recht, das auf seinem Grundstück anfallende Abwasser in die öffentliche Abwasseranlage einzuleiten.

 

§ 5 Begrenzung des Benutzungsrechts

1) In die öffentliche Abwasseranlage darf nur Abwasser eingeleitet werden in Menge oder Zusammensetzung, das so beschaffen ist, dass dadurch

-  die Anlage oder die mit ihrem Betrieb Beschäftigten nicht gefährdet oder gesundheitlich beeinträchtigt werden,

- die Möglichkeit der Klärschlammbehandlung, Beseitigung oder Verwertung des Klärschlamms nicht beeinträchtigt wird,

- die öffentliche Sicherheit und Ordnung nicht gefährdet wird,

- der Betrieb der Abwasserbehandlung nicht verteuert oder erheblich erschwert wird,

- die Abwasseranlage nicht in ihrem Bestand angegriffen oder in ihrer Funktionsfähigkeit oder Unterhaltung gefährdet, erschwert oder behindert wird,

- die Funktion der Abwasseranlage nicht so erheblich gestört werden kann, dass dadurch die Anforderungen an die Einleitungserlaubnis nicht eingehalten werden können.

Diese Beeinträchtigungen können insbesondere ausgehen von

-  Stoffen, die die Leitung verstopfen oder verkleben können,

- feuergefährlichen, explosiven oder radioaktiven Stoffen,

- Abwasser, das schädliche Ausdünstungen verbreitet,

- Abwasser, das die Baustoffe der öffentlichen Abwasseranlagen angreift oder die biologischen Funktionen schädigt.

2) In die öffentliche Abwasseranlage dürfen insbesondere nicht eingeleitet werden:

- feste Stoffe, auch in zerkleinertem Zustand, die zu Ablagerungen oder Verstopfungen in der Kanalisation führen können,

- Schlämme aus Neutralisation, Entgiftungs- und sonstigen privaten Behandlungs-anlagen,

- Abwässer und Schlämme aus Anlagen zur örtlichen Abwasserbeseitigung, insbesondere aus Kleinkläranlagen, abflusslosen Gruben, Sickerschächten, Schlammfängen und gewerblichen Sammelbehältern, soweit sie nicht in eine für diesen Zweck vorgesehene städtische Einleitungsstelle eingeleitet werden,

- flüssige Stoffe, die im Kanalnetz erhärten können sowie Stoffe, die nach Übersättigung im Abwasser in der Kanalisation ausgeschieden werden und zu Abflussbehinderungen führen können,
 
- nicht neutralisierte oder sonst unschädlich gemachte Kondensate aus Brennwertanlagen,

- Inhalte von Chemietoiletten,

- Flüssigkeiten aus Wärmetauschern,

- nicht desinfiziertes Abwasser aus Infektionsabteilungen von Krankenhäusern und medizinischen Instituten,

- flüssige Stoffe aus landwirtschaftlicher Tierhaltung wie Gülle und Jauche,

- Silagewasser,

- Grund-, Drainage- und Kühlwasser sowie sonstiges Wasser, wie z. B. wild abfließendes Wasser (§37 WHG),

- Blut aus Schlachtungen,

- gasförmige Stoffe und Abwasser, das Gase in schädlichen Konzentrationen freisetzen kann,

- feuergefährliche und explosionsfähige Stoffe sowie Abwasser, aus dem explosionsfähige Gas-Luft-Gemische entstehen können,

- Emulsionen von Mineralölprodukten und

- Medikamente und pharmazeutische Produkte.

3) Abwasser darf nur eingeleitet werden, wenn die Grenzwerte, die in der dieser Satzung als Anlage beigegebenen Aufstellung angegeben sind, an der Übergabestelle zur öffentlichen Abwasseranlage nicht überschritten sind. Eine Verdünnung oder Vermischung des Abwassers mit dem Ziel, diese Grenzwerte einzuhalten, darf nicht erfolgen.

4) Die Stadt kann im Einzelfall Schadstofffrachten (Volumenstrom und/oder Konzentration) festlegen. Sie kann das Benutzungsrecht davon abhängig machen, dass auf dem Grundstück eine Vorbehandlung oder eine Rückhaltung und dosierte Einleitung des Abwassers erfolgt.

5) Die Benutzung ist ausgeschlossen, soweit die Stadt von der Abwasserbe-seitigungspflicht befreit ist.

6) Eine Einleitung von Abwasser in die öffentliche Abwasseranlage auf anderen Wegen als über die Anschlussleitung eines Grundstücks darf nur mit Einwilligung der Stadt erfolgen.

7) Die Stadt kann auf Antrag befristete, jederzeit widerrufliche Befreiungen von den Anforderungen der Absätze 2 bis 6 erteilen, wenn sich andernfalls eine nicht beabsichtigte Härte für den Verpflichteten ergäbe und Gründe des öffentlichen Wohls der Befreiung nicht entgegenstehen. Insbesondere kann die Stadt auf Antrag zulassen, dass Grund-, Drainage- und Kühlwasser und sonstiges Wasser, wie z. B. wild abfließendes Wasser (§37 WHG) der Abwasseranlage zugeführt wird. Der Indirekteinleiter hat seinem Antrag die von der Stadt verlangten Nachweise beizufügen.

8) Ein Einspruch auf Einleitung von Stoffen, die kein Abwasser sind, in die öffentliche Abwasseranlage bestehe nicht. Dieses gilt auch für den Fall, dass die zuständige Behörde im Fall des § 55 Abs. 3 WHG die Einleitung gemäß § 58 Abs. 1 LWG NRW genehmigt.

9) Die Stadt kann die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um

1. das Einleiten oder Einbringen von Abwasser oder Stoffen zu verhindern, das unter Verletzung der Absätze 1 und 2 erfolgt;

2. das Einleiten von Abwasser zu verhindern, dass die Grenzwerte nach Absatz 3 nicht einhält.

 

§ 6 Abscheide- und sonstige Vorbehandlungsanlagen

1) Abwasser mit Leichtflüssigkeiten wie Benzin, Benzol, Diesel, Heiz- oder Schmieröl sowie fetthaltiges Abwasser ist vor der Einleitung in die öffentliche Abwasseranlage in entsprechende Abscheider einzuleiten und dort zu behandeln. Für fetthaltiges häusliches Abwasser gilt dieses jedoch nur, wenn die Stadt im Einzelfall verlangt, dass auch dieses Abwasser in entsprechende Abscheider einzuleiten und dort zu behandeln ist.

2) Für die Einleitung von Niederschlagswasser kann von der Stadt eine Behandlung (Reinigung) auf dem Grundstück des Anschlussnehmers in einer von ihm zu errichtenden und zu betreibenden Abscheide- oder sonstigen Behandlungsanlage angeordnet werden, wenn der Verschmutzungsgrad des Niederschlagswassers für die Stadt eine Pflicht zur Behandlung nach dem sog. Trenn-Erlass vom 26.05.2004 (MinBl. NRW 2004, S. 583 ff.) auslöst. Die vorstehende Behandlungspflicht gilt auch für Straßenbaulastträger, die das Straßenoberflächenwasser in die öffentliche Abwasseranlage einleiten.

3) Die Abscheider und deren Betrieb müssen den einschlägigen technischen und rechtlichen Anforderungen entsprechen. Die Stadt kann darüber hinausgehende Anforderungen an den Bau, den Betrieb und die Unterhaltung der Abscheider stellen, sofern dies im Einzelfall zum Schutz der öffentlichen Abwasseranlage erforderlich ist.

4) Das Abscheidegut oder die Stoffe, die bei der Vorbehandlung anfallen, sind in Übereinstimmung mit den abfallrechtlichen Vorschriften zu entsorgen und dürfen der öffentlichen Abwasseranlage nicht zugeführt werden.

 

§ 7 Niederschlagswasserbeseitigung

1) Die Stadt betreibt in ihrem Gebiet und für die von ihr selbst zu entwässernden Flächen (Straßen, Wege, Plätze usw.) die Niederschlagswasserbeseitigung als eigene Angelegenheit. Sie erstellt und betreibt dafür die Anlagen, die zur Versickerung, Verrieselung und ortsnahen Einleitung des anfallenden, nicht schädlich verunreinigten Niederschlagswassers erforderlich sind. Sie kann sich hierzu der Hilfe Dritter bedienen.

2) Als nicht schädlich verunreinigt angesehen wird grundsätzlich das Niederschlagswasser von Wohngebieten (Dach- und Hofflächen, Erschließungs- und Anliegerstraßen), von nicht ständig befahrenen öffentlichen Flächen sowie von gewerblich und industriell genutzten Einzugsgebieten, die von ihrer Nutzung und tatsächlichen Belastung her mit Wohngebieten vergleichbar sind.
Die Stadt kann in begründeten Einzelfällen eine sog. Regenwasserfraktionierung verlangen, bei der der verunreinigte Teilstrom (sog. Spülstoß) der öffentlichen Abwasseranlage zuzuführen ist und nur der nicht verunreinigte Teilstrom einer Verwertung oder Beseitigung zugeführt werden darf.

3) Als schädlich verunreinigt gilt beispielsweise das Niederschlagswasser von kritischen Produktionsflächen (Schredderanlagen, Schrottplätze, Tankstellen, nicht überdachte Lager und Umschlagplätze für Schad- und Giftstoffe u.ä.m.) und von stark befahrenen Straßen und Plätzen sowie von stark frequentierten Parkplätzen (siehe Trenn-Erlass vom 26.05.2004).
Diese Fiktion kann vorbehaltlich der einzelfallbezogenen Zustimmung durch die untere Wasserbehörde nur durch Beibringung von vierteljährlich beizubringenden chemisch-physikalischen Analysen dieser Wässer widerlegt werden.

4) Die Stadt kann sich zur tatsächlichen Wahrnehmung der Niederschlags-wasserbeseitigung der Grundstücksnutzungsberechtigten bedienen, wenn nur so eine wasserwirtschaftlich unbedenkliche oder eine wirtschaftlich und betriebssicher zu betreibende Entwässerung sichergestellt werden kann. Die Stadt kann mit Zustimmung der Wasserbehörde dahingehende Festsetzungen auch schon in bauplanungsrechtlichen Satzungen vornehmen.

 

§ 8 Anschluss- und Benutzungszwang

1) Jeder Anschlussberechtigte ist vorbehaltlich der Einschränkungen in dieser Satzung verpflichtet, sein Grundstück in Erfüllung der Abwasserüberlassungspflicht nach § 48 LWG NRW an die öffentliche Abwasseranlage anzuschließen, sobald Abwasser auf dem Grundstück anfällt (Anschlusszwang).

2) Der Anschlussnehmer ist vorbehaltlich der Einschränkungen in dieser Satzung verpflichtet, das gesamte auf dem Grundstück anfallende Abwasser (Schmutz- und Niederschlagswasser) in die öffentliche Abwasseranlage einzuleiten (Benutzungszwang), um seine Abwasserüberlassungspflicht nach § 48 LWG NRW zu erfüllen.

3) Ein Anschluss- und Benutzungszwang besteht nicht, wenn die in § 49 Abs. 1 S. 1 LWG NRW genannten Voraussetzungen für in landwirtschaftlichen Betrieben anfallendes Abwasser oder für zur Wärmegewinnung benutzten unverschmutzten Abwassers vorliegen. Das Vorliegen dieser Voraussetzungen ist der Stadt nachzuweisen.

4) Unabhängig vom Vorliegen der in Absatz 3 erwähnten Voraussetzungen ist das häusliche Abwasser aus landwirtschaftlichen Betrieben an die öffentliche Abwasseranlage anzuschließen und dieser zuzuführen.

5) Der Anschluss- und Benutzungszwang besteht auch für das Niederschlagswasser, außer in den Fällen des § 3 Abs. 4. Darüber hinaus kann die Stadt auch unter Beibehaltung des Anschluss- und Benutzungsrechts eine Befreiung vom Anschluss- und Benutzungszwang aussprechen, wenn das Niederschlagswasser auf überwiegend zu Wohnzwecken genutzten Grundstücken anfällt und ohne Beeinträchtigung des Wohls der Allgemeinheit auf dem Grundstück des Anschlussnehmers versickert, verregnet, verrieselt oder in ein Gewässer eingeleitet werden kann. Dies gilt nicht für Gebiete mit Trennkanalisation. In diesen Gebieten können Ausnahmen von der Abwasserüberlassungspflicht nur für den Fall zugelassen werden, dass das Regenwasser durch Zwischenschalten einer Zisterne zur Gartenbewässerung auf dem Grundstück zurückbehalten wird. Die Zisterne ist mit einem Überlauf an den öffentlichen Kanal zu versehen.

6) Private Niederschlagswasserversickerungsanlagen und Niederschlagswasserein-leitungen in Oberflächengewässer sind der Stadt anzuzeigen und gegebenenfalls durch die untere Wasserbehörde (Kreis Warendorf) genehmigen bzw. erlauben zu lassen. Hierzu sind die Anträge mit den erforderlichen Skizzen (Lageplan, Schnittzeichnungen, Bemessungen und textlichen Erläuterungen) über die Stadt und gegebenenfalls an den Kreis Warendorf zu richten. Das Arbeitsblatt der deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. DWA-A 138 („Planung, Bau und Betrieb von Anlagen zur Versickerung von Niederschlagswasser“) in der jeweils gültigen Fassung (zu beziehen über die deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V., Theodor-Heuss-Allee 17, 53773 Hennef) ist zu beachten.

Der Bau und Betrieb derartiger Anlagen hebt das Anschluss- und Benutzungsrecht in der Regel nicht auf, sie haben erst dann gebührenrechtliche Auswirkungen, wenn sie regelrecht mit wasserbehördlicher und gemeindlicher Zustimmung und zu einer tatsächlichen Verringerung der von der Stadt abzuleitenden Wassermengen führen und von der Stadt abgenommen sind.

7) Für die Bemessung von Versickerungsanlagen sind die tatsächlichen Boden- und Grundwasserverhältnisse zu berücksichtigen. Die Versickerung von Niederschlags-wasser setzt voraus, dass der Boden wasseraufnahmefähig ist und ein ausreichender Abstand von der Grundwasseroberfläche zur Geländeoberkante besteht (Grundwasserflurabstand). Die Ermittlung der Versickerungsfähigkeit ist durch ein geologisches Gutachten nachzuweisen und obliegt dem Grundstücksnutzungs-berechtigten, wenn das Niederschlagswasser auf dessen Betreiben hin auf dem Grundstück versickert oder verrieselt werden soll.

8) Niederschlagswassereinrichtungen sind von der Stadt abnehmen zu lassen.

9) Bei der Pflege und Unterhaltung von Versickerungsanlagen dürfen keine Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden.

10) Im Falle einer Befreiung vom Anschluss- und Benutzungszwang kann die Stadt das befreite Grundstück überwachen und verlangen, dass die mit der Befreiung verbundenen Auflagen eingehalten werden.

11) Bei Neu- und Umbauten muss das Grundstück vor der Benutzung der baulichen Anlage an die öffentliche Abwasseranlage angeschlossen sein. Wird die öffentliche Abwasserleitung erst nach Errichtung eines Bauwerkes hergestellt, so ist das Grundstück binnen 3 Monaten anzuschließen, nachdem durch öffentliche Bekanntmachung oder Mitteilung an den Anschlussberechtigten angezeigt ist, dass die Straße mit einer betriebsfertigen Abwasserleitung ausgestattet ist und das Grundstück angeschlossen werden kann. Ein Zustimmungsverfahren nach § 12 ist durchzuführen.

12) Den Abbruch eines mit einem Vollanschluss versehenen Gebäudes hat der Anschlussnehmer eine Woche vor Außerbetriebnahme des Anschlusses der Stadt mitzuteilen. Diese verschließt die Anschlussleitung auf Kosten des Anschlussnehmers.

13) Gänzliche oder teilweise Befreiungen vom Anschluss- und Benutzungszwang sind nur auf Antrag möglich. Sie setzen voraus, dass ein besonders begründetes Interesse an einer anderweitigen Verwertung oder Beseitigung des Abwassers besteht, hierdurch eine Beeinträchtigung des Wohls der Allgemeinheit nicht erfolgt und die wasserrechtlichen Voraussetzungen für eine anderweitige Entledigung vorliegen. Ein solches besonders begründetes Interesse liegt nicht darin, dass die anderweitige Verwertung oder Beseitigung nur dazu dienen soll, Gebühren zu sparen.

 

§ 9 Nutzung des Niederschlagswassers als Brauchwasser

Beabsichtigt der Grundstückseigentümer die Nutzung des auf seinem Grundstück anfallenden Niederschlagswassers als Brauchwasser, so hat er dies der Stadt anzuzeigen. Die Stadt stellt ihn in diesem Fall von der Überlassung des verwendeten Niederschlagswassers gemäß § 49 Abs. 4 Satz 3 LWG NRW frei, wenn die ordnungsgemäße Verwendung des Niederschlagswassers als Brauchwasser auf dem Grundstück sichergestellt ist. In begründeten Fällen kann ein Überlauf an den öffentlichen Kanal gefordert werden, um eine Überschwemmung von Nachbargrundstücken auszuschließen. Der Anschlussberechtigte hat der Stadt nachzuweisen, dass es keine Verbindung zwischen dem Rohrleitungssystem für die öffentliche Trinkwasserversorgung und den Rohrleitungen der Brauchwassernutzung gibt. Dieser Nachweis ist nur durch eine Fachunternehmerbescheinigung möglich. Die Brauchwasserleitungen sind kenntlich zu machen. Die allgemein anerkannten Regeln der Technik sind zu beachten. Die Verantwortlichkeit für die ordnungsgemäße Errichtung und den ordnungsgemäßen Betrieb trägt der jeweilige Grundstücksnutzungsberechtigte.

 

§ 10 Besondere Bestimmungen für Druckentwässerungsnetze

1) Führt die Stadt aus technischen oder wirtschaftlichen Gründen die Entwässerung mittels eines Druckentwässerungsnetzes durch, hat der Grundstückseigentümer auf seine Kosten auf seinem Grundstück einen Pumpenschacht mit einer für die Entwässerung ausreichend bemessenen Druckpumpe sowie die dazugehörige Druckleitung bis zur Grundstücksgrenze herzustellen, zu betreiben, zu unterhalten, instand zu halten und gegebenenfalls zu ändern und zu erneuern. Die Entscheidung über Art, Ausführung, Bemessung und Lage des Pumpenschachtes, der Druckpumpe und der dazugehörigen Druckleitung trifft die Stadt.

2) Der Grundstückseigentümer ist verpflichtet, mit einem geeigneten Fachunternehmer einen Wartungsvertrag abzuschließen, der eine Wartung der Druckpumpe entsprechend den Angaben des Herstellers sicherstellt. Der Wartungsvertrag ist der Stadt bis zur Abnahme der Druckleitung, des Pumpenschachtes und der Druckpumpe vorzulegen.

3) Die Stadt kann den Nachweis der durchgeführten Wartungsarbeiten verlangen.

4) Der Pumpenschacht muss jederzeit frei zugänglich und zu öffnen sein. Eine Überbauung oder Bepflanzung des Pumpenschachtes ist unzulässig.

 

§ 11 Ausführung von Anschlussleitungen


1) Jedes anzuschließende Grundstück ist unterirdisch mit einer eigenen Anschlussleitung und ohne technischen Zusammenhang mit den Nachbargrundstücken an die Abwasseranlage anzuschließen.

2) In Gebieten mit Mischsystem ist für jedes Grundstück eine Anschlussleitung, in Gebieten mit Trennsystem je eine Anschlussleitung für das Schmutz- und Niederschlagswasser herzustellen. Weitere Anschlüsse können nur bei Vorliegen besonderer Gründe genehmigt werden. Ob ein solcher Grund vorliegt, entscheidet die Stadt.

3) Bei der Neuerrichtung einer Anschlussleitung auf einem privaten Grundstück hat der Grundstückseigentümer unter Beachtung des § 8 Abs. 1 Satz 4 SüwVO Abw in der Nähe der Grundstücksgrenze eine geeignete Inspektionsöffnung auf seinem Grundstück außerhalb des Gebäudes einzubauen.

Wird die Anschlussleitung erneuert oder verändert, so hat der Grundstückseigentümer nachträglich eine Inspektionsöffnung auf seinem Grundstück erstmals einzubauen, wenn diese zuvor nicht eingebaut worden war.

Es steht dem Grundstückseigentümer frei, anstelle der Inspektionsöffnung einen Kontrollschacht auf seinem Grundstück zu errichten.

In Ausnahmefällen kann auf Antrag des Grundstückseigentümers von der Errichtung der Inspektionsöffnung außerhalb des Gebäudes abgesehen werden.

Die Inspektionsöffnung / der Kontrollschacht muss jederzeit frei zugänglich sein. Eine Überbauung oder Bepflanzung der Inspektionsöffnung / des Kontrollschachtes ist unzulässig.

Eine Inspektionsöffnung ist eine Öffnung mit abnehmbarem Deckel, angebracht auf einer Abwasserleitung oder einem Abwasserkanal, die die Zugänglichkeit von der Oberfläche aus erlaubt, nicht jedoch den Einstieg von Personen gestattet.
Inspektionsöffnungen müssen es ermöglichen, Reinigungs-, Inspektions- und Prüfausrüstung in die Abwasserleitung einzubringen, so dass eine Kamerabefahrung der Anschlussleitung durchführbar ist. Diese Anforderung wird bei Ausführung der Inspektionsöffnung mit einer lichten Weite von ≥ 400 mm als erfüllt angesehen.
Alternativ ist immer auch der Einbau eines Kontrollschachtes (lichte Weite ≥ 800 mm) möglich.

4) Wird ein Grundstück nach seinem Anschluss in mehrere selbstständige Grundstücke geteilt, so gilt Abs. 1 für jedes der neu entstehenden Grundstücke.

5) Die Stadt kann in besonders gelagerten Fällen gestatten, dass mehrere Grundstücke durch eine gemeinsame Anschlussleitung einschließlich der dafür erforderlichen Inspektionsöffnungen/Kontrollschächte an die öffentliche Abwasseranlage an-geschlossen werden. Bei Zulassung eines gemeinsamen Anschlusses sind die Unterhaltungs- und Benutzungsrechte im Grundbuch abzusichern.

6) Besteht für die Ableitung des Abwassers kein natürliches Gefälle zur öffentlichen Abwasserleitung, so kann die Stadt von dem Grundstückseigentümer den Einbau und Betrieb einer Hebeanlage zur ordnungsgemäßen Entwässerung des Grundstücks verlangen. Die Kosten hierfür trägt der Grundstückseigentümer.

7) Der Grundstückseigentümer hat sich gegen Rückstau von Abwasser aus dem öffentlichen Kanal zu schützen und funktionstüchtige Rückstausicherungen gemäß den allgemein anerkannten Regeln der Technik auf eigene Kosten einzubauen und selbst zu betreiben. Die Rückstauebene liegt in der Höhe der Oberkante des niedrigsten Kanalschachtes oberhalb des betreffenden Hausanschlusses.

Eine Rückstausicherung ist bei Trennkanalisation auch in den Schmutzwasserkanal-anschluss einzubauen.

8) Die Stadt bestimmt bei jedem Grundstück Lage, Führung und lichte Weite (Leistungsfähigkeit) der Anschlussleitung bis zu den Inspektionsöffnungen / Kontroll-schächten sowie die Lage und Ausführung der Inspektionsöffnungen/Kontrollschächte.

9) Die Herstellung, Erneuerung und Veränderung, die laufende Unterhaltung (Reinigung, Ausbesserung) sowie die Beseitigung von Grundstücksanschlussleitungen von der Straßenleitung im öffentlichen Straßenraum bis zur Grundstücksgrenze führt die Stadt selbst oder ein von ihr beauftragter Unternehmer aus.

10) Die Herstellung, Erneuerung und Veränderung sowie die laufende Unterhaltung der haustechnischen Abwasseranlage sowie der Hausanschlussleitung auf dem anzuschließenden Grundstück bis zur Grundstücksgrenze führt der Grundstücks-eigentümer auf seine Kosten durch. Die Hausanschlussleitung ist in Abstimmung mit der Stadt zu erstellen.

11) Auf Antrag kann die Stadt in besonderen Fällen zulassen, dass zwei oder mehrere Grundstücke durch eine gemeinsame Anschlussleitung entwässert werden. Der Antrag wird insbesondere unter Berücksichtigung der Regelung in § 46 Abs. 1 Satz 3 LWG NRW dann abgelehnt, wenn die Leitungs-, Benutzungs- und Unterhaltungsrechte nicht durch eine im Grundbuch eingetragene entsprechende Grunddienstbarkeit (§ 1018 BGB) abgesichert worden sind. Der Nachweis der Absicherung durch eine Grunddienstbarkeit ist durch einen Auszug aus dem Grundbuch zu führen.

 

§ 12 Zustimmungsverfahren

1) Die Herstellung oder Änderung des Anschlusses bedarf der vorherigen Zustimmung.

2) Für den Antrag ist das bei der Stadt erhältliche Formblatt zu verwenden; die darin aufgeführten Unterlagen sind beizufügen.

 

§ 13 Zustands- und Funktionsprüfung bei privaten Abwasserleitungen

1) Für die Zustands- und Funktionsprüfung bei privaten Abwasserleitungen gilt die Verordnung zur Selbstüberwachung von Abwasseranlagen (Selbstüberwachungs-verordnung Abwasser – SüwVO Abw NRW). Private Abwasserleitungen sind gemäß den §§ 60, 61 WHG, § 56 LWG NRW, § 8 Abs. 1 SüwVO Abw so zu errichten und zu betreiben, dass die Anforderungen an die Abwasserbeseitigung eingehalten werden. Hierzu gehört auch die ordnungsgemäße Erfüllung der Abwasserüberlassungspflicht nach § 48 LWG NRW gegenüber der Stadt.

2) Zustands- und Funktionsprüfungen an privaten Abwasserleitungen dürfen nur durch anerkannte Sachkundige gemäß § 12 SüwVO Abw durchgeführt werden.

3) Nach § 7 Satz 1 SüwVO Abw sind im Erdreich oder unzugänglich verlegte private Abwasserleitungen zum Sammeln oder Fortleiten von Schmutzwasser oder mit diesem vermischten Niederschlagswasser einschließlich verzweigter Leitungen unter der Keller-Bodenplatte oder der Bodenplatte des Gebäudes ohne Keller sowie zugehörige Einsteigeschächte oder Inspektionsöffnungen zu prüfen. Ausgenommen von der Prüfpflicht sind nach § 7 Satz 2 SüwVO Abw Abwasserleitungen, die zur alleinigen Ableitung von Niederschlagswasser dienen und Leitungen, die in dichten Schutzrohren so verlegt sind, dass austretendes Abwasser aufgefangen und erkannt wird.

4) Für welche Grundstücke und zu welchem Zeitpunkt eine Zustands- und Funktionsprüfung bei privaten Abwasserleitungen durchzuführen ist, ergibt sich aus den §§ 7 bis 9 SüwVO Abw. Nach § 8 Abs. 2 SüwVO Abw hat der Eigentümer des Grundstücks bzw. nach § 8 Abs. 6 SüwVO Abw der Erbbauberechtigte private Abwasserleitungen, die Schmutzwasser führen, nach ihrer Errichtung oder nach ihrer wesentlichen Änderung unverzüglich von Sachkundigen nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik auf deren Zustand und Funktionstüchtigkeit prüfen zu lassen. Die Prüfpflicht und Prüffristen für bestehende Abwasserleitungen ergeben sich im Übrigen aus § 8 Abs. 3 und Abs. 4 SüwVO Abw. Legt die Stadt darüber hinaus durch gesonderte Satzung gemäß § 46 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 LWG NRW Prüffristen fest, so werden die betroffenen Grundstückseigentümer bzw. Erbbauberechtigten durch die Stadt hierüber im Rahmen der ihr obliegenden Unterrichtungs- und Beratungspflicht    (§ 46 Abs. 2 Satz 3 LWG NRW) informiert.

5) Zustands- und Funktionsprüfungen müssen nach § 9 Abs. 1 SüwVO Abw nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik durchgeführt werden. Nach § 8 Abs. 1 Satz 4 SüwVO Abw gelten die DIN 1986 Teil 30 und die DIN EN 1610 als allgemein anerkannte Regeln der Technik, soweit die SüwVO Abw keine abweichenden Regelungen trifft.

6) Nach § 9 Abs. 2 Satz 1 SüwVO Abw ist das Ergebnis der Zustands- und Funktionsprüfung in einer Bescheinigung gemäß Anlage 2 der SüwVO Abw zu dokumentieren. Dabei sind der Bescheinigung die in § 9 Abs. 2 Satz 2 SüwVO Abw genannten Anlagen beizufügen. Diese Bescheinigung nebst Anlagen ist der Stadt durch den Grundstückseigentümer oder Erbbauberechtigten (§ 8 Abs. 2 bzw. Abs. 8 SüwVO Abw) unverzüglich nach Erhalt vom Sachkundigen vorzulegen, damit eine zeitnahe Hilfestellung durch die Stadt erfolgen kann.

7) Private Abwasserleitungen, die nach dem 01.01.1996 auf Zustand und Funktionstüchtigkeit geprüft worden sind, bedürfen nach § 11 SüwVO Abw keiner erneuten Prüfung, sofern Prüfung und Prüfbescheinigung den zum Zeitpunkt der Prüfung geltenden Anforderungen entsprochen haben.    

8) Die Sanierungsnotwendigkeit und der Sanierungszeitpunkt ergeben sich grundsätzlich aus § 10 Abs. 1 SüwVO Abw. Über mögliche Abweichungen von den Sanierungsfristen in § 10 Abs. 1 SüwVO Abw kann die Stadt gemäß § 10 Abs. 2 Satz 1 SüwVO Abw nach pflichtgemäßem Ermessen im Einzelfall entscheiden.

 

§ 14 Indirekteinleiterkataster


1) Die Stadt führt ein Kataster über Indirekteinleitungen in die öffentliche Abwasseranlage, deren Beschaffenheit erheblich vom häuslichen Abwasser abweicht.

2) Bei Indirekteinleitungen im Sinne des Abs. 1 sind der Stadt mit dem Antrag nach § 12, bei bestehenden Anschlüssen innerhalb von drei Monaten nach Inkrafttreten dieser Satzung, die abwassererzeugenden Betriebsvorgänge zu benennen. Auf Verlangen der Stadt hat der Indirekteinleiter Auskünfte über die Zusammensetzung des Abwassers, den Abwasseranfall und die Vorbehandlung von Abwasser zu erteilen. Soweit es sich um genehmigungspflichtige Indirekteinleitungen im Sinne des § 58 LWG NRW handelt, genügt in der Regel die Vorlage des Genehmigungsbescheides der zuständigen Wasserbehörde.

 

§ 15 Abwasseruntersuchungen

1) Die Stadt ist jederzeit berechtigt, Abwasseruntersuchungen vorzunehmen oder vornehmen zu lassen. Sie bestimmt die Entnahmestellen sowie Art, Umfang und Turnus der Probenahmen.

2) Die Kosten der Untersuchungen trägt der Anschlussnehmer, falls sich herausstellt, dass ein Verstoß gegen die Benutzungsbestimmungen dieser Satzung vorliegt.

 

§ 16 Auskunfts- und Nachrichtenpflicht;
Betretungsrecht


1) Der Grundstückseigentümer ist gemäß § 98 Abs. 1 LWG i. V. m. § 101 Abs. 1 WHG verpflichtet, der Stadt auf Verlangen die für den Vollzug dieser Satzung erforderlichen Auskünfte über Bestand und Zustand der haustechnischen Abwasseranlagen und der Hausanschlussleitung sowie für die Errechnung der Beitrags-, Gebühren- und Ersatzansprüche zu erteilen.

2) Bedienstete der Stadt und Beauftragte der Stadt mit Berechtigungsausweis sind berechtigt, die angeschlossenen Grundstücke zu betreten, soweit dieses zum Zweck der Erfüllung der städtischen Abwasserbeseitigungspflicht oder zum Vollzug dieser Satzung erforderlich ist. Die Eigentümer und Nutzungsberechtigten haben das Betreten von Grundstücken und Räumen zu dulden und ungehindert Zutritt zu allen Anlageteilen auf den angeschlossenen Grundstücken zu gewähren. Das Betretungsrecht gilt nach § 98 Abs. 1 Satz 2 LWG NRW auch für Anlagen zur Ableitung von Abwasser, das der Stadt zu überlassen ist. Die Grundrechte der Verpflichteten aus Art. 2 Abs. 1 und 2 GG (Freiheit der Person), Art. 13 (Unverletzlichkeit der Wohnung) und Art. 14 GG (Eigentum) sind insbesondere bezogen auf die Abwasserüberlassungspflicht nach § 48 LWG NRW gemäß § 124 LWG NRW eingeschränkt. Die Grundrechte der Verpflichteten sind zu beachten.

3) Die Anschlussnehmer und die Indirekteinleiter haben die Stadt unverzüglich zu benachrichtigen, wenn

1. der Betrieb ihrer haustechnischen Abwasseranlagen durch Umstände beeinträchtigt wird, die auf Mängel der öffentlichen Abwasseranlage zurückzuführen sein können (z.B. Verstopfungen von Abwasserleitungen),

2. Stoffe in die öffentliche Abwasseranlage geraten sind oder zu geraten drohen, die den Anforderungen nach § 5 nicht entsprechen,

3. sich Art und Menge des anfallenden Abwassers erheblich ändert,

4. sich die der Mitteilung nach § 14 Absatz 2  zugrunde liegenden Daten erheblich ändern oder

5. für ein Grundstück die Voraussetzungen des Anschluss- und Benutzungsrechts entfallen.


§ 17 Haftung

1) Der Anschlussnehmer und der Indirekteinleiter haben für eine ordnungsgemäße  Benutzung der haustechnischen Abwasseranlagen nach den Vorschriften dieser Satzung zu sorgen. Sie haften für alle Schäden und Nachteile, die der Stadt infolge eines mangelhaften Zustandes oder einer satzungswidrigen Benutzung der haustechnischen Abwasseranlagen oder infolge einer satzungswidrigen Benutzung der öffentlichen Abwasseranlage entstehen.

2) n gleichem Umfang hat der Ersatzpflichtige die Stadt von Ersatzansprüchen Dritter freizustellen.

3) Wer bei Nichtbeachtung der Vorschriften dieser Satzung

- den Verlust der Halbierung der Abwasserabgabe (§ 9 Abs. 5 AbwAG)

- den Verlust der Abgabefreiheit bzw. Abgabeminderung (§ 7 Abs. 2 AbwAG i. V. m. § 8 AbwAG NRW) oder

- eine Erhöhung der Abwasserabgabe (§ 4 Abs. 4 AbwAG)

verursacht, hat der Stadt den erhöhten Beitrag der Abwasserabgabe zu erstatten. Haben mehrere die Abgabe verursacht, so haften sie als Gesamtschuldner.

4) Die Stadt haftet nicht für Schäden, die durch höhere Gewalt hervorgerufen werden. Sie  haftet auch nicht für Schäden, die dadurch entstehen, dass vorgeschriebene Rückstausicherungen nicht vorhanden sind oder nicht ordnungsgemäß funktionieren.

 

§ 18 Beiträge, Gebühren, Kleineinleiterabgabe

1) Zum Ersatz des durchschnittlichen Aufwandes für die Herstellung, Anschaffung und Erweiterung der öffentlichen Abwasseranlage werden Anschlussbeiträge und für die Inanspruchnahme der öffentlichen Abwasseranlage Benutzungsgebühren nach einer zu dieser Satzung erlassenen Beitrags- und Gebührensatzung erhoben.

2) Die von der Stadt zu entrichtenden Abwasserabgaben gemäß § § 2 AbwAG NRW werden  über Gebühren im Sinne des Absatzes 1 abgewälzt.

3) Zur Deckung der Abwasserabgaben nach § 1 Abs. 1 AbwAG NRW erhebt die Stadt eine Kleineinleiterabgabe.

 

§ 19 Berechtigte und Verpflichtete

1) Die sich aus dieser Satzung für den Grundstückseigentümer ergebenden Rechte und Pflichten gelten entsprechend für Wohnungseigentümer, Erbbauberechtigte und sonstige zur Nutzung des Grundstücks dinglich Berechtigte sowie für die Träger der Baulast von Straßen, Wegen und Plätzen innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile.

2) Darüber hinaus gelten die Pflichten, die sich aus dieser Satzung für die Benutzung der öffentlichen Abwasseranlage ergeben, für jeden, der

1. berechtigt oder verpflichtet ist, das auf den angeschlossenen Grundstücken anfallende Abwasser abzuleiten (also insbesondere auch Pächter, Mieter, Untermieter etc.)

2. der öffentlichen Abwasseranlage tatsächlich Abwasser zuführt.

3) Mehrere Verpflichtete haften als Gesamtschuldner.

 

§ 20 Begriff des Grundstücks

Grundstück im Sinne dieser Satzung ist unabhängig von der Eintragung im Grundbuch jeder zusammenhängende Grundbesitz, der eine selbstständige wirtschaftliche Einheit bildet. Befinden sich auf einem Grundstück mehrere bauliche Anlagen, so kann die Stadt für jede dieser Anlagen die Anwendung der für Grundstücke maßgeblichen Vorschriften dieser Satzung verlangen.

 

§ 21 Ordnungswidrigkeiten

1) Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig entgegen

1.  § 3 Absatz 5
das Schmutz- und Niederschlagswasser nicht den jeweils dafür bestimmten Leitungen zuführt.

2. § 5 Absatz 1 und 2
Abwässer oder Stoffe in die öffentliche Abwasseranlage einleitet oder einbringt, deren Einleitung oder Einbringung ausgeschlossen ist.

3. § 5 Absatz 3 und 4
Abwasser über den zugelassenen Volumenstrom hinaus einleitet oder hinsichtlich der Beschaffenheit und der Inhaltsstoffe des Abwassers die Grenzwerte nicht einhält oder das Abwasser zur Einhaltung der Grenzwerte verdünnt oder vermischt.

4. § 5 Absatz 6
Abwasser auf anderen Wegen als über die Anschlussleitung eines Grundstücks in die öffentliche Abwasseranlage einleitet.

5. § 6 Absatz 1
Abwasser mit Leichtflüssigkeiten wie Benzin, Benzol, Diesel-, Heiz- oder Schmieröl   sowie fetthaltiges Abwasser vor der Einleitung in die öffentliche Abwasseranlage nicht in entsprechende Abscheider einleitet oder Abscheider nicht oder nicht ordnungsgemäß einbaut oder betreibt oder Abscheidegut nicht in Übereinstimmung mit den abfallrechtlichen Vorschriften entsorgt oder Abscheidegut der öffentlichen Abwasseranlage zuführt.

6. § 8 Absatz 2
das Abwasser nicht in die öffentliche Abwasseranlage einleitet.

7.  § 8 Absatz 12
den Abbruch eines mit einem Anschluss versehenen Gebäudes nicht oder nicht  rechtzeitig der Stadt mitteilt.

8. § 9
auf seinem Grundstück anfallendes Niederschlagswasser als Brauchwasser nutzt, ohne dieses der Stadt angezeigt zu haben.

9. § 10 Absatz 4
den Pumpenschacht nicht frei zugänglich hält.

10. § 11 Absatz  3
die Inspektionsöffnungen/Kontrollschächte nicht frei zugänglich hält.

11. § 11 Absatz 10
den Anschluss an die öffentliche Abwasseranlage benutzt ohne vorherige Abstimmung mit der Stadt.

12. § 12 Absatz 1
den Anschluss an die öffentliche Abwasseranlage ohne vorherige Zustimmung der Stadt herstellt oder ändert.

13. § 13
Die Bescheinigung über das Ergebnis der Zustands- und Funktionsprüfung nicht auf Verlangen der Stadt vorlegt.

14. § 14 Absatz 2
der Stadt die abwassererzeugenden Betriebsvorgänge nicht oder nicht rechtzeitig  benennt oder auf ein entsprechendes Verlangen der Stadt hin keine oder nur eine unzureichende Auskunft über die Zusammensetzung des Abwassers, den Abwasseranfall und die Vorbehandlung des Abwassers erteilt.

15. § 16 Absatz 2
die Bediensteten der Stadt oder die durch die Stadt Beauftragten mit Berechtigungsausweis daran hindert, zum Zweck der Erfüllung der gemeindlichen Abwasserbeseitigungspflicht oder zum Vollzug dieser Satzung die angeschlossenen Grundstücke zu betreten, oder diesem Personenkreis nicht ungehinderten Zutritt zu allen Anlageteilen auf den angeschlossenen Grundstücken gewährt.

2) Ordnungswidrig handelt auch, wer unbefugt Arbeiten an der öffentlichen Abwasseranlage vornimmt, Schachtabdeckungen oder Einlaufroste öffnet, Schieber bedient oder in einen Bestandteil der öffentlichen Abwasseranlage, etwa einen Abwasserkanal, einsteigt.

3) Ordnungswidrigkeiten nach den Absätzen 1 und 2 können mit einer Geldbuße bis zu 1.000 € geahndet werden (§ 7 II GO, § 17 OWiG).

 

§ 22 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft.**

 

* Die hier abgebildete Präambel mit dem Datum des Ratsbeschlusses entspricht der- bzw. demjenigen der Ursprungssatzung. Die am 09.02.2017 vom Rat beschlossene 1. Änderungssatzung enthält eine eigenständige Präambel.

** Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Satzung in der ursprünglichen Fassung. Die vom Inkrafttreten bis zum jetzigen Zeitpunkt eingetretenen Änderungen ergeben sich aus dem Vorblatt zur Satzung. Die vorliegende 1. Änderung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft.

Beitrags- und Gebührensatzung zur Entwässerungssatzung (EntwGbS)

Beitrags- und Gebührensatzung zur Entwässerungssatzung der Stadt Sendenhorst vom 11.12.2009 in der Fassung der 9. Änderung vom 10.02.2017

Aufgrund der §§ 7, 8, 9, 41 und 77 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NRW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV NRW S. 666), zuletzt geändert durch Gesetz vom 30.06.2009 (GV NRW 2009 S. 380), der §§ 1, 2, 4, 6 und 7 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen (KAG NRW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 21.10.1969 (GV NRW 1969 S. 712), zuletzt geändert durch Gesetz vom 09.10.2007 (GV NRW 2007 S. 380), und der §§ 64 und 65 des Wassergesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen (LWG NRW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 25.06.1995 (GV NRW S. 926), zuletzt geändert durch Gesetz vom 11.12.2007 (GV NRW 2007 S. 708 ff), hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 11.12.2009 folgende Satzung beschlossen:*

 

1. Abschnitt

Finanzierung der Abwasserbeseitigung / der öffentlichen Abwasseranlage

1) Zur Finanzierung der öffentlichen Abwasseranlage erhebt die Stadt Kanalanschlussbeiträge und Abwassergebühren nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen.

2) Entsprechend § 1 Abs. 2 der Entwässerungssatzung der Stadt Sendenhorst vom 27.05.2009 stellt die Stadt zum Zwecke der Abwasserbeseitigung in ihrem Gebiet und zum Zweck der Verwertung oder Beseitigung der bei der städtischen Abwasserbeseitigung anfallenden Rückstände die erforderlichen dezentralen und zentralen Anlagen als öffentliche Einrichtung zur Verfügung (öffentliche Abwasseranlagen).

Hierzu gehören der gesamte Bestand an personellen und sachlichen Mitteln, die für eine ordnungsgemäße Abwasserbeseitigung erforderlich sind (z.B. das Kanalnetz, Kläranlagen, Regenwasserversickerungsanlagen, das für die Abwasserbeseitigung eingesetzte Personal).   

3) Die öffentlichen dezentralen und zentralen Abwasseranlagen bilden eine rechtliche und wirtschaftliche Einheit, die auch bei der Bemessung der Kanalanschlussbeiträge und Abwassergebühren zugrunde gelegt wird.

 

2. Abschnitt

Beitragsrechtliche Regelungen

 

§ 1 Kanalanschlussbeitrag


1) Die Stadt erhebt zum Ersatz ihres durchschnittlichen Aufwandes (§ 8 Abs. 4 KAG) für die Herstellung, Anschaffung und Erweiterung der öffentlichen Abwasseranlage Kanalanschlussbeiträge.

2) Die Kanalanschlussbeiträge sind die Gegenleistung für die Möglichkeit der Inanspruchnahme der öffentlichen Abwasseranlage und den hierdurch gebotenen wirtschaftlichen Vorteil für ein Grundstück.

3) Der Kanalanschlussbeitrag ruht als öffentliche Last auf dem Grundstück (§ 8 Abs. 9 KAG NRW).

 

§ 2 Gegenstand der Beitragspflicht

1) Der Beitragspflicht unterliegen Grundstücke, die an die öffentliche Abwasseranlage tatsächlich und rechtlich angeschlossen werden können, angeschlossen haben oder angeschlossen werden konnten und für die

a) eine bauliche oder gewerbliche Nutzung festgesetzt ist, sobald sie bebaut oder gewerblich genutzt werden können oder
b) eine bauliche oder gewerbliche Nutzung nicht festgesetzt ist, wenn sie nach der Verkehrsauffassung Bauland sind und nach der geordneten baulichen Entwicklung der Stadt zur Bebauung anstehen.

2) Für das Grundstück muss nach der Entwässerungssatzung ein Anschlussrecht bestehen.

3) Wird ein Grundstück an die öffentliche Abwasseranlage tatsächlich angeschlossen, so unterliegt es der Beitragspflicht auch dann, wenn die Voraussetzungen des Abs. 1 nicht vorliegen (z.B. im Außenbereich nach § 35 BauGB).

4) Grundstück im Sinne des 2. Abschnitts dieser Satzung ist unabhängig von der Eintragung im Liegenschaftskataster und im Grundbuch jeder demselben Grundstückseigentümer gehörende Teil der Grundfläche, der selbstständig baulich oder gewerblich genutzt werden darf und an die Anlage angeschlossen werden kann.

 

§ 3 Beitragsmaßstab und Beitragssatz

1) Beitragsmaßstab ist die jeweilige Grundstücksfläche. Dabei wird die unterschiedliche Nutzung der Grundstücke nach dem Maß (Abs. 3 - 8) und nach der Art (Abs. 9) berücksichtigt.

2) Als Grundstücksfläche im Sinne von Abs. 1 gilt:

1. bei Grundstücken im Bereich eines Bebauungsplanes die tatsächliche Grundstücksfläche,

2. wenn ein Bebauungsplan nicht besteht,
a) bei Grundstücken, die an die Erschließungsanlage angrenzen, die Fläche von der Erschließungsanlage bis zu einer Tiefe von höchstens 50 m (Tiefenbegrenzung),
b) bei Grundstücken, die nicht an die Erschließungsanlage angrenzen oder lediglich durch eine dem Grundstück dienende Zufahrt bzw. durch einen dem Grundstück dienenden Zugang mit der Erschließungsanlage verbunden sind, die Fläche von der zu der Erschließungsanlage liegenden Grundstücksseite bis zu einer Tiefe von höchstens 50 m (Tiefenbegrenzung); Grundstücksteile, die lediglich die wegemäßige Verbindung zum Grundstück herstellen, bleiben bei der Bestimmung der Grundstückstiefe unberücksichtigt. Diese Grundstücke sind demnach so zu behandeln, als ob sie an die Erschließungsanlage unmittelbar angrenzen.

Reicht die bauliche oder gewerbliche Nutzung über die in den Fällen lit. a) und b) genannten Begrenzungen hinaus, so ist die Grundstückstiefe maßgebend, die durch die hintere Grenze der Nutzung bestimmt wird, soweit diese Nutzung einen Entwässerungsbedarf nach sich zieht.

3) Entsprechend der Ausnutzbarkeit wird die Grundstücksfläche mit einem Nutzungsfaktor vervielfacht, der im Einzelnen beträgt:

1. bei I-geschossiger Bebaubarkeit oder gewerblich nutzbaren Grundstücken, auf denen keine Bebauung zulässig ist: 1,00,

2.  bei II-geschossiger Bebaubarkeit: 1,20,

3. bei III-geschossiger Bebaubarkeit: 1,45,

4. bei IV- und V-geschossiger Bebaubarkeit: 1,70,

5. bei VI- und mehrgeschossiger Bebaubarkeit: 2,00.

4) Als Geschosszahl nach Abs. 3 gilt die im Bebauungsplan festgesetzte höchstzulässige Zahl der Vollgeschosse. Sind in einem Bebauungsplan für die Bebauung eines Grundstücks mehrere Geschosszahlen festgesetzt, so gilt als Grundstücksfläche im Sinne von Abs. 2 der jeweils der einzelnen Geschosszahl zuzuordnende Anteil an der Gesamtgrundstücksfläche; dieser Anteil umfasst den Prozentsatz der Gesamtgrundstücksfläche, der der Höhe nach dem entspricht, den die der jeweiligen Geschosszahl zuzuordnende überbaubare Fläche an der gesamten überbaubaren Fläche hat.     

Die Regelungen der Sätze 1 und 2 gelten entsprechend, wenn ein Bebauungsplan sich in der Aufstellung befindet und den Verfahrensstand im Sinne des § 33 BauGB erreicht hat. Ist im Einzelfall eine größere als die festgesetzte Zahl der Vollgeschosse zugelassen oder vorhanden, so ist diese zugrunde zu legen.

5) Weist der Bebauungsplan nur die Baumassenzahl aus, so gilt als Zahl der Vollgeschosse die Baumassenzahl geteilt durch 2,8, wobei Bruchzahlen auf volle Zahlen auf- oder abgerundet werden. Ist nur die zulässige Gebäudehöhe festgesetzt, gilt als Zahl der Vollgeschosse die höchstzulässige Höhe geteilt durch 3,5, wobei Bruchzahlen auf volle Zahlen auf- oder abgerundet werden.

6) Grundstücke, auf denen nur Garagen oder Stellplätze gebaut werden dürfen, gelten als I- geschossig bebaubare Grundstücke. Ist nach den Festsetzungen des Bebauungsplanes mehr als ein Garagengeschoss zulässig oder im Einzelfall genehmigt, so ist jeweils die höhere Geschosszahl anzusetzen.

7) In unbeplanten Gebieten und Gebieten, für die ein bestehender Bebauungsplan für das gesamte Gebiet oder einzelne Grundstück die Zahl der Vollgeschosse, die Baumassenzahl und die Gebäudehöhe nicht festsetzt, ist

a) für ein bebautes Grundstück die Zahl der tatsächlich vorhandenen,
b) ür ein unbebautes, aber bebaubares Grundstück die Zahl der auf den Grundstücken der näheren Umgebung überwiegend vorhandenen

Vollgeschosse maßgebend.

8) Ist die Zahl der Vollgeschosse wegen der Besonderheit des Bauwerks nicht feststellbar, werden jeweils angefangene 3,50 m Höhe des Bauwerks als ein Vollgeschoss gerechnet.

9) Bei Grundstücken in Kern-, Gewerbe- und Industriegebieten sowie bei Grundstücken, die in anders beplanten oder unbeplanten Gebieten liegen, aber überwiegend gewerblich oder industriell genutzt werden bzw. genutzt werden dürfen, sind die sich nach Abs. 3 Ziff. 1 - 5 ergebenden Nutzungsfaktoren um je 0,30 (Artzuschlag) zu erhöhen. Dieser Artzuschlag ist auch für Grundstücke festzusetzen, die eine Nutzung aufweisen, welche typischerweise in Geschäfts-, Büro- und Verwaltungsgebäuden ausgeübt wird. Ein Überwiegen im Sinne des Satzes 1 ist gegeben, wenn die dort genannten Nutzungsarten einzeln oder zusammen mehr als 50 v.H. der auf dem jeweiligen Grundstück vorhandenen Nutzungsfläche in Anspruch nehmen.

10) Wird ein bereits an die öffentliche Abwasseranlage angeschlossenes Grundstück durch Hinzunahme eines angrenzenden Grundstücks, für welches ein Beitrag nicht erhoben worden ist, zu einer wirtschaftlichen Einheit verbunden, so ist der Beitrag für das hinzugekommene Grundstück nachzuzahlen.

11) Der Anschlussbeitrag beträgt je qm vervielfältigte Grundstücksfläche

a) bei einem Anschluss für Schmutz- und Niederschlagswasser im Trennverfahren oder im Mischverfahren: 7,16 €,
b) bei einem Anschluss nur für Schmutz- oder Niederschlagswasser: 3,58 €.    

12) Ist der Anschluss eines Grundstücks infolge zu geringer Tieflage des städt. Kanalnetzes nicht ab Kellerdecke mit natürlichem Gefälle möglich und somit der Einbau technischer Hilfsmittel - z. B. Pumpe - erforderlich, wird ein Nachlass auf den Beitrag in Höhe von 20 v.H. gewährt, sofern die Notwendigkeit einer solchen Einrichtung nachgewiesen wird und die technischen Hilfsmittel tatsächlich eingebaut werden.

 

§ 4 Entstehung der Beitragspflicht

1) Die Beitragspflicht entsteht, sobald das Grundstück an die öffentliche Abwasseranlage angeschlossen werden kann.

2) Im Falle des § 2 Abs. 3 entsteht die Beitragspflicht mit dem Anschluss.

3) Im Falle des § 3 Abs. 10 entsteht die Beitragspflicht, sobald die Eintragung im Grundbuch erfolgt ist.

 

§ 5 Beitragspflichtige

1) Beitragspflichtig ist, wer im Zeitpunkt der Bekanntgabe des Beitragsbescheides Eigentümer des Grundstücks ist. Ist das Grundstück mit einem Erbbaurecht belastet, so tritt an die Stelle des Eigentümers der Erbbauberechtigte (§ 8 Abs. 2 Satz 3 KAG NRW). Bei Wohnungs- und Teileigentum sind die einzelnen Wohnungs- und Teileigentümer nur entsprechend ihrem Miteigentumsanteil beitragspflichtig.

2) Mehrere Beitragspflichtige haften als Gesamtschuldner.

 

§ 6 Fälligkeit der Beitragsschuld

Der Beitrag wird einen Monat nach der Bekanntgabe des Beitragsbescheides fällig.

 

3. Abschnitt

Gebührenrechtliche Regelungen

 

§ 7 Abwassergebühren / Abwasserabgaben

1) Die Stadt erhebt für die Inanspruchnahme der öffentlichen Abwasseranlage Gebühren nach den §§ 4 Abs. 2 und 6 KAG sowie § 54 LWG NRW und den Bestimmungen dieser Satzung zur Deckung der Kosten im Sinne des § 6 KAG NRW und der Verbandslasten im Sinne des
7 KAG NRW.

2) In die Abwassergebühren werden nach § 2 Abs. 1 Satz 2 AbwAG NRW eingerechnet:

-  die Abwasserabgabe für eigene Einleitungen der Stadt (§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 AbwAG NRW),
-  die Abwasserabgabe für die Einleitung von Niederschlagswasser (§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 i. V .m. § 1 Abs. 1 Satz 2 AbwAG NRW) sowie
-  die Kosten für Verbandslasten, die von Wasser- und Bodenverbänden auf die Stadt umgelegt werden (§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 AbwAG NRW).

3) Die Abwasserabgabe für Kleineinleiter (§§ 8 Abs. 4, 12, 15 Abs. 4 dieser Satzung, § 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 i. V. m. § 1 Abs. 1 Satz 1 AbwAG NRW) wird von demjenigen erhoben, der eine Kleinkläranlage betreibt, welche nicht den Anforderungen des § 60 WHG und § 56 LWG NRW entspricht.

4) Die Schmutzwasser- und die Niederschlagswassergebühr sind grundstücksbezogene Benutzungsgebühren und ruhen als öffentliche Last auf dem Grundstück (§ 6 Abs. 5 KAG NRW).

 

§ 8 Gebührenarten / Gebührenmaßstab

1) Die Stadt erhebt getrennte Abwassergebühren für die Beseitigung von Schmutz- und Niederschlagswasser (Sammeln, Fortleiten, Behandeln, Einleiten, Versickern, Verregnen und Verrieseln sowie das Entwässern von Klärschlamm im Zusammenhang mit der Beseitigung des Abwassers).

2) Die Schmutzwassergebühr bemisst sich nach dem Frischwassermaßstab (§ 9).

3) ie Niederschlagswassergebühr bemisst sich auf der Grundlage der Quadratmeter (qm) der bebauten (bzw. überbauten) und/oder befestigten Fläche auf den angeschlossenen Grundstücken, von denen Niederschlagswasser abflusswirksam in die gemeindliche Abwasseranlage gelangen kann (§ 10).

4) Die Kleineinleiterabgabe (§§ 7 Abs. 3, 12, 15 Abs. 4) wird nach der Zahl der Bewohner des Grundstücks erhoben, die am 30. Juni des dem Erhebungszeitraumes vorhergehenden Jahres dort mit erstem oder zweiten Wohnsitz gemeldet waren (§ 12). Eine dauernde Abwesenheit oder sonstige besondere Verhältnisse sind innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Bescheides geltend zu machen (Ausschlussfrist).

 

§ 9 Schmutzwassergebühr

1) Die Gebühr für Schmutzwasser wird nach der Menge des häuslichen und gewerblichen Schmutzwassers berechnet, das der Abwasseranlage von den angeschlossenen Grundstücken zugeführt wird. Berechnungseinheit ist der Kubikmeter (cbm) Schmutzwasser.

2) Als Schmutzwassermenge gilt die aus der öffentlichen Wasserversorgungsanlage bezogene Frischwassermenge (Abs. 3) und die aus anderen privaten Wasserversorgungsanlagen (z. B. aus privaten Brunnen oder Regenwassernutzungsanlagen) gewonnene Wassermenge (Abs. 5), abzüglich der auf dem Grundstück nachweisbar verbrauchten und zurückgehaltenen Wassermengen, die nicht in die öffentliche Abwasseranlage eingeleitet werden (Abs. 6).

Bei der Nutzung des Niederschlagswassers als Brauchwasser (z.B. WC-Spülwasser, Waschwasser) wird bei Inkrafttreten dieser Satzung für bereits vorhandene Regenwassernutzungsanlagen mit entsprechenden zugelassenen Messeinrichtungen die Schmutzwassergebühr erhoben. Sind Messeinrichtungen nicht vorhanden, wird die Niederschlagswassergebühr erhoben.

Werden nach Inkrafttreten dieser Satzung Regenwassernutzungsanlagen errichtet, sind diese zur Feststellung der Wassermengen mit zugelassenen Messeinrichtungen zu versehen. Für die Nutzung des Niederschlagswassers wird die Schmutzwassergebühr erhoben.

Für die vorzunehmende Überprüfung und Abnahme von Brauchwasseranlagen mit gleichzeitiger Trennung der Trinkwasseranlage nach den Bestimmungen der DIN 1988 und den ergangenen Richtlinien der Stadt wird eine einmalige Verwaltungsgebühr von 50,00 € erhoben. Diese Gebühr entfällt, wenn die Überprüfung und Abnahme durch einen Fachunternehmer durchgeführt und bescheinigt wird.

3) Die dem Grundstück zugeführten Wassermengen werden durch Wasserzähler ermittelt. Bei dem aus der öffentlichen Wasserversorgungsanlage bezogenem Wasser gilt die mit dem Wasserzähler gemessene Wassermenge als Verbrauchsmenge. Hat ein Wasserzähler nicht ordnungsgemäß funktioniert, so wird die Wassermenge von der Stadt unter Zugrundelegung des Durchschnittsverbrauchs der letzten 2 Jahre geschätzt. Die Datenübernahme vom örtlichen Wasserversorger sowie die Datenspeicherung und Datennutzung der Wasserzähler-Daten des Wasserversorgers erfolgt, um dem Gebührenpflichtigen die zweimalige Ablesung seines Wasserzählers zu ersparen. Sie dient der ordnungsgemäßen Erfüllung der Abwasserbeseitigungspflicht der Stadt (§ 46 Abs. 1 LWG NRW) und der Abwasserüberlassungspflicht durch den gebührenpflichtigen Benutzer (§ 48 LWG NRW) sowie zur verursachungsgerechten Abrechnung und zum Nachweis der rechtmäßigen Erhebung der Schmutzwassergebühr. Insoweit hat der Grundstückseigentümer als Gebührenschuldner den damit verbundenen Eingriff in das Recht auf informelle Selbstbestimmung (Art. 2 Abs. 1 Grundgesetz) zu dulden.

4) Bei der Wassermenge aus privaten Wasserversorgungsanlagen (z. B. aus privaten Brunnen oder Regenwassernutzungsanlagen) kann der Gebührenpflichtige den Mengennachweis durch einen auf seine Kosten eingebauten und ordnungsgemäß funktionierenden Wasserzähler erbringen. Der Nachweis über den ordnungsgemäß funktionierenden Wasserzähler obliegt dem Gebührenpflichtigen. Der Wasserverbrauch für den jeweiligen Erhebungszeitraum ist der Stadt auf Anforderung mitzuteilen. Weist der Gebührenschuldner die Wassermenge nicht nach oder zeigt der Wasserzähler nicht richtig an, so wird die Wassermenge von der Stadt unter Zugrundelegung des Durchschnittsverbrauchs der letzten 2 Jahre geschätzt. Ist ein Wasserzähler nicht vorhanden, so gelten die nach Abs. 5 angenommenen Wassermengen.

Wird die Wassermenge aus einer privaten Wasserversorgungsanlage entnommen und kann die Grundstücksnutzung keiner der in Abs. 5 aufgeführten Personengruppen / Betriebsgruppen zugeordnet werden, hat der Gebührenpflichtige den Mengennachweis entweder durch einen auf seine Kosten eingebauten und ordnungsgemäß funktionierenden Wasserzähler oder durch einen auf seine Kosten eingebauten und ordnungsgemäß funktionierenden Abwasserzähler an der Übergabestelle des Schmutzwassers zu erbringen. Für alle schon an die Abwasseranlage angeschlossenen Grundstücke entsteht die Pflicht zum Einbau einer Messeinrichtung mit Inkrafttreten dieser Satzung. Der Nachweis über die ordnungsgemäß funktionierende Messeinrichtung obliegt dem Gebührenpflichtigen.

5) Bei der Gebührenermittlung werden in den Fällen, in denen eine Versorgung des Grundstücks im gesamten Erhebungszeitraum oder während eines Teiles davon aus einer privaten Wasserversorgungsanlage erfolgt, als während des Erhebungszeitraumes dem Grundstück zugeführte Wassermengen angenommen:

BeschreibungWassermenge
a)je Person50,00 cbm
b)für Schlachtereien
pro Stück geschlachtetes Großvieh
pro Stück geschlachtetes Kleinvieh
pro Stück verwurstetes Großvieh
pro Stück verwurstetes Kleinvieh

2,30 cbm
0,95 cbm
0,80 cbm
0,35 cbm
c)für eine Tankstelle mit Autowäscherei225,00 cbm
d)für ein Personenbeförderungsunternehmen mit 50 - 60 Fahrzeugen1.800,00 cbm
e)für Schankwirtschaften, Speisewirtschaften, Cafés200,00 cbm
f)für ein Lebensmittelgeschäft (Bäckerei, Konditorei)70,00 cbm
g)für Einzelhandelsbetriebe, Banken, Sparkassen, Ärzte50,00 cbm
h)für Friseurbetriebe
mit bis zu 3 Beschäftigten
mit mehr als 3 Beschäftigten

60,00 cbm
80,00 cbm
i)für sonstige Handwerks- und Gewerbebetriebe ohne gewerbliche Abwässer:
mit 2 - 5 Beschäftigten
mit 6 - 10 Beschäftigten
mit 11 - 16 Beschäftigten

30,00 cbm
60,00 cbm
90,00 cbm

 

In Fällen, in denen die Versorgung des Grundstücks sowohl aus einer privaten als auch aus der zentralen Wasserversorgungsanlage erfolgt und die aus der zentralen Wasserversorgungsanlage entnommenen Wassermengen die unter lit. a) bis lit. i) angenommenen Verbrauchsmengen übersteigen, werden bei der Gebührenermittlung die aus der zentralen Wasserversorgungsanlage entnommenen Wassermengen zugrunde gelegt. Es steht den Gebührenpflichtigen frei, durch zugelassene Messeinrichtungen einen anderen als den nach Satz 1 angenommenen Wasserverbrauch nachzuweisen.

Für die Ermittlung der Personenzahlen zu lit. a) sind die lt. Nachweis des Einwohnermeldeamtes mit erstem und zweitem Wohnsitz am 30.11. des dem Erhebungszeitraum vorhergehenden Jahres gemeldeten Personen maßgebend.

Auf Antrag wird eine Änderung der Personenzahl sowie eine Einstufung in eine andere als der in Abs. 5 lit. h) und i) genannten Betriebsgruppen vorgenommen. Die Änderung erfolgt mit dem Ersten des Monats, der auf die geänderten Verhältnisse (Änderung der Personenzahl oder Gruppe) folgt.

6) Bei der Ermittlung der Schmutzwassermenge werden auf Antrag die auf dem Grundstück anderweitig verbrauchten oder zurückgehaltenen Wassermengen (sog. Wasserschwundmengen) abgezogen, die nachweisbar nicht dem öffentlichen Kanal zugeführt werden. Der Nachweis der Wasserschwundmengen obliegt den Gebührenpflichtigen. Der Gebührenpflichtige ist grundsätzlich verpflichtet, den Nachweis durch eine auf seine Kosten eingebaute, ordnungsgemäß funktionierende und geeignete Messeinrichtung in Anlehnung an das Mess- und Eichrecht (MessEG, Mess-EichVO) zu führen:    

Nr. 1: Abwasser-Messeinrichtung    

Geeignete Abwasser-Messeinrichtungen sind technische Geräte, die in regelmäßigen Abständen kalibriert werden müssen. Die Kalibrierung ist nach den Hersteller-Angaben durchzuführen und der Gemeinde nachzuweisen, um die ordnungsgemäße Funktion der Abwasser-Messeinrichtung zu dokumentieren. Wird dieser Nachweis nicht geführt, findet eine Berücksichtigung der Abzugsmengen nicht statt.     

Nr. 2: Wasserzähler    

Ist die Verwendung einer Abwasser-Messeinrichtung im Einzelfall technisch nicht möglich oder dem Gebührenpflichtigen nicht zumutbar, so hat er den Nachweis durch einen auf seine Kosten eingebauten, ordnungsgemäß funktionierenden und geeichten Wasserzähler zu führen. Der Wasserzähler muss in Anlehnung an das Mess- und Eichrecht (MessEG, Mess- und EichVO) alle 6 Jahre erneut geeicht werden oder durch einen neuen Wasserzähler mit einer Konformitätserklärung des Herstellers ersetzt werden. Aus der Konformitätserklärung muss sich ergeben, dass der Wasserzähler messrichtig funktioniert. Der Nachweis über die ordnungsgemäße Funktion sowie Eichung des Wasserzählers obliegt dem Gebührenpflichtigen. Wird dieser Nachweis nicht geführt, findet eine Berücksichtigung der Abzugsmengen nicht statt.

Nr. 3: Nachweis durch nachprüfbare Unterlagen    

Ist im Einzelfall auch der Einbau eines Wasserzählers zur Messung der Wasserschwundmengen technisch nicht möglich oder dem Gebührenpflichtigen nicht zumutbar, so hat der Gebührenpflichtige den Nachweis durch nachprüfbare Unterlagen zu führen. Aus diesen Unterlagen muss sich insbesondere ergeben, aus welchen nachvollziehbaren Gründen Wassermengen der gemeindlichen Abwassereinrichtung nicht zugeleitet werden und wie groß diese Wassermengen sind. Die nachprüfbaren Unterlagen müssen geeignet sein, der Gemeinde eine zuverlässige Schätzung der auf dem Grundstück verbrauchten / zurückgehaltenen Wassermengen zu ermöglichen. Sind die nachprüfbaren Unterlagen unschlüssig und/oder nicht nachvollziehbar, werden die geltend gemachten Wasserschwundmengen nicht anerkannt. Soweit der Gebührenpflichtige durch ein spezielles Gutachten bezogen auf seine Wasserschwundmengen den Nachweis erbringen will, hat er die gutachterlichen Ermittlungen vom Inhalt, von der Vorgehensweise und vom zeitlichen Ablauf vorher mit der Stadt abzustimmen. Die Kosten für das Gutachten trägt der Gebührenpflichtige.     

Die Ablesung in den Fällen der Nummern 1 und 2 erfolgt zeitgleich mit der Ablesung des Hauptwasserzählers.

7) Bei Viehhaltung gilt für die Herabsetzung der Wassermenge Abs. 6 entsprechend. Ist der Aufwand für den Einbau von Messeinrichtungen zur Feststellung des auf das Vieh entfallenden Wasserverbrauchs unzumutbar, so ist für die Gebührenermittlung Abs. 5 lit. a) anzuwenden.

 

§ 10 Niederschlagswassergebühr

1) Grundlage der Gebührenberechnung für das Niederschlagswasser ist die Quadratmeterzahl der bebauten (bzw. überbauten) und/oder befestigten Grundstücksfläche, von der Niederschlagswasser leitungsgebunden oder nicht leitungsgebunden abflusswirksam in die gemeindliche Abwasseranlage gelangen kann. Eine nicht leitungsgebundene Zuleitung liegt insbesondere vor, wenn von bebauten (bzw. überbauten) und/oder befestigten Flächen oberirdisch aufgrund des Gefälles Niederschlagswasser in die öffentliche Abwasseranlage gelangen kann. Die Gesamtfläche der bebauten (bzw. überbauten) und/oder befestigten Flächen des Grundstücks wird auf volle qm abgerundet.

2) Die bebauten (bzw. überbauten) und/oder befestigten Flächen werden im Wege der Selbstveranlagung von den Eigentümern der angeschlossenen Grundstücke ermittelt. Der Grundstückseigentümer ist verpflichtet, der Stadt auf Anforderung die Größe der bebauten (bzw. überbauten) und/oder befestigten sowie abflusswirksamen Fläche auf seinem Grundstück mitzuteilen (Mitwirkungspflicht). Soweit erforderlich, kann die Stadt Lagepläne oder andere geeignete Unterlagen zur Feststellung der Berechnungsgrundlagen anfordern. Kommt der Grundstückseigentümer seiner Mitwirkungspflicht überhaupt nicht nach oder liegen für ein Grundstück keine geeigneten Angaben/Unterlagen des Grundstückseigentümers vor, wird die bebaute (bzw. überbaute) und/oder befestigte sowie abflusswirksame Fläche von der Stadt geschätzt.    

Die Datenerhebung, Datenspeicherung und Datennutzung erfolgt zur ordnungsgemäßen Erfüllung der Abwasserbeseitigungspflicht der Stadt (z.B. Planung und ausreichende Dimensionierung der öffentlichen Kanäle), zur verursachergerechten Abrechnung der Niederschlagswassergebühr und zum Nachweis der rechtmäßigen Erhebung der Niederschlagswassergebühr. Insoweit hat der Grundstückseigentümer als Gebührenschuldner den damit verbundenen Eingriff in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung zu dulden.

3) Wird die Größe der bebauten (bzw. überbauten) und/oder befestigten Fläche, von der leitungsgebunden oder nicht leitungsgebunden Niederschlagswasser in die öffentliche Abwasseranlage gelangt verändert, so hat der Grundstückseigentümer dies der Stadt innerhalb eines Monats nach Abschluss der Veränderung anzuzeigen. Für die Änderungsanzeige gilt Abs. 2 entsprechend.

Die veränderte Größe der bebauten (bzw. überbauten) und/oder befestigten Fläche wird, nach dem die Änderungsanzeige durch den Gebührenpflichtigen zugegangen ist, ab dem Ersten des Folgemonats berücksichtigt.

4) Für versiegelte Flächen mit sogenanntem Ökopflaster mit Zertifikat, das wegen der Beschaffenheit des Materials oder der Gestaltung der Fuge wasserdurchlässig ist, wird auf Antrag eine Gebührenermäßigung von 50 v.H. gewährt. Entsprechendes gilt für dauerhaft begrünte Dachflächen.

5) Wird die von bebauten (bzw. überbauten) und/oder befestigten Flächen in die öffentliche Abwasseranlage gelangende Niederschlagswassermenge durch Zwischenschalten einer Zisterne verringert, so ist die in den Abgabenbescheiden festgesetzte oder festzusetzende Fläche auf Antrag je cbm Zisterneninhalt um 7 qm zu verringern. Der Flächenabzug erfolgt nur, wenn die Größe der Zisterne mindestens 3 cbm beträgt. Das aufgefangene Niederschlagswasser ist auf dem Grundstück zu verrieseln oder zu versickern. Zisternen, die nach Inkrafttreten dieser  Satzung errichtet werden, sind mit einem Überlauf an den öffentlichen Kanal zu versehen.

6) Für Flächen, deren Niederschlagsabfluss dauerhaft in ein oberirdisches Gewässer eingeleitet wird oder auf dem Grundstück versickert, verregnet oder verrieselt, entfällt die Niederschlagswassergebühr, soweit die Stadt nicht beseitigungspflichtig ist. Die Einleitung in das Gewässer muss den Vorschriften des Wasserhaushalts- und des Landeswassergesetzes genügen.

 

§ 11 Gebührensätze Schmutz- und Niederschlagswasser

Gebührenpflichtige, die ihre Abwässer in die öffentliche Abwasseranlage ableiten, haben folgende Gebühren zu entrichten:

BeschreibungGebühr
a)für das Einleiten von Schmutzwasser
je cbm Frischwasser
davon nach § 7 Abs. 1 KAG NRW
nach § 65 Abs. 1 Ziff. 1 LWG


2,69 €
0,02 €
0,03 €

b)für das Einleiten von Niederschlagswasser je qm bebaute (bzw. überbaute) und/oder
befestigte Grundstücksfläche und Jahr
davon nach § 7 Abs. 1 KAG NRW

0,78 €
0,02 €

 

§ 12 Kleineinleiterabgabe

Zur Deckung der Abwasserabgaben, die die Stadt anstelle der Einleiter, die im Jahresdurchschnitt weniger als 8 cbm je Tag Schmutzwasser aus Haushaltungen o.ä. Schmutzwasser einleiten, erhebt die Stadt eine Kleineinleiterabgabe (§§7 Abs. 3, 8 Abs. 4, 15 Abs. 4).

Die Kleineinleiterabgabe beträgt je Bewohner und Jahr:    17,90 €.

 

§ 13 Gebühren für die Einleitung von Grundwasser aus Baustellen

1) Für die Einleitung von Grundwasser aus Baustellen in die städtische Abwasseranlage erhebt die Stadt die in § 11 lit. b) festgesetzte Gebühr je cbm Einleitungsmenge. Die Einleitungsmenge ergibt sich aus den Aufzeichnungen über Art und Umfang der Grundwassereinleitung, die der Gebührenschuldner nach einem bei der Stadt erhältlichen Formblatt zu führen und nach Beendigung der Einleitung unverzüglich vorzulegen hat.

2) Die Gebührenschuld entsteht mit der Einleitung. Die Fälligkeit tritt einen Monat nach Bekanntgabe des Bescheides ein.

3) Gebührenschuldner ist derjenige, der den Antrag auf Einleitungsgenehmigung stellt. Die Stadt kann je nach dem voraussichtlichen Umfang der Einleitung verlangen, dass Bauherren, Grundstückseigentümer oder Erbbauberechtigte durch ihre Unterschrift auf dem Einleitungsantrag die gesamtschuldnerische Haftung für die Gebührenschuld übernehmen.

 

§ 14 Gebührenpflichtige

1) Gebührenpflichtig sind der Eigentümer des Grundstücks, der Straßenbaulastträger sowie der Nießbraucher oder derjenige, der ansonsten zur Nutzung des Grundstücks dinglich berechtigt ist. Ist ein Grundstück mit einem Erbbaurecht belastet, so ist anstelle des Eigentümers der Erbbauberechtigte Gebührenpflichtiger. Mehrere Gebührenpflichtige sind Gesamtschuldner.

2) Abs. 1 gilt auch für die Gemeinschaft von Wohnungseigentümern und die Gemeinschaft von Wohnungserbbauberechtigten unbeschadet der Zahlungspflicht und Haftung des Verwalters nach § 12 KAG NRW i. V. m. §§ 34, 69 AO und §§ 27 und 30 Abs. 3 Satz 2 Wohnungseigentumsgesetz.

 

§ 15 Entstehen, Änderung und Beendigung der Gebührenpflicht

1) Die Gebührenpflicht beginnt mit dem Ersten des Monats, der dem Anschluss des Grundstücks an die öffentliche Abwasseranlage folgt. Gleiches gilt, wenn auf dem Grundstück anfallendes Abwasser der öffentlichen Abwasseranlage auf andere Weise unmittelbar oder mittelbar zugeführt wird. Die Gebührenpflicht erlischt mit dem Ende des Monats, in dem der Grundstücksanschluss verschlossen oder beseitigt wird oder die sonstige Zuführung von Abwasser endet. Diesen Zeitpunkt hat der Gebührenpflichtige nachzuweisen.

2) Bei Eigentumswechsel beginnt die Gebührenpflicht des neuen Eigentümers mit dem Ersten des Monats, der dem Veränderungszeitpunkt folgt. Der bisherige Eigentümer hat die Gebühr bis zu dem vorgenannten Zeitpunkt zu entrichten. Der bisherige und der neue Eigentümer sind verpflichtet, der Stadt den Eigentumswechsel unverzüglich schriftlich anzuzeigen; die Stadt kann die Vorlage des Kaufvertrages und/oder des Grundbuchauszuges verlangen.

3) Erhebungszeitraum ist das Kalenderjahr und bei Entstehung der Gebührenpflicht während eines Kalenderjahres der Restteil eines Jahres.

4) Die Gebührenpflicht für Kleineinleiter (§ 12) entsteht jährlich mit Beginn des Jahres, für das die Kleineinleiterabgabe zu entrichten ist.

 

§ 16 Heranziehung

Die Gebührenpflichtigen erhalten über die zu entrichtenden Beträge einen Abgabenbescheid. Der Abgabenbescheid kann mit dem Bescheid über andere Abgaben verbunden sein.

 

§ 17 Fälligkeiten / Vorausleistungen

1) Die Schmutzwassergebühr wird am 15. Februar des dem Abrechnungszeitraum folgenden Jahres fällig. Während des Abrechnungszeitraumes werden zu den in Abs. 2 genannten Terminen Vorausleistungen (§ 6 Abs. 4 KAG NRW) in Höhe der Verbräuche des Vorjahres erhoben. Für das Jahr, in dem sich die tatsächlichen Verhältnisse grundlegend ändern bzw. in dem die öffentliche Abwasseranlage erstmalig benutzt wird, werden die Vorausleistungen nach Erfahrungswerten festgesetzt.

2) Die für das laufende Kalenderjahr zu entrichtenden Gebühren werden in Vierteljahresraten jeweils zum 15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November fällig, soweit sich aus dem Abgabenbescheid nichts anderes ergibt.

3) Der gesamte Jahresbetrag der Vorausleistung auf die Schmutzwassergebühr sowie der Niederschlagswassergebühr wird am 01. Juli fällig, wenn gem. § 28 Abs. 3 Grundsteuergesetz zu diesem Zeitpunkt der Jahresbetrag der Grundsteuer fällig wird.

4) Das Ablesen der Zählereinrichtungen erfolgt einmal jährlich zum Ende des Kalenderjahres. Die Stadt kann sich hierbei der Mitarbeit der Gebührenpflichtigen bedienen.

 

4. Abschnitt

Schlussbestimmungen

 

§ 18 Auskunfts- und Duldungspflicht

Die Gebühren- und Beitragspflichtigen haben alle für die Errechnung der Gebühren und Beiträge erforderlichen Auskünfte zu erteilen sowie Daten und Unterlagen zu überlassen. Sie haben zu dulden, dass Beauftragte der Stadt das Grundstück betreten, um die Bemessungsgrundlagen festzustellen oder zu überprüfen. Werden die Angaben verweigert oder sind sie aus sonstigen Gründen nicht zu erlangen, so kann die Stadt die für die Berechnung maßgebenden Merkmale unter Berücksichtigung aller sachlichen Umstände schätzen oder durch einen anerkannten Sachverständigen auf Kosten des Beitrags- und Gebührenpflichtigen schätzen lassen.

 

§ 19 Zwangsmittel

Die Androhung und Festsetzung von Zwangsmitteln bei Zuwiderhandlungen gegen diese Satzung richten sich nach den Vorschriften des Verwaltungsvollstreckungsgesetzes NRW.

 

§ 20 Verwaltungshelfer

Die Stadt ist berechtigt, sich bei der Anforderung von Gebühren und Vorausleistungen der Hilfe des zuständigen Wasserversorgers oder eines anderen von ihr beauftragten Dritten zu bedienen.

 

§ 21 Inkrafttreten


Diese Satzung tritt am 01. Januar 2010 in Kraft.**

 

* Die hier abgebildete Präambel mit dem Datum des Ratsbeschlusses entspricht der- bzw. demjenigen der Ursprungssatzung. Die am 09.02.2017 vom Rat beschlossene 9. Änderungssatzung enthält eine eigenständige Präambel.

** Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Satzung in der ursprünglichen Fassung. Die vom In-krafttreten bis zum jetzigen Zeitpunkt eingetretenen Änderungen ergeben sich aus dem Vorblatt zur Satzung. Die vorliegende 9. Änderung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft.

Stand: Februar 2017

Satzung über die Entsorgung von Grundstücksentwässerungsanlagen (GrdstentwEntS)

Satzung über die Entsorgung des Inhaltes von Grundstücksentwässerungsanlagen (Kleinkläranlagen, abflusslose Gruben) vom 10.02.2017

Aufgrund

- der §§ 7, 8 und 9 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NRW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.7.1994 (GV. NRW. 1994, S. 666) zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 15.11.2016 (GV. NRW. 2016, S. 966), in der jeweils geltenden Fassung,
- der §§ 60, 61 des Wasserhaushaltsgesetzes des Bundes (WHG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 31.07.2009 (BGBL. I 2009, S. 2585 ff.), zuletzt geändert durch Gesetz vom 04.08.2016 (BGBl. I 2016, S. 1972), in der jeweils geltenden Fassung,
-  der §§ 43 ff., 46 Landeswassergesetz NRW (LWG NRW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 25.06.1995 (GV. NRW. 1995, S. 926) zuletzt geändert durch Gesetz vom 08.07.2016 (GV NRW 2016, S. 559 ff.), in der jeweils geltenden Fassung,
-  der Selbstüberwachungsverordnung Abwasser (SüwVO Abw – GV NRW 2013, S. 602 ff. –), zuletzt geändert durch Art. 23 des Gesetzes vom 08.07.2016 (GV. NRW.2016, S. 559 ff.), in der jeweils geltenden Fassung,
- des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten vom 19.02.1997 (BGBl. I 1997 S. 602) zuletzt geändert durch Art. 4 des Gesetzes vom 21.10.2016 (BGBl. I 2016 S. 2372), in der jeweils geltenden Fassung,   

hat der Rat der Stadt Sendenhorst am 09.02.2017 folgende Satzung beschlossen:

 

§ 1 Allgemeines

(1) Die Stadt betreibt in ihrem Gebiet die Entsorgung der Grundstücksentwässerungs-anlagen als öffentliche Einrichtung. Diese bildet eine rechtliche und wirtschaftliche Einheit.

(2) Grundstücksentwässerungsanlagen im Sinne dieser Satzung sind abflusslose Gruben und Kleinkläranlagen für häusliches Schmutzwasser. Betreiber der Grundstücksentwässerungsanlage ist der Grundstückseigentümer. Die Grundstücksentwässerungsanlage ist gemäß § 60 WHG und 56 LWG NRW nach den jeweils in Betracht kommenden Regeln der Technik zu bauen, zu betreiben und zu unterhalten.

(3) Die Entsorgung umfasst die Entleerung der Anlage sowie die Abfuhr und Behandlung der Anlageninhalte zur bzw. in der Kläranlage „Brock“. Zur Durchführung der Entsorgung kann sich die Stadt Dritter als Erfüllungsgehilfen bedienen.

 

§ 2 Anschluss- und Benutzungsrecht

(1) Jeder Eigentümer eines im Gebiet der Stadt liegenden Grundstückes ist vorbehaltlich der Einschränkungen in dieser Satzung berechtigt, von der Stadt die Entsorgung einer Grundstücksentwässerungsanlage und die Übernahme des Inhaltes zu verlangen (Anschluss- und Benutzungsrecht).

(2) Bei landwirtschaftlichen Betrieben sind Kleinkläranlagen von der Entleerung ausgeschlossen, bei denen die Pflicht zum Abfahren und Aufbereiten des anfallenden Klärschlammes auf Antrag der Stadt von der zuständigen Behörde gemäß § 49 Abs. 5 Satz 2 LWG NRW auf den Nutzungsberechtigten des Grundstücks übertragen worden ist.

 

§ 3 Begrenzung des Benutzungsrechtes

(1) Von der Entsorgung im Rahmen dieser Satzung ist Abwasser ausgeschlossen, das aufgrund seiner Inhaltsstoffe,
   
1. die mit der Entleerung und Abfuhr beschäftigten Mitarbeiter verletzt oder Geräte und Fahrzeuge in ihrer Funktion beeinträchtigt oder
2. das in der öffentlichen Abwasseranlage beschäftigte Personal gefährdet     oder gesund-heitlich beeinträchtigt oder
3. die öffentliche Abwasseranlage in ihrem Bestand angreift oder ihren Betrieb, die Funktionsfähigkeit oder die Unterhaltung gefährdet, erschwert,     verteuert oder behindert oder
4. die Klärschlammbehandlung, -beseitigung oder -verwertung beeinträchtigt oder    verteuert oder
5. die Reinigungsprozesse der Abwasseranlage so erheblich stört, dass dadurch die Anforderungen der wasserrechtlichen Einleitungserlaubnis nicht eingehalten werden können oder
6. nach § 4 (Benutzungsrecht) der Entwässerungssatzung der Stadt Sendenhorst nicht in die öffentliche Abwasseranlage eingeleitet werden darf.

(2) Eine Verdünnung oder Vermischung des Abwassers mit dem Ziel, die Grenzwerte einzuhalten, darf nicht erfolgen.

 

§ 4 Anschluss- und Benutzungszwang

(1) Jeder anschlussberechtigte Grundstückseigentümer ist verpflichtet, die Entsorgung der Grundstücksentwässerungsanlage ausschließlich durch die Stadt zuzulassen und den zu entsorgenden Inhalt der Stadt zu überlassen (Anschluss- und Benutzungszwang).

(2) Der Anschluss- und Benutzungszwang gilt auch für das in landwirtschaftlichen Betrieben anfallende häusliche Abwasser.

(3) Die Stadt kann im Einzelfall den Grundstückseigentümer für das in landwirtschaftlichen Betrieben anfallende Abwasser auf Antrag vom Anschluss- und Benutzungszwang befreien, wenn die Voraussetzungen des § 49 Abs. 1 Nr. 1 LWG NRW vorliegen oder die Abwasserbeseitigungspflicht gemäß § 49 Abs. 5 Satz 2 LWG NRW gegeben sind. Hierzu muss der Grundstückseigentümer nachweisen, dass das Abwasser im Rahmen der pflanzenbedarfsgerechten Düngung auf landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Böden ohne Beeinträchtigung des Wohls der Allgemeinheit im Einklang mit den wasserrechtlich, abfallrechtlichen, naturschutzrechtlichen und immis-sionsschutzrechtlichen Bestimmungen aufgebracht wird. Der Nachweis ist erbracht, wenn der Landwirt eine wasserrechtliche, abfallrechtliche, naturschutzrechtliche und immissionsschutzrechtliche Unbedenklichkeitsbescheinigung der zuständigen Behörden vorlegt.
Die Stadt behält sich jedoch vor, auch den Anschluss des in landwirtschaftlichen Betrieben anfallenden häuslichen Abwassers an die öffentliche Abwasseranlage zu verlangen, wenn sie hierfür über eine Behandlungsmöglichkeit verfügt.

 

§ 5 Ausführung, Betrieb und Unterhaltung der Grundstücksentwässerungsanlage

(1) Die Grundstücksentwässerungsanlage und die Zuwegung sind so zu bauen, dass die Grundstücksentwässerungsanlage durch die von der Stadt oder von beauftragten Dritten eingesetzten Entsorgungsfahrzeuge mit vertretbarem Aufwand die Entleerung durchführen kann. Die Grundstücksentwässerungsanlage muss frei zugänglich sein, der Deckel muss durch eine Person zu öffnen sein.

(2) Der Grundstückseigentümer hat Mängel im Sinne des Abs. 1 nach Aufforderung der Stadt zu beseitigen und die Grundstücksentwässerungsanlage in einen ordnungs-gemäßen Zustand zu bringen.

 

§ 6 Durchführung der Entsorgung

(1) Der Inhalt von Kleinkläranlagen ist bei einem Abfuhrbedarf, mindestens jedoch im zweijährigen Abstand zu entsorgen. Ein Abfuhrbedarf ist dann gegeben, wenn der Schlammspeicher der Kleinkläranlage mindestens zu 50 % gefüllt ist. Das Nichtvorliegen eines Abfuhrbedarfes ist durch den Grundstückseigentümer gegenüber der Stadt durch Wartungsprotokoll (mit einer integrierten Schlammspiegel-Messung) einer von ihm beauftragten Wartungsfirma nachzuweisen. Liegt ein Abfuhrbedarf nachweisbar nicht vor, so wird die Abfuhr grundsätzlich um ein Jahr verschoben. Nach Ablauf dieses Jahres wird durch die Stadt erneut geprüft, ob ein Abfuhrbedarf besteht. Für diese Prüfung hat der Grundstückseigentümer der Stadt erneut ein aktuelles Wartungsprotokoll (mit integrierter Schlammspiegel-Messung) vorzulegen. Darüber hinaus hat der Grundstückseigentümer die Entleerung des Inhaltes der Kleinkläranlage rechtzeitig mündlich oder schriftlich zu beantragen.

(2) Abflusslose Gruben sind bei einem Abfuhrbedarf, mindestens aber einmal im Jahr zu entleeren. Ein Bedarf liegt vor, wenn die abflusslose Grube bis zu 50 % des nutzbaren Speichervolumens angefüllt ist. Ist die abflusslose Grube mit einer Füllstandsanzeige und einer Warnanlage ausgerüstet, so liegt ein Bedarf vor, wenn die abflusslose Grube bis auf 80 % des nutzbaren Speichervolumens angefüllt ist. Der Grundstückseigentümer hat die Entsorgung rechtzeitig mündlich oder schriftlich zu beantragen.

(3) Auch ohne vorherigen Antrag und außerhalb des Entsorgungsplanes kann die Stadt die Grundstücksentwässerungsanlage entsorgen, wenn besondere Umstände eine Entsorgung erfordern oder die Voraussetzungen für eine Entsorgung vorliegen und ein Antrag auf Entsorgung unterbleibt.

(4) Die Stadt bestimmt den genauen Zeitpunkt sowie die Art und Weise der Entsorgung.

(5) Zum Entsorgungstermin hat der Grundstückseigentümer unter Beachtung der Vorgaben in § 5 dieser Satzung, die Grundstücksentwässerungsanlage freizulegen und die Zufahrt zu gewährleisten.

(6) Die Grundstücksentwässerungsanlage ist nach der Entleerung unter Beachtung der Betriebsanleitung, der DIN-Vorschriften und der wasserrechtlichen Erlaubnis wieder in Betrieb zu nehmen.

(7) Der Anlageninhalt geht mit der Übernahme in das Eigentum der Stadt über. Die Stadt ist nicht verpflichtet, darin nach verlorenen Gegenständen zu suchen oder suchen zu lassen. Werden Wertgegenstände gefunden, sind sie als Fundsache zu behandeln.

 

§7 Anmeldung und Auskunftspflicht

(1) Der Grundstückseigentümer hat der Stadt das Vorhandensein von Kleinkläranlagen und abflusslosen Gruben anzuzeigen. Die für die Genehmigung einer derartigen Anlage vorhandenen baurechtlichen und wasserrechtlichen Vorschriften bleiben unberührt.

(2) Der Grundstückseigentümer ist verpflichtet, über § 7 dieser Satzung hinaus der Stadt  alle zur Durchführung dieser Satzung erforderlichen Auskünfte zu erteilen.

(3) Erfolgt ein Eigentümerwechsel bei dem Grundstück, so sind sowohl der bisherige als auch der neue Eigentümer verpflichtet, die Stadt unverzüglich schriftlich zu benachrichtigen.

 

§8 Überwachung der Grundstücksentwässerungsanlagen und Betretungsrecht

(1) Die Stadt hat gemäß § 46 Abs. 1 Satz 2 Nr. 5 LWG NRW die Pflicht, den Klärschlamm aus Kleinkläranlagen sowie gemäß § 46 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 LWG NRW das Abwasser aus abflusslosen Gruben zu entsorgen. Die Stadt kann hierzu auch Dritte beauftragen   (§ 56 Satz 3 WHG). Den Bediensteten sowie den Beauftragten der Stadt ist gemäß § 98 Abs. 1 LWG NRW zur Prüfung der Einhaltung der Vorschriften dieser Satzung, ungehinderter Zutritt zu den in Frage kommenden Teilen des Grundstücks und der Grundstücksentwässerungsanlage zu gewähren. Die Beauftragten haben sich auf Verlangen durch einen von der Stadt ausgestellten Dienstausweis auszuweisen.

(2) Der Grundstückseigentümer hat das Betreten und Befahren seines Grundstückes zum Zwecke der Entsorgung gemäß § 98 LWG NRW zu dulden.

 

§9 Zustands- und Funktionsprüfung bei privaten Abwasserleitungen, die Schmutzwasser den Grundstücksentwässerungsanlagen zuleiten

(1) Für die Zustands- und Funktionsprüfung bei privaten Abwasserleitungen, die Schmutzwasser privaten Grundstücksentwässerungsanlagen (Kleinkläranlage, abflusslose Grube) zuleiten, gilt die Verordnung zur Selbstüberwachung von Abwasseranlagen (Selbstüberwachungsverordnung Abwasser – SüwVO Abw NRW). Private Abwasserleitungen sind gemäß den §§ 60, 61 WHG, § 56 Abs. 1 LWG NRW, § 8 Abs. 1 SüwVO Abw NRW so zu errichten und zu betreiben, dass die Anforderungen an die Abwasserbeseitigung eingehalten werden. Hierzu gehört auch die ordnungsgemäße Erfüllung der Abwasserüberlassungspflicht nach § 48 LWG NRW gegenüber der Stadt.

(2) Zustands- und Funktionsprüfungen an privaten Abwasserleitungen dürfen nur durch anerkannte Sachkundige gemäß § 12 SüwVO Abw NRW durchgeführt werden.

(3) Nach § 7 Satz 1 SüwVO Abw NRW sind im Erdreich oder unzugänglich verlegte private Abwasserleitungen zum Sammeln oder Fortleiten von Schmutzwasser oder mit diesem vermischten Niederschlagswasser einschließlich verzweigter Leitungen unter der Keller-Bodenplatte des Gebäudes ohne Keller sowie zugehörige Einsteigeschächte oder Inspektionsöffnungen zu prüfen. Ausgenommen von der Prüfpflicht sind nach § 7 Satz 2 SüwV Abw NRW Abwasserleitungen, die zur alleinigen Ableitung von Niederschlagswasser dienen und Leitungen, die in dichten Schutzrohren so verlegt sind, dass austretendes Abwasser aufgefangen und erkannt wird.

(4) Für welche Grundstücke und zu welchem Zeitpunkt eine Zustands- und Funktionsprüfung bei privaten Abwasserleitungen durchzuführen ist, ergibt sich aus den §§ 7 bis 9 SüwVO Abw NRW. Nach § 8 Abs. 2 SüwVO Abw NRW hat der Eigentümer des Grundstücks bzw. nach § 8 Abs. 6 SüwVO Abw NRW der Erbbauberechtigte private Abwasserleitungen, die Schmutzwasser führen, nach ihrer Errichtung oder nach ihrer wesentlichen Änderung unverzüglich von Sachkundigen nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik auf deren Zustand und Funktionstüchtigkeit prüfen zu lassen. Die Prüfpflicht und Prüffristen für bestehende Abwasserleitungen ergeben sich im Übrigen aus § 8 Abs. 3 und 4 SüwVO Abw NRW. Legt die Stadt darüber hinaus durch gesonderte Satzung gemäß § 46 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 LWG NRW Prüffristen fest, so werden die betroffenen Grundstückseigentümer bzw. Erbbauberechtigten durch die Stadt hierüber im Rahmen der ihr obliegenden Unterrichtungs- und Beratungspflicht (§ 46 Abs. 2 Satz 3 LWG NRW) informiert. Das gleiche gilt, wenn die Stadt Satzungen nach altem Recht gemäß § 46 Abs. 2 Satz 2 LWG NRW fortführt.

(5) Zustands- und Funktionsprüfungen müssen nach § 9 Abs. 1 SüwVO Abw NRW nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik durchgeführt werden. Nach § 8 Abs. 1 Satz 4 SüwVO Abw NRW gelten die DIN 1986 Teil 30 und die DIN EN 1610 als allgemein anerkannte Regeln der Technik, soweit die SüwVO Abw NRW keine abweichenden Regelungen trifft.

(6) Nach § 9 Abs. 2 Satz 1 SüwVO Abw NRW ist das Ergebnis der Zustands- und Funktionsprüfung in einer Bescheinigung gemäß Anlage 2 der SüwVO Abw NRW zu dokumentieren. Dabei sind der Bescheinigung die in § 9 Abs. 2 Satz 2 SüwVO Abw NRW genannten Anlagen beizufügen. Diese Bescheinigung nebst Anlagen ist der Stadt durch den Grundstückseigentümer oder Erbbauberechtigten (§ 8 Abs. 2 bzw. Abs. 8 SüwVO Abw NRW) unverzüglich nach Erhalt vom Sachkundigen vorzulegen, damit eine zeitnahe Hilfestellung durch die Stadt erfolgen kann.

(7) Private Abwasserleitungen, die nach dem 01.01.1996 auf Zustand und Funktionstüchtigkeit geprüft worden sind, bedürfen nach § 11 SüwVO Abw NRW keiner erneuten Prüfung, sofern Prüfung und Prüfbescheinigung den zum Zeitpunkt der Prüfung geltenden Anforderungen entsprochen haben.

(8) Die Sanierungsnotwendigkeit und der Sanierungszeitpunkt ergeben sich grundsätzlich aus § 10 Abs. 1 SüwVO Abw NRW. Über mögliche Abweichungen von den Sanierungsfristen in § 10 Abs. 1 SüwVO Abw NRW kann die Stadt gemäß § 10 Abs. 2 Satz 1 SüwVO Abw NRW  nach pflichtgemäßen Ermessen im Einzelfall entscheiden.

 

§10 Haftung

(1) Der Grundstückseigentümer haftet für Schäden in Folge mangelhaften Zustandes oder unsachgemäßer Benutzung seiner Grundstücksentwässerungsanlage oder Zuwegung. In gleichem Umfang hat er die Stadt von Ersatzansprüchen Dritter freizustellen, die wegen solcher Schäden geltend gemacht werden.

(2) Kommt der Grundstückseigentümer seinen Verpflichtungen aus dieser Satzung nicht oder nicht ausreichend nach und ergeben sich hieraus Mehraufwendungen, ist er zu Ersatz verpflichtet.

(3) Kann die in der Satzung vorgesehene Entsorgung wegen höherer Gewalt nicht oder nicht rechtzeitig durchgeführt werden, hat der Grundstückseigentümer keinen Anspruch auf Schadensersatz oder Ermäßigung der Benutzungsgebühr. Im Übrigen haftet die Stadt im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen.

 

§ 11 Benutzungsgebühren

(1) Die Stadt erhebt Benutzungsgebühren für die Entsorgung der Grundstücksentwässerungsanlagen nach Maßgabe des KAG NRW und den Bestimmungen dieser Satzung.

(2) Maßstab für die Benutzungsgebühr für die Entsorgung der Grundstücksentwässerungsanlagen ist die festgestellte Menge des in das Entsorgungsfahrzeug aufgenommen Grubeninhaltes. Zur Abfuhrmenge gehört auch das für das Absaugen erforderliche Spülwasser. Als Berechnungseinheit gilt der cbm des in das Entsorgungsfahrzeug aufgenommenen Grubeninhaltes, gemessen an der Messeinrichtung des Entsorgungsfahrzeuges.

(3) Bei jeder Entsorgung ist die Menge des abzufahrenden Grubeninhaltes zu ermitteln. Der ermittelte Wert soll vom Grundstückseigentümer oder dessen Beauftragten bestätigt werden.

(4) Die Gebührenpflicht für die Entsorgung besteht mit der Abfuhr.

(5) Gebührenpflichtig ist, wer im Zeitpunkt der Entsorgung Eigentümer der zu entsorgenden Grundstücksentwässerungsanlage ist.

(6) Die Veranlagung zur Benutzungsgebühr wird dem Gebührenpflichtigen durch einen Gebührenbescheid bekannt gegeben. Die Benutzungsgebühr wird einen Monat nach Bekanntgabe des Gebührenbescheides fällig.

 

§ 12 Gebührensätze

(1) Die Benutzungsgebühr für die Entsorgung von Grundstücksentwässerungsanlagen beträgt:

a) bei Kleinkläranlagen je cbm Grubeninhaltes i. S. d. § 11 Abs. 2:   38,78 €,

b) bei abflusslosen Gruben je cbm Grubeninhaltes:   17,88 €.

(2) Für eine vom Betreiber/Nutzungsberechtigten einer Kleinkläranlage oder abflusslosen Grube verschuldete vergebliche Anfahrt des Entsorgungsunternehmens wird eine Gebühr von 95,20 € je vergebliche Anfahrt erhoben.

(3)  Für die An- und Abfahrt außerhalb des jährlichen Abfuhrtermins, in Not- und Dringlichkeitsfällen sowie an Feiertagen oder Wochenenden wird zusätzlich zur Gebühr nach Abs. 1 eine Gebühr in Höhe von 119 € erhoben.

 

§ 13 Berechtigte und Verpflichtete

Die sich aus dieser Satzung für den Grundstückseigentümer ergebenden Rechte und Pflichten gelten entsprechend auch für Wohnungseigentümer, Erbbauberechtigte und sonstige zur Nutzung des Grundstücks dinglich Berechtigte. Die sich aus den §§ 3, 4, 5, 6, sowie 8 und 9 ergebenden Pflichten gelten auch für jeden schuldrechtlich zur Nutzung Berechtigten sowie jeden tatsächlichen Benutzer.

 

§ 14 Ordnungswidrigkeiten

(1) Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig

a) Abwasser einleitet, das nicht den Anforderungen des § 3 entspricht,
b) entgegen § 4 sich nicht an die Entsorgung anschließt oder sie nicht benutzt,
c) Grundstücksentwässerungsanlagen nicht den Anforderungen des § 5 Abs. 1 betreibt und unterhält oder einer Aufforderung der Stadt nach § 5 Abs. 2 zur Beseitigung der Mängel nicht nachkommt,
d) entgegen § 6 Abs. 1 und Abs. 2 die Entleerung nicht oder nicht rechtzeitig beantragt,
e) entgegen § 6 Abs. 5 die Grundstücksentwässerungsanlage nicht freilegt oder die Zufahrt nicht gewährleistet,
f) entgegen § 6 Abs. 6 die Grundstücksentwässerungsanlage nicht wieder in Betrieb nimmt,
g) seiner Auskunftspflicht nach § 7 Abs. 2 und 3 sowie § 8 Abs. 1 nicht nachkommt,
h) entgegen § 8 Abs. 2 den Zutritt nicht gewährt,
i) entgegen § 8 Abs. 3 das Betreten und Befahren seines Grundstückes nicht duldet,
j) entgegen § 9 Abs. 6 Satz 3 die Bescheinigung über Zustands- und Funktionsprüfung nicht vorlegt.

(2) Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu 1.000 € geahndet     werden (§ 7 Abs. 2 GO NRW i.V.m. § 117 OwiG).

 

§ 14 Begriff des Grundstücks

Grundstück im Sinne dieser Satzung ist, unabhängig von der Eintragung im Grundbuch, jeder zusammenhängende Grundbesitz, der eine selbständige wirtschaftliche Einheit bildet.

 

§ 15 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft. Gleichzeitig tritt die      Satzung vom 12.12.2014 mit den entsprechenden Änderungen außer Kraft.

Stand: Februar 2017

Betriebssatzung für das Abwasserwerk (AbwBetrS)

Betriebssatzung für das Abwasserwerk der Stadt Sendenhorst vom 31.10.2006 in der Fassung der 3. Änderung vom 08.07.2014 

Auf Grund der §§ 7, 41, 107 und 114 der Gemeindeordnung für das Land NordrheinWestfalen – GO - in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NRW. S. 666) und dem § 1 Eigenbetriebsverordnung –EigVO – in der Fassung der Bekanntmachung vom 16. November 2004 (GV. NRW. S. 644) hat der Rat der Stadt Sendenhorst in seiner Sitzung am 26.10.2006 folgende Betriebssatzung beschlossen:

 

§ 1 Rechtsform und Betriebszweck

(1) Das aufgrund des Beschlusses des Rates der Stadt Sendenhorst vom 02.11.1983 errichtete Abwasserwerk wird als eigenbetriebsähnliche Einrichtung auf der Grundlage der gesetzlichen Vorschriften und dieser Betriebssatzung geführt. 

(2) Zweck des Abwasserwerkes ist die Erfüllung der der Stadt gem. § 53 Abs. 1 Sätze 1 und 2 Landeswassergesetz - LWG - obliegenden Pflichten zur Abwasserbeseitigung mit Hilfe seiner bestehenden bzw. noch zu schaffenden Einrichtungen.

 

§ 2 Name des Abwasserwerkes

Die eigenbetriebsähnliche Einrichtung führt die Bezeichnung "Abwasserwerk der Stadt Sendenhorst".

 

§ 3 Betriebsleitung

(1) Die Leitung des Abwasserwerkes obliegt der jeweils vom Rat zu bestellenden Betriebsleitung.

(2) Das Abwasserwerk wird von der Betriebsleitung selbstständig geleitet, soweit nicht durch Gemeindeordnung, Eigenbetriebsverordnung oder diese Satzung etwas anderes bestimmt ist. Dazu gehören
a) alle Maßnahmen, die zur Aufrechterhaltung eines einwandfreien Betriebes laufend notwendig sind, insbesondere der innerbetriebliche Personaleinsatz, die Anordnung der notwendigen Instandhaltungsarbeiten und der laufenden Netzerweiterungen,
b) Beschaffungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sowie Investitionsgütern des laufenden Bedarfs, die Ersatzbeschaffung von Betriebsmitteln,
c) der Abschluss von Werk- und Dienstleistungsverträgen sowie von Verträgen mit Tarif- und Sonderkunden,
d) Kreditaufnahmen. 

(3) Die Betriebsleitung ist für die wirtschaftliche Führung des Abwasserwerkes verantwortlich und hat die Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters anzuwenden. Für Schäden haftet die Betriebsleitung entsprechend den Vorschriften des § 48 des Beamtenstatusgesetzes und § 81 des Landesbeamtengesetzes.

 

§ 4 Betriebsausschuss

(1) Der Betriebsausschuss für Wasser und Abwasser besteht aus 12 Mitgliedern. Die zu entsendenden Mitglieder des Betriebsausschusses werden vom Rat der Stadt Sendenhorst gewählt.

(2) Der Betriebsausschuss entscheidet in den Angelegenheiten, die ihm durch die Gemeindeordnung und die Eigenbetriebsverordnung übertragen sind. Darüber hinaus entscheidet der Betriebsausschuss in den ihm vom Rat der Stadt ausdrücklich übertragenen Aufgaben sowie in den folgenden Fällen
a) Zustimmung zu Verträgen, wenn der Wert im Einzelfall den Betrag von 75.000,00 € übersteigt; ausgenommen sind die Geschäfte der laufenden Betriebsführung und Angelegenheiten, die nach der Gemeindeordnung, der Eigenbetriebsverordnung oder durch die Hauptsatzung der Zuständigkeit des Rates vorbehalten sind. Soweit Verträge Ausführung von Beschlüssen des Betriebsausschusses bzw. des Rates über bestimmte Maßnahmen sind und die Mittel für diese Maßnahmen bereitstehen, bedarf es einer Zustimmung des Betriebsausschusses nicht.
b) Stundung und Gewährung von ratenweiser Begleichung, wenn die Zahlungsverbindlichkeiten im Einzelfall 15.000,00 € übersteigen und der Zeitpunkt ihrer Fälligkeit hinsichtlich von mehr als 50 v.H. des ursprünglich geschuldeten Betrages über 12 Monate - vom Zeitpunkt der Entscheidung an gerechnet - hinausgeschoben wird.
c) Niederschlagung von Forderungen, sofern diese den Betrag von 7.500,00 € im Einzelfall übersteigen.
d) Erlass von Forderungen und den Abschluss von gerichtlichen oder außergerichtlichen Vergleichen, sofern der Wert des Zugeständnisses 5.000,00 € überschreitet.

(3) Der Betriebsausschuss berät die Angelegenheiten vor, die vom Rat zu entscheiden sind, dabei insbesondere das Abwasserbeseitigungskonzept, dessen Abänderungen, Ergänzungen und Fortschreibungen. Er entscheidet in den Angelegenheiten, die der Beschlussfassung des Rates unterliegen, falls die Angelegenheit keinen Aufschub duldet. In Fällen äußerster Dringlichkeit kann die Bürgermeisterin/der Bürgermeister mit der oder dem Ausschussvorsitzenden entscheiden. § 60 Abs. 1 Satz 3 und 4 GO gelten entsprechend.

(4) In Angelegenheiten, die der Beschlussfassung des Betriebsausschusses unterliegen, kann, falls die Angelegenheit keinen Aufschub duldet, die Bürgermeisterin/der Bürgermeister mit der oder dem Ausschussvorsitzenden oder einem anderen dem Rat angehörenden Ausschussmitglied des Betriebsausschusses entscheiden. § 60 Abs. 2 S. 2 und 3 GO gelten entsprechend.

 

§ 5 Rat

Der Rat der Stadt Sendenhorst entscheidet in allen Angelegenheiten, die ihm durch die Gemeindeordnung, die Eigenbetriebsverordnung oder durch Ortsrecht vorbehalten sind.

 

§ 6 Personalangelegenheiten

(1) Der/die Bürgermeister/in ist für alle Dienst- und arbeitsrechtlichen Personalentscheidungen zuständig, soweit gesetzlich nichts anderes bestimmt ist.

(2) Der Betriebsleitung obliegt ein Vorschlagsrecht bei Einstellungen, Eingruppierungen, Höhergruppierungen und Entlassungen von Beschäftigen.

 

§ 7 Vertretung des Abwasserwerkes

(1) Unbeschadet der anderen Organen zustehenden Entscheidungsbefugnis wird die Stadt in den Angelegenheiten des Abwasserwerkes durch die Betriebsleitung vertreten.

(2) Die Betriebsleitung unterzeichnet unter dem Namen des Abwasserwerkes der Stadt Sendenhorst ohne Angabe eines Vertretungsverhältnisses, die Vertretungsberechtigten "In Vertretung", die übrigen Dienstkräfte "Im Auftrag".

 

§ 8 Wirtschaftsjahr

Wirtschaftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 9 Stammkapital

Für das Abwasserwerk wird kein Stammkapital gebildet. 

 

§ 10 Wirtschaftsplan

(1) Das Abwasserwerk hat vor Beginn eines jeden Wirtschaftsjahres einen Wirtschaftsplan aufzustellen. Dieser besteht aus dem Erfolgsplan, dem Vermögensplan und der Stellenübersicht.

(2) Mehrausgaben für Einzelvorhaben des Vermögensplanes, die den Ansatz im Vermögensplan um mehr als 30 v.H. und 25.000 € überschreiten, bedürfen der Zustimmung

 

§ 11 Bekanntmachungen

Bekanntmachungen des Abwasserwerkes erfolgen entsprechend den jeweiligen Bestimmungen der Hauptsatzung der Stadt Sendenhorst.

 

§ 12 Inkrafttreten

Die Satzung tritt am Tag nach der Bekanntmachung in Kraft. 

Stand: Juni 2014

Sachverzeichnis

Hierzu sind keine Satzungen oder ähnliches vorhanden